Rezept / Persönliches: Gebrannte Mandeln – ein leckerer Snack im Herbst/ Nachbarschaftsbeziehungen …

Hallo Ihr Lieben!

Hier geht es um ein unfassbar einfaches und leckeres Rezept für gebrannte Mandeln und um die Nachbarschaftsbeziehungen in einem französischen Dörfchen …

„Rezept / Persönliches: Gebrannte Mandeln – ein leckerer Snack im Herbst/ Nachbarschaftsbeziehungen …“ weiterlesen

Nie gruselt es einen so schön wie an Halloween…

Hallo Ihr Lieben!

IMG_7917 (3)Halloween naht und bevor ich Euch jetzt wieder schreibe, woher der Name kommt (vom ,,Tag von Allerheiligen“, gähn, weiß doch jeder) schreibe ich Euch lieber, warum man sich soo gerne gruselt. Also, andere. Ich bin eigentlich ein bekennender Nicht-Grusler, oder wenn, dann bitte ohne Gliedmaßen, fetten Eiter-Narben und Kettensägen. Grusel-Filme finde ich meist nur schrecklich (außer Twilight, aber das liegt an den tollen Bildern und Einstellungen) und mit blutiger Axt & Co kann ich schon gar nicht. Das liegt vielleicht daran, dass ich neun Jahre als Notärztin unterwegs war … Da kann man über Hardcore-Grusel- ,,Witze“ einfach nicht lachen! Aber schon als Kind bin ich aus dem Zimmer gerannt, wenn im Fernsehen ein Skelett zu sehen war. Der echte Tod war für mich allerdings schon früh präsent und da sind solche Sachen wahrscheinlich dann einfach nur schmerzhaft, denn ,,Angst“ ist auch ein Lernprozess.IMG_5004 (2)

Ich bin eher die, die im Herbst Lagerfeuer, bunte Blätter, Sonnenblumen, selbstgebundene Lavendelsträuße und geschmorte Kürbisspalten mit Pflaumenmus liebt, und wenn die Männer und Kinder sich gruseln wollen, bitteschön! Ein paar Ratten auf dem Tisch, das obligate Gespenster-, Vogelscheuchen- oder Hexenkostüm und gut erzählte Gruselgeschichten kann dann auch ich verkraften …

Aber woher kommt sie nun, die Lust, sich zu gruseln? Natürlich bedeutet es zuerst einmal eine vermeintliche Gefahr, die unser Körper mit einem Adrenalin-Schub quittiert, besonders, wenn sie plötzlich kommt. die Augen weiten sich, der Puls rast, der Blutdruck steigt. Wir merken manchmal regelrecht, wie uns das Herz ,,bis zum Halse“ schlägt.

Der Sinn von ,,Angst“ ist eigentlich, die Sinne zu schärfen und alle Kraftreserven zu motivieren. Damit aktiviert sie einen Schutz- und Überlebensmechanismus, der in tatsächlichen oder auch nur vermeintlichen Gefahrensituationen ein angemessenes Verhalten (Fight-or-Flight) einleitet.

IMG_7993 (3)Die Reize gelangen ins sogenannte Angstzentrum, Amygdala, ein mandelförmiges Gebilde gleich über dem Stammhirn (Sitz der ,,ureigensten Instinkte“). Diese Amygdala ist für äußere Angstzustände zuständig, Es gibt allerdings noch ein anderes Angstzentrum, wie  jüngst im Fachjournal „Nature Neuroscience“ veröffentlicht wurde. Dabei handelt es sich wahrscheinlich um die ,,Inselrinde“, die eventuell für die endogenen Angst, also die z.B. vor dem Ersticken bei zu hohem CO2 Gehalt der Luft, zuständig ist.

Nun gibt es einen schnellen und einen langsamen Weg, denn wenn wir in einer Gefahrensituation sind, können wir nicht lange überlegen, was am besten zu tun sei!

So setzt der schnelle Weg, die oben beschriebenen Reaktionen in Gang, die den ganzen Körper in Fluchtbereitschaft versetzen. Dieses ,,Programm“ ist quasi ein Angstkonzept, auf das wir uns verlassen können. Bevor wir uns noch der Ursache der Angst richtig bewußt sind, wir also eigentlich nur in der Erwartung einer Gefahr sind,werden hauptsächlich über den Botenstoff Glutamat Alarmsignale in andere Hirnteile wie den Hypothalamus und dann in den Körper gestreut. Das Nebennierenmark stößt große Mengen des aufputschenden Stresshormons Adrenalin aus, der Blutzuckerspiegel steigt, das Herz schlägt schneller und die Handinnenflächen werden feucht.

Der eigentlich nur wenig langsameren „Umweg“ führt zum sensorischen Kortex. Dieser Hirnbereich verschafft ein einordnendes, klareres Bild über die potenzielle Bedrohung – und verstärkt dann die Abwehrreaktion oder entlarvt sie als Fehlalarm.IMG_8003 (2)

Der Körper kann zwischen 3 Wegen wählen: Erstarren, Fliehen oder Kämpfen sind die Optionen, die je nach Bedrohung folgen.

Wenn sich die Gefahr aber als eigentlich an sich harmlos ist, strömt das beruhigende Wohlfühlhormon Endorphin durch den Körper. Das löst wiederum das schöne Gruselgefühl aus – egal ob in der Geisterbahn oder bei einer tollen Story am Lagerfeuer…

Auch ich habe mich schon an Gruselgeschichten versucht… Die,  bei der ich mich selbst wirklich zu Tode erschrocken habe, mit vielen Bildern des Orginal-Schauplatzes unseres ersten, romantischen alten (Spuk-) Häuschens in Frankreich gibt es in den folgenden Links, übrigens auch mit Bildern von der jungen Nessy…

SHORT STORY / LIFESTYLE: 1. TEIL – EIN MYSTERIÖSES, ROMANTISCHES POSTHÄUSCHEN IN FRANKREICH – UNSER ERSTES FAMILIENDOMIZIL…

SHORT STORY/LIFESTYLE 2. TEIL – EIN MYSTERIÖSES, ROMANTISCHES POSTHÄUSCHEN IN FRANKREICH – UNSER ERSTES FAMILIENDOMIZIL…

SHORT STORY/LIFESTYLE 3. TEIL – EIN MYSTERIÖSES, ROMANTISCHES POSTHÄUSCHEN IN FRANKREICH – UNSER ERSTES FAMILIENDOMIZIL…

SHORT STORY/LIFESTYLE 4. TEIL – EIN MYSTERIÖSES, ROMANTISCHES POSTHÄUSCHEN IN FRANKREICH – UNSER ERSTES FAMILIENDOMIZIL…

So, jetzt wünsche ich Euch noch viel Spaß beim Gruseln,

Alles Liebe und eine wunderschöne (Grusel-) Herbsttage,

Eure Nessy

 FOREVER YOUNG/ ANTI AGING TEIL 10 : KOSTENLOSER 6-PUNKTE-MASTERPLAN FÜR EINEN OPTIMALEN, GESUNDEN START IN DIE DUNKLEN JAHRESZEITEN! Teil 3: Körperliche Fitness, Muskelkraft und Stoffwechselaktivierung

Hallo Ihr Lieben!

IMG_4631 (2)
Masterplan Fitter Körper/Workout

Nachdem wir uns letzte Woche mit den ersten beiden Punkten unseres ,,Masterplanes“ informiert haben, der uns dabei helfen kann, mit optimal gestärktem Body fröhlich in die kühlere Jahreszeit zu wechseln, kommen wir heute zum dritten Teil…

3. Körperliche Fitness, Muskelkraft und Stoffwechselaktivierung

Gezielte Maßnahmen für einen optimalen Zustand

Zu Recht werdet Ihr mokieren, dass ja körperliche Fitness wohl das ganze Jahr über wichtig ist! Damit gebe ich Euch recht! Aber die Sache ist die, dass unser Körper im Winter auf Sparflamme schaltet, er schickt uns quasi, in abgemilderter Form, wie den Bären oder den Igel in den Winterschlaf. Die Bewegungen fallen schwerer, die Muskeln werden weniger, der Stoffwechsel fährt herunter… Das Licht, dass der Bildung von Melatonin dem Schlafhormon, entgegenwirkt, ist weniger, einen gewisse Müdigkeit und Trägheit schleicht sich ein…. Grund genug, vorher noch einmal die Muskeln auf Vordermann zu bringen, den Stoffwechsel anzuregen und die etwas aus der Form geratenen kleinen Pölsterchen den Gar-aus zu machen, damit wir mit einem möglichst kraftvollen, in seinen Abläufen gut funktionierenden Body den Wintermodus antreten! Bei unseren Fahrzeugen reinigen wir auch noch einmal die Gummiteile, schmieren die Fahrradkette und füllen die Flüssigkeiten nach …

Also gewöhnen wir uns am besten an, ihn mit regelmäßiger Bewegung dazu zu bringen, die Muskeln zumindest auf Gleichstand zu halten und den Körper durch einen erhöhten Sauerstoffaustausch  während der Bewegung bis in die kleinsten Zellen ausreichend zu durchbluten und dafür zu sorgen, dass auch dort der Zellstoffwechsel optimiert wird.

IMG_4619

Gehen wir vom ,,Worst Case“ aus. Bis jetzt: Sportliche Aktivität = Null , oder = Unregelmäßig, oder = lange Pause, oder = treibe zwar ab und dann Sport, habe aber überhaupt keine Lust darauf…

Alle anderen: Supi, macht weiter so! Aber zurück zur ersten Gruppe…

,,Hat bei mir eh keinen Sinn“, werdet Ihr sagen ich bin ,,schon“ so und so alt und mein Gewicht… Okay – wir nehmen ja den eben diesen Fall an! Die Aufgabe ist einfach. Auch wenn Ihr bis jetzt am liebsten die eigene Energie gespart habt – das Ding ist -es muß ja gar nicht viel sein…

Jeden 2. Tag 20 Minuten Bewegung!

Setzen wir unser Ziel also nieder an! Nehmen wir uns jeden 2. Tag 20 Minuten Zeit- für Bewegung!  Schon diese relativ kurze Zeit  bringt erwiesenermaßen tatsächlich etwas! Wenn Ihr gesundheitliche Bedenken habt, redet vorher kurz mit Eurem Doc des Vertrauens darüber, ob er irgendwelche Probleme sieht.

IMG_4594

Art der Bewegung

Eigentlich ist das ,,Was “ gar nicht s wichtig! Wichtig ist, dass Ihr etwas macht und dass es Euch Spass macht!  Egal ob Walking, Schwimmen, Wandern,… Natürlich könnt Ihr auch länger trainieren, z.B., wenn Ihr einen Kurs macht. Wichtig ist, wirklich 3x in der Woche aktiv zu werden. Eigentlich ist das schon machbar, oder?

Vorschlag 1:  20 Minuten stramm spazierengehen!

Das ist natürlich die einfachste Möglichkeit und man kann sie auch supi in seinen Alltag einbauen! Zum Beispiel,  indem Ihr zum Friseur/Einkaufen ein Stück weit zu Fuß geht! Dazu parkt Ihr einfach einen knappen Kilometer vorher, dann habt ihr zumindest den Hin- und Rückweg und Euer Pensum schon geschafft!

Vorschlag 2:  Bewegung mit interessanter Umgebung verbinden!

Aber eigentlich ist das ja langweilig! Wie wäre es zum Beispiel, wenn Ihr  auf Euer Workout mit einem kleinen Ausflug auf einen Baumwipfelpfad ins Wildgehege oder in den Zoo oder an einem Fluß entlang macht? Aber auch Sehenswürdigkeiten in Eurer Umgebung, die man ,,immer schon mal wieder“ oder auch ,,zum ersten Mal “ sehen wollte, eignen sich perfekt für einen kleinen, strammen Marsch“!

IMG_4620 (2)
Masterplan Fitter Körper/Workout

Vorschlag 3: Workout in der Gruppe

Ihr schaut Euch an der Volksshochschule oder im Fitnesscenter um, ob es Kurse  gibt, die Euch gefallen. Natürlich ist es bei Gruppenstunden wichtig, Gleichgesinnte dabei zu haben, die in etwas den gleichen Trainingsstand wie Ihr mitbringen! Egal ob Thai Chi, Yoga, Jazz Dance, Steppen oder das Schwingen elastischer Stäbe – die Möglichkeiten sind,

 Die Challenge

Egal, was Ihr tun wollt, diese 20 Minuten sollten nach Möglichkeit nicht mehr als 1x unterbrochen werden! Es ist klar, dass Ihr Euer Tempo nicht übertreibt und Eurem Trainingszustand anpasst! Bei den ersten 2x könnt  Ihr ja  noch ein wenig ,,schummeln“, bis Ihr die idealen Bedingungen für Euch entdeckt habt! Wenn ihr denkt, jetzt seid ihr so richtig gut im ,,Move“, messt einmal kurz Euren Puls.

Die ,,Cracks “ unter Euch haben natürlich eine dieser tollen bunten Fitnessuhren, Fitnessarmbänder, oder  ,,Activitytracker“ – fragt mich jetzt nicht, was die Unterschiede genau sind –  mit Handyübertragung, Schrittmesser, Piepston bei Überschreiten  der optimalen Frequenz und Durchschnittskalorienverbrauch der letzten 100 Jahre! Aber es geht auch einfacher…

IMG_4623
Masterplan Fitter Körper/Workout

Den Puls misst man am besten unterhalb des Handgelenkes (Daumenseite) mit den mittleren 3 Fingern.

Puls – Formel (Schläge/Minute) für  den optimalen Trainingspuls (OTP) im aeroben Bereich,

in dem die Fettverbrennung am besten abläuft, weil noch kein Lactat freigesetzt wird :

OTP = 60-80% vom Maximalpuls (220-Lebensalter)

Mit 40 Jahren wäre also der Maximalpuls 220-40 = 180 Schäge/min,

davon 60-80% , wäre der optimale Trainingspuls 108-144 Schläge/min

Keine Lust zum Rechnen? Okay, okay…

OPT (20 Jahre) = 120-160 Schläge/min

OPT (30 Jahre) = 114-152 Schläge/min

OTP (50 Jahre) = 102-136 Schläge/min

OPT (60 Jahre) = 96-128 Schläge/min

OPT (70 Jahre) = 60-120 Schläge/min

 

Kleine Tipps zum Durchhalten:

Optimales Outfit zusammenstellen:

Stellt Euch ein paar funktionelle (atmungsaktive, bequeme, pflegeleichte und schicke) Klamotten zusammen und achtet darauf, gutes Schuhwerk zu tragen! !Denn das Wohlergehen und die Stabilität der Füße wirkt sich schließlich auf den ganzen Körper aus!

Miteinander ,,sporteln“:

Motiviert jemanden in Eurer Umgebung , der zumindest dann und wann mitmacht, dann habt Ihr gleichzeitig eine lustige Zeit zu zweit.

 Musik hören:

Oder  sucht Euch vorher fetzige Musik aus, die Euch gefällt! Es ist erwiesen, dass das das Durchhaltevermögen tatsächlich positiv beeinflussen kann!

Naturgeräusche wahrnehmen:

Oder aber ihr hört bewußt auf die Geräusche um Euch herum… Im Wald singen, gerade morgens, unheimlich viele Vögel…

Positive Grundeinstellung:

Genießt es, Euren Körper zu spüren und empfindet Euer Workout als Chance, den Zellen im ganzen Körper Sauerstoff  und Nährstoffe zukommen zu lassen und besonders die Muskeln wirklich zu gebrauchen! Seid dankbar, dass diese Bewegungen so gut klappen…

IMG_4605 (2)

Mit einem Satz: Habt Spaß bei der ganzen Sache!

Und damit bin ich  auch am Ende der heutigen Einheit unseres Masterplanes angelangt! Ich hoffe, dass de ein oder andere Idee für Euch dabei war!

Am Ende mache ich Euch übrigens auch noch einmal eine Zusammenstellung und einen Plan zum Ausdrucken, damit Ihr alles im Blick habt, wenn Ihr euch entscheidet, den Plan oder wenigstens Teile daraus durchzuziehen! Aber auch, wenn Ihr nur ein paar Anregungen dadurch bekommen habt, wäre es toll!

IMG_4628 (7)
Masterplan Fitter Körper/Workout

Alles Liebe und

eine wunderschöne Spätsommerzeit!

Eure Nessy

Fashion/Prosa: Herbstgedanken …

Hallo Ihr Lieben,img_8095-3

heute verbinde ich meinen Herbstlook mit einem Gedicht… Beides etwas düster im Kern, aber doch positiv im Äußeren – Ob mir das gelingen wird?

Noch etwas ist anders: Bei der Darstellung der Kleidung habe ich mich heute einmal an die Vorlagen der ,,großen“ Blogs gehalten und Euch auch Artikel zum Direkt-Kauf verlinkt, damit Ihr, falls Ihr Lust darauf habt, den Style zumindest so ähnlich direkt shoppen könnt. Ich verdiene daran übrigens nichts, es ist quasi ein ,,Service“ meinerseits an Euch.  Gerne könnt Ihr mir in den Kommentaren Eure Meinung hierzu schreiben!

Aber fangen wir nun endlich an…

 

img_8106-2Wenn die Tage kürzer werden,

halt´  ich ein und schau zurück.

Denk´ warum  kam ich auf Erden?

Hab´  gefunden schon mein Glück?

 

Spür´ den Hauch des Herbstes wehen,

weiß´,  es ist nun an der Zeit

dass auch ich es werde sehen

wie das Ziel ist nicht mehr weit!

 

Denn der Winter wird bald kommen,

mit Eis und Schnee und Frost und Not!

Nimmt mich mit – sei heut´ besonnen – 

dort es wartet nur der Tod!

„Fashion/Prosa: Herbstgedanken …“ weiterlesen

Kleine Satire/ Look of the week: Herbstfarben erwärmen unser Herz…

Hallo Ihr Lieben!

Niemand kann es mehr leugnen, der Herbst hat uns fest im Griff… Zeit für mich Euch einmal wieder einen neuen, typischen Herbstlook zu zeigen! Da frage ich mich natürlich: img_7640-3 Welches Teil stelle ich in den Fokus?  Was möchte ich erreichen?

Na ja –  sagen wir mal so: Zuerst einmal ist es das Wichtigste, dass Ihr keinen Augenkrampf bekommt oder Euch das dumpfe Gefühl beschleicht, Euch für mich fremdschämen zu müssen.

Schön wäre es, wenn diese Fotos Eurem Auge schmeicheln würden…

Ob mir das gelingen wird?

Hach- zugegeben, es ist schon auch ein wenig langweilig, was ich mir da vorgenommen habe! Alles was polarisiert, ist schon einmal draußen… Heute gibt es also schon einmal keine Strumpfhosen in Sandalen, über die man sich aufregen könnte, keine Farben, die sich (natürlich absichtlich) beißen, um Spannung zu erzeugen, und dabei ,,ga nich gehn“ und nicht einmal ein klitzekleines bißchen kitschiges Rosa. Nein! Auch wenn Ihr natürlich zu höflich wärt, mich offen zu kritisieren. Das weiß ich ja! Oft beschleicht mich diesbezüglich das Gefühl, dass ich die nettesten Leser der Welt habe. Tatsächlich hat mich noch nie jemand auf diesem Blog irgendwie angegangen. Dafür danke ich jedem Einzelnen ,,ganz recht herzlich“, wie Horst Schlämmer immer so schön zu sagen pflegt!

Als kleines Dankeschön für diese Milde werde ich also heute einmal versuchen, geschmackvoll zu sein! Und passend zu meinem Typ die ,,richtigen“ Farben auswählen!

Wo wir gerade dabei sind,  fällt mir, wie´s der Teufel will, prompt eine kleine Geschichte dazu ein, die ich Euch natürlich nicht vorenthalten möchte…

img_7703-2

Meine Tante ist nämlich so eine Farb-Dinges-Beraterin.  Für die anspruchsvolle Ausbildung zu derselben war sie extra an ein kleines Örtchen im Spessart gefahren, wo eine Dame in dem einzigartigen Ruf stand, die Fähigkeit zu besitzen, gelangweilten Hausfrauen an nur einem Wochenende  die Geheimnisse der Farbwelt nahezubringen!

So eine qualitätvolle Ausbildung konnte natürlich nur – wie sollte es auch anders sein – ein fundiertes Wissen auf diesem Gebiet zur Folge haben, sodaß meine Tante diesbezüglich nun mein vollstes Vertrauen genoß.img_7687-2

Zu meinem nächsten Geburtstag, es war mein zweiter oder dritter der Fünfunddreißigsten, war es dann  endlich soweit. Sie kredenzte mir, mit schnörkeligen Buchstaben,  auf einem Stück handgeschöpften Papier eigens gedruckt, einen Gutschein über eine individuelle 30 minütige Farbberatung im Wert von 49,95 Euro.img_7731-2

Natürlich fand diese Beratung nicht irgendwo statt, sondern in ihrem eigens, unter Beachtung der energetischen und natürlich farbpsychologischen Gesichtspunkte, dafür eingerichteten Farb-Beratungs-Zentrum irgendwo in Hernecke-Ost.

Nachdem sie meine Haar unter einem geschmackvollen Häubchen a la ,, Familienmama Caroline aus der Sendung meiner Kindheit ,,unsere Kleine Farm“ versteckt hatte, legte sie los. Dabei begleiteten uns sphärische Enja-Klänge und schonungslos helles Licht, das jedes noch so kleine Fältchen recht fies zur Geltung brachte. Dann legte sie verschiedenfarbige Tücher  um meinen Oberkörper, so daß nur der Kopf zu sehen war. Ich kam mir ein wenig vor, wie bei diesem Mohrenkopf-Spiel bei Kinderpartys, bei dem man nur das Gesicht einer Person sieht und dann nur noch zielen muß… Einen Moment lang hatte ich Angst, bei Verstehen sie Spaß gelandet zu sein und gleich tatsächlich ein Mohrenkopf in meinem Gesicht zu spüren…Hihihi! Wie lustig!

Aber – Gott seins gedankt – geschah nichts dergleichen. Aber dafür etwas nicht minder Spektakuläres. Je nach Tuchfarbe verwandelte sich meine ,,nicht mehr ganz „20 jährige Haut tatsächlich in einen makellosen, pfirsichfarbenen Teint, der Cara Delevigne nach ihren durchzechten Nächten durchaus etwas neidisch gemacht hätte, oder aber in ein kalkweißes, von Schwarzen Furchen durchsetztes Zombiegesicht, was auf der nächsten Halloweenparty keinerlei Schminke mehr bedurfte, um allen Anwesenden einen gehörigen Schrecken einzujagen…

Zugegeben war ich schon überrascht, das diese ,,Tuchpsychologie“ anscheinend so gut funktionierte, zumal ich, wohl automatisch anscheinend in der Vergangenheit meist zu den richtigen Farben gegriffen hatte, eben den Herbstfarben, wenn auch fast immer zu den gleichen.

Umso mehr verwunderte es mich, dass sie nach exakt 28 Minuten des Ausprobierens und Abwägens, auch ein wenig des Genervt-Seins über mein zugegeben etwas vorlauten Mundwerkes, das es ein wenig an dem nötigen Ernst dieser wichtigen Sache gegenüber fehlen ließ, dass ich – haltet Euch fest – ein Frühlingstyp sei!

Also ich und der zarte, leichte, elfengleiche, schmetterlingsleichte Frühling? Ich mußte ein wenig an mich halten, dass ich nicht laut herauprustete und erntete dafür einmal mehr einen kurzen, strengen, bitterbösen Blick, der mich natürlich sofort wieder zur Raison brachte und mich dazu anhielt, den Ausführungen meiner Tante aufmerksam zu lauschen!

Es tat mir ja leid, aber ich konnte einfach nicht anders. Es war einfach die Art, wie sie von ihren Farben als etwas absolut Weltbewegendes sprach, das sogar die Geschichte verändern konnte…  Ich bin und bleibe halt  Pragmatikerin, auch wenn ich zugeben musste, dass  Farben durchaus eine individuelle Wirkung entfalten können.

Aber als sie mir salbungsvoll eine signifikante Veränderung meines Lebensschicksales  dank dieses geheimen, wichtigen Wissens, insbesondere auch meiner geschäftlichen Beziehungen, prophezeite, trieb es mir wieder die Tränen in die Augen, so angestrengt musste ich an mich halten. Kennt ihr dass? Echt fies…Ich mußte tief durchatmen, damit ich mich halbwegs sammeln konnte. Doch nichtsahnend und in stoischer Unbeirrtheit ob meiner Anstrengungen  fuhr sie fort: Ab heute würde ich eine Kongruenz ausstrahlen, die mir viele Türen öffnen wurde, weil ich von nun an als absolut integer wahrgenommen würde…. Hmmm.   Glücklicherweise gelang es meinem inneren Über-Ich, mich mich wieder in die Reihe zu bringen: ,,Nessy, jetzt bleib doch ´mal ernst – Das klingt ja eigentlich doch irgendwie… angenehm. Die richtigen Farben an und – alles paletti, nix mehr erklären müssen, keine Zweifel mehr!“ – Mein ,,Ich“ antwortete, so vernünftig es eben konnte:,, Also okay, Nessy ist ein Frühlingstyp, absolut integer! Sieht man doch!“  Ja, das gefiel  mir! Warum denn eigentlich nicht?

Ob dieses Enthusiasmus über die vielleicht tatsächlich ungeahnten Möglichkeiten entging mir ein winziger sarkastischer Unterton meiner Tante, der diese schmeichelnden Worten begleitete…

Also zog ich frohen Mutes, ausgestattet mit einer Farbpalette, ähnlich den Wandfarben im Baumarkt,  los und wurde – oh Wunder- tatsächlich gleich im ersten Geschäft fündig!  Schnell griff ich zu einem Jäckchen in einem, wie Tantchen wohl fand, geschmackvollen Lila-Blassblau-Rosé-Ton, weil genau diese undefinierbare Farbe, wer hätte soviel Glück am Anfang schon vermutet, exakt so auf meiner Palette, die ich geflissentlich in der Hand hielt, vorkam! Zugegeben blieb mir bei  diesem Farbton zwar echt die Spucke weg, weil sie mich stark an die des Tütüs meines Töchterchens erinnerte, das ich einmal versehentlich mit meinen Jeans zusammen und dann auch noch zu heiß gewaschen hatte, trotzdem war  ich schon ein wenig stolz, so schnell etwas derart exakt passendes für meinen Typ gefunden zu haben!  Kurz kam zwar der fiese Gedanke in mir auf, dass diese Farbe ganz gut zu der Tanzqualität meiner süßen kleinen Maus gepasst hätte – beides doch recht bescheiden! Nun ja, dafür war sie eine hervorragenden Schülerin… Aber passte diese Farbe wirklich auch zu mir? Da regten sich  ob diese Geschmacklosigkeit doch leichte Zweifel – ,,Aber wenn´s denn meiner Ausstrahlung förderlich ist…“ dachte  ich noch so bei mir, als ich mit meiner Supi-Dupi -Trophäe in Richtung Umkleidekabine schlenderte.img_7650-2

,, Um Gottes Willen“ schallt es  in diesem Moment plötzlich von hinten links neben einem Kleiderständer hervor, ,,tun Sie das nicht!“

Sofort hielt ich inne. Was war passiert? War ich im Begriff gewesen, auf eine Riesen-Spinne oder, schlimmer noch, vielleicht gar auf einen verirrten Mini-Hund auf den Fußboden zu treten? Ihr wisst schon, diese Chihuahuas, die in einer Kaffeetasse schlafen können, wenn mal kein Körbchen da ist!  Oder war das begehrte Kleidungsstück mit fremden Mikroben verseucht?img_7709

Verunsichert schaute ich zu der Dame, die gerade hinter dem Ständer hervoreilte und, ein wenig außer Puste, fortfuhr: ,,Diese schreckliche Farbe passt doch ÜBERHAUPT  NICHT zu ihnen. Sie sind nämlich ein Herbsttyp das sieht doch ein Blinder mit Krückstock!“ Dabei schlug sie einen Brustton der Überzeugung an, der keinen Widerspruch duldete. ,, Sie sind ja eigentlich  recht gut angezogen, da ist doch diese Farbe nicht ihr Ernst! Entschuldigen Sie meine Einmischung, aber wissen Sie, ich bin  seit vielen Jahren als Styling-, Typ- und Farb- Beraterin tätig und betreibe im Spessart eine kleine Ausbildungsstelle für die, die das auch werden wollen. Da habe ich verschieden Farb – Paletten. Und diese seltsame Farbe, die die Jacke, die Sie gerade anprobieren wollten, hat, ist nur auf einer verteten. Sie ist weder für den Frühling-, Sommer-, Herbst- oder Wintertyp gedacht… Es sind die Farben, die alle Typen eher meiden sollten, denn mit ihnen ist man selten gut angezogen! Ich sage meinen angehenden Farb-Beraterinnen immer: Wenn Sie eine Kundin wirklich nervt, dann geben Sie ihr diese Farbmuster! Übrigens haben Sie sie gerade in der Hand!“ Dabei lächelte sie und ging weiter. Mit offenem Mud schaute ich ihr nach, bis sie zwischen den Kleiderständern verschwunden war…

OMG! Natürlich habe ich bei meinem Look auf Farben dieser Palette verzichtet und von nun an leistet sie mir wirklich gute Dienste mit ihren Anti-Farb-Vorschlägen! Übrigens teilte ich Tantchen später einmal mit, wie nützlich mir ihre Farbmusterkarte war und wie viele Komplimente ich seit der Benutzung bekam, worauf sie mich halbwegs verdutzt ansah : ,,Wirklich? Ähm, das freut mich aber!“ Da antwortete ich ihr: ,,Natürlich hast Du mir ganz vergessen zu sagen, dass ich fast alle Farben außer die auf der Farbkarte tragen kann, aber ich bin ja nicht blöd!“ Worauf sie mich irgendwie komisch ansah …

Aber kommen wir nun zurück zu meinem Herbst-Look!img_7738

Der Blazer ist von Taífun. Mir gefällt der kurze Schnitt und der wunderschöne Roton. Dazu hat der Designer einen kleine Nadel mit allerlei Anhängerchen an den Revers gesteckt, was ich sehr süß finde.

Die Chiffon-Bluse ist von Jette Joop und gefällt mir durch den Viskose Mix, der sehr angenehm auf der Haut ist und schön weich fällt.

Die Hose ist eine elastische schwarz-blaue Jeggings, sie ist bequem, wirkt aber gut angezogen und ist warm!img_7742

Die Schuhe sind meine Anschaffung des Herbstes. Ich nenne sie einmal Chelsea-Boots im Budapester Look! Weiss jemand, wie sie genau heißen? Jedenfalls sind es hübsche, elegante, aber  bequeme und feste Retro-Herbstschuhe, die auch einmal einen längeren Spaziergang vertragen und hoffentlich ein paar Jährchen halten.

Die Kette indes ist eine doppelte Lagen-Kette von Berska, die aufgefädelten, rauhen Steinchen gefallen mir, weil sie das Natürliche unterstreichen und zu dem Azteken-Look der Kette passen. Die Haare sind einfach frisch gewaschen und glatt geföhnt, so fallen sie weich und natürlich! Auch das Make Up ist gering gehalten, so, dass die Sommersprossen und der goldene Hautton noch zu sehen sind!

Die cognacfarbene Tasche von Campomaggi gefällt mir aufgrund ihres Used-Looks und dem Flecht-Muster besonders gut, auch wenn diese Teile nicht ganz billig sind! Solche Anschaffungen tätigt man schließlich nicht allzu oft!

Zur Sonnenbrille kann ich leider gar nix sagen, die lag plötzlich auf der Kommode im Flur – und da habe ich sie dann auch wieder hingelegt…img_7733-2

Wenn Ihr einen Schal zu so einem Look braucht, würde ich einen leichten aus Baumwolle wie er unter auf dem Bild zu sehen ist, wählen. Natürlich passt hier auch ein größerer, auf dem sich die Farben des Outfits wiederholen oder einen Kontrast, z.B. in Oliv-Grün, bilden.img_7745-2

Ich hoffe, ich habe damit euren Geschmack treffen können, wenn nicht, werden wir es auch überleben!

Alles Liebe und ein wunderschönes Wochenende, wünscht Euch Eure Nessy!

Vielleicht interessiert Euch noch mein Post über die Psychologie der Farben, den könnt Ihr hier lesen:

FASHION: FARBPSYCHOLOGIE – WIRKUNG VON KLEIDERFARBEN / COLOR PSYCHOLOGY – EFFECT OF CLOTHING COLORS

 

img_7692-2    img_7700-2 img_7698img_7701-3  img_7670-3

Fashion/Reisen: e week – Today with enjoyable moments around Saarebrueck, fashion and a recipe for a yummy pumpkin pie

Hello my dear friends,

FullSizeRender (3)

today I wanna show you just the simple things, that can make you happy.

On the one side, we live in a world, where we have all possibilities, we could not imagine only 15 years ago. That was the time, before the huge progress of the world wide web has shown us all possibilities of life. In seconds, we have nearly all facts of life we want to know… Scientific progress at all levels would lead us to a great life for all, if we would handle our resources with intelligence and humility for the world and its creatures…

On the other side, we´re not even able to find a way to live together „in peace and harmony“ how already Paul McCartney sang in his song „ebony ad ivory“ ! And no one can tell us why it´s so difficult to solve those problems if we all want to live in peace. Wars, refugees, confrontations, disharmony,envy, grudge, greediness, egoism and lust for power are characteristics which are in contradiction to a better life. For the single man and for the masses…

unnamed (10)
Today in the morning: Watching the old firs in the valley of the „Tannenwäldchen“ from horseback…

So, what can we do? Is the human future lost between wise findings and unethical behavior? „Fashion/Reisen: e week – Today with enjoyable moments around Saarebrueck, fashion and a recipe for a yummy pumpkin pie“ weiterlesen