Grenzen des Anti Aging: „Human Enhancement“ um jeden Preis? Der Fall Oscar Pistorius

Die Wissenschaft schreitet voran. Die Medizintechnik beschert uns mittlerweile ungeahnte Möglichkeiten, die noch vor wenigen Jahren als ,,Science Fiction“ abgetan wurden.

Wenden wir uns dem Fall Oscar Pistorius zu. Nein, es geht hier nicht um die Verurteilung, weil er seine Freundin erschossen hat. Der bekannte Behindertensportler wurde mit verkrüppelten unteren Extremitäten geboren. Schon als Kind wurden ihm beide Unterschenkel amputiert. Nun sind seine Spezialprothesen extrem schnell, sodass er eine beispiellose Karriere mit einigen Gold-Medaillien bei den Paraolympiaden, aber auch regulären olympischen
Spielen hinlegte. Im Sommer 2012 startete er mit der südafrikanischen Mannschaft über die 4x 400-Meter-Staffel in London (wobei er und seine Teamkollegen immerhin achte wurden, aber darum geht es hier nicht). Denn im Vorfeld war rege darüber diskutiert worden, ob er das Startrecht überhaupt erhalten sollte, den seine High-Tech-Carbonprothesen könnten eine Art „Technik-Doping“ bedeuten, den ihm einen nicht zu vernachlässigenden Vorteil verschaffen könnten. Zwar erhielt er das Startrecht, jedoch wirft diese Diskussion durchaus Fragen auf. Denn es ist gut vorstellbar, dass mit dem Fortschritt der Technik der Mensch immer weiter optimiert werden kann und es sicherlich bald Prothesen geben wird, die auch Gesunde schneller laufen lassen können ….

„Human Enhancement“ bedeutet, dass die menschlichen Fähigkeiten durch pharmakologische, chirurgische oder prothetisch Interventionenoptimiert bzw. gesteigert werden. Werden die natürlichen biologischen Grenzen des Menschen dabei überschritten, spricht man von ,,Transhumanismus “ Das bedeutet in diesem Zusammenhang, dass die natürlichen Grenzen der
menschlichen Biologie dabei überschritten werden. Schon heute versuchen viele Männer, ihre normalen Fähigkeiten mit PDE-5-Hemmer (Viagra®) noch zu steigern, obwohl sie eigentlich ,,nur“ zur Behandlung erektilen Dysfunktion zugelassen wurde.

,, Neuro Enhancement“ ist nun das Thema der Zukunft. Es geht darum, weitere wirksame Medikamente zu finden, die Gedächtnisfunktionen verbessern. Ein Großteil der Anwender sind aber höchstwahrscheinlich nicht Menschen mit kognitiven Defiziten, sondern völlig gesunde Menschen, die auf eine Verbesserung ihrer Denkvorgänge hoffen. Man denke an Studenten, die ja schon häufig (16% in Amerika) Methylphenidat (Ritalin®) zu Prüfungen einsetzen …(Farah, Martha J. et al: Neurocognitive Enhancement: What Can We Do and What Should We
do?, in: Nature Reviews Neuroscience (2004), 5, S. 421–425.
)
Der Neurobiologe Eric Kandel ( Nobelpreis 2002), hat übrigens bereits so eine Substanz entwickelt und im Tierversuch getestet. Sie ist unter dem Namen MEM 1414 bekanntgeworden und durch sie können kurzfristig gespeicherte Informationen besser ins Langzeitgedächtnis
überführt werden (Tully, T. et al: Targeting the CREB pathway for memory enhancers, in: Nature Reviews (2003): Drug Discovery, Bd. 2, S. 267). Aber auch Neuroimplantaten wie Cochleaimplantate sind zur Verbesserung einer Innenohrschwerhörigkeit bereits auf dem Markt und können nach einigen Modifikationen sicherlich auch anderweitig, beispielsweise als Gedächtnisspeicher eingesetzt werden. Denken wir an die ,,Borg“ , eine Spezies in der Serie der 90er Jahre ,,Raumschiff Enterprise – The Next Generation“. Halb Mensch, halb Computer konnten sie ihr Bewußtsein teilen, um als Kollektiv Herrscher über weite Teile des Universums zu werden …

Voraussetzung für die voll funktionsfähige Synthese von Biologie und Technik ist sicherlich das ,,Human Brain Projekt“ (www.humansbrainproject.eu) , d.h. die vollständige Entschlüsselung des neuronalen Codes, wobei bei mehr als einhundert Milliarden vernetzter Neuronen der Nachbau des menschlichen Gehirns im Computermodel nicht ganz einfach werden dürfte. (Kurzweil, Ray, How to create a mind: the secret of human thought research, London, 2012), (Fukuyama F, „Transhumanism: The World´s Most Dangerous Idea“, Foreign Policy 144 (2004): 42–43)

Mit der Weiterentwicklung der informationstechnologie wird es in Zukunft wahrscheinlich tatsächlich die Strukturen der Menschheit signifikant verändern werden, wie es in so vielen Zukunftsvisionen der Fernsehindustrie bereits ,,normal“ scheint.

Werden Politiker, die über den Alltag der Meschheit entscheiden, nur noch optimierte Menschen sein, die intelligenter und stärker, ja vielleicht eines Tages sogar unsterblich sind, die Führung übernehmen? Noch klingt das nach Verschwörungstheorie und völlig absurd, denn die Technologie hat dieses Level (Gott sei Dank?) noch nicht erreicht. Aber mit Zunahme der Rechnerleistungen und Zusammenschluss der Kapazitäten ist wahrscheinlich schon weit mehr möglich, wie wir uns träumen lassen. Auch die Industrie und Wirtschaft erhofft sich von Technologien, die immer weiter in diese Gebiete vordringen, Milliardengewinne, sodaß sie sicherlich alles daransetzten, schnelle Fortschritte zu erzielen. Dabei ist fraglich, ob wir aktuell nicht mehr unserer begrenzten Kapazitäten auf die Lösung unsere schwerwiegenden Umweltprobleme verlagern sollten. Denn sonst wird es diese ,,schöne neue Welt“ mit Super-Menschen nganz sicher nicht geben …

Gastbeitrag Anti Aging – Das Longevity Rezept: So hält sich Altersforscher David Sinclair jung

Heute, zum Oster-Sonntag habe ich für Euch einen wirklich guten Artikel, den ein Freund von mir geschrieben hat. Viel Spaß beim Lesen und ein (gutes), langes Leben in Frieden (vulkanischer Gruß aus Raumschiff Enterprise) und ein Frohes Osterfest mit Euren Lieben, Eure Nessy

Anti-Aging Konzept gibt es viele. Auch viele Ärzte und Forscher nehmen heutzutage Substanzen zu Anti Aging-Zwecken ein, die sie persönlich aufgrund des aktuellen Standes der Wissenschaft als sinnvoll erachten. Als Parade-Beispiel wird häufig das Konzept des Altersforschers Dr. David Sinclair angeführt, weil er fast alle Elemente der derzeitigen wissenschaftlichen Überlegungen, wie man das Alter bekämpfen könnte, enthält. Allerdings muss man dazu sagen, dass für viele dieser Stoffe der wissenschaftliche Wirksamkeitsnachweis aufgrund umfassender Studien (noch?) fehlt. Deshalb ist diese Darstellung nicht als Anleitung, sondern lediglich als Information zu verstehen. Es sollten zudem keine Substanzen ohne die Rücksprache mit einem Arzt eingenommen werden, denn es kann immer auch negative Wirkungen geben.

Dieser Artikel gibt den Inhalt einer Theorie wieder, die in verschiedenen Schriften veröffentlicht wurde. Der Autor erhält keinerlei Zuwendungen für diese Darstellung. Falls es sich dennoch um Werbung handeln sollte, wird dieser Artikel als solche tituliert.

Aber wenden wir uns nun Sinclairs Theorie zu. Sein Credo:

,, Altern ist kein unvermeidliches Schicksal, sondern eine Krankheit, die schon heute therapiert und in Zukunft möglicherweise gänzlich vermieden werden kann.“

(SCIENCE • 12 Aug 2016 • Vol 353, Issue 6300 • pp. 702-704 • DOI: 10.1126/science.aaf1703)

Als Paradebeispiel führt er seinen Vater auf, der unter der Gabe von NMN und Metformin eine äußerst positive Veränderung durchlebte. Das Altern relativ ist, zeigt er auch an einem Grönlandhai, der mindestens etwa 400 Jahre werden kann.

(Nielsen J, HEDEHOLMJAN, RB ET AL. Eye lens radiocarbon reveals centuries of longevity in the Greenland shark (Somniosus microcephalus))

Kurzform seiner Anti-Aging Diät

Folgende Substanzen werden morgens eingenommen:

  • 1000 mg NMN oder 1000 mg NAD (in H20) (sollen die Energie der Zellen steigern, Treibstoff für Sirtuine, siehe unten)
  • 1000 mg Resveratrol (in Joghurt) (Polyphenol – Energie Sirtuine, s.u.)
  • 1000 mg Betain (TMG) (in H2O) (u.a. Methylgruppendonator, verhindert die Bildung des schädlichen Homocystein)

dazu kamen im Laufe der Zeit weitere Substanzen hinz (je nach Literatur sind diese etwas unterschiedlich):

  • 1000 mg Metformin (soll viele positive Wirkungen haben, u.a. Verhinderung der Bildung einer Insulinresistenz, wird Diabetikern bereits seit vielen Jahren gegeben)
  • 1000 mg Acetylsalicylsäure (wirkt Entzündungen entgegen)
  • Spermidin (Autophagie/ Stabilisierung Epigenom)
  • Quercetin (Polyphenol)
  • Fisetin (Polyphenol)
  • 1000 mg Vitamin D (mit K2 Knochen)
  • Vitamin K2

Zusätzlich praktiziert er selbst folgende Maßnahmen:

  • Sportliche Betätigung, beispielsweise die Treppe statt des Aufzugs nehmen, Sport (Kraftsport, Joggen)
  • Sauna mit anschließendem Kältebad
  • Regelmäßige Blutuntersuchung

Was Sinclair noch als sinnvoll erachten würde:

  • Jeden Tag eine Mahlzeit ausfallen lassen
  • Schlaf in kühler Umgebung
  • BMI im optimalen Bereich (je nach Alter -für ihn beispielsweise 23-25)

Was Sinclairs nicht für sinnvoll erachtet:

  • Rauchen
  • Zucker, Brot und Nudeln
  • Fleisch
  • Fertiggerichte aus der Mikrowelle
  • UV-Strahlung, Röntgenstrahlung und CT-Aufnahmen

Weitere Faktoren, die im Tierversuch Einfluß auf den Alterungsprozess hatten

  • – Bestimmte Form von Bewegung (,,Sport“)
  • – Kalorienrestriktion (,,Hungern“ in einer bestimmten Form)
  • – Einschränkung von übermäßiger Proteinzufuhr (,,weniger Fleisch“)
  • – Aufenthalt in Hitze/Kälte (,,schwitzen/frieren“)

Sinclairs Sirtuin-Theorie vom ,,großen Überleber“

Diese Theorie, warum wir altern, ist wahrscheinlich vielen Wissenschaftlern neu:

,,Alle höheren Lebewesen (Pflanzen und Tiere) stammen von einem gemeinsamen Vorfahren (M. superstes oder »großer Überleber«) ab.  Vor vielen Millionen Jahren hat dieser Urvorfahre einen Überlebensmechanismus erfunden, der aber auch gleichzeitig für das Altern verantwortlich ist.“ Dieser Überlebensmechanismus hat sich im Laufe der Jahrmillionen stetig weiterentwickelt und ist in Siclairs Augen der Grund warum heute alle altern.

Hintergrund des Überlebensmechanismus: Im Laufe des Lebens kommt es zu Brüchen in der DNA-Doppelhelix, auf der die Erbinformation gespeichert ist. Der Überlebensmechanismus hält die Zelle dazu an, sich bei solchen Schäden voll und ganz, mit allen Ressourcen zu 100% auf die DNA-Reparatur zu konzentrieren, damit sie überleben kann. Allerdings bleibt dann keine Energie mehr für die Aus-Differenzierung bzw. das Wachstum der Zelle.

Digitale und analog Zellinformation

Dazu muss man wissen, dass es zwei Arten von Zellinformation gibt:

Zum einen gibt es die digitale Information. Sie entspricht der Abfolge von Basenpaaren unserer DNA – dem DNA-Code. Alle unsere Zellen haben den gleichen DNA-Code.

Dann gibt es noch das Epigenom, das erst Ende der 80er so richtig entdeckt wurde: die analoge Information. Bestimmte Abschnitte der DNA (unserer Gene) können während des Lebens entweder ein- oder ausgeschaltet sein (Amplifizierung).

Jede Zelle enthält also zeitlebens die volle Erbinformation des ganzen Menschen. Am Anfang, bei der Entstehung des Lebens, sind aber die Zellen noch alle die gleichen Stammzellen, die dann durch An- und Ausschalten bestimmter DNA-Abschnitte zu einer differenzierten Zelle werden, die bestimmte Aufgaben übernehmen kann, beispielsweise Hautzellen, Sinneszelle oder Herzmuskelzellen.

Das Problem an der Sache ist, so Sinclair, dass das Enzym (,,Sirtuin“), das die Gene ausschaltet, indem es sie blockiert, auch für die Reparatur der Schäden an der DNA verantwortlich ist. D.h., immer, wenn die DNA regeneriert werden muss, werden gleichzeitig die ausgeschalteten Gene wieder angeschaltet, wodurch das Differenzierungsprogramm der Zelle nicht mehr richtig funktionieren kann und dadurch altert. Das Problem des Alterns ist deshalb  laut Sinclair, dass Sirtuine eine Doppelfunktion haben.

Um das Altern zu verlangsamen, bräuchte es, theoretisch recht simpel, einfach mehr Sirtuine – oder aber die vorhandenen Sirtuine müssten schneller arbeiten. Allerdings werden diese in der Realität im Laufe des Lebens immer langsamer.

Sinclairs Überlegung war nun folgende:  Sirtuine benötigen  Nicotinamid-Adenin-Dinucleotid (NAD) als Treibstoff. Wenn wir den NAD-Spiegel in unseren Zellen anheben könnten, würden unsere Sirtuine zuverlässiger arbeiten und wir würden langsamer altern. Dies gelingt anscheinend mit der Vorläufersubstanz Nicotinamid Mononucleotid (NMN). Nachdem man alten Labormäusen NMN gefüttert hatte, wurden diese nicht nur messbar lebhafter, sondern sie lebten auch länger.

Soll man laut Sinclair o.g. Nahrungsergänzungsmittel einnehmen?

Sinclair betont, dass er kein Arzt ist und dass aktuell noch keine großen, randomisierten Doppelblindstudien vorliegen, die belegen würden, dass diese Stoffe das Leben von Menschen verlängern. Deshalb wäre es unseriös, hier Empfehlungen auszusprechen, auch wenn der Wissenschaftler einige Einzelfälle nennt, bei denen mit der Einnahme eine Verjüngung des Organismus nach gewissen Kriterien erzielt wurde.

Dennoch wird in dieser Ausführung ein guter Überblick über die aktuellen Ansätze der Anti-Aging Medizin gegeben. Wichtig wäre nun, dass man endlich auch von offizieller Seite Gelder bewilligen würde um diese Theorien Schritt für Schritt zu überprüfen. Denn Mäuse sind nun einmal keine Menschen… Aber auch hier gibt es Hoffnunf. So erwarten wir beispielsweise im Falle der Metformin-Theorie mit Spannung die Ergebnisse der sogenannte TAME-Studie, die in den nächsten Jahren abgeschlossen werden dürfte. Denn es geht nicht nur eine Modeerscheinung ,,Anti Aging“. Hierbei geht es vor allem um die deutliche Verbesserung der Lebensqualität mit all ihren Auswirkungen auf das soziale Leben. Denn letztendlich bedeutet ein verbessertes, längeres Leben auch eine Zunahme der Bevölkerung, eine Verlagerung der Stukturen, eine Veränderung des Medizin-Systems … man kann sich vorstellen, dass das nicht von jedermann gewünscht wird. Aber letztendlich kann man die Medizin nicht aufhalten. Und viele der heutigen ,,Alters“- Erkrankungen, wie Diabetes und Herz-Kreislauferkrankungen sind zum größten Teil ,,hausgemacht“. Würde es gelingen, hier zurückzurudern, wäre schon ein Großteil der Altersbeschwerden gelindert.

Superschnelle 5 und 6 G Mobilfunk-Netze – Unterschiede zu herkömmlichen Netzen und wie gefährlich sind sie für unsere Gesundheit?

Hallo Ihr Lieben!

In vielen Smartphones wurde es von den Anbietern ist es bereits integriert: Die neuen Netzsysteme sollen bis zu 100 mal schneller sein, als die aktuellen. Für die einen ein Segen, fürchten die anderen, dass viele Krankheiten, wie beispielsweise Krebs oder Erkrankungen des Immunsystems dadurch getriggert werden könnten … Im folgenden wird ein kurzer Überblick über die aktuelle Studienlage zum Gefährdungsgrad sowie Empfehlungen gegeben, welche Maßnahmen zum Schutz beitragen können.

„Superschnelle 5 und 6 G Mobilfunk-Netze – Unterschiede zu herkömmlichen Netzen und wie gefährlich sind sie für unsere Gesundheit?“ weiterlesen

Vor- und Nachteile vegetarischer Ernährung mit vielen inspirierenden Bildern …

Machen wir uns nix vor: Einerseits schmecken Schnitzel oder Steak & Co einfach vielen Fleischessern von uns richtig lecker. Da ist der Verzicht nicht leicht. Aber auf der anderen Seite machen Horrormeldungen von Fleischkonsum die Runde …

„Vor- und Nachteile vegetarischer Ernährung mit vielen inspirierenden Bildern …“ weiterlesen

Meine Gedanken zum neuen Jahr/ Fashion: Strick -Poncho, Beanie und ein Hauch Bohème mit Kälte-Bildern…

Hallo Ihr Lieben!

Heute schreibe ich für Euch ein paar Gedanken, die mir in der Silvester-Nacht so durch den Kopf gegangen sind, aber auch ein wenig Mode mit Handmade-Strick ist dabei … Also viel Spaß beim Lesen und ein tolles neues Jahr! „Meine Gedanken zum neuen Jahr/ Fashion: Strick -Poncho, Beanie und ein Hauch Bohème mit Kälte-Bildern…“ weiterlesen

Reise / Erlebnis-Geheimtipp Winter -Kurzurlaub im Schwarzwald (Todtnau): Familien -Wochenende mit Schlitten, Schnee und Spätzle …

Hallo Ihr Lieben!

Weihnachtswünsche der etwas anderen Art…

Heute gibt es, für alle die, wegen Corona, Zeitmangel, mangels Schnee oder einfach, weil der Aufwand zu groß war, auf einen Winterurlaub verzichtet haben, ein paar Impressionen von unserem Urlaub im Schwarzwald. Obwohl zumindest ich es vorher nicht geglaubt hätte – Tatsächlich mit Schnee- und Hüttenzauber und allem, was dazugehört …

„Reise / Erlebnis-Geheimtipp Winter -Kurzurlaub im Schwarzwald (Todtnau): Familien -Wochenende mit Schlitten, Schnee und Spätzle …“ weiterlesen

Geniales und schnelles Spätherbst – Winter Leserrezept: Orangenkuchen mit Orangen-Karamell-Topping

Einer meiner neuen Leser hat mir vor kurzem sein Lieblingsrezept von einen leckeren Rührkuchen mit Orangengeschmack geschickt. Ihr wisst ja, dass ich es toll finde, wenn Ihr, meine lieben Leser-Freunde, mir hier Eure Meinung schreibt, Eure Bilder, Rezepte Vorschläge…, denn dadurch fängt der Blog erst an, zu ,,leben“!
Ich habe das Rezept ein wenig auf ,,deutsche Verhältnisse“ modifiziert, ich hoffe, es wird mir nachgesehen. Aber ich wollte es Euch auf keinen Fall vorenthalten, denn ich fand es einerseits genial einfach, andererseits aber die Idee mit Orangen als Zutaten auch sehr lecker, denn durch das Herbe bekommt der weiche, süße Kuchen einen tollen Geschmack. Zusätzlich raffiniert ist eine Karamellsauce, die in den noch heißen Kuchen zieht, wodurch er einen besonderen, saftigen Geschmack bekommt und ausgezeichnet zur einer ,,draußen richtig kalt“ – Tee-oder Kaffeezeit passt.
Viel Spaß beim Nachbacken! Schreibt mir gerne Eure Ideen und Erfahrungen mit diesem Kuchen!

Zutaten :
********
Für den Kuchen
– 300 g Mehl
– ​​100 g Zucker
– 2 Eier
– eine Tüte Backpulver
– eine Pck Vanillepudding
– 30 g Butter
– Saft von drei ausgepressten Orangen oder 150 ml O-Saft
– fein abgeriebene Orangenschale einer Bio-Orange, wahlweise Orangeat
– eine Prise Salz.

Für ,,weihnachtliches Flair“ kann man noch etwas Zimt und/ oder grob gehackte, ohne Fett kurz angebräunte Mandeln (ca 20 Stck) hinzugeben


Zusätzlich kann man den Kuchen mit Mandeln garnieren (ca 12 Stück).

Für das Karamell-Topping (der Kuchen schmeckt aber auch ,,ohne“ klasse1):
– 150g Zucker, 
– Saft von drei ausgepresste Orangen oder 150 ml O-Saft,
– 30 g Butter


Anleitung
*********
1 – Backofen auf 180 Grad vorheizen, Kuchenform vorbereite  (mit Butter und Mehl bestäuben), beiseitestellen.

2- Eier und den Zucker mit einem elektrischen Mixer verrühren, dann nach und nach die Butter zu der Mischung hinzugeben.

3 – Orangensaft und Orangenschale hinzugeben und weiterschlagen.

4 – Backpulver, Vanillepuddingpulver und eine Prise Salz zum Mehl geben.

5 – Das Mehl nach und nach zur Ei-Zucker-Mischung geben und weiter schlagen, bis ein fester Teig entsteht.

6 – Nach Wunsch Zimt und grob gehackte, angebräunte Mandeln hinzugeben

7 – In die vorbereitete Kastenform (ca. 12 x 30 cm) Teig einfüllen.

8 – Nach Wunsch mit ganzen (abgezogenen) Mandeln garnieren. Dazu Mandeln kurz in kochendes Wasser geben, herausholen und mit kaltem wasser abschrecken. dann läßt sich die Schale ganz einfach lösen. Falls der Teig zu flüssig ist, können die Mandeln auch nach dem Backen in den Kuchen gesteckt werden (vor dem Karamellisieren).

im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 180 °C/ Umluft: 160 °C) ca. 50 Minuten backen (Stäbchenprobe).

8 – Wer möchte, kann dem Ganzen noch ein Topping aus Orangen-Karamell verpassen, was den Sucht-Faktor definitiv nocheinmal erhöht …


1 – Zucker in einer Pfanne goldbraun karamellisieren lassen. Am besten geht es, wenn man erst rührt, wenn der Zucker zu schmelzen beginnt.
2 – Mit dem Orangensaft nach und nach vorsichtig ablöschen, bis das Ganze sprudelnd kocht und sich der Karamell aufgelöst hat.
3 – Butter zufügen und offen bei mittlerer Hitze 8-10 Min. einkochen lassen. 4 – Karamell auf dem (noch heißen) Kuchen verteilen.

Übrigens ist diese Karamell-Soße auch für andere Kuchen und Desserts, wie beispielsweise Bratäpfel, Pfannenkuchen oder Eiscreme geeignet. Deshalb mein Tipp: Gleich doppelte oder dreifache Menge zubereiten, Rest in Gläser füllen und später verwenden. Gekühlt hält sich diese Karamellsauce mindestens drei Wochen (gilt nicht, wenn man wie ich, Naschkatzen im Hause hat oder selbst dazugehört…)!

Fertig! Lasst Euch diesen ,,Lieblingskuchen“ schmecken!

Halloween- Feeling pur: Die schönsten Bilder & Beiträge …

Hallo Ihr Lieben! Sicher wollt Ihr heute, am 31.10. noch ein wenig Halloween-Feeling erleben. Dafür habe ich Euch eine kleine Sammlung meiner bisherigen Halloween-Beiträge bereitgestellt. Natürlich gibt es noch viele Beiträge, die Ihr unter der Such-Funktion rechts unten auf der Startseite meines Blogs leicht finden könnt… Auch längere Grusel-Geschichten sind vorhanden … Sucht Euch einfach heraus, was Euch interessiert, zum Teil habe ich die Beiträge auch nochmal ein wenig überarbeitet, es gibt also vielleicht sogar Neues zu entdecken! Für den Fall, dass die Direkt-Links nicht funktionieren, habe ich die Link-Adressen nocheinmal unter die Beiträge geschrieben. Viel Spaß und wunderschöne, wenn Ihr wollt, gruselige Halloween … Alles Liebe, Eure Nessy!

„Halloween- Feeling pur: Die schönsten Bilder & Beiträge …“ weiterlesen

Heute ´mal ohne Halloween: Klassischer gedeckter Apple-Pie (Apfelkuchen). Ein besonders leckeres Rezept!

Was eignet sich an einem schönen, etwas nebligen oder auch regnerischem Herbsttag besser als ein leckerer Apfelkuchen, um die Laune zu heben? Nein, ich meine nicht die Sorte ,,schneller Rührteig, Appelschnitz drauf, rein in den Ofen und fertig“, sondern jenen liebevoll gemachten, aufwändigen, ,,Apple-Pie“ bei dem die Vanilleschote noch ausgekratzt wird, um dann deren Inhalt zusammen mit den Äpfelchen, Zimt und Korinthen in der Pfanne zu karamelisieren und zu schmoren … Also, ,,Typ wirklich lecker“ und nicht ,,Hauptsache Kuchen“. Versteht sich von selbst, dass dazu ein großer Löffel ,,Schlagobers“ gehört … Dazu gibts viele Tipps und Erkärungen, die man sonst oft vermisst.

„Heute ´mal ohne Halloween: Klassischer gedeckter Apple-Pie (Apfelkuchen). Ein besonders leckeres Rezept!“ weiterlesen

Traum – Hochzeit auf Schloss Langenburg – Aus der Sicht der Braut – Mutter …Impressionen, Infos, Tipps

Hallo Ihr Lieben!

Jetzt ist es also vorbei und das Brautpaar bereits gen Süden in die Flitterwoche (nein, als vielbeschäftigte Ärzte ohne – n) ,,entschwebt“. Natürlich weiß ich, dass Ihr darauf brennt, wie es war, da ich ja schon von den Vorbereitungen berichtet habe und ich Euch sonst kaum hier antreffen würde … Und da es ja nicht meine Hochzeit war, darf ich natürlich auch ein bisserl von diesem wunderschönen Ereignis schwärmen!

„Traum – Hochzeit auf Schloss Langenburg – Aus der Sicht der Braut – Mutter …Impressionen, Infos, Tipps“ weiterlesen