Das Mikrobiom: Aktuelle Erkenntnisse über die geheime Armee des Körpers bieten neue Optionen bei der Behandlung von Erkrankungen

Hallo Ihr Lieben!

analysis-2025834__340

Heute freue ich mich wirklich wie eine Schneekönigin!  Denn der  von vielen erwartete Beitrag über das Mikrobiom geht endlich online! Um ehrlich zu sein, hat er mich viele Tage – und Nächte  gekostet … Okay, vielleicht bin ich auch nicht die Schnellste, denn wenn ich mich in einem spannenden Fachartikel ,,festlese“,… Aber die Arbeit hat sich wirklich gelohnt! Endlich habe ich einen Überblick über das aktuelle Wissen zu der Armeen unseres Körpers gewonnen und kann Euch die wichtigsten Erkenntnisse weitergeben! Lasst uns also gemeinsam erkunden, wie man von diesem Wissen profitieren kann! „Das Mikrobiom: Aktuelle Erkenntnisse über die geheime Armee des Körpers bieten neue Optionen bei der Behandlung von Erkrankungen“ weiterlesen

Schluß mit der Kalorienlüge! 3 Ursachen, warum manche Menschen bei gleicher Nahrung weniger abnehmen!

Hallo Ihr Lieben!

 

fullsizeoutput_1fe3
Die richtige Ernährung sorgt nicht nur dafür , dass alles gut verdaut wird, gibt Energie im Alltag!

,,Meine Kollegin hat eine Figur zum Dahinschmelzen und ich muss nur ein Stück Kuchen anschauen und schon nehme ich zu!“

,,Mein Arzt schaut mich immer vorwurfsvoll an, wenn es um mein Gewicht geht, dabei halte ich schon seit Wochen Diät, ohne, dass  sich die Waage auch nur ein Strichlein nach unten bewegt!“

,,Ich habe in der Kur genau das Gleiche wie Frau Schmidt gegessen, sie hat aber 3 Kilo mehr als ich abgenommen!“

Sind solche Aussagen Einbildung oder tatsächlich möglich? Lange wurden sie tatsächlich als Mumpitz abgetan und eine Gewichtsabnahme nur einer vernünftigen Diät, verbunden mit ausreichend Bewegung zugeschrieben.

Aber alle 3 Aussagen könnten tatsächlich wahr sein! Stück für Stück sind wir dabei, dem ,,Geheimnis“, dass sich um das ideale Gewicht für den Körper rankt und wie es der Körper erreicht, auf die Sprünge zu kommen.

Tatsächlich hat das Körpergewicht viel weniger mit der täglichen Kalorienzufuhr zu tun, als uns die Wissenschaft bisher Glauben machen wollte!

Um es vorweg zu nehmen: Dies ist kein Freibrief für eine zügellose Ernährung, denn das ,,Gesundempfinden“ , das 80% von uns haben, ist leider bis auf Kleinigkeiten immer noch richtig! Dennoch möchte ich Euch hier umfassend informieren und dazu gehören die restlichen Ursachen der Gewichtsveränderungen aufzuzeigen

Ursachen, warum das Körpergewicht nicht nur von der absoluten Kalorienzufuhr abhängt!

1. Einfluß der Gene auf das Gewicht

DNA free

1a) Unterschiedliche Geschwindigkeit der evolutionären Anpassung an die Veränderungen der Ernährungsbedingungen durch Industrialisierung  als Ursache verschiedener Gewichte      

Die Zahl der stark übergewichtigen Menschen ist in letzter Zeit deutlich gestiegen, denn das Erbgut kann mit den veränderten Ernährungsgewohnheiten nicht so schnell Schritt halten! Es wären  mindestens 100 Generation nötig, damit sich die Menschheit an so neue, gravierende  Ernährungsgewohnheiten anpassen könnte. Die Geschwindigkeit der Anpassung verläuft nicht bei allen Menschen gleich schnell

Wenn man an die 300 000 Jahre der menschlichen Entwicklung denkt, so hat der Großteil der Menschen die längste Zeit ihres Daseins eine relativ naturnahe Ernährung genossen. Der Mangel war stets das größere Problem, sodaß der Körper über Jahrtausende gelernt hat, das Maximum an Energie und Nährstoffen aus der Nahrung herauszuholen! Dabei waren reichliche Ballaststoffe selbstverständlich, die dem Mikrobiom (verschiedene Bakterienstämme im Darm)  halfen, seine Arbeit der Verdauung zu verrichten. Nun wechseln die Bedingungen aber weit schneller – und es ist unterschiedlich, wie schnell sich Individuell anpassen können. Dazu kommt, dass die Nahrung dabei ist, global ähnlich zu werden. Damit wird auch die traditionelle Ernährung der Länder, die den individuellen Bedingungen der Umgebung angepasst war, in den Hintergrund gedrängt

1b) Einfluss der unterschiedlichen Gene auf Körpergewicht und Gesundheit

Gewichts-Zwillingsstudie

Studienfrage: Warum kommt es bei gleicher Nahrung zu unterschiedlichem Gewichtsverhalten?                                                                                                                                                               Wie wirken sich Gene auf Körpergewicht und Gesundheit aus?

Leitung: Tim Spector (Professor der Universität London)

Studien-Design: 11 000  Zwillinge, darunter 12 eineiige Zwillingspaare

Ergebnisse: 

60-70% der Unterschiede zwischen Menschen bei der Verwertung der Nahrung sind auf die Gene zurückzuführen!

  • Gene beeinflussen Appetit (Vorlieben und Abneigungen) und damit auch das Gewicht.
  • Bei eineiigen Zwillingspaaren weniger als ein Kilo Gewichtsunterschied, auch  ähnliches Verteilungsmuster des Fettes (um den Bauch herum oder, in den Eingeweiden, wo es zu Entzündungen führen kann) 
  • Es git aber auch einige Zwillinge, die sehr unterschiedliche Bauchumfänge aufweisen.

Studenten-Schlafsaal-Studie

Studienfrage: Wie verändert sich das Gewicht bei Studenten, die sich kaum bewegen, sich gleich verhalten und das Gleiche essen?

Leitung: Dr. Claude Bouchard (Laval-Universität in Quebec/Canada)                                                                                                                                                                                       Studien-Design: 24 Studenten, die 3 Monate in einem Schlafsaal einquartiert wurden (Schlafen, Essen, Video spielen, aber nicht rauchen oder Alkohol trinken), 30 min Spaziergang täglich.

Die ersten 14 Tage: Nahrung 2600 Kcal/Person

nächsten 100 Tage: 3600 Kcal (50%Kohlenhydrate, 35 %Fett, 15% Protein)

Ergebnisse:

Sehr unterschiedliches Gewichtsverhalten der Studenten unter gleichen Bedingungen!

  • 5-13 Kilo Zunahme
  • unterschiedliche Umwandlung der Energie in Fettpolster/ Muskelmasse

 

3. Einfluss des Mikrobioms auf das Gewicht

(Mikrobiom: Gemeinschaft unterschiedlicher Arten von Mikroben)

bildschirmfoto-2018-09-18-um-15-24-37.png

Wir haben 100 Billionen Mikroorganismen im Körper. 2 Kilo mit 160 verschiedene Darmorganismen  leben allein in den Eingeweiden, die meisten davon im Colon (Dickdarm). Dort wird dem Nahrungsbrei Wasser entzogen, im darüberliegenden Dünndarm (weniger Mikroben) werden die Nahrungsbestandteile in den Kreislauf aufgenommen. Dabei hat dieses Mikrobiom jedes Menschen eine große Bedeutung für fast alle Funktionen des Körpers, insbesondere auch der Abwehr und der Verdauung. Die Wissenschaft erkennt erst jetzt langsam, was es mit den verschiedenen Stämmen auf sich hat, welche Gemeinsamkeiten und welche Unterschiede für welche Eigenschaften des menschlichen Körpers verantwortlich sind. Auch für die Aufnahme der Nahrung haben sie ein große Bedeutung, sind sie doch direkt an der Verdauung beteiligt.  Kann man vielleicht sogar durch die Aufnahme der richtigen Bakterien-Stämme in den Verdauungstrakt sein Idealgewicht erreichen? Schön wäre es …

Mikrobiom-Zwillings-Studie

Studienfrage: Ist das Mikrobiom genetisch bestimmt?

Leitung: Tim Spektor 2012 in Zusammenarbeit mit der Cornell Universität in New York

Studien-Design: Bei 5000 Zwillingen wurden die 1000 wichtigsten Mikrobengruppen bestimmt .

Ergebnisse:

Eine Gemeinsamkeit der Mikrobenstämme, welche sich im Darm angesammelt haben, hängt zum Großteil von Ernährung und nur zum geringeren Teil von den Genen ab!

  • Zwischen beliebigen 2 Personen gab es keine große Übereinstimmung bei dem Mikrobenmuster, sie haben nur  ca 40% des Musters gemeinsam!
  • Bei eineiigen Zwillingen waren es auch nur etwas über 50 % der Mikrobenmuster gemeinsam.

 

Ernährung-Mikrobiom-Studie

Studienfrage: Welche Ernährung führt zu einer ungünstigen Zusammensetzung der Darmbakterien?

Leitung: Studie Universität Pittsburg, USA

Ergebnisse:

Westliche Ernährung (viel Fleisch, Fett, Zucker) führt zu einer ungünstigen Zusammensetzung der Darmbakterien, was zu  Fettleibigkeit führt und für die Folgeerkrankungen.  (Herzerkrankungen, Stoffwechselerkrankungen (Diabetes) ,und ein erhöhtes Darmkrebsriksiko) mitverantwortlich ist!

Haben Menschen ein unterschiedliches Mikrobiom, reagieren sie auch unterschiedlich auf gleiche Lebensmittel, so kommt es zu unterschiedlichen Ergebnissen in der Ernährungsforschung.

  • Unterschiede bei Ernährungsweise – mit Fetten Kohlenhydraten, unterschiedliche Kalorien für gleiche Lebensmittel je nach Bakterienstämmen!
  • Eine andere Ernährung (z.B. Umzug ins Heim) führt oft zu Erkrankungen!
  • Ein gutes Mikrobiom wird durch ballaststoffreiche Ernährung mit Vollkornprodukten, Obst, Gemüse, Salate, Hülsenfrüchte, Nüsse und Obst (Achtung: Letzeres enthält viel Zucker) gefördert. Es unterdrückt Entzündungen.

 

3. Einfluß der Fettart auf das Gewicht

soap-2726394_960_720.jpg

Fette sind lebensnotwendig! Wir dürfen nicht vergessen, dass sie  viele wichtige Funktionen im Körper haben

  • Energie/Wärme
  • Zellbausteine
  • Organschutz
  • Aufnahme von Vitaminen 
  • Hormonproduktion                  

Affen-Fett-Ernährungsstudie

Studienfrage: Wie wirken sich unterschiedliche Fette bei gleicher Kalorienzahl auf das Gewicht und die Fettverteilung aus?

Leitung: Wake-Forrest-Universität (North Carolina)

Studiendesign:

42 Affen (afrikanische grüne Meerkatzen) wurden in zwei Gruppen eingeteilt und sechs Jahre lang mit unterschiedlichen Diäten gefüttert.

Die Kalorien waren gleich, Fette unterschiedlich, Kohlenhydrate 48% der Kalorien, Proteine  17 % der Kalorien, Fette 35% der Kalorien, Kalorienzahl der Tiere war so berechnet, dass Gewicht der Tiere konstant bleiben sollte.

Gruppe 1: Fette aus pflanzlichen Ölen

Gruppe 2 : Fette aus stark verarbeiteten Sojabohnenöl (Transfette, die entstehen, wenn Öl gehärtet wird)

Studienergebnisse:

  • erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen (Vorkommen z.B. in stark verarbeiteten  Back- und Süßwaren, frittierte Kartoffelprodukte, Fertiggerichte.),
  • führte trotz gleicher Kalorien zu einer Gewichtszunahme,
  • es bildete sich 3x mehr schädliches Bauchfett,
  • Auftreten vonDiabetes -Vorstufen

bacteria-163711__180

FAZIT

Tatsächlich werden NICHT ALLE KALORIEN  von allen Menschen GLEICH verarbeitet! Dies hängt mit den Genen zusammen und ist vom Mikrobiom, d.h. den Bakterienstämmen, die sich in unserem Körper befinden,  abhängig,

Und auch WOHER die Kalorien kommen, beeinflusst ihre Weiterverarbeitung und ihre Wirkung auf das Körpergewicht! So ist die Art des Fettes , die wir zu uns nehmen, dafür verantwortlich, wie die Fettverteilung unseres Körpers ist. 

 

Welche Folgen haben diese Erkenntnisse für uns?

UNSER AUGENMERK BEIM ABNEHMEN MUS WESENTLICH STÄRKER ALS BISHER AUF DIE DARMTÄTIGKEIT GELEGT WERDEN!

Wichtig ist, dass wir uns so ernähren, dass unser Mikrobiom aus genügend ,,guten“ Stämmen besteht! Die Ernährung ist uns eigentlich klar: Wenig Zucker und Süßzeugs, wenig einfache Kohlenhydrate (Croissants, Kuchen, Weißbrot, …) Dafür Obst, Gemüse und Vollkorn, ohne den Darm zu überlasten …

Einseitige Diäten, die ein für uns optimales Mikrobiom nicht unterstützen, sind nicht empfehlenswert!

Für genetische Unterschiede der Nahrungs-/Kalorienaufnahme können wir nichts und sie, was uns selbst betrifft auch aktuelle nicht beeinflussen. Durch das Wissen können wir uns aber Unterschiede in derGewichtsabnahme erklären und müssen uns keine falschen Vorwürfe machen, wenn es mit dem Abnehmen nicht 100% klappt!

Weitere aktuelle Ernährungs- Erkenntnisse die ich übrigens selbst erst heute erfahren habe, gebe Bälde an Euch weiter – Ihr dürft gespannt sein!

Aber ich spanne Euch nicht lange auf die Folter, den schon nächste Woche geht die Reihe  rund um das Abnehmen in die nächste Rundung … ähm Runde, natürlich!

 

Literaturliste zum Weiterschmökern:

Neue Erkenntnisse zum Leaky Gut Syndrom  

Mikrobiom – Metaanalyse in der renommierten Zeitschrift NATURE

Gut Bacteria: We Are What We Eat
http://www.voanews.com/learningenglish/home/Gut-Bacteria-We-Are-What-We-Eat-129523518.html

Linking Long-Term Dietary Patterns with Gut Microbial Enterotypes
http://www.sciencemag.org/content/early/2011/08/31/science.1208344.abstract

Medizin: Cannabidiol – Ohne Rausch gegen Schmerzen und Ängste? Fakten, Meinungen und ein Selbsttest mit verblüffendem Ausgang!

Hier habe ich Euch aus über 50 Artikeln /Forschungsarbeiten Erkenntnisse zusammengetragen, damit Ihr Euch möglichst schnell und unkompliziert ein Bild von der Substanz Cannabidiol (CBD) machen könnt! Dieser Artikel soll aber nicht die Behandlung durch einen Arzt Eures Vertrauens ersetzen! Denn nur er kennt Euch und kann eine gute, spezifische Therapie ausarbeiten!

Inhaltsverzeichnis:

1. CBD (Cannabidiol) – warum die Substanz sich selbst bei ihrem Aufstieg im Wege steht!

2. Wofür kann CBD alleine angewandt werden (Lit.45) ?

2.1.Weitere Erkrankungen, bei deren Behandlung CBD  sinnvoll sein könnte (Lit.37, 38 u.a.)

3. Woher kennt man diese Wirkungen? Was gibt es für Studien?

3.1. Aktuelle Studienlage beim Menschen

4. Was ist CBD genau?

4.1. Wirkungsweise von  CBD

4.1.1.Wirkung an CB-Rezeptoren

4.1.2. Wirkung am Vanilloid TRPV1- Rezeptor

4.1.3. Wirkung am 5-HT1A-(Serotonin) Rezeptor

4.1.4. Antagonistische Wirkung am G-Protein-gekoppelten Rezeptor GPR55

4.1.5. Indirekte Wirkung von CBD am μ und δ-Opioid Rezeptor

4.1.6. PPAR s( Peroxisomen-Proliferator-aktivierte Rezeptoren)- Kernrezeptoren

4.2. Wirkung auf die Zelle

5. Nebenwirkungen von CBD

6. Wie ist die Rechtslage und wie und woher kann ich CBD bekommen?

6.1. Möglichkeit Online / freier Verkauf – was zu beachten ist!

6.2. Möglichkeit – auf Rezept

7. Mein Selbst-Versuch mit CBD

8. Mein Fazit zu CBD

9. Literaturangaben

9.1. Zu meinen Beiträgen über Methadon

9.2. Literaturrecherche

 

Hallo Ihr Lieben!

unnamed-96.jpg

,Cannabidiol – das ist doch Rauschgift, oder?“

,,Ist das legal?“

,,Meiner Freundin soll es ja super geholfen haben …“

,,Hilft das tatsächlich so gut gegen Kopfschmerzen, wie ich letztens irgendwo gelesen habe?“

,,Wäre das auch was für mich?“ …

Fragen, wie sie immer wieder aufkommen, wenn ich das Wort ,,Cannabidiol“, kurz ,,CBD“ anspreche.

1. CBD (Cannabidiol) – warum die Substanz sich selbst bei ihrem Aufstieg im Wege steht!

Allgemein bekannt ist sicher vielen von Euch, dass das CBD einer der Haupt-Bestandteil der Hanfpflanze ist. Zudem ist es seit kurzem frei verkäuflich,  weil es wahrscheinlich auch ohne das THC und die anderen Cannabinoide, die noch im Hanf enthalten sind, einen positiven Nutzen entfalten kann.

Zugegeben blockte auch ich, als ich davon hörte, zuerst nach dieser Info ab, zumal es immer einen kleinen ,,Beigeschmack“ hat, wenn sich ein Arzt mit  irgendwas mit ,,Drogen“ beschäftigt. Dabei sind ja eigentlich alle Arzneimittel ,,Drogen“ ! Das besondere an dieser frei verkäuflichen Substanz  CBD ist aber, dass sie eben nicht über die berauschende Wirkung des THC  (Tetrahydrocannabiol) verfügt und deshalb auch nicht dessen Nebenwirkungen aufweist!

Wie Ihr vielleicht wisst, habe ich mich in meiner Eigenschaft als Vorstands-Mitglied der NATUM (einer Tochtergruppe der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, die sich mit alternativen Heilmethoden befasst) erstmalig mit dem, was landläufig aus der Ecke ,,Drogen“ kommt, aber in der Medizin mit deutlichem Benefit eingesetzt werden kann, beschäftigt.

cannabis-1299824__340.png

Allerdings handelte es sich dabei um das Methadon, das ja auch als ,,Ersatzdroge“ beim Drogenentzug bekannt ist.  Dieses eigentlich gegen Schmerzen eingesetzte Opiat kann tatsächlich in Verbindung mit Chemotherapie bei manchen hoffnungslosen (Einzel-) Fällen eine Verbesserung des Tumorleidens mit sich bringen! Damit dieses Medikament besser erforscht werden kann, verlieh die NATUM   Dr. Claudia Friesen, die sich um die Erforschung des Methadons verdient gemacht hatte,  2017 den Wissenschaftspreis.(Lit. 44).

Das ,,Problem“  der Etablierung wirksamer Substanzen aus dieser Substanzgruppe  ist mir also hinlänglich bekannt!

Ähnlich verhält es sich nun mit Cannabis-Produkten. Sie haben es  auf dem Markt schwer,  obwohl sich bereits gute Erfolge bei der Behandlung des Menschen abgezeichnet haben! Aber die Menschen haben dazugelernt! Seit März 2017 ist Cannabis als Schmerzmedikament zugelassen, was in meinen Augen ein Schritt in die richtige Richtung ist. Natürlich muss es verschrieben werden, was im Falle des Cannabidiols, um das es hier heute geht, jedoch nicht nötig ist, da die schädlichen, berauschenden Eigenschaften des THC herausgefiltert wurden! Dennoch ist für manche Indikationen eine Kombination von  THC und CBD  durchaus sinnvoll, zum Beispiel bei starken Schmerzen.

2. Wofür kann CBD alleine angewandt werden (Lit.45) ?

Es gibt Hinweise in vielen Studien, dass das als Öl, Paste oder Creme frei verkäufliche CBD alleine eingenommen, wahrscheinlich vor allem eine entspannenden (relaxierende) und krampflösende Wirkung hat.  Auch bei  Ängsten (innerlich angewandt), und Schmerzen, insbesondere Muskelschmerzen (auch zum Einreiben) und Kopfschmerzen soll es relativ gut wirken. Darüber hinaus findet man aber noch viele mögliche Indikationen, bei denen CBD  zum Einsatz kommen könnte…

2.1.Weitere Erkrankungen, bei deren Behandlung CBD  sinnvoll sein könnte (Lit.37, 38 u.a.):

  • Entzündungen (Lit.21)
  • Krämpfen bzw. Epilepsie (Lit. 22,23)
  • Ängste, wie Lampenfieber, Phobien … (Lit. 24, 26, 27, 43)
  • Übelkeit (Lit. 2)
  • Psychosen
  • Schmerzen z.B. Kopf- und Gliederschmerzen
  • Entwöhnung von Opiaten (Lit. 48,49)
  • Gewichtsabnahme
  • Schlafstörungen
  • Schizophrenie
  • ADHS (Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom)
  • sonstige Konzentrationsstörungen
  • Entwöhnung von Rauchen (Lit. 25)
  • Wechseljahresbeschwerden
  • Motilität (Lit.50)
  • Dystonien wie z.B. bei Morbus Parkinson
  • Depressionen
  • Vorbeugung von Diabetes, bzw. die Entzündungsvorgänge in der Bauchspeicheldrüse, die dazu führen (Lit.21) (derzeit wird die Wirkung auch für ein anderes Canabinoid, THCV untersucht)
  • appetitzügelnde Wirkung durch die teilweise antagonistische Wirkung  an den Cannabinoid-Rezeptoren
  • gegen Tumorzellen
  • Einsatz bei Tieren … ?
CBD Tiere
Wirkt CBD auch an Tieren? Möglich ist es, denn auch diese verfügen über ein Endocannaboidsystem (Orginalbild) (Lit. 45)

Dies ist natürlich schon eine beeindruckende Liste. Allerdings muss man ehrlicherweise ergänzen, dass diese Wirkungen größtenteils (noch) nicht hinreichend bewiesen sind. Sie beruhen meist auf Studien, die diese Wirkungen möglich scheinen lassen und auch auf Erfahrungsberichten.

 

 

3. Woher kennt man diese Wirkungen? Was gibt es für Studien?

Natürlich gibt es eine Menge Studien zum Thema ,,Cannabis“, allerdings recht wenige zum Thema CBD.  Dabei unterscheidet man ,,in vitro“ Studien, also solche, die quasi im Reagenzglas und nicht im Körper stattfinden und ,,in vivo“ – Studien, die Wirkungen in  einem Lebewesen zeigen. Hier wiederum muss man unterscheiden zwischen Studien an Tieren und solchen, die an Menschen durchgeführt werden, sogenannte klinische Studien.  Unten seht Ihr übrigens die Literaturliste, die ich für diesen Artikel zusammengestellt habe.

3.1. Aktuelle Studienlage beim Menschen

Zugegeben sind erst relativ wenige Studien an Menschen durchgeführt worden!    Gezeigt werden konnten aber immerhin eine verbessernde Wirkung bei bestimmte Epilepsieformen  und Krampfanfälle (Lit. 4,5, 6,7). Außerdem hat  in Studien Nabiximol (eine Mischung aus CBD und THC)   gute Wirkung bei  Multipler Sklerose gezeigt (Lit. 9, 20).

Man hatte übrigens auch überlegt, CBD wegen seiner anti-entzündlichen Eigenschaften  bei entzündlichen Darmerkrankungen (Lit. 10) einzusetzen, allerdings enttäuschte das Arzneimittel beim Behandlungsversuchen der entzündlichen Darmerkrankung Morbus Crohn (Lit.11).

Die großen Studien zu dieser Substanz hat eine amerikanische Pharma-Firma (Lit. 30) zur Erkundung der Wirkung von spezifischen Epilepsieerkrankungen bei Kindern in Auftrag gegeben. Viele Erkenntnisse rühren aus diesen Studien.

4. Was ist CBD genau?

Der Wirkstoff Cannabidiol, kurz CBD, ist einer der wichtigsten aktiven Bestandteile des Hanfes (Cannabis). Ein anderer wichtiger Wirkstoff, das THC (Tetrahydrocannabinol) führt übrigens zu dem bekannten psychoaffektiven (Rausch-) Zustand, weswegen ,,Marihuana“  von manchen Menschen gerne konsumiert wird. Diese Substanz enthält übrigens fast nur THC, während traditionelles Haschisch meist einen höheren CBD-Anteil hat! So kommen auch unterschiedliche Rauschwirkungen zustande. In der Medizin wird übrigens gerade auch an der Kombination verschiedener Cannabinoide und auch Terpenen geforscht, wovon man sich einen Synergie-Effekt, auch ,,Entourage“ genannt, erhofft (Lit. 51, 52).

Da in dem frei verkäufliche CBD  der Anteil von THC unter 0,2% bleiben muss, braucht man sich also diesbezüglich bei CBD keine allzu großen Sorgen zu machen, allerdings gilt es ein paar Dinge zu beachten  (s.u.)! 

FIG. 1. 

Chemische Strukturen von CBD links und THC rechts.

4.1. Wirkungsweise von  CBD

Wie genau CBD wirkt, ist noch nicht 100% geklärt. Man weiß allerdings, dass es an verschiedene Rezeptoren bildet und dort unterschiedliche Wirkungen auslöst. Cannabidiol ist ein sogenanntes pleiotropes Medikament, da es viele Wirkungen über mehrere molekulare Signalwege erzeugt. Die wissenschaftliche Literatur hat mehr als 65 molekulare Ziele von CBD identifiziert .  Hier habe ich nur einige aufgeführt (Lit. 52)

4.1.1.Wirkung an CB-Rezeptoren

Durch sogenannte Cannabinoid-Rezeptoren, die überall im Körper verteilt sind, werden die Sinneseindrücke, wie u. a. den Appetit, das Gedächtnis, unsere Laune, Schmerzempfindung und die Wahrnehmung beeinflusst. Normalerweise wirken die  Endocannabinoide, die vom Körper selbst gebildet werden, auf dieses System

CBD Effekte

  1. Bild aus dem Artikel:CBD-Öl: Wie Cannabinoide wirken und funktionieren (Orginalbild) (Lit. 45)

Der CB1-Rezeptor findet sich vor allem im zentralen Nervensystem und im Nervensystem des Darms. Der CB2-Rezeptor hingegen hauptsächlich an Zellen des menschlichen Abwehrsystems und an Zellen, die den Knochenstoffwechsel regulieren.

Man hat aber herausgefunden, dass CBD relativ schwach an diese CB-Rezeptoren bindet . Während aber THC direkt mit den Rezeptoren reagiert und agonistisch wirkt, wirkt CBD dort als Gegenspieler, wenn sich bereits  Wirkstoffe am Rezeptor befinden.

So wirkt es auch der Wirkung von THC teilweise entgegen (Agonist und inverser Agonist bzw. Antagonist (Lit 1,2) ) und schwächt diese und auch dessen Nebenwirkungen, wie z.B. eine hohe Herzfrequenz ab und hat auch eine antipsychotische Wirkung.

4.1.2. Wirkung am Vanilloid TRPV1- Rezeptor

CBD stimuliert wie Capsaicin den Vanilloid-Rezeptor Typ1. Diese Stimulierung könnte zu einer schmerzhemmenden Wirkung beitragen und soll eine geschmacklich veränderte Wahrnehmng von Schärfe bewirken. Zusätzlich hat dieser Rezeptor Einfluss auf die Körpertemperatur und auf Entzündungen. Diese Wirkung soll auch auf die guten Eigenschaften bei CBD gegen Kopfschmerzen verantwortlich sein. (Lit.40, 41).

4.1.3. Wirkung am 5-HT1A-(Serotonin) Rezeptor

Der 5-HT1A-Rezeptor( Gehirn, Rückenmark) ist z.B. für Lernvorgänge und Körpertemperaturregulierung etc.) verantwortlich.  CBD bindet (ähnlich Antidepressiva) an diesen Rezeptor. So kann die Wirkung von CBD am 5-HT1A-Rezeptor angstlösende, neuroprotektive und antidepressive Effekte verursachen.(Lit. 39) Dieser Signalweg scheint auch für den Einfluß von CBD auf Abhängigkeit, Appetit, Schlaf, Schmerzempfindung, Übelkeit und Erbrechen verantwortlich zu sein. (Lit. 54)

4.1.4. Antagonistische Wirkung am G-Protein-gekoppelten Rezeptor GPR55

Dieser Rezeptor wird von manchen Forschern auch als der CB3 Rezeptor beschrieben. Er scheint ein mögliches Ziel für die Behandlung von Entzündungen und Schmerzen zu sein (Lit. 34, 35,36) .

4.1.5. Indirekte Wirkung von CBD am μ und δ-Opioid Rezeptor

Diese sind für die Schmerzwahrnehmung verantwortlich. (Lit.42)

4.1.6. PPAR s( Peroxisomen-Proliferator-aktivierte Rezeptoren)- Kernrezeptoren

Die Aktivierung des als PPAR- gamma bekannten Rezeptors  auf der Oberfläche des Zellkerns hat eine antiproliferative Wirkung sowie eine Fähigkeit, eine Tumorrückbildung  in menschlichen Lungenkrebszelllinien zu induzieren. Durch die PPAR-Gamma-Aktivierung werden Amyloid-Beta-Plaques abgebaut, die eine Schlüsselrolle bei der Entstehung von Alzheimer  haben (Lit. 55). Dies ist einer der Gründe, warum Cannabidiol, ein PPAR- γ-Agonist, ein nützliches Heilmittel für Alzheimer-Patienten sein kann.

PPAR- Rezeptoren regulieren auch Gene, die an der Energiehomöostase, der Lipidaufnahme, der Insulinsensitivität und anderen metabolischen Funktionen beteiligt sind. Diabetiker können dementsprechend von einem CBD- reichen Behandlungsschemaprofitieren(Lit. 56).

4.2. Wirkung auf die Zelle

durch Beeinflussung des Calciumtransportes in den Zellen. Dies ist wichtig für die Übertragung von elektrischen Signalen in Nervenzellen. Vorsicht ist deshalb besonders bei der Einnahme von Antiepileptika geboten (Lit. 12, 13).

5. Nebenwirkungen von CBD

Die Informationen sind teilweise aus der Studie von  Epidiolex® ein Medikament bei Epilepsie, übernommen (Lit. 15). Diese Nebenwirkungen waren bei Patienten, die CBD  einnahmen, aufgetreten!

Insgesamt kommen (im Gegensatz zu THC) bei alleiniger Gabe von CBD sehr wenig Nebenwirkungen vor. In der Studie, auf die folgende Angaben beruhen, wurden sehr hohe Dosierungen eingesetzt. Diese Dosierungen werden bei der empfehlungsgemäßen Anwendung nicht erreicht.

  • Benommenheit
  • Müdigkeit.
  • Appetit und – Gewichtsänderungen in beide Richtungen
  • Durchfall.
  • Wechselwirkung bei der Verstoffwechselung von Medikamenten (Inhibition des Lebersyntheseweges , reduzierte Aktivität von p-Glykoproteinen) (Lit. 48)

Kontrollierte CBD Gabe gilt in den empfohlenen Dosen als sicher, jedoch wird darauf  hingewiesen, dass weitere Studien notwendig sind.

6. Wie ist die Rechtslage und wie und woher kann ich CBD bekommen?

6.1. Möglichkeit – Online/ freier Verkauf – was zu beachten ist!

Mittlerweile sind CBD-haltige Hanföle mit einem THC-Gehalt von unter 0,2% als ,,Lebensmittel“ oder ,,Kosmetik“ in Deutschland frei verkäuflich.

Allerdings dürfen solche Produkte nicht als Medizin verkauft oder beworben werden, auch wenn sie eine medizinische Wirkung haben.

Falls man Cannabidiolprodukte ausprobieren möchte, muss man unbedingt auf gute Qualität achten!  In der Zusammensetzung können sich große Unterschiede zeigen. Verkauft werden unterschiedliche Konzentrationen und Zusammensetzungen!  Außerdem ist es sehr wichtig, nur allerbeste Qualität zu kaufen!

Der folgende Abschnitt muss laut Richtlinien mit ,,Werbung“ tituliert werden.
IMG_9198

Hier habe ich Euch einige Beispiele verschiedener Produkte und Hersteller der Firma  Bio-CBD heraus gesucht. Diese Firma hat mich freundlich u.a. mit Bildmaterial, Proben und Informationen unterstützt, allerdings bekomme ich keine Zuwendungen für Bestellungen. 

1. BIO PREMIUM CBD ÖL-Tropfen 5 %, BIO ZERTIFIZIERT (z.B. hier)

2. CBD ÖL-Tropfen 5 Prozent (500mg), Vegan und Vegetarisch, gelöst in Hanföl, von Be Hempy (z.B. hier)

3. CBD Hanf PASTE, 16 Prozent von Hemp Natur (z.B. hier)

4. CBD Paste, Vegan und Vegetarisch  (z.B. hier)

5. Hanf Salbe mit Immortelle und Kokosöl   (z.B. hier)

Ende Werbung

6.2. Möglichkeit – auf Rezept

Man kann auch zu seinem Arzt gehen, mit dem man die Einnahme ja sowieso besser abklärt und mit ihm besprechen,  sich CBD als ,,Rezepturarzneimittel“ auf Privatrezept verschreiben zu lassen. Es unterliegt nicht dem Betäubungsmittelgesetz. Allerdings bezahlt in der Regel die Krankenkasse CBD nicht. Eventuell kann man in Einzelfällen mit einen Antrag auf Kostenerstattung doch noch eine Rückerstattung bewirken, was aber eher selten der Fall sein dürfte!

Soweit die Fakten! Ich wäre nicht Dr. Nessy, hätte ich diese Substanz nicht selbst ausprobiert!

7. CBD -Mein Selbstversuch

Version 7Das Fläschchen steht vor mir. Ein wenig sieht es aus, wie früher die Nasentropfen. Nur dunkler. Ich ziehe die Pipette heraus, nachdem ich vorher einige Male das Gummi oben gedrückt habe. Das Öl ist dunkelgrün. ,,Fünf Tropfen 5 %, so soll die ideale Dosierung sein, wenn man es zur Vorbeugung einsetzen möchte. Also träufle ich das Zeug auf einen Esslöffel. Haps – es landet nach einiger Zungenakrobatik unter meiner Zunge, wo es erst einmal verweilen soll!

Naja … Es schmeckt ziemlich ,,echt“ nach Hanf, hat einen etwas scharfen Beigeschmack und brennt leicht im Mund. Nicht soo schlimm, aber spürbar.

,,Was will ich eigentlich verbessern? Meine chronischen Schulterschmerzen? Also, depressiv bin ich nicht und Kopfweh habe ich auch keine … “ maule ich vor mich hin, während das leichte Brennen in meiner Kehle langsam verfliegt. ,,Ach Nessy, warteten wir doch einfach einmal ab!“ beruhige ich mich selbst.

Zunächst passiert – gar nichts. Ich gehe zu unseren Pferden, um sie zu versorgen. Ich gewinne den Eindruck, dass mir die Arbeit, das Füttern mit der Heugabel, das Ausmisten und Schleppen der Eimer ein wenig leichter als sonst fällt. Einbildung? Weiß ich nicht. Jedenfalls fühle ich mich gut und kommen auch schnell mit der Arbeit voran.

Ich beschließe, die Dosierung auf heute insgesamt 20 Tropfen zu erhöhen, damit ich einen deutlicheren Unterschied merken kann. ,,Denn wennman schon ein paar Jährchen 35 ist, ist es ist natürlich nicht so, dass man keine Zipperlein hätte. Da gäbe es definitiv Möglichkeiten, mich noch wohler zu fühlen! Ich bin lediglich gewohnt, darüber hinwegzugehen!“ komme ich zu einer ehrlichen Selbsteinschätzung. Bei meiner zweiten Einnahme erinnert mich der Geschmack nun eindeutig an eine Mischung von Rosmarin und Heu.

Irgendwie fällt mir auf, dass ich klar und konzentriert meine Arbeit verrichten kann. Dieses Zwicken hier und da, dass oft wie das Fahren mit angezogener Handbremse auf mein Tun wirkt und das häufige Gefühl der Müdigkeit, fühle ich heute irgendwie überhaupt nicht.  Dazu muss ich gestehen, dass mein Herz nach einer Entzündung in jungen Jahren nicht gerade eines der Stärksten ist, wodurch diese Müdigkeit für mich eigentlich ,,normal“ ist. Noch zwei Tage führe ich das Experiment mit jeweils 5 Tropfen täglich weiter, dann geraten andere Dinge in den Vordergrund  …

Alles in allem fühlt sich aber der Zustand nicht viel anders als sonst an. Weder himmelhoch jauchzend noch schlapp, sondern ..genau richtig!“ Zufall? Oder tatsächlich eine Wirkung dieser leicht brennenden, öligen Flüssigkeit? Hmm … Naja, was erwarte ich denn auch? Ich ahne nicht, was noch kommen wird …

Denn die große Überraschung zeigt sich erst, als das Experiment bereits einen Tag vorbei ist! Abends steige ich wieder einmal nichts ahnend auf die Waage … Und zu meinem großem Erstaunen zeigt das Teil plötzlich zwei Kilo weniger an, als noch in der Woche zuvor! ,,Tatsächlich!“ Jetzt erst fällt es mir auf! ,,Ich habe ja kaum genascht!“ Und auch am Vortag, als ich schon kein CBD mehr genommen habe,  war ich, entgegen meiner Vorliebe (jetzt ist es ´raus!)  kaum an der Zuckerzeugs-Dose! Wow! Das muss ich unbedingt weiter verfolgen! Zumal meine ,,kleinen Röllchen“ mir mittlerweile ganz schön auf den Geist gehen! Kinder, Kinder, das wär ja was! ,,Morgen fang´ich wieder mit den ,,Heu-Tropfen“ an…!“

Übrigens genehmigt sich auch mein Göttergatte ,,ein paar Tröpfchen“. Aktuell klagt er nämlich öfters über leichte Kopfschmerzen, besonders abends, wenn er nach Hause kommt.  Allerdings bleiben sie am Einnahmetag wie von Zauberhand aus… Okay, kann Zufall sein,  muss es aber nicht!

Als teilweiser Antagonist wirkt CBD, so mein persönlicher Eindruck, eher ,,unaufgeregt“ und erdend. Deshalb  kann ich mir auch einen positiven Einfluß bei ADHS oder Prüfungsangst, oder anderen Stress-Situationen, gut vorstellen! Und dass es, anders als THC, tatsächlich den Hunger auf Süßes reduzieren kann ist für mich die Überraschung des Tages…

8. Mein Fazit zu CBD

Nachdem ich mich nun ausführlich mit der Substanz beschäftigt habe und Euch an meinen Erkenntnissen habe teilhaben lassen, ist zusammenfassend zu sagen, dass ich eine positive, ausgleichende und den Heißhunger auf Süßes reduzierende Wirkung von CBD erfahren habe.

Dehalb in ich der Meinung, dass auch zum aktuellen Zeitpunkt der Einsatz von CBD, auch wenn valide Studiendaten noch fehlen, für manche Patienten sinnvoll sein kann, da auch das Nebenwirkungsprofil relativ gering zu sein scheint. Aber auch wenn die Substanz frei verkäuflich ist, empfehle ich, vor einer Anwendung aufgrund körperlicher Beeinträchtigungen diese mit einem Arzt des Vertrauens  abzusprechen.

Dies gilt besonders dann, wenn man Medikamente nimmt.  Denn Interaktionen sind, trotzdem allgemein guter Verträglichkeit, möglich und eventuell gibt es auch Patienten, für die diese Tropfen nicht optimal geeignet sind! 

Ich hoffe, dass weitere Studien die allgemeinen bisher positiven Erfahrungen bestätigen und es zum Nutzen vieler Patienten, eingesetzt werden kann!
herb-2915337__340Und damit wäre ich auch am Ende meines Artikels angekommen! Ich hoffe, Ihr konntet für Euch interessante Erkenntnisse mitnehmen – Gerne könnt Ihr mir über Eure Erfahrungen und Meinungen in den Kommentaren  berichten! Das ist auch deshalb wichtig, weil ich ja vor der Entscheidung stehe, dieses Produkt meinen Patienten zu empfehlen und mich eventuell dafür stark zu machen, dass es weitere Verbreitung findet!                                                                                                                                                                                                                                                        

Nun wünsche ich Euch eine fröhliche, gesunde Zeit!

Alles Liebe, Eure Nessy

 

Übrigens sind bereits folgende Artikel ,,in der Warteschleife“

  • Spaß und Spiel mit unseren Hunden
  • der zweite Teil der fünf Einrichtungs-Trends  ( 5 Einrichtungs – Trends 2018 Teil A))
  • Eure DIY – Ideen! Gerne werden noch Ideen angenommen, einfach mailen (Kontaktformular nutzen)! 
  • Vorbereitungen zur Fashion Week

Also, schaut einfach öfters einmal vorbei, es lohnt sich!

 

9. Literaturangaben

9.1. Zu meinen Beiträgen über Methadon

MEDIZINISCHE WOCHE BADEN-BADEN, NATUM: GLÜCK, SEX, SUPERMIKROCHIRURGIE UND DER FORSCHUNGSPREIS FÜR DR. C. FRIESEN, METHADON

Videobeitrag Methadon

9.2. Literaturrecherche

  1. Cannabidiol displays unexpectedly high potency as an antagonist of CB1 and CB2 receptor agonists in vitro), A Thomas , G L Baillie  et al., 29. Januar   2009,  https://doi.org/10.1038/sj.bjp.0707133)

  2. R. Mechoulam, M. Peters, E. Murillo-Rodriguez, L. O. Hanus: Cannabidiol – recent advances. In: Chemistry & Biodiversity. 4, 8, 2007, S. 1678–1692, doi:10.1002/cbdv.200790147PMID 17712814.
  3. , Clinical and Preclinical Evidence for Functional Interactions of Cannabidiol and Δ9 TetrahydrocannabinolNeuropsychopharmacology43, 1(142)(2018).Crossref
  4. FDA Orphan Drug Designations (Memento des Originals vom 23. Juli 2015 im Internet Archive
  5. Eintrag im EU-Rgister für Arzneimittel für seltene Leiden
  6. O. Devinsky, J. H. Cross, L. Laux u. a.: Trial of cannabidiol for drug-resistant seizures in the Dravet syndrome. In: New England Journal of Medicine. Band 376, 2017, S. 2011–2020.
  7. E. A. Thiele, E. D. Marsh, J. A. French, M. Mazurkiewicz-Beldzinska, S. R. Benbadis, C. Joshi, P. D. Lyons, A. Taylor, C. Roberts, K. Sommerville: Cannabidiol in patients with seizures associated with Lennox-Gastaut syndrome (GWPCARE4): A randomised, double-blind, placebo-controlled phase 3 trial. In: The Lancet. Band 391, Nr. 10125, 17. März 2018, S. 1085–1096, doi:10.1016/S0140-6736(18)30136-3.
  8.  Cannabidiol vermeidet Anfälle bei Lennox-Gastaut-Syndrom. In: aerzteblatt.de. 28. Januar 2018, abgerufen am 21. März 2018.
  9.  P. Flachenecker: A new multiple sclerosis spasticity treatment option: effect in everyday clinical practice and cost-effectiveness in Germany. In: Expert Review of Neurotherapeutics. Band 13, Nummer 3 Suppl 1, Februar 2013, S. 15–19, doi:10.1586/ern.13.1PMID 23369055.
  10. G. Esposito, D. D. Filippis, C. Cirillo, T. Iuvone, E. Capoccia, C. Scuderi, A. Steardo, R. Cuomo, L. Steardo: Cannabidiol in inflammatory bowel diseases: a brief overview. In: Phytotherapy research : PTR. Band 27, Nummer 5, Mai 2013, S. 633–636, doi:10.1002/ptr.4781PMID 22815234.
  11. , Low-Dose Cannabidiol Is Safe but Not Effective in the Treatment for Crohn’s Disease, a Randomized Controlled TrialDigestive Diseases and Sciences62, 6(1615)(2017).
  12. S. Yamaori, J. Ebisawa, Y. Okushima, I. Yamamoto, K. Watanabe: Potent inhibition of human cytochrome P450 3A isoforms by cannabidiol: role of phenolic hydroxyl groups in the resorcinol moiety. In: Life Sci. Band 88, 2011, S. 730–736.
  13.  A. L. Geffrey, S. F. Pollack, P. L. Bruno, E. A. Thiele: Drug-drug interaction between clobazam and cannabidiol in children with refractory epilepsy. In: Epilepsia. Band 56, 2015, S. 1246–1251.
  14. Cannabidiol (CBD) als Medizin (Deutscher Hanfverband)
  15. EPILEPSY CLINICAL PROGRAMS GW’s Epidiolex® development 
  16. Wie Cannabidiol bei verschiedenen Krankheiten hilfreich sein kann (aktuelle Studien und Hinweise)
  17.  Lunn CA, Fine JS, Rojas-Triana A, Jackson JV, Fan X, Kung TT, Gonsiorek W, Schwarz MA, Lavey B, Kozlowski JA, Narula SK, Lundell DJ, Hipkin RW, Bober LA. A novel cannabinoid peripheral cannabinoid receptor-selective inverse agonist blocks leukocyte recruitment in vivo. J Pharmacol Exp Ther. 2006 Feb;316(2):780-8
  18. Esposito G, De Filippis D, Maiuri MC, De Stefano D, Carnuccio R, Iuvone T. Cannabidiol inhibits inducible nitric oxide synthase protein expression and nitric oxide production in beta-amyloid stimulated PC12 neurons through p38 MAP kinase and NF-kappaB involvement. Neurosci Lett. 2006 May 15;399(1-2):91-5
  19.  Izzo AA, Borrelli F, Capasso R, Di Marzo V, Mechoulam R. Non-psychotropic plant cannabinoids: new therapeutic opportunities from an ancient herb. Trends Pharmacol Sci. 2009 Oct;30(10):515-27. doi: 10.1016/j.tips.2009.07.006. Epub 2009 Sep 2. Review. Erratum in: Trends Pharmacol Sci. 2009 Dec;30(12):609
  20. The endocannabinoid system and its therapeutic exploitation in multiple sclerosis: Clues for other neuroinflammatory diseasesProgress in Neurobiology160(82)(2018).
  21. Christian Lehmann, Nicholas B. Fisher, Barna Tugwell, Anna Szczesniak, Mel Kelly and Juan Zhou, Experimental cannabidiol treatment reduces early pancreatic inflammation in type 1 diabetesClinical Hemorheology and Microcirculation, 64, 4(655)(2017).
  22. Devinsky O, Marsh E, Friedman D, Thiele E, Laux L, Sullivan J, Miller I, Flamini R, Wilfong A, Filloux F, Wong M, Tilton N, Bruno P, Bluvstein J, Hedlund J, Kamens R, Maclean J, Nangia S, Singhal NS, Wilson CA, Patel A, Cilio MR. Cannabidiol in patients with treatment-resistant epilepsy: an open-label interventional trial. Lancet Neurol. 2016 Mar;15(3):270-8
  23. Perez-Reyes M, Wingfield M. Letter: Cannabidiol and electroencephalographic epileptic activity. JAMA. 1974 Dec 23-30;230(12):1635
  24. [12] Das RK, Kamboj SK, Ramadas M, Yogan K, Gupta V, Redman E, Curran HV, Morgan CJ. Cannabidiol enhances consolidation of explicit fear extinction in humans. Psychopharmacology (Berl). 2013 Apr;226(4):781-92
  25. , Cannabis smoking and respiratory health: Consideration of the literature, Respirology19, 5(655-662)(2014).
  26. M.V. Fogaça, F.M.C.V. Reis, A.C. Campos and F.S. Guimarães, Effects of intra-prelimbic prefrontal cortex injection of cannabidiol on anxiety-like behavior: Involvement of 5HT1A receptors and previous stressful experienceEuropean Neuropsychopharmacology24, 3(410)(2014).Crossref
  27. , Cannabidiol Modulates Fear Memory Formation Through Interactions with Serotonergic Transmission in the Mesolimbic System, Neuropsychopharmacology,41, 12(2839)(2016).
  28. CrossrefCannabis bei Krebs (Blog)
  29. Wechselwirkungen: Gibt es Wechselwirkungen zwischen Cannabis bzw. THC und anderen Medikamenten?

  30. gw pharmaceuticals (Durchführung zahlreicher Studien)

  31. Literaturliste von gw pharmaceuticals
  32. Literaturliste von wikepedia
  33. Literaturliste von  ,,Hilft Cannadibial bei Krebs ( auf Link unten klicken)
  34. Johns DG, Behm DJ, Walker DJ, Ao Z, Shapland EM, Daniels DA, Riddick M, Dowell S, Staton PC, Grünes P, Shabon U, Bao W, Aiyar N, Yue TL, Brown AJ, Morrison AD, Douglas SA (Nov 2007). „Der neuartige Endocannabinoid-Rezeptor GPR55 wird durch atypische Cannabinoide aktiviert, vermittelt aber nicht dessen gefäßerweiternde Wirkung“ . British Journal für Pharmakologie . 152 (5): 825-31. doi : 10.1038 / sj.bjp.0707419 . PMC  2190033Frei zugänglich . PMID  17704827 .
  35.  Staton PC, Hatcher JP, Walker DJ, Morrison ANZEIGE, Schapland EM, Hughes JP, Chong E, Mander PK et.al (Sep 2008). „Der mutmaßliche Cannabinoidrezeptor GPR55 spielt eine Rolle bei der mechanischen Hyperalgesie, die mit entzündlichen und neuropathischen Schmerzen einhergeht“. Schmerz . 139 (1): 225-36. doi : 10.1016 / j.pain.2008.04.006 . PMID  18502582 .
  36. Kress M, Kuner R (Jun 2009). „Wirkungsweise von Cannabinoiden auf nozizeptive Nervenenden“. Experimentelle Hirnforschung . 196 (1): 79-88. doi : 10.1007 / s00221-009-1762-0 . PMID  19306092 
  37. Cannabidiol: State of the art and new challenges for therapeutic application, Research Gate, 2017
  38. Übersicht Anwendungsindikationen mit entsprechenden Studien research Gate Cannadibiol
  39. Instituto de Biomedicina y Biotecnología de Cantabria, IBBTEC (Universidad de Cantabria, CSIC, SODERCAN), Spain, Linge R1 et al., 2016, “Cannabidiol induces rapid-acting antidepressant-like effects and enhances cortical 5-HT/glutamate neurotransmission: role of 5-HT1A receptors
  40. TRPV1- Wikepedia
  41.  Fonseca, BM; Correia-da-Silva, G .; Teixeira, NA (2018-02-13). „Cannabinoid-induzierter Zelltod in Endometriumkarzinomzellen: Beteiligung von TRPV1-Rezeptoren in der Apoptose“ . Zeitschrift für Physiologie und Biochemie : 1-12. doi : 10.1007 / s13105-018-0611-7 . ISSN  1138-7548 .
  42. Cannabidiol is an allosteric modulator at mu- and delta-opioid receptors

  43. Leafly : CBD gegen Angst-Störungen (insgesamt auf Seite umfassendes Wissen)
  44. MEDIZINISCHE WOCHE BADEN-BADEN, NATUM: GLÜCK, SEX, SUPERMIKROCHIRURGIE UND DER FORSCHUNGSPREIS FÜR DR. C. FRIESEN, METHADON

  45. 5 Fakten, die Sie über CBD (Cannabidiol) wissen sollen

  46. CBD-Öl: Wie Cannabinoide wirken und funktionieren
  47. CBD für Tiere
  48. CBD gegen Opioide

  49. Safety and side effects of cannabidiol, a Cannabis sativa constituent. 

  50. Kwiatkoski M, Guimarães FS, Del-Bel E. Mit Cannabidiol behandelte Ratten wiesen nach kryogener Rückenmarksverletzung einen höheren motorischen Score auf . Neurotox Res. 2012 Apr; 21 (3)

  51. Russo, EB (2011). Taming THC: Potenzielle Cannabis-Synergie und Phytocannabinoid-Terpenoid-Entourage-Effekte . Britische Zeitschrift für Pharmakologie, 163 (7), 1344-1364.

  52. Russo, E. & Guy, GW (2006). Eine Geschichte von zwei Cannabinoiden: die therapeutische Begründung für die Kombination von Tetrahydrocannabinol und Cannabidiol . Medizinische Hypothesen, 66 (2), 234-246.

  53. How CBD works 
  54. Antidepressant-like and anxiolytic-like effects of cannabidiol: a chemical compound of Cannabis sativa.de Mello Schier ARde Oliveira Ribeiro NPCoutinho DSMachado SArias-Carrión OCrippa JAZuardi AWNardi AESilva AC1
  55. Alzheimers Disease
  56. Project CBD (umfassende Literatur)
  57. Kalapa Clinic CBD (umfassende Literatur)

Medizin/ Gynälologie: Das Verhütungspflaster – Vielleicht auch für Dich optimal?

 

Hallo Ihr Lieben!

 

Version 7Verhütung ist bei der ,,schönsten Nebensache der Welt“ leider für uns Frauen vom Teenager  bis etwa Mitte 50  ein Thema, mit dem nach sich ständig auseinandersetzen muß, vorausgesetzt, man möchte ,,auf ein bißchen“ oder auch auf ,,ein bißchen mehr“ Spaß nicht verzichten!

Dabei ist selten eine Methode das ganze Leben gleich gut geeignet, denn wir und unser Körper verändern sich schließlich ständig. Komischerweise sind gerade in letzter Zeit wieder vermehrt Frauen in der Praxis, die auch auf sogenannte ,,Außenseiter“ -Verhütungsmethoden zurückgreifen, weil sie doch, genau betrachtet, auch viele Vorteile aufweisen können. So sind sie für die ein oder andere Frau tatsächlich optimal! Ein der Verhütungsmethoden, der in letzter Zeit wieder vermehrt ,,angefragt“ wird, ist das Verhütungspflaster!

Zwar ist das Hormonpflaster bei der Behandlung von Wechseljahresbeschwerden durch seine transdermale (,,durch die Haut“) Applikation von manchen Frauen schon seit längerem eine geschätzte Alternative zu Kapseln, Tabletten, Sprays und Gels, allerdings hatte es bei der Verhütung bislang eher wenig Bedeutung. Und das, obwohl die Versagerrate  bei perfekter Anwendung nur  relativ niederige, mit der ,,Pille“ vergleichbare 0,3 bis 1 Prozent, bei typischer Anwendung 2,4 bis 9 Prozent beträgt!

Was sind ,,Wirkstoffpflaster“?

Download (2)

Deshalb vorab eine kurze Erklärung. Schon seit längerer Zeit werden transdermale Systeme in der Medizin angewandt, um den Verdauungskreislauf und den direkten Abbau durch die Leber zu entgehen. Diese Pflaster finden auch in anderen Bereichen, z.B. in der Schmerztherapie eine sinnvolle Anwendung. Die Pflaster sind dabei hautfarben oder durchsichtig, und werden wie ein normales Pflaster einfach auf die Haut geklebt. Durch die spezielle Einarbeitung von Wirkstoffen, in unserem Fall Östrogen und Gestagen, kann eine kontinuierliche, relativ gleichmäßige Abgabe der Medikamente erfolgen, die durch den Kontakt mit der Haut direkt in diese abgegeben werden. Nach einiger Zeit wird das Pflaster entfernt und ein neues aufgeklebt.

Wie wirken sie?

Im Prinzip ist die Wirkung der der Kombinationspille recht ähnlich. Auch das Pflaster wirkt als ,,Ovulationshemmer“, unterdrückt also den Eisprung und wie die Pille verhindert auch das Pflaster die Einnistung des Eis. Zudem kommt es auch zu einer Veränderung des Schleimes, sodaß die Spermien am Eindringen in den Muttermund gehindert werden!

Wann wendet man das Pflaster an?

Dabei ist auch das Einnahmeschema ähnlich dem anderer Verhütungssysteme wie der Pille oder dem Vaginalring. Drei Wochen wird Wirkstoff aufgenommen, wobei alle sieben Tage ein neues Pflaster an einer anderen Hautstelle aufgeklebt wird. Danach wird eine Woche pausiert und dann von vorne begonnen. In dieser Zeit tritt meist die Periode auf.  Auch kann man die Pflaster ,,durchnehmen“, wobei dann meist die Periode für die Dauer der Einnahme ausbleibt (,,Long-Zyklen“).

Der Beginn ist übrigens, wenn man kein anderes Verhütungsmittel eingenommen hatte wie bei der Pille am ersten Tag der Periode. Dann besteht sofort Verhütungsschutz. Klebt man das Pflaster erst am zweiten bis fünften Zyklustag auf, muss man in den folgenden sieben Tagen zusätzlich verhüten, zum Beispiel mit einem Kondom!

Wenn man sich aber sicher ist, nicht schwanger zu sein, kann man auch an jedem anderen Tag mit der Anwendung beginnen. Auch dann ist in den ersten sieben Tagen der Einnahme eine zusätzliche Verhütung notwendig.

Wenn man von einem anderen Verhütungssystem auf das Pflaster umsteigt oder nach einer Geburt,gelten besondere Regeln, die man am besten individuell mit seinem Arzt klärt, da viele Begleitumstände eine Rolle spielen!

Wie funktioniert die Anwendung genau?

fullsizeoutput_1cf7.jpegDas Pflaster kann auf gesunde, trockene, nicht eingecremte Haut an der Außenseite der Oberarme, am Po, am Bauch und am Oberkörper (außer an den Brüsten) aufgeklebt werden. Das Pflaster muss fest angedrückt werden. Besonders in der ersten Zeit ist es wichtig, täglich zu prüfen, ob es noch richtig sitzt. Es hält normalerweise auch im Schwimmbad, in der Sauna oder beim Sport sehr gut.

Was passiert, wenn es sich doch ablöst?

Sollte es sich dennoch teilweise oder ganz lösen, darf es nur dann wieder aufgeklebt werden, wenn es noch sicher haftet. Sonst muss ein neues Pflaster verwendet werden. Der Verhütungsschutz bleibt erhalten, wenn das Pflaster weniger als 24 Stunden abgelöst war. Saß das Pflaster mehr als einen Tag (24 Stunden oder länger) locker oder war vollständig abgelöst, schützt es nicht mehr sicher vor einer Schwangerschaft. In diesem Fall muss ein neues Pflaster aufgeklebt und sieben Tage lang zusätzlich verhütet werden.

Wenn man vergißt, das Pflaster wieder aufzukleben …

besteht der Verhütungsschutz weiter, wenn in der Zwischenzeit weniger als zwei Tage vergangen sind. Bei mehr als zwei Tagen Verspätung muss nach dem Wechsel sieben Tage lang zusätzlich verhütet werden, zum Beispiel mit einem Kondom.

 

Vorteile auf einen Blick

Das Verhütungs-Pflaster ist für Leute gut geeignet, die daran interessiert sind, dass sie ein relativ zuverlässiges Verhütungssystem benutzen, ohne ständig daran denken zu müssen und ohne ihrem Körper so stark wie z.B.  bei der  ,,Pille“ zu belasten und es gibt keine Hormonspitzen, denn der Verdauungstrakt und der Abbau durch die Leber  werden umgangen, es kommt zu einer beinahe kontinuierlichen Abgabe durch die Haut. deshalb können auch Durchfall/Erbrechen der verhütenden Wirkung nichts anhaben …  So ist sie mit anderen nicht-oralen Verhütungsmaßnahmen, wie 3 Monatsspritze, Spirale oder Nova-Ring in eine Reihe zu stellen. Besondere Gründe für die Anwendung des Pflasters können deshalb auch Essstörungen, insbesondere Bulimie, und chronische Darmentzündungen sein.

Nachteile

Auf der anderen Seite hat man irgendwo ein Pflaster kleben, das zwar eigentlich weder beim Duschen, noch beim Baden gehen stört, dennoch von manchen als ,,unangenehm“ empfunden wird. Manche Frauen stört das sichtbare Pflaster. oder es kommt zu leichten Hautreizungen. Vereinzelt hält das Pflaster nicht gut und löst sich immer wieder ab oder es sich außerdem unbemerkt ab, muss man im laufenden Zyklus je nach Dauer zusätzlich verhüten. Auch übergewichtige Menschen sollten unter anderem wegen der verminderten Spiegel auf dieses Verhütungs-System verzichten. Das gleiche gilt für bestimmte Risikogruppen (Raucher,  Menschen mit erhöhtem Thomboserisiko, mit familiärer Disposition zu Brustkrebs…)Bildergebnis für Verhütungsring salutary style

Wie bei anderen hormonellen Verhütungssystemen auch können bestimmte Arzneimittel – darunter Mittel gegen Epilepsie, gegen Viruserkrankungen  sowie Johanniskraut – die Wirksamkeit des Verhütungspflasters beeinträchtigen.

Die Kosten 

sind mit denen einer nicht ganz billigen ,,Pille“ vergleichbar, eher etwas höher. Ein häufig verwendetes Verhütungspflaster kostet besispielsweise als Dreimonatspackung etwa 40 Euro.

So, das war es auch schon zu diesem Thema!

Jetzt wünsche ich Euch eine wunderschöne Woche und viel Spaß bei der ,,schönsten Nebensache der Welt“, die  sich mit gutem Schutz noch viel besser anfühlt …

Alles Liebe, Eure Nessy

 

Weitere  findet Ihr unter folgenden Links:

 

 

ANTI AGING / ALLES WICHTIGE ZUM THEMA WECHSELJAHRE! NEUE NATÜRLICHE HORMON – ERSATZ – THERAPIE IM VERGLEICH MIT ANDEREN SCHEMATA, AUFKLÄRUNG WHI – STUDIE, VIELE WERTVOLLE TIPPS!

 

 

 

Medizin: Zecken – Jahr 2018 – News und Fakten zum eigenen Schutz!

Hallo Ihr Lieben!

,,Mist!“ dachte ich gestern, als ich die Bescherung sah, als Svea zu mir kam. Seit drei Tagen fühlte sie sich so richtig schlapp, hatte Kopfschmerzen und schaffte es nicht einmal mehr, mit dem Hund mehr als zehn Minuten Gassi zu gehen!

Version 5

Als ich sie untersuchte, war mir die Diagnose sofort klar. So klassisch und einfach ist es wirklich selten. Der Zeckenkopf steckte an einer nicht ganz jugendfreien Stelle sogar noch. Aber es hatte sich bereits eine ordentliche Schwellung und Rötung gebildet, die sich  in typischer Weise ausbreitete, der ,,Borreliose – Halo“… Die Diagnose war klar! Sie hatte sich eine Infektion  der häufigsten durch Zecken übertragbare Erkrankung in Deutschland eingefangen! Zwar konnte sie sie nicht einmal mehr an einen Zeckenbiß erinnern, aber auch das ist nicht ungewöhnlich. Eine ungestörte Zecke kann wochenlang saugen und sich dann irgendwann von selbst vom Acker machen oder durch Kleidung oder unbewußt im Schlaf abgestreift werden, was bei Svea wahrscheinlicher war!

fullsizeoutput_199e.jpeg
Sveas Befund mit der sogenannten Wanderröte, fachsprachlich als Erythema migrans  bezeichnet!

Übrigens können Zecken  nicht nur  Überträger der sogenannten Lyme Borreliose sein, sondern auch die Frühsommermeningoenzephalitis und bei Menschen seltener die Babesiose, Ehlichiose und Anaplasmose übertragen.

Dabei möchte ich kurz auf die gefährliche

FSME (Frühsommermeningo-enzephalitits)

eingehen! Denn neu ist in der Tat, dass sie sich nicht mehr nur auf Risikogebiete des Südens Deutschlands beschränkt, sondern dieses Jahr in fast allen Bundesländern Fälle entdeckt wurden! Insofern ist ein Schutz umso wichtiger! Für Hochrisikopersonen, die sich viel im Wald und auch Wiesen aufhalten, kann eine FSME Schutzimpfung auch in manchen nördlicheren Gebieten sinnvoll sein!

Verlauf: Nur bei 10-30% der Infizierten bilden sich Symptome aus!

Stadium 1: 2-20 Tage nach Infektion
anfängliche Symptome: Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen, evtl. ist damit alles überstanden.

Stadium 2Bei 70% kommt es nach einer Woche zu einem zweiten Fiebergipfel mit Kopfschmerzen und Erbrechen, bei neurologischer Mitbeteiligung des zentralen Nervensystems Hirnhautentzündungszeichen mit sehr starke Kopfschmerzen, steifer Nacken, Bewusstseins-, Sprach- und Schluckstörungen, psychischen Veränderungen , Lähmungen am Körper,…

Diese schweren Formen heilen selten und meist nur unvollständig aus. Kinder und Jugendliche haben insgesamt eine bessere Prognose als Erwachsene.

Behandlung: Eine ursächliche Behandlung gibt es nicht! Es muß also symptomatisch behandelt werden!

Lyme Borreliose:

Je nah Gebiet sind bis 35 Prozent aller Zecken von Borrelienbakterien befallen, dabei kommt es nach einem Zeckenbiss bei 1,5 bis 6 Prozent der Betroffenen zu einer Infektion durch die Borrelien!

Verlauf: Stadium 1: Nach Tagen bis Wochen

Wanderröte

  • Schwäche
  • Kopfschmerzen
  • Gelenkschmerzen
  • Muskelschmerzen
  • Fieber
  • Lymphknotenschwellungen
  • Bindehautentzündung

Stadium 2: wenige Monate nach dem Zeckenbiss

  •  grippeähnliche Symptome und/oder
  •  Neuroborreliose.
  • Hirnhaut- und Nervenwurzelentzündung mit
  • Schmerzen,
  • Lähmungen und
  • neurologische Ausfälle
  • Entzündung einzelner Körpernerven, sog. periphere Neuropathie, Bsp.  Gesichtsnerv lähmen (sog. Fazialisparese) mit einseitig herabhängenden Mundwinkel
  • Befall des Herzens (Herzmuskel- / Herzbeutelentzündung)
  • Befall der Augen können sich entzünden, etwa die mittlere Augenhaut (sog. Uveitis).
  •  Hauterscheinung (Lymphadenosis cutis benigna). Anschwellen der Haut, sie bildet mehrere zentimetergroße, rot-bläuliche Flecken (v.a. an Ohrläppchen, den Brustwarzen und am Hodensack)

Stadium 3: Monate bis Jahre nach dem Zeckenbiss

  • Lyme-Arthritis schubweise oder chronisch verlaufende Gelenkentzündung – dabei können ein einzelnes Gelenk (Monoarthritis) oder gleichzeitig mehrere Gelenke betroffen sein (Oligoarthritis). (v.a. Kniegelenke)
  • Schmerzen der Sehnen und Muskeln
  • manchmal wird Haut an den Händen und Füßen sehr dünn und bläulich (sog. Acrodermatitis atrophicans Herxheimer)
  • manchmal zusätzliche Beteiligung des Nervensystems
  • Selten Lähmung Teile des Körpers (Paresen)

Behandlung:

Antibiotisch, Stadium 1 oral mit

  • Doxycyclin,
  • Amoxicillin oder
  • Cefuroxim.In fortgeschrittenen Stadien: Intravenöse  Antibiose über 3-4 Wochen mit Cephalosporinen (z.B. die Wirkstoffe Ceftriaxon, Cefotaxim)

Krankheiten, die durch Zecken übertragen werden, können also sehr ernst verlaufen!

Zecke, Blutsauger, Vollgesaugt

Grund genug, sich näher mit den winzigen Krabbeltierchen zu beschäftigen, die seltsamerweise bei uns wesentlich weniger Ekel auslösen, als die für uns in unseren Breiten meist ungefählicheren Spinnen. Aber schließlich ist es lebenswichtig, diese ,,Viecher“ zu entfernen und mit einer Panikattacke würde man sich da doch etwas im Weg stehen …!

Deshalb habe ich in Folgenden die wichtigsten Fakten aufgeschrieben, die es Euch ermöglich, Euch richtig zu schützen und im ,,Fall der Fälle“ eines Zeckenstiches richtig zu handeln!

1. Wann und wie muss ich mich vor einem Zeckenstich schützen?

Da die Zecken umso aktiver sind, je wärmer und je feuchter es ist, ist

  • ein Schutz bei jedem Gang in die Natur wichtig! Auch in Stadtparks lauern die kleinen Biester! 

Am besten zieht man

  • festes Schuhwerk und Strümpfe an, in hohem Gras auch lange Hosen,

wobei sich hierüber die Fachleute streiten. Denn geschützt von der Dunkelheit können die Krabbler nach oben klettern, um sich das schönste Plätzchen zu suchen. Für Zecken sind das Stellen mit dünner, etwas feuchter Haut, wie Leistenbeugen, Kniekehlen, Achselbeugen oder hinter den Ohren. Übrigens sind Zecken diesbezüglich wählerisch und krabbeln oft stundenlang herum, bevor sie ,,den schönsten Ort“ finden.

EntsprechendeSchutzlotionen und – sprays

bieten außerdem einen guten Schutz. Dieser wurde von der Stiftung Warentest für 14 verschiedene Produkte untersucht. Am besten schnitten Stoffe mit dem Wirkstoff Ircardin ab (Autan, Anti Brumm, Zeckito classic und andere) ab, am schlechtesten die,  deren Wirkung auf Eukalyptusöl beruhten. Da die wirksamen Mittel auch Nebenwirkungen bis hin zu Nervenschäden haben, sollten sie nur gezielt eingesetzt werden.

Autan familiy Care  mit Aloe vera enthält Ircardin in nicht ganz so hoher Dosierung und muss deshalb auch schon nach 3-4 Stunden erneuert werden, während das normale Autan 6-8 Stunden wirksam ist. Allerdings ist es für empfindliche Haut besser geeignet, da es zusätzlich pflegt und Feuchtigkeit spendet!

für mehr info hier klicken (Produktlink/Werbung)

Am wichtigsten sind der Schutz der Arme und Beine, wenn man sich ins Gras setzt. Aber auch die andere Stellen wie Leisten und Brustfalten nicht aussparen. Allerdings darf man diese Mittel auch nicht mit Schleimhäuten in Berührung bringen!

Hilft der Verzehr von Knoblauch gegen Zecken und anderen Insekten? Nein, Untersuchungen haben kaum Wirkung gezeigt!

2. Zeckenentfernung! Wie gehe ich vor?

  • Ein Zeckenstich sollte möglichst frühzeitig erkannt werden!

Denn je früher man eine Zecke entfernt, umso geringer ist die Wahrscheinlichkeit einer Keimübertragung. Allerdings ist eine frühe Entfernung der Zecke keine Garantie, dass es nicht zu einer Infektion kommt!

Deshalb ist es wichtig,

  • sich nach jedem Aufenthalt in der Natur nach ihnen abzusuchen,

um die Zecken zeitnah entfernen zu können!

  • Ein geeignetes Mittel zur Entfernung sollte in jedem Haushalt parat liegen.

Dies können  spezielle Pinzetten, Zeckenkarten (ähnlich einer Kreditkarte mit einer entsprechenden Einkerbung), Zeckenhaken oder ähnliche Gerätschaften sein. Für weitere Infos einfach draufklicken (Produktlinks/Werbung).


Wichtig dabei ist,

  • die Zecke möglichst nah an der Haut zu greifen.

Da die Zecke kein Gewinde hat, steht überall geschrieben, dass man sie auch nicht drehen muß. Beim Greifen der Zecke sollte man sie nicht unnötig lange quetschen oder reizen, da sie sonst vermehrt infizierten Speichel abgeben kann!

Die Zecke sollte in einer verschlossenen Plastiktüte in der Gefriertruhe aufgehoben werden, damit man bei einer späteren Infektion eventuell feststellen kann, ob die Zecke infiziert war.

Allerdings führt die Untersuchung der Zecke vielleicht zu einer Erhöhung  der Indizien, allerdings kann es auch gut sein, dass, wenn diese Zecke keine Keime enthält, eine andere unbemerkte Zecke diese enthalten und übertragen hat und andererseits muss eine infizierte Zecke nicht zwangsläufig auch eine Krankheit übertragen !

3. Was mache ich, wenn der ,,Kopf“ noch steckt?

3805849_Wandkorr2
Shootings in der Natur bergen immer das Risiko unerwünschter Gäste in den Klamotten

Bereits in der Überschrift ist ein kleiner Irrtum eingebaut! Denn die Zecke hat gar keinen richtigen Kopf, sondern das, was wir meinen, sitzt am sogenannten Capitulum  und es handelt sich um die Mundwerkzeuge. Außen sitzen zwei Sinnesorgane, die viergliedrige Taster (Palpen) Zentral sitzt der Stechrüssel, Hypostom genannt und auf dessen Oberseite sitzen die beiden Cheliceren, die die Haut des Opfers aufritzen, bevor der Saugrüssel mit seienn Widerhaken eingestochen wird!

Es kommt trotz größter Sorgfalt vor, dass das Hypostom bei einem Entfernungsversuch  stecken bleibt. Eigentlich muss man dann gar nichts getan werden. Denn die Zecke ist tot und bevor man lange herumfummelt und die Haut dabei noch mehr verletzt, benetzt man das Ganze mit etwas Desinfektionsspray und wartet darauf, dass sich die Zeckenreste von selbst verabschieden, was nach ein paar Tagen der Fall sein dürfte.

4. Muss ich zum Arzt?

Jein. Wer die Zecke entfernt hat und keinerlei Entzündungsreaktion zeigt, muß

  • nicht unbedingt zum Arzt. Wenn sich aber eine
  • deutliche Rötung an der Einstichstelle zeigt (bevor man daran herummanipuliert hat), oder
  • Symptome wie deutliche Absgeschlagenheit, Fieber, Konjunktivitis oder ähnliches auftreten, sollte zur Sicherheit den Arzt aufsuchen.

Dieser wird ggf. einen Bluttest durchführen und eine Antibiose anraten, im Annschluss oder auch schon währenddessen empfielt sich eine Symbioselenkung mir einer erneuten Keimansiedlung, damit die Abwehr im Darm gestärkt bleibt!

Falls Unsicherheiten auftreten, kann ggf. auch die Zecke untersucht werden. Allerdings habe ich das erst einmal erlebt, denn, egal, wie das Ergebnis ausfällt, Sicherheit hat man dadurch nicht

unnamed (3)
Auch m Wald und auf hohen Wiesen fühlen sich Zecken natürlich besonders wohl! eine Beschriftung ein

5. Kann man gegen Zecken impfen?

Nein, das klappt nicht! Man kann aber gegen die sogenannte Frühsommermenigoenzephalitis , eine virale Erkrankung, impfen, die ja vom Verlauf sehr schwer sein kann! Dies sollte man, wenn man gefährdet ist, unbedingt tun. Es gibt nur wenige Gebiete in Deutschland, in denen der Erreger nioch nicht in Zecken gefunden wurde. Am besten fragt ihr Euren Arzt, ob eine Impfung für eEuch sinnvoll ist, oder ob Euer Gebiet (noch) verschont ist, worauf ich mich allerdings nicht unbedingt verlassen würde. Ich glaube nicht, dass sich Zecken an Grenzverläufe halten!

So, das waren die wichtigsten Facts rund um die kleine Krabbelviecher! Diesmal wünsche ich mir, dass Ihr die Tipps wirklich nie braucht!

Wenn Ihr trotzdem noch Fragen habet, fühlt Euch freu mir zu schreibenj

Und jetzt wünsche ich Euch einen wirklich wunderschönen ersten Mai und bei einer zunftigen Maiwanderung keine kleinen Krabbelviecher…

Alles Liebe, Eure Dr. Nessy

Beauty: Wie funktioniert ein Wimpernserum? Was gibt es Neues? Test des Wimpernserums Luxe Lash advanced sensitive / Inhaltsstoffe

In dem Text werden Substanzen und das Test-Produkt genannt und verlinkt, er muß also als Werbung deklariert werden, was ich hiermit tue. Jedoch habe ich, wie Ihr es von mir gewohnt seit, sehr sorgfältig recherchiert und für Euch aktuelle Fakten, Informationen und eigene Erfahrungen zum Thema ,,Wimpernseren“ bereitgestellt.  Dennoch bitte ich um Euer Verständnis, dass ich keine Verantwortung für die Wirkung, Preise, Links und für die hier dargestellten Informationen übernehmen kann, da ich natürlich nicht alle Fremdinformationen selbst überprüfen konnte.

Und nun viel Spaß beim Entdecken von aktuellen Fakten zum Thema Wimpernserum!

Hallo Ihr Lieben!

Seit ein paar Monaten sind sie in aller Munde, äh … auf aller Lider … ! Wimpern-Seren zum Preis von 5 – 100 Euro, die die Wimpern tatsächlich länger und dichter machen sollen, glaubt man den Werbe-Versprechen!

Ihr Siegeszug scheint unaufhaltsam zu sein! Mittlerweile gibt es diese ,,Spezialseren“ in jedem Drogeriemarkt, aber auch in exklusiven Parfümerien!

Zugegeben  habe ich  mittlerweile (mit diesem ,,Novum“, um das es heute geht), drei von ihnen getestet! Der Letzte ,,Stopp“ war etwa vor  7 Monaten.

In letzter Zeit habe ich eines der Seren der Firma ,,Lescale“ angewendet, weil diese sehr durchdacht sind und außerdem tierversuchsfrei auskommen, was für mich auch ein wichtiges Kriterium ist. Auf der Homepage von Let´s go beauty.de könnt ihr übrigens weitere Tests, Bewertungen und Vergleiche der  Wimpernseren ansehen.  Mich hat ein Produkt der Firma von seiner Zusammensetzung her besonders angesprochen und zwar deshalb, weil ohne die herkömmlichen Prostaglandinabkömmlinge auskommt …. Warum und wieso erkläre ich Euch später ausführlich!

Wie die Wirkung von Wimpernseren entdeckt wurdefullsizeoutput_161f

In der Augenheilkunde wurden Prostaglandine wie Bimatoprost ( im Handel unter dem Namen Lumigan) schon länger zur Behandlung von Patienten, die an einem erhöhten Augendruck leiden, eingesetzt. Bei diesem sogenannten Glaukom (= grüner Star) kann das Kammerwasser nicht richtig ablaufen und demzufolge wird der Druck immer höher. Dadurch kommt es wiederum zur Einschränkung der Sehfähigkeit und in seltenen Fällen kann sogar eine Erblindung resultieren.

Durch Anwendung der Tropfen kann nun die Augenflüssigkeit abfließen und der Druck innerhalb des Auges sinkt wieder ab. Einige Patienten hatten dabei jedoch bemerkt, dass ihre Wimpern während der Behandlung wuchsen und voller wurden.  Und tatsächlich, dieser Effekt war objektivierbar! Übrigens hat mir auch eine gute Freundin, die Ärztin in der Uni-Augenklinik ist, bestätigt, dass sie die (Ex-)Glaukom-Patienten an ihren langen Wimpern erkennt … Es ist also was dran!

Die häufigsten Wirkstoffe zur Wimpernverlängerung – Abkömmlinge des Hormons Prostaglandin

Allerdings bedingen unterschiedliche Wirkstoffe unterschiedlichen Wirksamkeiten … Auffällig ist, dass die meisten Hauptwirkstoffe auf …“prost“ enden. Gemeint sind damit unterschiedliche Verwandte des Gewebshormones Prostaglandin. Sie verlängern die Wachstumsphase der Wimpern und erhöhen die Aktivität der Haar-Follikel, die die Haarwurzel umgeben und sie quasi in der Haut verankern.

Was passiert, wenn man mit der Behandlung aufhört?

Hört man mit der Behandlung auf, wird von einem Fortbestehen der Wirkung für ein paar Monate berichtet, dann aber verpufft die Wirkung, und die Haare entwickeln sich zurück. Allerdings kann man die Behandlung auch einfach jeden 2. oder 3. Tag  fortführen – so soll das Ergebnis der langen, schönen Wimpern sistieren…

Nebenwirkung der prostaglandin-haltigen Seren …

… sind relativ selten! Meist werden sie gut vertragen und es gibt keine Probleme, sondern einen guten Effekt, der je nach Konzentration nach 4-8 Wochen sichtbar wird!

Die  Anwenderinnen sind jedoch unterschiedlich empfindlich. Deshalb muss man beim Auftragen zur Sicherheit darauf aufpassen, kein Serum ins Auge zu bekommen!

Es gibt für solche Fälle übrigens auch Seren mit geringeren Konzentrationen oder anderen Substanzen auf dem Markt, die zwar nicht ganz so schnell wirken, dafür aber schonender sind.

Diese Nebenwirkungen wurden von Anwenderinnen wie folgt beschrieben (über die Häufigkeit bei Wimpernseren habe ich aber keine verlässlichen Zahlen gefunden):

  • Brennende, rote und tränende Augen
  • Kopfschmerzen
  • Verfärbungen des Lidrandes, in seltenen Fällen sogar der Iris.
  • Kurzfristige  Sehstörungen bei direktem Augenkontakt mit den Seren, was beim Auftragen doch leicht einmal passieren kann
  • Veränderung des Fettgewebes im Bereich der Augenhöhle so, dass das Auge ein wenig einsinkt
  • (unter Bimatoprost in 1% Leberwertveränderungen (Arznei-Teilegram

    a-t 2002; 33: 51-2))

Nicht geeignet ist das Serum für

  • Schwangere
  • Stillende
  • unter Vorbehalt: häufig zu Allergien neigenden Personen

Gesetzeslage / Umgang mit dieser Unsicherheit

Leider gibt es nach meinem Wissenstand keine großen Studien, die die Nebenwirkungen ausreichend objektivieren könnten. So kann es sein, dass diese Nebenwirkungen aufgrund anderer Ursachen oder unsachgemäßer Anwendung auftreten. Falls sie aber damit im Zusammenhang stehen, wäre es gut zu wissen, wie häufig sie auftreten und bei welcher Menge.

 In Amerika werden höher konzentrierte Wimpernwuchsmittel seit einiger Zeit von der US-amerikanische Arzneimittelzulassungsbehörde als Medikament eingestuft. Sie müssen Tests durchlaufen und im Beipackzettel wird eine Liste von Nebenwirkungen genannt.  Außerdem  muss eine Wachstumsstörung der Wimpern diagnostiziert werden, bevor solche Mittel verordnet werden können.
In Schweden lässt die Arzneimittelbehörde seit 2012 nicht mehr zu, dass Produkte mit Prostaglandin-Derivaten auf dem Kosmetikmarkt verkauft werden.
In Deutschland hatte 2011  das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) die Einstufung als Kosmetikprodukt des prostaglandinhaltigen Wimpernserums in Frage gestellt. Auch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (Bfarm) stellt kurze Zeit später fest, dass es sich bei diesen Produkten um Funktionsarzneimittel handelt.
Allerdings bin ich selbst kein Befürworter der Restriktion, sondern der Aufklärung…
fullsizeoutput_163d
Applikator des Serums

Sich der Eigenverantwortung bewußt sein…

Deshalb finde ich es auch nicht unbedingt nötig, gesetzlichen Restriktionen zu verhängen und bin damit dafür, dass die Seren weiterhin frei verkauft werden können.

Wie ich uns Frauen von heute einschätze, sind wir  sehr wohl in der Lage, mit den vergleichsweise geringen Nebenwirkungen umzugehen, oder?

Denn schließlich sind wir mündige Bürger. Die Gefahren sind, zumindest bei der vorübergehenden Anwendung, vergleichsweise gering. Allerdings setzt das voraus, dass vor dem Kauf bereits über mögliche Gefahren informiert wird und zum anderen jederzeit die Möglichkeit gegeben ist,  sich umfassend zu informieren und abzuschätzen, wie man reagieren soll, wenn doch einmal Nebenwirkungen auftreten – wozu unter anderem mein Blog einen Beitrag hiermit einen Beitrag leisten möchte. Wir können einerseits nicht immer alle Sicherheiten und den doppelten Boden verlangen, wenn wir andererseits unsere Entscheidungen in gewissem Umfang alleine treffen möchten.

Wie gehe ich mit möglichen Nebenwirkungen um?

Allerdings kann es bei Unsicherheiten, zum Beispiel bei Allergien und schweren  Vorerkrankungen, sinnvoll sein, sich vor Anwendung mit einem Arzt über die möglichen individuellen Risiken zu beraten! Selbstverständlich ist man sorgsam bei der Anwendung, damit möglichst kein Serum ins Auge kommt. Merkt man Jucken oder Brennen, spült man das Auge mit klarem Wasser aus. Bei deutlichen Nebenwirkungen wie starke Rötung, Brennen oder Kopfschmerzen setzt man das Präparat natürlich ab. Bei schweren Symptomen (die ja vielleicht auch andere Ursachen als die Anwendung des Wimpernserums haben können) begibt man sich natürlich sofort in ärztliche Behandlung!

Verantwortung der Hersteller

Natürlich  sind vor allem die Produzenten in der Pflicht,  ihre Kosmetika möglichst verträglich herzustellen und ausreichend zu kennzeichnen. Die Firma Lescale, deren Serum ich getestet habe, hat deshalb Formeln für verschiedene Typen auf den Markt gebracht,  sodaß auch für sensible Typen eine Lösung gefunden wurde! Und eben diese habe ich getestet!

Das Luxe Lash Advanced Sensitive Wimpernserum ohne Prostaglandin

Im Unterschied zu den herkömmlichen Wimpern-Wachstumsseren enthält es neben Koffein und Hyaluronsäure den kosmetischen Wimpern Wachstumsstoff  Sympeptide® XLash“. Ich vermute, dass damit Myristoyl Pentapeptide-17, gemeint ist. Dieser  Wirkstoff soll nun die Wimpern vielleicht nicht ganz so schnell, aber auch wachsen lassen (siehe unten).

fullsizeoutput_1652

Bestandteile des Serums und deren Wirkungen:

  • Aqua (Water),
  • Glycerin, feuchtigkeitsspendend
  • Propylene Glycol : wirkt hygros­­­­ko­­­­pisch, zieht also Wasser an und bindet es, dringt wie Glycerin in die obere Hornschicht ein und hydartisiert sie
  • Myristoyl Pentapeptide-17, hautpflegend, stärkt die Wimpern, ihm wird ein ähnlicher Effekt wie den Prostaglandinderivaten nachgesagt, nur nicht ganz so schnell. Außerdem wird dieser Stoff nicht als Arzneimittel eingestuft …
  • Aloe Barbadensis Gel, feuchtigkeitsspendend
  • Phenoxyethanol,wirkt bakterizid (konservierend)
  • Caffeine, (Koffein) wirkt durchblutungsfördernd
  • Sodium Hyaluronate, (Hyaluronsäure) durchfeuchtet die Haut.
  • Hydroxyethylcellulose,Verdickungs- und Bindemittel
  • Ethylhexylglycerin, Hautpflegemittel
  • Panthenol pflegend, beruhigend, feuchtigkeitsspendend
  • Benzyl Alcohol Duft- und Aromastoff
  • Potassium Sorbate Konservierungsmittel
  • Sodium Benzoate,Konservierungsmittel, Duftstoff
  • Dehydoacetic Acid, Konservierungsmittel (unschädlich)
  • Acetyl Hexapeptide-8, kann Neurotransmitterfreisetzung hemmen, nicht so stark wie Botox, hemmt ggf. Mimikfalten
  • Propyl Gallate Antioxidans

Anwendung/ Wirkweise laut Hersteller

Persönliche Vorgehensweise

Das Präparat wurde jeden Abend nach der Reinigung mit Micellenwasser relativ wimpernnah aufgetragen und dann durch sanftes Finger-Auflegen vorsichtig eingearbeitet. Die Augenbrauen wollte ich eigentlich nicht buschiger haben, so habe ich diese nicht behandelt. Meine  Augencreme, die ich üblicherweise anwende, trug ich nicht im Bereich des Serums auf, da dieses ja selbst schon viele pflegende Stoffe enthält und ich ihre Wirkstoffe nicht verdünnen wollte.

Ergebnis

Die Wimpernverlängerung nach 8 wöchiger Anwendung ist deutlich sichtbar. Ohne Prostaglandin, nur mit Myristoyl Pentapeptide-17, Koffein und Hyaluronsäure als Wimpernwachstums-Aktivatoren wurde dieser Effekt erzielt.

Version 2
Vorher
fullsizeoutput_163c.jpeg
Nach etwa 8 wöchiger Anwendung

Kosten

Der Orginal Preis von 58,95 Euro scheint nicht gerade billig. Allerdings halten zum einen diese Seren sehr lang. So ist von einigen Monaten die Rede … Mein Fläschchen hielt zumindest die 8 Wochen sehr gut durch! Außerdem Es gibt es immer einmal wieder gute Preisaktionen, wie auch im Moment bei  Lescale direkt! Der Preis von Luxe Lash Advanced Sensitive: 4ml kosten jetzt aktuell 19,90 Euro.

Dort gibt es auch die Produkte mit Prostaglandin-Derivate sowie andere Kosmetika, zum Teil aktuell mit 60% Preis-Reduktion.

Fazit

fullsizeoutput_16d7

Das Produkt hat eine wimpernverlängernde Wirkung gezeigt, ein Wachstum ist nach etwa 8 Wochen Anwendung deutlich zu erkennen! Nebenwirkungen oder Probleme traten nicht auf.

Gut finde ich auch, dass in dem von mir getesteten Produkt weder Prostaglandine  enthalten sind, noch Tierversuche bei der Entwicklung gemacht wurden. Die Inhaltsstoffe sind, soweit ich feststellen konnte, unbedenklich und es sind viele pflegende Komponenten integriert. Dies finde ich auch deshalb wichtig, weil die Haut ja nicht zusammen mit dem Serum eingecremt werden sollte, da das Serum sonst sehr verdünnt würde und seine Wirkung nicht so gut entfalten könnte!

Das Preis-Leistungsverhältnis ist okay, besonders  nach der Preisreduktion, sodaß ich das Produkt ohne Einschränkungen empfehlen kann! Der Produkt-Test hat mir Spaß gemacht und ich war frei in meiner Beurteilung und habe auch den Artikel ohne Vorgaben verfasst.fullsizeoutput_16b4

Wenn Ihr noch Fragen, Anregungen oder Kritik zu dem Thema habt, könnt Ihr mir das gerne in den Kommentaren schreiben!  Spannend fände ich außerdem, zu erfahren, ob Ihr auch schon Erfahrungen mit solchen Seren gemacht habt!

Demnächst auf diesem Blog: Wie man Lügen einfach enttarnt!

Nun wünsche ich Euch wunderschöne Frühlingstage!

Alles Liebe,

Eure Nessy

Medizin /Gesundheit: Endlich gut schlafen – 25 Tipps Neues und Bewährtes – was wirklich hilft!

Hallo Ihr Lieben!

img_4392 (4)Man liegt im Bett, wälzt sich hin und her und irgendwie will  sich der Schlaf nicht so richtig einstellen. Gedanken sitzen bleiern im Kopf fest und lassen sich nicht vertreiben, während man andererseits das Gefühl hat, todmüde zu sein …

Schlafstörungen sind Umfragen zufolge in den letzten sieben Jahren  im Alter zwischen 35 und 65 Jahren um 66 Prozent angestiegen ( DAK-Gesundheitsreport ).

Nun gibt es ständig neue Tipps und Mittelchen,  die für einen gesunden Schlaf förderlich sein sollen… Die einen sind ganz hilfreich, die anderen eher weniger und eine dritte Gruppe gar schädlich! Doch wie will der Laie diese Unterschiede erkennen?

Ich habe deshalb einige brandneue, aber auch herkömmliche Tipps und Tricks unter die Lupe genommen, damit Ihr bei gelegentlichen Schlafstörungen Mittelum sie in ihrer Wirksamkeit vom medizinischen Standpunkt zu  beurteilen. Dabei muß man natürlich über Folgendes im Klaren sein:

Längerdauernde oder die Gesundheit beeinträchtigende Schlafstörungen gehören in die Hände von Spezialisten!

Natürlich  können Schlafstörungen nicht nur lästig sein, sondern, gerade, wenn sie chronisch sind, den Organismus schädigen. Dann ist es wichtig, sich in ärztliche Hände zu begeben, damit die Ursache gefunden und die Behandlung eingeleitet wird. Die genaue Schlafstörung kann dann, je nach Gegebenheiten mittels Anamnese, Fragebögen, körperliche Untersuchung, Laboruntersuchungen, Aufenthalt im Schlaflabor und weiterführenden Untersuchungen ermittelt werden. Die Therapie wird je nach Ursache medikamentös und/oder  verhaltenstherapeutisch, unter Umständen auch mit Unterstützung einer Schlaf-Beatmung (,,Schlafmaske“) erfolgen. Diese wird bei einer besonderen Schlafstörung, bei der die Atmung immer wieder für einige Sekunden aussetzt, angewendet.

Überlegen wir uns zunächst

Was den Einschlafprozeß im Gehirn beeinflusst…

Der Einschlafprozess wird über Neurotransmitter und Neuromodulatoren vermittelt. So hat Adenosin beispielsweise eine sedierende Wirkung, die durch Coffein (Kaffee) aufgehoben wird .
Der Hypothalamus im Mittelhirn gehört zum aufsteigenden reticulären aktivierenden System (ARAS).  Melden die Augen „Dunkelheit“ über Verbindungen mit dem Auge bzw. der Sehbahn an den Hypothalamus, weiß unser Hirn, dass es Zeit ist, zu schlafen. Der Hypothalamus produziert nun weniger von dem Transmitter Histamin und dem Peptid Orexin (führen zu gesteigerter Aufmerksamkeit).
Den Thalamus (gr. „Schlafgemach“) nennt man auch „Tor zum Bewusstsein“. Er wird durch Noradrenalin und Acetylcholin beeinflusst. Der Transmitter GABA bremst von hier aus den Hirnstamm.
Die Formatio reticularis im Hirnstamm ist der Signalgeber für den Wachzustand.
Die Raphekerne haben eine wichtige Rolle beim Schlaf-Wach-Rhythmus mit dem Transmitter Serotonin.
In der Hypophyse (Zirbeldrüse) wird Melatonin aus Serotonin gebildet und fördert das Einschlafen.

 

Ursachen für Schlafstörungen – die 6 Ps  –

trr (2)
Milch mit Honig – ein altes Hausmittel …

können

1. physischer (Störungen der hormonellen Achse z.B. durch Trauma, Infarkt, Tumor,…),
2. physikalischer (zu warm, zu kalt,…),
3. physiologischer (während Schwangerschaft, …)
4. psychologischer (bei Aufregung,…),
5. psychiatrischer (bei manchen Zwangsneurosen,…) oder
6. pharmakologischer(nach Coffein-Genuß)

Natur sein.

Das Schlafbedürfnis ist sehr individuell. Napoleon brauchte vier Stunden, Einstein mehr als zehn, um sich ausgeruht zu fühlen.

Mögliche Folgen der Schlafstörung

  • Beeinträchtigung der mentalen Fähigkeiten
  • Störungen des vegetativen Nervensystems
  • Immunsystem wird schwächer
  • die Herzfunktion wird schlechter
  • Muskeln können nicht mehr richtig arbeiten
  • die Bauchspeicheldrüse und der Zuckerstoffwechsel kommen durcheinander
  • der Mensch wirkt müde und schlecht erholt

Damit es erst gar nicht so weit kommt, habe ich Euch im Folgenden  ein paar einfache Grundlagen des guten Schlafens zusammengestellt:

Tipps für eine gute Schlafhygiene

Von denen Ihr sicher ein paar schon kennt, ein paar vielleicht auch nicht…  So ist es empfehlenswert,

  1. abends nicht mehr zu schwer essen, sondern die sprichwörtlich
  2. heiße Milch mit Honig (L-Tryptophan) eine halbe Stunde vor dem Einschlafen genießen, dazu
  3. nach dem Bettenmachen ein Lavendelsäckchen auf das Kopfkissen legen, dass man abends wieder entfernt. Dadurch atmen wir beim Einschlafen  die ätherischen Öle eine, die beruhigend wirken und den Schlaf fördern sollen. Schießlich ist es hilfreich,
  4. den Computer und Fernseher  auch etwa eine halbe Stunde vor den geplanten süssen Träume auszustellen und
  5. Handy und sonstige LED-Displays nicht in Sichtweite des Bettes positioniern, denn auf das helle Licht reagiert der Körper wie auf Tageslicht, außerdem kommt es
  6. durch elektronische Geräte in Bettnähe zu Elektrosmog, der sich insgesamt sehr negativ auf den Organismus auswirken kann, nicht nur auf die Schlafqualität!  Natürlich muss man auch
  7. das Schlafzimmer gut durchzulüften,
  8. eine gute, leichte, angemessen warme, atmungsaktive Zudecke verwenden und
  9. in ein schön hergerichtetes, aufgeschütteltes Bett zu steigen.
  10. Spätestens alle zwei Wochen sollte das Bett frisch bezogen und die Matratze abgesaugt und einige Stunden, wie auch das Bettzeug, ausgelüftet werden. Dadurch wird zum einen der Milbenkot, der die Schleimhäute reizen kann, reduziert und zum anderen kann das Bett durch regelmäßiges Ausdünsten der Feuchtigkeit das Klima besser regulieren
  11. Natürlich darf man auch bei der Matratzen- und Lattenrostqualität nicht zu sparsam sein. Man muss natürlich nicht das allerteuerste System wählen aber es empfiehlt sich wirklich, einmal in einem Bettenhaus die Unterschiede zu ,,erspüren“ und sich dann sein Lieblingssystem auszuwählen.  Kleiner Tipp: Sogenannte ,,viscoelastische Topper“ machen zu harte Betten wesentlich bequemer, denn nicht immer sind brettharte Betten am besten, sondern die, die den Körper an jeder Stelle optimal unterstützen und die Wirbelsäule möglichst entspannt und gerade zum liegen bringen, Außerdem ist es
  12. für die ,,Innere Uhr“ einfacher, in dern Schlafrhythmus zu kommen, wenn das Licht frühzeitig heruntergedimmt wird.
  13. Auch der Computer hat oft eine ,,Einschlaffunktion“, bei der der Anteil des blauen Lichtes reduziert wird und mehr rotes Licht abgestrahlt wird. Vor dem Ins-Bett Steigen kann man zudem
  14. ein paar leichte Entspannungsübungen machen, zum Beispiel vorsichtige Dehnung des Körpers, anspannen/lockerlassen, dabei
  15. bewußt  lange Aus-Atmen, dabei Körper entspannen, … aber
  16. abends  keinen anstrengenden Sport treiben, weil dabei der ganze Kreislauf auf Touren gebracht wird.
  17. Auch ein warmes Fußbad bei kalten Füßen wirkt schlaffördernd, den mit kalten Füßen schläft man schlechter ein!
  18. Zudem fühlt man sich wohler, wenn  die Kleidung bequem und atmungsaktiv ist. Kurz warm übergeduscht, in frische Baumwollwäsche geschlüpft und einen kuscheligen Schlafanzug oder Nachthemd angezogen – gleich fühlt sich um so vieles besser  als in enger Unterwäsche und Polyesterklamotten, die vielleicht hübsch aussehen, aber weder atmungsaktiv noch wärmend oder im Sommer angenehm kühlend sind…
  19. S1420009 (2)
    Zur Ruhe kommen …

    Auch der Geist darf nun zur Ruhe zu kommen. Deshalb sollten anstrengende Themen nicht im Bett ausdiskutiert werden …. Und damit sind wir auch schon fst am Ende angelangt! Eine Nummer habe ich allerdings noch! Denn  last not least wirkt ein

  20. letztes  abendliches Nümmerchen auch, wenns volbracht ist, schlaffördernd….

 

 

 

Neues auf dem Markt!

Neben diesen ,,klassischen Tipps“ möchte ich Euch natürlich auch vorstellen, was für neue Produkte es auf dem Markt gibt und wie sie wirken! Dazu gehören solche Obskuritäten wie  „Schlaftinte“ (s.u.), Soundkissen, Tiefschlafband,und Apps ( Deep Sleep oder Dream On), die bei Schläfstörungen helfen sollen

 1. Was ist Schlaftinte?

„Schlaftinte“ mit Melatonin (Sleep.ink)  ist der erste ,,natürliche Schlafdrink  zur Verkürzung der Einschlafzeit“. Er kann auch besonders dann angewandt werden, wenn nur gelegentlich Probleme mit dem Einschlafen auftreten….

Ein Trinkfläschchen des Nahrungsergänzungsmittel enthält je 1 mg Melatonin, 50 mg Melissenextrakt, 50 mg Passifloraextrakt und 35 mg Hopfenextrakt,   in Kirschsaft ( verkürzt Einschlafdauer) gelöst.

Laut einer Studie von Losso et al.)verbessert es Schlafqualität und die  Schlafdauer nahm um 84 min zu. . Allerdings tranken die Probanden der „Kirsch-Studie“  zwei mal 240 ml Saft über einen Zeitraum von zwei Wochen. In einer Flasche Sleep-Ink sind aber nur 40 ml.

 2. Wie wirken Einschlaf-Soundkissen?

Das Soundkissen Aivi  für 190 Euro mit Geld-zurück-Garantie arbeitet mit Erkenntnissen aus der Neurowissenschaft. Durch eine Beeinflussung der Hirnwellenaktivität mit akustischen Signalen, sogenannte Binaurale Beats soll die Einschlafdauer reduziert und die Schlafqualität verbessert werden. Auch mittels sehr niedriger Frequenzen soll der Entspannungs- und Schlafbereich im Gehirn direkt angesprochenund messbar herunterfahren werden. Die Erfahrungsberichte klingen gut, allerdings fand ich zu wenig Studien dazu.

3. Was ist das ,,Tiefschlafband“ von Swiss Harmony (185 und 275 Euro)?

Der Hersteller sieht Schlafstörungen eine Folge von elektromagnetischen und geopathischen Umwelteinflüssen und meint, mit dem Bändchen dagegen zu schützen…

4. Sanfte Musik als Schlafhilfe mit Soundlife Sleepy

Das Sound Life Sleep System (Hersteller Samia)  soll positiv auf schlafstörende Faktoren wirken und den individuellen chronobiologischen Rhythmus der Schlafpatienten optimieren“, vier Basis-Musik-Medizin-Programme, ein Langzeit-Programm von über acht Stunden  Musik.

5. Aromatherapie /Magnesiumtherapie über die Haut 

(Ätherische Öle, Beispiel Magnesium Tiefschlaf Spray und Sleep Well Magnesium Bade Flakes)

enthält Magnesium-Öl, Zedernholz, Lavendel, Majoran und Muskatellersalbei.

Magnesium wird aber leider nicht in nennenswerten Mengen über die Haut resorbiert  (hier  nachzulesen)!

Allerdings wirken Mittel die das ätherische Öl  Jasmins enthalten, an GABA-Rezeptoren ähnlich wie Benzodiazepine, wie Prof.Hanns Hatt bewies.

Es gibt eine Meta-Analyse mit sehr positiven Ergebnissen von  in koreanischer Sprache publizierten Studien, wobei die  Übertragbarkeit fraglich ist.

S1520017 (2)
Eine Salzkristall-Lampe ist als Abendlicht ideal …

Hormone als Einschlafhilfe?

L-Trypthophan

sollte  nur nach ärztlicher Rücksprache eingenommen werden, denn es kann bei falscher Dosierung gefährliche Nebenwirkungen haben!

Es ist ein Vorläufer von Serotonin und Melatonin, verkürzt  die Einschlafzeit und wirkt stimmungsaufhellend bei Einnahme hoher Dosen von 1.000 bis 2.000 mg.

Einnahme :  20 Minuten vor dem Schlafengehen

Achtung: Nicht mit Antidepressiva wie MAO-Hemmern und Serotonin -wiederaufnahme-Hemmern einnehmen! Die Folge könnte ein bedrohliches Serotoninsyndrom mit Verwirrtheit, Tremor, Diarrhoe und Hypertonie sein.

Melatonin: 

zur Behandlung von beispielsweise bei Blinden oder bei Zeitzonenverschiebungen (bei Transmeridianflügen mit nachfolgendem „Jet lag“ ) eingesetzt. Besonders ältere Patienten weisen einen Melatoninmangel auf. Bei ihnen ist seine Wirkung bei bestimmten Formen von Schlafstörungen erwiesen. Es hat eine kurze Halbwertszeit von etwa 30 Minuten und eine Wirkdauer von circa zwei Stunden hat. Deshalb wirkt es vor allem bei Einschlafstörungen. Es gibt eine retardierte Form auf dem Markt (s.u.)

Orale Dosen im Bereich von 1 bis 5 mg führen zu Plasmaspiegeln, die zwischen dem 10- und dem 100-fachen der physiologischen nächtlichen Spiegel liegen. Oral verabreichtes Melatonin führt aber zu sehr stark schwankenden Wirkstoffspiegeln

In  Deutschland ist es als rezeptpflichtiges Arzneimittel für Patienten über 55 Jahren mit Melatoninmangel induzierten Schlafstörungen zugelassen und setzt seinen Wirkstoff retardiert über die gesamte Schlafdauer frei.

Nach Meinung des sehr umfangreichen DAK-Gesundheitsreports 2017 werden Apps und Geräte zur Schlafkontrolle und -optimierung von etwa jedem Siebten verwendet. „Von Expertinnen und Experten aus Schlafforschung und schlafmedizinischer Praxis werden diese jedoch weit überwiegend als nicht nützlich bewertet“, heißt es in dem Bericht.

So und damit komme ich auch zum Ende dieses Artikels! Wie geht es Euch mit der Schlaferei? Seid Ihr eher ein Murmeltier, das den ganzen Tag pennen könnte oder ein Mimöschen, das sich unruhig im Bett wälzt und sich schwer tut, auch nur ein Auge zuzumachen? Und was macht Ihr dann? Schreibt mir dies, wenn Ihr Lust habt, doch einfach in die Kommentare, ich freu mich drauf!

Abends
Unser Körper hat die Industrialisierung mit ihrem künstlichen Licht noch nicht ausreichend verinnerlicht – die Zirbeldrüse arbeitet noch im ,,Naturlichtmodus“ und läßt sich von künstlichem Licht durcheinanderbringen! Das ist besonders fatal bei den hellen LED-Lichtern, die ,,es ist Tag, Du musst wach sein“ signalisieren

 

Übrigens bin ich nun doch ab Morgen in Berlin auf der  Fashion Week, bitte seid mir nicht böse, wenn ich es nicht schaffe, alle Kommentare gleich zu beantworten und freizuschalten!

Alles Liebe und Euch eine wunderschöne Woche,

Eure Nessy

 

Quellenverzeichnis:

  1. Wang, P., et al., Night-shift work, sleep duration, daytime napping, and breast cancer risk. Sleep Med, 2015. 16(4): p. 462-8.
  2. Gan, Y., et al., Shift work and diabetes mellitus: a meta-analysis of observational studies. Occup Environ Med, 2015. 72(1): p. 72-8.
  3. Zhou, J.N., et al., Alterations in the circadian rhythm of salivary melatonin begin during middle-age. J Pineal Res, 2003. 34(1): p. 11-6.
  4. Fonseca Costa, S.S. and J.A. Ripperger, Impact of the circadian clock on the aging process. Front Neurol, 2015. 6: p. 43.
  5. Gubin, D.G., et al., The circadian body temperature rhythm in the elderly: effect of single daily melatonin dosing. Chronobiol Int, 2006. 23(3): p. 639-58.
  6. Tan, D.X., et al., One molecule, many derivatives: a never-ending interaction of melatonin with reactive oxygen and nitrogen species? J Pineal Res, 2007. 42(1): p. 28-42.
  7. Hill, S.M., et al., Melatonin: an inhibitor of breast cancer. Endocr Relat Cancer, 2015. 22(3): p. R183-204.
  8. Wang, Y.M., et al., The efficacy and safety of melatonin in concurrent chemotherapy or radiotherapy for solid tumors: a meta-analysis of randomized controlled trials. Cancer Chemother Pharmacol, 2012. 69(5): p. 1213-20.
  9. Miller, S.C., et al., The role of melatonin in immuno-enhancement: potential application in cancer. Int J Exp Pathol, 2006. 87(2): p. 81-7.
  10. https://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/neuro-psychiatrische_krankheiten/schlafstoerungen/article/809562/wenn-blaulicht-schlaf-raubt.html
  11. Pilot Study of the Tart Cherry Juice for the Treatment of Insomnia and Investigation of MechanismsLosso JN1Finley JWKarki NLiu AGPrudente ATipton RYu YGreenway FL.

Medizin: Methadon – Neues Wundermittel gegen Krebs?

Hallo Ihr Lieben!

unnamed (28)Wieder einmal schwelt es unter der Oberfläche der Medizin… Denn was eigentlich Grund zur Freude und Hoffnung geben sollte, führt durch heiße Diskussionen zwischen Medizinern zu kontroverser Berichterstattung und damit zur Verunsicherung der Patienten.

Wie alles anfing

Angefangen hat alles damit, dass  die Molekularbiologin Dr. Claudia Friesen vom Rechtsmedizinischen Institut der Uniklinik Ulm die Wirkung bestimmter Schmerzmittel, so auch Methadon, erforschen wollte. Zwar kennen wir Methadon vor allem bei dem Drogenentzug als Ersatz-Medikament bei Sucht-Patienten, jedoch ist das Mittel selbst ein hochpotentes Opioid-Schmerzmittel, das auch bei der Behandlung von Schmerzen bei schwerkranken Patienten zum Einsatz kommt. Bei dem Einsatz bei Krebs-Patienten fiel jedoch ein gravierender weiterer Effekt auf!

Friesen selbst beschrieb ihn so:  „Zu unserer Verwunderung sind die Tumorzellen mit Methadon gestorben. Es gab deutliche Hinweise darauf, dass Methadon den Widerstand der Tumorzelle gegen das Chemotherapeutikum bricht und dafür sorgt dafür, dass das Chemotherapeutikum wirken kann.“

Nach diesen Hinweisen fing sie an, diese Sache genauer unter die Lupe zu nehmen.

Bereits seit zehn Jahren forscht sie nun daran und hat bis heute über 80 Patientendaten gesammelt, deren Krankheitsverläufe unter der Einnahme von Methadon einen deutlichen Rückgang der Metastasen aufwiesen. So beobachtete sie, dass bei eigentlich austherapierte Krebspatienten, denen das Schmerzmittel Methadon in Kombination mit der herkömmlichen Chemo- oder Strahlen-Therapie verabreicht wurde, die Tumoren schrumpften oder gar ganz verschwanden.

Da es besonders beim Kampf gegen Gehirntumoren und Leukämie, aber auch z.B. bei  Brustkrebs Erfolge gab, möchten nun, nach Bekanntgabe dieser vielleicht wirklich bahnbrechenden Hinweise auf  einen potentiellen Nutzen, viele Krebs-Patienten natürlich auch von einer Methadontherapie profitieren. Doch dazu später. Kommen wir zuerst zu der

Wirkweise von Methadon in der Krebstherapie

Frau Friesen hatte also  herausgefunden, dass Methadon gegen Krebs wirken kann. Bei ihren Beobachtungen und Laborversuchen fand sie sogar gleich mehrere Wege, wie es das tun kann …

1. Zum einen bindet Methadon an spezielle Opioid-Rezeptoren auf der Oberfläche der Tumorzelle und aktiviert Signalwege, die zum Tod der Zelle führen (Apoptose= programmierten Zelltod).  Da normale Zellen weit weniger dieser Rezeptoren besitzen, nehmen sie auch keinen Schaden, weil sie nur sehr wenige Opioid-Rezeptoren auf der Oberfläche haben.

2. Zum anderen verstärkt es die Wirkung der Chemotherapie, da die Zelle mehr von dem Chemotherapeutikum aufnimmt und weniger davon wieder abgibt, wenn das Methadon an die Zelle bindet, denn der Transportweg, mit dem die Zelle normalerweise das Chemotherapeutikum schnell wieder loswird, wird blockiert. So bleibt es länger im Inneren und kann dort wirken!

3.  Dazu kommt, dass durch Krebsmedikamente die Zahl der Opioid-Rezeptoren auf der Zelloberfläche gesteigert werden, so dass widerum auch mehr Methadon an die Krebszelle binden kann.

So verstärken sich das Chemotherapeutikum und Methadon also gegenseitig!

Die Geschichte klingt super und es ist klar, dass Patienten nun möglichst auch von dieser vermeintlichen Super-Therapie profitieren wollen! Allerdings darf  man auch ein paar Details nicht vergessen…

Warum nicht sofort bei allen Krebspatienten Methadon angewendet werden kann

Nun gibt es zwar viele positive Hinweise und Fallberichte und auch über den Mechanismus ist bereits ein guter Kenntnisstand erreicht , allerdings gibt es

  • noch keine validierten gezielten Studien,

die eigentlich zur Zulassung eines Medikamentes für eine ,,neuen“ Indikation gefordert werden. So kann der Einsatz zur Tumorbekämpfung an sich bei Krebspatienten nur im sogenannten ,,Off-Label-Use“ erfolgen, während der Einsatz als Schmerzmittel auch in der Tumortherapie bei besonderen Indikationen, in denen ein schwächeres Schmerzmittel nicht mehr ausreicht, bereits etabliert ist.

Methadon wirkt vor allem auch in Verbindung mit der Chemotherapie positiv auf den Tumor (siehe oben). So kann es den Widerstand der Tumorzelle gegen das Chemotherapeutikum brechen und dafür sorgen, dass das Chemotherapeutikum besser wirken kann… manche Berichterstattungen lassen diesen Zusatz aber unter den Tisch fallen und die

  • Patienten fordern, das Chematherapeutikum durch Methadon zu ersetzen,  , was natürlich nicht geht.

Auch wenn Methadon an sich gut verträglich ist, muß man es doch sehr kontrolliert einsetzten, da es

  • insbesondere bei Überdosierung oder je nach Zusatzerkrankungen der Patienten zu schweren Nebenwirkungen an Herz und Kreislauf kommen kann. 

Deshalb muß man die Indikation (die Voraussetzung für den Einsatz) genau prüfen,

  • da für manche Patienten  – je nach Tumorart und Begleiterkrankungen – Methadon auch nicht geeignet sein kann!      

An dieser Entwicklung wird auch klar, wie  wichtig es nun ist, dass sich Ärzte und Patienten ausreichend informieren bevor sie zu dieser Option greifen und dass es dringend notwendig ist (was im übrigen auch Frau Friesen so sieht) Studien für dieses Medikament voranzutreiben, damit man sicher sagen kann, dass die Therapie einen echten Benefit für den Patienten darstellt und er auch nicht das Gefühl hat, auf eine tolle Option verzichten zu müssen…

Meine Meinung:

Da allerdings Methadon bei Tumorpatienten gegen die Schmerzen schon eingesetzt wird, spricht eigentlich auch nichts dagegen, in ausgewählten Fällen, in denen eine ,,leitliniengerechte “ Therapie nicht den gewünschten Erfolg gebracht hat, unter kontrollierten Bedingungen Methadon von erfahrenen Ärzten für die Indikation zur Tumorbekämpfung zum Einsatz zu bringen…

Wie seht Ihr das? Schreibt mir Eure Meinung gerne in die Kommentare!

Hier könnt Ihr Euch übrigens das Video zu diesem Thema ansehen!

 

Alles Liebe und eine wunderschöne Restwoche,

Eure Nessy

 

 

Medizin: Forever Young / Anti Aging Teil 6: Neue und bekannte Laborwerte wie TAS-Test/Malondialdehyd, Pro-BNP, Cortisol, Progesteron beim Mann und M2PK-Test

Hallo Ihr Lieben!

img_2247-1Heute gebe ich Euch einen Überblick über interessante Laborparameter im Rahmen der Anti Aging-Medizin! Dabei lege ich ein Hauptaugenmerk auf die neuen Erkenntnisse und Parameter auf diesem Gebiet, auch wenn Ihr keine Ärzte seid!

Denn in jüngster Zeit ist man immer mehr bestrebt, die Mangelerscheinungen soweit möglich nicht nur auf dem Gebiet der Sexualhormone, sondern im gesamten Organismus weitergehend auszugleichen! Natürlich setzt das eine gewisse Grundkenntnis voraus… die ich Euch als meine treuen Leser natürlich nicht vorenthalten möchte, damit Ihr selbst entscheiden könnt, wie weit Ihr in diese Richtung vordringen wollt!

Falls Ihr an der Anti Aging Medizin für Euch interessiert seid, wird ein guter Arzt  aus der Masse der möglichen meßbaren Laborwerte natürlich nur die Parameter heraussuchen, dessen Untersuchungen ihm individuell für Euch sinnvoll erscheinen! Denn er kennt Euch und kann  Hinweiszeichen in der ein oder anderen Richtung deuten! Reden wir nicht um den heißen Brei herum! Natürlich sind Laboruntersuchungen auch eine Frage des Geldes! Die Kasse wird unbedingt nötige Laboruntersuchungen selbstverständlich übernehmen, wohingegen Ihr leider manche Messungen, die vielleicht  ,,nur“ sinnvoll scheinen, selbst bezahlen müsst! Zu diesem Thema muss ich sagen, dass unser Gesundheitssystem und die angebotenen Präventivmaßnahmen sehr ausgeklügelt sind und natürlich die wichtigsten Alterserkrankungen bereits  einschließen! Der erste Schritt in Richtung zu einer guten Anti Aging Medizin ist deshalb ganz klar die Wahrnehmung der angebotenen Vorsorgeuntersuchungen! Hier kommt Ihr übrigens direkt zu dem Artikel, in dem eine Tabelle mit den Vorsorgeuntersuchungen, die empfohlen und bezahlt werden eingefügt ist. Aber natürlich geht´s immer noch besser! Kommen wir nun deshalb zu den

einzelnen Laborparameter in der Anti Aging Medizin!

„Medizin: Forever Young / Anti Aging Teil 6: Neue und bekannte Laborwerte wie TAS-Test/Malondialdehyd, Pro-BNP, Cortisol, Progesteron beim Mann und M2PK-Test“ weiterlesen

Medizin / Frauenheilkunde : Hormone in den Wechseljahren – Neue Erkenntnisse über BIOIDENTISCHE HORMONE stürzen jahrelange Dogmen!

Hallo Ihr Lieben!

IMG_2247Wie Ihr wisst, bin ich ein Informationsjunkie, wenn es um irgendwelche Empfehlungen geht und ich frage mich bei meinen Empfehlungen meist, wie denn die Studienlage aussieht, welche Erfahrungen es gibt und welche Informationen Euch helfen können.

Aktuelle Leitlinien hinken den neuen Informationen zum Hormonersatz in den Wechseljahren hinterher!

Aktuell stecke ich ein wenig fest. Und zwar liegt das darin begründet, dass es wirklich  neue beeindruckende Erkenntnisse zur  Gabe von Hormonen, der sogenannten ,,Hormonsubstitution“ in den Wechseljahren gibt, die aber noch (?)  nicht in den Empfehlungen der Leitlinien umgesetzt sind!

„Medizin / Frauenheilkunde : Hormone in den Wechseljahren – Neue Erkenntnisse über BIOIDENTISCHE HORMONE stürzen jahrelange Dogmen!“ weiterlesen