Fashion / Philosophy : Late Summer Look / Late Summer life

 

Hallo Ihr Lieben!

s1270030-4_li.jpgMan merkt es deutlich… die Tage werde schon wieder kürzer und die Sonne hat bereits deutlich an Strahlkraft verloren… Für mich ist diese Zeit im Jahr immer auch ein wenig mit Wehmut verbunden… den wenn ich mir mein Leben anschaue, befinde ich mich (wenn ich Glück habe) genau da… das Zenit überschritten – die Früchte des Lebens, die ich gesät habe, kann ich jetzt zum Teil ernten…  Der Spätsommer ist schließlich eine Jahreszeit mit einer unglaublichen Strahlkraft und Fülle!

Zum Teil hoffe ich natürlich auch noch auf eine klasse Spätlese und … wenn ich ganz viel Glück habe, gibt´s auch noch einen Eiswein. Aber der ist ja leider selten. Und dann bedarf es immer jemanden, der bereit ist, die einmal überfrorenen Früchte, die nicht immer so ganz schön anzusehen sind, zu ernten.

Der Ort des Alters kann auch schön sein

Vielleicht wisst Ihr es ja mittlerweile, aber meist bin ich einmal pro Woche im Altenheim zugange. Zugegeben,  meine Schwiegermutter weilt dort. Aber ich müsste nicht dort sein. Niemand hat es mich je geheißen, denn ihre Kinder besuchen sie, wann immer es geht. Obwohl sie nicht immer einfach ist, wird sie noch immer geliebt. Und auch, wenn es nicht zum Klischee passt, aber sie wird wirklich umsorgt. Liebevoll kümmern sich Beschäftigungstherapeutin, Krankengymnast und nicht zuletzt Schwestern und Pfleger rührend um sie. Für die Woche gibt es ein anwechslungsreiches Programm, im Sommer geht man auch einmal in die Stadt, Eis essen. Der Innenhof ist mit Segeln vor der Sonne geschützt, es gibt eine Hühnervoiliere, Spalierobst, wunderschöne Blumenbeete und Dekorationen, die zum Teil gebastelt sind, zum Teil aber auch nach dem Geschmack der Einwohner ausgewählt wurden. Friseur und Fußpflege sowie verschiedene Ärzte (auch ich) kommen ins Haus, um sich um die Anwohner zu kümmern. Das Essen können die Einwohner zwischen zwei oder mehr Alternativen wählen und zwischendrin gibt´s auf Nachfrage immer etwas für den kleinen Hunger. Der Wintergarten ist ein gemütlicher, heller Raum mit hellen Korbmöbeln und immer sind Blümchen auf den Tischen. Es gibt auch ,,Wohnzimmer“ für die Einwohner und die Besucher, die aussehen, als wäre man bei älteren Herrschaften zuhause…

… Die Früchte des Lebens

Ich weiß, dass das nicht der Ort ist, der hoch im Kurs steht, denn die meisten meiden ihn wie der Teufel das Weihwasser. Ich habe früher im Altenheim gejobbt und auch jetzt hat er nicht den Schrecken, den viele damit verbinden. Er gehört zum Leben!

Man sieht quasi, was die Früchte des Lebens für verschiedene Menschen bedeutet. Da sind die, die immer ein fröhliches Wort auf den Lippen haben, die Kontakt suchen, immer gerne erzählen, andere, die nur vor sich hinstarren. Wieder andere sind nur am meckern und dann gibt es noch die stillen, duldsamen, die immer noch Angst haben, dass sie etwas falsch machen könnten…

Dann denke ich darüber nach, ob ich einmal in ein Altenheim kommen werde (was für mich nicht das Schlimmste bedeuten würde, wäre es das Altenheim, in dem meine Schwiegermutter ist) und wenn, zu welcher Menschengruppe ich wohl gehören werde, wenn im Alter sich die Dinge zuspitzen, die Charaktereigenschaften sich verstärken, der nicht mehr ganz frische Geist den ,,wahren Charakter“ zutage treten lässt… Ich werde sicher anspruchsvoll, etwas nervig sein, keine Frage. Aber auch freundlich, hilfsbereit, das hoffe ich.  Ein blödes Thema, ich weiß… Aber gehört nicht gerade das auch zum Leben? Ein bißchen Demut, denke ich und gerade auch einmal ein realistischer Blick, was Leben eigentlich bedeutet, läßt und viele Dinge doch gleich in einem ganz anderen Licht erscheinen … Im Positiven wie im Negativen…

Mein Look heute

 

Ist deshalb ein heller, freundlicher mit einem schönen chinesischem Muster auf dem Kimono, der positiv und leicht ist – So wie ich mir das Leben wünsche… Ich bin barfuß und spüre den Boden unter mir, die plissierten Culottes sind mega-bequem und das leicht knittrige Baumwoll-Blüschen mit den zarten, überzogenen Knöpfen hat einen wirklich weichen Stoff, weil er nicht tausendmal durch irgendwelchen Appreturen gezogen wurde…es wird vorne geknotet und hat Trompetenärmelchen…

Also, genießt den Spätsommer in vollen Zügen aber vergeßt nicht, auch einmal nach rechts und links, hinten und vorne  schauen… Dann erscheinen plötzlich viele Dinge in einem ganz anderen Licht … und wir spüren demütig, was im Leben eigentlich wichtig ist…

In diesem Sinne,

Alles Liebe,

Eure Nessy

S1270019 (3)

S1270011 (8)

S1270040 (2)

 

Kurzgeschichte: „Ein Anruf nur…“ mit ein paar Partnerschaftstipps im Anschluss

Hallo Ihr Lieben,

DSCN0752Die heutige Geschichte könnte wahr sein! So oder so ähnlich… Vielleicht aber auch nicht?  Wer weiss das schon – aber lest selbst und bildet Euch ein Urteil!

Draußen regnete es. Es war kein starker Regen. Eher von der Sorte, der den ganzen Tag vor sich hin tröpfelt.  Unablässig und unerbittlich klopfte er an die Scheibe. Mal schwächer, mal stärker aber niemals still. Immer wenn man glaubte, er höre auf, wurde er wieder stärker.,,Heinz, Heiiiinz“ rief es aus dem Schlafzimmer. „Kurzgeschichte: „Ein Anruf nur…“ mit ein paar Partnerschaftstipps im Anschluss“ weiterlesen