Hochzeitsvorbereitungen – Nur noch wenige Tage … Gedanken, Deko, Brautaccessoires, Infos, wie man heiratet …

Wow! Jetzt sind es nur noch wenige Tage, bis sich mein Töchterlein tatsächlich ,,unter die Haube“ begibt! Klar, bin auch ich ein bißchen aufgeregt, denn gleich fahre ich los zum Ort des Geschehens. Ja, auch ich freue mich – auf ein wahrscheinlich unfassbar schönes Fest mit lauter lieben, tollen, intelligenten Menschen. So viele Programmpunkte gibt es, weil sich so viele Verwandten und Freunde einbringen, jeder hilft mit, damit es ein unvergessener Tag werden wird. Umso mehr bin ich mir sicher, dass diese Verbindung die richtige ist und mein geliebtes Mädel nicht nur einen tollen Mann, sondern auch eine tolle Familie hinzubekommt und auch die engagierten Freunde, die sie in den letzten Jahren hinzugewonnen hat, werden sie sicher auch, zumindest noch für eine Weile, in der Zunkunft begleiten.

Was ist nötig, um zu Heiraten?

Eine Hochzeit braucht theoretisch nicht viel. Klar, vorher muss man das sogenannte Aufgebot auf dem Standesamt (meist im Rathaus) bestellen, damit die Heirat auch ,,rechtens“ ist.

Hier kurz das Wichtigste:

Wann muss man das Aufgebot bestellen?

Es ist erst 6 Monate bis eine Woche vor dem geplanten Termin für die Trauung möglich, das Aufgebot zu bestellen. Dazu benötigt man einen Termin auf dem Standesamt. Eventuell ist es übrigens vor diesen 6 Monaten möglich, ein bestimmtes Wunschdatum zu reservieren. In USA (LAs Vegas) sind hingegen auch Spontanhochzeiten möglich.

Aufgebot bestellen

Man muss die nötigen Unterlagen mitbringen:

  • Personalausweis
  • Abschrift aus dem Geburtenregister.
  • Wenn ein Ehepartner geschieden ist, muss eine Eheurkunde mit Vermerk, dass dieses Ehe geschieden ist, sowie ein Nachweis für eine eventuell bestandene eingetragene Partnerschaft mitgebracht werden.
  • Bei gemeinsamen Kinder ist eine Geburtsurkunde der Kinder nötig

Aber ansonsten sind, am besagten Tag der Hochzeit, die Anforderungen doch relativ gering. Als da wären Braut und Bräutigam natürlich, dann eine oder einer, der/die Trauung vollzieht und Trauzeugen. Sollte zu schaffen sein, oder? Nicht Euer Ernst! So läuft das heute definitiv nicht mehr ab!

Ein bisserl mehr darfs dann schon sein! Wobei ,,ein bisserl!“ des Pudels Kern nicht so ganz genau trifft. Denn mit ,,ein wenig Chichi hier, ein paar Gäste mehr da “ ist es bei weitem nicht mehr getan. Schließlich soll so eine Hochzeit ein epochales Ereignis sein – Klaro, welche Eltern wollen nicht das Allersschönste für die kostbare Brut, sprich das allerliebste Töchterlein beziehungsweise der allerbeste Sohnemann, das/den man mit soviel Sorgfalt und Hingabe groß gezogen hat …

Ein paar Häppchen sind ja schnell geschmiert,… Nö, just a joke, weil, ja, also Häppchen schon, aber bitte vom Bäcker (ja, ich nenne ihn immernoch so, wobei dieser Ausdruck wohl in keinem Hochzeitsjournal mehr zu finden sein wird) und auch nur VOR dem richtigen Essen. Wo wir schon dabei sind, natürlich muss es auch was ,,Richtiges“ zum Essen geben. Zugegeben macht schon das Probeessen Spaß und definitiv Lust auf mehr … Aber der Reihe nach.

Bereits die Organisation so eines Events ist ein eigenes Event, für das ich bereits einige Monate vorher für einige Tage an den – mit Hingabe vom Brautpaar bereits lange Zeit vorher ausgewähltem – Ort des geplanten Ereignisses angereist bin. Denn die ,,super-Locatione“ sind rar gesäät und teilweise auf Jahre an den Wochenenden ausgebucht. Wer nicht gerade Mittwochs heiraten möchte, tut deshalb gut daran, etwa zwei Jahren vorher zu planen – wenigstens kann man sich in dieser Zeit dann erst einmal richtig kennenlernen. Vielleicht tatsächlich nicht die schlechteste Art, eine gewisse ,,Probezeit“ vor der Heirat durchzustehen …

Nachdem jedenfalls ,,unser“ Brautpaar gemeinsam alle wichtigen Entscheidungen getroffen hatte, durften nun auch wir, sprich, die Eltern und Großeltern, an den Freuden der Hochzeitsvorbereitungen teilnehmen.

Da das Event nahe meiner alten Heimat stattfinden sollte, trafen sich also Eltern und Schwiegereltern zum Probeessen und zur Besichtigung der Location – ein wunderschönes Schloss mit Schlossgarten, grandiosen Sälen, romantischen Türmen, Schlossgraben und der obligaten Schlossbrücke … und zur Besprechung der wichtigsten Dinge dort im schönen … halt, das verate ich erst, wenn die ganze Sache vorbei ist! Man weiß ja nie …

Aufgabe der Eltern

Die Aufgabe meiner Mutter und mir sollte darin bestehen, meine Tochter bei ihren Vorbereitungen zu unterstützen und ein paar Dinge zu besorgen. Auch sollten die Einzelheiten und Besonderheiten mit der Hochzeitsplanerin besprochen werden, die im Vorfeld natürlich bereits mit dem Brautpaar abgeklärt worden waren. Denn ein großer Fehler, liebe Mütter und Väter ist, sich zu sehr einzumischen! Ihr dürft gerne die Deko basteln, einen Kuchenbäcker vorschlagen oder Euren Senf zum Kleid/Anzug dazugeben. Denkt aber bei allem daran, dass Ihr es Euren Lieben so einfach wie möglich machen wollt und Ihr Euch nicht an Eurer Meinung, sondern an dem Wohl Eurer Kinder orientieren müsst! Eure Tochter möchte ein bestimmtes Brautkleid wie Herzogin Megan und Ihr findet das geschmacklos, weil diese schließlich das Königshaus verlassen hat? Liebe Mütter und Väter, das ist doch wirklich völlig wurscht! Der einizige Einwand, den ihr haben ,,dürft“ wäre, wenn die Größe falsch wäre oder das Kleidchen wirklich extrem unvorteilhaft aussähe! Sorry Ihr Lieben, dieser Ratschlag war überflüssig, weil ich weiß, dass meine Leser/innen natürlich nie so plump wie diese Fernseheltern in diversen Brautsendungen sein würden sondern wesentlich einfühlsamer und liebevoller sind!

Besprechung mit der Hochzeitsplanerin

Deshalb also zurück zu der Besprechung mit der Hochzeitsplanerin (im Fernsehen wird das angliziert und heißt natürlich ,,Wedding-Planer“.. Bei ihr/ihm werden so wichtige Frage diskutiert wie

Wollen wir für die Trauung Freudentüchlein?

Ich schaue die nette Dame, die wirklich unheimlich sympathisch und mütterlich ´rüberkommt, etwas verdutzt an. Töchterlein, die sich natürlich schon in die aktuellen Hochzeits-Trends eingelesen hat, klärt mich diskret auf. Nur für die, die vielleicht auch, wie ich, ein wenig naiv sind, weil die eigene Hochzeit nicht groß gefeiert wurde bzw. schon ein paar Jährchen her sind, hier dieser relativ ,,neue“ (was weiß ich, wann sich das jemand ausgedacht hat!) Hochzeitstrend:

Ein sogenanntes Freudentüchlein ist ein kleines , feines Tüchlein aus Leinen oder Baumwolle (wahlweise auch schnödes Tissue-Papier), das mit den Namen und Datum des Brautpaares bestickt oder bedruckt wird. Vor der Trauung wird es auf den Stühlen oder in einem schicken Behälter, für jedermann zugänglich drapiert oder auch ausgeteilt. Wenn dann die Tränen wie Brünnlein fließen, kann man sich diese stilvoll abtupfen. Super, oder? Kostenpunkt je nach Bestellungsort zwischen 2 und 15 Euro pro Stück (ohne Gewähr!). Ehrlich jetzt? Kann man machen – muss man nicht!

Der neueste Trend – Pantoffeln!

Auch die Pantoffeln (bestickt mit dem … Ihr wisst schon!) für die Damen, die es in ihren High Heels nicht mehr aushalten, braucht man nicht unbedingt.

Accessoire-Körbchen auf den Örtchen

Anders sieht es da schon mit den Accessoire-Körbchen und dem Sträußlein auf einem gewissen Örtlein aus. Das ist nett und kostet nicht viel … Wie wir draufgekommen sind? Naja, beim Hochzeits-Probeessen gab´s tatsächlich solche Körbchen. Allerdings hat mich in diesem Zusammenhang eine Sache doch erstaunt. Während die Damen lächelnd an dem Körbchen vorbeisteuerten und es als ,,nette Idee“ im Gehirn abspeicherten, verweilten die Männer tatsächlich unüblich lange auf ,,dem“ Örtchen und als jemand die Sprache auf besagte Körbchen brachte, gaben sie zu, doch eine kleine Runde durch die Welt der Herren-Kosmetika gedreht zu haben … Tatsächlich war ihre Neugier geweckt!

Die Candy-Bar

Als wir die Frage gestellt bekamen, schien uns die Notwendigkeit einer Candy-Bar zunächst eigentlich auch eher nicht gegeben, aber bei genauerem Nachdenken und Durchforsten gewissen einschlägiger Portale gefiel uns der Gedanke dann doch immer besser … Bis wir überzeugt waren, dass es doch ein grober Faux Pas bedeuten würde, denn trotz Häppchen, Kaffee und Kuchen und später ein 4-Gänge-Abendessen könnte sich schließlich in den Minuten dazwischen doch noch die Gefahr einer Unterzuckerung ergeben …. Also, Ihr habt richtig verstanden, zum Kuchen Buffet dazu … und NATÜRLICH so richtig stilvoll mit Omas Bonbon-Gläser, Etageren, Candy-Zangen mit Herzchen und Schäufelchen und was so alles unbedingt notwendig ist für eine halbwegs passable Hochzeit. Ja. lacht Ihr, Ihr Nicht-Wissenden! Denn wenn Ihr erst einmal selbst in die Lage kommt und Euren Sohn oder Eure Tochter ,,in andere Hände gebt“ werde ich dijenige sein, die Eure Hochzeitsbemühungen schmunzelnd und wissend ansieht und ein leicht arrogantes ,,doch ein wenig übertrieben“ vor mich hinmurmeln … – Oder auch nicht …

Und jetzt habt Spaß bei den Bildern, die für sich sprechen …

Alles Liebe und auch Euch eine wunderschöne Zeit, Eure Nessy

Tischdeko für runde Tische: Drei verschieden große Holzscheiben, ein Windlich, Röschen





Wurde dann aussortiert …




































Einfache Tipps und Tricks einer guten Gesprächsführung

Wenn Du ein angenehmer Gesprächspartner bist, kommst Du oft besser durchs Leben und gewinnst leichter Freunde! Hier lernst Du einfache Gesprächstechniken, mit denen Du für verschiedene Situationen, auf die Du bei einem Smalltalk treffen kannst, gut gerüstet bist!

„Einfache Tipps und Tricks einer guten Gesprächsführung“ weiterlesen

Lifestyle/Lebenstipps: Über 20, 40, 60, 80 – Bin ich noch die/der Gleiche wie gestern?

Veränderungen

Natürlich verändern wir uns im Laufe des Lebens und Ihr, die Erlebnishungrigen, die immer weiter vorwärtsmarschieren und keine Angst vor Veränderungen haben, werdet mir beipflichten. So überlege ich mir, ob ich tatsächlich der gleiche Mensch bin, wie als Kind, als junge Frau, als junge Mutter … war? Nein, ehrlich gesagt, nicht. Aber irgendwie eben doch. Aber was macht den ,,unser“ Leben aus? Suchen wir Antworten …

Wahrnehmung der Vergangenheit

Auch, wenn es oft nicht zugeben wollen: Das Gedächtnis verändert unsere Vergangenheit. Das ist leider Fakt. Ja sogar und gerade Ereignisse, die zentral in unsrem Leben waren, werden oft von verschiedenen Menschen, die alle etwa gleich involviert waren, dennoch aus verschiedenen Perspektiven wahrgenommen. Oft genug merkt man es, wenn man sich gemeinsam erinnert. Ja, ich habe sogar heftige Streits aus solchen Unterhaltungen entstehen sehen.

,,Nein, ich weiß sicher, dass Onkel Lennard noch mit dieser Schlampe zusammen war, als ….“

,,Also, die war doch voll nett, aber kurz vorher war Tante Marta im Krankenhaus, und da kam es schon zu diesem Vorfall, nachdem sie dann abgehauen ist …“

Kennen wir alle, oder? Wenn wir tatsächlich ein Leben nach dem Tod hätten und uns ,,unsere Lieben“ an der Schwelle des Todes, in Nebelschwaden umhüllt, erwarten würden, welche Menschen würden wir dann vorfinden? Junge, alte, oder unsere letzte Erinnerung an Sie? Wahrscheinlich letzteres, natürlich der letzte ,,gesunde“ Zustand des- oder derjenigen. Eigentlich ist das ein Indiz dafür, dass das Ganze doch nur ein Ausbund unserer Fantasie ist. Aber diese Frage läßt sich eh nicht schlüssig beantworten, deshalb möchte ich sie auch nicht diskutieren. Ich bin eher pragmatisch und mir scheint es eher unwahrscheinlich – aber natürlich kann man es nicht wissen und wenn der Gedanke Trost spendet, ist er auch okay!

Brauchen wir Ziele?

Soviel zu unserem Leben. Worauf ich hinaus will, ist folgendes: Leben wir tatsächlich ,,für die Essenz“ des Lebens? Leben wir für diesen kurzen Augenblick in Anblick des Todes, wenn wir es dann tatsächlich schaffen, zurückzublicken? Denn viele, und das sage ich, weil ich es tatsächlich öfters beobachtet habe, sterben, ohne es eigentlich mitzubekommen. Sei es, weil der Tod zuweilen recht plötzlich kommt und/oder Ärzte dafür sorgen, dass wir wirklich ,,bewußtlos“ sind oder auch, weil der Körper, wenn er merkt, ,,dass der Berg nun zu hoch geworden ist“, häufig ein Programm einläutet, dass die Lebenserhaltungstriebe langsam herunterfährt. Sicher brechen in diesem Moment alle Synapsen zusammen, was der Hirmaktivität einen letzten Peak verleiht, aber nach Reanimationen habe ich nie ein echtes Nahtod-Erlebnis erfragen können. Alle haben schlichtweg nichts mitbekommen.

Es hat den Anschein, dass sich dessen viele nicht bewußt sind, wenn man sie sagen hört: ,,Ich möchte mir nicht am Ende meines Lebens nicht sagen müssen, ich hätte … .“ Muss es nicht heißen: ,,Ich mag einfach nach bestimmten Normen leben, die ich mir verinnerlicht habe, weil sie mir die Natur, also die Genetik, das soziale Umfeld und meine Persönlichkeit, die allen Input verknüpft, vorgegeben haben und weil sie sich für mich richtig anfühlen?

Ist es also nicht irgendwann Zeit, sich kurz hinzusetzen und zu überlegen, was unsere Handlungsweise beeinflusst und abzugleichen, ob wir mit unserem Leben, wie wir es leben und was unser Handeln bestimmt, wirklich glücklich sind. Wenn es so ist, ist tatsächlich ,,alles in Butter“. Es kann ein tolles Gefühl sein, mit sich und der Umwelt absolut im Reinen zu sein!

Das Steinchen im Schuh

Vielleicht gibt es aber doch Dinge, die uns eigentlich stören, wie ein Steinchen im Schuh, obwohl wir es tolerieren, weil wir sonst anhalten, den Schuh ausziehen, das Steinchen entfernen und den Schuh wieder anziehen müssten. Obwohl wir, wenn wir es genauer betrachten, danach wahrscheinlich doch viel unbeschwerter vorwärtsgehen könnten …

Die Liste

Es lohnt sich tatsächlich, eine Liste zu machen. Ich bin, zugegeben, ein Fan von Listen. Und zwar deshalb, weil dabei das Gehirn durch Sehen, Schreiben und, wenn ich mir die Liste auch noch vorlese, durch Hören angeregt wird. Unterstreicht man Wichtiges und schreibt Vor- und Nachteile, Gutes und Schlechtes, Tunswertes und Nicht-Tunswertes in zwei verschiedenen Farben, dunkler und heller, Grün, Blau oder Schwarz (nur immer gleich!) und natürlich Rot für Super-Wichtiges. Überschriften machen das Ganze übersichtlich … Mit so einer strukturierten Liste kann man arbeiten. Und man kann sie immer wieder durchlesen, untersteichen, durchstreichen und abhaken.

Und dabei vielleicht sogar unser Unbewußtes, den großen ,,Chef“ im Hintergrund, den wahren Lenker unseres Seins, beeinflussen. Denn nur dann ändert sich wirklich etwas. Sonst wird er immer wieder unsere Pläne mit seinem guten Kumpel ,,Phlegma“ und seiner alten Freundin ,,Gelüste“ durchkreuzen und unsere schönsten Pläne mit Hilfe dieses ,,Duo Infernale“ zunichte machen.

Was hindert uns schließlich am Abnehmen können bis zum Wohlfühl-Gewicht, Unternehmungen durchziehen, falschen Freunden wie Eifersucht oder Neid die Freundschaft kündigen, über den Schatten springen können … ?

Wer träumt nicht davon? Die Lösung liegt (seufz) natürlich in uns selbst. Denn schaffen wir es, mit unserem ,,inneren Chef“ zu kommunizieren, uns gar mit ihm anzufreunden, gelingt uns auch das. Denn eigentlich wollen wir ja dasselbe: Dass es unserer Körper-Einheit gut geht. Frei nach dem Motto:

,,Sei gut zu deinem Körper, er ist der einzige Ort, an dem du leben kannst!“

Also, egal wie Ihr es anstellt. Sollte sich tatsächlich ein oder gar mehrere Steinchen oder gar ein dicker Stein in Eurem Schuh befinden, schaut , dass Ihr als erstes zumindest den dicksten in Angriff nehmt. Wenn es aber zu schwer erscheint, versucht, zumindest den ersten Schritt in die richtige Richtung zu machen. Denn auch der längste Weg beginnt mir einnem ersten Schritt!

So und jetzt wünsche ich Euch eine Zukunft ganz nach ,,Eurem Geschmack“!

Alles Liebe, Eure Nessy

Hochzeit: Mein Kleid als Brautmutter

Hallo Ihr Lieben!

In diesem Post geht es um das Kleid der Brautmutter und um das, was gar nicht geht … verbunden wie meist mit meiner persönlichen Geschichte.

Wie ich ja bereits berichtet habe, steht bei uns eine Hochzeit ins Haus. Nur noch wenige Wochen, dann ist es soweit! Wow, bin ich schon jetzt aufgeregt. Es ist so ein wohliges Kribbeln, verbunden mit Freude auf den wunderschönen Tag, der meiner Tochter natürlich alles Glück dieser Welt bringen soll und an dem es für sie an nichts fehlen soll… Aber sicherlich könnt Ihr Euch vorstellen, dass ich natürlich schon auch etwas Angst habe, dass es mir schwerfallen könnte, mein Töchterlein nun ,,entgültig“ in die Arme eines – zugegeben absolut tollen – Ehemanns zu geben; oder auch, dass das Ganze in letzter Sekunde wegen Corona oder einem anderen unvorhersehbaren ,,Mist“ abgesagt bzw. verschoben werden muss.

Aber zurück zu meinem Kleid. Unten habe ich Euch einfach einmal eine Auswahl mehr oder weniger geeigneter Kleider, die Ihr vielleicht sogar zum Teil schon kennt, präsentiert. Zwei davon sind ganz neu und wahrscheinlich wähle ich sie aus, da die Anforderungen für tagsüber und abends ja unterschiedlich sind.

Übrigens zieht sich auch die Braut einmal um. Soviel sei Euch verraten: Mittags trägt sie einen wunderschönen, zarten, ,,romantische Boho-Mädchentraum“, der dennoch nicht überladen wirkt und abends das etwas frechere (abgeänderte) hautenge Seidenkleid, das schon die Großmutter bei ihrer Hochzeit trug. Klar, dass ich Euch die Braut-Bilder (natürlich nur, wenn ich die Erlaubnis bekomme ), erst nach der Hochzeit zeigen kann! Zwar gelten eigentlich überhaupt keine ,,Etikette“ mehr und jeder kann und soll meiner Meinung tragen, was er möchte, aber wir selbst möchten uns aber schon an gewisse Grundregeln halten, weil es einfach schön ist und mit dem Rahmen einer Feier in einem romantischen Schloss passt.

Also schauen wir uns einmal die ,, Voraussetzungen“ für das Brautmutter-Outfit an:

Also …

  • Es soll nicht zu schlicht, sondern schon feierlich sein, denn auch die Brautmutter steht ein wenig im Focus.
  • Es darf aber keinesfalls zu pompöös sein, denn das absolute No-Go ist es, die Braut mit dem Kleid zu übertreffen oder vom Stil her absolut abzuweichen! Denn das schönste Kleid gebührt auf alle Fälle der Braut! Das Gleiche gilt übrigens für das Make up!
  • Die Farbe ist ein wenig schwierig. Die meisten ,,typischen“ Brautmutter-Kleider, die man im Internet so findet, sind altrosa, chlammfarben oder dunkelblau. Auf alle Fälle darf das Kleid nicht weiß oder creme oder eine andere Farbe des Weißspektrums haben. Bei Muster auf weißem Stoff scheiden sich die Geister. Was meint Ihr dazu? Dass Schwarz tabu ist, ist eigentlich klar.
  • Die Länge: Schleppe, alles kürzer als knielang und Schlitze, bei denen das Höschen blitzt sind ein No-Go.
  • Der Schnitt: Knalleng, tief ausgeschnitten oder obenrum schulterfrei bis zum Busen sind für die Brautmutter unangebracht, ansonsten ist eigentlich alles erlaubt. Nachte Ärmel sollten in der Kirche (falls es eine gibt), mit einem Jäckchen, Bolero oder Tuch bedeckt werden.
  • Noch ein Tipp: Die Brautmutter ist oft (neben den Brautjungfern oder der Trauzeugin) die gute Fee im Hintergrund, die relativ schnell hin- und herlaufen können muss. Deshalb sollte sie Schuhe tragen, die das erlauben, aber trotzdem eine gewisse Eleganz aufweisen, wenn auch der Absatz vielleicht nicht neu Zentimeter hoch ist.

Soo, das wars von meiner Seite. Nächste Woche geht es wieder ein wenig medizinisch zu. Wir gehen wahrscheinlich zusammen der viel diskutierten Frage nach, ob- und wieviel Vitamin C zum Einnehmen sinnvoll ist.

Bleibt mir, Euch viel Spaß mit den Bildern zu wünschen und schreibt mir gerne, was Euer Favorit ist! Alles Liebe und Euch eine wunderschöne Woche. Eure Nessy

Teste Dich selbst! Wie hoch ist Dein biologisches Alter?

TEST 1

Wie hoch ist dein biologisches Alter?

Hier stelle ich Euch einen neuen Anti-Aging Test zum Selbst-Testen des biologischen Alters vor. Es wurde für das demnächst auf den Markt kommende Anti-Aging Programm konzipiert. Ihr könnt Ihn heute erstmals kostenfrei testen. Allerdings müsst Ihr Euch den Test entweder ausdrucken, oder einen Zettel zur Hand nehmen, auf dem Ihr Eure Ergebnisse aufschreibt.

Dieser Test schätzt das biologisches Alter mit Hilfe einiger statistisch relevanter Kriterien. Natürlich kann weder eine Haftung für diese Schätzung/den Test übernommen werden noch ersetzt der Test eine ärztliche Konsultation insbesondere bei medizinischen Fragestellungen.

Das biologische Alter berücksichtigt im Gegensatz zum chronologischen, rechnerischen Alter zusätzlich die körperliche und geistige Verfassung. Diese hängt zu einem nicht unerheblichenen Teil vom Lebensstil ab. Klar spielen auch die Gene eine Rolle und damit die Veranlagung, bestimmte Krankheiten zu entwickeln. Doch jeder hat es auch ein Stück weit selbst in der Hand, die biologische Uhr langsamer ticken zu lassen.

Beantworte einfach unten gestellte Fragen. Wähle dabei die Antworten, die Dir am ehesten entsprechen. Decke dabei die Antworten ab.

Schau Dir nach jeder Frage die jeweilige Auswertung an, die direkt unter der Frage steht. In ihr erfährst Du die Zahl, die Du zu Deinem Alter dazuzählen oder abziehen musst. Und das ist schon alles! Am Ende hast Du Dein geschätztes biologisches Alter ermittelt. Aber nicht nur das. Gleichzeitig erfährst Du auch die groben Zusammenhänge, was Dich jünger und was Dich älter macht und wo Deine Stärken, aber auch Schwachstellen sind. Und nun viel Spaß bei der ersten Aufgabe!

Bei diesem Test handelt es sich um eine Schätzung des biologischen Alters aufgrund statistisch relevanter Kriterien. Dieser Test ersetzt keinen Arztbesuch. Insbesondere bei gesundheitlichen Problemen ist Ihr Arzt der richtige wenden.

Aufgabe 1

Also … Zuerst darfst Du einfach Dein aktuelles Alter eintragen, damit Du einen Ausgangswert hast! Du kannst auch dazuschreiben, wie alt Du Dich wirklich fühlst und am Ende Deine Einschätzung überprüfen.

Mein rechnerisches Alter (rA) beträgt: ……  Jahre.

Du meinst, Dich zu kennen? Okay. Gib hier eine Prognose ab und vergleiche sie am Ende des Testes mit Deinem Ergebnis! Ich selbst schätze mein biologisches Alter (bA) auf  …… Jahre.

Aufgabe 2  

In der Aufgabe geht es um Dein Gewicht. Schaue Dir die Tabelle an und ermittle Deine Gewichtsklasse.

Kreuze nun das entsprechende Gewicht an.

Laut der Tabelle oben bin ich

untergewichtig ……

normalgewichtig ……

präadipös ……

adipös Grad I ……

adipös Grad II ……

adipös Grad III ……

Auswertung Aufgabe 2

Die Zahl, die unten hinter deiner Gewichtsgruppe steht, wird zu Deinem rechnerischen Alter hinzugezählt.

Untergewicht

* Hast Du nur geringes Untergewicht, hält sich das fast die Waage, weil nachgewiesen wurde, dass sich ein leichter Hungerstoffwechsel sogar positiv auf die Lebensspanne auswirken kann. Deshalb schlägt leichtes Untergewicht nach neuesten Erkenntnissen nicht zu Buche (das Lebensalter bleibt also gleich).

* Leidest Du unter stärkerem Untergewicht, d.h. Dein BMI ist mehr als 2,5 kg (=1/4 Kästchen auf der Gewichtsskala) aber noch keine 5 kg (=1/2 Kästchen auf der Gewichtsskala) vom grünen Abschnitt entfernt, bedeutet das, dass Dein Körper deutlich unter- bzw. mangel-versorgt ist. Ebenso, wenn Du in letzter Zeit unabsichtlich viele Pfunde verloren hast. Wichtig: Unbedingt Arzt aufsuchen und abklären lassen, wenn noch nicht geschehen!

Auf der Lebensskala macht Dich diese starke Unterversorgung mindestens ein Jahr älter! Also zähle zum Lebensalter dieses Jahr dazu!

Liegt Dein Gewicht mehr als 5 kg (=1/2 Kästchen auf der Gewichtsskala) vom grünen Abschnitt entfernt, bedeutet das, dass Dein Körper sehr stark unter- bzw. mangel-versorgt ist. Wichtig: Dringend Arzt aufsuchen und abklären lassen, wenn noch nicht geschehen!

Auf der Lebensskala macht Dich diese starke Unterversorgung mindestens zwei Jahre älter! Also zähle zum Lebensalter diese 2 Jahre dazu!

Normalgewicht

Prima, alles richtig gemacht! Du darfst Dir ein Lebensjahr abziehen!

Präadipositas

Kostet Dich ein Jahr, also zähle es zu Deinem rechnerischen Altem hinzu! Der Körper muss nicht nur mehr Masse versorgen, wenn er schwerer ist, er muss auch das Blut überall hinbringen, d.h. einen höheren Blutdruck aufbauen, der wiederum andere negative Folgen hat …

Adipositas Grad I

Kostet Dich zwei Jahre.

Adipositas Grad II

Leider musst Du drei Jahre hinzuzählen, denn für den Körper ist soviel Übergewicht bereits eine enorme Mehrarbeit. Zudem kann der Körper die Flüssigkeit immer schlechter abtransportieren, er muss dazu den Blutdruck weiter erhöhend er die ganze Masse adäquat versorgen, aber auch die Gelenke leiden bei solchem Übergewicht stark, sodaß sich alle Altersprozesse beschleunigen. Da Bewegung und Muskelarbeit in dieser Gewichtsklasse schon sehr anstrengend sind, werden sie meist weiter reduziert, was die Muskeln weiter abbaut und damit den Halteapparat weiter schädigt. Wichtig: Unbedingt Arzt aufsuchen und abklären lassen, wenn noch nicht geschehen! Er hat Möglichkeiten, Dir mit Praktiken zu helfen, die unbedingt in ärztliche Hände gehören!

Zusätzlich wirst Du allerdings in diesem Programm viele nützliche Dinge erfahren, denn später werden wir uns zusammen noch genau anschauen, welche Ernährung Dir Freude bereitet, aber auch Deinem Körper mit dem Richtigen versorgt!

Adipositas Grad III

Auch wenn Du zu dieser Gruppe gehörst, ist es noch nicht zu spät, etwas zu ändern. Es gibt Möglichkeiten der Hilfe. Aktuell musst Du zu Deinem Alter realistischerweise (mindestens) vier Jahre hinzuzählen. Die gute Nachricht ist aber: Wenn Du Dein Übergewicht jetzt tatsächlich angehst und zumindest Deine Ernährung so umstellst, dass Du Deinen ganzen Körper mit dem Richtigen versorgst, Deine Muskeln regelmäßig trainierst, vielleicht mit einem Muskelstimulator, wenn anders nicht mehr möglich und das durchhältst, kann sich Deine Prognose noch ändern! Wichtig: Dringend Arzt aufsuchen und abklären lassen, wenn noch nicht geschehen! Er hat Möglichkeiten, Dir mit Praktiken zu helfen, die unbedingt in ärztliche Hände gehören!

Trage Dein nun schon etwas verändertes Lebensalter nach Aufgabe 2 hier ein ……  .

Aufgabe 3

In dieser Aufgabe geht es um Dein Ernährungsverhalten. Lena, Holger und Ralf haben für mich ihre Ernährung aufgeschrieben. Lies die Ernährungs-Merkmale der drei durch und kreuze an, welches Verhalten Deinem am meisten entspricht.

Lena:

  • Ich esse am liebsten Obst und Gemüse.
  • Fleisch esse ich maximal zweimal die Woche, ansonsten esse ich aber auch mindestens einmal am Tag Eiweiß, zum Beispiel in Form von Hülsenfrüchten.
  • Fisch esse ich einmal in der Woche.
  • Ich versuche, wann immer es geht, relativ wenig einfache Kohlenhydrate wie Nudeln, Pizzaboden oder Brot zu mir zu nehmen.
  • Ich esse insgesamt relativ wenig und lasse mir dabei aber die Nährstoffe zukommen, die meinen Körper benötigt.

Holger:

  • Ich versuche, regelmäßig zu essen, auch, wenn es mir nicht immer gelingt.
  • Zwar esse ich manchmal ungesund, versuche aber, jeden Tag auch Obst und Gemüse zu essen.
  • Meine Hauptnahrungsmittel sind meist Brote, Nudeln und Kartoffeln.
  • Ab und zu kochen wir mit frischen Zutaten, wir essen aber auch einmal Fertig-Pizza, wenn wenig Zeit ist.
  • Ich esse jeden Tag Fleisch, Fisch oder/und Wurst, versuche aber, nicht zu fett und zuviel davon zu essen.

Ralf:

  • Ein schönes, fettes Stück Fleisch steht eigentlich jeden Tag auf meinem Speiseplan.
  • Am liebsten esse ich Chips, Tortillas und Fertiggerichte wann immer ich Hunger habe.
  • Obst esse ich, offen gestanden, kaum.
  • Zudem esse ich relativ viel, besonders wenn die Familie feiert.
  • Ich esse oft eine Hauptmahlzeit, die mit Butter und Sahne gekocht wurde.

Auswertung Aufgabe 3

  • Die Ernährung von Lena entspricht einer modernen Ernährung mit der längsten Lebenserwartung. Teilst Du diese Ernährungsform, darfst Du Dir zwei Jahre gutschreiben. Treffen nur Teile auf Dich zu, schreibe Dir 1 Jahr gut, d.h. ziehe von Deinem Alter im roten Kästchen zwei Jahre bzw. ein Jahr ab.
  • Holgers Ernährung ist die Ernährungsform, die früher propagiert wurde, als Kohlenhydrate als das Hauptnahrungsmittel angesehen wurde, während man heute der Meinung ist, dass Gemüse und Obst den Großteil der Nahrung ausmachen sollten. Die Ernährungsform von Holger teilen die meisten Menschen, deshalb ist sie neutral. Falls auch Deine Ernährungsform dieser am ähnlichsten ist, bleibt dein biologisches Alter bei dieser Aufgabe gleich.
  • Ralf ernährt sich am ungesündesten. Teils Du seine Ernährungform voll und ganz, addiere zwei Jahre zu Deinem ,,aktuellen“ Alter hinzu. Siehst Du Deine Ernährung eher als Mischform von der von Holger und Ralf an, addiere nur ein Jahr.

Dein biologisches Alter entspricht nach Aufgabe 3 …… Jahre.

Aufgabe 4

In Aufgabe 4 geht es um Genussgifte. Kreuze jeweils an, was für Dich zutrifft.

  1. Ich rauche nicht und trinke keinen Alkohol. ……
  2. Ich rauche nicht und trinke selten Alkohol. ……
  3. Ich rauche nicht und trinke häufig Alkohol. ……
  4. Ich rauche, trinke aber selten oder keinen Alkohol. ……
  5. Ich rauche und trinke häufig Alkohol. ……

Auswertung Aufgabe 4

Kreuz bei

1. -1 Jahr

2. keine Änderung

3. +2 Jahre

4. +1 Jahr

5. +2 Jahre

6. +3 Jahre

Dein biologisches Alter entspricht nach Aufgabe 4 …… Jahre.

Aufgabe 5

In Aufgabe 5 geht es um die körperliche Fitness. Kreuze jeweils an, was für Dich zutrifft.

1. Ich betreibe Leistungssport, d.h. ich trainiere (fast) jeden Tag. ……

2.Bewegung macht mir Spaß. Ich nehme, wenn möglich, die Treppe oder das Fahrrad, nutze kleine Pausen für eine Gymnastikrunde und nehme mir 2-3-mal pro Woche Zeit für eine Sportrunde. ……

3. Ich weiß, wie wichtig Bewegung ist, schaffe es aber nicht öfters als einmal pro Woche zum Sport. ……

4. Es ist nicht so, dass ich nie Sport machen würde. Wir gehen schon ´mal wandern oder spazieren. Im Urlaub besuche ich vielleicht sogar den Fitnessraum. ……

5. Ehrlich? Ich könnte den Satz: ,,Sport ist Mord!“ erfunden haben. Sport ist nicht so mein Ding und wenn es einen Aufzug gibt, benutze ich ihn auch. ……

Auswertung Aufgabe 5

Kreuz bei

1. +1 Jahr. So gut Sport ist, Überlastung schadet wiederum den Körper und verschleißt ihn!

2. -1 Jahr. Dies ist die optimale Form der Bewegung. Wichtig ist es, Spaß am Sport zu haben und es nicht zu übertreiben. Welche Sportarten am besten sind, wird später noch ausführlich gezeigt.

3. Der Ansatz ist gut … Das Alter ändert sich nicht.

4. +1 Jahr …

5. +2 Jahre. Couch Potatoes, altern schneller, weil der Körper schneller abbaut.

Dein biologisches Alter entspricht nach Aufgabe 5 …… Jahre.

Aufgabe 6

In Aufgabe 6 geht es um den entspannten Tag und eine erholsame Nacht. Kreuze jeweils an, was für Dich zutrifft.

1. Meine Tage laufen alle fast gleich ab, ich schlafe jede Nacht acht Stunden. Es passiert kaum etwas wirklich Neues. Stress gibt es nicht in meinem Leben. ……

2. Meine Wochentage laufen meist ähnlich ab, außer am Wochenende oder wenn ich gerade auf Reisen bin. Stress kommt selten vor, dann empfinde ich ihn aber als anregend. Ich schlafe in der Regel 6-9 Stunden. ……

3.Eigenlich habe ich eine regelmäßige Arbeit. Ich bin aber zugegeben jemand, der sich mehr Stress macht, als es sein müsste, zum Beispiel wenn Besuch kommt oder wenn ich verreise. Oft kann ich auch nicht gut schlafen. ……

4.Leider bin ich in der Schichtarbeit tätig oder/und habe einen Posten, bei dem ich oft schnell Entscheidungen treffen oder Dinge in einer gewissen (oft eigentlich zuwenig) Zeit fertigstellen muss. Durch den Wechsel der Schichten oder der Arbeit, die ich mit nach Hause bringen muss, leidet auch der Schlaf, sodass ich meistens zu wenig schlafe. …..

5. Mein Leben läuft ziemlich stressig ab. Der Schlaf ist sehr unregelmäßig. Ich habe das Gefühl, wenn ich nicht bald etwas ändere, klappe ich noch zusammen. Oft bin ich innerlich auf ,,180″. Meine Sorgen nehme ich mit in den Schlaf, sodass ich kaum zum Schlafen komme. …….

Auswertung Aufgabe 6

Kreuz bei

1. Dieses Lebensmodell wirkt sich am ehesten neutral auf die Lebensspanne aus. Denn es gibt auch eine gesunde Stress-Art, den Eu-Stress, der positiv anregend auf Körper und Geist wirkt und der hier zu kurz kommt. Eu-Stress entsteht zum Beispiel bei einer Hochzeit oder vor einem Wettkampf, wenn man sich auf das Folgende freut.

2. -1 Jahr. Dies ist die optimale Form der Alltagsgestaltung. Ein wenig Abwechslung und Freude auf Neues halten den Körper jung!

3. +1 Jahr. Distress ist negativer Stress, der mit dem Gefühl der Überforderung einhergeht. Setzt man sich selbst ständig unter Druck, führt das zu dieser Stressart.

4. +1 Jahr. Auch hier entsteht viel Distress …

5. +2 Jahre. Wichtig: Unbedingt Arzt aufsuchen und abklären lassen, wenn noch nicht geschehen! Oft ist diese Situation bereits von einem hohen Blutdruck und anderen Risikofaktoren begleitet, die durch diese ungesunde Lebensform begünstigt werden. Der Doc hat Möglichkeiten, Dir mit Praktiken zu helfen, die unbedingt in ärztliche Hände gehören!

Dein biologisches Alter entspricht nach Aufgabe 6  …… Jahre.

Aufgabe 7

In Aufgabe 7 geht es um Dein soziales Leben. Ich habe Nils, Gudrun und Lars gebeten, jeweils ihre Situation zu beschreiben. Kreuze an, mit wem Du Dich am besten identifizieren kannst.

* Nils:

  • Ich spiele in einer Band. Gleichzeitig sind meine Kumpels aber auch gute Freunde.
  • Wir treffen uns normalerweise ein- oder zweimal die Woche zum Proben.
  • Ich mag diese Menschen sehr gerne.
  • Ich denke, ich könnte jeden von ihnen nachts um 3 Uhr anrufen, wenn ich irgendwelchen Trouble hätte.

* Gudrun:

  • Mein Mann und ich haben schon einen großen Freundeskreis.
  • Oft werden wir eingeladen oder laden selbst ein.
  • Es gibt soviele Feste, dass es manchmal fast ein wenig stressig ist.
  • Selten kommt es dabei zu wirklich tiefsinnigeren Gesprächen.
  • Ob ich so gute Freunde habe, dass ich sie nachts um 3 Uhr anrufen würde, wenn ich Probleme hätte? Weiß ich nicht, vielleicht?

* Lars:

  • Freundeskreis? Tja … Also ja, ich habe ein oder zwei Kumpels auf Arbeit, aber privat mache ich mit denen nix.
  • Am liebsten zocke ich in meiner Freizeit.                                                                                                                                                                                                          

Auswertung Aufgabe 7

Kreuz bei

Nils -1. Optimal ist, wenn man gute Freunde hat, die auch für einen da sind und für die man selbst da ist, auch, wenn es einmal zu einer Krise kommt.

Gudrun neutral(0). Zwar kommt es bei Gudrun ab und zu einmal zu Stress. Aber dennoch scheint sie sich mit vielen Menschen wohlzufühlen.

Lars +1.Viele Menschen vereinsamen und können ihre Erlebnisse und Erfahrungen niemanden mitteilen. Sie fressen sämtlichen Kummer in sich hinein und sind in Krisensituationen allein auf den Staat angewiesen. Diese Menschen haben eine geringere Lebenserwartung, d.h. das biologische Alter steigt.

Dein biologisches Alter entspricht nach Aufgabe 7  ……   Jahre.

Und wie hat sich Dein Alter nun verändert? Bist Du erschrocken oder zufrieden?

Wenn Du zufrieden bist, freue ich mich für Dich! Dann lass uns mit Freude weiterschauen, was es noch so zu entdecken gilt!Laut Ergebnis bist Du biologisch ein wenig reifer als rechnerisch? Come on, schließlich hast Du den Test gemacht, damit Du siehst, wo Du stehst. Dies ist zudem ein hypothetischer Test und er orientiert sich hauptsächlich an Dingen, die Du verändern kannst. Die ein oder andere Idee hast Du sicherlich schon bekommen! Viele Tipps findest Du auch auf meinem Gesundheitsblog http://www.gesundheitsmagazin-online.com.

Euch allen eine wunderschöne Woche,

Alles Liebe, Nessy

Sorry Ihr Lieben – ich hatte einen Unfall …

Hallo Ihr Lieben!

Gerade hatte ich vor, den Block wieder ein wenig mehr aufleben zu lassen und Euch wieder an meinem Leben teilhaben zu lassen. Während ,,Corona“, als viele von Euch mit schlimmen Schicksalen zu kämpfen hatten, fand ich es einfach fehl am Platze, Euch mit Modebildern oder anderem Belanglosen zu langweilen, obwohl das natürlich, gerade in einer schwierigen Zeit, auch gut tut. Ich habe aber entschieden, mich darauf zu beschränken, Euch über Interessantes zum Thema ,,Corona“ zu informieren.

Nachdem sich die ,,Corona-Fronten“ halbwegs beruhigt hatten, habe ich jedenfalls nach einer nötigen Anpassung meiner Ernährung und einer ,,Versöhnung“ mit meinem Körper wieder meine prä-Corona-Figur erlangt. Deshalb habe ich vor kurzem auch angefangen, wieder ein paar schöne Mode-Bilder zu posten. Alles war also ,,auf dem Weg“.

Ganz plötzlich hat es mich dann eiskalt erwischt … Nein, nicht mit ,,Corona“. Es kam, ohne jegliche Vorwarnung zu einem schweren Unfall. Wie genau, weiß leider niemand. Auf Spekulationen und Mutmaßungen möchte ich hier verzichten. Nur soviel: Mein Sohn fand mich blutüberströmt und schwer verletzt in der Küche. Er ist jetzt 11 Tage her … An den Unfall selbst erinnere ich mich nicht und an die Zeit auf der Intensivstation kaum. Aber hier, zuhause, bekomme ich nun alle Hilfe und Liebe, die ich mir vorstellen kann. Was ich für Verletzungen habe? Da wären eine dicke, Gott sei Dank gut genähte Platzwunde an der Stirn, beide Augen sind umrankt von lila Schattierungen (,,Brillenhämatom“), der Hinterkopf ist quasi ein großer Bluterguss, also eine schwere Gehirnerschütterung, ein gebrochenes Brustbein, viele Schrammen, eine Hüftprellung und viele blaue Flecken.

Und jetzt liege ich hier, zuhause im Bett und denke an Euch, meinen Blog und dass dieser mir immer geholfen hat. Nein, ich habe weder die Kraft, Eure wunderschönen Blogs zu besuchen, noch, hier ordentliche Artikel zu schreiben. Aber ich finde es nur fair, Euch zumindest zu informieren, wo Ihr mir über die Jahre so treu gefolgt seid!

Irgendwie habe ich das Gefühl, Blogs generell sind ein wenig in die Krise geraten. Mein Blogs werden aktuell von wenig Menschen gelesen, die selbst keine Blogger sind. Deshalb werde ich meine Blogs zwar laufen lassen und auch ab und zu etwas posten, in Zukunft aber mehr anderorts meines nun wirklich lange angesammelten Anti Aging Wissenschatzes preisgeben, wobei ich mit S.m, wie Ihr wisst, eh kein Geld verdiene.

Also … Wisst Ihr Bescheid, schreibt mir gerne, wie Ihr dass seht! Schon bin ich wieder müde und mein Kopf wummert … Ich wünsche Euch einen wunderschönen Sommer! Auch ich freue mich, wenn ich nach draußen sehe und obwohl die Natur unter den Menschen unsagbar leidet , der Buddleja zur Freude der vielen Schmetterlingen trotzdem wieder blüht … sehe.

Alles Liebe, wünsch´Euch was, Eure Nessy

Jeans 2021: Die besten Tricks für eine tolle Figur plus aktuelle Trends …

Welche Jeans-Form steht mir? Was kommt, was geht? Hier findet Ihr die individuellen Vorteile verschiedener Jeans-Formen – neben vielen anderen Infos rund um das Thema Jeans!

Hallo Ihr Lieben!

Eine Regular Fit Jeans. Schön wirkt die farblich passende Kuschel-Jacke und die weißen Schuhe – es müssen nicht immer Sneakers sein! Auch Ankle Boots oder Slingpumps setzen Akzente und switchen, beispielsweise mit einer Seidenbluse oder einem Top mit Blazer, den Look in eine andere Richtung.

Länger habe ich mich nicht mehr um Euch gekümmert! So sorry … Ich hoffe, Euch geht es gut und Ihr habt den Weg durch die Corona-Krise gefunden, ohne allzuviel Schaden genommen zu haben! Dennoch hoffe ich, dass Ihr in der Zwischenzeit auch schöne, aufregende Dinge erlebt habt!

Die Geschäfte sind wieder offen, satte Rabatte locken. Wen juckt es da nicht, wieder einmal auf die Einkaufs-Pirsch zu gehen? Denn wenn wir ehrlich sind, haben wir (oder zumindest ich mir) in der Lock down-Zeit einen ,,Home-Look “ mit Schlampi-Schlupf-Hosen und Sweatshirt oder Old-Shirt angewöhnt. Wahlweise bei Konferenz-Schaltungen mit Seidenbluse ,,obenrum“. Tatsächlich gab es solche Looks sogar in Modezeitschriften und dazu Vorschläge, wie man ,,Hintergründe“ kreiieren kann. Da musste ich schon etwas schmunzeln. Nichts desto trotz gehts jetzt wieder vermehrt nach draußen, wobei Jeans nach wie vor ein verlässlicher Partner ist!

„Jeans 2021: Die besten Tricks für eine tolle Figur plus aktuelle Trends …“ weiterlesen

Spermidin – Der neue Anti Aging-Star?

Das Polyamin Spermidin alias C7H19N3 gilt als der neue ,,Rising Star“ am Anti-Aging Himmel. Die Konsumenten erhoffen sich eine Verbesserung der Fähigkeiten des Gehirns, ja vielleicht sogar eine Verjüngung und Verlängerung der Lebensspanne infolge einer protektiven Wirkung auf den gesamten Organismus von dieser ungewöhnlichen Substanz, die vor allem aus dem Kern des Weizenkornes gewonnen wird, aber auch in zahlreichen Nahrungsmitteln vorhanden ist.

Aber diese Hoffnungen beruhen nicht nur auf Hören-Sagen von Sekundär-Medizinern. Denn auch in der medizinischen Fachwelt wurden bereits Hinweise auf die besonderen Eigenschaften dieser Substanz gefunden.

So wurde sie auch im aktuellen Kampf gegen SARS-CoV-2 genauer unter die Lupe genommen und in diesem Zusammenhang tatsächlich eine hemmende Wirkung durch sehr hohe Dosen Spermidin auf mit COVID-19 infizierten Lungenzellen in vitro beobachtet (1).

Auch die Forschungsergebnisse des internationalen Teams des Forschungszentrums VASCage (Research Centre on Vascular Ageing and Stroke) erregten Aufsehen (2,3). Unter Leitung von Stefan Kiechl, wissenschaftlicher Leiter der Medizinischen Universität Innsbruck, wurde die Ernährung von über 800 Probanden über 20 Jahre unter die Lupe genommen und dabei beobachtet, wie sich eine Spermidin-reiche Ernährung positiv auf die Lebensspanne und auf verschiedene Prozesse des menschlichen Organismus, wie beispielsweise Entzündungsprozesse oder auf die kognitiven und kardialen Funktionen, auswirkt.

Auch in einer ersten kleineren Humanstudie (pre Smart Age), bei der Spermidin supplementiert worden war, konnten positive Effekte von Spermidin auf die Gehirnleistung beobachtet werden. Die Folge-Studie ist noch am Laufen.

Zusätzlich war in vielen Studien beobachtet worden, dass Spermidin im Tier-oder Zellversuch positive Effekte auf den Organismus, so auch auf Blutdruck und Gefäße, Entzündungen auch des Darmes und auf die Regeneration hatte.

Da aber heutzutage eine ausreichende Ernährung im Sinne der Versorgung mit Nährstoffen (nicht mit Kalorien) nur schwer realisierbar ist, stellt sich die Frage, ob und wann eine Substitution mit Spermidin sinnvoll sein kann. Deshalb wurden Beispiel-Produkte aus dem Netz verglichen und Qualitätsunterschiede beleuchtet. Außerdem wurde auf die Dosierungen eingegangen, wie sie beispielsweise in Studien und in der Laienanwendung praktiziert werden.

Die wichtigsten Eigenschaften

Das Polyamin Spermidin (3)

  • kommt in jeder menschlichen Zelle vor.
  • befindet sich in hoher Konzentration in der männlichen Samenflüssigkeit.
  • wird auch von bestimmten Darmbakterien produziert.
  • ist normalerweise in einer ,,gesunden“ Ernährung enthalten.
  • unterstützt den Körper dabei, Autophagie zu betreiben (siehe auch Kapitel ,,Autophagie“).
  • hat eine Wirkung beim Aufbau von Zellen (Nukleinsäuren / Proteinen /Membranstabilisierung), die noch nicht genau geklärt ist.
  • ist, wenn es verabreicht wird, mit einem erhöhten Überleben von Hefen, Würmern und menschlichen Immunzellen vergesellschaftet.
  • kann in sehr hohen Konzentrationen das Altern der Zellen verhindern und Keimzelllinien ein langfristiges Überleben verleihen.

Nimmt ab (1)

  • bei einer Verlangsamung des Stoffwechsels.
  • im Lauf des Lebens (bei sehr alten Menschen kann es wieder leicht ansteigen).
  • bei Infektionen wie beispielsweise bei SARS-CoV-2.

Steigt

  • bei einer Beschleunigung des Stoffwechsels.
  • bei der Reparatur von Muskelzellen nach starker sportlicher Anstrengung.
  • bei Regenerierung der Erythrozyten, nach Blutverlust bzw. -armut oder
  • nach längeren Höhenaufenthalten.
  • Bei chronischen Entzündungen (z.B. Gelenkrheumatismus, Hepatitis, Colitis, Ekzeme, Psoriasis). 

… und damit Beeinflussung des Trägers der Erbinformation aller Lebewesen und aller DNA-Viren, welche durch die Abfolge der Nukleotide bestimmt wird. Diese muß bei der Teilung auf mRNA übertagen werden (Transkription), bevor neue Proteine (z.B. Zellorganellen) nach derern Bauanleitung (Abfolge der Nukleinbasen) hergestellt werden können (Translation) (6).

Positive Wirkung auf den Organismus durch Aktivierung der Autophagie

Als ein wesentlicher Faktor, wenn es um die positiven Eigenschaften von Spermidin geht, wird die Induktion/Steigerung der Autophagie bzw. die Aufhebung der Hemmung derselben genannt. Es gehört zu den sogenannten Caloric RestrictionMimetics, die die Effekte der Kalorienrestriktion nachahmen, so auch die Induktion der Autophagie (9).

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist bildschirmfoto-2021-03-02-um-09.32.05.png.

Abb. 1Spermidin- und Kalorienrestriktion führen beide zu einer Histon-Deacetylierung mit Chromatin-Stummschaltung.
Eine Kalorienrestriktion fördert dabei die Sirtuin-vermittelte Aktivierung von Histondeacetylasen, während Spermidin die Histonacyltransferase hemmt. Dabei fördert Spermidin im Cytosol und auf Zellebene die Autophagie und wirkt dadurch lebensverlängernd. Es stört außerdem den Lipidstoffwechsel und wirkt anti-inflammatorisch, senkt den Blutdruck, wirkt kardioprotektiv und bewirkt eine Thrombozytenaggregationshemmung (3).

Um diese Wirkungen von Spermidin besser zu verstehen, wird im folgenden Text kurz auf den Begriff der Autophagie eingegangen.

Was ist Autophagie?

Sie bezeichnet den Selbstreinigungs-Prozess der Zelle. Dabei werden zell-eigenen Bestandteile, wenn sie nicht (mehr) adäquat funktionieren, abgebaut und die brauchbaren Reste recycelt, wie zum Beispiel nicht mehr benötigte Mitochondrien und falsch gefaltete Eiweißketten. So kommt es durch sie zum Ab- und Umbau von Proteinen und Lipiden und zur Bereitstellung von Aminosäuren.

In den jüngeren Jahren kommt es durch die Autophagie bei vielen Zellarten zu einem ständigen Ab-und Aufbau der Zellorganellen und auch der Zellen selbst, wodurch der Zellpool funktionsfähig bleibt. Allerdings nimmt die Autophagie im Alter mit der Verlangsamung des Stoffwechsels ab, wodurch wiederum der Abbau und Alterungsprozess immer schneller voranschreitet. Da die Abfallstoffe der Zellen nicht mehr adäquat abtransportiert werden, kommt es zu Ablagerungen, die den Prozessen des Alterns weiter triggern. Dadurch würden sich auch die (Alters-) Erkrankungen, die oben beschrieben wurden („Wenn die Autophagie nicht mehr klappt …“) erklären. Allerdings kann die Autophagie durch Fasten aktiviert werden, wobei der ursprüngliche Sinn davon ist, dass sich durch das Recycling in den Zellen die Energieversorgung- optimiert.

Die Erforschung der Autophagie

1974 erhielt Christian de Duve 1974 den Nobelpreis für Medizin, da er in den Lysosomen große Teile des zellulären Inhaltes, manchmal sogar ganze Organellen gefunden hatte. Zudem hatte sich herausgestellt, dass es Transportwege zu diesen Lysosomen gab, um ,,Zellabfall“ dort hinzutransportieren. Autophagie wurde seinerzeit als „self-eating“ definiert. Der japanische Zellbiologe Yoshinori Ōhsumi entwickelte diese Theorien weiter und erklärte den genauen Mechanismus der Autophagie. Dafür erhielt auch er 2016 den Medizin-Nobelpreis (10, 11).

Funktionen der Autophagie

  • Kontrolle wichtiger physiologischer Funktionen,
  • Elimination von Krankheitserregern,
  • Entsorgung unbrauchbar gewordenen Zellbestandteilen,
  • Erneuerung von Zellen und Zellorganellen,
  • Energiegewinnung durch Recycling.

Auslöser der Autophagie

Die Autophagie findet ständig in geringem Ausmaß bei allen Zellen statt. In größerem Rahmen wird sie allerdings bei verringerter oder bei (teilweiser) Enthaltung der Nahrungszufuhr eingeleitet (Fasten) und zwar dann, wenn die Glykogenspeicher in der Leber aufgebraucht sind. Je nach Muskelmasse ist dies nach 11 bis 14 Stunden der Fall, was auch den positiven Effekt des Intervallfastens erklärt. Auch Stress kann diesen Prozess verstärken, wobei die Ursachen metabolischer, toxischer, infektiöser oder hypoxischer Art sein können. So erhöht sich ihr Level auch durch Sport, Schwangerschaft und akute Infektionen. Aber auch die bereits erwähnten ,,Caloric Restriction Mimetics“, wie Spermidin können durch Nachahmung des Effektes der Kalorienrestriktion Autophagie auslösen (12, 13, 14).

Wenn die Autophagie nicht mehr richtig klappt …

… können sich die Zellen nicht mehr adäquat erneuern und es kommt zu vermehrten Ablagerungen in den Zellen, die diese regelrecht krank machen können.

Folgen verminderter Autophagie

In der Literatur werden verschiedene Krankheiten mit einer verminderten Autophagie in Verbindung gebracht. Beispiele hierfür sind:

  • Metastasierung von Tumoren (15),
  • Entstehung von amyotropher Lateralsklerose,
  • Morbus Alzheimer (16),
  • Chorea Huntington, 
  • SENDA (static encephalopathy of childhood with neurodegeneration in adulthood),
  • multipler Sklerose, 
  • Morbus Crohn und
  • Systemischem Lupus Erythematodes (SLE) (17).
  • Voranschreiten des Alterungsprozesses (siehe unten)

Wenn man bedenkt, dass Spermidin den Prozess der Autophagie induzieren, verstärken oder wiederherstellen kann ,wird auch klar, welche Chancen in dieser Substanz bei der Behandlung dieser Erkrankungen schlummern könnten …

Studienlage

Folgende Einflüsse von Spermidin wurden beobachtet:

  • Gefäßerkrankungen – Recycling von geschädigtem und potenziell schädlichem Zellmaterial durch Sequestrierung innerhalb der Autophagosomen und lysosomale Verdauung (18) 
  • Erhöhung der Resistenz von Zellen gegen Stressbedingungen,
  • Beseitigung dysfunktionelle Mitochondrien,
  • Verringerung von Entzündungen,
  • Wiederherstellung der Bioverfügbarkeit von Stickoxid (19),
  • Verringert arterielle Ablagerung fortgeschrittener Glykations-Endprodukte bei Mäusen,
  • Die Thrombozyten-Aggregation hemmende Wirkungen von Spermidin bei Kaninchen (20),
  • mögliche Rollen bei der antioxidativen Abwehr in menschlichen Endothelzellen (21) und beim
  • Lipidstoffwechsel (22)
  • Blutdrucksenkung und kardioprotektive Wirkung bei Mäusen und Ratten (möglicherweise durch eine verbesserte globale Bioverfügbarkeit von Arginin und eine verbesserte Herzautophagie und Mitophagie) (23, 24),
  • Hemmung des Abbaus von Nervenzellen (24)
  • Schutz vor Übergewicht (bei fetter,hochkalorischer Ernährung  führte die Spermidin-Gabe zu einer verringerten Gewichtszunahme )(25)
  • Verzögerte Entwicklung einer hypertensiven Herzerkrankung,
  • Schutz vor Bluthochdruck-assoziierten Nierenschäden.
  • Bei malignen Erkrankungen kann es durch die tumorsuppressiven Wirkungen der Autophagie zu einer
    • genomischen Stabilisierung,
    • Begrenzung der Entzündung,
    • Erleichterung einer angemessener Immunantworten gegen Krebszellen (18);
    • CAVE:  Im Tiermodell ergaben sich Hinweise, dass die Amplifikation der Polyaminsynthese die Karzinogenese fördern kann (18)
    • Aber: Aktuelle Forschungen an gealterten Mäusen zeigten jedoch kein erhöhtes Krebsrisiko bei Spermidinfütterung,
    • Es zeigten sich sogar niedrigere Raten bei einigen Tumoren (26, 27,28),so
    • Ein Besseres Ansprechen einer Chemotherapie bei Mäusen mit Lungenkrebs, wenn sie gleichzeitig Spermidin erhielten (28)
    • Eine Verbesserung des Risikos von postmenopausalen Frauen, an einem kolorektalen Karzinom zu erkranken (29)
  • Schutz vor einer niedrig-gradigen Entzündung im Dickdarm durch Polyaminproduktion von Mikrobiota (30),
  • Schutz vor altersabhängiger Gedächtnisstörung bei Mäusen (31,32) und die
  • Linderung der experimentellen Autoimmunenzephalitis für Multiple Sklerose (33).

Lebensverlängerung durch Spermidin-reiche Ernährung?

Prof. Frank Madeo, einem Biochemiker von der Universität Graz, fand mit seinem Team heraus, dass Spermidin der einzige natürliche Stoff ist, der die Autophagie aktivieren kann. Weitere Studien belegen, dass die durch Spermidin intensivierte Autophagie bei vielen Lebewesen lebensverlängert wirkt und eine demenz-protektive Wirkung hat. Für diese Forschungsarbeiten erhielt Prof. Madeo 2019 die SENECA-Medaille für Altersforschung (35).

Multicenter-Projekt VASCage (37; 9) – Bruneck-Studie

Epidemiologische Hinweise für lebensverlängernden Effekt im Menschen

In diesem Forschungszentrum der Universität Innsbruck wurde eine epidemiologische Ernährungs-Langzeitstudie (Bruneck-Studie) über 20 Jahre überwacht, bei der der Einfluss der Ernährung auf unterschiedliche Parameter, so auch der Einfluss einer Spermidin-reichen Ernährung auf die Lebensspanne unter der Leitung von Herbert Tilg, untersucht wurde (36, 37, 38).

Studienaufbau

Die Nahrungsaufnahme von 829 (45-84 Jahre, 49,9% männlich) ProbandInnen wurde mit Hilfe von spezifischen, vom Ernährungsberatern validierten Diätfragebögen, über einen 20-jährigen Beobachtungszeitraum berechnet.

Die Ernährung wurde 1995, 2000, 2005 und 2010 durch wiederholte Befragungen über die Häufigkeit der Aufnahme von bestimmten Nahrungsmitteln (2540 Bewertungen) untersucht.

Ergebnisse

Todesfälle

Während 13.019 gefährdeten Personenjahren wurden 341 Todesfälle registriert (mittlere Zeit bis zum Tod: 9,8 Jahre). Davon starben

  • 137 aufgrund von Gefäßerkrankungen,
  • 94 aufgrund von Krebs und
  • 110 aufgrund anderer Ursachen.

 Die Gesamtmortalität (Todesfälle pro 1000 Personenjahre) verringerte sich mit steigenden Spermidinaufnahme im Durchschnitt von 40,5 (36,1, 44,7), 23,7 (20,0, 27,0) auf 15,1 (12,6, 17,8) im Beobachtungszeitraum, entsprechend einem alters-, geschlechts- und kalorienaufnahmebereinigte 20-jährige kumulative Todesinzidenz von 0,48 (0,5, 0,51), 0,41 (0,38, 0,45) und 0,38 (0,34, 0,41).       

 Der Unterschied im Mortalitätsrisiko zwischen dem oberen und unteren Drittel der Spermidinaufnahme war ähnlich wie bei einem 5,7-jährigen (95% CI: 3,6, 8,1 Jahre) jüngeren Alter.

 Wenn über die Ernährung mindestens 80 µmol Spermidin pro Tag zugeführt wurde, sank das Risiko deutlich, im 20-jährigen Beobachtungszeitraum zu versterben. Der Überlebensvorteil gegenüber Spermidin-armer Ernährung (<60 µmol pro Tag) betrug dabei rund fünf Jahre.

,,Wenn man also beispielsweise täglich zwei Portionen Vollkornbrot, zweimal Salat und einem Apfel isst, wird man sich laut dieser Ergebnisse im oberen Drittel der Spermidin-Einnahme wiederfinden (21, 23, 36).“

Die Wirkung einer Spermidin-reicher Ernährung auf altersbedingte Prozesse konnte in dieser Studie bestätigt und Spermidin als unabhängige Einflussgröße auf die Lebensspanne auch beim Menschen untermauert werden.

Fazit

Ohne Zweifel ist Spermidin eine für den menschlichen Organismus sehr wichtige Substanz, die als kalorienrestriktives Mimetikum die Stoffwechsellage der Autophagie nachahmt, die sich normalerweise nur dann einstellt, wenn der Organismus fastet. Dabei findet sich Spermidin in allen lebenden Organismen und in vielen Lebensmitteln.

Nun konnte gezeigt werden, dass sich das Leben durch eine gesunde, spermidinreiche Ernährung im Durchschnitt deutlich verlängert. In Tier- und Zellversuchen zeigten sich, dass Spermidin mit vielen positive Effekten auf den Organismus, wie Hemmung von Entzündungsprozessen und Alterserkrankungen, Kardioprotektion, positive Wirkung auf die Darmgesundheit, Thrombozytenaggregationshemmung, Blutdrucksenkung und sogar mit einer Bedeutung bei der Entstehung und Behandlung von Tumoren aufwarten kann.

Ein Problem bei der Anwendung von Spermidin scheint allerdings seine Bioverfügbarkeit im menschlichen Organismus zu sein. In einer Studie, die sich mit der Aufnahme von Polyaminen allgemein beschäftigt hatte, war entdeckt worden, dass der Hauptteil des zugeführten Spermidins nicht durch die Darmschranke gelangen kann. (60). In der Studie von Soda und Mitarbeitern konnte gezeigt werden, dass der tägliche Verzehr von Spermidin-reichen Lebensmitteln über zwei Monate keinen Einfluss auf die Spermidin-Konzentration im Blut hatte. (26)

Das könnte natürlich damit zusammenhängen (35), dass der Körper dieses Polyamin auch selbst herstellen kann und damit zumindest teilweise, unabhängig von einer Zufuhr von außen ist, solange es über genug Ausgangssubstanzen (Arginin und Methionin) verfügt.

Im November 2019 haben führende Autophagie-Experten und Mediziner eine Sitzung zum therapeutischen Potential von Spermidin abgehalten, in der sie über mögliche Einsatzgebiete diskutierten (61).

Es wurde überlegt, für welche Indikationen Spermidin sinnvoll sein könnte, wobei auch von einer Spermidin-Supplementation im mittleren Alter gesprochen wurde, damit der präventive Effekt auf Alterserkrankungen über einen gewissen Zeitraum zum Tragen kommen könnte.

Tatsächlich hatte die Gabe des spermidinreichen Weizenkeimextraktes zu einer Verbesserung der kognitiven Leistungen geführt. Hier sind die Ergebnisse der noch laufenden Smart Studie abzuwarten, bei der die Auswirkungen von einer Spermidingabe auf ein größeres Kollektiv mit differenzierteren Untersuchungen, auch auf zugrunde liegende biologische Mechanismen im Focus stehen.

 Bevor diese weiteren konkrete Ergebnisse vorliegen, sollte noch nicht über einen Einsatz in der Medizin nachgedacht werden.  

Dennoch scheint Spermidin alle Fälle eine für den Körper sehr wichtige Substanz bei der Regulation der Autophagie zu sein. Bei der Wirkung auf SARS CoV-2 war Spermidin mit einer Reduktion der Viruslast bis zu 85% erfolgreich. Jedoch bleibt das Dosierungsproblem, das vor einem Einsatz gelöst werden müsste.

Oben beschriebene Untersuchungen zeigen viel Potential. Denkbar wären, wie angedeutet, Einsätze in der Prävention von Alterserkrankungen, beispielsweise bei der Verbesserung der Herz- und Gehirnfunktion, oder auch die bislang allerdings weniger gut erforschte, Unterstützung des Immunsystems und der Muskelfunktion.

Wie hoch die Tagesdosis sein sollte, wenn man sich für eine zusätzliche Einnahme entscheiden sollte, ist auch noch nicht abschließend geklärt. Die Dosierung, wie sie bei ausgewogener Ernährung aufgenommen wird, beträgt bis 25mg (23), eine Dosierung von 1,2 mg wurde als unbedenklich eingestuft (41, 42). Bei den erhältlichen Weizenkeim-Supplemente werden Tagesdosierungen zwischen 0,5 und 5 mg empfohlen. Die erlaubte Höchstmenge an Spermidin liegt bei 6 mg pro Tag.

Wünschenswert wäre, dass hierzu genauere Tagesbedarfsmengen erarbeitet würden. Auffällig ist, dass die aktuell empfohlenen Dosen in Verkaufsprodukten nicht nur unter denen der normalerweise mit dem Essen aufgenommenen Spermidin liegen, sondern auch weit unter denen, die benötigt würden, um eine Wirkung beispielsweise auf Viren zu erzielen. Deshalb könnte man überlegen, ob vielleicht zu medizinischen Zwecken auch höhere Dosen verabreicht werden könnten, wobei dann auch negative Aspekte wie das Triggern von Tumoren durch Spermidin die Überlegungen mit einbezogen werden müssten. Allerdings ist zu diesem Thema insgesamt eine doch etwas widersprüchliche Datenlage zu finden (26-29, 63).

Unter Einbeziehung der aktuellen Studien, die viele positive Effekte von Spermidin auf die Gesundheit gezeigt haben, allen voran, dass eine spermidinreiche Ernährung lebensverlängernd wirken kann, ist es auf alle Fälle sinnvoll, mit einer gesunden, ausgewogenen Ernährung, eventuell auch mitbesonders spermidinreicher Nahrungsmitteln, auf eine ausreichende Spermidinzufuhr zu achten.

Wenn diese Teil eines umfassenden Lebenskonzeptes ist, dass neben einer optimalen, gesunden Ernährung auch eine fröhliche, von nicht allzuvielen Sorgen geplagte Lebensführung mit ausreichend Bewegung und eine allgemeine Achtung des Körpers und der Seele beinhaltet, ist es sicher nicht ganz falsch, wenn auch etwas provokant, von Spermidin als ,,Jungbrunnen“ zu sprechen Allerdings ist noch nicht ganz klar, welche Rolle eine Zufuhr von außen dabei spielt,…

Um dieses Thema geht es im nächsten Beitrag, der nächste Woche hier erscheint!

Literatur zu Spermidin

(1) Gassen NC, Drosten C et. al.: Analysis of SARS-CoV-2-controlled autophagy reveals spermidine, MK-2206, and niclosamide as putative antiviral therapeutics. In: BioRxiv. 15. April 2020, bioRxiv: 10.1101/2020.04.15.997254v1 (Preprint-Volltext).

(2) Heidegger D; Neue Studie: Spermidinreiche Ernährung hält den Menschen länger jung https://www.i-med.ac.at/mypoint/news/719834.html

(3) Kiechl ,S R, Pechlaner, P. Willeit et al.: Higher spermidine intake is linked to lower mortality: a prospective population-based study. In: The American Journal of Clinical Nutrition. Band 108, Nr. 2, 1. August 2018, S. 371–380

(4) Schreiner, Philipp : Ueber eine neue organische Basis in thierischen Organismen. 1878, Auf: chemistry-europe.onlinelibrary.wiley.com.

(5) Beligni MV, Lamattina L: Nitric oxide in plants: the history is just beginning. In: Plant, Cell and Environment. 24, 2001, S. 267–278, doi:10.1046/j.1365-3040.2001.00672.x.
(6) AncestryDNA®–Wissensdatenbank; https://www.ancestry.de/lp/dna-discovery
(7) Datenblatt Spermidine bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 23. April 2011 (PDF).
(8) Hettinger T, Hollmann W: Sportmedizin, Grundlagen für Arbeit, Training und Präventivmedizin. 4. Auflage. Stuttgart 2000, ISBN 3-7945-1672-9, S. 62.
(9) Dingermann T; Gesund altern – Kalorienreduktion ohne Kalorienreduzierung; Pharmazeutische Zeitung, 10/2019 DOI: 10.1111/acel.13038 DOI: 10.15252/emmm.201910469.

(10) The Nobel Prize in Physiology or medicine in 2016. Press Release.

(11) Mortens S, Medizin-Nobelpreis 2016: Warum sich Zellen selbst fressen. Medienportal der Universität Wien, 4. 10. 2016

(12) Wilhelmi de Toledo F, s Michalsen A et al., Safety, health improvement and well-being during a 4 to 21-day fasting period in an observational study including 1422 subjects. In: PLOS ONE. Band 14, Nr. 1, 2. Januar 2019, ISSN1932-6203, S. e0209353, doi:10.1371/journal.pone.0209353, PMID 30601864, PMC 6314618 (freier Volltext) – (plos.org [abgerufen am 30. Januar 2019]).

(13) N. Dupont, P. Codogno: Autophagy transduces physical constraints into biological responses. In: The international journal of biochemistry & cell biology. [elektronische Veröffentlichung vor dem Druck] August 2016, doi:10.1016/j.biocel.2016.08.021, PMID 27566364.

(14) O. Shatz, P. Holland u. a.: Complex Relations Between Phospholipids, Autophagy, and Neutral Lipids. In: Trends in biochemical sciences. Band 41, Nummer 11, 11 2016, S. 907–923, doi:10.1016/j.tibs.2016.08.001, PMID 27595473 (Review).

(15) E. E. Mowers EE, M. N. Sharifi MN et al. Autophagy in cancer metastasis. In: Oncogene. [elektronische Veröffentlichung vor dem Druck] September 2016, doi:10.1038/onc.2016.333, PMID 27593926.

(16) Y. Kiriyama, H. Nochi: The Function of Autophagy in Neurodegenerative Diseases. In: International journal of molecular sciences. Band 16, Nummer 11, 2015, S. 26797–26812, doi:10.3390/ijms161125990, PMID 26569220, PMC 4661849.

(17) X. Liu, H. Qin, J. Xu: The role of autophagy in the pathogenesis of systemic lupus erythematosus. In: International immunopharmacolog. [elektronische Veröffentlichung vor dem Druck] September 2016, doi:10.1016/j.intimp.2016.09.017, PMID 27673477.

(18) Rubinsztein DC, Mario G et al. Autophagie and aging; Cell; 2011; 146; 682-95

(19) LaRocca TJ, GiosciaRyan RA et al.; The autophagy enhancer spermidine reverses arterial aging; Mech Ageing Dev 2013; 134: 314-20

(20) de la Pena NC, Sosa-Melgarejo JA et al. Inhibition of platelet aggregation by putrescine, spermidine, and spermine in hypercholesterolemic rabbits. Arch Med Res 2000; 31:546-50.

(21) Yang H, Lee SE, Kim GD, Park HR, Park YS. Hemeoxygenase-1 mediates an adaptive response to spermidine-induced cell death in human endothelial cells. Oxid Med Cell Longev 2013;2013:238734

(22) Minois N. Molecular basis of the anti-aging effect of spermidine and other natural polyamines—a mini-review. Gerontology 2014; 60: 319–26.
(23) Eisenberg T, Abdellatif M et al., Cardioprotection and lifespan extension by the natural polyamine spermidine. Nat Med. 2016 Dec;22(12):1428-1438, Epub 2016 Nov 14. http://dx.doi.org/10.1038/nm.4222.
(24) Garcia-Prat l, Martinez-Vicente M et al. Autophagy maintains stemness by preventing senescence 2016 Jan 7; nature; 529(7584):37-42.; doi: 10.1038/nature16187. PMID: 26738589

(25) Fernández ÁF, Bárcena C et al.; Autophagy couteracts weight gain, lipotoxicity and pancreatic β-cell death upon hypercaloric pro-diabetic regimens.; Cell Death Dis. 2017 Aug 3;8(8): e2970. doi: 10.1038/cddis.2017.373.
(26) Soda K, Kano Y et al., Increased polyamine intake inhibits age-associated alteration in global DNA methylation and 1,2-dimethylhydrazine-induced tumorigenesis, PloS ONE (2013) 8 :e 64357.

(27) Matsumoto M, Kurihara S, Kibe R, Ashida H, Benno Y. Longevity in mice is promoted by probiotic-induced suppression of colonic senescence dependent on upregulation of gut bacterial polyamine production. PLoS One 2011;6: e 23652.

(28) Pietrocola F, Pol J, Vacchelli E, Rao S, Enot DP, Baracco EE, Levesque S, Castoldi F, Jacquelot N, Yamazaki T et al.; Caloric restriction mimetics enhance anticancer immunosurveillance. Cancer Cell 2016; 30: 147–60.

(29) Vargas AJ, Ashbeck EL, Wertheim BC, Wallace RB, Neuhouser ML, Thomson CA, Thompson PA. Dietary polyamine intake and colorectal cancer risk in postmenopausal women. Am J Clin Nutr 2015;102:411–9.

(30) Kibe R, Kurihara S, Sakai Y, Suzuki H, Ooga T, Sawaki E, Muramatsu K, Nakamura A, Yamashita A, Kitada Y et al. . Upregulation of colonic luminal polyamines produced by intestinal microbiota delays senescence in mice. Sci Rep 2014;4:4548.

(31) Gupta VK, Scheunemann L, et al.;. Restoring polyamines protects from age-induced memory impairment in an autophagy-dependent manner. Nat Neurosci 2013;16:1453–60.

(32) Gupta VK, Pech U et al. . Spermidine suppresses age-associated memory impairment by preventing adverse increase of presynaptic active zone size and release. PLoS Biol 2016;14:e1002563.

(33) Yang Q, Zheng C, et al. Spermidine alleviates experimental autoimmune encephalomyelitis through inducing inhibitory macrophages. Cell Death Differ 2016;23:1850–61.

(34) Gassen N, Papies J et al. ;Analysis of SARS-CoV-2-controlled autophagy reveals spermidine, MK-2206, and niclosamide as putative antiviral therapeutics. Preprint, 15. April 2020. DOI: 10.1101/2020.04.15.997254.

(35) Madeo et al., Spermidine in Health and Disease, Science, 2018 Jan 26;359(6374): eaan2788, https://science.sciencemag.org/content/359/6374/eaan2788.long https://www.industrie-club.de/club-nachrichten/nachricht/seneca-medaille-2019; http://dx.doi.org/10.1126/science.aan2788 10.1097/00042737-200109000-00004

(36) NDRPodcast Prof. Drosten https://www.ndr.de/nachrichten/info/36-Die-Rolle-von-Kindern-ist-nicht-geklaert, audio674236.html(Episode 36, ab Minute 32).

(37) K-Projekt VASCage https://www.i-med.ac.at/vascage/index.html.de S. Kiechl, R. Pechlaner, P. Willeit et al.: Higher spermidine intake is linked to lower mortality: a prospective population-based study. In: The American Journal of Clinical Nutrition. Band 108, Nr. 2, 1. August 2018, S. 371–380 http://www.clinicaltrials.gov NCT03378843.

(38) Medizinische Universität Innsbruck, Neue Studie: Spermidinreiche Ernährung hält den Menschen länger jung

(39) Univ.-Klinik für Neurologie https://www.i-med.ac.at/neurologie/.

(40) Guilhermina M. Carriche, Luís Almeida, Regulating T-cell differentiation through the polyamine spermidine; „Journal of Allergy and Clinical Immunology; Open Access Published:May 11, 2020; https://doi.org/10.1016/j.jaci.2020.04.037

(41) Wirth M,Benson G; Behavioural NeurologyThe effect of spermidine on memory performance in older adults at risk for dementia: A randomized controlled trial; Cortex; Volume 109, December 2018, Pages 181-188DOI:

(42) Jessen, F., Wolfsgruber, S., Wiese et al. German Study on Aging, C., Dementia in Primary Care, P. 2014. AD dementia risk in late MCI, in early MCI, and in subjective memory impairment. Alzheimers Dement 10(1), 76–83. doi:10.1016/j.jalz.2012.09.017.

(43) Hohmann-Jeddi, Spermidin als Autophagie-Induktor, Pharmazeutische Zeitung, 04.03.2020, https://www.pharmazeutische-zeitung.de/spermidin-als-autophagie-induktor-115977/

(44) C. Schwarz, S. Stekovic u. a.: Safety and tolerability of spermidine supplementation in mice and older adults with subjective cognitive decline. In: Aging. Band 10, Nr. 1, Januar 2018, S. 19–33, doi:10.18632/aging.101354, PMID 29315079, PMC 5807086 (freier Volltext).

(45) E. Morselli, G. Mariño u. a.: Spermidine and resveratrol induce autophagy by distinct pathways converging on the acetylproteome. In: Journal of Cell Biology. Band 192, Nr. 4, Februar 2011, S. 615–629, doi:10.1083/jcb.201008167, PMID 21339330, PMC 3044119 (freier Volltext).

(46) Eisenberg et al., Induction of autophagy by spermidine promotes longevity. Nat. Cell Biol. 11, 1305–1314 (2009). https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/19801973/

(47) Durchführungsverordnung (EU) 2020/443 der Kommission vom 25.03.2020 zur Genehmigung der Änderung der Spezifikationen des neuartigen Lebensmittels Weizenkeimextrakt (Triticum aestivum) mit hohem Spermidingehalt

(48) C. Schwarz, S. Stekovic u. a.: Safety and tolerability of spermidine supplementation in mice and older adults with subjective cognitive decline. In: Aging. Band 10, Nr. 1, Januar 2018, S. 19–33, doi:10.18632/aging.101354, PMID 29315079, PMC 5807086 (freier Volltext).

(49) Muñoz-Esparza et al., Polyamines in Food, Nutr. (2019)

(50) Kiechl et al., Higher spermidine intake is linked to lower mortality: a prospective population-based study, Am J Clin Nutr. (2018)

(51) Esatbeyoglu et al., Quantitative Determination of Spermidine in 50 German Cheese Samples on a Core–Shell Column by High-Performance Liquid Chromatography with a Photodiode Array Detector Using a Fully Validated Method, Agric. Food Chem. (2016)

(52) https://schaetzeausoesterreich.at/magazin/mensch–natur/gesund-alt-werden/spermidin-lebensmittel.html
(53) spermidin.health

(54) https://www.netdoktor.at/magazin/spermidin-7597351

(55) Jungbleiben mit Spermidin? 21. September 2020, abgerufen am 7. November 2020. Abgerufen am 11. Mai 2020

(56) Lenzen-Schulte, M.; Zylka-Menhorn, V. (2016): Autophagie: „Selbstverstümmelung als Überlebensstrategie. Dtsch Arztebl 113(40): A-1740 / B-1469 / C-146.

(57) Arznei-Telegramm (2020): ANTI-AGING MIT SPERMIDIN? a-t 2020; 51: 38-9

(58) Charité-Studie: Mit Spermidin gegen COVID-19. Ernährungsmedizin-Blog

(59) Neuwirth, N Blogeintrag: Spermidin: Fasten ohne Verzicht?

(60) Milovic, V; Polyamines in the gut lumen: bioavailability and biodistribution Eur J Gastroenterol Hepatol; 2001 Sep;13(9):1021-5. PMID: 11564949; DOI
(61) Expertenboard Autophagie-Induzierer „Spermidin und Fasten“. In: spermidin.health.

(62) Atiya Ali M, Poortvliet E, Strömberg R, Yngve A. Polyamines in foods: development of a food database. Food Nutr Res. 2011 Jan 14;55. doi: 10.3402/fnr.v55i0.5572.PMID: 21249159

(63) Vargas AJ, Wertheim BC,Dietary polyamine intake and risk of colorectal adenomatous polyps. .Am J Clin Nutr. 2012 Jul;96(1):133-41. doi: 10.3945/ajcn.111.030353. Epub 2012 May 30.PMID: 22648715

(64) Zufällig im Internet ausgewählte Spermidin-Produkte (eine Verbindung zwischen der Autorin und diesen Anbietern besteht nicht, die Präparate wurden zufällig ausgewählt). Die Preise sind von Februar 2021. In der Tabelle (Abb.5) vorgestellte Präparate: Präparat A: Spermidine life Kapseln (Infectopharm); Präparat B: Spermidin 1 mg Kapseln (Sino Pla San AG), Präparat C: Spermidin Spirucell Kapseln (Unimedica), Präparat D RAAB Spermidin Kapseln und Pulver (RAAB Vitalfood GmbH).

Mode contra Winter-Blues: Heute mal bunt wie Heidi Klum …Bonus: Zitate von King Karl (Lagerfeld)

Aktuell ist es für uns alle nicht ganz einfach. ,,Corona“ dauert schon zu lange! Es ist an Zeit, neue Farben ins leben zu bringen – heute mit einem bunten Outfit ala Heidi Klum …

„Mode contra Winter-Blues: Heute mal bunt wie Heidi Klum …Bonus: Zitate von King Karl (Lagerfeld)“ weiterlesen

Wie Darmbakterien unsere Ess- und Denkgewohnheiten manipulieren und uns sogar süchtig machen können!

Erst in jüngster Zeit hat man begonnen, die Aufgabe des Mikrobioms, d.h. der Gesamtheit der Bakterien, Viren, Bakteriophagen und Pilze, die in und auf uns Menschen leben, zu verstehen. Nun stellt sich die Frage, wie unser Verhalten von ihnen beeinflusst werden kann und ob es möglich ist, die Zusammensetzung unseres Keim-Pools selbst zu steuern, sodass man beispielsweise Süchte durch spezielle Keime in den Griff bekommen könnte.

Hier geht es zum obigen Artikel auf meinem Gesundheitsblog ,,Gesundheitsmagazin-online.“
Dort findet Ihr noch viele weitere Artikel zu wichtigen, aktuellen Erkenntnissen aus der Medizin, die so geschrieben sind, dass sie auch Laien verstehen! Welche? Ihr könnt einfach das Inhaltsverzeichnis (auf der Startseite der Webseite oben) durchschmökern und Euch heraussuchen, was für Euch wichtig ist! Damit Ihr Euch schon einmal informieri