Diskussionsthema: Wahre Shortstory ,,…Und dann zwickte er mich einfach in den Allerwertesten!“

Hallo Ihr Lieben!

Diese Geschichte ist bis auf wenige unwichtige Details tatsächlich so passiert! Obwohl sie weder selten noch spektakulär ist, hat sie mich ziemlich geschockt, ja eigentlich gerade deshalb, WEIL sie weder selten noch spektakulär ist!

Liest man darüber oder scheint ein Zustand vorübergehend zu sein, ist es leicht, die Dinge von einer gesunden Distanz aus zu betrachten. Dringen aber die aktuellen Entwicklungen auch des öfteren in die persönlichen Comfort-Zone ein, kommen Emotionen dazu …

Und gerade dann wird es spannend. Denn plötzlich kann auch ich manche Gedankengänge besser nachvollziehen, auch wenn ich sie natürlich nicht billige!  Denn gerade sie leisten wiederum Strömungen Vorschub, deren eigene Gefährlichkeit man trotz mancher Missstände nicht unterschätzen darf!

Schreibt mir gerne in die Kommentare, was Euch selbst zu dem Thema wichtig erscheint! Wie könnte man diese Problematik der zunehmenden Verrohung der Umgangsformen nicht nur gegenüber Frauen  angehen? Wie hättet Ihr Euch verhalten? Klar, dass ich keine rassistischen oder unsachlichen Kommentare veröffentliche, aber im Gegensatz zu manchen anderen möchte ich auch solche Themen wie die zunehmende Verrohung der Umgangsformen nicht totschweigen!

„Diskussionsthema: Wahre Shortstory ,,…Und dann zwickte er mich einfach in den Allerwertesten!““ weiterlesen

Rezept / Persönliches: Gebrannte Mandeln – ein leckerer Snack im Herbst/ Nachbarschaftsbeziehungen …

Hallo Ihr Lieben!

Hier geht es um ein unfassbar einfaches und leckeres Rezept für gebrannte Mandeln und um die Nachbarschaftsbeziehungen in einem französischen Dörfchen …

„Rezept / Persönliches: Gebrannte Mandeln – ein leckerer Snack im Herbst/ Nachbarschaftsbeziehungen …“ weiterlesen

Fashion: Herbstoutfit mit Hund &Igel, Patchwork – Bluse, Baker- Boy – Cap und Embroidery – Jeans

Hallo Ihr Lieben!

Heute habe ich Euch mit der Darstellung eines Herbst-Outfits in den typischen Farben noch einmal eine geballte Ladung von Herbst-Impressionen zusammengestellt!  „Fashion: Herbstoutfit mit Hund &Igel, Patchwork – Bluse, Baker- Boy – Cap und Embroidery – Jeans“ weiterlesen

Endlich ! ,,Gesundheitsmagazin online“ ist online und was es sonst noch Neues zu entdecken gibt!

Hallo Ihr Lieben!

auf meinem neuen Blog warten gut recherchierten Fakten und über 20 Jahre Erfahrung darauf, Euren Wissensdurst zu stillen! Außerdem zeige ich Euch Webdesigns, die es nicht geschafft haben und werde ein wenig sentimental … „Endlich ! ,,Gesundheitsmagazin online“ ist online und was es sonst noch Neues zu entdecken gibt!“ weiterlesen

Änderung der Ernährungs-Pyramide, Volkskrankheit Insulinresistenz und warum der glykämische Index von Lebensmitteln so wichtig ist!

(Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information.  Für Inhalte, Anwendungen und für externen Links übernehme ich keine Haftung.  Ich empfehle immer, Erkrankungen mit seinem Arzt des Vertrauens abzuklären.)

Hallo Ihr Lieben!

Portrait ohne HIntergrund.pngAn dieser Stelle habe ich Euch schon einiges zum Thema Zucker, Ernährung und andere Gesundheitsthemen erzählt. Dabei habe ich das Thema Insulinresistenz zwar schon gestreift, aber mittlerweile ist klar geworden, dass die Basics zu diesem Thema zu den  Grundlagen einer sinnvollen Ernährung zähle.

Was ist ,,Insulinresistenz “ überhaupt?

Sie gilt als Vorläufer des Typ II Diabetes. Dabei verlieren die Insulinrezeptoren der Zellen, insbesondere der Leber-, Muskel- und Fettzellen, allmählich ihre Fähigkeit , auf Insulin zu reagieren – sie werden insulinresistent.

Insulin

sorgt normalerweise dafür, dass Zucker aus der Blutbahn, nachdem er aus dem Verdauungstrakt in diese abgegeben wurde, in die Zelle aufgenommen wird.

Glucagon

Ist zuwenig Zucker in der Blutbahn vorhanden, sorgt der Gegenspieler Glucagon dafür, dass Zucker aus der Zelle wieder in diese abgegeben wird. Aber auch das Hungergefühl wird von Glucagon angekurbelt…

Besteht nun eine Insulinresistenz, muß die Bauchspeicheldrüse immer mehr Insulin freisetzen, damit der Zucker noch aufgenommen werden kann. Irgendwann jedoch kann die Bauchspeicheldrüse die Resistenz der Zellen nicht mehr kompensieren, der Blutzucker im Blut steigt stark an. Ein Diabetes ist entstanden. Deshalb nennt man diese Erkrankung auch ,,Prä-Diabetes“.

Im Gegensatz zum Diabetes I, der angeboren ist oder in frühen Lebensjahren auftritt, tritt der Diabetes II meist erst in der zweiten Lebenshälfte auf.

Der Anfang einer Insulinresistenz fällt meist nicht auf

Denn diese Erkrankung beginnt schleichend und viele sind betroffen, ohne, dass die bereits bestehende Veränderungen, die dieses Krankheitsbild mit sich bringt, auffallen.  Lediglich unspezifische

Symptome einer Insulinresistenz

wie Leistungsschwäche, vermehrte Müdigkeit, depressive Verstimmung und gelegentliches Unwohlsein , aber auch ständiger Hunger und eine Bauchumfangsvermehrung können Anzeichen dafür sein, dass ,,etwas mit dem Zuckerhaushalt“ nicht stimmt.torte 3

Aber gerade das macht die Insulinresistenz so tückisch. Denn hat sich aus dieser Vorläuferstufe erst einmal ein manifester Diabetes Typ II entwickelt, sind meist schon Folge-Veränderungen im Organismus aufgetreten, so zum Beispiel die als Acanthosis nigricans bekannten dunklen Flecken an Ellenbogen, Knien, Knöcheln, Achselhöhle oder Nacken.

Diagnose

Macht der Arzt eine Blutuntersuchung, wird er feststellen, dass der

Nüchtern-Blutzuckerspiegel oft höher als 100-125 mg/dl Blut ist.

Es gibt auch einen Langzeit-Wert, HbA1c, der Veränderungen des Blutzuckerhaushaltes  der letzten 3 Monate anzeigen kann. Gesunde Menschen ohne Dia­betes haben in der Regel einen HbA1c-Wert zwischen etwa vier und sechs Prozent (20 und 40 mmol/mol).

Auch die Insulin-Werte an sich sind erhöht. Der Normalwert von Insulin liegt zwischen 60 und 175 pmol/l (entspricht 4,8 bis 14 mU/l).

Wenn diese Werte bereits krankhaft verändert sind, braucht man keinen Glucose-Belastungstest (oraler Glucose – Toleranztest, oGTT)  mehr machen, bei dem man 75 Gramm Glucose in 200-300 ml Wasser zu sich nimmt und vorher und zwei Stunden danach im Blut misst, wie sich der Blutzuckerspiegel verändert. Diese Untersuchung ist dann indiziert, wenn die anderen Werte grenzwertig sind. Hier gelten Nüchtern Werte über 99 mmol/l  und zwei Stunden Werte über 139 mmol/l als erhöht, als stark erhöht gelten Werte über 125 mmol/l bzw. über 199 mmol/l.

Die Erkenntnis eines Fehlers in Bezug auf die Empfehlung der Art der Kohlenhydrate …

sorgte  vor etwa zwei Jahren für einen Aufschrei in den Reihen der Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für  Ernährung. Denn bis Dato hatte man als Haupt-nahrungsmittel ganz unten auf der Ernährungspyramide eben jene schnell verfügbare Kohlenhydrate für den heutzutage relativ wenig körperlich arbeitenden Menschen empfohlen.

Einfache Kohlenhydrate wie in Grau- und Weißbrot, Nudeln, Reis, Zucker, andere Weissmehlprodukte, liefern dem Körper zwar relativ schnell Energie, da sie schnell ins Blut gelangen, rufen dadurch aber auch hohe Blutzuckerspitzen hervor, die dann aber auch zu einem raschen Absinken des Blutzuckerspiegels sorgen, was typisch für Lebensmittel mit einem relativ hohen sogenannten glykämischen Index ist.

Der glykämische Index

Dieser  gibt Auskunft darüber, wie schnell und wie stark der Verzehr eines Lebensmittels dazu führt, dass Insulin ausgeschüttet wird.torte 2

Je höher dieser glykämische Index eines Lebensmittels ist, umso mehr Zucker wird in Folge pro Zeiteinheit in die Zellen aufgenommen.

Steigt im Blut der Zuckerwert schnell an, weil wir zum Beispiel eine Tafel Schokolade innerhalb fünf Minuten verzehren,  führt das wiederum  dazu, dass sofort relativ viel Insulin ausgeschüttet wird. Dabei gilt: Umso höher der Insulinspiegel ist, umso schneller wird der Zucker in die Zellen aufgenommen!

So  wird der Schoki.-Zucker, da Schokolade aufgrund des hohen reinen Zuckeranteils einen sehr hohen glykämischen Index hat, schnell in die Zellen aufgenommen.

Da aber immer noch  Insulin im Blut kreist, wird nun auch der geringe Rest-Zucker aus dem Blut in die Zelle aufgenommen, der schon vorher vorhanden war, es kommt quasi zu einer Über-Reaktion. Als Folge sinkt der Blutzucker unter das Ausgangsniveau ab.  Jetzt ist der Blutzucker plötzlich verdammt nieder, was den Blutzucker-Heber und Gegenspieler des Insulins, das Glucagon, auf den Plan ruft! Dieses sorgt nun als erstes dafür, dass das Gehirn von der dringenden Notwendigkeit einer Zuckeraufnahme informiert wird … Wir haben Hunger auf SÜSSES! 

Dreh und Angelpunkt der ganzen Geschichte ist also die Ausschüttung von Insulin bzw. seines Gegenspielers Glucagon!

So kam es durch die Empfehlung des überwiegenden Konsumes dieser schnell verfügbaren Kohlenhydrate einerseits zu starken Blutzuckerschwankungen, anderseits benötigt der moderne Mensch diese ,,schnelle Energie“ meist gar nicht und ist, wie man herausgefunden hat, mit Nahrungsmittel mit niedrigerem glykämischen Index wie Gemüse und nicht zu süßes Obst wesentlich besser bedient, denn diese Lebensmittel werden wesentlich langsamer in die Zellen aufgenommen. Dadurch kommt es nach Aufnahme in die Zelle auch nicht zu einer kompensatorischen Gegenregulation mit Glucagonausschüttung und der Heißhunger nach Süßem bleibt aus, weil der Blutzucker wesentlich konstanter bleibt und unser Körper dadurch länger und gleichmäßiger über Energie verfügen kann.

Die Ernährungsempfehlungen wurden revidiert

Als Folge dieser revolutionären Erkenntnis musste die lange gültige Ernährungspyramide umgeschrieben werden! Bildeten, wie oben erwähnt,  bisher die kohlenhydratreichen Lebensmittel mit einem relativ hohen glykämischen Index wie Brot, Kartoffeln, Reis, Nudeln und andere Getreideprodukte die Basis, wurden diese Gruppe nun von reichlich Gemüse und auch von nicht zu süßem Obst von dieser ,,Pool-Position“ des Hauptnahrungsmittels verdrängt!

Gefährlich sind nicht die Kalorien an sich, sondern  ein hoher glykämischer Index von Lebensmitteln!

 

nutrition-1347749__340

Die Auswahl der Lebensmittel

Klar ist nun, dass wir unter normalen Umständen möglichst  nach hochwertigen Nahrungsmittel mit niedrigem glykämischen Index suchen!

Wann ist ein hoher glykämischer Index sinnvoll ist

Lebensmittel mit einem hohen ,,glykämischen Index“ (GI) sind eigentlich nur indiziert, wenn wir über schnelle Energie verfügen wollen, zum Beispiel können  vor einem Wettbewerb zur Auffüllung unserer schnellen Reserven auf sie zurückgreifen. Von der ,,Tröstfunktion“ von Blutzuckerspitzen, die unser Gehirn zugegebenermaßen in positive Stimmung versetzen können, sehen wir hier einmal ab, denn medizinisch gesehen sind sie natürlich nicht sinnvoll.

Allerdings hat so eine Tüte Gummibärchen in der Realität wohl schon so manch` verzweifeltem Mädel bei ihrem Liebeskummer beigestanden … Warum es eine Tüte sein muß? Eben weil der Blutzucker, wie wir nun wissen, immer wieder rasch absinkt …  Übrigens klappt die ,,Zuckerspitze“ für Klausuren, Sportwettkämpfen und als ,,Kummertröster“ nicht nur mit Zucker- und Weißmehlprodukten, wie das Stück Torte, meist sinnvoller st süßes Obst wie z.B. Bananen oder Trauben, denn sie enthalten noch Vitamine und Ballaststoffe oder vor einem länger dauerndem Wettkampf, beispielsweise eine kleine Portion leicht verdauliche Nudeln, da sie einen nicht ganz so hohen GI haben und so relativ lange mit Energie aufwarten können.

appetite-1238257__340

Lebensmittel mit einen niedrigeren GI

sind wie beschrieben hingegen Gemüse aller Art und nicht so süßes Obst, die ja nun an der Basis der Ernährungspyramide stehen. Außerdem enthalten sie sehr viele Vitamine, Mineralien und sekundäre Pflanzenstoffe die für den Organismus sehr wichtig sind und deren Bedeutung man erst in jüngster Zeit umfassend erforscht hat. So sind für die Stoffwechselvorgänge viele Kofaktoren nötig, damit der Organismus  funktionieren kann! Diese Stoffe sind in Pflanzen oft in optimaler Zusammensetzung enthalten, während z.B. künstlich hergestellte Vitamine in ihrer Reinform oft nicht richtig verarbeitet werden können. Man postuliert, dass in einigen Pflanzenkonzentraten, z.B. in der Blaualge Spirulina, über 3000 sogenannter Mikronährstoffe enthalten sind, die eben jenes Zusammenspiel im Organismus positiv beeinflussen können!

fruits-and-vegetables-1274079__340

Sonderstellung Vollkorn

Manche Ernährungsfachleute wettern auch gegen Vollkornprodukte, weil sie mit etwa 265 kcal/100g über viel  Energie verfügen und außerdem manchmal relativ schwer im Magen liegen und/oder zu Blähungen führen können. Auf der anderen Seite benötigen sie auch relativ viel Energie zur Verdauung, sodaß die  Bilanz dieses Produktes interessant wäre …

Der hohe Ballaststoffanteil regt zudem auch die Verdauung an, was bei Menschen, die mit eher festem Stuhlgang zu kämpfen haben, sehr positiv ist!  Übrigens bleiben bei Vollkornprodukten auch Vitamine, Öle und Mineralstoffe in der Schale und dem Keimling erhalten, so dass der  gesundheitsfördernde Aspekt im Normalfall überwiegt … Allerdings hängt dies auch von der persönlichen Verträglichkeit ab! Wer es nicht mag, sollte es sich als nicht aufzwingen!

Folgen schwankender Insulinspiegel

Mittlerweile wissen wir auch, dass stark schwankende Insulinspiegel bzw. häufige  Insulinausschüttungen nicht nur in Bezug auf die Entwicklung einer sogenannten

1.1. ,,Insulinresistenz“ eine Rolle spielen, die neben Übergewicht natürlich denn allseits bekannten Altersdiabetes fördern kann, sondern auch

1.2. multiple Entzündungsprozesse im Körper auslösen können, die wiederum den Alterungsprozeß ankurbeln… Auch die

1.3. Flora des Verdauungssystems ist von einem ständig schwankenden Zuckerspiegel betroffen, was wiederum ein Leaky Gut Syndrom im Darm, bei dem dieser durchlässig für unerwünschte Stoffe wird, begünstigt.

Übrigens hat man auch erkannt, dass es einen Zusammenhang zwischen der erhöhten Insulinresistenz und dem  sog.

1.4. PCO (Polycystisches Ovarsyndrom) bei Frauen gibt, das neben Akne und Blutungsstörungen auch zu Unfruchtbarkeit führen kann. Deshalb wird heute bei diesm Krankheitsbild auch Metformin, ein Antidiabetikum, eingesetzt.

Ernährungsmöglichkeiten nach Diagnose einer Insulinresistenz

Manche Ernährungsexperten empfehlen nach Diagnose einer Insulinresistenz je nach Wert  eine ein bis zweiwöchige nahezu kohlenhydratfreie Ernährung zur beginnenden Normalisierung der Insulinresistenz, danach ein vorsichtiger Aufbau unter langsamer Hinzunahme von ,,sinnvollen“ Kohlenhydraten.

Eine andere Möglichkeit ist, die Ernährung ,,sinnvoll“unter Verwendung  vieler gesunder Produkten mit niedrigem glykämischen Index umzustellen, wie sie langfristig sinnvoll ist, damit man sich gleich an diese ,,neue“ Ernährungsform gewöhnt!

Auch Probiotika, ,,Superfood“ bzw. Mikronährstoffe und CBD (Cannadibiol) finden bei der Ernährungsumstellung Anwendung!

Aber auch prophylaktisch sollte man seine Ernährung überprüfen, besonders, wenn ein erhöhtes Risiko durch Diabetes in der Familie, Übergewicht, hoher Blutdruck und bereits eine Affinität zu gesteigertem Konsum von Produkten mit hohem glykämischen Index vorliegt, wie z.B. bei sogenannten ,,Puddingvegetarier“.

Torte

Folgen einer veränderten Ernährung

Egal ob alleine, in der Gruppe, unter ärztlicher Aufsicht, in einer Kur oder wie auch immer – eine optimale Ernährung ist eine Chance, seine Lebenserwartung, zumindest statistisch gesehen, zu verlängern!

Außerdem wird man, wenn man eine Weile mit einem relativ konstanten Blutzuckerspiegel gelebt hat, merken, dass man sich insgesamt wohler und leistungsfähiger fühlt, abgesehen davon, dass das Risiko oben beschriebener Erkrankungen absinkt!

Und damit bin ich auch schon am Ende dieses Artikels angelangt.Ich wünsche  Euch von Herzen eine richtig gute Gesundheit!

Bis bald, alles Liebe, 

Eure Nessy

 

 

 

 

 

Fashion/Gesundheit: Sieben Tipps für den perfekten Auftritt in High Heels

Werbung

,Heels“ von guter Qualität, wie im Titelbild das Modell von Clarks, habe ich bei dem Online-Shop Footway entdeckt. Sie sind weich gepolstert und auch das Leder ist ganz fein und elastisch.

Hallo Ihr Lieben!

Bei mir ist das so: Ich habe hohe Schuhe. Hohe hübsche Schuhe. Die aussehen, wie neu. Weil sie fast neu sind … Weil sie bis vor kurzem kaum benutzt wurden! Aber das wird sich nun  ändern!

fullsizeoutput_20d2
Ein tolles Outfit verlangt einen tollen Schuh!

Denn am liebsten schlurfte ich – shame on me – meist barfuß oder zumindest auf  flachen Schuhen einigermaßen unbedarft  durchs Leben. Meine Füße hatten zwar durchs ,,Lümmeln“ in medizinischen Omi-Schuhen, die ich beim Arbeiten vorzugsweise trug (achtete eh´niemand drauf!) bereits eine fast quadratische Form angenommen, was eigentlich auch schon wieder fast pathologisch ist, aber ansonsten war alles paletti. Also … fast alles!

Denn eigentlich muss ich zugeben, dass diese ,,völlig unphysiologischen“, frauenfeindlichen, die Evolution um Jahre zurückwerfenden sogenannten ,,High Heels“ verdammt heiß aussehen können! Richtig kombiniert machen sie – und das ist einfach die Realität – Beine bis zum Himmel und wenn man mit genügend Talent ausgestattet ist, mit Ihnen nicht nur stehen oder sitzen, sondern sogar auch gehen zu können, ja dann drücken sie das Hinterteil sexy nach außen, der Oberkörper strafft sich – was die Proportionen auch dort ins richtige Licht rückt. Übung macht auch hier den Meister, wenn man kein gottgegebenes Naturtalent ist wie Claudia Schiffer, aber wenn man es erst einml draufhat, gibt´s kein Halten mehr …

Natürlich wäre eine solche, auf Äußerlichkeiten abzielende Gesinnung, für die selbstbewußte, intelligente Frau, wie ich sie – selbstredend – darstelle (ähm, mehr oder auch weniger…) , völlig überflüssig – wenn, ja wenn  sie nicht um den Vorteil  der ihr wohlwollenden Männer wüsste, die, zumindest manchmal, lieber gucken als denken wollen …

Und der Erfolg gibt hohen Schuhen leider recht! Oder glaubt Ihr allen Ernstes, dass sich so viele  Frauen freiwillig  mit 12 Zentimeter hohe Hacken das Leben schwer machen würden, wenn es nicht unbestreitbare Vorteile mit sich bringen würde?

Alles Evolution …

Denn wenn die Blicke des Mannes durch den Anblick einer in seinen Augen hübschen Frau erst einmal magisch angezogen sind, wird er (fast) alles tun, um ihr zu imponieren, auch Steuererklärungen, Birnen in hohe Lampenfassungen drehen und dreckige Hofeinfahten kehren …

Wobei bei den ,,Attributen einer hübschen Frau“  bei den meisten Männern gemogelt werden kann, was das Zeug hält, nicht nur mit High Heels! Die eizige Voraussetzung ist die, dass SIE selbst den Schein souverän aufrechterhalten muß bei was immer sie gerade trickst! Denn einigermaßen subtile Hilfsmittel werden ihn nicht interessieren, Hauptsache, seine Illusion ist möglichst perfekt, das wissen wir alle! Oder habt Ihr schon einmal erlebt, dass sich der Mann näher für die Höhe der Schuhe seiner Geliebten interessiert?

Denn sein Unterbewußtsein wird ihm durch High Heels suggerieren, die Frau hätte fortpflanzungstechnisch  gesehen vorteilhafte (warum eigentlich, ist ja auch egal) lange Beine … ebenso wie durch Lippenstift einen gesunden roten Mund, durch Contouring -Schminktechnik eine gleichmäßige, ,,jugendlich-gesunde“ Gesichtsform, ein, durch einen schmalen, hoch taillierten Jeansschnitt verstärktes, breites, aber nicht dick  aussehendes, geburtstechnisch vorteilhaftes Becken, lange, gesunde (Extensions-) Haare, die den gepflegten, körperlich gesunden Eindruck einer guten ,,Kindsmutter“ verstärken … und etwas anderes ist das alles nicht – zumindest biologisch gesehen!

IMG_1417.JPG
EIn Qualitätsmerkmal von Schuhen: Die Sohle ist rahmengenäht und nicht geklebt

Auch ich kann mich, wie die meisten von uns Frauen, meiner ,,biologischen“ Bestimmung, die uns sagt, dass es uns gefällt, wenn wir als hübsch gelten und diese Wirkungen im Manne auslösen,  nicht wirklich entziehen!

Deshalb geben ich auch den kleinen  Stich ehrlich  zu, den mir meine, auch noch ungünstig von oben fotografierten, gedrungen und stämmig wirkten Beine  im Gegensatz zu anderen Blog-Beautys  mit Gazellen-High-Heels-Stelzen, versetzten, als ich zu bloggen anfing! Emanzipation hin oder her!

Aber Hilfe nahte  schon bald  durch eine Foto-Technik von unten nach oben und von Heidi Klums Germanys Next Topmodels ,,Medchen“ bzw. deren Laufstegtrainer. Also gewöhnte ich mir diesen dadurch berühmt gewordenen ,,Ausfall-Schritt“ an, den Jorge Gonzales seinerzeit den Models vorgemacht hatte, bei dem man Quasi auf Zehenspitzen durchs Bild hüpft – und der dadurch die Beine optisch zumindest etwas verlängert, egal ob mit oder ohne ,Heels“.

Wobei sich Jorges persönlicher Erfolg allerdings etwas relativierte, als er – mit optisch mindestens 20 cm – Mega-Heels bestückt  – im Finale der GNTM-Sendung so richtig heftig auf den Boden knallte, dass einem schon beim Zusehen alles weh tat!

Jedenfalls war sein ,,Auftreten“  (natürlich nur aufgrund leichter Blessuren) eine Zeit danach deutlich seltener, was ich persönlich eigentlich schade fand, da bunte, fröhliche Vögel im TV ja doch erheiternd wirken. Aber sie haben auch die Eigenschaft, schnell wieder ,,auf die Beine zu kommen“. Hier im wahrsten Sinne des Wortse! Natürlich war das glücklicherweise auch bei Jorge so, weshalb er mittlerweile längst wieder fröhlich über den Bildschirm stöckelt!

Aber das nur nebenbei, denn hier geht es heute schließlich um UNSEREN glamourösen Auftritt! Deshalb komme ich gleich zu Herrn Gonzales wichtigstem Vermächtnis als Laufstiegtrainer von Heidis Model-Zöglingen –Bildschirmfoto 2018-07-17 um 15.21.51.png

Witzige Eyecatcher-Schuhe, wie ich sie auch verstärkt an der Fashion Week gesehen habe, hier von der derzeit angesagten Designerin Chie Minhara, z.B. im Online-Shop Footway. erhältlich.

Der  richtigen Walk mit  Mammut-Heels!

  • Der Absatz tritt als erstes auf, danach der Vorfuß.
  • Man setzt einen Fuß vor den anderen und wiegt dabei sanft in den Hüften, man ,,zelebriert“ quasi das Gehen.
  • Es versteht sich von selbst, dass man seinen glanzvollen Auftritt (der ja meist nie sehr lange dauert) in perfekt aufrechter Haltung mit erhobenem Haupt, aufrechten Schultern und stolzem Gesichtsausdruck absolviert.
  • Im Stehen verlagert man das Gewicht auf ein Bein und stellt das andere ,,in Ruhestellung“ leicht zurück …

Und einen von den mehr oder wenigen intelligenten Ratschläge der sogenannten ,,Laufstegtrainer“ von Heidi Klum´s Talentschmiede dürft Ihr natürlich nicht vergessen – auch, wenn er nicht von Jorge, sondern von Bruce Darnell war! Der gastierte ja auch schon bei Heidi. Allerdings war er der Sendung emotional einfach nicht gewachsen –  ständig bekam der Arme tränenreiche Gefühlsausbrüche, wenn eines der untalentierteren Mädels  die Sendung verlassen mußte…, aber egal! Der zentrale Satz lautete jedenfalls ,,Die Handetasche muss leben! “ (Okaaay…) Will heißen, wir sollen nicht wie aufgezogenen Durazell-Männchen oder Roboter-Spielzeuge vorwärts gehen, sondern LEBENDISCH!

Soweit, so gut! Wie´s geht, wissen wir nun! Aber da ich nicht unbedingt tapfer mit blutenden Füßen von aufgeplatzten Blasen herumlaufen möchte, wie tatsächlich bei den ergeizigen Model-Anwärterinnen  in dieser Sendung  geschehen,  möchte ich auf High Heels auch noch so bequem und Fuß-schonend wie möglich durchs Leben, mindestens aber durchs Foto und über den Red Carpet stöckeln ... Deshalb kommen nun die

IMG_0030

Tricks und Tipps für das Laufen auf hohen Schuhen

1. Schuhe tragen, bei der schon der  Ballen vorne erhöht ist, sogennannte Plateau-Schuhe oder auch Wedges

Klar, bei dieser Schuhform ist der Schuh vorne erhöht, dadurch spart er für die gleiche Endhöhe hinten schon einmal ein paar Zentimeter und der Fuß muß nicht ganz so steil stehen, wodurch er weniger  gestaucht wird. Denn diese Stauchung ist eines der Probleme, die einen Hallux valgus begünstigen. Bei dieser Fehlsteluung verbreitert sich der vordere Fuß durch eine Verschiebung des ersten Mittelfußknochens   zum mittleren Fußrand  Gleichzeitig knickt die Großzehe nach außen ab und nähert sich den mittleren Zehen an.

In diesem Zusammenhang ist es sicher kein Nachteil, dass diese Wedges aktuell total angesagt sind. Aber nicht nur Wedges, auch andere Plateau-Schuhe haben diesen Effekt, wie z.B. auch die Plateau-Pumps der Designerin Dana Davis.

2. Gleichmäßige Gewichtsverteilung des Gewichtes auf das Fußgewölbe, z.B. Einlagen bzw. Gelpolster …

Durch die punktuelle Druck-Verteilung und der Tatsache, dass der Fuß in dem hohen Schuh nach vorne rutscht, stauchen High Heels den Fuß umso mehr zusammen. Indem man nun den Vor-Fuß von unten möglichst  gleichmäßig stützt, wird die Belastung auf die einzelnen Knochen insgesamt verringert. Dies erreicht man dadurch indem gerade in den unteren Teil ein gutes, dämpfendes Fußbett eingearbeitet ist! Raffinierte High-Tech Modelle arbeiten mit Luftkissen- oder Gel Fußbetten, die den Druck gleichmäßiger verteilen und außerdem verhindern, dass der Fuß zu sehr ins Rutschen kommt! Übrigens sollte man auch dafür sorgen, dass die Außensohle nicht zu glatt ist, z.B. aus Galttleder! Denn Schlitterpartien enden in diesem Fall gerne mit Bänderrissen!

3. Je breiter der Absatz, umso besser der Halt

Auch wenn nichts so elegant aussieht, wie Stilettos bzw. Pfennigabsätze, so ist doch das Laufverhalten umso wackliger, je schmaler der Absatz und damit die Auflagefläche auf dem Boden ist. Der Fuß muss dauernd balancieren und schnell ist er umgeknickt und die Bänderdehnung oder Schlimmeres  vorprogrammiert. Aber nicht nur das. Je mehr der Fuß und damit das Weichteilgewebe im Schuh hin und her rutscht, umso eher bilden sich schmerzhafte Blasen …

IMG_1418
Einanatomisches Leder-Luft -Fußbett in hohen Schuhen, verbessert den Komfort!

4. Dehnung und Weichmachen des Leders, z.B. durch Vaseline

Reibt man dieses Fett innen in die Schuhe an die relativ engen Stellen, können Blasen verhindert werden, weil das Leder elastischer wird und nachgibt.

Ein simpler Trick, der, regelmäßig angewandt, die ,,Heels“ bald zu Bequemschuhen machen kann … Äbnliche ,,Schuhdehnungs-Tipps“, die ich gefunden habe, ist das  Dehnen durch Anziehen von dicken Socken und danach das heiße Fönen der Schuhe. Ich habe das selbst einmal ausprobiert und es hat gut geklappt. Allerdings weiß ich nicht, wie Eure Schuhe diese Prozeduren vertragen und übernehme deshalb keine Verantwortung!

5. Die Schuhe nicht zu eng, sondern eher eine Nummer größer kaufen und evtl. Einlegsohlen/Gelpads einbringen!

Klar sind Schuhe umso bequemer, je weniger sie drücken. Wenn kein gutes Fußbett vorhanden ist, können außerdem Einlegsohlen oder Gelpads eingelegt oder geklebt werden werden, die den Fuß zusätzlich abpolstern.

6. Den 3. und 4. Zeh mit medizinischem Tape-Band  zusamentapen

Dadurch wird der Fuß etwas schmäler und die Schuhe tragen sich bequemer … Dies klappt nicht immer, aber manche Fashionistas schwören auf diesen Tipp!

7. Den Füßen soviel ,,Pausen“ wie möglich gönnen

High Heels sind manchmal optisch einfach schöner – aber für die Füße sind und bleiben sie trotz aller Tricks, die wir auffahren können, eine Zumutung. Deshalb sollte man versuchen, sie den Füßen möglichst fern zu halten und schicke Alternativen zu finden! Für wichtige Ereignisse hat es sich bei mir bewährt, einen schicken Rucksack oder eine etwas größere Handtasche mitzunehmen, in der/dem  ein Paar Schuhe Platz findet. Dann wird erst kurz vor dem Event gewechselt … Allerdings sind diese Schuhe nach wie vor – zumindest für mich – nix für jeden Tag

IMG_0031

So, das war es für heute! Schreibt mir wie Ihr es mit den hohen Schuhen haltet …Für die, die gerne auf meinem Block ,,ein- und ausgehen“: Als Nächstes kommt  der versprochene Artikel zur Insulinresistenz und  dann der Artikel zur Fashion Week … ,,Streetstyles“… Ich freu´mich auf Euch!

Allen meinen lieben Lesern  eine wunderschöne Woche,

Eure Nessy

Interieur : 5 Einrichtungs – Trends 2018 Teil A) 1. Aqua, Mint, Türkis im ,,Private Room“ 2. Holz / Natur-Materialien

Hallo Ihr Lieben!

fullsizeoutput_1c93
Unser Wohnzimmer muss nicht nur ,,wilde Jungs“, sondern auch diverse Vierbeiner aushalten können! Deshalb steht Strapazierfähigkeit an erster Stelle! Dennoch wollen wir uns natürlich wohl fühlen …

Manchmal  juckt es auch mich in den Fingern, etwas zu verändern! Nicht viel, aber so einen Hauch Frische darf es ab und zu schon sein …

Wenn ich dann die herrlichen Pinterrest Deko-Ideen entdecke und ich durch irgendwelche Einrichtungshäuser schlendere, kann ich einfach nicht an mich halten und da kommt auch bei mir, die eigentlich als Pragmatikerin gilt, die Deko-Seite zum Vorschein.

Denn der ,,Nestbautrieb“ ist uns Frauen nun einmal mit den Genen eingepflanzt worden und steht dafür, der Familie und natürlich auch sich selbst ein Gefühl der Geborgenheit und Liebe zu vermitteln! Das Gute daran: Das Ganze klappt ohne irgendwelche Bedingungen, völlig unkompliziert, nur mit ein wenig ,,Tand“!

Fangen wir also mit einem kleinen ,,Novum“ auf diesem Blog an! Zwar habe ich Euch ja schon öfters in unser Wohnzimmer mitgenommen, aber heute ,,erlaube“ ich Euch zum ersten Mal ein Blick in ,,Nessys  Secret Room“. Außer meiner Familie betritt sonst nämlich niemand dieses Zimmer …Es ist meine kleine Oase, meine Schnuckelkammer unterm Dach …  absolut ruhig und friedlich … Das heißt, fast immer höre ich die Vögel singen, denn quasi an mein Dachfenster klopft eine uralte Rieseneiche, die schon viele Menschen fällen wollten, die ich aber immer verteidigt habe…

Denn wir wohnen direkt am Wald. Das ist wunderschön und So gerne ich auch mit meiner Familie, aber auch mit  Freunden und auch mit  ,,Hinz und Kunz“ vom Dorf,  die bei uns hereinschneien,  abhänge, manchmal brauch´auch ich das absolute ,,Alleinsein“ – wie sonst sollte ich sonst zum Beispiel so viele Posts schreiben?

fullsizeoutput_1d6e

Fünf Einrichtungstrends 2018

Kommen wir nun zu meinen neuen Deko-Errungenschaften! ihr wisst, dass ich den natürlichen Look liebe!

1. Aqua, Mint, Türkis  in meinem ,,Private Room“

Allerdings ist dieses Jahr eine ,Neue“ zu meinen Lieblingsfarben hinzugekommen. Gleich nachdem der Hype um diese Farb-Mischung aus Aqua und Mint im letzen Jahr begonnen hat, war ich hin und weg, als auf Pinterrest die ersten Bildchen auftauchten!  Sie ist, je nach Nuance frisch und zart und erinnert an das Türkis eines wunderschönen Sandstrandes, der im Wasser in eben jene Farbe übergeht, die mich zum Träumen bringt! Deshalb lässt sie sich natürlich toll mit Weiß, Sandfarben und auch Nude kombinieren! Je nach Zusammenstellung kann man auch die Ton-in Ton Kombi mit einem Grün wagen. So werden in Einrichtungshäusern öfters Türkis, Blau und Grün als Frischekick kombiniert. Klar, dass ,,mein Zimmer“ sofort verschönt werden musste!

fullsizeoutput_1d77
Harmonisch finde ich verschiedene Haptiken, Muster und Materialien in der gleichen Farbe!
fullsizeoutput_1d4f
Lustiges Sammelsurium an türkisen Kissen!

Die alte Regel,  mehrfarbige Muster-Stoffe nur zu kombinieren, wenn sie ähnlich sind,  gilt nur noch bedingt. Es kommt wie bei so Vielem auf das ,,richtige Händchen“ an.  Denn bei zuviel Deko kommt das einzelne Stück natürlich oft nicht so gut zur Geltung wie bei einzelnen oder paarweise dekorierten Stücke.

Natürlich kann man das ganze Zimmer in einem Türkiston  streichen und dann Ton in Ton arbeiten. Was aber auch klasse aussieht, ist die Wand in kräftigem Türkis zu tönen, wie ich in der Karibik bei den Hütten gesehen habe und dann dazu kräftige Farben zu kombinieren. das sieht immer gut aus, erfordert aber auch ein wenig Mut! Edel und etwas nostalgisch wirkt Türkis mit Gold!

Ihr seht, ich habe Blau/Türkis/Grüntöne vor neutralen weiß- und Naturtönen gemixt und dazu noch hier und da ein kleines bißchen Farbe einfließen lassen.

Gerade das Experimentieren  mit Farben finde ich spannend …

Aber sicher ist Euch in meiner ,,Kammer“ noch etwas anderes aufgefallen – und damit kommen wir schon zum zweiten Punkt:

2. Holz und Natur-Materialien

fullsizeoutput_1d60
Das lichtdurchflutete Treppenhaus mit viel Holz macht sofort gute Laune!

Holz, Pflanzen und Teppiche aus Natur-Materialien führen und zu unseren Wurzeln zurück und geben einem irgendwie das Gefühl der  Geborgenheit! Denn längst haben wir erkannt, dass unser Zuhause ein Rückzugsort von eben jener gefühlskalten Welt ist, die uns ,,da draußen“ nur allzu oft entgegenschlägt!

Seltsamerweise fühlt sich der Körper in der Natur, auch wenn sie nachgemacht ist, wohl. Zum ersten Mal so richtig bewußt war mir das, als ich im Winter bei Schlittenfahren im Schwarzwald eine Jausen-Hütte betrat. Der Duft nach Holz, das knisternde Feuer im Ofen und das Gesteck aus verschiedenen Moos-Sorten auf dem Fensterbrett verströmte eine Atmosphäre, die mich auf eine wohlige Art in Empfang nahmfullsizeoutput_1d64

Wenige ,,natürliche“ Accessoires können diese Wirkung schon in uns auslösen, es muß nicht gleich das ganze Original Dach sein, wie in unserem lichtdurchfluteten Treppenhaus (siehe Bild).

So hat beispielsweise die knorrige Kiefer aus dem nordischen Lieblings-Einrichtungshaus der Nation, die so verteufelt echt aussieht, mein Herz im Sturm erobert! Hält sie doch symbolisch allen Unbillen des Lebens stand!

Eine Lichterkette aus kleinen Apotheker- Glasfläschen mit ,, Gold und Kupferstaub“ gefüllt, zaubert verwunschenes Licht in meine gute Stube … Weiche Kuschelfelle fehlen kaum in einem ,,Mädel-Rückzugsort“, auch wenn wirklich gute Imitationen mittlerweile fast genauso teuer wie echte Felle sind.  Früher habe ich echte gekauft, allerdings haben sie mittlerweile für mich einen seltsamen ,,Beigeschmack“ …

Kissen in allen Variationen mit Holz-Dekor sind in den Einrichtungshäusern und im Internet zu finden, ebenso wie die echten Holz-Scheiben, die man als Deko sogar an den Vorhang machen kann, wie hier geschehen. Die Maus habe ich übrigens an Halloween vergessen, abzudekorieren und mittlerweile gehört sie als witziges Accessoire irgendwie dazu …

Die Lampe aus natürlichem Salz-Stein gibt ein Licht ab, das dem Feuerschein ähnlich ist und soll eine gute Luft machen. Wie, weiß ich allerdings auch nicht …

Das aus Holz hand-geschnitzte Vögelchen aus der Normandie ist ein kleiner Hingucker und erinnert mich an das Vogel-Reservat, wo ich es erstanden habe …

An meiner Schneiderpuppe kombiniere ich gerne natürliche Stoffe und Materialien, wobei der Schal natürlich aus Fake Fur ist!

 

Eng mit der positiven Wirkung der Natur-Accessoires verknüpft ist der nächste Punkt, denn bei ihm geht es um das Cocooning – und damit verknnüpft das Schaffen eines ganz persönlichen Wohlfühlambientes … Aber halt ! Davon erzähle ich Euch das nächste Mal!

Für die Einrichtungsbegeisterten oder auch nur die, die sich für ,,meine Wohnung“ interessieren, verrate ich  noch Details über den Kolonial- und den Industrial Style …

Vorher kommt aber noch ein Artikel über CBD – ein spannender ,,neuer“ Wirkstoff, der sich vielseitig einsetzen lässt …

So, für heute ist es aber genug!

Jetzt  wünsche Euch noch einen wunderschönen Tag – ich hoffe, Ihr sitzt nicht nur vor dem Computer 😉
Alles Liebe,

Eure Nessy

 

 

 

Traum (a) lange Haare – wie Haare wirken, Tricks und Tipps zur Wallemähne, persönliche Haar-Story

Hallo Ihr Lieben!

Nichts wird so kontrovers diskutiert wie das ,,haarige“ Thema Haare! Jede Frau kann etwas dazu sagen und sicher habet auch Ihr Eure ganz persönliche ,,Haar“ Geschichte! Gerne könnt Ihr mir diese in die Kommentare schreiben, darauf bin ich wirklich neugierig! Im Gegenzug dürft auch Ihr meine lesen, falls Euch das interessiert, … Unten gebe ich dann Tipps, mit denen es mir gelungen ist, trotz relativ ,,feiner“ Haarqualität mir so lange Haare zu ,,züchten“…

Mein persönliches ,,Haartrauma“

Ich erinnere mich an meine Kindheit, in der ich jedes Mal zwei Tage heulte, wenn ,,die Friseuse“ ins Haus kam. Meine Haare seien zu dünn, um schön zu sein, wenn sie lang wären, mein Gesicht zu wenig zart , um es nicht hinter einem Pony verstecken zu müssen – so die einhellige Meinung meiner Mutter und der ,,Haarfachkraft“.

cropped-cropped-dscn1421-311.jpg

 

Zudem hatten meine ,,Schnittlauchlocken“, wie meine Mutter meine dünnen Haare mehr oder weniger liebevoll nannte, die Farbe von Karottenbrei und dazu hatte ich auch noch Sommersprossen,  was mir in dem kleinen Dorf, in dem ich aufgewachsen bin, den Spitznamen ,,Pippi Langstrumpf“ einbrachte und ich mit Sprüche anhören musste, wie:,,Bei Dir hat der Teufel durch ein Sieb gesch……!“ oder auch ,,rote Haare Sommersprossen sind des Teufels Artgenossen!“ woraufhin meine Mutter mir die Haare einmal, es war gerade Schulanfang, die Haare einfach braun färbte – weil ich soo bitterlich weinte und  die angebrochene Packung von ihr noch im Schrank stand! So begann ich als ,zwar diskret ,,verschöntes“ , weil nun braunhaarig, aber doch recht ,,hässliches Entlein“ meinen ersten Schultag, während meine Schwester mit ihrem elfengleichen Gesichtchen, ihren dunklen, langen Engels-Locken ein Jahr vorher trotz ihrer nicht immer sehr freundlichen Art die Herzen aller Lehrer und Mitschüler im Fluge gewann.

Das mein Vater zufällig auch der Rektor dieser Grundschule war, in die ich ging, machte die Sache nicht besser.

Von vielen meiner Mitschüler wurde ich deshalb innerlich gehasst, obwohl ich immer als Klassensprecherin gewählt wurde, weil natürlich alle Kinder von ihren Eltern angehalten wurden, mich zu umschleimen. wie eine Nacktschnecke den Salat.

IMG_3974
Zwischendurch flechte ich die Haare zu meinem bekannten asymmetrischen Zopf und gebe vorher etwas Öl in die Längen – dann stoßen sich die Haare nicht ab, und sind mir aus dem Gesicht !

Aber unterschwellig merkte ich natürlich schon den Neid und teilweise sogar Hass meiner Mitschüler, wenn, sie im Spiel meiner liebsten, wunderschönen Langhaar-Puppe die langen Haare auf Millimeter-Höhe abschnitten und sie danach an einer schrecklichen Krankheit sterben ließen … Um ihre langhaarige blonden Barbiepuppen  waren die glorreichen Prinzessinnen, die, mangels Ken, den wunderschönen, flauschigen Mohair-Teddybär-Prinzen zum Mann bekamen. Übrigens durfte ich niemals  eine Barbiepuppe haben, weil sie  in unserem ,,pädagogischen Haushalt“ ,,ein falsches Weltbild“ wiederspiegeln würden – Pustekuchen – genau war es und ist es doch in der realen Welt! Wobei wir wieder be den Haaren wären! Aber abschließend noch soviel: Nessy wäre nicht Nessy, hätte sie dadurch nicht gelernt, hinter die waren Beweggründe vom Menschen zu sehen und auch, darüber manchmal einfach hinwegzusehen, oder eben auch nicht – und nebenbei auch, dass Haare ein wichtiges Ausdrucksmittel sind,  auf das die Umwelt sehr wohl, wenn auch meist nur unterschwellig, reagiert!

Haare als Symbolträger

Haarlängen
Das gleiche Gesicht wirkt unterschiedlich, je nach Frisur. Dabei fällt auf, dass der ,,Rahmen“ des Gesichtes eine besondere Rolle spielt!

Haare haben natürlich auch  Symbol-Charakter! Sind wir doch ehrlich! Kommt jemand mit blonden, langen, ,,verlockend“ lockigen Haaren um die Ecke, schauen wir genauer hin! Egal, ob Männlein oder Weiblein!

Gleich gefolgt von der  ,,Dunklen Schönheit“, die  mit langer brauner Mähne zu überzeugen weiß. Im Gegensatz zur blonden, die den Hauch des unschuldig-naiven umweht,  wird in ihr gerne die geheimnisvolle, intelligente, um allen Sex-Geheimnissen wissende Frau angesehen, die genau weiß, wie der Hase läuft oder auch wo der Hammer hängt!

Und die rote Langhaarige? Ui, ui, ein bisserl vorsichtig sollte man bei ,,den Roten“ schon sein. Sicher, als dumm gelten sie nicht. Aber doch ein wenig listig und falsch -wie Reinecke Fuchs aus den Geschichten unserer Kindertage! Holzauge sei wachsam, scheint etwas in uns zu rufen.

Kurzes Haar wirkt  ,,taff“ und praktisch, auf das Wesentliche fokussiert, allerdings wird ,,asymmetrisch“ , egal wie lang, gerne als ,,Midlife-Crises“-Frisur angesehen, bei der das Innere der Trägerin nicht so ganz im Gleichgewicht ist, während die Trägerinnen damit ,,frech und jugendlich“  wirken wollen… Zumindest, wenn man der,,Hair-Stylistin“, wie sie heute heißen,  glauben schenkt, die mich unlängst bei einem Event frisiert hat …assymmetrisch

Wie Ihr ja wisst, trage auch ich gerne einen asymmetrischen Zopf (s.o.) … Eigentlich sind mir diese ,,unterbewußten Interpretationen“ ja als aufgeklärte Person schnurzpiepegal! Aber vielleicht sollte trotzdem mein Mann einmal versuchen, mir einen Zopf in der Mitte… Ach nee, lassen wir das Thema!

Übrigens wirkt ein Mittelscheitel sehr ausgeglichen, aber auch, nicht unbedingt eine Position beziehen wollend … Während der Seitenscheitel links eigentlich ,,das  Normale“ ist, da bei vielen Menschen die Haare irgendwie so aus der Kopfhaut kommen sollen, dass das der ,,natürliche Fall“ wäre! Ach Kinders, was weiß denn ich! Ich denke, an dieser Stelle wird´s auch mir, die eigentlich immer alles genau wissen möchte, zu haarig!

Natürlich könnt Ihr diese Vorurteile leugnen und sicher sieht die Realität auch ganz anders aus. Aber leider sind diese Strukturen in unserem Unterbewußtsein immer noch verankert, wobei ich hoffe, dass wir auf einem guten Weg sind, solches Schubladendenken über Bord zu werfen! Übrigens auch ein Grund, weshalb ich darüber schreibe, denn nur so dringt dieses Empfinden, dass auch mich manchmal beschleicht, in unser Bewußtsein und wir können unserem Schablonen-liebenden Gehirn  ,,stopp“ zurufen!

Vorteil kurzer Haare

raffinierter Kurzhaarschnitt

Obwohl ich selbst meine zwar recht dünnen, aber doch seidig-lang gepflegten Haare nicht missen möchte, weil sie einfach zu mir gehören, finde ich persönlich bei ganz vielen Frauen ihre kurzen Haare wirklich toll und es gibt natürlich viele Vorteile! So haben sie einfach mehr Stützkraft und so kann ein/e gute/r Haarstylist/in das Gesicht durch eine gezielte Schnitt-Technik optimal umrahmen und dessen Wirkung beeinflussen! Und auch das Resthaar kann auf raffinierte Weise der Kopfform angepasst werden! Auch sind Veränderungen viel leichter durchzuführen!  Und da gibt es Schnitte, die sehen wirklich ,,MEGA“ aus! Nicht zu reden davon, dass die Pflege in der Regel auch, einfach von der Länge her, einfacher ist. Reifere Ladys profitieren von Kurzhaarschnitten  durch die Tatsache, dass die Haare nie ,,hängen“ . Dadurch wandern die Gesichtszüge optisch nach oben …

Diesen Vorteil nutzen viele cleveren Frauen auch im Showbiz, die mit ihren ,,Kurzen“ das Gesicht und den Hinterkopf nach Gusto modellieren, und dann die Länge mit Extentions ,,kreiieren“. Natürlich ist das ein recht  aufwändiges Unterfangen! Aber wenn es gut gemacht ist – kann auch das sehr gut aussehen!

Wer sie aber, wie ich, nun einmal unbedingt möchte, für den kommen sie nun, die

Tipps für  lange, glänzende Haare

Eigentlich ist das nämlich gar nicht soo schwer! Etwa ein Jahr braucht es, je nach Ausgangslänge, dann ist die Pracht, wenn keine Krankheit vorliegt, spätestens da! Je schneller es gehen soll, umso mehr Mühe kostet es …

Denn der Haarwachstum hängt im wesentlichen von 3 Dingen ab, die wir beeinflussen können:

  1. Wachstumsgeschwindigkeit
  2. Versorgung der Haar-Wurzel
  3. Abbrechen der Haare in den Spitzen

Demzufolge gibt es auch einfache Tipps, die man anwenden kann, damit´s klappt!

1. Höchstens alle 2-3 Monate die Spitzen wirklich nur ein bis zwei Zentimeter abschneiden,

hairdresser-1555599__340denn je öfter und je mehr man von den Haaren abschneidet, umso kürzer werden sie …  Die Vorstellung, Spliss (gespaltene Haarenden) immer wieder abzuschneiden, weil er sonst ,,immer weiter geht“  und damit lange, in den Spitzen volle Haare zu erlangen, ist ein sehr mühsames Unterfangen! Richtig ist, dass geschnittene Spitzen voller und gepflegter wirken und sich auch gegenseitig etwas schützen, aber die abgeschnittene Spitze wird sich genauso wieder spalten, wenn sie nicht ausreichend gepflegt oder zu sehr drangsaliert wird, wie die schon gespaltene. Denn Spliss geht nicht ,,immer weiter“, sondern die gespaltenen Haare brechen irgendwann ab. Die Möglichkeit, die Haare mit einer elektrischen Hitze-Schere am Ende zu versiegeln, um damit den Spliss zu stoppen, kann eine Option sein, allerdings ist es wichtiger, die Ursache zu bekämpfen, sonst nützt auch das herzlich wenig!

2. Die Haare richtig waschen und pflegen, dass erst gar kein Spliss entsteht!

fullsizeoutput_1d33
Hauptsache Haare!

Es ist wichtig, vor allem die Haarspitzen geschmeidig zu halten. Dazu kann man das ,,antagonistische Haarwasch-Prinzip “ anwenden, d.h. nur die Kopfhaut wird mit einem guten, milden Shampoo eingeschäumt, denn beim Ausspülen bekommen die Spitzen noch genügend Shampoo ab. Die Spülung/Kur hingegen wird erst ab Kinnlänge aufgebracht, damit der Ansatz nicht ..überladen“ wirkt. Als Abschluss werden wirklich nur ein bis zwei Tropfen Haaröl (solches zum nicht Aus-spülen) in den Händen verrieben und damit einmal über die Haare gefahren. Zum Schluß noch einmal ein Tropfen nur in die Längen geben. Dann sind die Haare wirklich optimal gepflegt und lassen sich auch gut durchkämmen. Vor allem wird aber auch die aufgequollene Haaroberfläche und die Haarspitzen gegen Schäden durch das Kämmen, Fönen und Stylen geschützt. Allerdings benutze ich bei jeglicher Hitzeanwendung  vorher noch ein Hitzeschutz-Spray.

Noch ein ganz kurzes Statement zu Shampoos: Volumen-Shampoos und andere Volumen-Produkte plustern die Haare gewolltermaßen auf, indem sie die Oberfläche leicht aufrauen und je nachdem z.B. Keratin einlagern. Klingt an sich nicht schlecht, das Problem ist aber, dass  bei manchen Produkten die Haaroberfläche rauher wird d.h. die Haare sind nicht mehr so  gut kämmbar.  Es gibt natürlich auch Unterschiede je nach Haarstruktur und Produkt! Achtet einfach bei Euch einmal darauf! Obwohl meine Einzel-Haare recht ,,dünn“ sind, verzichte ich dennoch auf diese Produkte. Denn für die Haare ist nichts so strapaziös wie das Durchkämmen, wenn sie ,,ziepen“! Wenn ich die Haare glatt tragen möchte, benutze ich kein Festiger, ansonsten einen einfachen ,,für glänzende Haare und elastischen Halt“, damit die Locken ein wenig Halt bekommen, aber die Belastung für die Haare aber so gering wie möglich gehalten. werden

3. Den Haarzyklus verlängern

Es gibt Haarpflegemittel, die durch Koffein u.a. den Wachstumszyklus im Leben eines Haares verlängern, also nicht so schnell ausgehen. Die Lebensspanne eines Haares ist eigentlich genetisch vorgegeben und ändert sich auch im Alter.

Haarzyklus:

Wachstumsphase: 2-6 Jahre

Übergangsphase: 2 Wochen

Ruhephase 2-4 Monate

danach folgt der Haarausfall

  Etwa 85% der Haare befinden sich in der Wachstumsphase. An dieser Phase greifen diese Produkte verlängernd ein, wodurch die Haare länger wachsen können! 

Eigentlich gibt es bei fast jeder Haarpflegelinie spezielle Produkte für ,,reife“ Haare. Allerdings muss man auf die Inhaltsstoffe achten. Während manche Produkte ,,nur“ das relativ trockene und schütterer werdende Haar aufplustern und pflegen, gibt es solche ,,Rezepturen“, die auch auf die Kopfhaut wirken. Und auch unter diesen sind die Unterschiede groß! Möchte man einen echten Effekt erzielen, sollten sie  Coffein oder andere Wachstumspase – verlängernde Stoffen beinhalten. Allerdings darf man dennoch keine Wunder erwarten und wichtig ist auch, diese Produkte wirklich regelmäßig zu verwenden, sonst bringen sie kaum etwas!

4. Die optimale Ernährung

Auch hier fragt man sich, ob nicht die normale Ernährung ausreicht! Natürlich erreicht Ihr nicht mehr, wenn der Körper schon optimal versorgt ist. Ein Kuchen wird auch nicht besser, nur weil man mehr Mehl hinzufügt! Allerdings hat sich gezeigt, dass man auch  bei einer relativ gesunden Ernährung nicht die Mengen an Vitaminen und Mineralstoffen erreicht, die von der ,,Deutschen Gesellschaft für Ernährung “ als optimal angesehen werden.

Andererseits können viele Vitaminpräparate von ihrer Zusammensetzung her nicht richtig aufgenommen werden oder sind ungünstig dosiert.

Typische ,, Haut-Haare-Nägel-Vitamine und Nährstoffe“ wie fettlösliche Vitamine (EDeKA), die B-Vitamine inclusive Folsäure und Biotin, Vitamin C, Mineralstoffe wie Zink und Eisen, aber auch die essentiellen Aminosäuren (Eiweißstoffe) sind wichtig, damit die Haar-Pracht wachsen kann. Dazu benötigen sie auch  gesunde Fette wie Omega 3-Fettsäuren und auch Kieselsäure und andere Stoffe stehen im Ruf, gut für die Haare zu sein.

Ob man aber Tabletten oder seit neuestem auch spezielle Drinks für schöne Haare wirklich benötigt, weiß ich nicht genau. Ich denke aber, dass zumindest eine ,,Kur“ mit diesen Stoffen von Zeit zu Zeit nicht schaden kann!

Achtet aber auf alle Fälle auf eine ausgewogenen Ernährung (nicht nur wegen dem Haarwachstum) . Damit meine ich nicht nur, vermehrt Obst und Gemüse, sowie Eier in den Einkaufswagen zu legen, was auch supi ist, sondern auch, einmal zu schauen, was Ihr so eßt und wieviel des Tagesbedarfs Ihr damit tatsächlich deckt. Ich habe das bei mir getan und war erstaunt, dass ich tatsächlich , vor allem an Eiweiß, fast schon ,,krass“ unterversorgt war!

5. Check-Up beim Arzt

doctor-3212067__340

Diesen sollte man sowieso von Zeit zu Zeit durchführen lassen. Für die Haare ist er in sofern wichtig, als dass sich auch Schilddrüsenkrankheiten, Hormonstörungen, Eisen oder Zinkmängel  negativ auf das Wachstum auswirken können!

6. Eventuell Hormonsubstitution

Der natürliche Hormonmangel, der meist um die 50 Jahre bei der Frau  deutlich spürbar  wird, führt dazu, dass sich der gesamte Stoffwechsel verlangsamt und nicht nur die weiblichen Hormone absinken. Es kommt zu einem neuen ,,Steady State“, das der Körper erst finden muss. In dieser Phase kann es sogar zu Haarausfall kommen, der sich meist nach ein paar Jahren wieder etwas bessert, allerdings wachsen die Haare dann langsamer wachsen und werden dünner. Da man in den letzten Jahren herausgefunden hat, wie man eine optimale , natürliche Hormonsubstitution durchführt, lassen sich immer mehr Frauen dieses Plus ans Lebensqualität nicht entgehen. Damit verbunden ist dann meist auch wieder ein besserer Haarwachstum.

7. Haarefärben

Keine Zweifel, jegliches Haarefärben ist strapaziös für die Haare und erhöht das Risiko, dass diese vorzeitig abbrechen. Auf der anderen Seite ist das Haarefärben gerade, wenn die ersten ,,Grauen“ nicht mehr zu übersehen sind, für viele Mädels ein ,,dringendes Bedürfnis“. Natürlich ist nun die Frage, wie sich häufiges Blondieren und Färben auf das Haarwachstum und die Haarqualität auswirkt. Es gibt allerdings auch Techniken, um die Kopfhaut zu schonen, oder aber nur Strähnchen zu färben oder aber ,,nur“ ein Blond-Spray zu benutzen …. Ein ,,schöner“ Nebeneffekt des Blondierens ist für viele auch, dass die Haare dadurch am Ansatz etwas fülliger wirken.. Auf alle Fälle lohnt es sich auch hier, nach Kompromissen zu suchen und dann wirklich akribischen Haarschutz gegen weitere Strapazen zu betreiben!

 

SoSo, jetzt suche ich Euch noch ein paar Haarimpressionen und dann bin ich auch schon am Ende angelangt!

cropped-bildschirmfoto-2018-06-04-um-12-54-26.png

Wie steht Ihr zu kurzen/langen Haaren?

Nun wünsche ich Euch eine wunderschöne Restwoche, bis bald

Eure Nessy

 

 

 

 

Gynäkologie: Wie lange ist eine Frau fruchtbar? Wie lässt sich die Fruchtbarkeit abschätzen? Moderne protektive Methoden für den bewußten späten Kinderwunsch

Hallo Ihr Lieben!

unnamed (25)

Auch wenn ich es jeder einzelnen meiner Patientinnen von Herzen gönnen würde und ich auch oft nicht so ganz verstehe, wieso die Natur es ,,wieder ´mal “ so kompliziert machen mußte!

Leider ist ein Baby kein Päckchen, das man dann bestellt, wann  es einem gerade in den Kram passt und es dann, nachdem man sich ein einziges Mal so richtig schön am Karibik-Strand vergnügt hat, exakt  9 Monate nach diesem ,,epochalen Ereignis“ und einer Bilderbuch-Schwangerschaft,  nach einer Orgasmus-gleichen, natürlich schmerzfreien, einmalig schönen Geburt, als ein herzallerliebstes Etwas mit  rosigen Bäckchen und nachts durchschlafend, in unseren Arm gelegt  bekommen! Nein, sorry so läuft das ganz und gar nicht! Den Preis für dieses ,,Wunder“ hat das Leben deutlich höher angesetzt!

Auch wenn es tatsächlich solche Fälle gibt – zumindest vom Hörensagen! So soll eine Kollegin tatsächlich einmal so eine Patientin gehabt haben, die nicht das klitzekleinste Problemchen bei ihrer Schwangerschaft hatte – vom schwanger werden bis hin zu einer schnellen, schmerzlosen Geburt – allerdings war das die heimliche Sensation auf der ,,Medizinischen  Woche“ in Baden Baden vor drei Jahren gewesen!

Ihr seht, hier und da zumindest ein wenig Diskomfort sind leider Realität! Grund genug, sich gut zu informieren, dass man Probleme zumindest da abwenden kann, wo sie abzuwenden sind!baby

Dazu gehört, sich bewußt zu machen, dass die Chance, ein schrumpeliges, schreiendes, herzallerliebstes Bündel nach Stunden oder Tagen ,,schwerer Arbeit“, in den Armen zu halten,  ab 35 rapide sinken!

Denn statistisch gesehen, liegt die Wahrscheinlichkeit , in einem Zyklus schwanger zu werden, bei einer 25-30 jährigen Frau bei 23% und sinkt bei einer 35-jährigen bereits auf 16% ab, während sie eine 40 jährige Frau nur noch bei 5% liegt! Das bedeutet, dass es zum Beispiel nur einer von 6 Frauen in Alter von 35 Jahren gelingt, in einem Zyklus schwanger zu werden. Hat eine Frau im Alter von 35 Jahren hingegen schon ein Jahr vergeblich versucht, schwanger zu werden, gelingt ihr das dann nur noch in 6% der Fälle pro Zyklus!

Deshalb sollte man sich im Klaren sein – und (fast) alle Mütter werden mir da beipflichten – das eine ,,normale Schwangerschaft“ heutzutage in der Realität oft bedeutet, dass bereits das Schwanger – werden etliche Versuche, Tage zählen  und viele ,,Mühen“ des ,,unromantischen Sex“ gekostet hat!

Nicht zu sprechen von der  Schwangerschaft selbst,  die man in er ersten Zeit oft über der Kloschüssel verbringt, dann aber auch stolz und tapfer seine ,,strampelnde Mutterkugel“ mit dicken Knöcheln durch die Gegend schleppt, bevor man nach etwa drei ,,Fehlalarmen“  die Geburt ,,außerhalb der geplanten Badewanne“ an den Rand des Möglichen bringt …

Bei Euch war´s dann doch nicht ganz so schlimm? Super, das freut mich wirklich für Euch, dann seit Ihr eindeutig über dem Durchschnitt! Oder aber, und das ist wahrscheinlicher, hat Euch der Oxytocin-Schub der Geburt alles vergessen und durch die rosarote Brille sehen lassen! Denn das hat die Natur dann doch wieder gnädig eingerichtet …

Aber genug der Polemik!  Natürlich gibt es in der Schwangerschaft auch viele wunderbare Momente und wenn das Baby da ist, ist das wirklich für viele der schönste Moment im Leben! Ganz zu schweigen von dem ,,Wunder des Lebens“ das sich für einen selbst immer ,,besonders“ anfühlt! Und es gibt kaum eine Mutter, die es jemals bereut hat, dieses kleine süße Bündel in die Welt gesetzt zu haben, das es so selbstverständlich schafft, einen völlig selbstlos auf Trab zu halten und sich dabei oft so glücklich zu fühlen!

Immer später bekommt eine Frau heute ihr erstes Kind! Die Presse macht es uns vor – auch mit weit über 40 ist es scheinbar noch problemlos möglich!

Leider sieht aber die Realität anders aus. Nicht selten sind diese ,,späten“ Kinder aufgrund einer Eizellspende geboren und  das täglich Brot der Gynäkologen ist die Behandlung bei unerfülltem Kinderwunsch. Deshalb wird ,,uns“ Frauenärzten empfohlen, die Frau um das 30. Lebensjahr, wenn sie noch keine Kinder hat, darauf aufmerksam zu machen, dass eine Schwangerschaft zu einem späteren Zeitpunkt eventuell problematisch werden könnte.

Um diese abzuschätzen, besteht die Möglichkeit der Prüfung der sogenannten  ,,ovariellen Reserve“ , die Aussage über den Stand der Fruchtbarkeit gibt. Je nach Ergebnis hat die Frau dann die Möglichkeit, ihren Lebensentwurf daran anzupassen.

 

Was im Körper passiert, wenn er unfruchtbar wird

Dem zugrunde liegt, dass die Zahl der Eizellen begrenzt ist und die Frau  jeden Monat ca. 1000 Follikel verliert. Aber nicht nur die Quantität, auch die Qualität sinkt mit dem Alter.

Auch gibt es eine große Schwankungsbreite des Verlustes der Fruchtbarkeit, die in Einzelfällen schon ab dem 23. Lebensjahr beginnt. Mit 51 Jahren sind dann nahezu alle Frauen unfruchtbar und nicht mehr in der Lage, spontan ein Kind zu gebären. Meist ist die Frau bereits ca. 10 Jahre vor Ausbleiben der Regel nahezu infertil. Natürlich bestätigen Ausnahmen  die Regel, allerdings war die älteste Frau, die mein Mann oder  ich in 20 Jahren ,,spontan schwanger“ erlebt haben, 48 Jahre alt und selbst das ist extrem selten!booties-2047596__340

Bereits ab dem Alter von 35 Jahren beginnt bei vielen Frauen das Progesteron signifikant abzunehmen. Das Follikel kann in der zweiten Hälfte nicht mehr richtig heranreifen und das Endometrium fängt bereits früher an, abzubluten, was sich in Schmier- und Zwischenblutungen zeigen kann (verkürzter Zyklus). Das sind oft erste Indizien, aber auch das sogenannte ,,Prämenstruelle Syndrom“ mit Kopfschmerzen, Brustspannen und Gereiztheit können die ersten Anzeichen eines Hormonmangels sein.

Etwas später nimmt auch das Östrogen ´ ab. Normalerweise steigt es in der ersten Zyklushälfte an und löst dann indirekt den Eisprung aus. Wird das Ei nun befruchtet, steigt es weiter an! Ansonsten fällt es wieder langsam ab. Besonders Frauen in den Wechseljahren kennen die Auswirkungen des Östrogenmangels wie Hitzewallungen,  Müdigkeit und auch Gereiztheit.  Zyklusunregelmäßigkeiten (verlängerter Zyklus) sind ein Hinweis auf  einen Mangel.So bedeutet ein verlängerter Zyklus, dass der Eisprung verspätet oder nicht mehr stattfindet.

 

Wodurch kommt es zu einem früher Verlust der Fertilität?

Dies kann durch folgende klinische Risiko-Faktoren bedingt sein:

  • Endometriose (Versprengung von Gebärmutterschleimhaut)
  • Polycystisches Ovar-Syndrom
  • Schilddrüsenfunktionsstörungen
  • Magersucht
  • extremer Leistungssport.
  • operative Eingriffe an den Geschlechtsorganen, insbesondere der Eierstöcke/Eileiter
  • Chemotherapie bei malignen Erkrankungen  (,,Krebs“)
  • wiederholte Entzündungen der Eierstöcke
  • Rauchen (im Durchschnitt 4 Jahre früher Menopause)
  • Übergewicht
  • Pillen-Einnahme? (AMH-Wert sinkt)
  • Familiäre Disposition?

Achtung: Nur rund 50 % der Frauen mit dem Risiko  einer eingeschränkten ovariellen Reserve weisen auch klinische Risikofaktoren auf!

 

 

Bestimmung der Fruchtbarkeit

adult-18604_960_720Zur Beurteilung der Fruchtbarkeit spielt natürlich in erster Linie das Alter eine zentrale Rolle, wenn auch die Chancen auf eine späte Schwangerschaft  in letzter Zeit gewachsen sind. Dies liegt aber nicht nur daran, dass die Frau heutzutage biologisch oft jünger ist, sondern auch an den modernen medizinischen Möglichkeiten, angefangen von einer leichten hormonellen Unterstützung bis hin  zur Eizellspende oder gar Leihmutterschaft, die auch jenseits der 40 vielen Frauen dazu verhelfen, sich auch noch in späten Jahren den Traum vom Mutterglück erfüllen zu können!

Dennoch gilt leider, dass je älter eine Frau ist, umso schlechter die Qualität íhrer Eizellen ist und umso häufiger auch chromosomale Defekte und Fehlgeburten sind (25-29 Jahre: spontane Abortrate 11,9%, 40-44 Jahre 51%).

Natürlich wird der Gynäkologe die Patientin zunächst genau befragen (Anamnese), ob es Hinweise für Risikofaktoren einer frühen Menopause gibt (siehe oben). Dann folgt  eine körperliche Untersuchung mit Ultraschall sowie eine Laboruntersuchung mit einer  Überprüfung der allgemeinen Parameter wie z.B. kleines Blutbild und Elektrolyte,   aber auch der Hormonwerte wie z.B. Schilddrüsenwerte, denn auch eine Unterfunktion oder Überfunktion können sich negativ auf die Fruchtbarkeit auswirken! Last not least bedarf es einer genauen Untersuchung der weiblichen Geschlechtshormone (z.B. LH, FSH, Östradiol, Progesteron, Testosteron, DHEA,… . ) In letzter Zeit hat man einige spezifische Laborparameter entdeckt, auf die ich im folgenden  genauer eingehen.

Spezifische Laborparameter in der Fruchtbarkeitsdiagnostik:

Das Anti-Müller-Hormon (AMH) spielt für den Zellwachtum eine wichtige Rolle und es verhindert die Rekrutierung ,,nicht dominanter Follikel“.  Es korreliert mit der sinkenden Anzahl nicht wachsender Follikel wird von den kleinen Follikeln bis 8 cm Größe gebildet, die den FSH-unabhängigen Eizellpool darstellen und sind ein Maß für die verbleibende Eizellreserve und kann unabhängig vom Zyklustag gemessen werden.  Ab dem Zeitpunkt des 25. Lebensjahres fällt er kontinuierlich ab. Je nach Testverfahren sprechen Werte unter 1 ng/ml, 0,7 ng/ml oder 00,55 ng/ml für eine eingeschränkte Reserve. Diese unterschiedlichen Referenzwerte sind zugleich die Crux dieses Verfahrens, deshalb ist bereits ein Test auf dem Markt, der eine Abschätzung der fertilen Phase mittlels Perzentilenkurven trifft (Ivory).

Das Follikel stimulierendes Hormon (FSH) ist ein Maß für die zyklusabhängige Reserve des Eierstockes und wird am zweiten bis fünften Zyklustag gemessen.Ein Anstieg des Wertes bedeutet dabei eine Abnahme der Fertilität und beginnt bereits etwa 10 Jahre vor dem Einsetzten der Menopause. Das Problem dabei sind stark schwankende Werte, die die Interpretation problematisch machen.

Das Antraler Follicle Count (AFC): Bei der Bestimmung diesen Wertes wird die Anzahl der 2-10 mm großen vorhandenen Eizellen  in den Eierstöcken  zwischen dem zweiten und fünften Menstruationstag mittels Ultraschall gemessen, allerdings ist das Ergebnis stark vom Untersucher und vom Gerät abhängig! Ab 12 Follikel wird die Diagnose Polycystisches Ovar (PCO) gestellt, allerdings wird die  Anhebung des Wertes auf 19 diskutiert. Allerdings ist diese Methode für Routinescreening noch nicht einheitlich genug geregelt.

Welche Möglichkeiten gibt es nun, wenn die Werte suboptimal sind, man aber erst später ein Kind möchte?

cot-1991826_960_720Natürlich hält die Wissenschaft hier mittlerweile Möglichkeiten bereit, die allerdings, zumindest heut noch, in Deutschland meist Krebs-Patientinnen vorenthalten bleiben!

Deshalb lautet meine eindeutige Empfehlung in diesem Fall der sich ankündigten eingeschränkten Fertilität, über eine Änderung seiner Lebensplanung nachzudenken! , Ansonsten trägt man das Risiko, auf seinen Kinderwunsch verzichten zu müssen!

Schon aufgrund dieses Konfliktes wird übrigens auch die Testung der ovariellen Reserve von manchen meiner Kollegen kontrovers diskutiert! Denn es kann sein, dass eine Frau aufgrund dieser,,hypothetischen Vorhersage“ ihre Lebensplanung ändert und dadurch in einen Konflikt gebracht wird, den man einfach durch Nicht-Testung hätte vermeiden können! Ein interessantes Thema, zu dem Ihr mir gerne eure Meinung schreiben könnt!

Aber reden wir nicht um den heißenBrei herum, sondern legen wir unser Augenmerk auf die

Protektiven Möglichkeiten bei ,,bewußtem“ späteren Kinderwunsch

 

Allen voran steht natürlich die aus der Yellow Press bekannten

  • Kryokonservierung von unbefruchteten oder imprägnierten Eizellen oder die
  • Kryokonservierung von Embryonen nach hormoneller Stimulation.

Im Falle einer Krebserkrankung kann man mittlerweile übrigens auch

  • Ovargewebe entnehmen, kryokonservieren und rück-transplantieren, während die
  • In-vitro-Reifung von Eizellen aus entnommenen und kryokonserviertem Ovargewebe, genau wie die
  • Uterustransplantation noch in den experimentellen Kinderschuhen steckt. Die
  • Eizellspende ist wie die
  • Leihmutterschaft in Deutschland aufgrund des Embryonenschutzgesetzes nicht möglich

Natürlich sind diese Methoden weder einfach noch billig noch mit hohen Erfolgsquoten versehen, können aber in Einzelfällen den Wunschtraum des eigenen Kindes doch noch erfüllen!

So, ich hoffe, für heute habe ich Euren Informationshunger gestillt! Demnächst folgt  in dieser Reihe eine umfassende Info über Fertilitätsbehandlungen, in denen ich aktuelle Methoden vorstelle, wenn es mit dem Wunschkind nicht auf Anhieb klappen sollte!

Allerdings bringe ich vorher noch Tipps für den Wunschtraum von langen Haaren …

pexels-photo-247304

Alles Liebe bis bald, Eure Nessy

 

Weiterführende Literatur:

  • Just, Alexander: Weibliche Fertilität und Alter: Update zur Beurteilung der Eierstocksreserve, Gynäkologie +Geburtshilfe Nr. 5, S.24-26 10/2017
  • Goeckenjan, Maren, Glass, Katrin u.a.: Kinderwunsch bei Krebspatientinnen: Fertilitätsprotektion vor onkologischer Therapie, Gyn. + Geb. Nr.5 S.28-32 10/2017
  • Thomas Weiss: Ökonomische Bestimmungsgrößen der Fertilität in westlichen Industrieländern (= Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung. Sonderheft 5). Wiesbaden 1986, ISSN 0178-918X.
  • Ulla Rahn-Huber: Kursbuch Wechseljahre. 4. Auflage, Südwest-Verlag, München 2005, ISBN 3-517-06399-1.
  • Gerhard Thews, Peter Vaupel: Vegetative Physiologie. 5. Auflage, Springer, Heidelberg 2005, ISBN 3-540-24070-5.
  • Rainer Wehrhahn; Verena Sandner Le Gall: Bevölkerungsgeographie. Wissenschaftliche Buchgesellschaft (WBG), Darmstadt 2011, ISBN 978-3-534-15628-3, S. 26–36.