HERZINFARKT – THROMBOSE – EMBOLIE – Wie entstehen sie und wie kann ich mich schützen? Besondere Risiken Frauen/Männer

Hallo Ihr Lieben!

 

Nachdem letzte Woche die Geschichte des Fußballers Karl, der einen Herzinfarkt erlitt, gezeigt hat, dass man auch in jungen Jahren an Gefäßerkrankungen erkranken kann, gehen wir heute der Sache auf den Grund! Ich erkläre Euch, was einem Infarkt voraus geht, welche die Risikofaktoren für Gefäßerkrankungen sind, wie sie genau entstehen und  welche Möglichkeiten der Behandlung es gibt! Ein besonderes Augenmerk wird dabei auf die Geschlechtsunterschiede gelegt.

Euch wünsche ich eine wunderschöne Woche, demnächst habe ich ein paar schnelle Herbst-Rezepte für Euch, die sich auch gut für Gäste eignen …

Bis bald, alles Liebe, Eure Nessy

Hier kommt Ihr zum aktuellen Artikel:

 

HERZINFARKT – THROMBOSE – EMBOLIE – Wie entstehen sie und wie kann ich mich schützen?Besondere Risiken Frauen/Männer
und

Hier geht´zum Artikel von letzter Woche!

5 ultimative Tipps für eine optimale ,,Low Glyx“ Ernährung ! Leckeres Gemüse-Quiche-Rezept / Insulinresistenz Leserfragen – Was besonders wichtig ist!

Titelbild: Ein leckere Mittagessen für 4-6 Personen mit einem niedrigem GI                                                kann zum Beispiel so aussehen (Rezept siehe unten).

(Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information. Für Inhalte, Anwendungen und für externen Links übernehme ich keine Haftung. Er soll auch nicht zur Eigenbehandlung anregen, Erkrankungen sollen mit dem Arzt des Vertrauens besprochen werden)

Hallo Ihr Lieben!

unnamed (29)Der Artikel über ,,Insulinresistenz “ ist bei Euch auf große Resonanz gestoßen! An erste Stelle deshalb vielen Dank für Euer Interesse und die vielen Kommentare und Rückfragen!

So kamen Mails mit  Fragen, die ich Euch hier gerne beantworte! Als Basis empfehle ich Euch, den Artikel, falls noch nicht geschehen, zu lesen. Im Intervall werde ich diese Fragen zum ersten Artikel zusammenfügen, aber wenn ich das jetzt tue, müssen, die, die ihn bereits gelesen haben, vieles noch einmal lesen, was man ja vermeiden kann!

 

LESERFRAGEN, FÜR ALLE BEANTWORTET!

1. FRAGE

Low Carb/GI (Glykämischer Index)

Ich bin ganz verwirrt! Kann man diese beiden Begriffe gleichsetzen und wie hoch ist hoch?

Nein, kann man nicht. denn der GI beschreibt die Veränderung des Blutzuckerspiegels durch die Aufnahme von 50 g Kohlehydrate eines Lebensmittels. Der Anstieg des Blutzuckerspiegels nach der Aufnahmen von 50 g Glukose auf einen Wert von 100  ist dabei der Referenzwert. Allerdings ist es ja logisch, dass relativ wenige Kohlenhydrate  auch dazu führen, dass weniger Insulin ausgeschüttet wird … Deshalb kann man, wenn man den GI nicht weiß, in seiner Diät ruhig auch nach den absoluten Kohlenhydraten schauen.

Um mit dem Glyx-Gehalt von Nahrungsmitteln einfacher umzugehen, unterteilen viele Tabellen die Nahrungsmittel  nach ihrem GI nun in grün, gelb und rot!

GI < 30: bedenkenlos grün: Obst, Gemüse, pflanzliche Fette

GI 30 – 50: in Maßen, gelb: Milch Soja, Fleisch, Fisch, Hülsenfrüchte, Soja und Eier

GI > 50: Oh je!  rot: Kuchen, Gebäck, Süßes, Wurstwaren

 

2. FRAGE

Wie kann man sich den nun eigentlich optimal ernähren?

Beispiele für leckeres Essen im Low-Carb-Style/niedrigem GI  gibt es wirklich viele. ich habe allerdings auch eine Weile benötigt, bis ich die Tricks intus hatte!

5 Tricks, um unsere Ernährung nach neuesten Erkenntnissen ( ,, Glyx „) zu optimieren

1. Auf Zucker / Glucosesirup / Süßes, künstlich hergestellt, wenn möglich verzichten,

Für den Hype auf Süßes eigenen sich z.B. anstatt Vollmilchschokolade (GI 60), schwarze Schokolade  mit 70% Schokoanteil (GI 25) oder Obst wie frische Erdbeeren (GI 25)

2. Nicht zu oft essen

3 Hauptmahlzeiten sind eigentlich genug, mindestens 4 Stunden danach ohne Essen wären ideal, damit man der Bauchspeicheldrüse auch einmal eine Pause gönnt! Dadurch, dass in der Nicht-Essens-Phase kein Insulin ausgeschüttet wird, kann in dieser Zeit Fett abgebaut werden, um den Energiebedarf zu decken!

3. Abends auf Lebensmittel mit niedrigen GI zurückgreifen, gleichzeitig aber auch Eiweiß aufnehmen

z.B. Joghurt, Nüsse, Ei, Fisch,Tofu, Brokkoli, Grünkohl, Austernpilze…

Dadurch kann sich der Körper über Nacht erholen und die Fettverbrennung wird angekurbelt

4.  Die Krux mit dem Mehl und den Sättigungsbeilagen! Tipps und Alternativen

IMG_4757

Pizza / Tartes / Kuchen kann man auch einfach ohne Boden backen. 

Man muss nicht zwangsweise auf Gebäck  verzichten! Bei Mehlarten sind die GI sehr unterschiedlich: Weißmehl 85, Quinoa-Mehl 40, Haferflocken GI 40 Kichererbsenmehl 35,

beim Backen kann man Mehl in vielen Rezepten durch Mandeln und Nüsse oder Pinienkerne (GI von 15) ersetzen!

Sättigungsbeilagen:

Auf Sättigungsbeilagen muss auch bei einer ,,Glyx-Ernährung“ nicht verzichtet werden! Prinzipiell ist es von Vorteil sich anzugewöhnen, bei den Hauptmahlzeiten viel Gemüse einzubauen und beim Einkaufen als wichtigsten Part den Gemüsestand anzusteuern! Als sättigende Beilage eignen sich bei den Hauptmahlzeiten z.B. Bohnen und Linsen Sie haben einen relativ niedrigen GI von 30 anstelle von Kartoffeln (in Schale gegart haben einen GI von 60, Bratkartoffeln von 95) Vollkornspagetti, die nur kurz gegart sind, haben übrigens auch nur einen GI von 37!

5. Auch das ,,Drumherum“ einer positiver und achtsamen Lebenseinstellung ist wichtig!

IMG_1111

Deshalb sollten wir uns unabhängig von der Ernährung angewöhnen, unser Leben wo es geht,

  • stressfreier zu gestalten, zu entschleunigen,
  • Dinge die wir ungern tun, zu optimieren und möglichst schnell abzuarbeiten, damit wir mehr Zeit für Schönes haben,
  • uns 20 Minuten Zeit am Tag für Bewegung am Stück an frischer Luft  und möglichst in der Natur zu nehmen. Denn wir sind immer noch ,,Naturlebewesen“ und die Natur mit ihren jahreszeitlichen Veränderungen,  vielen wunderschönen Bildern, aber auch Bildern, die zum Nachdenken anregen, vermag uns Kraft zu geben!
  • versuchen, unsern Schlaf so zu gestalten, dass wir es möglichst bequem haben, wenig Elektrosmog, dafür aber viel frische Luft im Schlafzimmer ist,
  • soziale Kontakte zu pflegen und niemanden zu schaden, damit wir inneren Frieden erfahren

 

3.FRAGE

Wo finde ich denn die GI-Werte der verschiedenen Nahrungsmittel

 

4. FRAGE

Bei welchen Nahrungsmittel ist der GI am höchsten?

Beispiele hoher GI, 

Getränke: Bier 110, Cola, Limonaden, Erfrischungsgetränke 70

Zucker: Glukose (Traubenzucker) 100, Zucker, weiß (Saccharose) 70

Kartoffeln: Kartoffelgratin, Bratkartoffeln 95, Pommes Frites 95, Kartoffelpüree (Instantflocken) 90,  Kartoffelstärke 95, Kartoffelpüree (selbst zubereitet) 80, Chips70

Reis: Klebreis, glutenhaltig 90, Reismehl 95, Reismilch 85, Reis, gepufft 85

Schnellkochreis 85, Reispudding 85, Reiskuchen 85

Brot: Weißbrot ohne Gluten 90, Weißes Toastbrot 85, Weißmehl 85

Baguette, Weißbrot 70, Biskuit 70, Brioche 70, Brot, ungesäuert (aus Weißmehl)

70, Donuts, Berliner, Krapfen 75, Croissant 70

Mais: Cornflakes, Maisflocken 85, Popcorn (ohne Zucker) 85

Gemüse mit hohem GI:

Karotten, gekocht  85, Sellerie (Knolle), gekocht 85, Tapioka

85, Weiße Rübe, gekocht 85, Dicke Bohnen, gekocht 8

Kürbis 75

5. FRAGE

Hast Du ein tolles Rezept, das sich als Hauptmahlzeit eignet?

Leckere Lauch-Tarte

2 Stangen Lauch, 1/2 l Brühe,  1Blumenkohl  50g Röstzwiebeln, 50 g Sonnenblumenkerne und 50g  Pinienkerne, 6 Eier, 300 ml Sahne, 200 ml Schmand, 200g geriebenen Käse, z.B. mittelalter Gouda, zum Würzen Rosmarin, Thymian, Muskat, Paprika, Pfeffer und Salz. Knoblauch zum Ausreiben der Form

  1. Sonnenblumenkerne und/ oder Pinienkerne ohne Fett rösten
  2. Blumenkohl waschen und in Röschen zerteilen, in Wasser ca 10 min kochen.
  3. Lauch kleinschneiden, in etwas Rapsöl bei mittlerer Temperatur kurz anbraten, damit er ein leicht Farbe erhält ohne zu dunkel zu werden .
  4. Die Eier mit Sahne, Röstzwiebeln, Käse, Sonnenblumen und/oder  Pinienkernen und die Sahne verrühren, mit  Rosmarin, Thymian, Paprika, Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. und mit abgekühltem Lauch verrühren.
  5. Abgetropfte Blumenkohlröschen  in eine mit Knoblauch ausgeriebene Kuchenform geben.
  6. Die Lauch-Käse-Mischung dazu geben.
    Das Ganze bei rund 170° für ca. 40-60 min in den Backofen.

Diese Quiche kann man super mit allem möglichen Gemüse variieren! Sie schmeckt warm oder kalt und eignet sich daher super als Mitbringsel! Hier hatte ich sie übrigens zu einer Grillparty mitgebracht, sodaß die Gastgeberin sich  nicht um eine vegetarische Alternative kümmern musste.

 

6. FRAGE

Wie werden die Kohlenhydrate genau verdaut?

1.Mund

Bereits im Mund werden ein Teil der Kohlenhydrate durch Verdauungsenzyme wie Amylase zerlegt. Beim Kauen erhält allerdings auch die Bauchspeicheldrüse die Nachricht von Gehirn, Enzyme zu bilden, die im Magen-Darmtrakt  Kohlenhydrate wie Polysaccharide in Einfachzucker im zerlegen können.

2. Darmschleimhaut

Diese Zucker können dann im Rahmen der Verdauung über die Darmschleimhaut aufgenommen und ins Blut transportiert werden. Auch andere Nahrungsbestandteile, wie Fette oder Eiweiß, gelangen übrigens über diesen Weg in den Blutkreislauf.

3. Leber

Über den Blutweg gelangt  der Zucker in die Leber, wo ein Teil der Glukose bereits  gespeichert.Dort kann sie in ihre Speicherform, Glykogen umgewandelt werden. Die Leber kann jedoch nicht mehr als 150 Gramm Glukose aufnehmen, ihre Speicher sind also nach einer ausgiebigen Mahlzeit schnell voll.

4. Muskulatur

Wenn der Zucker von der Leber weiter transportiert wird, kann er sich auch in die Muskulatur einlagern, die ebenfalls als Glykogenspeicher mit einer Kapazität von etwa 150 mg dient.

Bei Anstrengung (Zuckerbedarf) werden diese Glykogenspeicher in Leber und Muskulatur  als erstes wieder geleert und aufgebraucht.

5. Körperorgane

Auch Körperorgane, die Energie benötigen, speichern zwar kein Zucker, sondern wandeln ihn sofort in Energie um. Dabei  wird die Glukose zu Wasserstoff und Kohlendioxid gespalten (Glykolyse)

6. Fettzellen

Ist nach der direkten Verbrennung und der Speicherung in Leber und Muskel immer noch Glukose übrig, kann diese in den Fettzellen in Fett umgewandelt und in den Fettdepots gespeichert werden. Die Folge ist eine Gewichtszunahme.

 

7. FRAGE

Wie entsteht diese Insulinresistenz ?

Wenn sehr viel einfache Kohlenhydrate in Grau- oder Weiß-Brot Produkten, Kuchen, süßes Obst und Süßigkeiten wie Bonbons und Schokolade aufgenommen werden, die schnell in Zucker zerlegt werden,  muss  immer wieder Insulin ausgeschüttet werden, das als ,,Schlüssel“ zur Aufnahme des Zuckers in die Zelle fungiert.

Da dieses Insulin auch noch ,,nachwirkt“, wenn der aktuell Zucker in die Zellen aufgenommen wurde, weil so viel auf ein Mal gegessen wurde, wird jedes Zucker – Molekül von der Zelle ,,verputzt“, dass sich im Blut befindet, der Blutzuckerspiegel sinkt also  unter den Ausgangsblutzucker ab!

Jetzt wird der Gegenspieler von Insulin, das Glucagon auf den Plan gerufen. Sofort signalisiert es dem Gehirn, Heißhunger auf Zucker zu haben und setzt die Kaskade, die Zucker wieder aus der Zelle freisetzt, in Gang!

Dieses Spielchen wiederholt sich einige Male, bis der Körper völlig überlastet ist. Er kann einfach nicht mehr und sagt sich, dass es doch blöd ist, sofort auf diese konzentrierte Zuckerzufuhr mit so einer enormen Insulin-Freisetzung zu reagieren und stellt seinen Modus etwas sparsamer ein. So wird die Zelle immer weniger empfindlich auf das Insulin, bis kaum mehr Insulin ausgeschüttet wird.

Als Folge steigen die Blutzucker an…

Ein Diabetes beginnt sich zu entwickeln!

8. Frage

Kann man diese Insulinresistenz aufhalten oder rückgängig machen?

Aber ja, wenn man rechtzeitig reagiert, klappt das in den meisten Fällen! Dann kann sich der Körper erholen, wenn man wirklich konsequent wirklich eine Weile fast alle schnell verwertbaren Kohlenhydrate bzw. Süßigkeiten vom Speiseplan streicht!

Allerdings reagieren die wenigsten Ärzte auf die Befunde so vehement, wie es von Nöten wäre! Hat sich der Diabetes erst manifestiert, ist es fraglich, ob sich die Bauchspeicheldrüse erholt. Dennoch habe ich es auch bei letzterem Fall erlebt, dass  auch in diesen Fall, z.B. nach Gewichtsabnahmen und / oder Umstellung der Lebensgewohnheiten, dass sich der Blutzucker wieder normalisiert hat! Übrigens kann es auch sein, dass sich zusätzlich ein erhöhter Blutdruck nach diesen Maßnahmen wieder normalisiert!

Gute Erfolge hat man dann, wenn man, so schwer es auch fallen mag, den Körper zwei Wochen lang einmal ,,zuckerfrei“ gibt, zumindest, was ,,Rein-Zucker“ betrifft. Natürlich wird er mäkeln! Dann müssen wir ihn mit langsam verwertbaren Kohlenhydraten, die trotzdem nicht allzu schwer verdaulich sind, besänftigen. Ein guter Kompromiss ist leckeres Obst, das noch genügend Süße erhält, um den ,,inneren Hype“ zu besänftigen …

Danach kann man langsam seine Ernährung dahingehend aufbauen, dass es für einen ein gangbarer Weg ist. Kompromisse sind hierbei besser als radikale Veränderungen, die, ist man nicht allzu willensstark, zum Scheitern verurteilt sind…

Version 7

So, das war mein  Nachtrag, indem das Thema doch ein wenig nach Euren Wünschen vertieft wurde! Danke für die rege Beteiligung, ich wünsche Euch eine richtig gute Gesundheit und ein langes, fröhliches Leben,

alles Liebe, Nessy

 

 

 

 

 

Anti Aging : Fett / ,,Small Molecules“ / Zellalterung / Was bedeuten widersprüchliche Studien für unsere Ernährung ?

Hallo Ihr Lieben!

Strikte Fettarme Ernährung an sich ist nicht zwingend notwendig …

… das lassen die Ergebnisse der  Pure Studie  vermuten! Ihre Ergebnisse lassen schließen,  dass  der Fettkonsum an sich vielleicht doch  nicht soo schädlich sei. Man hatte ja, wie ich Euch jüngst berichtete, herausgefunden, dass sich eine Einschränkung des Fettkonsums nicht lebensverlängernd auswirken würde!

Fettleibig, Gewicht, Verlust, Mann

In dieser Studie mit rund 135 000 Patienten war es sogar so, dass solche mit hohem Fettanteil in der Ernährung eine 23% niedrigere Gesamt-Sterblichkeit hatten, als jene mit niedrigem Fettkonsum, wobei die 20% Patienten mit dem höchsten Fettkonsum mit den 20% des niedrigsten Fettkonsums verglichen wurden. Allerdings kann man hier schon aufhorchen!

War es vielleicht so, dass die 20 % der Menschen mit dem niedrigsten Fettkonsum schlicht unterernährt waren – nicht nur mit Fett, sondern auch mit allen notwendigen Stoffen, die der Körper dringend braucht, wie Eiweiß, Vitaminen und Mineralien? Aber dazu später…

Wie ich Euch bereits in dem Artikel über diese Studie beschrieben habe, ging ein erhöhter Fett-Konsum von gesättigte Fettsäuren  mit einer 14% niedrigeren Sterblichkeit einher, bei den einfach ungesättigten Fettsäuren waren es 19% und bei mehrfach ungesättigten Fettsäuren konnte man eine 20 % ige Verringerung der Sterblichkeit feststellen!

Was man  also laut PURE-Studie ableiten kann, ist zumindest das, dass sehr strenge Fettrestriktionen wahrscheinlich unnötig sind und infolge davon auch fett-reduzierte Lebensmittel keinen Sinn machen. Denn eines dürfen wir nicht vergessen: Fett spielt bei vielen Stoffwechselvorgängen und Körperfunktionen, wie z.B. der Nervenfunktion, eine wichtige Rolle, abgesehen davon ist es ein Energiespeicher, der, zumindest in früheren Zeiten, aber auch heute noch in manchen Bevölkerungsgruppen immer noch Sinn macht.

Folgen des vermehrten Fettkonsumes/ der Fettleibigkeit

Andererseits hat Fettleibigkeit bekanntermaßen  viele Nachteile.  Auch, wenn die Bildung von Thromben in Gefäßen, wie wir seit einiger Zeit wissen, nicht einfach Fettablagerungen in Gefäßen sind und hauptsächlich auf Entzündungsvorgänge nach Verletzungen im Gefäß zurückgehen, sind Störungen des Fettstoffwechsels daran beteiligt. Thromben können  den Blutfluss stark behindern. Wer die Mechanismen noch einmal genau nachlesen möchte, kann das übrigens hier machen.

Fettleibigkeit an sich triggert die Risiken für Gefäßkrankheiten, abgesehen von oben genannten Dysbalancen des Fettstoffwechsels, auch auf einer anderer Ebene.

Der ganze Kreislauf muß Schwerstarbeit leisten, weil die Fettmassen ja auch versorgt und damit durchblutet werden müssen.  Es kommt zu einem Anstieg des Blutdrucks und durch das Fett auch zu hormonellen Veränderungen, da Stoffwechsel-Abläufe sowohl im Östrogen-, als auch im Insulinhaushalt verändert werden. Dadurch steigt indirekt auch das Risiko für Diabetes mellitus ….

Fettleibigkeit Fett Ernährungsberater Stad

Darüber hinaus kommt es auch zu  Schäden durch Ablagerungen des Fettes an und in den Organen  und das vermehrte Gewicht schwächt außerdem  die Gelenke.

Wer sich Fettleibigkeit nicht so recht vorstellen kann, überlegt sich, wie es wäre, wenn er alle Bewegungen mit einem 30 Kilo-Rucksack auf dem Rücken absolvieren müsste und was für eine Erleichterung es wäre, wenn er diesen Rucksack absetzen könnte …

Was offiziell von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfohlen wird

Deshalb bleibt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung bei ihrer Aussage, dass Fett nicht mehr als 30% der Nahrung ausmachen soll und auch die Verwendung fettarmer Milch wird explizit empfohlen. Dabei sollte man wertvollen Fetten mit einem günstigen Omega Drei zu Omega Sechs Anteil und möglichst wertvollen sonstigen Inhaltsstoffen den Vorzug geben. Dazu gehören Raps- und Walnussöl, Leinöl, aber auch ungesalzene Nüsse und auch Fisch.

Lachs, Lachsfilet, Fisch, Frisch, Roh

Studie aus Montreal von 2008, wie Fett und Fettmangel auf die Hefe-Zelle wirkt  -sogenannte „Small Molecules“ in der Zelle verzögern den Alterungsprozess !

Man weiß aber, im scheinbaren Gegensatz zu obigerPURE-Studie, dass Fette wie Cholesterin und Fettsäuren den Zelltod beschleunigen können. Diese Erkenntnis wurde von Mitarbeitern der Concordia-Universität in Montreal bestätigt, als sie ihre Studienergebnisse schon vor einiger Zeit  auf der Jahresversammlung der American Society for Cell Biology vorstellten.

Was passiert, wenn sich Fettsäuren in der Zelle sammeln?

So konnten sie zeigen, dass Fettsäuren, die sich in einer Hefezelle ansammeln, diese zum platzen bringen kann. Zuvor schwächen  aber die Fettsäuren die Abwehrmechanismen  der Hefezelle gegen molekularen Stress (sprich: freie Radikale), sodaß sie sich nicht mehr wehren kann, da sie schon deutlich geschwächt ist. Aber nicht nur das. Kommt es zum Zelltod, werden bestimmte Entzündungsstoffe in die benachbarten Zellen übertragen und schädigen diese auch!Cheeseburger Trinken Pommes Frites Lebensm

Was passiert bei Fettmangel mit der Hefezelle?

Danach prüfte das Team von Vladimir Titorenko, wie sich eine Fettmangelernährung auf die Fettverarbeitung in der Hefezelle auswirkt. Tatsächlich verbesserte sie sich und die Zelle wurde nicht geschwächt. Zudem wurden im   Inneren der Zelle fünf  Molekülgruppen („Small Molecules“) gefunden, die den Alterungsprozeß  auf zwei Arten verhindern können. Zum einen  verändern sie die Verarbeitung des Fettes, zum anderen können sie die Stressreaktion in den Kraftwerken der Zelle, den Mitochondrien, stärken.

Nutzen dieser Erkenntnisse

Die Mechanismen der Moleküle sollen nun helfen, die Langlebigkeit einer Zelle genauer zu erforschen. Vorstellbar ist aber auch, dass die ,,Small Molecules“  selbst als Medikamente  gegen altersbedingte ,,Fettstoffwechsel – Krankheiten“ (Herzerkrankungen, chronische Entzündungen oder Typ-2-Diabetes)  eingesetzt werden können.

Wie passen diese widersprüchlichen Daten zusammen?

Die oben in San Francisco vorgestellten Daten von 2008 legen nahe, dass viele Fettsäuren in der Zelle den menschlichen Körper schneller altern lassen. Die Pure Studie von 2017 wiederum entdeckte eine längere Lebenserwartung bei höherem Fettverzehr …

Wie passt das zusammen?

Wie so häufig liegt der Teufel im Detail! Denn wieder einmal werden Kausalitäten durcheinandergeworfen und Äpfel mit Birnen verglichen! Wieso? Oben habe ich es bereits angedeutet!

Tatsächlich! Wenn man sich die Mühe macht, die Orginal-Studie zu lesen, sieht man, dass ein großer Teil der Daten der Pure Studie, in der immerhin 135 Länder vertreten waren, aus Schwellen- und Entwicklungsländern stammt, wo kohlenhydratreiche Lebensmittel  eine geringere Mikronährstoffdichte aufweisen, als bei uns, die eben nicht den Nährstoffbedarf decken, wodurch diese Menschen schlicht mangelernährt sind!

Zum anderen sind die Lebensbedingungen und die medizinische Versorgung  in Entwicklungsländern wesentlich schlechter als in den westlichen Industrienationen, was natürlich auch eine wesentlich geringere Lebenserwartung mit sich bringt, was in der Studie nicht berüchsichtigt wurde, da nur das absolute Lebensalter vergleichen wurde, nicht die Abweichung vom durchschnittlichen Lebensalter im jeweiligen Land!

Was bedeutet das für unsere optimale Ernährung?

 

Obst, Platte, Herz, Frisch, Gesund, SüßMit unserem gesunden Menschenverstand haben wir ,,die optimale Ernährung eigentlich schon immer vermutet, auch wenn die Zuckerlobby lange Zeit den Fettkonsum für alle Malaisen verantwortlich machen wollte, obwohl  das so nicht ganz richtig war!

Kohlenhydrate

Wie wir nun wissen, ist nicht nur ein hoher Fettkonsum, sondern vor allem auch ein besonders hoher Kohlenhydratanteil mit hohem Zucker- und Weißmehlanteil in der Ernährung ungünstig!

Obwohl ich  bereits oben geschrieben habe, was sich die DGE  grobempfiehlt, möchte ich im Folgenden noch ein paar nicht ganz offensichtliche Fakten herausstellen, ohne Euch mit zuviel Basiswissen zu langweilen …

Fette

Hochqualitatives Fett wie Raps – und Walnussöl sollte zwar auch nicht im Übermaß verzehrt werden, allerdings kann es ohne Reue normal verwandt werden, wenn man ein Auge auf die Energiebilanz hat. Besonders gut ist sind auch Omega 3 Fettsäuren (Fisch, Rapsöl,…)

Butter

In diesem Zusammenhang habe ich eine gute Studie in der Fachzeitschrift Plos one darüber gefunden, dass sich die Verwendung von Butter kaum negativ auf die Lebenserwartung auswirkt, also in Maßen ohne Reue durchaus konsumiert werden kann.backen, bäckerei, brot

Obst und Gemüse

Den größten Anteil in unserer westlichen Welt sollte (wen wunderts?) Obst und Gemüse ausmachen. Dabei wird ein hoher Rohkostanteil von vielen Menschen nicht optimal vertragen und auch bei manchen Lebensmittel wie z.B. Tomaten oder Karotten ist für den Aufschluß der Nährstoffe gedünstetes Gemüse günstiger.

Auch die Aussage, Obst nicht schälen zu müssen, ist relativ zu sehen! Zum einen sind oft kleine Fäulnisstellen in der Schale, zudem auch z.B. bei Äpfeln viel Fruchtwachse, die sich bei größerer Verzehrsmenge in der Leber absetzen können. Auch sind in der Schale wie auch in der Rohkost zwar viele unverdauliche Ballaststoffe, andererseits können diese den Magen-Darmtrakt aber auch über längere Zeit belasten und müde machen. Zudem können sie Fehlgärungen hervorrufen, die zu unangenehmen Flatulenzen führen können!

Ein weiteres Problem kann eine Fructoseintoleranz sei, über die ich übrigens hier berichtet habe.

Obst sollte natürlich auch nicht zu süß sein, da wir sonst zuviel Zucker über Obst aufnehmen! Sehr süß sind z.B. Weintrauben, Mandarinen oder auch Bananen …

Qualität

Hohe Qualität von allem, was wir zu uns nehmen, ist wichtig! Schimmel und Fäulnis können nicht nur zu schweren Akutkrankheiten führen, sondern auch krebserregend sein

Individualität

Was für uns optimal ist, hängt von den Lebensumständen und unserer Konstitution ab!

Insbesondere der Nährstoff- und Kalorienbedarf muß an den Menschen angepasst sein! Ein Bauarbeiter hat andere Anforderungen als einBüromensch, eine Schwangere und Kinder andere als Greise oder Menschen in besonderen Belastungssituationen, wobei oft vergessen wird, dass sich gerade auch  im Alter die Stoffwechselvorgänge und Bedürfnisse signifikant ändern! Die Kalorienzufuhr sinkt, allerdings ist oft die Versorgung an Vitaminen und Mineralien nicht optimal! Dazu muss man wissen, dass der Stoffwechsel langsamer abläuft un sich Krankheiten wie Übergewicht und Diabetes oft anfangs unbemerkt einschleichen! Zudem ,,vergessen“ ältere Menschen tatsächlich gerade bei Hitze manchmal das Trinken, was dann zur gefährlichen Blutverdickung führen kann.

Flüssigkeit

Allerdings gibt es auch bezüglich der Flüssigkeitsaufnahme einige Mißverständnisse! Denn zuviel Trinken erniedrigt die  Salzkonzentration im Blut. Ist ein bestimmter Wert unterschritten, drohen Muskelschwäche, Desorientierung oder epilepitsche Anfälle. Im schlimmsten Fall kann es zu Herzversagen oder einem Hirnödem kommen.

Zitronenwasser Limonade Glas Zitrone Trink

Der Richtwert der DGE sind etwa 1,5 Liter. Natürlich kann dieser Wert schwanken. In der Regel ist das eigene Durstgefühl ein guter Ratgeber, wenn es um die Trinkmenge geht. Mehr als 3 Liter sollten aber  unter normalen Umständen nicht konsumiert werden! Eine Ausnahme bilet extreme körperliche Belastung, bei der der Körper über längere Zeit (Stunden) sehr stark schwitz wie bei Extremsportlern gelegentlich anzutreffen. Dann ist eine Versorgung mit sogenannten isotonischen Getränken sinnvoll, die eine ähnliche Zusammensetzung der Elektrolyte wie das menschliche Blut aufweisen und so nicht zur Wasservergiftung führen.

Ansonsten ist Wasser das gesündeste Getränk!

Aminosäuren (Eiweiß)

Ein wichtiger Anteil an einer langen Jugendlichkeit der Zellen hat auch eine hochwertige Versorgung mit Eiweiß (Aminosäuren), denn aus ihnen bestehen nicht nur unsere Muskeln, sondern auch unser gesamtes Erbgut und viele anderen Strukturen!

Mageres Fleisch und Fisch spielen hier neben Eiern und Milchprodukten eine große Rolle, wobei auch Linsen und andere Hülsenfüchte Eiweiß enthalten. Die Eier enthalten zwar Cholesterin, allerdings wird davon nur etwa die Hälfte auch in den Köper aufgenommen und andererseits ist es geradezu ein Super-Food mit unheimlich vielen Nährstoffen, da es alles das enthält, aus dem auch ein kleines Kücken wachsen könnte! Gerade  für Vegetarier kann auch Soja den Speiseplan sinnvoll erweitern! Allerdings muß man auch hier besonders auf Wertigkeit achten! Ob gentechnisch hergestellte Produkte wirklich schädlich sind, weiß ich bis heute nicht. Allerdings macht man nichts falsch, wenn man darauf verzichtet! Wer hier wirklich gute Studien kennt, kann mir gerne Links schicken!

So, und damit komme ich auch zum Ende dieses ,,Updates“ über die optimale Ernährung!  Ich hoffe, dass das ein oder andere Neue , Interessante für Euch dabei war! Gerne könnt Ihr mir über Eure Erfahrungen berichten!

So bleibt mir, Euch ein wunderschönes Wochenende und Guten Appetit bei vielen gesunden Köstlichkeiten zu wünschen, wie sie zum Beispiel mein lieber Freund Arno von Rosen (,,Rosen kocht“) und viele anderen tollen Food-Blogger vorstellen,

Alles Liebe,

Eure Nessy

 

 

 

Insulinresistenz – aktuelle Erkenntnisse, Übersicht/ Ein Gesellschafts – Problem, dass auch uns betrifft?

Hallo Ihr Lieben!

Wieder einmal ist mir ein Thema ,,über den Weg“ gelaufen, dass eigentlich für (fast) jeden von uns interessant sein dürfte! Schaut man sich nämlich das Risikoprofil für diese Erkrankung an, betrifft es jeden, der sich noch ,,normal“ ernährt  – und noch etwas mehr die, die ein kleineres oder größeres Wohlstandsbäuchlein ihr eigen nennen … also quasi mich und Dich!

Wegen gehäufter Fragen und Mißverständnisse möchte ich vor dem eigentlichen Artikel  aber noch kurz etwas in eigener Sache loswerden ...

Warum sind meine medizinischen Artikel anders als manche anderen ,,Krankheitsartikel“, die im Internet veröffentlicht werden?

Weil ich

  • regelmäßig zu neuen, für Euch wichtigen  Erkentnissen medizinisch fundierte Übersichtsartikel veröffentliche und Euch so nach Möglichkeit,,auf dem Stand der Wissenschaft“ bleibe
  •  meine mittlerweile ,,kleine Medi-Bibliothek“ regelmäßig überarbeite und
  •  Neuerungen integriere! 
  • über Fachwissen verfüge  (Fachärztin für Innere Medizin und für Gynäkologie und Geburtshilfe + Zusatzausbildungen, z.B. Notfallmedizin)
  • über 20 Jahre praktische Erfahrung habe (sowohl in Kliniken, wie auch in Praxen  als auch Notarzttätigkeit auf den nächtlichen Straßen habe ich auf diesen Gebieten gearbeitet) 
  • meine Artikel allgemein informieren und immer zusätzlich einen Arztbesuch empfehlen, weil nun einmal jeder Patient individuell ist und eine Therapie in erster Linie immer direkt auf ihn zugeschnitten sein muß! Artikel, in denen reine Eigenbehandlungen für ernsthafte Erkrankungen empfohlen werden, ohne einen Fachmann hinzuzuziehen, sind unseriös und gefährden den Leser, da dieser in vielen Fällen nicht über das Hintergrundwissen verfügt, eine genaue Diagnose zu stellen!
  • bewußt darauf hinweise, dass ich keine Garantien für den Inhalt oder die uneingeschränkte Wirksamkeit der Therapien übernehmen kann! Denn auch andere können Fehler machen und da ich natürlich nicht alle Studien selbst durchgeführt habe, können sich auch solche Fehler einschleichen, auf die ich keinen Einfluß haben kann! Allerdings orientiere ich mich entweder an Orginalstudien bez. Metaanalysen  oder an gut recherchierter Sekundärliteratur renommierter Wissenschaftler! Da ich selbst auch wissenschaftlich gearbeitet habe, kenne ich die Fallstricke von diesen Studien!
  • Was mich in diesem Zusammenhang z.B. sehr geärgert hat, war die Tatsache, dass Frauen jahrzehntelang eine falsche bzw. keine adäquate Therapie ihrer Wechseljahresbeschwerden  angeboten wurde, obwohl man heute weiß (und schon lange geahnt hat), dass eine gute Therapie sogar präventiv für manche Erkrankungen wirkt! Wen dieses Thema interessiert, findet auf diesem Block umfangreiches Themenmaterial …
  • mich deshalb von anderen Artikeln, die leider zum Teil immer noch ohne Kenntnis der Zusammenhänge geschrieben wurden und oft gravierende Fehler beinhalten, abheben möchte, weil ich Euch Information bereitstelle, die ursprungsnah und z.T. nach tagelangen Literaturrecherchen entstanden ist! Als Ärztin muss ich mich oft wundern, mit welchen Fehlinformationen meine Patienten andererorts immer noch für dumm verkauft werden!
  • wirklich informieren möchte und im (seltenen) Falle einer Produkteinbindung genau informiere, in welchem Zusammenhang ich dazu stehe! 

IMG_6956.JPG
Zugegeben: Ein Besuch in der Cheese-Factory ist so ziemlich  das Leckerste, was es gibt … Aber auch das ungesündeste!

Kommen wir nun zum eigentlichen Artikel …

Die Erkrankung, um die es heute geht, ist erst vor kurzem für die breite Öffentlichkeit  interessant geworden! Digentlich altbekannte Erkrankung scheint unsere Gesundheit auf tatsächlich gleich mehreren Ebenen  zu beeinflussen! Die Rede ist von der sogenannten

Insulinresistenz

Längst wissen wir, dass dieses Nicht-Ansprechen der Zellen auf das Hormon Insulin nicht nur als Vorstufe des Diabetes Mellitus  bedeutsam ist, sonder auch bei vielen anderen  komplexen Abläufen unseres Körpers eine Rolle spielt! Heute möchte ich Euch das Thema relativ einfach erklären und Euch vor allem auch über die wichtigsten neuen Erkenntnisse  informieren!

1. Was bedeutet eine Insulinresistenz für den Körper?

Bekannt ist, dass das Hormon Insulin dafür sorgt, dass der aufgenommene Zucker (Glucose)  in die Zellen  (vor allem der Leber- und der Muskelzellen) gelangen kann.

Dort wird er als  Glykogen gespeichert  oder in Energie umgewandelt ( Glykolyse). Bei dieser Energiegewinnung fallen Acetyl-CoA-Moleküle an, die, wenn sie nicht anderweitig verbraucht werden, als Fettreserven angelegt werden.

Sprechen die Zellen nicht genügend auf Insulin an,  beeinflusst dies auch das Abnehmverhalten des Körpers und  kann übrigens  auch den weiblichen Hormonstoffwechsel durcheinanderbringen, wie bei dem sogenannte polycystische  Ovarsyptom (PCO) und so kann eine Insulinresistenz auch für Fertilitätsprobleme verantwortlich sein!

2. Labor

-chemisch ist sie durch den sogenannten

2.1. HOMA -Wert (Homeostasis Model Assessment)

meßbar. Dieser wird nach 12 stündiger Nahrungskarenz morgens nüchtern abgenommen. Ein Wert um 1 ist normal, ein Wert, der größer als 2,5 ist, spricht relativ sicher für eine bestehende Insulinresistenz, während sich bei Typ2 Diabetikern Werte um 5 finden.

Ein zweiter Laborwert, der bei Verdacht gemessen werden kann, ist der

2.2. SHBG- (Sexualhormon-bindendes Globulin) Wert

SHBG ist quasi ein Transportmittel für Hormone im Blut, wobei die Konzentration von verschiedenen stimulierenden und hemmenden Faktoren gesteuert wird. Insulin  scheint senkend zu wirken, ebenso wie hohe Konzentrationen vom ,,männlichen“ Hormon Testosteron, während hohe Östrogen- und Thyroxinkonzentrationen erhöhend wirken. Interessanterweise wird die Produktion von SHBG von einer hohen Fettproduktion gehemmt, was eine Verringerung der Konzentration im Blut zur Folge hat. Deshalb ist dieser Wert bei einer Insulinresistenz, Diabetes Mellitus aber auch beim PCO-Syndrom und bei einer Schilddrüsenunterfunktion erniedrigt.

medic-563423__340

3. Ursachen: Wie kommt es zu einer erhöhen Insulin-Resistenz?

Wahrscheinlich ist eine

 3.1. vererbbare Komponente,

gibt es enge Verwandte mit Diabetes mellitus Typ 2, so besteht ein ca. zehnfach höheres Risiko, an Diabetes mellitus Typ 2 zu erkranken. Dagegen kann man, zugegeben, nicht allzuviel tun  … Aber schon bei der Ursache

3.2. Übergewicht

overweight-3018731_960_720sieht das anders aus!

Warum kann also Übergewicht die Insulinresistenz begünstigen?

Kommt es zu Übergewicht, verändert die Fettzelle ihre Größe und Funktion und setzt verschiedene Stoffe frei, wodurch die Insulinwirkung absgeschwächt werden kann.

Auch

3.3. mangelnde körperliche Bewegung 

kann die Insulinresistenz verstärken, denn zum einen führt sie  zu einer Gewichtszumnahme und zudem hat man herausgefunden, dass auch die verminderte Muskelarbeit zu einer Abschwächung der Insulinwirkung führt.

3.4. Vermehrte Aufnahme von schnell verwertbaren, einfachen Kohlenhydraten

Indem wir den Körper mit  Zucker, aber auch Weißmehlprodukten (Nudeln, Croissants, Kuchen,…)  überladen, sorgen wir dafür, dass er ständig Insulin ausschütten muss! Denn steigt der Zuckerspiegel im Blut hoch an, gibt Insulin der Zelle den Auftrag, möglichst schnell und viel davon in die Zelle aufzunehmen. Also arbeiten die Zellen mit Hochdruck an diesem Problem und putzen die Glucose weg in die Zelle. Nun ist aber der Zucker-Spiegel im Blut wieder zu nieder und dem Gehirn wird der Auftrag gegeben, erneut nach ,,schnellem Zucker“ Ausschau zu halten… Süßigkeiten wirken am besten… Und dann geht der Zirkus von vorne los!

,,Stopp!“ sagen  sich nun die Zellen, ,,Was sollen wir mit dem dauernden Nachschub an Zucker anfangen? Also werden wir einfach ´mal die Türen eine Weile zulassen, wenn das blöde Insulin wieder schreit, dass ich den Zucker reinlassen soll! Ich sitze das ganze einfach nach Kanzlermanier aus! Mein Mensch wird schon sehen, was er davon hat!

Schön, werdet Ihr sagen, dass ist doch genau richtig…

4. Schäden und negative Auswirkungen der Insulinresistenz

Leider nicht! Denn was gut klingt, kann langfristig die Bauchspeicheldrüse schädigen, die dauernd Insulin nach-produzieren muß, bis sie irgendwann ganz schlapp macht und selbst unter großen Anstrengungen nicht mehr genügend Insulin nachbilden kann!

Schließlich beginnt der Blutzuckerspiegel mitunter drastisch anzusteigen. Zwischen der Ausbildung einer Insulinresistenz und einem manifestem Typ 2 Diabetes können allerdings Jahre oder sogar Jahrzehnte liegen…

In dieser Zeit können aber schon

  • dem Körper wichtige Energiereserven fehlen, da die Muskulatur aus Glucose nur noch wenig Glykogen herstellen und einlagern kann.
  • Entzündungsprozesse im Organismus ablaufen, die zu vielerlei Schäden führen können, so können
  • Organe, wie die Bauchspeicheldrüse und die Leber, aber auch das Herz geschädigt werden und
  • andere Krankheiten wie der Bluthochdruck begünstigt werden! Im Detail hauptsächlich zu
  • Schäden an den Gefäßen… Zuerst nur an den ganz kleinen (Mikroangiopathie), dann auch an den größeren (Makroangiopathie). Dabei ,,verkalken“ diese Gefäße (Atherosklerose) meist und das Blut kann nicht mehr ungehindert fließen! Als Folge der Minderdurchblutung werden nachfolgende Gewebeabschnitte nicht mehr richtig mit Nährstoffen versorgt! In der Folge kommt es zu
  • Wundheilungsstörungen  bis zu
  • Nekrosen (Gewebsuntergang) sowie
  • Gefühlsstörungen, die wiederum, gerade bei älteren Menschen,  eine
  • Gangunsicherheit mit sich bringen können!Übergewicht natürlich denn allseits bekannten Altersdiabetes fördern kann, sondern auch multiple Entzündungsprozesse im Körper, die wiederum den Alterungsprozeß ankurbeln…  Auch die Flora des Verdauungssystems ist von einem ständig schwankenden Zuckerspiegel betroffen, aber dazu später… Übrigens sieht man auch Zusammenhänge mit dem sog. PCO bei Frauen, das neben Akne und Blutungsstörungen auch zu Unfruchtbarkeit führen kann.

     

 

5. Bedeutung des ,,Glykämischen Index“ (GI)

 

Man weiß mittlerweile, dass nicht die Kalorien ,,die Bösen “ sind, sondern der hohe sogenannte glykämische Index!

Dieser gibt an, mit welcher Geschwindigkeit ein Lebensmittel  zu einer Insulinausschüttung führt! Je schneller und je mehr ein Lebensmittel Insulin ausschüttet, umso mehr Zucker wird in die Zellen aufgenommen und umso schneller sinkt der Blutzuckerspiegel wieder pro Zeiteinheit ab, was erneute ,,Zuckerlust“ auslöst.

Also müssen wir nach hochwertigen Nahrungsmittel mit niedrigem glykämischen Index suchen, damit wir gesund bleiben!

Und in der Tat ging vor etwa zwei Jahren ein Aufschrei die Gesellschaft! Die ,,bösen“ , einfachen Kohlenhydrate waren endlich entlarvt und die lange Zeit gültige Ernährungspyramide musste umgeschrieben werden! Nun waren nicht mehr, wie lange Zeit dogmatisch propagiert, einfache Kohlenhydrate wie Brot, Kartoffeln, Reis und Nudeln, an der Basis der Ernährungspyramide! Nein, nun wurde der größte Anteil der Ernährung, neben Flüssigkeit, durch Gemüse und nicht allzu süßes Obst, mit anderen Worten, mit vitamin- und ballaststoffreichen Lebensmittel mit einem geringerem glykämischen Idex (GI), ersetzt!

Daneben wurde auch die Bedeutung von magerem Eiweiß (Aminosäuren) betont, denn zum Aufbau und Erhalt der glatten (Haut- und Eingeweide) und  gestreiften Muskulatur (Skelettmuskeln / Muskeln des Bewegungsablaufes)  und auch für viele Funktionsabläufe im Organismus sind sie unerlässlich!

6. Wege zur Vermeidung/Behandlung einer Insulinresistenz!

Vielleicht fassen wir uns nun an die eigene Nase, weil wir bei dem Studium dieses Artikels gemerkt haben, dass wir selbst Gefahr laufen, eine Insulinresistenz zu entwickeln…

Deshalb habe ich Euch im folgenden Abschnitt Möglichkeiten zusammengestellt, um die Zellen wieder mehr auf Insulin ansprechen zu lassen, das heißt, für die Aufnahme des Zuckers zu sensibilisieren!

6.1. Zehn Tage relativ strenge kohlenhydratarme Diät

Es hat sich gezeigt, dass, ist die Insulinresistenz noch nicht zu weit fortgeschritten, eine anfänglich recht strikte, etwa 10 Tage dauernde Diät mit Verzicht auf Zucker und einfache Kohlenhydrate dazu führt, dass die Zelle wieder sensitiver auf Insulin reagieren und sich die Werte tatsächlich verbessern können! 

Danach empfiehlt sich ein vorsichtiger Kost-Aufbau mit einer der Hinzunahme von einigen ,,sinnvollen“ Kohlenhydraten!

In diesen Phasen habe ich meist zusammen mit den Patienten einen individuellen Ernährungsplan erstellt. Vielleicht habt Ihr einen guten Doc oder Ernährungsscoach an der Hand, der Euch dabei unterstützen kann! Wichtig ist, sich darüber klar zu werden, dass 10 Tage lang wirklich alle Weismehlprodukte wie Brot, Brezeln, Kuchen, Nudeln, aber auch Diätprodukte (erhalten oft sehr viel Zucker, da dieser als Geschmacksträger Fett ersetzt) und süßes Obst (Bananen), wie auch Pizza und andere Fertiggerichte, sowie Ketchup, süße Softgetränke und Alkohol vom Speiseplan fernbleiben müssen!

Stattdessen gibt es nicht zu süßes Obst und Gemüse (Ballaststoffe, Vitamine, Mineralstoffe, sekundäre Pflanzenstoffe…) , gutes Fleisch (Eiweiß, B-Vitamine) und Fisch oder auch Eier (Eiweiß, -Vitamine, Lecithin) , Yoghurt (ohne Zucker), gut gekochtes Sauerkraut (Milchsäurekulturen, die gut für den Aufbau der Darmflora sind), Mandeln und Nüsse und Gewürze wie Cumin, Zimt (eine blutzuckersenkende Wirkung ist beschrieben), Ingwer …

Kontrovers wird die Verwendung von Soja, Milch und Süßstoffen (Stevia) diskutiert. Letztere werden jedoch insulin-unabhängig verstoffwechselt und sind deshalb zumindest besser als Zucker!

Allerdings empfehle diese Lebensmittel  wenn schon, nur in Maßen zu genießen und bei Soja darauf zu achten, dass es nicht genverändert ist. Auch Fruchtzucker hat viele Nachteile, und kann tatsächlich über eine Erhöhung der Harnsäure und den dadurch bedingten Stickstoffverbrauch eine Insulinresuístenz fördern!

Damit Insulin nämlich an den Insulinrezeptoren der Zellen andocken kann, ist NO (Stickoxid) erforderlich.Die Harnsäure jedoch mindert die Bioverfügbarkeit des Stickoxids und somit auch die Insulinsensitivität der Zelle.

Allerdings ist die Menge, die in natürlichen Lebensmittel wie Obst vorkommt, okay. Lediglich der in der Industrie häufig verwendete Glucose-Fructose-Sirup ist mit Vorsicht zu genießen!

Hierzu ist anzumerken, dass unser Haushaltszucker, Saccharose, übrigens ein Zweifachzucker aus Glukose und Fructose ist!

IMG_7163
Beispiel: Leckeres Mittagessen  während der 10 tägigen Low Carb-Phase mit Gemüse und Eiweiß …

6.2. Einsatz von unterstützenden Nahrungsergänzungsmittel

( nicht nach Leitlinien, sondern aufgrund Literatur und Erfahrungen empfohlen)

  • Chiasamen und
  • Spirulina

sind beides gute Eiweißquellen, die  alle essentiellen Aminosäuren  enthalten. Sie sind deshalb so wichtig, weil bei einer Eiweiß armen Ernährung anstelle von Fett Muskeln abgebaut werden! Spirulina ist vor allem auch deshalb zu empfehlen, weil es etwa 3000 Mikronährstoffe enthält und dies in einer optimalen Zusammensetzung! Diese fehlen uns leider heutzutage oft!

  • Bei Resveratrol,
  • Carnitin und
  • Grüntee-Extrakte gibt es Hinweise, dass sie verbessernd auch die Insulin-Empfindlichkeit wirken!

Zusätzlich wird  Resveratrol einen Nutzen bei der Behandlung von Arteriosklerose, Herzkrankheiten, Alzheimer-Krankheit, Arthritis, manchen Autoimmunkrankheiten und sogar Krebs nachgesagt!

Carnitin binden  Fettsäuren und transportieren sie durch die Mitochondrienmembranen. Hier gibt es kontroverse Meinungen zu den Wirkungen beim Muskelaufbau … Während Bodybuilder auf die Einnahme schwören, halten Wissenschaftler dagegegen, dass der Körper meist keinen Mangel an Carnitin hat und und ein Überangebot keinen Vorteil bringt … aber Ateriosklerose begünstigt, denn im Darm wird aus Carnitin durch die Darmflora zuerst Trimethylamin und in Folge Trimethylaminoxid gebildet, welches Arteriosklerose begünstigt.[4]

Grüntee-Extrakte enthalten als herausragenden Inhaltsstoff  das Antioxidans Epigallocatechingallat (EGCG), dem verschiedene gesundheitsfördernde Wirkungen nachgesagt werden. Die Forscher vermuten, dass es unter anderem die Stärkespaltung hemmt, so dass weniger Glukose entsteht und ins Blut gelangt. Die blutzuckersenkende Wirkung tritt aber nur dann auf, wenn die stärkehaltige Nahrung und der grüne Tee gleichzeitig konsumiert werden. Teetrinken nach dem Essen bleibt hingegen offenbar wirkungslos.

Auf anderen Seiten zu diesem Thema habe ich auch Aloe Vera  als ein Mittel entdeckt, die die Empfindlichkeit gegenüber Insulin verbessern könnte.(24) Orginal-Literatur zu Studien habe ich allerdings nicht gefunden.

Zusätzliche Nährstoffprodukte

Je nach Nahrungsaufnahme kann es nötig sein, zusätzlich Nährstoffe zu ersetzen, auch wenn die Deutsch Gesellschaft für Ernährung (DGE) kein Freund von Supplementen ist! Wenn man aber die Nährstoff-Zufuhr berechnet, erkennt man, dass leider oft eine Unterversorgung vorhanden ist. Besonders muss man in unseren Breiten auf  Selen, Jod (vorher Schilddrüsen-Werte untersuchen lassen), Zink, und bei fleischarmer Ernährung B-Vitamine und Eisen achten und diese gegebenenfalls zuführen!

6.3. Regelmäßiger Sport mit kombinierten Muskelaufbautraining  und Krafttraining

Auch ein Sportprogramm wirkt sich (nicht nur)  auf die Insulinsensitivität positiv aus!  Dabei ist es wichtig, mindestens zweimal die Woche für etwa 25 Minuten zu trainieren. Am besten fragt Ihr vorher Eurem Doc und überlegt Euch mit ihm gemeinsam, welche Sportart  für Euch geeignet ist und wirklich Spaß machen könnte! Für den Muskelaufbau sind natürlich gezielte Trainingseinheiten in einem  Studio am effektivsten! Der Vorteil ist, dass Ihr dort Eure Ziele mit Fachleuten besprechen könnt, die die richtigen Traininigsmodalitäten zusammenstellen können, Ich finde ein abwechslungsreiches, alle Muskelgruppen aufbauendes Training, welches möglichst die Gelenke nicht belastet, am besten!

6.4. Gewichtsabnahme

cat-1351612__340

Das Gewicht kommt bei mir, für manche vielleicht verwunderlich, am Schluss! Denn für mich ist das Übergewicht eine Folge des Zusammenspiels vieler Faktoren und eine Diät birgt immer die Gefahr, den Körper mit wichtigen Nährstoffen und Eiweißen unter zu versorgen!   Gerne spreche ich von der ,,Unterernährung der Dicken“ denn wenn man sich die Mechanismen des Körpers klar macht, dann merkt man, wie die Entwicklung einer Insulinresistenz,  die Verdauung, der Bluthochdruck, hoher Blutfette (Hypertriglyzeridämie) u d der Entstehung von Übergewicht zusammenhängen.  Übrigens hat man für diesen Symptomenkomplex einen Ausdruck geschaffen, der alles unter einen Hut bringt, das sogenannte ,,Metabolische Syndrom“.

Was Not tut, ist eine Veränderung des gesamten Lebensstils, wie ich ihn oben geschildert habe. Hierzu gehört einen anfängliche ,,Diät“, die auf die sinnvolle Reduktion der Kohlenhydrate abziehlt unter Versorgung des Körpers mit allen wichtigen Nährstoffen (Mineralien, Vitaminen, sekundären Pflanzenstoffen, Ballaststoffen und Aminosäuren …) die er benötigt.

Wichtig ist es in dieser Zeit möglichst keine Muskelmasse zu verlieren und dafür zu sorgen, dass nicht einfach der Stoffwechsel seine Aktivität nach unten fährt, was leicht passieren kann und jede Diätbemühung zunichte macht! Verhindern kann man dies, wie vorbeschrieben, durch ein ausgeklügeltes Diät-Programm, geeignete Nahrungsergänzungsmittel und einem Bewegungsprogramm. Auch die Behandlung einer möglichen Schilddrüsen-Unterfunktion ist in diesem Zusammenhang wichtig!

Toll wäre es, wenn man bereits die Insulinresistenz adäquat behandeln könnte! Neben den oben genannten konservativen Methoden des Lifestylemanagement sind bereits Medikamente auf dem Markt, die eine beginnende diabetische Stoffwechsellage verbessern können!

 

7.1. Sensitzer

Die Rede ist von sogenannte Sensitizer wie Pioglitazon. Sie schwächen die Faktoren aus dem Fettgewebe, die eine Resistenz vermitteln, ab.
Daneben bemüht man sich um die Entwicklung von Medikamenten, die zur Behandlung der Insulinresistenz noch vor dem Ausbruch des Typ 2 Diabetes eingesetzt werden können.

Hierzu wurde ein lange bekanntes, bisher bei Gefäßerkrankungen und Bluthochdruck eingesetztes Medikament in der sogenannten HOPE- Studie an 9500 Patienten (19 Länder) untersucht und man gelangte in der Tat zu einem  sensationellen  Ergebnis, dass in einem der renommiertesten Fachzeitschriften, dem  New England Journal of Medicine veröffentlicht  wurde …

7.2. ACE-Hemmer und Sartane

fullsizeoutput_a23
Ein ausgeklügeltes Fitness-Programm unterstützt die Low-Carb-Diät durch Schutz der Muskeln!

In dieser Studie ging es um den ACE-Hemmer Ramipril. Es wurde untersucht, ob bei Patienten mit einer Gefäßerkrankung oder mit Diabetes das Risiko für das erneute Auftreten von Herz-Gefäß-Krankheiten durch Ramipril gesenkt werden kann.

Und in der Tat konnte dieses Medikament besonders bei den 3577  Diabetikern, die ja ein 2-4fach erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen haben,  glänzen! Die Gefahr, als Diabetiker an einer Herz-Gefäß-Erkrankung zu versterben, konnte durch die Einnahme von Ramipril tatsächlich um 35% gesenkt werden. Auch Diabetesfolgeschäden an Nieren, Augen und Nerven konnten um fast 20% gesenkt werden. Aber auch das Neuauftreten eines Diabetes mellitus Typ 2 konnte verhindert werden!  Hier werden weitere Untersuchungen mit Spannung erwartet!

Bei einer Studie der Charité Berlin, die 2005 im deutschen Ärzteblatt veröffentlicht wurde, zeigte sich ein positiver Effekt des Sartans Telmisartan auf den Rückgang der Insulinresistenz bei Hypertonikern. Bei hohem Blutdruck und Übergewicht ist also eines dieser Medikamente anzuraten – und keine Betablocker, der das Gewicht eher steigert!

7.3. Gewichtsabnahme und Training

Eine finnische Studie hat zudem gezeigt, dass Insulinresistenz bei Übergewichtigen bereits durch eine Gewichtsabnahme von ca. 3,5 kg und regelmäßiges körperliches Training von ca. 30 Minuten pro Tag zu einer deutlichen Verbesserung der Insulinresistenz führt und zudem den Ausbruch eines Typ 2 Diabetes über einen Beobachtungszeitraum von 4 Jahren  verhindern kann.

 

8. FAZIT

doctor-3212067__340

Das war wieder einmal viel Information und obwohl ich sooo Vieles geschrieben habe, habe ich das Gefühl, dass noch einiges an weiterer Information für Euch notwendig wäre, um das Problem ausreichend zu schildern! So habe ich eine weitere häufige Komplikation bewußt ,,außen vor“ gelassen.

Ich vermute nämlich stark, dass dieses Krankheitsbild durch den gemeinsamen Auslöser beider Erkrankungen oft mit dem sogenannten Leaky-Gut Syndrom  (siehe dazu meinen Artikel) vergesellschaftet ist! Und an dieser Stelle eröffnet sich dann wieder ein neuer ,,Behandlungsschauplatz“…

Die Betrachtung der ,,Komplexität der Zusammenhänge“ macht offensichtlich, dass ein ,,normaler“ Arzt sich eigentlich gar nicht darum kümmern kann, den Körper seiner Patienten optimal  an allen ,,Baustellen“ ,,in Schuss“ zu halten! Denn wenn man weiß, dass er im Schnitt gerade einmal Zehn Minuten Zeit hat, sich um das spezifische Problem nur eines Patienten zu kümmern, bleibt da kaum noch Luft für  das bißchen ,,Mehr“, dass dringend notwendig wäre, um seinen Patienten gar nicht erst krank werden zu lassen!

Eine Entwicklung, die leider der ,,medizinische Fortschritt“ mit sich gebracht hat!   Vor lauter spezialisierten Fachärzten haben wir ,,den Hausarzt“ der eigentlich in der Mitte stehen, koordinieren und ,,kleinere“ Dinge durchaus selbst behandeln kann, oft aus den Augen verloren…    Deshalb auch hier mein Appell an Euch! Sucht Euch einen wirklich guten Hausarzt, der über den Tellerrand sieht und bittet ihn, Eure Gesundheit zu ,,koordinieren“. Wenn ihr einen solchen findet, schätzt euch glücklich und gebt ihn ,,nie wieder her“!

In jedem Fall ist es wichtig, dass Ihr Euch informiert und den Erhalt Eurer Gesundheit als Präventiv-Objekt selbst in die Hand nehmt, solange sich noch keine Malaisen eingeschlichen haben, die dann professioneller Hilfe bedürfen!

Ich hoffe deshalb, dass ich mit dieser Info  einen kleinen Beitrag bei dieser verantwortungsvollen Aufgabe beigetragen habe…

Alles Liebe, gute Gesundheit, Freude und glückliche Tage wünscht Euch von Herzen, Eure Nessy

P.S. :

Kommentare, Fragen, Anmerkungen und auch Kritik sind willkommen!

 

 

9. Literatur Studien/Sekundärliteratur

  1.  B. P. Hubbard, A. P. Gomes, H. Dai, J. Li, A. W. Case, T. Considine, T. V. Riera, J. E. Lee, S. Y. E, D. W. Lamming, B. L. Pentelute, E. R. Schuman, L. A. Stevens, A. J. Y. Ling, S. M. Armour, S. Michan, H. Zhao, Y. Jiang, S. M. Sweitzer, C. A. Blum, J. S. Disch, P. Y. Ng, K. T. Howitz, A. P. Rolo, Y. Hamuro, J. Moss, R. B. Perni, J. L. Ellis, G. P. Vlasuk, D. A. Sinclair: Evidence for a Common Mechanism of SIRT1 Regulation by Allosteric Activators. In: Science. 339, 2013, S. 1216–1219, doi:10.1126/science.1231097.
  2. DAZ 1999, Nr. 37, S. 34, 12.09.1999, ARZNEIMITTEL UND THERAPIE, HOPE-Studie: Ramipril senkt Risiko von Herzinfarkt und Schlaganfall

  3. Anja Lütke, nach S.E. Stern, K. Williams, E. Ferrannini et al.: Identification of Individuals With Insulin Resistance Using Routine Clinical Measurements. In: Diabetes, 2005, 54, S. 333–339
  4. diabetes.uni-duesseldorf.de Informationssystem der UNI Düsseldorf zum Diabetes mellitus vom 7. März 2005
  5.  N. Stefan, H.-U. Häring: Circulating fetuin-A and free fatty acids interact to predict insulin resistance in humans. In: Nature Medicine, 19, 2013, S. 394–395, doi:10.1038/nm.3116
  6. Turner et al.: Insulin deficiency and insulin resistance interaction in diabetes: estimation of their relative contribution by feedback analysis from basal plasma insulin and glucose concentrations. In: Metabolism, 1979, 28, S. 1086–1096.
  7. A. S. Rudenski, D. R. Matthews, J. C. Levy, R. C. Turner: Understanding insulin resistance: Both glucose resistance and insulin resistance are required to model human diabetes. In:Metabolism. 40, Nr. 9, September 1991, S. 908–917. ISSN 0026-0495doi:10.1016/0026-0495(91)90065-5.
  8. HOMA-Index – Laborlexikon.de 
  9. S. Kodama et al.: Influence of fat and carbohydrate proportions on the metabolic profile in patients with type 2 diabetes: a meta-analysis. In: Diabetes Care. 2009 May, 32(5), S. 959–965, PMID 19407076.
  10.  G Boden, K Sargrad, C Homko, M Mozzoli, TP Stein: Effect of a low-carbohydrate diet on appetite, blood glucose levels, and insulin resistance in obese patients with type 2 diabetes. In: Annals of internal medicine. 142, Nr. 6, 2005, S. 403–411. PMID 15767618.
  11. Too much sugar turns off gene that controls the effects of sex steroids (englisch),  2007
  12. van der Heijden GJ, et al: Aerobic exercise increases peripheral and hepatic insulin sensitivity in sedentary adolescents . J Clin Endocrinol Metab. 2009
  13. Foster GD, et al. A randomized trial of a low-carbohydrate diet for obesity. New England Journal of Medicine, 2003
  14. Samaha FF, et al. A low-carbohydrate as compared with a low-fat diet in severe obesity. New England Journal of Medicine, 2003
  15. Sondike SB, et al. Effects of a low-carbohydrate diet on weight loss and cardiovascular risk factor in overweight adolescents. The Journal of Pediatrics, 2003
    Black LE, Swan PD, Alvar BA: Effects of intensity and volume on insulin sensitivity during acute bouts of resistance training. J Strength Cond Res, 2010
  16. DGE e.V.: Fett. https://www.dge.de/wissenschaft/referenzwerte/fett/
  17. DGE e.V.: Kohlenhydrate und Ballaststoffe in der Ernährung. https://www.dge.de/presse/pm/kohlenhydrate-und-ballaststoffe-in-der-ernaehrung/
  18. Hu, et al.: Effects of Low-Carbohydrate Diets Versus Low-Fat Diets on Metabolic Risk Factors: A Meta-Analysis of Randomized Controlled Clinical Trials. Am J Epidemiol. 2012 Oct 1; 176: S44–S54.
  19.  D. A. Sinclair und L. Guarente: Schlüssel zur Langlebigkeit. In: Spektrum der Wissenschaft. Oktober 2006, S. 34–41.
  20. Wissenschaftliche Studie zu Carnitin und Fettstoffwechsel (PDF-Datei; 98 kB)
  21. Wissenschaftliche Studie zur Wirkung von L-Carnitin bei der Regeneration nach dem Sport
  22. Doktorarbeit von Hanne Seline Marie Gustavsen: Bestimmung des L-Carnitingehaltes in rohen und zubereiteten pflanzlichen und tierischen Lebensmitteln (PDF-Datei; 1,72 MB)
  23. Robert A Koeth, Zeneng Wang, Bruce S Levison, Jennifer A Buffa, Elin Org, Brendan T Sheehy, Earl B Britt, Xiaoming Fu, Yuping Wu, Lin Li, Jonathan D Smith, Joseph A DiDonato, Jun Chen, Hongzhe Li, Gary D Wu, James D Lewis, Manya Warrier, J Mark Brown, Ronald M Krauss, W H Wilson Tang, Frederic D Bushman, Aldons J Lusis, Stanley L Hazen: Intestinal microbiota metabolism of l-carnitine, a nutrient in red meat, promotes atherosclerosis. In: Nature Medicine. 19, 2013, S. 576, doi:10.1038/nm.3145.
  24. https://www.marathonfitness.de/hit-training-massives-muskelwachstum-in-minimalzeit/
  25. Quarks & Co, Univ. Heidelberg: Das große Ernährungs-Experiment mit Tim Mälzer. http://www1.wdr.de/fernsehen/wissen/quarks/sendungen/experimentmittimmaelzerwdh102.html,
  26. https://krank.de/krankheiten/insulinresistenz/?gclid=EAIaIQobChMIx5qv87uh2gIVE-MbCh10YAh0EAAYASAAEgLBiPD_BwE
  27. https://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/herzkreislauf/bluthochdruck/article/383907/hypertoniker-insulinresistenz-profitieren-telmisartan.html

Die Patientenfrage: Myome der Gebärmutter: Ausführliche Übersicht und neue Therapien /aktuelle Warnung vor hormoneller Therapie mit UPA!

Hallo Ihr Lieben!

Da ich immer einmal wieder Anfragen zur Behandlung von Myomen  habe, möchte ich Euch heute einen kurzen Überblick zu dem Thema geben, denn immerhin ist etwa jede vierte Frau von diesen muskulären Wucherungen der Gebärmutter betroffen. Denn auch hier entwickelt sich die Medizin rasend schnell! Neue Verfahren sind auf dem Vormarsch, eine davon schon wieder vom Markt …  Übrigens sind diese fast immer gutartig, zu einer Entartung zum sogenannten ,,Leiomyosarkom“ kommt es, je nach Literaturangabe, gar nicht bis ,,unter 1%“ … Dennoch ist es wichtig, diese  ,,Dinger“ auf alle Fälle im Auge zu behalten ..medical-appointment-doctor-healthcare-40568

Aber zurück zu Euren Fragen! Exemplarisch habe ich eine Frage herausgesucht, die ich gestern von einer Leserin, nennen wir sie ,,A. „, erhielt (Frage gekürzt und verallgemeinert):

,,Ist es möglich, zur Behandlung zweier großer Myome im Alter von über 40 Jahren und regelmässiger Menstruation Hormone einzunehmen, um die Wucherungen verkleinern?“

 

Natürlich ist diese Frage schlecht pauschal zu beantworten, denn es gilt, wie so oft mein allseits gefürchtetes ,,Jein“! Denn das hängt von einer Reihe von Fakten ab, die sicherlich nicht nur A. interessieren!

Deshalb  zeige ich Euch hier  die einzelnen Möglichkeiten, die es gibt, auf!

Welche für Euch am geeignetsten ist, müßt Ihr dann mit Eurem Gynäkologen herausfinden! Auch übernehme ich selbstverständlich keine Haftung oder Garantien für die aufgezeigten Therapieoptionen…

Fragen, die vor der Therapie von Uterusmyomen abgeklärt werden müssen:

A) Anamnestische Abklärung

  • Welche Einschränkungen/ Beschwerden hat man durch die Myome?

Davon hängt ab, ob und in welchem Umfang überhaupt eine Therapie eingeleitet werden sollte!

Je nach Lage und Größe hat die Betroffene überhaupt keinen Einschränkungen, Menstruationsbeschwerden, Probleme beim Schwanger-Werden,  während der Schwangerschaften und während der Geburt (da kann das Myom kann z.B. ein Hindernis darstellen), Problemen bei der Verdauung (durch Druck auf den Darm) und beim Wasserlassen bis hin zu starken Schmerzen ….

  • Wie ist der allgemeine Gesundheitszustand?

Natürlich gibt es eine Reihe von Kontraindikationen, die gegen die einzelnen Möglichkeiten der Behandlung sprechen (s.u.) , dementsprechend sucht man gezielt eine der Möglichkeiten aus!  Probleme der Behandlungen können z.B. bei deutlichem Übergewicht, schweren Allgemeinerkrankungen  oder Herz-Kreislauf und Gefäßerkrankungen auftreten.

  • Besteht ein Kinderwunsch/Schwangerschaft?

Die ist deshalb so wichtig, weil man vor einer Schwangerschaft, je nach Myomlage und -größe, versuchen wird, es entweder in seiner Größe zu verringern oder gar operativ zu entfernen. Man kann sich vorstellen, dass, je nach Lage, schon die Befruchtung und oder die Einnistung des befruchteten Eis Probleme bereiten kann. Auch während der Schwangerschaft oder unter der Geburt kann ein großes Myom hinderlich sein!

  • Gibt es in der Familie auch Myome?

Man weiß, dass Myome vererbbar sein können Aus dem Verlauf der Erkrankung bei Verwandten kann man evtl. wertvolle Hinweise auf den Verlauf bekommen. Es gibt Myome, die wachsen schneller oder früher als andere …

Übrigens treten sie meist im Alter von ca. 35 bis 50  Jahren erstmals auf und bilden sich meist nach der Wechseljahre nach und nach zurück.the-uterus-2947707__340

Links seht Ihr die Lage der Gebärmutter im Körper. Je nachdem, wo die Myome in oder an der Gebärmutter liegen, können sie zu deutlichen Problemen führen. Die gelben Strukturen sind die Eierstöcke, im Seitbild sieht man vor der Gebärmutter die Blase, dahinter den Darm.

 

 

B) Körperliche Untersuchung

Meist wird mittels

  1. Tastuntersuchung und
  2. Vaginal-Ultraschall,
  3. Abdominal-Sonographie (Ultraschall vom Bauch aus) manchmal auch mittels
  4. Hysteroskopie (Untersuchung der Gebärmutterhöhle mit einer Optik durch die Scheide),
  5. Laparoskopie (Untersuchung mit einer Optik durch die Bauchhöhle),
  6. Computertomographie oder
  7. Magnetresonanztomographie (MRT) …

das Ausmaß und die Lage der Myome festgestellt. Dabei kann die Größe von winzig bis kindskopfgroß variieren.

Außerdem gibt es

verschiedene Arten von  Myomen:

  1. Intramural (in der Gebärmutterwand)
  2. Subserös (an der Außenwand des Uterus)
  3. submuköse Myom (an der inneren Gebärmutterwand, wölbt sich in die Gebärmutterhöhle)
  4. gestieltes submuköses Myom
  5.  Myoma in statu nascendi (wölbt sich aus dem Muttermund heraus)
  6. intraligamentäres Myom (wächst seitlich der Gebärmutter in die Bänder hinein)

Ihr seht also, das ist also alles nicht ganz so einfach …

Auch im Falle von A. müsste man diese Fragen also klären, bevor man ihr eine für sie optimale Behandlungsmethode empfehlen könnte …

Schauen wir uns also an, was es überhaupt für Möglichkeiten gibt!

Behandlungsformen von Myomen:IMG_5422

1. Abwarten, ,,Tee trinken“ und beobachten… 

Wenn die Myome klein sind, kein Kinderwunsch vorliegt und keine oder kaum Beschwerden verursachen ist das durchaus eine probate ,,Behandlungsmethode“! Bei nur gelegentlichen, eher leichteren Beschwerden, wie sie manchmal bei Myomen unter der Periode auftreten, können auch konservative Mittel wie grüner Tee, Akupunktur, Wärme oder auch die Gabe krampflösender Schmerzmittel Abhilfe schaffen. Hier hat sich beispielsweise eine Kombination aus Butylscopolamin (krampflösend) und/oder einem Schmerzmittel vom nicht-steroidalen Typ wie  Paracetamol (Handelsname zum Beispiel Buscopan  plus), Naproxen (Handelsname zum Beispiel  Dolormin) oder Ibuprofen  bewährt.  Aber auch eine entspannende Bewegungstherapie kann guttun …

(Falls A. keine Beschwerden hat, wäre dies durchaus eine Möglichkeit! Denn die Wahrscheinlichkeit einer Entartung ist mit unter ein Prozent so gering, dass eine Beobachtung ausreicht. Dann müsste sie quasi, abgesehen von gelegentlichen Kontrollen (in Absprache mit ihrem Gynäkologen) überhaupt nichts machen, denn in dem Moment, wenn ihre Hormone sinken, was wahrscheinlich in Bälde der Fall sein wird, werden auch die Myome langsam kleiner werden…)

2. Hormonelle ,,Schrumpfung “ der Myome

Da der Myomwachstum durch Hormone beeinflusst wird, gibt es verschiedene hormonelle Möglichkeiten, diese zum Schrumpfen zu bringen. Allerdings werden die Frauen dadurch in künstliche Wechseljahre versetzt, warum die Nebenwirkungen auch ähnlich sind. Außerdem muss man vor jeder Therapie die Kontraindikationen prüfen!

Myom der Gebärmutter durch Hormone verkleinern und behandeln

Östrogene fördern das Wachstum von Myomen. Deshalb treten Myome grundsätzlich während der geschlechtsreifen Lebensphase einer Frau auf. Mit den Wechseljahren bilden sich die Myome aber meist automatisch zurück, da die Eierstöcke ihre Östrogenproduktion beenden.

Wenn die Patientin also kurz vor der Postmenopause steht, wurde bis vor nicht allzu langer Zeit eine Hormontherapie in Betracht gezogen, um somit die Zeit bis zum natürlichen Stillstand der Eierstöcke zu überbrücken! Hier war UPA die Nummer Eins!

2.1. UPA (Ulipristalacetat, Handelsname Esmya), einem selektiver Progesteron-Rezeptor-Modulator

Primär zeigte sich auch ein guter Erfolg des seit 2012 für die Behandlung von Gebärmuttermyomen zugelassenen Medikamentes. Ab 2013 konnte die Therapie mit UPA sogar wiederholt werden. Es handelt sich um die weltweit erste oral verabreichte Wirksubstanz gegen Wucherungen des Uterus.

Allerdings liegen seit kurzem Hinweise auf  Fälle von schwerer Lebertoxizität unter der Einnahme vor. So mussten mittlerweile vier Frauen im Zusammenhang mir der Einnahme von UPA Leber-transplantiert werden!

Deshalb wurden nun alle Gynäkologen dazu angehalten, dieses Medikament nicht neu zu verschreiben und bei Patientinnen, die es erhalten, genau auf die Leberwerte zu achten!

Da manche Frauen das Medikament aber noch einnehmen und ich nicht ausschließen kann, dass es nicht noch einmal rehabilitiert wird, wie das manchmal der Fall ist, belasse ich es erst einmal in dieser Auflistung …  obgleich ich zum aktuellem Zeitpunkt davon abrate!

Dabei hatte sich alles so gut angehört … UPA blockierte nämlich die  Progesteron-Rezeptoren nur in der Gebärmutter und blockiert oder verzögert den Eisprung der Frau! UPA wurde einmal täglich über einen Zeitraum von zwölf Wochen eingenommen und führte zum Stopp der Uterusblutungen und zum  Schrumpfen des Myoms!

Es wurde vor der Menopause während einer Dauer bis zu drei Monaten täglich eine Tablette mit fünf Milligramm Ulipristalacetat verabreicht. Dennoch kam es auch unter diesem Medikament zu Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Übelkeit, Müdigkeit , Bauchschmerzen und viele andere auf.

2.2. GnRH-Analoga (künstliche Gonadotropin Releasing Hormon-Analoga zur Absenkung der körpereigenen Hormone)

können die Myome und die Gebärmutter verkleinern, indem sie die Hormonspiegel der Frau  auf das Niveau in der Postmenopause senken. Deshalb leiden viele Frauen unter  oft deutlichen Nebenwirkungen (Hitzewallungen, Hauttrockenheit, Stimmungsschwankungen, Schwitzen…). Auch Veränderungen im Körper entsprechend der Menopause sind zu erwarten. So wird die Haut oft trockener und dünner und auch der Knochenstoffwechsel vermindert sich. Der Libido kann zurückgehen und die Leistungsfähigkeit kann sinken, um nur einige Beispiele zu nennen. Ihre Anwendung ist  deshalb auf sechs Monate beschränkt.

Abgesehen von den Nebenwirkungen ist diese Möglichkeit eher mit Vorsicht zu genießen, da die Myome nach Absetzen gerade bei jüngeren Frauen oft wieder wachsen. Ist die Frau schon in den Wechseljahren oder kurz davor, kann diese Möglichkeit in Einzelfällen als Überbrückung genutzt werden, bis die Hormone natürlicherweise weit genug absinken, dass die Myome durch Entzug des Östrogens von selbst kleiner werden.

Allerdings ist man davon heute davon weitgehend abgekommen.  GnRH-Analoga werden aber noch bei der Operationsvorbereitung zur präoperativen Myomverkleinerung  eingesetzt.

Das Medikament wird als Depot Präparat gespritzt (alle vier Wochen oder alle drei Monate).

Myome in der Schwangerschaft können natürlich nicht damit behandelt werden. Dadurch, dass in dieser Zeit Progesteron auf dem Vormarsch ist, werden die Myome zwar während der Entwicklung des Feten  nicht wachsen, können aber trotzdem zu Beschwerden und Problemen führen. Wenn möglich, wird man schon vor der Schwangerschaft überprüfen, inwieweit Myome hinderlich sein könnten und diese entsprechend behandeln.

Um auf die Frage von A. zurückzukommen: Eine hormonelle Therapie mit UPA wäre in meinen Augen obsolet. Die weitere Behandlung würde sehr stark von den vorhandenen Beschwerden und den sonstigen Gegebenheiten  abhängen, die sie mit ihrem Frauenarzt besprechen müsste!

Wenn sie starke Beschwerden von ihren großen Myomen her hat, ist eine alleinige Behandlung mit GnRH-Analoga und damit die Unterdrückung der eigenen Hormone und der vorzeitige Eintritt in die Wechseljahre wahrscheinlich nicht ausreichend, um in Bälde eine Besserung zu erfahren. In diesem Falle müsste  abgeklärt werden, ob eine Operation oder minimal-invasive Therapie in Frage käme und ob eine präoperative Verkleinerung durch GnRH Analoga  sinnvoll ist.

 

2.3. Gestagene

können leider nur verstärkte Blutungen abschwächen, wirken aber, isoliert gegeben, wenig bis nicht auf die Verkleinerung der Myome.

 

2. Neue, minimal-invasive Verfahren

2.1. Myom-Embolisation

pexels-photo-355934.jpeg

Bei diesem sehr anspruchsvollem Eingriff  mit einem Krankenhausaufenthalt von ein bis zwei Tagen führt der Arzt einen  Katheter durch die Leistenarterie ein. Dann wird er bis in die Gebärmutter zu den die Myome versorgenden Arterien vorgeschoben. In diese werden kleine Kügelchen (Mikropartikel) gezielt bis zum Gefäßverschluss eingespritzt. Dadurch wird die Blutversorgung der Myome gehemmt und sie verkleinern sich, im Idealfall ohne dass  Die Gebärmutter Schaden erleidet. Hierdurch kommt es innerhalb eines Jahres zu einer Verringerung der Myomgröße auf etwa 10% der Ausgangsgröße.

Dieses Verfahren wird schon mit gutem Erfolg durchgeführt und ist auch für Patientinnen mir vielen oder mehrere sehr große Myome gut geeignet!

Die Nachteile sind, dass dieses Verfahren nur von erfahrenen Radiologen durchgeführt werden kann und unklar ist, ob die Myome nicht wieder auftreten können, besonders, wenn es sich um eine jüngere Patientin handelt!

Es gibt neuerdings noch ein anderes Verfahren, das auch durchaus hoffnungsvoll ist, die

2.2. MRgFUS  („Magnetic Resonance guided Focused Ultrasound Surgery“ )

Bei diesem Verfahren wird mit fokussiertem Ultraschall gearbeitet, der über eine Magnetresonanztomographie (MRT) gesteuert wird. Mit seiner Hilfe kann nicht nur das Myom gut sichtbar gemacht werden, sondern auch Temperaturveränderungen  gezeigt werden. Bei diesem Verfahren wird dann vom Ultraschallgerät große Hitze (ca 100 Grad Celcius) freigesetzt, die gezielt Gewebe zerstören kann (Thermablation). Punktgenau wird das Gewebe zerstört, ohne das gesunde Nachbargewebe zu schädigen. Allerdings dauert das Ganze oft vier Stunden oder länger. Eine Vollnarkose ist nicht nötig, lediglich eine leichte Beruhigungsspritze kann verabreicht werden.

Diese Methode ist allerdings nicht für sehr große Myome geeignet, oder solche, die ungünstig liegen.  Auch wenn es sich um mehrere Myome handelt, ist ihnen mit dieser Methode oft nicht gut beizukommen .

Dennoch hat dieses neue Verfahren viele Vorteile, vor allem ist es sehr schonend! Natürlich ist es auch sehr aufwändig, deshalb wird die Zukunft zeigen, ob es sich durchsetzt! Ähnlich verhält es sich mit der

2.3. Radiofrequenzablation von Myomen

Dieses Verfahren eignet sich für mittels Ultraschall gut zugängliche Myome und wird unter Vollnarkose durchgeführt. Der Arzt sucht den Myomknoten auf und positioniert die Spitze eines Metallröhrchens, dass mit dem Ultraschallkopf verbunden ist, neben dem Myom, wo als nächstes Metalldrähte in das Myom hineingefahren werden. Dann beginnt  die Radiofrequenzablation, wobei Energie das Myomgewebe verödet, was etwa drei Minuten pro Myom dauert.  Auch tiefer im Gewebe sitzende Myome können unter Schonung der Gebärmutter behandelt werden.

3. Operative Myomtherapie

pexels-photo-263337

Machen Myome verursachen starke Probleme und es ist nicht zu erwarten, dass sie sich in relativ absehbarer Zeit ausreichend durch hormonelle Therapie/Wechseljahre zurückbilden können und bei denen  auch  die minimal-invasiven Methoden nicht unbedingt sinnvoll sind.

Dann müssen sie operiert werden. Je nach Lage und Größe es allerdings notwendig sein, im Vorfeld mit einer hormonellen Therapie eine Verkleinerung zu erwirken. Die Operation ist dann häufig einfacher. Je nach Status der Kinderwunschplanung wird man dabei versuchen, die Gebärmutter zu erhalten.

Ist die Familienplanung jedoch abgeschlossen, kann es, je nach Ausmaß der Beschwerden, auch einmal das Sinnvollste sein, die Gebärmutter zu entfernen. Denn das ist die sicherste Möglichkeit, dass keine Myome mehr wachsen. Auch das Problem der starken Blutungen, die oft Nebenwirkungen ungünstig wachsender Myome sind, wird so dauerhaft gelöst. Dabei werden die Eierstöcke erhalten, sodaß die hormonelle Funktion weitgehend erhalten bleibt, die Frau also nicht durch die Operation in die Wechseljahre kommt!

Abhängig von der Größe, Anzahl und dem Sitz der Myome können die Eingriffe über eine Bauchspiegelung (Laparoskopie), einen Bauchschnitt (Laparotomie) oder durch die Scheide (transvaginal) erfolgen.

Kommen wir als erstes zu der Möglichkeit, unter Erhalt der Gebärmutter die Myome zu entfernen. Dieses Verfahren nennt man

3.1. Myomenukleation unter Erhalt der Gebärmutter

Dann wird versucht, das/die Myom(e) aus dem umliegenden Gebärmuttergewebe herauszuschälen, was eine oft langwierige Operation ist. Dabei kann es zu einem deutlichen Blutverlust kommen, da die Gebärmutter gut durchblutet ist. Mit modernen Methoden ist diese Komplikation jedoch auch überschaubar.  So bedeutet diese Möglichkeit oft die einzige Option für Patientinnen mit großen Myomen und noch bestehendem Kinderwunsch, die Gebärmutter zu erhalten.

Der Chirurg kann die Myome entfernen, indem er sie aus dem umliegenden Gewebe herausschält (Myomenukleation). Da die Gebärmutter erhalten bleibt, wird dieser Eingriff von Frauen mit noch bestehendem Kinderwunsch bevorzugt. Der Nachteil ist auch bei diesem Verfahren, dass die Myome in bis zu 15 Prozent der Fälle erneut wachsen. Ob eine Myomentfernung überhaupt vorgenommen werden kann, hängt stark von der Lage und der Größe des Myoms ab.

3.2. Hysterektomie (Entfernung der gesamten Gebärmutter )

Dies kann insbesondere bei Vorliegen vieler Myome und abgeschlossener Familienplanung sinnvoll sein. Die Entfernung der Gebärmutter ist unter allen Therapiemöglichkeiten die einzige, mit der Myome dauerhaft geheilt werden können.

Klassischerweise wurde die Gebärmutter samt ihren Myomen lange Zeit durch einen

Bauchschnitt (Laparotomie)

entfernt.

Dies ist nur noch dann indiziert, wenn die Gebärmutter sehr groß ist oder Komplikationen vorliegen, zum Beispiel schon Voroperationen und/oder Entzündungen stattgefunden haben, denn dann ist mit Verwachsungen zu rechnen. Auch, wenn die Operation, zum Beispiel bei schlechtem Allgemeinzustand und/oder anderen Erkrankungen relativ schnell erfolgen soll, kann diese Möglichkeit angezeigt sein.

Ansonsten kann dieser Eingriff heutzutage in manchen Fällen komplett durch alleinige

Bauchspiegelung (Laparoskopie)

erfolgen. Dabei werden zuerst die Strukturen und Gefäße abgesetzt und dann der Uterus zerkleinert (Morcellement) Das Verfahren heißt dann:

TLH (Totale laparoskopische Hysterektomie)

Wenn die Myome zu groß sind, kann man einen vaginalen Eingriff auch mit einer Bauchspiegelung kombinieren. So werden bei einer Gebärmutterentfernung durch die Scheide zuerst die große Myome ,,von oben“ verkleinert, sodaß sie mit der Gebärmutter durch die Scheide entfernt werden können.

Der Eingriff heißt dann

,,Laparoskopisch assistierte Hysterektomie“.

Ich habe Euch diesen Verfahren relativ ausführlich geschildert, weil sie in der Praxis tatsächlich relativ häufig durchgeführt werden und es wichtig ist, so wenig belastend wie möglich vorzugehen!  Dennoch ist jede Operation  ein relativ invasiver und endgültiger Eingriff, der gut überlegt sein will!

Und damit bin ich auch am Ende meines kleinen Überblickes angelangt! Ich hoffe, ich konnte Euch doch einige Infos mitgeben und wünsche Euch von Herzen, dass Ihr, falls Ihr Euch gerade darüber Gedanken macht, die richtige Therapie für Euch findet!

Alles Liebe und eine gute Gesundheit, Eure Nessy

pexels-photo-214574

 

Literatur zum Thema

GnRH-Analoga:

Myomembolisation:

MRgFUS  („Magnetic Resonance guided Focused Ultrasound Surgery“ ):

Radiofrequenzablation:

 

 

 

Medizin – Die echte Grippe (Influenza): Bereits 85 gemeldetete Todesfälle und 27 000 Erkrankungen! Die wichtigsten Fragen…

Hallo Ihr Lieben!

Meine Freundin Irmi, die viele von Euch schon   von einem andern Post kennen  (s.u.) und übrigens einen ordentlichen Kleiderschrank hat, rief mich vor einer Woche an: ,, Nessy!“ hauchte sie mit rauher, schwacher Stimme in den Höher -,,Sorry aber ich fühl´mich schweine-dreckig!“  Mit lag schon auf der Zunge ,,Wie wär´s mit Waschen?“,  aber irgendetwas sagte mir, dass es ihr wirklich nicht gut ging. Irmi ist kein Mensch, der jammert…   „Medizin – Die echte Grippe (Influenza): Bereits 85 gemeldetete Todesfälle und 27 000 Erkrankungen! Die wichtigsten Fragen…“ weiterlesen

Medizin: Gesundheitstipps für frostige Tage…

Hallo Ihr Lieben!

Foto 29 (2)

Die Kälte hat uns weiter im Griff und so hoffe ich, Ihr kommt gut damit klar und liegt nicht darnieder! Für das Immunsystem ist das hier eine schwierige Zeit… Erkältungswellen, Fälle von echter Grippe und verschiedene Magen-Darm-Erkrankungen wie das Noro-Virus machen aktuell Schlagzeilen…

Deshalb möchte ich Euch heute die wichtigsten Gesundheitstipps, wie wir unseren Körper gerade bei so einem Winterwetter optimal unterstützen können, auf den Weg geben!

Ich wundere mich immer wieder, wie gut sich doch der Körper an wechselnde Temperaturen anzupassen scheint! Das muss man natürlich auch ein wenig trainieren. Fein raus ist deshalb, wer bei häufigen Saunagängen  den Körper mit den wechselnden Bedingungen schon vertraut gemacht hat! „Medizin: Gesundheitstipps für frostige Tage…“ weiterlesen

Lifestyle/Backen: Ein lecker-deftiges, Super-Food-Bananenbrot wenn´s kühler wird…

Hallo Ihr Lieben,

dscn1043-3bei soviel Kälte Regen und Schnee lechzt unser Körper nach etwas richtig Leckerem und Herzhaftem, das zudem gesund ist und unser Immunsystem zusätzlich pusht!  Was ist da einfacher und besser geeignet als selbstgebackenes Brot? Mit ein bißchen Routine absolut kein Ding und (fast) genauso schnell wie der morgendliche Bäckergang!

Nessys Tipp: Dazu braucht man übrigens keine Brotbackmaschine! Das geht im Ofen (fast) genausogut und ich kenne keine Brotbackmaschine, die nicht ein Loch vom Kethaken im Brot hinterlässt. Abgesehen davon kann man viel Brot kaufen bis sie sich amortisiert, man hat zusätzliche Stellage und das Ding muß produziert und schließlich entsorgt werden, was für unsere Umwelt auch nicht das Gelbe vom Ei ist! „Lifestyle/Backen: Ein lecker-deftiges, Super-Food-Bananenbrot wenn´s kühler wird…“ weiterlesen

Medizin – Aus aktuellem Anlaß: Statement zur ,,Cholesterin-Lüge“

Hallo Ihr Lieben!

Vorneweg: Wer nicht viel Zeit hat, kann auch abkürzen und gleich zu meinem Fazit an der mit * gekennzeichneten Stelle springen, zudem ich nach ausführlicher Recherche  gekommen bin. Im Folgenden geht´s zur interessanten ,,Langversion“, in der die Hintergründe erklärt werden! In jedem Falle wünsche ich euch viel Spaß und ein paar gute Erkenntnisse…

img_7709
Lust auf einen kleinen Abendspaziergang?

Sohnemann ist mit meiner Mutter auf Reisen und weilt gerade  in einem Burgschlösschen,

Töchterchen entdeckt die Welt in Bali, Göttergatte brütet am Schreibtisch über seinem Vortrag, den er morgen vor erlauchtem Publikum halten wird…

Kurzum, Tiere alle versorgt, niemand da, dem ich eine Stulle schmieren könnte, meine Blogpost ist auch schon geschrieben. Und auf was kommt die sonst so beflissene Nessy da Abwegiges? Richtig! Schlumperklamotten an, Chai latte gekocht, Kissen  ins Bett gestopft und – Glotze an!

,,Hach, das Leben ist manchmal so richtig schön!“ denke ich bei mir, während ich  muckelig in meinen bauschigen Kissen liege und nach der Fernbedienung greife…

Im Fernsehen bin ich auf eine Dokumentation über die Cholesterin-Lüge gestoßen…

„Medizin – Aus aktuellem Anlaß: Statement zur ,,Cholesterin-Lüge““ weiterlesen

Medizin: Forever Young/Anti Aging Teil 4: Spirulina, Maca, Heilpilze, Chiasamen & Co – Wundersubstanzen oder Quatsch?

 

 Links sind wie immer rot unterlegt

Hallo Ihr Lieben!

 

Um es gleich vorneweg zu sagen: Bei diesem Beitrag gebe ich keine Empfehlung, die auf schulmedizischen Leitlinien beruhen! Allerdings kann ich es nicht leugnen – ich bin Schulmedizinerin, die allerdings gerne dazulernt und auch offen ist für Neues. So finde ich zum Beispiel Substanzen interessant, die schon seit langer Zeit von alten Kulturen verwendet wurden oder auch, wenn die Forschung plötzlich Wirkungen an Medikamenten entdeckt, mit denen sie eigentlich gar nicht gerechnet hatte, weil es eigentlich primär um eine ganz andere Wirkung ging. So hat man entdeckt, dass das Blutdruckmittel Minoxidil  tatsächlich gegen Haarausfall hilft!

Dennoch bin ich  Pragmatikern.  So habe ich es mir bei diesem Beitrag zur Aufgabe gemacht, ein paar der häufigsten Substanzen, die mir in Bezug auf eine Verbesserung der Körperfunktionen im Hinblick auf eine mögliche Lebensverlängerung interessant vorgekommen sind, einmal ein wenig näher unter die Lupe zu nehmen. „Medizin: Forever Young/Anti Aging Teil 4: Spirulina, Maca, Heilpilze, Chiasamen & Co – Wundersubstanzen oder Quatsch?“ weiterlesen