Fashion: Farbpsychologie – Wirkung von Kleiderfarben / Color Psychology – Effect of clothing colors

Hallo ihr Lieben,

 

DSCN1427 (2)

aktuell pirschen wir wieder auf die Jagd… oder jagen auf der Pirsch? Jedenfalls nicht das arme Rotwild, sondern angesagte Klamotten! Ok, asymmetrische Knopfleisten bei Baggy-Hosen, Latzhosen, das Spiel mit den Längen auch bei Tuniken und Shirts (Short-Long) und Ethno-Look in Beige- und Schwarz-Weiß sowie Stickereien und Cartoon-Blasen auf Kleidung und Taschen  sind unter anderem die Trends der  Sommerkollektionen 2016, aber wie immer bleibt viel Raum für Interpretationen.

Längst gilt das Modediktat, bei dem wir uns im Frühjahr nur in leichte, pastellige Farben, im Sommer mehr im maritimen Blau, im Herbst in warmen Braun-, Gelb- und Olivtönen und im Winter  in Weiß, Rot   und Grün kleiden, nur noch bedingt.  Auch fragen wir uns bei der Farbwahl von Kleidung zwar oft, was gerade Mode ist, was uns steht und zur Haarfarbe passt. Aber welche Emotionen die Farben in uns wachrufen, wird oft außer Acht gelassen.

Den ganz Aufmerksamen unter Euch mag das ein oder andere  in diesem Artikel bekannt vorkommen, aber das Thema finde ich recht wichtig und in den Journalen etwas stiefmütterlich bedacht, deshalb taucht es in meinen Posts immer mal wieder in dem ein oder anderen Zusammenhang auf. Die gezeigte Mode sind typische Outfits aus dem Happinessystyle, über die ich zum Teil auch schon in den  „Looks of the  week“ berichtet habe! So, nun viel Spaß mit der Farbpsychologie!

Farbwirkung auf Kleidung
Eine selbstbewußte, durch das Gelb fröhliche Farbmischung.

Wir assoziieren mit Farben bestimmte Dinge aus der Natur – die unser Leben seit Tausenden von Jahren beeinflussen. Dementsprechend lösen sie Gefühle in uns aus.  Es wäre schade, wenn wir auf den bewußten Einsatz dieser Wirkung verzichten würden!

 Hello my dear friends,

today I want to show you how you can influence your feelings with the right colors. A good opportunity to make every day a little bit more confortable…

Hier habe ich Euch eine Liste mit den häufigsten Farben und den korrespondierenden Gefühlen zusammengestellt. Vielleicht ist sie euch ja bei eurem nächsten Einkauf hilfreich.

dschungel2 (3)
Würde ich auf diesem Bild die Kombination in Rosa tragen, würde ich anstatt stark und naturverbunden zart und etwas verloren wirken!

Fragt euch, was ihr mit Eurem Outfit erreichen wollt – Coolness an heißen Sommertagen, warme Gefühle im Winter – das ist klar! Aber ihr könnt auch eine Stufe weitergehen… So kann man, Studien zufolge, sogar  seine innere Kraft und sein Selbstbewußtsein, aber auch Understatement und Eleganz durch die richtige Farbwahl beeinflussen!

DSCN1721 (3)
Durch die unterschiedlichen Outfits und Farben wirke ich ganz verschieden… Obwohl immer ,,Nessy“ dahintersteckt und es keinesfalls so ist, dass ich mich für die Fotos verkleiden würde…

Natürlich spielen nicht nur die Farben, sondern auch die Schnitte und Materialien sowie die Art, wie man Kleidung trägt eine Rolle. Heute möchte ich mich aber auf die psychologische Wirkung der Farben beschränken.  Das hat auch wenig mit der  Farb-Typenlehre der frühen 80 er Jahre zu tun. Die Mode ist größtenteils wieder davon weg, Menschen auf Frühjahr-, Sommer-, Herbst- und Wintertypen zu reduzieren. Allerdings mag diese Simplifizierung für manchen  eine Hilfe sein und so geistert die ,,4-Typenlehre“ immer noch von Zeit zu Zeit durch die Zeitschriften. Übrig geblieben ist der Rat, die Kleidung auch auf den Haut- und Haartyp abzustimmen…

Fest steht, dass man durch zuviel oder „falsche“ Farben auch negative Effekte hervorrufen kann. Wenn man Farben kombiniert, erreicht man die größte Harmonie dadurch, dass man entweder ähnliche Farben oder Komplementärfarben, die sich im Farbkreis gegenüberstehen, kombiniert. Je nachdem, welches Gefühl man erreichen will, wählt man entsprechend den größten Anteil der Kleidung in der korrespondierenden Farbe. In letzter Zeit ist man von allzu strikten Vorgehensweisen aber abgekommen, erlaubt ist, was gefällt! Auf den Laufstegen werden Farben häufig relativ wild gemixt. Das produziert eine gewisse Spannung und kann, richtig eingesetzt, sehr raffiniert wirken.

farbkreis_liedl(Farbkreis liedl.htm)

 

So here is a list with the most common colors and a few corresponding feelings – perhaps you can use it, when you go shopping next time. Ask yourself, what you want to archieve – coolness on hot summer days, warm feelings in winter – but what else? More force and self-confidence, more understatement? Happiness? Try it by choosing the right color… But be careful – too much of a color can also cause negative effects. Therefore, use little amounts of the color for little effects… When you combine different colors, you reach the best harmony by using colors from the similar group or  the complementory group. Therefore take the opposite color from the so called color-circle. Use the biggest amout from the color with the feeling, you want to reach. In the last time, I often saw wild mixes of colors – that produce tension but it can also refine your look.

Nun zu den psychologischen Effekten der häufigsten Farben:

Einige Farb-Assoziationen sind genannt – lasst die Bilder auf Euch wirken dann fallen Euch vielleicht noch andere ein. Ihr könnt ja einen Zettel nehmen und aufschreiben, welche Farben Euch spontan in Ihrer Wirkung gefallen und welche nicht und welche Kombis Euch besonders ansprechen! Dann geht zu Eurem Kleiderschrank und schaut, wie welche Farben von Euren Outfits bei Euch wirken! Wenn Ihr dann im Laden steht, habt Ihr im Hinterkopf, was noch fehlen könnte… Ich mag zum Beispiel Jacken in abgemilderten Gelbtönen, weil sie gleich eine fröhliche Laune suggerieren!

Now the list about the psychological effects from the most common colors:

 # Weiß (keine richtige Farbe) – pur, elegant, rein, jungfräulich,…

Warum sind Weiß und Schwarz eigentlich keine ,,echten“ Farben?

Weil sie alle (Weiß) bzw. keine (Schwarz) Wellenlängen besitzen. Weiß ist die Summe aller Farben, Schwarz die Abwesenheit. Das ist natürlich eine Definition im physikalischen Sinn, außerdem kommen diese beiden „Farben“ in ihrer reinsten Form bei der Kleidung doch sehr selten vor.

Farben

# White (not a real color) – pure, elegant, clean, virgin…

weiss1 (3)

# Beige – elegant, hell, weich und schmeichelnder als reines Weiß, beruhigend. Achtung, Beige wird manchmal auch als „Farbe des Alterns“ betrachtet. Tatsächlich, als ich einmal darauf achtete, waren in der Fußgängerzone  viele ältere Leute komplett in Beige gekleidet! Noch etwas – im Englischen wird „beige“ öfters mit „abricot“ übersetzt. Also sollte man bei Bestellungen im Ausland darauf achten!

Foto 1q

#Beige – elegant, bright, softer than pure white, calming, but also „Color of elderly“,  therefore be careful!

Foto 2 (2)

# Gelb – warm, fröhlich, konzentrationsfördernd

q

# Yellow – warm, happy, good for concentration…

y39 (3)

# Orange – warm, wohlig, freundlich, sonnig, fröhlich, anregend,…

Foto 11 (2)

Orange – warm, good feeling, friendly, sunny, happy,…

Foto 3

#Rosa – mädchenhaft, jung, frisch,…

Foto 5a

#Pink – girly, young, fresh, …

f11 (2)

# Rot – selbstbewußt, warm, heiß, intensiv, agressiv, wütend, ärgerlich,…

Foto 222222

# Red  – self-confident, warm, hot, aggressive, violent, angry…DSCN1065 (5)

 # Hellgrün – Frühling, jung, harmonisch, aufbauend

zzzcours14 (2)

# Light-green – spring, young, cheerful, calming, harmonic,…

green3 (2)

# Dunkelgrün – entspannend, naturverbunden, beruhigend, ausgleichend,…

Foto 1a

# Dark green – relaxed, natur-touched, calming,…

zzzzzgrüne5

# Hellblau – frisch, kühl, schlaffördernd, eisig, winterlich, karibisch-blau – Urlaub,…

Foto 4a (2)

# Light blue – fresh,  but also cool,…

kleid6 (3)

 

# Dunkelblau – Assoziation mit dem Ozean, männlich, stark, beruhigend, konzentrationsfördernd…

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

# Dark blue oceanic, masculin, strong, calming,  good for concentration and „coming down“. 

Foto 3

# Lila – weiblich, emotional, gefühlvoll, magisch, extravagant, meditativ, spirituell,…

lily

# Violet – feminin, emotional, sensitiv, magic, extravagant, ruminant, spiritual,…

Foto (27)

#braun – warm, ruhig, beruhigend, etwas phlegmatisch, dumpf, geerdet…

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

# brown – warm, calming, a little bit phlegmatic, dull, grounded, …DSCN0879 (4)

# Schwarz (keine echte Farbe) – dunkel, mystisch, kalt, traurig, Nacht,…

Foto 2

# Black (not a real Color) – dark, mystic, cool, sad, night, …

weihnachten9 (4)

Natürlich gibt es noch weit mehr  Gefühle, die Farben in einem hervorrufen können. Das ist auch individuell verschieden, da wir ja alle mit etwas unterschiedlichen Eindrücken aufgewachsen sind,  die diese Gefühlswelt mitgeprägt haben. Auch gibt es weit mehr Farben. Wenn ihr euch ein wenig damit beschäftigt, macht ihr bestimmt noch viele Entdeckungen…

 

Viel Spaß dabei!

There are much more meanings of colors!  Important is: How do you feel when you see yourself with the color in the mirrow? Is the impression a positive or negative one? Try something else, so you can see the difference….

Have a wonderful day!

 

Veröffentlicht von

Ich bin jemand, der meist positiv und neugierig durchs Leben spaziert. Mich fasziniert das Alltägliche wie auch das Besondere und ich bin dankbar, mich mit den schönen Dingen des Lebens wie mit meiner Familie, Pferden und Hunden, Natur und Medizin beschäftigen zu dürfen. Ich bin eine kleine Fashionista und schreibe und zeichne gerne .. Diese Themen lebe ich auch auf meinem Blog "happinessygirls" aus... Hello, I´m a girl with lot´s of interests: Not only fashion, beauty and lifestyle but also family, animals, medicine , writing, reading and riding.

14 thoughts on “Fashion: Farbpsychologie – Wirkung von Kleiderfarben / Color Psychology – Effect of clothing colors

  1. Ha, mein Lieblingskleid ist sehr Dunkel-Violett und passt zu den meisten Anlässen, weil das Ich bin 😉 …ja, Nessy, irgendwann Gastbeitrag mit Foto und so (Sohni hat jetzt ne super Ausrüstung 😉 )
    Einen sonnigschönen Tag wünsch ich Dir ❤

  2. Sehr schön verbeispielt hast Du die Farbpsychologie. Auf die 4 Jahreszeiten würde ich mich bei den Farbtypen auch nicht mehr beschränken, aber ich bleibe grundsätzlich meinem kühlen Farbtyp treu und fühle mich in kräftigen knalligen Farben am wohlsten. Ab und zu greife ich mal nach zarteren Tönen, vielleicht als Ausgleich.

    Liebe Grüße Sabine

    1. Danke Dir für den tollen Kommentar! Du hast wirklich ein super Händchen, wenn es darum geht, die richtigen Outfits für Dich zu finden! Alles Liebe, Nessy

    1. Dank Dir für die tollen Kommetare, soviel Lob geht mir ja runter wie Öl! Wünsch Dir auch eine richtig gute Zeit! Freu mich auf Neues von Dir…Nessy

  3. Einige Kombinationen scheinen mir gewagt, aber mutig von dir. Das blaue Kleid ist wirklich geil, wenn auch vielleicht etwas zu kurz!? 😉 Die Varianten mit der rot(braunen) Hose gefallen mir ebenfalls. Auf Pink und Gelb stehe ich allerdings gar nicht…wieviele Kleiderschränke hast Du eigentlich? 😀

    1. Hallo Chris!
      Danke für Deinen treffenden Kommentar! Sehe schon, du durchschaust mich sofort…
      Ja, das blaue Kleid bleibt ,,besonderen Anlässen“ vorenthalten…Vorträge halte ich in ihm sicher nicht, kicher! Die Geschichte dazu findest Du übrigens hier, falls sie Dich interessieren sollte… https://happyhealthytrendy.com/2016/04/28/kurzgeschichtelook-of-the-week-ein-kleid-ist-niemals-nur-ein-kleid/ ). Zugegeben, Klamotten kommen schon ein paar zusammen, fürchte ich. Wobei ich gerade dabei bin,immer mal wieder eine Kiste in bessere Hände abzugeben!
      Zu den Farben: Echtes Pink gibt bei mir eigentlich kaum, eher ,,Nude“. Das finde ich mittlerweile manchmal ganz gut! Auch Gelb ist erst mit meiner ,,Bloggerkarriere“ in meinen Kleiderschrank eingezogen, wobei ich diesen Rock genau 1x getragen habe, bevor er den Weg in die Ensorger-Kiste gegangen ist, weil er auch nicht gerade hochwertig war ! Das ins Karamell gehende Cape hingegen mag ich sehr gerne und habe es auch schon oft ausgeliehen, weil es jeder, der es trägt unbedingt möchte ;-). Ich denke, das liegt aber daran, dass es klasse Proportionen macht und so fröhlich wirkt! So, jetzt hab´ich aber genug gelabert! Wünsch´Dir ein wunderschönes Wochenende, Nessy

      1. Man braucht halt das nötige Kleingeld, um so einem „Hobby“ zu frönen. 😉 Ich bevorzuge eher schlichte Garderobe. Aber ich war eh nie so auf Mode gepolt. Bei mir müssen die Sachen praktisch sein und da ich viel in Wald und Wiese unterwegs bin, trage ich auch viel Funktionskleidung…

  4. Ja, auch ich bin morgens schon um 5.30 unterwegs, um den Stall auszumisten und die Hunde zu versorgen… Danach geht´s als Familienmami munter weiter… Kinder/Ehemann ,,versorgen“, Betten, Wäsche, Putzen, einkaufen, Altenheimbesuche, Post erledigen, Garten, Pferde, Hunde, Kinder, bloggen, natürlich, ganz klar, alle supi-dupi gestylt … Ne, quatsch… Während meiner Zeit(ca 15 Jahre) im Krankenhaus habe ich eigentlich auch nur weiße und blaue Hosen getragen. Ansonsten, für die Fahrt zur Arbeit und zurück, waren Jeans und T-Shirt/Pulli genug… Es vergingen oft einige Monate, bevor ich wieder wirklich ein ganzes Wochenende ohne Dienste verbrachte…Mode war echt kein Thema! Aber auch meinen Nachholbedarf habe ich nun gedeckt und so konzentriere ich mich auf meinen Blog mit Kurzgeschichten, Infos und eben auch Mode. Da ich auch nie ein ,,Prinzesschen“ war, habe ich nun, mit über 40 Jahren, meinen Spaß daran entdeckt… Du siehst, Modetussi ist anders….Alles Liebe, Nessy

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s