Klamotten und Accessoires im neuen Look ! Außerdem: ,, Do It Yourself “ ( DIY ) zum Mitmachen! Eure Ideen auf meinem Blog!

Hallo Ihr Lieben!

Heute geht es um DIY Ideen! Ich zeige Euch am Beispiel von Schuhen, einer Jacke und an zwei Taschen, wie einfach das geht!

Gerne dürft Ihr mir Bilder von Euren  DIY Sachen schicken,  dann kann ich sie in diesen Artikel mit Eurem Namen (wenn Ihr möchtet) verlinken (Einzelheiten s.u.)!

IMG_8284 (3)

Alles fing damit an, dass Sohnemann um 19.28 Uhr glaubte, ohne ein bestimmtes Eis mit dem einzigartigen ,,Krach“ die Nacht nicht überleben zu können …

,,Okay, kann Dir ja eigentlich egal sein!“, wird der/die geneigte Leser/in nun antworten. Recht hat Du natürlich!  Allerdings hatte ich ihm, blöderweise, genau dieses versprochen, wenn er bestimmte Leistungen vollbringen würde!  Wider Erwartungen Wie erwartet hatte er diese tatsächlich natürlich recht rasch erledigt und ich Vollhorst hatte nicht gedacht, dass jenes in der Kühltruhe  ein Eis ohne Mandeln  war! ,,Das geht ja ma´ gar nicht!“ So die geschätzte Meinung von Sohnemann. Aber da eine gewisse Konsequenz ja gepredigt wird und der Fehler eindeutig bei mir lag, tigerte ich als noch einmal los, zumal ich selbst noch Lust auf diese leckeren Erdbeeren verspürte, die es  da gerade gab …

fullsizeoutput_1dae
Zugegeben unwiderstehlich …

Als ich also kurze Zeit später meinen mit Eis und Erdbeeren bestückten Einkaufswagen Richtung Kasse fuhr, fielen mir plötzlich – Donnerblitz! – ein Paar Sandalen in die Augen! Und zwar haargenau solche, nach denen ich schon soo lange Ausschau gehalten hatte … Es waren

Römer Peeptoes

zzzschuh1

mit vielen Riemchen! Und die Farbe war genau dieses  Khaki-dschungelfarben, das so gut zu meinen grau-grünen Augen passt! EINFACH PERFEKT! … ,,Okay“, dachte ich bei mir. ,,Meistens passen dir Supermarktschuhe sowieso nicht!“ Kurzerhand zog ich meine Sneakers aus,  schlüpfte in die Teilchen –  und –  suuuper… ! Sie passten wie angegossen!

So ähnliche hatte ich nämlich, nur mit ein bißchen Gold, vor Kurzem  in der ,,InStyle“ gesehen  und mich doch ein wenig schockverliebt!

Ein wenig anders sahen sie schon aus! Aber das würde sich schließlich ändern lassen!

Und während ich die Objekte der Begierde vorsichtig neben die Erdbeeren legte, beschloss ich, dass ich schon morgen ,,Operation Sandaletten“ starten würde.

Es war um mich geschehen! Die DIY – Leidenschaft hatte mich infiziert!

Und tatsächlich machte ich mich  nächsten Morgen machte ich mich sogleich an die Arbeit …

zzzStrass-Applikator

  1. Als erstes benutzte ich eines der Hotfix-Gerät, mit dem man kleine Steinchen aus Metall oder Strass ankleben kann.  Das Gerät lohnt sich, wenn man mehr Basteln möchte. Die Steinchen in allen Farben sind selbstklebend, wenn sie erhitzt werden.

2. Dann schnitt ich ein  Goldband aus  Blattgold aus. Dann verwendete ich Alleskleber aus dem Baumarkt, um es auf dem Leder festzukleben. Allerdings war das nicht soo haltbar. Vielleicht sollte man Tatsächlich Sekundenkleber verwenden. Danach lackierte ich das Gold noch mit Klarlack. Dafür benutzte ich einfach farblosen Nagellack!

zzzschuh7.jpg
3. Als drittes hatte ich Stoffreste von einem anderen Projekt, auf die ein Vintage-Muster kopiert war. Dies wurde wieder ausgeschnitten, mit dem Klebstoff benetzt und aufgeklebt, danach zweimal lackiert, um die Haltbarkeit zu verlängern .

Voilà, fertisch!

fullsizeoutput_1db5Das Ergebnis finde ich ganz gut, bis jetzt habe ich die Teile schon oft getragen! Natürlich ist es auch ein tolles Gefühl, wenn man etwas selbst macht!, unten noch mehr Beispiele aus meinem Kleiderschrank, die zeigen, wie Ihr manche langweiligen Teile einfach „aufhübschen“ könnt.

Man könnte auch sagen das Teil bekommt mehr „edginess“ es wird auffälliger, nicht nur „mainstream“ . Was das heissen soll? Naja, Heidi Klums berühmter Spruch zu der GNTM-Anwärterin Jolina, als sie sich nicht die Haare abschneiden lassen wollte: „Ich wünsch` mir mehr Ecken und Kanten!“ trifft es ganz gut. Ist dieses „Anderseinwollen“ aber eher oberflächlich und so, dass es schon wieder alle machen, ist es „hipster-style“ – alles verstanden? Okay, ich auch … nicht …

Wie Ihrs nennt, ist ja eigentlich egal. Es soll Euch einfach Spaß machen! Ich find´s immer toll wenn ein Teil fertig ist und freu` mich drüber… Ehrlich gesagt, eine große Message hat das Ganze nicht, außer, dass man nicht alles soo ernst nehmen sollte…  Na dann!

Zusammenfassung

Das war Euch jetzt doch ein wenig schnell? Okay, also das Ganze noch einmal kurz zusammengefasst: Ihr nehmt also ein Teil aus der aktuellen Kollektion des Supermarktes (was oft erstaunlich gut in der Qualität ist), natürlich geht es auch anderswoher  oder ihr nehmt ein langweiliges Teil aus Euerm Schrank.

Dann schnappt Euch einen Strass-Aplikator mit Strass-Steinchen oder fertige Strass-Bilder, schöne dünne Schleifchen, Anhänger, Perlen, geknüpfte Freundschaftsarmbänder, Stofffarben, Nieten, kopiert antike Bilder auf Stoff oder was Euch sonst noch so einfällt und schon habt Ihr einen Fundus an  Möglichkeiten….

Wo Ihr die Zutaten findet? Gebrauchte Geschenkverpackungen, „alter“ Mode-Schmuck, eBay, Bastelladen… Besorgt Euch nur einen richtig guten Klebstoff, der filigran zu verarbeiten ist. Ein Pinzette, Nadel und Faden, Schere, eventuell auch eine Holzfeile (gibt z.B. einen tollen Jeans-Usedlook) habt Ihr sicher im Haus...

Jetzt müßt Ihr nur noch den nächsten verregneten Sonntag abwarten. So eine Bastel-Session ist auch super geeignet, um sich auf andere Gedanken zu bringen oder um  Tante Hildegard, wenn zu Besuch kommt, mit der man nie so richtig weiß, was man reden soll, zu unterhalten. Zusammen Basten macht immer Spaß und Tantchen freut sich auch, wenn sie mit einem selbstverzierten T-Shirt von dannen zieht…

Also -An die Scheren – fertig – los!

Weitere Beispiele

Coole Steppjacke

Der Anorak  ist mit den Stoffaplikationen benäht. Erst habe ich versucht, zu kleben, aber das hielt nicht so gut. Man muß je nach Klebstoff auch aufpassen, damit es keine Löcher gibt. Schließlich habe ich sie von Hand aufgenäht. Das hält gut und auch Wäschen (30 Grad) wurden schon überstanden.

Aber auch andere Applikationen, Schleifchen, Bändchen und Perlen machen viel her!

 

Saddlebag aus Leder mit Applikationen

Hier muss man sehr vorsichtig mit dem Bügeleisen umgehen, das Leder nicht verbrennt, aber das Ergebnis  finde ich klasse!

zzzbastel1

Laptop-Tasche im Vintage-Look

Witziger Hipster-Blazer

zzzJacke1
Mein Blazer…

zzzJacke2

 

Individuelle Reithose

fullsizeoutput_1db7.jpeg

So, das war es wieder für heute! Ich hoffe, Euch hat meine kleine Bastelstunde Spaß gemacht!

Gerne dürft Ihr mir Bilder von Euren  DIY Sachen schicken,  dann kann ich sie in diesen Artikel mit Eurem Namen (wenn Ihr möchtet) verlinken!

Meine Mail-Adresse ist im Impressum und vergesst mir nicht zu schreiben,  wie Ihr das mit Eurem Namen oder Link machen möchtet. Da gibt es drei Möglichkeiten:

Name und Blogname angeben und Blog verlinken (Bitte URL  – Link angeben)

  • Nur Name angeben
  • Idee anonym veröffentlichen

Ich werde zwar Eure Bilder sicher zu keinem anderen Zweck verwenden, als sie in diesem Artikel zu veröffentlichen, allerdings übernehme ich darüber hinaus natürlich keine Haftung für die Bilder.

Übrigens bin ich gerade dabei, folgende Themen für Euch vorzubereiten:

Was tun bei unerfülltem Kinderwunsch? /

Meine neuen Lieblingsschuhe /

CBD – Das neue Hanf -Präparat

Mich würde auch sehr interessieren, welches Euch am meisten zusagt, damit ich mich in Zukunft noch besser auf Eure Wünsche einstellen kann! Scheibt es mir einfach in die Kommentare!

So, nun wünsche ich Euch noch einen wunderschönen Sonntag! Alles Liebe, Eure Nessy!

 

 

 

 

 

 

 

 

Philosophie / Tiere: Die bewegende Geschichte des ganz und gar nicht perfekten Miniponys Tarzan …

fullsizeoutput_1a6e

Von draußen dringt die glockenhelle Stimme von Nessy, die zum Frühstück ruft, an mein Ohr. Verschlafen blinzle ich durch die offene Stall-Tür. Was sie wohl heute mitgebracht hat? Leckere Bio-Karöttchen. knusprige Baguettes, lauwarmes Porridge-Mash oder kerniges Müsli mit rote Beete und Apfelschnitzen? Oder doch nur ein Korb voll frisches, besonders aromatisches Gras, dass sie uns morgens an einer bestimmten Böschung, die nur sie kennt, pflückt?

Eine perfekte Welt! Ja, zugegeben, besser geht es kaum! Und  Ihr denkt jetzt sicher, Pony müsste man sein! Aber nee, Kinder, lasst mal, das kann auch ganz schön blöd sein, vor allem, wenn man mit der Geburt einen Stempel  bekommen hat: ,,Ausschuss“! Aber von vorne …

Wie ich zur Nessy gekommen bin? Kinder, fragt mich was leichteres!

Sie weiß nicht soviel über mich, und ich weiß es auch nicht mehr so genau … Wie so vieles im Leben! Meines jedenfalls hat in Holland begonnen. Nee, nicht wie Ihr denkt! Nix Käse, Windmühlen und Holzpantoffeln. Dort werden nämlich auch viele Pferde gezüchtet. Tolle Pferde! Große und schöne und kleine  und schöne … Und manchmal, ja manchmal ist auch eines dabei, das nicht ,,sooo schön“ geraten ist.

Sozusagen ,,Pony-Ausschuß-Ware“! So wie ich… Während meine Brüder und Schwestern unserem Züchter für tausende von Euro von verzückten ,,Mini-Pferde-Käufern“ aus den Händen gerissen wurden, fiel ich bei jeder ,,Prüfung auf Gesundheit“ schon von weitem durch.

IMG_8369
Lissy und Tarzan warten auf Spaziergänger mit Leckerlis

Mit meinen X-Beinen, meinem langen, oft juckenden Fell und meinem Auge, das sich gerne irgendwie verklebte, weil ich mich dort einmal verletzt hatte, wollte mich niemand haben. Ab und zu wurde versucht, mich etwas mehr zu pflegen, damit mich irgendjemand mitnehmen würde, aber die Händler ahnten natürlich immer sofort, dass ich sie mehr Mühe und Geld kosten, als Geld bringen würde. Irgendwann wurde ich dann einfach einem von ihnen, quasi als ,,Dreingabe“,  mitgegeben…  Glück im Unglück. Denn mit solchen ,,Ladenhütern“ wie ich einer war, wurde nicht lange gefackelt, die Pferdetransporte nach Belgien sind normalerweise die Option, die dann eintritt … Dort gibt´s noch eine letzte Chance auf einem Pferdemarkt und wenn dann keiner kauft, der dem Pferd doch noch eine Chance gibt, wird der Rest von … Schluck! Lassen wir das!

Mir blieb dieses Schicksal – Gott seis gedankt – erspart! Widerum als ,,Dreingabe“  landete ich in einem kleineren Reitstall, wo es eigentlich gar nicht mal so schlecht war. Immerhin gab es ordentlich Futter. Aber ich war einer von vielen und da ich weder besonders anhänglich noch hübsch, aber wenigstens brav war, sollte ich als ,,Geburtstagsfeier“ und Kinderpony herhalten. So kam es, dass viele Kinder, schreiend und hyperaktiv, wie sie eben waren, relativ ungebremst auf meinem nicht so starkem Rücken herumturnen durften. Eine Weile konnte ich das ganz gut erdulden, obwohl es sich oft schmerzhaft anfühlte. Ich bin ja nur etwa 80 cm ,,groß“ , da ist das Gewicht, das ich aushalte, recht rasch erreicht, aber das wissen ja die Kinder nicht! Mit der Zeit fiel es mir jedoch immer schwerer, zu tun, was von mir verlangt wurde, so sehr ich mich auch bemühte, mir nix anmerken zu lassen! Ich wußte ja, dass ich unbedingt funktionieren musste und niemand schien mein Leiden zu bemerken … So versuchte ich tapfer, meine ,,Arbeit“ ohne irgend jemand zu verletzen, weiter zu verrichten. Allerdings kam es  immer öfter vor, dass mein Rücken  so sehr schmerzte, dass ich nicht mehr gerade laufen konnte oder meine häufigen entzündeten Wunden sichtbar durch das Fell nässten, worauf ich, wenn die Eltern der kleinen Prinzessinnen und Prinzen, die so verrückt nach ,,dem Kleinen!“ waren, dies bemerkten, ärgerlich wieder einmal als ,,unbrauchbar“ in den Stall verfrachtet wurde.

 

Ob es ganz genau so war, weiß ich nicht mehr. Aber so ähnlich muss es sich zumindest abgespielt haben …

Ich fing an, nicht mehr so gut zu fressen, was aber wegen meinem dicken Fell nicht auffiel.  Allerdings fing mein Besitzer an, wegen der vielen ,,Mängel“, die ich nun einmal aufwies, über Konsequenzen ,,des Erlösens“ wie er es nannte, nachzudenken … Aber irgendwie brachte er das, wie er einmal zu seinem Kumpel meinte, auch ,, im Moment“ nicht übers Herz … So ging das Spiel jedesmal von vorne los … Kaum ging es etwas besser, wurde schon dem Drängen der schreienden Kinderschar, die regelmäßig in meinem Stall  einfielen, nachgegeben, gerade auf MIR sitzen zu wollen. Ich sein schließlich nicht so hoch und man können sich zur Not mit den Füßen abstützen… Au weiha! Wenn ich nur dran denke …

Eines Tages war eine Familienmesse in der nächsten größeren Stadt, wo auch mein Besitzer für seinen Reitstall einen Werbestand aufbauen würde.

Und weil ich wieder einmal ,,unpässlich“ war und ein wenig humpelte, hielt man es für eine klasse Idee, dass ich mich wenigstens als Ausstellungsstück nützlich machen könne, weil ich ja, dank meiner  Mini-Größe, irgendwie schon ganz niedlich  aussah.

Am Anfang fand ich auch die Aufmerksamkeit der Kinder ganz schön, die mit glänzenden Augen, sobald sie mich erblickten, zu meinem Paddock kamen, ihre  Händchen nach mir ausstreckten und mich erhaschen wollten, um mich zu streicheln. Aber sie hörten einfach nicht auf! Stunde um Stunde, den ganzen Tag lang, tatschten sie mich ohne Unterbrechung durch das Gitter an und fassten mir dabei oft in die Augen oder an meine entzündeten Stellen, die unter dem Fell versteckt waren!  Autsch! Das konnte ganz schön wehtun! Und da geschah es! Ehrlich Leute, heute noch schäme ich mich dafür! Denn was ich jetzt tat, macht man nicht! Auch nicht in Notwehr! Das verbietet der Pony-Ehrenkodex unter allen Umständen!

Okay, ich spreche es aus! Gerade hatte ein etwa siebenjähriges Mädchen mit ihren Fingernägeln mein linkes Auge recht unsanft gestreift und war nun dabei, nach meinen Schopf zu krallen. Aus den Augenwinkeln sah ich ihre Hand direkt über mir … Da geschah es!  Ich schnappte nach ihr!  Uhh! Das hatte ich noch nie getan! Ehrlich! Ich kann einfach nicht sagen, warum und wieso ich das damals tat!  Schließlich hätte ich das nie von mir gedacht oder es gewollt. Es war wirklich absolut schrecklich! Sie schrie und schluchzte, obwohl ich eigentlich nicht wirklich zugebissen hatte, sondern eben nur – geschnappt!  Das konnte doch unmöglich soo weh getan haben! Oder doch? Was hatte ich getan? Am liebsten wäre ich im Boden versunken! Ich machte mich auf ein kräftiges Donnerwetter gefasst, aber natürlich galt die Aufmerksamkeit meines Besitzers  in diesem Moment allein der kleinen Schreierin, die  – Gott seis gedankt –  tatsächlich nur mit einen Schrecken davongekommen war.  Danach wies er, zu ihrer Mutter gewandt, auf das Schild, auf dem unmissverständlich stand, dass das ,,Berühren des Ponys“ eigentlich verboten gewesen war!

Als die beiden wieder weg waren,  hoffte ich fast, dass  mir mein Besitzer nun seine Meinung über meinen ,,Biss“ unmißverständlich mitteilen würde – aber – nicht einmal das schien ich ihm noch wert zu sein! Ich stand ich nur noch da, wie ein Häufchen Elend, enttäuscht über mich selbst! Ich war wirklich  am absoluten Tiefpunkt angelangt. Meine letzte Trumpfkarte, nämlich die, wenigstens ,,ein ganz Braver“  zu sein, hatte ich hiermit verspielt. Mich würde niemand mehr wollen …

Bis jetzt hatte ich noch alles um mich herum mit einer gewissen Neugier beobachtet, aber nun war ich so traurig und erschöpft von dem ganzen Stress, dass ich meine Umwelt kaum noch wahrnahm. Sollten sie doch auf mir herumtatschen!  Das würde, wenn überhaupt, meine letzte Chance sein, zu zeigen, dass ich auch das aushalten konnte, wenn es unbedingt sein mußte. Nein, das Leben ist nun einmal kein Ponyhof, obwohl, besonders ich, mir das immer gewünscht hatte!

So bemerkte ich auch nicht, dass unter den ,,Zuschauern“ zwei waren, die mich prüfend beobachteten und dann mit meinem ,,Chef“ ein Schwätzchen hielten… Zwei, durch die sich mein Leben komplett verändern würde!

Es war eine Frau mit einem jener kleinen Kinder, von denen mir viele in der Vergangenheit oft so zugesetzt hatten. Ich wußte auch noch nicht, dass dieses Kind ganz anders war und dies niemals tun würde, sondern mich stets liebevoll und mit Ehrfurcht behandeln würde! Natürlich wisst Ihr, wen ich meine, denn Ihr kennt sie auch!  … Nessy, die  mit ihrem kleinen Sohn vorbeikam und die, wie ich später noch merken sollte, bekanntermaßen auf alles fliegt, was vier Beine hat! Natürlich entgingen ihren seit früher Kindheit pferdisch geschulten Augen solche versteckten Mißstände nicht!

Zunächst merkte ich, dass ich, was ich nach meinem schrecklichen Verhalten schon befürchtet hatte, nach Ende der Messe tatsächlich nicht mehr zu dem kleinen Reitstall zurückkehrte. Wenn auch nicht allzu lange, so war er doch meine Heimat mit Freunden geworden. Nun war es also ,,vorbei“!

 

Als wir an dem fremden Ort, von dem ich Schreckliches erwartete, angekommen waren und ich ausgeladen wurde, sah ich – oh Wunder –  zuerst zwei dieser unendlich gut gepflegten, stolzen Miniponys mit langer Mähne und seidigem Fell, die mich an meine erste Heimat und meine Brüder und Schwester erinnerten. Hatte sie etwa das gleiche Schicksal ereilt? Was war geschehen? Auch mein Besitzer, der mich an einem alten Strick hielt, der nichts mit den Lederhalftern der beiden Schönheiten gemein hatte,  schien überaus erstaunt! Er blickte sie mit offenen Mund an und stammelte: ,,Wow, die sind die aber wirklich ma gepflegt! Kumpel, du hast es gut getroffen!“  Dann gab er mir einen Klaps, nahm die wohl sehr gute Bezahlung in Empfang und rauschte mit seinem klapprigen Hänger vom Hof.

Was würde mich denn nun erwarten? Ich war ziemlich verwirrt! Nessy, die ich damals ja noch nicht kannte, redete  freundlich mit mir und wollte mir eine Möhre geben, die ich aber vor lauter Aufregung und Angst nicht fressen wollte. Zu Recht! Denn dann wurde ich zu einem Waschplatz gebracht und  zum ersten Mal in meinem Leben gewaschen! Zuerst war das Wasser im Schlauch ja noch warm, aber dann wurde es eiskalt! Brrr! Aber, oh Wunder! Sie rieb mich im Anschluß mit einer Tinktur ein, die mein Jucken, an dass ich schon fast nicht mehr gedacht hatte, tatsächlich fast sofort stoppte! Zudem trocknete mich die warme Sonne und der kleine Sohn von Nessy nahm meinen Stick und führte mich zu saftigem Gras!  Das war herrlich! Danach durfte ich n´mich in eine große Box voller Sägespäne, Heu und Äpfel ausruhen.

Und erst jetzt begriff ich es richtig! Ich würde nicht … Ihr wisst schon! Diese Menschen, die wohl meine neuen Besitzer waren, schienen tatsächlich lieb zu sein! Mit fiel ein Stein, nein, ein richtiger Felsen vom Herz, denn für mich würde nun ein neues Leben beginnen! Nicht nur, dass ich erst einmal nicht ,,arbeiten“ musste und es hier viel zu entdecken gab! Es gab ja auch Kumpels wie mich! Allerdings machten sie mir ganz schön Angst, weshalb ich mich lieber an Nessy und deren großen, aber sehr sanften Wallach Ernie hielt! Denn ich bin schließlich jemand, für den es auf die inneren Werte ankommt und  Äußerlichkeiten wie Körpergröße oder Schönheit keine Rolle spielen!

Damit ich  auch schlechtem Wetter toben konnte, gab es eine überdachten Reithalle und mein neuer Pferdekumpel Ernie half mir, wenn die anderen mir was anhaben wollten! Jeden dritten Tag wurden meine Wunden gespült und das Fell eingesalbt … Anfangs fand ich das alles noch ziemlich  lästig, doch Nessy ließ sich davon nicht beirren! Liebevoll pflegte sie mich und ihr kleiner Sohn (mein neuer, offizieller Besitzer) schaute mich meist mit großen Augen bewundernd an!  Obwohl mein Rücken voll sichtbarer Wunden war, nachdem Nessy die Krusten gelöst und den Eiter abgewaschen hatte, nannte er mich ,,ein wunderschönes Pferd“. Mich! Wow! Ich fühlte mich zusehends wohler. Bald waren meine Wunden verheilt.

Und siehe da -mit einem passenden Sattel und einem dicken Polster tat mir nix mehr weh und ich ließ ich den kleinen Sohn von Nessy fröhlich auf mir reiten! Beide hatten wir viel Spaß und sogar kleine Hindernisse konnte ich überspringen! Einmal gewannen wir sogar den dritten Preis in einem Reiterwettbewerb! Tja Freunde! Auch mit X-Beinen geht das!

Aber irgendwann war ,,Sohnemann“, wie Nessy ihn nannte, zu schwer, und zugegeben war mir in dieser Zeit schon manchmal etwas langweilig, obwohl ich eine ,,Nanny“ hatte, die mich immer mitnahm, wenn sie mit ihren Kindern spazieren ging und manchmal ein Junge zu mir kam, der vorhatte, ein Zirkuspony aus mir zu machen … wegen meiner schnellen Auffassungsgabe! Tja, da staunt ihr, oder?  Zwar wurde ich einmal am Tag nach draußen gelassen, aber so richtig ausgelastet war ich nicht! Denn was sind 3 oder 4 Stunden auf der Koppel eine Stunde im Wald, wenn man den Rest vom Tag in einer 6×3 Meter großen Box steht? Na ja, nix ist perfekt und sonst war ja auch alles okay…

 

Aber dann kam tatsächlich eines Tages noch eine Überraschung! Bei einem Spaziergang, fiel mir auf, dass Nessy ungewöhnlich aufgeregt war. Wir machten Halt an einer riesigen Weide mit Boxen und einem Unterstand. Schon vorher hatte mich Nessy ein paarmal hierhergebracht und so dachte ich mir nix dabei. Nur wunderte mich, dass auch die anderen Pferde von Nessy, allen voraus mein Kumpel Ernie, da waren! Und an diesem Abend brachte sie mich nicht mehr in meine alte Box…

Und seitdem leben wir auf einem richtig großen Grundstück am Waldrand,  auf dem wir  immer draußen sein dürfen, wenn wir wollen!

Ich hatte übrigens als erster das besondere Privileg, mich völlig frei bewegen zu können, weil ich so klein bin, dass ich unter allen Zäunen durchschlupfen kann, wenn ich den kurzen Stromschlag aushalte, den ich dann manchmal abbekomme.

 

Und heute?  Bin ich ein kleiner Opa … Nee, noch nicht wirklich. Aber meine Knochen sind doch schon ein wenig abgenutzt! Ihr wisst ja – ich habe X-Beine, da geht das mit der Abnutzung leider noch schneller! Manchmal, vor allem morgens, wie jetzt, tun sie doch ein bisschen weh und es braucht eine Zeit, bis ich in die Gänge komme! Aber dann strecke ich mich und dehne mich, stakse ich erst ein wenig herum und plötzlich sind die Schmerzen wie weggeblasen, vor allem wenn Nessy, wie jetzt, mit dem Frühstück kommt!

So come on!  What shalls?  Ich liebe ich mein Leben! Besonders mag ich Leckerli und Spaziergänge. Und Schmusen mit meiner manchmal auch zickigen Freundin Lissy ist auch toll! Der Ernie wurde ja leider verkauft … wie das Leben so spielt. Allerdings hat mir Nessy gesagt, dass auch er es auch sehr gut hätte. Er hat jetzt gleich vier Freundinnen (dieser alte Macho!) Aber ,,meine“ Lissy ist auch eine Lustige, kann ich Euch sagen! Immer für einen Schabernack gut. Soll ich Euch erzählen, wie wir zusammen ausgebüchst sind? Naja, ein andermal vielleicht! Denn jetzt muß ich endlich schauen, was die Nessy so mitgebracht hat! Es sieht aus, als wäre es  – tatsächlich! Getrockneter Kranzkuchen! Mein absolutes Lieblingsgebäck! Ach, eins noch!

Lissy  hat nämlich den Vorteil, wunderschön zu sein.  Jeder verliebt sich sofort in dieses braun-schwarze, edle Pferd mit der gleichmäßigen Blässe … Aber soll ich Euch was verraten? Wenn ihr ganz genau hinschaut, sehr Ihr, dass ihr eines Bein  ein wenig nach innen verdreht ist… Nur ganz leicht, einen Hauch, sozusagen. Aber Nessy ist sogar froh darüber! Glaubt Ihr nicht? Oh doch! Es ist nämlich so: Nie hätte sie so ein Pferd kaufen können, wenn, ja, wenn es nicht vom Züchter als junges, ungerittenes Pferd relativ günstig abgegeben worden wäre. Denn man hatte schließlich nicht wissen können, ob sie ,,für den Sport taugt“  – mit diesem Bein! Und so konnte Nessy dieses Pferd kaufen, was sicher nicht geklappt hätte, wenn der Fuß nicht diesen kleinen Makel gehabt hätte…. und ich hätte heute keine ,,beste Freundin“, die, wie ich, einmal  (fast) ,,Ausschuss“ war!

 

Denn wenig  ist perfekt in unserer Welt! Ich frage mich immer öfters, warum die Menschen denken, dass es das immer unbedingt sein müsste! Sobald sie einen noch so kleine Makel an etwas entdecken, muss sofort das Ganze eliminiert  und durch etwas Perfektes ersetzt werden! Dabei kommt es in oft auf etwas ganz anderes, als auf den vermeintlichen Makel an!

Wäre es in vielen Fällen nicht mindestens genauso gut, die Perfektion darin zu finden, auch nicht perfekte Dinge einfach anzunehmen und so zu händeln, dass man gerade darin das Glück findet, etwas ,,daraus gemacht“ zu haben? Liegt ,,Perfektion“ nicht oft sowieso nur im Auge des Betrachters?

In diesem Sinne grüßt Euch ganz herzlich,

Euer nicht ganz so perfektes Minipony Tarzan!

 

 

Reisen: Dubai Teil 2 – Viele, viele Tipps, die nicht unbedingt im Reiseführer stehen und Angewohnheiten, die erstaunen …

Ich achte und respektiere die Einwohner Dubais sehr und bedanke bei allen für die sehr herzliche Gastfreundschaft und für die vielen Erzählungen und Informationen, die mir überlassen wurden und die diesen Artikel so besonders machen! 

Die folgenden Aussagen beruhen auf meinen persönlichen, subjektiven Erfahrungen und Informationen und sind ohne Gewähr, insbesondere die Aussagen über das Mitführen der Medikamente und die Schlafboxen, in denen natürlich jeder schlafen kann!

Hallo Ihr Lieben!

Hier kommen nun meine persönlichen Dubai-Tipps, die ich vorher nicht wusste … Vielleicht Ihr ja auch nicht, dann profitiert Ihr davon, wenn ihr Dubai auch einmal besucht, was sicherlich empfehlenswert ist!

1. Was, wie, wann und wo buchen?fullsizeoutput_154e.jpeg

Wir waren, zugegeben, relativ blauäugig bei der Buchung. das Internet verunsicherte mich, weil ich einfach Schwierigkeiten hatte, die Angebote zu objektivieren. Welches Hotel sollte ich wählen? Schon hier gab es sehr große Preisunterschiede … Mit oder ohne Frühstück … Oder gar Vollpension? Sollte es  ein Bett im legendären Burj el Arab sein oder gar im grandiosen Atlantis. Am Meer oder in der Stadt? …

1.1. Direkt am Strand?

Eine kurze Beantwortung der Fragen: Wenn Ihr Wert auf Strand legt und weniger auf Erlebnisse, könnt Ihr auch Euren Hauptstandort in Abu Dabi wählen und vielleicht einen Tag nach Dubai fahren! Das kann günstiger sein! Wir hatten ein Hotel ,,10 Minuten bis zum Meer“. Das war relativ lang, weil wir trotzdem ein Taxi nehmen mussten! Ein Shuttle fuhr nämlich nur einmal am Tag! Lasst Euch also nicht von diesen ,,Shuttle-Versprechen“ einlullen! Es war aber auch nicht wirklich fußläufig in die Stadt (wer möchte schon 20 Minuten bei 30 Grad im Schatten stramm marschieren?) und der Pool war ein Rooftop-Pool… zugegeben mit einer klasse Aussicht! Aber eben nicht  ,,mit weitläufiger Gartenanlage“ , wie ich das eigentlich schöner finde. Obwohl ich hier sicher nicht meckern will, denn das Hotel (der Ramada-Kette) war schon sehr luxuriös! Allerdings haben wir das gebuchte Zimmer sofort upgegradet, da es für drei Personen definitiv zu klein war!

1.2. Mit oder ohne Vollpension?

IMG_6893.JPG
Ein Frühstück nach meinem Geschmack … Es fehlt an nichts!

Das kommt wiederum darauf an… Das Frühstück ging (bei uns) bis 11 Uhr und war so lecker und reichhaltig, mit allem, wirklich allem, was man sich nur wünschen konnte, sodaß wir uns richtig sattessen konnten. Abends aßen wir meist etwas aus der Hand und, ja, okay, meist landete noch eine Pizza auf unserem Zimmer … trotzdem fuhren wir wesentlich billiger wie mit Vollpension . Außerdem neige ich dazu, mich an diesen abendlichen Buffets zu voll zu essen, weil ich einfach nicht widerstehen kann… Insofern buche ich persönlich nicht unbedingt Abendessen dazu, nur, wenn es gerade relatic günstig ist! Aber auf der anderen Seite ist es natürlich praktisch, wenn man sich kein Essen außerhalb suchen muss und das Essen ist meist so abwechslungsreich, dass man diesbezüglich keine Probleme hat! Vollpensionbuche ich nur, wenn es sowieso dabei ist, weil ich das eigentlich nicht brauche. Aber auch da sind die Geschmäcker verschieden. Ich gebe nur zu bedenken, dass man ja in Dubai meist schon Ausflüge macht und man mittags kaum zuhause ist…

Aber kommen wir zurück zu unserer Hotelsuche…

So machten wir uns eines Samstags auf in die Stadt, um Reisebüros abzuklappern, da es ja um keine kleinen Summen für eine Woche. Pro Person war zwischen tausend und 5000 Euro Pauschalurlaub im Internet bei den gängigen Portalen alles zu finden!

Die Beratung in den  Reisebüros war sehr unterschiedlich. Wir gerieten an eine nette junge Dame, die uns relativ kompetent schien. Man merkt schnell, wie engangiert die Reiseverkäufer sind. Mein TIpp: Wenn jemand das Tempo einer Rennschnecke aufweist, ist das für Eure Bedürnisse trotzdem noch zu langsam! Wenn aber der/diejenige begeistert von seinen/ihren  Erlebnissen genau der Destination erzählt, zu der Ihr auch hinwollt, seid Ihr richtig, denn er/sie wird Euch viele Tipps gratis geben!

Als erstes sollte man sich überlegen, auf was man wirklich Wert legt und wo man Abstriche machen kann. Im Folgenden nun meine Tipps, die ich wirklich auch vorher gebraucht hätte!

Natürlich gibt es immer auch einmal wieder Sonderangebote oder wechselnde Kontingente der Firmen, sodaß meine Tipps als Tendenzen zu sehen sind, die im Einzelfall auch einmal anders sein können und die reine Erfahrungswerte von mir und anderen Dubai-Reisenden sind!

1.3. Die günstigste Möglichkeit zu buchen ist häufig …

1.3.1. … lange, lange vorher! Am besten sofort, wenn die Angebote auf den Markt kommen, also zum Beispiel 1 Jahr vorher!

1.3.2. … ,wenn man keine Reiserücktrittsmöglichkeit vereinbahrt. Dies ist allerdings bei unserem manchmal sehr kurzfristigen beruflichen Terminen schlicht nicht machbar! Allerdings haben wir auch über eine Kreditkarte eine Reisrücktrittsversicherung bei Krankheit integriert, sodaß man dies im Einzelfall entscheiden muss, was geht!

1.3.3. … wenn man Flug und Hotel  unter Umständen getrennt bucht! Das muss man schlicht und ergreifend durchrechnen.

1.3.4.  … wenn man verschiedene Anbieter auch bei den Einzelangboten für Flug und Hotel vergleicht!

1.3.5. … wenn man selbst im Hotel fragt, was die Reise kostet. Oft ist die direkte Buchung tatsächlich günstiger oder man bekommt ein  besseres Zimmer! Übrigens ist auch dann empfehlenswert, wenn beim Reiseanbieter schon alles ausgebucht ist!

1.3.6. … wenn man ,,außerhalb der Saison“ bucht. Allerdings ist es im Sommer doch relativ heiß (teilweise bis über 50 Grad im Schatten). Auch wenn ,,innen“ alles klimatisiert ist, kann man dann über die Mittagsstunden quasi nichts ,,draußen“ unternehmen. Das sollte man sich gut überlegen! Wir hatte im Frühjahr ideale Reisebedingungen und auch im Winter ist Dubai eine geniale Destination, weil man in den Momenten, wenn sich der Organismus wirklich nach Sonne und Wärme sehnt, ihm genau das geben kann! Allerdings ist es auch eine gehörige Umstellung! Deshalb sollte man im Anschluss dem Körper ein paar Tage zur Anpassung geben und ihn, wieder in Deutschland, besonders warm einpacken!

2. Benimm-Regeln

 2.1. Kleiderordnung

2.1.1.  Frauen:

Viele Frauen  und Mädels laufen, wenn sie aus westlichen Ländern kommen, ehrlich gesagt oft relativ freizügig herum, ohne dass ,,etwas passiert“.  Allerdings schätzen das die islamischen Männer überhaupt nicht. So diplomatisch sie auch mit vielem sind, so sauer sind viele von ihnen, wenn sie das sehen! So habe ich beobachtet, wie die Männer solche Frauen mit Absicht ,,aus Versehen“ im Vorbeigehen angerempelt haben, weil sie betont wegsahen! Wer sich selbst so etwas ersparen möchte, sorgt dafür, dass die Kleidung in der Öffentlichkeit möglichst zumindest bis kurz vor die Knie geht und ,,oben herum“ kein Brustansatz zu sehen ist, der Körper nicht zu figurbetont zur Schau gestellt wird und die Schultern bedeckt sind! Möchte man am Strand ein Top tragen, sind große Schultertücher, leichte Jäckchen oder Ponchos eine gute Lösung, die man auch leicht über die Haare ziehen kann, wenn man einen religiösen Ort besichtigen möchte. Übrigens habe ich mein großes Tuch  auch am Strand gegen die Sonne gut einsetzen können! Ein absolutes Don´t: Am Strand umziehen, dass man etwas ,,sehen könnte“. Besser: Umkleide oder Toilette dafür aufsuchen!

2.1.2. Männer:

Abends beim Essen sind, wie auch in vielen deutschen Hotels, lange Hosen angesagt! Ansonsten sollten die Knie bedeckt sein. Sohnemann sah das allerdings nicht ein und verzichtete nicht auf seine, glücklicherweise  doch ein wenig längere Bermudas, was auch okay war!  Übrigens wurde mein Mann schon ein wenig eifersüchtig auf die schönen, luftigen , schneeweißen ,,Kleider“ der Männer. Aber nein, das geht nicht, ihr Lieben! Denn diese sind ,,Gläubigen“ vorenthalten. Ein wenig schade, oder?

2.2. Beim Essen

Beim Essen benimmt man sich ,,ganz normal“. Wer Knigge in Deutschland anwendet, tut dies auch in Dubai, wer nicht, der nicht, was schade ist! So vermeidet man an Buffets, sich die Teller übervoll zu machen, drängelt nicht und isst und trinkt erst, wenn er Platz genommen hat. die Serviette gehört vor dem Essen auf den Schoß und wenn zum Schluss Wasser mit einem Tuch gereicht wird, ist dies zum Händewaschen!

Klar, dass man sich bei einer Einladung zuhause nicht einfach hinsetzt und auch im besseren Restaurant heißt es meist ,,wait to be seated“. So haben wir auch schon öfters einmal gewartet, allerdings hat uns das Restaurant dann einen ,,Buzzer“ mitgegeben, der anging, als der Tisch frei war. Eine gute Sache!

fullsizeoutput_1524.jpeg
Auf dem Dubai Creek! Im Hintergrund die den Orginalen nachempfundenen alten Gebäudenmit den ominösen ,,Kühltürmen“

2.3. Alkohol

..zu konsumieren, ist in der Öffentlichkeit  verboten. Mit Öffentlichkeit ist außerhalb von lizensierten Restaurants/ Safaris/ Clubs und Hotels gemeint. Alkohol wird nicht an Personen unter 21 abgegeben. Da wird kein Spaß verstanden! Betrinken ist ein absolutes No-Go! Wer sich über die Details informieren möchte, da ich an den Fragen diesbezüglich Unsicherheiten bemerkt habe und meine Aussagen gar als falsch tituliert wurden, kann sich hier schlau machen!

2.4. Großzügigkeit

Orientalen sind sehr großzügig. Wenn man jemanden trifft, zu dem man ein wie auch immer geartete Beziehung hat, wird man häufig eingeladen! Es ist eine Unhöflichkeit, wirklich abzulehnen. Stattdessen wird erwartet, zuerst so zu tun, als lehne man ab, dann aber sehr schnell einzulenken und sich für die Großzügigkeit überschwänglich zu bedanken. Das gilt natürlich nicht bei Teppich- und anderen Händlern, die einen zum Tee einladen wollen! Denn hat man den Tee erst angenommen, ist es schwierig, nichts zu kaufen, ohne unhöflich werden zu müssen und das gilt in Dubai als No Go! Auch gegenüber Teppichhändlern! Sie sind dann echt persönlich beleidigt!

2.5. Handeln

In Kaufhäusern handelt man natürlich nicht! Auch nicht an Imbißständen oder in Restaurants! So etwas ist wirklich peinlich!

In dieser  ,,Kunst“  kann man sich aber  in den ,,Souks“ versuchen, den Markthallen für Gewürze und Gold, die am Dubai Creek liegen. Zielwert ist mindestens die Hälfte des Anfangsgebotes des Händlers… Auch wenn Ihr das Stück wollt, lohnt es sich, zwischendurch bei den Verhandlungen so zu tun, als ginge man.. Ist der Händler verhandlungsbereit, wird er einen zurückrufen, wenn nicht, nicht! Auch so ein kleines Spielchen …

fullsizeoutput_14d7
Stay cool!

2.6. Medikamentenkauf

… sind öfters rezeptfrei als bei uns und man bekommt viele, die teilweise günstiger sind als in Deutschland, was sich allerdings durch die Internet-Apotheken etwas relativiert hat. Auch wir haben wieder einiges eingekauft. Zugegeben sind unsere Einkäufe,  medizinisch gesehen, nicht unbedingt empfehlenswert. dennoch enthalte ich sie Euch nicht vor. So gibt es viele Nahrungsergänzungsmittel in Gummidrops- Form… Find´ ich persönlich lecker, verführt aber zur Überdosierung!

Ich habe mir auch Collagen-Tabletten gekauft, da sie tatsächlich die Haut und Gelenke aufbauen sollen – natürlich gibt es dafür weder Richtlinien noch echte Beweise, wenn auch Studiendaten einen Besserung der Faltentiefe gefunden haben sollen.  Egal, ich mache jedenfalls jetzt einmal so eine Collagen-Kur! Ich werde Euch berichten, ob ich einen Unterschied gemerkt habe!

Dann habe ich mir ein Super-Duper Medikament mit Billionen von Darmbakterien aus mindestens 1000 verschiedenen Stämmen gekauft. Damit ich kein Leaky-Gut bekomme! Kennt Ihr nicht? Könnt Ihr auf diesem Blog ja einmal nachlesen! Nebenbei erwähnt ist dieses Krankheitsbild schon fast als Volkskrankheit anzusehen und beeinträchtigt unseren ganzen Organismus…

Aber kommen wir zum nächsten Thema. Beratung wird in Apotheken großgeschrieben. Wenn man also nur ein kleines Wehwehchen hat, kann man dort erst einmal nachfragen. Natürlich empfehle ich sofort eine ärztliche Beratung, wenn es um ernsthaftere Probleme geht oder man sich, wie auch immer, unsicher ist!

2.7. Medikamenteneinfuhr

Hier gibt es teilweise gegenteilige Aussagen. Es ist laut meinen Informationen am einfachsten,  wenn Ihr bei

2.7.1. normal verschreibungspflichtigen Medikamenten  ein Rezept mitnehmt, auf dem es verschrieben wurde.

2.7.2.  bei Medikamenten, die unter das sogenannte ,,Betäubungsmittelgesetz“ fallen

eine in Englisch geschriebenen Bescheinigung mitführt, auf der der verschreibende Arzt und das Gesundheitsamt unterschrieben haben. Dieses Formular könnt Ihr im Internet herunterladen und zwar hier !

2.7.3. rezeptfreien Medikamenten

in der Regel (wenn es nichts Exotisches ist) nichts weiter unternehmt.

Weiterführende Informationen zum Thema des ADAC habe ich hier gefunden.

fullsizeoutput_151e.jpeg

2.8. Trinkgeld

Immer doch! Der Zimmerdienst im Hotel freut sich über ein paar Münzen!  Am sinnvollsten finde ich persönlich, jeden zweiten Tag umgerechnet etwa 2 Euro auf  einem Zettel, auf dem ,,Thank you“ steht, zu legen. Dann werden auch ,,Sonderwünsche“ wie ein zweites Kopfkissen gerne erfüllt und die Kaffeebar ist stets besonders großzügig bestückt.. Zumindest haben wir diese Erfahrung gemacht! Auch dem Portier gebe ich etwas fürs Kofferschleppen… In Restaurants runde ich, je nach Service, 10 – 20 % auf.

3. Verhalten Männer und Frauen und wozu ein Fahradlenker – ähnlicher Wasserhahn gut ist

In Dubai sehen es die Männer als ihre Pflicht an, ihre Frauen ,,zu beschützen“. Gerne haben sie mit Stolz ihre Kinder auf dem Arm und bringen ihre Liebste(n) bis in die Einkaufsläden, ,,checken“ die Lage, um dann vor der Tür auf und ab zu patrouillieren, was ich ein paarmal beobachtet habe. Die Frauen machten mir dabei einen fröhlichen, selbstbewußten Eindruck!

3.1. Gewisse ,,Etablissements“

Ich unterhielt mich mit einer Frau, die die ,,Abaya“ trug.  Wir waren gerade auf ,,dem Örtchen“ , auf dem die meisten Frauengespräche stattfinden. Nebenbei erwähnt, ist dieses ,,Etablissement“ in Dubai wirklich IMMER unfassbar sauber und luxuriös ausgestattet!  Wozu ein fahrradlenker – ähnlicher Wasserhahn gut ist, wollt Ihr nun endlich wissen? Come on, das wisst Ihr nicht? Ich übrigens auch nicht 😉 ! In der Mitte wäscht man sich die Hände. Soweit, so gut! Natürlich mit Seifenschaum, is ja klar! Dann trocknet man sie sofort im Anschluß an eben jenen ,,Armen“ links und rechts durch den kräftigen heißen Luftstrom, der dort entfleucht. Genial, oder?

By the way – In jeder Toilette gibt es zudem eine Handdusche (Achtung, sie hat ordentlich Druck), um sich wirklich an ,,gewissen Stellen“ porentief rein zu ,,strahlen“. Mit soviel Power eine für mich etwas, äh, ungewohnte… Okay, lassen wir das!

 

3.2. Die unterschiedliche Sicht der Dinge

Jedenfalls teilte mir die ,,Schöne“, die sich zwecks Restaurierung ihres so schon perfekten Make ups, sich ihrer Abaya kurz entledigt hatte, im besten Oxford-Englisch mit, dass sie stolz auf ihre Position und ihre Abaya sei und dass sie den Eindruck habe, dass wir doch in Wirklichkeit von unseren Männern unterdrückt würden, so lieblos, wie sie mit uns umgehen würden. Was sie an europäischen Männern und Frauen beobachte, würde SIE nie mit sich machen lassen! Wow! Das saß! Leider konnte ich dazu nichts mehr sagen, denn sie hatte schon mit einer gekonnten Bewegung ihre Abaya übergezogen und war verschwunden!

,,Abstellboxen“ für die Männer

Eine weitere Obskurität entdeckten wir im Untergeschoß der Einkaufs-Mall. Dort waren längliche, gepolsterte Boxen aufgestellt, mit einer  als Deckel.,, Für die Männer“, erklärte uns der dienstbare Geist, der das Ganze beaufsichtigte, ,,wenn die Einkäufe etwas länger dauern!“ Aha.  Da weißte Bescheid! Eine probate Lösung, über die man(n) durchaus nachdenken kann. Klappe zu, Affe tot!  Spaß beiseite, natürlich können die Boxen von allen ..Einkaufsmüden“ für einige Stunden genutzt werden! Damit Ihr nicht auf falsche Gedanken kommt: Natürlich darf man nur alleine und nur tagsüber stundenweise in diese Box…

26730606_1720774891315620_6901991067858261652_n

4. Strandabschnitt ,,La Mer“ :

Da dieses ,,Kleinod“ an Strandtabschnitt erst Anfang dieses Jahres richtig fertiggestellt wurde, steht es oft noch nicht auf Karten oder in Reiseführern! Deshalb möchte ich Euch hier kurz darüber berichten, denn es wäre schade, wenn Euch diese ,,kleine, feine Strandwelt“ entgehen würde…fullsizeoutput_14a0

Diese ,,Strandanlage“ dieses stadtnahe Teil des Strandes war eigentlich hauptsächlich für die Erholung der Einheimischen, vor allem auch nach der Arbeit, gedacht, wie uns ein Investor berichtete! Dennoch ist diese  Strandlandschaft wirklich sehr geschmackvoll und sauber, mit Palmen, bunten Häuschen und anderer karibischer Deko gestaltet. Viele Naturmaterialien und Orginal-Deko wie alte Boote und Krabbenfangkörbe  finden neben modernen Kunstwerken ihren Platz! Auch kulinarisch sind Geschmacksrichtungen vieler Herren Länder vertreten und auch, wenn man hier keinen ,,gewachsenen Flair“ findet, so hat diese Mischung aus Kunst, Karibik und Moderne ihren eigenen Charm

S1700004.JPG

La Mer – North Beach Entrance
Adresse3 2 A St – Dubai – Vereinigte Arabische Emirate

Öffnungszeiten

Geöffnet ⋅ Schließt um 22:00

 

So, und damit bin ich auch schon am Ende meines Artikels angelangt! Ich hoffe, dass ich Euch hier noch ein paar neue Informationen geben konnte  und wünsche Euch ein fröhliche nächste Reise, wo sie auch immer hingeht … und wenn es ,,nur“ Balkonien sein sollte, was natürlich auch ganz erholsam sein kann! 

Alles Liebe, Eure Nessy   

S1700052
fullsizeoutput_14d1
Dubai ,,La mer“

 

Reisen: Dubai Teil 1 (Vereinigte Emirate ) – Größer, höher, weiter!

Hallo Ihr Lieben!

Selten war ein Winter so ,,zäh“ wie dieser… Anstatt der ersten lauen Frühlingstage bescherte uns der März Schneematsch und der verzweifelte Ruf der armen balzenden Vögelchen schallte durch den Schneeregen. Brr… Zeit für uns, einmal wieder in den Flieger zu steigen und uns in eine ,,fremde, magische Welt“ entführen zu lassen!

Und in der Tat, das immer warme Dubai ist anders als alles, was ich bisher gesehen habe! In kürzester Zeit – wurde es aus dem Wüstenboden gestampft,  und gelangte während der letzten 20 Jahre zu Weltruhm – von einem kleinen Fischerstädtchen, 1833 gegründet,  zur Riesenmetropole – den Ölvorkommen und ein cleverer Scheich sei Dank! Auch hat dieser begriffen, dass nun, da die Ölvorkommen nicht mehr den Reichtum mehren können, eine andere Einnahmequelle her muß! Und was ist da besser geeignet als … wir! Ja, Ihr habt richtig gehört! Der Tourismus soll es richten!

fullsizeoutput_13a9
Wasserspiele vor dem Burj Khalifa – der höchste Turm der Erde mit fast 830 Metern Höhe …

Von der Straße, auf der wir entlangfahren, wird bald der Blick auf eine riesige Wolkenkratzerskyline  frei … Tatsächlich! Die Bilder, die wir im Vorfeld angesehen haben, waren nicht übertrieben! Schließlich ist Dubai die Stadt mit der höchsten Wolkenkratzerdicke über 300 Meter! Was immer man damit erreichen möchte … Verschwenderische Blumenmeere entlang der Straße deuten darauf hin, dass man das Wasserproblem hier im Griff zu haben scheint – Von riesigen Entsalzungsanlagen wird das Wasser vom Grundwasser in die Stadt gepumpt

 

Sauberkeit und kaum Kriminalität wie in keine anderen Metropole…

Aber was ist das alles, gemessen an den Menschen, die hier leben! Jeder hat seine ganz eigene Geschichte, denn Dubai ist ein Schmelztigel, in dem verschiedenste Nationen aufeinanderprallen. Der Boden der Stadt sieht überall wie frisch gefegt aus – kein Krümmelchen ist auf den Straßen , Gehwegen und am Strand weit und breit zu finden, keine pöbelnden Leute zu hören und es gibt auch keine Straßendiebe, vor denen man seine Handtasche schützen muss

fullsizeoutput_14b7.jpeg

Stecken hohe Strafen, Einsicht oder beides hinter dem mustergültigen Verhalten dieses Konglomerat an Menschen, die so verschieden sind  wie seinerzeit die Überlebenden auf der Arche Noah? Auf alle Fälle machen es Respekt und Toleranz möglich, dass die Menschen geradezu mustergültig miteinander umgehen, zumindest, was man auf den Straßen mitbekommt. Fremdschämen muß ich mich nur für eine junge deutsche Mit-Touristin, die nichts dabei findet, im wirklich schönen Restaurant, in dem auch viele Musliminnen mit ihren Männern dinnieren, mit einem Minirock, der durchaus auch als breiter Gürtel durchgehen würde, die Fingernägel zu lackieren! Am liebsten hätte ich … Aber da ich mich an die,  jeden Konflikt vermeidende, diplomatische Gepflogenheit Dubais halte, bei so einem Faux Pas stillschweigend einfach wegzusehen, konzentriere ich mich lieber auf die, auch für Vegetarier leckere ,Speisekarte ..

Hier versucht jeder, auf seine Art glücklich zu sein! Was nicht zu ändern ist, zu akzeptieren und was man ändern kann, mit aller Anstrengung zu einem guten Ende zu bringen, auch, wenn der Weg steinig ist …

Die ,,Guten Geister“ Dubais…

So erzählt uns ein pakistanische Taxifahrer, wie glücklich er sei, weil er gut verdienen würde und er seine Familie gut versorgen könne! Wir fragen ihn nach ihr – und dann kommt eine Antwort, die typisch für die Menschen aus Pakistan  ist, die hier arbeiten… Denn seine Familie ist ,,zuhause“ und die drei Monate alte Tochter hat er noch nie gesehen. Aber wenn er uns abgeladen hat, dann, ja dann packt er seine Sachen und schon morgen fliegt er zu seiner Familie – wie alle Jahre einmal! Für ihn ist das normal  – und nicht nur für ihn! Denn überall sieht man die Arbeiter, die guten Geister dieses Emirates, ohne die sicher vieles nicht so problemlos am Laufen gehalten werden könnte … und die ihrerseits tatsächlich dankbar sind, dass sie hier die Chance auf einen für sie und ihre Familien guten Verdienst haben … In Dubai haben sie sich ihre eigene Welt geschaffen, denn sie sind wahrlich nicht allein!

Version 2

Quo vadis, Dubai?

Man spürt einen leisen Druck, unter dem die Stadt steht. Denn die Zeit rennt… Noch ist genügend Geld da, doch schon zeigen vereinzelte leere Geschäftsimmobilien, dass Dubai den Tourismus als Einkommensquelle dringend ausbauen muss, wenn es nicht untergehen will in seiner Herrlichkeit! Doch die Leute kommen glücklicherweise in Scharen. Sicher sind viele Touristen aktuell noch aus den ararbischen Ländern, aber Reisegruppen aus China, Russen, Amerikaner zeugen von dem erhofften globalen Dubai-Tourismus und natürlich auch wir Deutschen haben dieses Emirat auch schon für uns entdeckt … Durch die Landgewinnung der Palme hat man viele Strandkilometer für Hotels gewonnen – allerdings eher für den gehobenen Tourismus, den sich viele schlicht nicht leisten können!

Atemberaubende Sicht vom Burj Khalifa, dem fast 830 Meter hohem Wolkenkratzer!

IMG_6954.JPGAber über das andere, ungleich teurere Projekt redet aktuell niemand so gerne… ,,The World“ , bei der lauter kleine Inseln in Form des Globus vor den Toren Dubais aufgeschüttet wurden, unter zuhilfenahme sämtlichem Know-Hows, das man auf unserer Erde gefunden hat, versandet zusehends … Lediglich auf einer der amerikanischen Inseln wird wohl noch gebaut – So erzählte uns zumindest ein Tourist, der einen Helikopterflug über Dubai gebucht hatte. Das würde bedeuten, dass Dubai tatsächlich 3 Milliarden (so die Gerüchteküche) im wahrsten Sinne des Wortes in den Sand gesetzt hätte,  was doch einen nicht ganz unerheblichen Tiefschlag für

Muhammad bin Rashid Al Maktum

bedeuten würde! Dabei hatte dieser dem Land tatsächlich diesen Wohlstand, der über die Ölindustrie hinausgeht, angkurbelt. Nicht nur, dass er für fast alle modernen Bauten Dubais mitverantwortlich war und ist, auch die Öffnung des Flughafens für den Tourismus durch Liberalisierung der Gesetze und die Gründung der Emirates -Fluglinie geht auf seine Kappe … In meinen Augen wirklich eine großartige Leistung. Allerdings fällt mir den großen verbrauch kostbarer Ressourcen durch dieses größer-höher-weiter Spiel auf. Auch Recycling schein (noch) kein Thema zu sein und auch nach Elektro-Autos besteht kaum Nachfrage.

Aber ich maße mir keine Kritik an einem Land an, das so vieles erreicht hat und dass ich mit Sicherheit zu wenig kenne, um es ernsthaft beurteilen zu können!

Dubai als Ferienort

Und die meisten Touris interessieren sich dafür sowieso nicht! Sondern für das, was Dubai ihnen zu bieten hat! Und das ist, zugegeben, eine ganze Menge!

fullsizeoutput_1228

Am wichtigsten für uns ist aktuell die angenehme Wärme und einen tollen  wenn auch teilweise künstlichen Strand  – wirklich das ganze Jahr über, dazu Sauberkeit,  der ,,Zauber des Orients“ verbunden mit den  Shoppingmöglichkeiten des Okzidents, Wassersport, Bootsfahrten, Wüstenerlebnisse mit Beduinenromantik und Falkenshows, der Duft der Gewürze in den  ,,Souks“, das Funkeln des Goldes, dass hier teilweise tatsächlich nach Gewicht verkauft wird …

… Okay, man kann auch das höchste Gebäude der Welt erklimmen beziehungsweise in etwa einer Minute (!) mit dem Aufzug nach oben auf den Burj Khalifa fahren und über die Weite der Stadt und der Landschaft blicken, die nur durch eine leichte Diesigkeit, die in Dubai seltsamerweise meist herrscht, etwas eingeschränkt ist!

Unsere eigenen Erlebnisse in DubaiS1670049

Und wir? Wir haben uns diesmal einfach den Möglichkeiten und der Schönheit der Stadt hingegeben. Sind eingetaucht in dieses bizarre Leben, haben uns mit verschiedenen, interessanten Leuten unterhalten, von denen uns jeder mit seiner ganz persönlichen Sicht der Dinge mehr oder weniger überzeugen konnte und sind mit einigen Erfahrungen reicher im unsere ,,kleine“ Stadt Saarbrücken, mit ihren Wäldern und überschaubaren Gebäuden, Menschen und Tieren heimgekehrt, wohl wissend , dass es anderswo auf der Welt auch schön sein kann – nur eben ,,anders“ …

Nun wünsche ich Euch noch viel Spaß beim Betrachten der Bilder und eine tolle Zeit!

Alles Liebe, Eure Nessy

Viele Reise Tipps  und Infos über die Gewohnheiten in Dubai findet Ihr auch im 2. Teil!

 

Beeindruckend sind sie schon, diese architektonischen Kunstwerke, von denen man tatsächlich sehr viele trifft …

 

Auf dem Dubai Creek  lässt es sich aushalten – Stets weht eine frische Brise! Er trennt das neue von dem alten Dubai. In alten Booten kann man sich stundenweise darauf fahren lassen, mit oder ohne Essen, tags oder nachts…
fullsizeoutput_14d1
Dubai ,,La mer“

fullsizeoutput_1228

fullsizeoutput_1435
Dubay ,,Sundown“
fullsizeoutput_138f
Dubai Rooftop Jumeirah Beach Hotel
fullsizeoutput_14b0
Beach

 

fullsizeoutput_14ae

IMG_7453
Auch abends ist am Meer noch einiges los! Auch nüchtern waren alle bei guter Laune!
fullsizeoutput_14ac
Salutarystyle Nessy Wagner
fullsizeoutput_14a3
Dubai ,,La Mer“ Zwei Ladys im hippen Beach-Club….
S1670092
Wer nicht gehen kann oder möchte, darf auch ein Oltimer-Taxi benutzen, um sich am Strandt entlang fahren zu lassen! Lauter neuerbaute, hübsche Reataurants
fullsizeoutput_14d9.jpeg
Burj el Arab – eines der luxuriösesten Hotels der Welt in Form eines Segels – das Wahrzeichen Dubais

fullsizeoutput_14c6.jpeg

Euch allen fröhliche Ostern! Stimmungsbeitrag … Frühlingsgefühle!

Hallo Ihr Lieben!

Zunächst wünsche ich Euch allen, meinen geliebten Freunden, Patienten und Lesern eine wunderschöne Osterzeit!

UnbenanntSchön, dass es Euch gibt und ich hoffe, dass Ihr diese Tage fröhlich und gesund genießen könnt!

Ostern steht für mich für Hoffnung, Freude, Neuanfang und Liebe, die stark genug ist, auch die ,,Stürme des Lebens“, die wir ja alle kennen, zu meistern!

Dazu habe ich einfach einmal ein paar Impressionen fotografiert, die dieses Gefühl ausdrücken!

Und nun viel Spaß beim Betrachten!

Von Herzen alles Liebe, Eure Nessy

P.S. Übrigens poste ich aktuell sehr viel auf Instagram. Dabei versuche ich, die schönen und spannenden Momente meines Lebens mit meiner Familie, den Tieren und bei meinen Reisen einzufangen und Euch daran teilhaben zu lassen! Wenn Ihr zwischendurch ´mal Lust auf solche ,,kleine Lebens-Bildchen“ habt, besucht mich dort einfach! Dazu könnt Ihr entweder auf das Bild rechts klicken oder mich dort aufrufen (Instagram Salutarystyle DrNessy)!

fullsizeoutput_1175.jpeg

fullsizeoutput_1032.jpeg

fullsizeoutput_1170

 

fullsizeoutput_10d3.jpeg

fullsizeoutput_1026

fullsizeoutput_115f.jpeg

Version 2

fullsizeoutput_1162

fullsizeoutput_103a

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nessy Wagner – Persönliches Interview bei der Nominierung für den TMI-Blogger-Award

Hallo Ihr Lieben!

3805849_Wandkorr2Nominierungen sind immer eine tolle Sache! Deshalb habe ich mich auch wie ein Scheekönig gefreut, als ich meinen Namen auf dem wunderbaren Blog meiner Freundin Petra Drinnen (,,Zeitlos bezaubernd“) gelesen habe. Lass´Dich drücken, Liebes!

Okay, ich war jetzt in dieser Sache nicht so die Schnellste … Das liegt schon ein paar Stündchen, äh, Tage, oder gar Wochen? zurück.

Aber jetzt mache ich mich also dran! Ehrlich gesagt, mußte ich ganz schön schlucken, als ich diese ,,TMI “ Fragen   gesehen habe! ,,TMI“ steht dabei übrigens für ,,Too much Information“ – wie wahr! ,,Sorry, Hase, so gern´ ich dich hab´, aber das geht gar nicht … “ dachte ich bei mir, als ich diese dieses Himalaya-Gebirge an Fragen bei Petra zum ersten Mal durchlas. Seufz! Der Hintergrund dieser Aktion ist natürlich der, dass Ihr Leser immer wieder gerne auch einmal  ans ,,Eingemachte“  Euren Bloggern wollt, sprich, Dinge wissen wollt, die wirklich eigentlich privat sind, wie Umfragen immer wieder ergeben, Schlüsselloch und so, is´klar…

Okay, ich darf mich nicht beschweren. Ich hab´wirklich tolle Leser, die mich jetzt schon über drei Jahre mit herzlichen, anregenden, aufregenden, konstruktiven  Kommentaren oder einfach regelmäßigem Lesen meiner literarischen und ärztlichen Ergüsse auf meinem Blog begleiten! Ich hätte nie gedacht, dass daraus wirklich so etwas wie Freundschaften entstehen können! Danke Ihr da draußen, die Ihr mir täglich das Gefühl gebt, dass dieser Blog tatsächlich so etwas wie einen Sinn hat und ich Euch etwas geben kann, dass Ihr tatsächlich schätzt! Danke auch, dass Leser unter Euch sind, die mich unermüdlich unterstützen, aufbauen … wenn ich ´mal nicht ganz so perfekt bin… So, jetzt höre ich damit auf, sonst werdet Ihr noch eingebildet. Nee, Quatsch, aber dieses dicke ,,DANKE“ mußte an dieser Stelle einfach einmal ausgesprochen werden!

3810439_zzzzzzd6

Und weil ich dieses Gefühl habe, habe ich in schon in letzter Zeit immer einmal wieder ,,gewagt“, Euch Einblicke in meine Höhen und auch kleinen ,,Tiefen“ zu gewähren. Spannende Themen wie das ,,Leben nach dem Tod“ oder im Altersheim nicht auszugrenzen. Euch aber auch mit lustigen Satiren versucht, das Leben kurzweiliger werden zu lassen und auch den Blick in die Glamourwelt der Fashion Week aus meiner Sicht zu beschreiben, in die ich ein- bis zweimal im Jahr als mein persönliches Kontrastprogramm eintauche!

Und natürlich bin ich auch immer für die ,,schönsten Nebensache der Welt“ , der aktuellen Mode und den vielen bunten Bildern zu haben, weil sie unsere Persönlichkeit unterstützt, unsere Ausstrahlung beeinflusst und einfach Spaß macht!

In diesem Sinne wünsche ich Euch jetzt viel Spaß bei Lesen der ganz persönlichen Fragen und Antworten Eurer ,,DrNessy „, die ich solange für Euch bin, wie Ihr und ich Lust dazu haben…

Fragen des Kataloges    

Was hast Du gerade an?3815767_zzzzmuckidress5

Eine hellblaue Baumwoll-Streifenbluse und eine Löcher-Jeans im Boyfriend Style, darunter eine schwarze Muster Strumpfhose, dazu meine neuen weißen Sneakers aus Leder und das zarte Gold-Collier von meinem Schatz.

Warst du jemals verliebt?

Ja natürlich, sogar mehr als einmal. Die Liebe war dabei für mich immer unterschiedlich. Nun habe ich meinen Traummann gefunden …

Gab es bei dir jemals eine schlimme Trennung?

Jede Trennung ist nicht einfach…

Hast du Piercings?

Nein.

Hast du Tattoos?

Auch nein.

Dein Lieblingsdrink?

Pina Colada, wie er nur in der Karibik an der Bar meines Lieblings-Hotels gemacht wird: Mit frischer Ananas und Kokosmilch, natürlich ohne Alkohol… Aber das ist natürlich nix für jeden Tag… da trinke ich meinst  leicht perlendes Mineralwasser

Dein Lieblingssong?

Aktuell mag ich ganz gerne die Songs, die Lost Frequencies neu interpretiert … Tolle, melancholische Stimmen und Videos mit Aussage – selten in der heutigen Musikwelt!

Dein Sternzeichen?IMG_5221

Schwarzes Pferd oder doch eher Ziegenkäse? – Nein, im Ernst, an so etwas glaube ich nicht!

Wie lange brauchst du zum Duschen?

Kommt darauf an wie schnell es gehen muss. Von 10-100 Minuten ist alles drin…

Deine Lieblingssendung?

Ich schaue sehr gerne Dokus auf Arte. Da wird mir klar, wie wenig ich weiß und was ich eigentlich alles tun müßte, um mich der Welt gegenüber wirklich verantwortungsbewußt zu verhalten… Aber manchmal darf es auch Greys Anatomie sein …  Als ob Krankenhaus-Ärzte mit 100 Stunden-Wochen noch Energie für Sex hätten… Früher war ich ein Star Trek – Next Generation Fan, weil da aktuelle sozial-kulturelle Probleme auf herrlich verfremdete Art aufgegriffen wurden und ,,Captain Picard“ ein toller Philosoph war… Übrigens heißt mein Sohn Jean-Luc 😉 nach seinem Vornamen!

Deine Lieblingsband?

Die Oldie-Band meiner Mutter natürlich!

Gibt es etwas, dass du sehr vermisst?

Im Moment das Gefühl, in etwas wirklich richtig gut zu sein, das ich früher manchmal hatte . Wenn man dieses Gefühl hat, vergißt man alles um sich herum, ist im ,,Flow“… Das hätte ich gerne wieder öfters!

Wohin gehst du, wenn du traurig bist?

Dahin, wo ich gebraucht werde.

Wie lange brauchst du morgens, um dich fertig zu machen?

Hängt von meinem Vorhaben ab …

Hast du dich jemals mit jemandem geprügelt?

Nein.

Was macht dich an?

Ethische Menschen mit Lebensfreude!

Was macht dich überhaupt nicht an?

3813802_zzzsummer2a

Dass die Menschheit sich oft umethisch verhält und sich so immer wieder ins Unglück stürzt!

Auf was achtest du bei deinem Partner?

Darauf, dass es ihm gutgeht.

Deine Lieblingsfarbe?

Kommt auf den Anlass an. Was ich nicht mag ist so ein braun-gelb grün, seit mir einmal ein Patient, der gerade eine Narkose bekommen hatte, mir mit genau mit diese Farbe mitten ins Gesicht gekotzt hat. Das war so was von ekelig. Und ich musste den Patienten noch etwa 10 Minuten versorgen, bevor ich mir auch nur das Gesicht abwischen konnte … Wenn irgendetwas diese Farbe hat, hat es leider kaum Chancen bei mir … Aber eins habe ich nie getan: dem Patient die Schuld gegeben (siehe die Frage vorher!).

Laute oder leise Musik?

Eher leise. Ich  kann ich auch  Musik genießen, die nicht mein Trommelfell platzen lässt!

Dein Lieblingszitat?

Never judge a man until you have walked a mile in his moccasins.

Dein Lieblingsschauspieler?

Natürlich mein Sohnemann! Seine Videos sind wirklich lustig (auf YouTube: Jean-Luc Wagner). Und im Tatort -Dreh (Rolle: Schüler im Hintergrund) ist er so was von cool durch´s Bild gelaufen! Das hätte man wirklich nicht besser machen können 😉

Hast du Ängste? Wenn ja, welche sind es?

Meine Ängste? Welche Ängste? Vielleicht, dass mir ein Dachziegel auf den Kopf fallen könnte?

Weshalb hast du das letzte Mal geweint?

Vor kurzem, als ich mir den Arm angebrochen habe. Das tat schweineweh und ich konnte die Tränen einfach nicht zurückhalten. Blöd war das!

Was ist die Bedeutung hinter deinem Blognamen?

Salutary Style bedeutet nutzbringend, heilsam, lehrreich. Ich hoffe, wer meinen Blog besucht, hat was davon – zum Beispiel viele Infos über Gesundheit, Insiderwissen, was so oft nicht im Internet zu finden ist. Daneben aber auch Nützliches für die Seele und die Ausstrahlung  – Unterhaltung, Spaß, Kurzgeschichten, Promis, Beauty, Mode…

Kuna (2)Wann hast du das letzte Mal „ich liebe dich“ gesagt?

Heute früh, zu meinem Mann und zu meinem Sohn.

Welches Buch hast du als letztes gelesen?

,,Universe du femmes“, eines meiner Lieblingsbücher.

Welches Buch liest du aktuell?

Ich lese oft in mehreren Büchern gleichzeitig. Meist sind es allerdings Fachbücher. Im Auto höre ich gerne Hörbücher. Aktuell ,,Gegenwind“.

Die letzte Sendung, die du gesehen hast?

Videos vom YouTube Kanal meines Sohnes.

An welchem Ort warst du als letztes?

Wat soll die Frage? Also, jetzt bin ich am Schreibtisch, davor war ich … vor dem Schreibtisch. Oder wie meinst Du das? Wie, vorher? Okay, davor auf dem Flur …

Welchen Sport hast Du als letztes ausgeübt?

Den Reitsport. Aktuell aber eher den Stall-Ausmist-Sport!

Mit wem hast Du zuletzt gesprochen?

Natürlich mit mir! Ich habe mich gefragt: Mit wem habe ich eigentlich zuletzt gesprochen?

Welches Lied hast du als letztes gesungen?

,,I will survive…!“ Als ich vorher das Chaos im Bad sah!

Dein Lieblings-Chat?

I chatte nicht.

Hast Du einen Schwarm?

Ja klar! Meinen Mann!

Welche Beziehung besteht zwischen Dir und der Person, mit der Du als letztes getextet hast?

Mit meinem Vater. Im Sommer fahren wir alle zusammen in den Urlaub!

Dein Lieblingsessen?IMG_4501

Das kann man nicht universell sagen. Fest steht, dass ich leider meist ungesunde Sachen lecker finde, abgesehen von Blech-Gemüse, das ich auch liebe.  Aber zum Beispiel finde ich meine selbst-kreierten Himbeer-Mascarpone-Schuhsohlen unfaßbar lecker.

Rezept: Ich schneide die Blätterteigscheiben zu Schuhsohlen, streue Zucker darauf, backe sie, bis die Oberfläche golden ist. Die Mascarpone wird mit geschlagener Sahne und einem mit  Zucker cremig geschlagenem Eigelb  vermischt, dazu kommt das ausgekratzte Mark einer Vanille Schote. Wenn die ,,Schuhsohlen“ ausgekühlt sind, das Ganze mit frischen Himbeeren schichten: unten Schuhsohle, Creme, Himbeeren, zerbröselte Baisers, Creme, Schuhsohle, Zuckerschicht oben… Die Zutaten habe ich Euch dick unterlegt, die Mengen dürften Küchengeübte auch ohne Mengenangaben hinbringen … (überall eine Packung, Zucker nach Geschmack…

3812052_zzzzzzforest1_(2)

 

Welchen Ort möchtest du besuchen?

Ein tolles Turnier mit einem tollen Pferd, toll vorbereitet und eine tolle Performance hinlegend!

Den Ort, an dem die Menschen wirklich fröhlich sind …

Wann hast du zuletzt jemanden geküsst?

Heute früh Mann und Sohnemann.

Wann wurdest du zuletzt beleidigt?

Seufz … Ich habe einen Jungen, der ist 12…

Deine Lieblingssüßigkeit?

Maoam.

Welches Instrument spielst du?

Die Arschgeige…Ne Quatsch! In letzter Zeit spiele ich kaum noch. Früher dann und wann´mal ein wenig Cello, Gitarre und Klavier …

Dein Lieblingsschmuckstück?

Meine Hunde stehen mir unheimlich gut und sie fühlen sich flauschig an. Wobei sie vieles sind: Freunde, Tiere, Clowns,… und eben auch Schmuckstücke.

Wann hat du das letzte Mal mit jemandem was unternommen?

Jeder Tag birgt unzählige Unternehmungen …

Wer soll bei dieser Blogger Aktion diese Fragen als nächstes beantworten? Markiere sie… 

Wie ich diese Frage ,,liebe“!

Ad hoc fallen mir folgende ein…

Sunny´s Side of Life

Arno von Rosen

Sketchuniverse

farbwunderstyle

Mitzi Irsaj

finbarsgift

Karo-Tina Aldente

Das Blog

stylesandthoughts

50 Looks of LoveT.

Moppis Blog aus Freude

Alnis fescher Blog

Fran-tastic! Leben, Mode und mehr Ü50

Hauptsache warme Füße!

little thing called love

Smalltownadventure

Tinaspinkfriday 50+ Ü50 Mode- und Lifestyle Blog

♀ Bling Bling Over 50

Ivana Split

Ich hoffe ich habe niemand vergessen! Das wär mir jetzt soo peinlich4165017_rosa5_(2)

Aber ich weiß was! Jeder, der tatsächlich diesen ganzen Fragen-Wust gelesen hat, hat es verdient, von mir persönlich nominiert zu werden! Ja, DU bist auch gemeint! Einzige Ausreden, die gelten: Wenn Du keinen Blog hast! Was, Du hast den Award schon? Macht nix, doppelt hält besser! Denk Dir einfach neue Fragen aus! Oder auch nicht! Ansonsten, sind auch die ausgeschlossen, die wichtigere Dinge zu tun haben (is natürlich wichtiger, is klar!). Für alle anderen: Frisch ans Werk! Und viel Spaß! Hihi!

Du, liebe Leserin oder Lieber Leser, bist nun offiziell und feierlich von mir  für den TMI Award (too much Information)  nominiert! Sobald Du die Fragen ausgefüllt hast, hast Du ihn gewonnen! Bitte schreibe mir in die Kommentare, ob Du diese Auszeichnung annimmst! Ich würde mich sehr freuen. Wenn Ihr dann jemanden spezielle nominieren wollt, bitte sehr!

Alles Liebe und eine wunderschöne Restwoche,

Eure Nessy

 

Fitness, Frühling, Freude! Shortstory über Pfunde und Motivation …

Hallo Ihr Lieben!

fullsizeoutput_a3fDie ersten Sonnen-Tage lassen unser Herz aufgehen,  zeigen aber auch gnadenlos jedes Staubkorn, das durch die Wohnung schwebt – und das sind zugegeben Tausende, die den Sonnenstrahl, der durch´s Küchenfenster kommt, mit einem Schwebetanz begrüßen… Eindeutig Zeit für den Frühjahrsputz!

Aber auch die Schaufenster in der Stadt locken schon mit zarten Farben und raffinierten, neuen Schnitten. Sicher ist es noch ein wenig früh, andererseits ist JETZT noch alles in allen Größen da – und – wie heißt es so schön? Der frühe Vogel fängt den Wurm!

Deshalb dachte ich mir, als ich zufällig seit langem einmal wieder durch die Stadt schlenderte und in einem Schaufenster tolle Frühjahrs-Klamotten entdeckte: ,,Nichts wie rein in den Laden und ab mit den schicken Fummel in die Umkleidekabine!“

Gesagt -getan! Als erstes fiel mir allerdings auf, dass in diesen Kaufhäusern doch zunehmend gespart wird. Denn die Lichtverhältnisse waren wirklich mehr als ungünstig! Anstatt meiner durchtrainierten, leicht gebräunten Reiter-Beine sah ich nur bleiche Wabbel-Schwabbel-Stämme! Zudem schienen diese  Spiegel seltsam gewölbte Oberflächen zu haben, die tatsächlich Röllchen an den Hüften projezieren konnten! Denn, bei aller Liebe, dass da war ganz und gar nicht ,,ICH“! Kommt, Ihr kennt mich! Ich bin doch kein Walross, oder vielleicht doch?

Nun ja,  ich wollte jetzt auch nicht mit meiner Kritik am Kaufhaus-Equipment übertreiben! Am liebsten hätte ich mich nämlich sofort angezogen und den Chef des Ladens aufgesucht, um ihm einmal etwas über ordentliche Beleuchtung und hochqualitative Spiegel und so zu erzählen …

Aber ich bin nun ´mal ein feiner Mensch, auch in Krisen-Situationen. Lacht nicht! Is so! Manchmal jedenfalls! Das hatte also Zeit bis nachher. Aber tun mußte ich es. Er würde mir schließlich sicher dankbar sein! Solche Missstände gehen doch schließlich gar nicht…

fullsizeoutput_a77

Jedenfalls entschloss ich mich, zuerst noch kurz das feine Stöffchen überzuziehen, wozu ich mich schließlich in dieses Mini-Quadrat hier begeben hatte! ,,Autsch!“ Schon hatte ich meinen vor kurzem verletzten Arm angestoßen! Das war aber auch viel zu eng hier… Noch  so ein Punkt…  Nein, versteht mich nicht falsch! ich bin kein motziger Mensch! Nur eine genaue Beobachterin, der Mißstände sofort ins Auge fallen!

Und abgesehen davon, war mein Unterbewusstsein, das aus unerfindlichen Gründen annahm, dass diese Röllchen tatsächlich vorhanden sein könnten, nicht mehr ganz so  gut gelaunt!  Das war natürlich blöd, wo ich mich doch grad so über den Frühling freute!

Aber so toll der Fummel auch an der Schaufensterpuppe aussah… ich bekam das Teil nur mit einer Mischung aus Mongolentanz und einer extremen Prüfung der Dehnbarkeit des Stoffes (den dieser leider nicht bestand) und dem Ausstoßen rhythmischer unflätiger Laute über meinen Kopf.

,,Hoffentlich ist niemand hier, den ich kenne!“…dachte ich noch. Zu spät! ,,Kann ich ihnen helfen?“ Strahlend riss die Verkäuferin, Frau X, die mich letzte Woche beim Waldspaziergang getroffen hatte, den Vorhang der Kabine auf. ,,Tja“, grinste sie,  diese Kleider-Größen werden auch immer kleiner, finden sie nicht? Besonders nach Weihnachten!“ und dabei zwinkerte sie verschwörerisch mit einem Auge. Grrr…. Das ist der Nachteil, wenn man Waldspaziergänge macht.. Natürlich lag mir die richtige Antwort auf der Zunge, aber diese Art von Schlagfertigkeit geht leider bei meinem Verständnis von Freundlichkeit gar nicht…

Wobei sie natürlich recht hatte. Auch mir war mittlerweile  klargeworden, dass Größe 36 gestern war und sogar 38 ziemlich spack saß! Schließlich bin ich jemand, der nicht dauernd Ausreden für seine eigenen Mißstände sucht, sondern der Realität ins Auge blickt und die Verantwortung für seine Verfehlungen auch übernimmt! Ehrlich gesagt finde ich Leute ziemlich krude, die sich dauernd vor der Realität drücken wollen..

 

Training war angesagt! Und zwar täglich! Gewichtskontrolle, Diät, Hometrainer – die ganze Palette! Schließlich weiß ich, als Vielfach-Expertin für fast alles, genau, wie´s geht. Nööö, liebe Leute! Die ,,Wunderpille“ ist noch nicht erfunden! Leider nicht … Ein wenig Disziplin müsst Ihr für Euren Traumbody schon aufbringen! Von nix kommt nix! Glaubt Ihr denn, dass Heidi Klum ihren Traumbody auf der Kirmes gewonnen hat? Nee, nee! Die hat ihren ,,Privatcoach“ , der sie dreimal pro Woche im Viereck herumscheucht. Da ist nix mit Hamburger essen! Die werden sofort nach dem Instagram-Post entsorgt!

Und quasi so  – ist das auch bei mir! Denn wenn ich eins kann, dann das! Durchziehen, was ich mir vorgenommen habe! Immer! Konsequent! Meistens jedenfalls… Naja, manchmal… Aber manchmal ehrlich!

Die Waage hatte zugegeben  schon lange keine Batterien mehr und über Weihnachten und Silvester hatte sich auch niemand darauf gestört… Weil sowieso niemand Lust hatte, sich darauf zu stellen … Hätte ja vielleicht die Laune verderben können! Doch das sollte jetzt anders werden! Ohne sich zu wiegen kann man schließlich nicht objektiv abnehmen, oder?

IMG_4741
atmungsaktive Stoffe sind das A und O beim Training

So kaufte ich auf dem Heimweg, voller guter Vorsätze, zunächst schon einmal Batterien für das gut Stück! Immerhin ein Anfang! Doch als ich sie dann, voller Spannung, fachgerecht installiert hatte,  würde mein Enthusiasmus jäh gebremst. Das Ding musste noch irgendwie anders kaputt sein! Schade… Oder könnt Ihr Euch etwa erklären, warum ich plötzlich DREI KOMMA SECHS !!! Kilogramm mehr wiegen sollte, als noch im Oktober ? Nun gut, die Winter-Unterwäsche ist natürlich auch besonders schwer… Hmm….  Ich brauchte eine Referenz-Person! Seltsamerweise war bei meinem Mann das Gewicht aber konstant geblieben! Konnte das vielleicht sogar tatsächlich stimmen? Auszuschließen war es jedenfalls nicht… Dennoch werde ich die Waage überprüfen lassen! Sicherheitshalber! Auch wenn ich wahrscheinlich – ich geb´s ja zu – doch  ganz gut zugenommen hatte! Schließlich ritt ich auch schon 3 Wochen nicht mehr, weil ich mir, wie ihr ja vielleicht noch wisst, meinen Arm angebrochen hatte. Da kann sowas dann schon einmal vorkommen

fullsizeoutput_c56

So galt meine zweite Frühjahr-Fitness-Aktion dem Hometrainer, um den ich den ganzen Winter über fein säuberlich herumgewischt hatte. Eigentlich wollte  mein Mann ihn mehrere Male in den Keller räumen. Natürlich konnte ich das aber, als fitnessbegeisterte ,,Sportaholic“, die ich nun einmal, bei aller Bescheidenheit, hüstel, bin, nicht zulassen! Es hätte ja sein können, dass ,,man“ plötzlich Lust bekommen hätte, dieses High-End-Gerät tatsächlich zu benutzen! Schließlich konnte es auf Knopfdruck (fast) alles ausrechnen: Kilometerzahl, Kalorienverbrauch und sonstige exotische Dinge … und … -fast hätte ichs vergessen –  auf sein Smartphone könnte man, wenn man kapieren würde, wie man das macht, es denn wollte, auch noch alles draufladen… Schon ein ausgefuchstes Supergerät, mit dem man quasi im Schlaf abnimmt, oder? Deshalb musste ich es ja auch seinerzeit nach der Geburt meines  mittlerweile zwölfjährigen Sohnes unbedingt haben! Abgesehen davon, ist es ja quasi noch wie neu, weil ich es, nun ja, sagen wir einmal,  sehr schonend behandelt habe …

Version 2

Und da mein Mann schließlich seiner ,,fitnessbegeisterten Frau“ niemals im Wege stehen wollte, feierten wir also vergangenes  Jahr an Weihnachten und Silvester um das zugegeben sehr sportlich wirkende Gerät drumherum. Ging auch! Man musste nur den Weihnachtsbaum ein wenig mehr in die Ecke rücken, sodaß er hinter dem Fitnessgerät Platz fand, welches natürlich seine ausgeklügelte Standposition nicht verändern durfte… Hatte sich aber fast niemand dran gestört und aus den stimmungsvollen Weihnachtsbildern wurde es einfach wegretuschiert – das aber nur nebenbei! Macht Euch nicht lustig! Denn, wie ich es voraus gesagt hatte, wurde es tatsächlich auch EINMAL benutzt. Und das kam so: Als wir das Haus an Weihnachten voller Gäste hatten, setzte sich jemand, der besonders Sportliches sein wollte, darauf, um  unter den bewundernden Blicken der  Anwesenden zwei Kalorien des opulenten Weihnachtsessens mit großer Geste mit Fünf ganzen Umdrehungen der Pedale wieder ,,abzutrainieren“! Ihr seht also, meine weise Voraussicht war durchaus angebracht!

Natürlich  machte ich mich trotzdem, vor meinem ersten geplanten Gebrauch, daran, auch dieses gute Stück wieder richtig  ,,startklar“ zu machen. Eigentlich wollte ich ja, bevor ich auf dem Sattel platznahe, nur ein bißchen drüberwischen – Von wegen Mikrostaub und so. Kennt man ja. Sehr gefährlich! Nicht, dass ich beim ersten Training eine Staublunge davon tragen würde…Nach 45 Minuten akribischen Putzens jedoch fühlte ich bereits leichte Ermüdungserscheinungen. Nun ja, Putzen ist ja quasi auch eine Art Sport. Außerdem soll man es am ersten Tag auch nicht gleich übertreiben, oder? So ließ ich es für den Tag gut sein!

fullsizeoutput_a23

Am nächsten Tag meines ausgeklügelten Fitnessprogrammes, es war schon abends, wollte ich mich gerade auf den Sattel setzen, da fiel mir auf, dass ich mit Jeans und Sweatshirt sehr unpassend für solch eine sportliche Betätigung gekleidet war!  I

Glücklicherweise erinnerte ich mich, dass ich just auf der Fashion Week im Januar von der Firma Fablethics mit gar schicken und atmungsaktiven Klamotten ausgestattet worden war.  I

ch hatte dem gutaussehenden Mann, der mich so nett beraten hatte, doch versprochen, etwas damit zu posten! Klar, dass ich mein Wort halten mußte. Nein, so etwas schiebt man schließlich nicht auf die lange Bank! Ob das abgesprochen war und  ich dafür Geld bekommen würde? Nein, das natürlich nicht, aber trotzdem! Wenn mir was gefällt, darf ich es doch trotzdem posten, oder? Also! So probierte ich diese Klamotten gleich einmal aus! Und tatsächlich passten sie wie angegossen! Kein Drücken oder Kneifen, einfach nur gut. Naja, okay,  bei dem Pulli waren die Ärmel unten doch ein wenig eng … aber sind wir ´mal nicht so, das war wahrscheinlich Absicht, dass sie nicht nach oben rutschten, oder nicht? Keine Ahnung… Ansonsten waren sie jedenfalls supi!

Lange Rede, kurzer Sinn, wie das aussah könnt Ihr ja sehen! Okay, es war schon Abend, tagsüber wäre das Licht vielleicht etwas besser gewesen! Aber nun wisst Ihr ja auch, wieso ich nur da Zeit hatte -weil ich sonst hätte trainieren müssen, hihi!

Aber am nächsten Tag würde ich wirklich trainieren! Ehrlich! Ihr kennt mich! Wenn ich etwas sage, mache ich das auch! Konsequent!

Also.. setzte ich mich lässig in Pose … tippte ein wenig an dem Display herum und –  siehe da – unter einiger Kraftanstrengung zwar, aber immerhin! … hielt ich das Ganze gefühlte 30 Minuten durch, bevor ich, mit puterrotem Kopf und leicht bläulichen Lippen, pumpend wie ein Marienkäfer vor seinem ersten Flug, erschöpft auf dem Lenker zusammenbrach! Als ich halbwegs wieder Luft zum Atmen hatte, schaute ich neugierig auf das Display… und glaubte meinen Augen nicht! Laut Egometer-Computer hätte ich nur ganze sieben Minuten durchgehalten und lediglich sechzehn Kalorien verbraucht!  Was für ein Nonsens! Wahrscheinlich war dieses Teil doch so ein Chinaimport. Ob die Garantie noch hielt? Fast neu und schon wieder kaputt!

fullsizeoutput_a66

In diesem Sinne wünsch ich Euch viel Spaß und tolle Ergebnisse bei Eurem Frühjahrs – Workout!

Bis bald, alles Liebe, Eure Nessy

 

 

My Fashion Week Story 2018 Teil 3: PR Sugar Lounge / Beauty-News / Was Gitta Saxx und ich gemeinsam haben und wer Dieter Bohlen wirklich ist!

Werbung…Kurz wieder das Übliche:Im folgenden Text nenne ich Produktnamen. Wer glaubt, dadurch ,,schlimmer“ Werbung ausgesetzt zu sein, wird hiermit, wie es der Gesetzgeber verlangt, ausdrücklich gewarnt. Allerdings habe ich keinerlei Verträge (auch nicht mündlich) abgeschlossen und kein Geld erhalten.

Hallo Ihr Lieben!

fullsizeoutput_8dc

 

Heute lade ich Euch herzlich zum zweiten Tag der Fashion Week  ein, genauer gesagt  erzähle ich Euch, was ich  bei meinem aufregendem Besuch in der PR Sugar Beauty Lounge im Waldorf Astoria alles erlebt habe …

Dabei geht es natürlich nicht nur um aktuelle Beautytipps und ihre Anwendungen, sondern auch um die Menschen, die für mich (fast) immer im Mittelpunkt des Geschehens stehen und, ja, zugegeben, ein paar Promis spielen natürlich auch wieder  mit – in meiner ganz persönlichen Fashion Week  Geschichte …

,So gut will ich es auch haben! Zwei Tage nur die Sause machen …“

Ja supi, oder? Nein, Spaß beiseite, leider ist es nicht ganz so einfach! Natürlich gibt es tolle Erlebnisse, die mich stimulieren und noch lange positiv in mir nachwirken. Deshalb mache ich den ganzen ,,Wahnsinn “ schließlich mit! Aber gerade im Winter ist es nicht immer ein Zuckerschlecken (siehe den vorherigen Post) und zumindest bei mir ist es so, dass ich die Geschichte deshalb höchstens ein bis zweimal im Jahr ,,antue“.  Im Rest vom Jahr ziehe ich dann mein ,,braves“ , wenn auch oft nicht minder turbulentes Leben durch! Auch die Berichterstattung, Vor- und Nachbearbeitung kostet mich wesentlich mehr Zeit als die zwei Tage mit zugegebenen schon teilweise ,,g….n“ Highlights …

Und später, wenn der Alzheimer munter an meine kleinen grauen Zellen nagt,  lese ich vielleicht tatsächlich einmal auf meinem Blog die alten Kamellen durch  und denke: Was war denn das für eine duschgeknallte Frau? Ich doch nicht! Da muß eine Verwechslung vorliegen!

Der Morgen,,danach“ …

Trotz oder gerade wegen des ein wenig stressigen Vortages hatte ich wie ein Baby geschlafen! Keine Hunde forderten um 5.30 Uhr ihre Pipi-Runde und ihr Fressen, kein Sohnemann erwartete Frühstuck, Pausenbrot oder morgendliche  Schüler – äh ,,Schützenhilfe“ beim Packen der Sachen für die Schule. Ich bin mir ja fast sicher, dass die Schulhefte nachts Beine bekommen, um sich heimlich im ganzen Haus zu verteilen! Und wenn die Mama (also ich!) dann an allen möglichen und unmöglichen Stellen nach ihnen sucht, lachen sie sich scheckig. So finde ich sie dann auch: Scheckig vor Tinte …  Aber – wie gesagt. Nichts von alledem sollte mich heute, am zweiten Fashion Week-Tag,  belasten!

Überzeugt davon, bei den Lounges genügend Kulinarisches vorzufinden, verzichtete ich auf ein Frühstück und stakste erst einmal zur Erfrischung mit angehobenem geschienten Arm durch den Pool.

Wie man die Laune des Hotel – Schwimmbad – Personals am besten heben kann …

fullsizeoutput_8d8

Ach, fühlte ich mich sooo cool und fit, den Morgen wie ein verwöhnter Weltstar im Pool einzuleiten! So ließ es sich leben… Meine mit Hingabe ausgeführten Fitnessübungen wurde allerdings jäh durch ein merkwürdiges Glucksen gestört. Was war denn das? War vielleicht der Abfluß des Pools defekt? Aber das Geräusch kam irgendwie… von weiter hinten, außerhalb des Wassers… Hmmm! Irritiert schaute ich mich in der Schwimmbadhalle um. Da war es wieder! Dort, hinter der Ecke! Dann sah ich SIE! Nur für einen kurzen Moment tauchte ihr grinsendes Gesicht mit den schwarzen Wuschelhaaren auf, um sich gleich wieder zurückzuziehen. Und dann hörte man sie nur noch! Diese Reinigungsdame, die sich wohl bei meinem seltsamen Anblick das Lachen nicht wirklich verkneifen konnte…

Also so was! Irgendwie hatte ich dann auf meine beherzten Leibesübungen so gar keine Lust mehr und stapfte mit versteinerter Miene aus dem Pool,…

Als sie mir allerdings am Ausgang nocheinmal über den Weg lief, lächelte ich ihr verschmitzt zu … Irgendwie konnte ich sie ja verstehen! Wohlgelaunt ging ich in mein Zimmer  und machte mich hübsch für meinen  zweiten, spannenden Tag in Berlin!

Die PR Sugar Beauty-Lounge im Waldorf-Astoria

Als dann das Taxi kurze Zeit später vor dem Waldorf Astoria hielt, spürte ich  innerlich  ein freudig erwartungsvolle ,,Berlin-Kribbeln“, ähnlich wie früher beim Öffnen der Geburtstagsgeschenke, dass ich auch schon am Vortag bei der Ankunft in dieser tollen Stadt, in der Lounge von Styleranking und bei der ,,g….n Show“ von Riani verspürt hatte!

Treffen mit Gitta Saxx … zwei auf einer Linie!

IMG_6231
Gitta ist der schönste Beweis für die Wirksamkeit  ihrer Produkte aus ihrer Serie ,,Beauty &Spirit“. Auf Anhieb war sie mir sympathisch – Übrigens trägt sie die gleiche Bluse wie ich – nur in grün…

Heute durfte ich mich nämlich in der Beauty Lounge von PR Sugar aufhübschen lassen!  Das Motto: „Healthy is the new Beauty!“ kam meiner Ideologie als Ärztin, wie meine treuen Leser mittlerweile wissen dürften, genau entgegen und so fühlte ich mich sofort wohl! Freundliche Menschen und eine fröhliche Gitta Saxx, die mir ihre Schönheitsprodukte erklärte, ließen die Zeit wie im Fluge vergehen. Ihr Basentrunk schmeckte köstlich und interessiert hörte ich zu, als mich ihr wissenschaftlicher Berater in die Einzelheiten der ausgeklügelten holistischen (ganzheitlichen) Rezepturen einweihte. Denn Gitta verkauft mittlerweile nicht nur Kometikprodukte, sondern auch hochwertige, auf wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhende Nahrungsergänzungsmittel, mit denen sie die Schönheit nicht nur von außen, sondern auch von innen fördern möchte.

Da dass ja auch eines der Anliegen von mir ist, wie Ihr auf  Blog  sicher an den Anti Aging Serien und anderen Texte schon gemerkt habt, verstanden wir uns auf Anhieb richtig gut. Manche Menschen sehe ich und mag sie. Offne, herzliche Gesichter lassen mich dahinschmelzen, wobei ich natürlich auch manche introvertierte Menschen sehr gerne mag, aber da braucht es eben manchmal einen zweiten Blick… Nicht so bei Gitta!  Etwa in meinem Alter und nicht immer vom Schicksal verwöhnt,  lebt  sie übrigens ihr Konzept und ist mir so, obwohl sie im Leben sicherlich auch viele Tiefschläge hatte einstecken müssen, als eine gutaussehende, energiegeladene  Frau entgegengetreten!

Mittlerweile habe ich übrigens die Kosmetikprodukte, die sie mir ohne jegliche Forderung überlassen hat, ausprobiert. FACE CLEAN und FACE MASK sind gerade für meine empfindliche, trockene Haut wirklich sehr angenehm…

 ,,Wunder“ – Gadget Wimpern-Verlängerung! Damit die Wimpern wieder klimpern!

Okay, ganz so einfach ist´s dann doch nicht. Aber fange ich von vorne an.. Weiter ging es zum Stand von ,,Miss W Lashes“, ein neues Wimperninstitut in Berlin! Direkt vor Ort durfte ich meine Wimpern ,,aufpimpen“ lassen. Da ich beim Verteilen der Wimpern im Himmel nicht gleich ,,hier“ gerufen habe, hat es für mich naturgemäß leider nur noch für die eher kurzen, relativ hellen Wimpern gereicht. Dafür hat Gott mir dann zwar zum Ausgleich seidige, glänzende honigfarbene Haare mitgegeben, aber meine Wimpern sind deshalb ohne Tusche oder sonstige Hilfsmittel leider so gut wie unsichtbar …

Deshalb kam mir dieses Angebot nun gerade recht, denn schon seit längerem hatte ich überlegt, hier einmal der Natur ,,ein wenig nachzuhelfen“! Dabei hatte ich mich für die natürliche Art entschieden, wobei einzelne Wimpern aufgeklebt werden. Mit der Zeit wachsen sie dann heraus oder gehen ab, weshalb empfohlen wird, alle 4-6 Wochen eine Korrektur machen zu lassen.

Gesagt-getan! Für eineinhalb Stunden mit geschlossenen Augen auf einer Liege zu liegen, ist eigentlich auch nicht das schlechteste, allerdings diente ich natürlich gleichzeitig als ,,Anschauungsmaterial “ und so hörte ich plötzlich die Stimmen einiger Promis wie Barbara Engels & Co, die an mich herantraten, um meine Verschönerung zu begutachten… Soweit, so gut …

(Nicht)  sehen und (nicht) gesehen werden – Promi-Attitüden

fullsizeoutput_c01
,,Neue“, aber natürlich wirkende Wimpern bei mir, bei meiner Wimpern-Fee die Mega-Wimpern – sieht beides klasse aus, finde ich

Plötzlich vernahm ich einen Tumult neben mir. Geräusch, aufgeregte Stimmen…  Wohl ein Herr von der Security erkundigte sich über ,,die Gefährlichkeit der Dame nebenan“ … Der meinte doch wohl nicht mich? ,,Selbstverständlich kommen hier nur ausgewählte Gäste herein!“ wurde er jedoch sofort von einer fremden, aber überaus höflichen Stimme beruhigt. ,,Genau! So isses!“ dachte ich bei mir und straffte ein wenig die Brust, als die wohl sehr, sehr prominente Dame auf der Liege neben mir mit großem Bahnhof Platz nahm. ,,Stimmt das Kissen so?“ ,,Nein, bitte ein wenig höher!“-, ,So recht?“- ,,Nein, bitte ein wenig tiefer!“. Das konnte ja heiter werden! Andererseits hätte ich darauf vielleicht auch ein wenig mehr Augenmerk legen sollen, denn irgendwie drückte mein Nacken plötzlich … ,,Könnten sie vielleicht auch mein Kissen …?“ -,,Natürlich, gerne!“  Promis sind halt Vorbilder, oder?

Übrigens kam dann irgendwann ,auch ,,IHR“ Gatte ins Spiel… Im wahrsten Sinne des Wortes, denn er war wohl ein bekannter Fußballer. Zugegeben, wohl ein lieber Kerl! Nein, ich verrate Euch seinen Spitznamen nicht. Nur soviel: Niedlich! Er kam von Zeit zu Zeit, um den Fortschritt des Wimpern-Werkes bei seiner Liebsten zu begutachten. Natürlich entschied sie sich für die mindestens dreifach so starke ,,Wimperndröhnung“, wie ich sie mir ausgesucht hatte, aber, wie Ihr auf dem Foto seht – für die Kamera musses eigentlich schon eine wenig ,,mehr“ sein weil diese eben doch viel ,,verschluckt“, was ja übrigens auch für Make up gilt … Jedenfalls werden bei dieser Technik gleich mehrere Härchen auf einmal aufgeklebt, was einen ultimativ-voluminösen Effekt ergibt, der zwar die Augen sicherlich größer macht, bei dem aber im Alltag keinen Zweifel an der Herkunft dieser Wimpern – ,,Schmetterlingsflügel“ besteht! Wozu auch, wenn man ein ,,mindestens C-Promi“ ist?

Die Dame vertrieb sich, wie zu meiner Unterhaltung bestellt, die Zeit mit Plauderei, die, etwas einseitig, nur kurz mit ,,Jas“, ,,Achsos“ und ,,Sowas“ von der ,,Wimpern–Fee“ unterbrochen wurde, aber mir dennoch einige lustige Einblicke in die Promiwelt bescherte! Eigentlich ganz sympathisch …

Ehrenwort, liebe Promidame, dass ich hierüber natürlich kein Sterbenswörtchen verliere! Während ich Deinen Worten lauschte, weil Du eine Stunde lang nur einen knappen Meter von mir entfernt lagest und ich Dein, zugegeben nicht schlechtes Parfüm die ganze Zeit in der Nase hatte, hast Du mich wahrscheinlich nicht einmal bemerkt! Danke trotzdem für den netten Plausch, äh, Monolog …

Fazit Wimpernverlängerung

Aber zurück zur Wimpernverlängerung. Die Zeit auf der Liege hatte sich wahrlich gelohnt! Die natürlich wirkenden, einzel verlängerten  Härchen sind eine Alternative, die bei einem wirklich tollem Ergebnis auch langfristig überlegenswert ist, da man seine Wimpern nicht mehr tuschen muss. Alle 4-6 Wochen sollte man allerdings in ein Institut zur ,,Korrektur“ gehen…

Dieses Mal jedoch habe ich mir, nachdem nun, nach drei Wochen natürlicherweise bereits ein paar Härchen ausgegangen sind, die Wimpern mit der Schere wieder etwas gekürzt, da ich zum Vergleich ein Wimpern-Wachstums-Serum ausprobieren möchte… Darüber berichte ich Euch aber ein andermal!

,,I´m Faby“ – Nagel-Behandung und Promi-Tratsch…

 

IMG_6238
Während der fachmännischen Nägel-Behandlung bei I´m Faby haben wir uns gut unterhalten … Tipp des Tages: Die tägliche Verwendung von Nagel-Serum lässt natürlich-schöne Nägel wachsen und gerade bei mir als ,,Waschbär-Mädel“, die manchmal über 30x am Tag die Hände waschen muss, ist dies als minimale Nagelpflege eigentlich unerlässlich…

Als nächstes waren meine Nägel an der Reihe. Bei soviel Glamour entschied ich mich, nachdem ich bei der letzten Fashion Week diesbezüglich mit aquablauen Nägeln in die Vollen gegangen war, diesmal nur ein wenig Serum in die Nagelhaut einmassieren zu lassen, nachdem zuerst einen Unterlack und danach ein fast farbloser Roséton sorgsam von den netten Faby-Girls auf meine relativ kurzen Nägel aufgetragen worden war. So sahen meine Hände wirklich sehr gepflegt aus und ich muss  mir (bis heute) keine Gedanken um abblätternden Lack machen! Auffällig ist bei den Produkten der Firma ,,I´m Faby „, dass sie sehr schnell trockneten und das Nagelhaut Serum nicht schmierig ist, wie manche andere, sondern gleich einzog und eine angenehm weiche Nagelhaut hinterließ. Zudem hielt der Lack wirklich ewig und ist auch jetzt, nach 3 Wochen, noch teilweise vorhanden und blätterte als erster Nagellack in der Geschichte nicht unansehnlich ab!

Wer oder was ist eigentlich Dieter Bohlen?

Und wen traf ich, als ich so im Plaudern war? Eines jungen Sänger, der wohl einer von Dieter Bohlens ,,Ziehkindern“ gewesen war! Charmant erzählte er mir, dass ,,Der Dieter“ immer ,,voll“ besorgt sei, dass seine Kandidaten eine gute Berufsausbildung machen würden und sie keinen unrealistischen Vorstellungen nachhängen sollten … und auch sonst ein ganz toller sei! Jawoll! ,,Ach tatsächlich?“  Verwundert schaute ich Dieters ,,Entdeckung“ ins smarte Gesicht. ,,Da isser ja aber wirklich vernünftig, der Dieter!“.

IMG_6239
Lustiger Plausch über Bohlen …

In den Medien kam er, soweit ich mich erinnern konnte, als ich das vor Jahren einmal mit meiner Tochter geguckt hatte, doch manchmal ein wenig anders ´rüber! Aber andererseits habe ich auch nur wenige Sendungen geschaut und ihn erst einmal, komischerweise auf einer Büchermesse, gesehen. Ja, er ist auch Bestseller Autor! Wusstet Ihr dass ? Tatsächlich haben es seine ..literarischen Werke“ sogar in unsere kleine Bibliothek geschafft (ganz hinten, damit es niemand sieht). ,,Noch“ unzensiert, denn kurz nach Veröffentlichung wurde ,,Hinter den Kulissen“ in der Original-Fassung vom Markt genommen, weil der Dieter wohl mit etwas zuviel mit Dreck um sich geworfen hatte. Wie auch immer.  Jedenfalls steht es bei uns zwischen Freienfels, Satre und Kierkegaard! Nicht, weil es sooo toll ist, sondern weil es mich damals fasziniert hatte, dass ein Buch, ähnlich wie ,,Shades of Grey“ so einen Hype auslösen konnte…

Trotz aller Unkenrufe denke ich, so gesehen, schon,  dass er einiges auf den Kasten hat! Sonst wär´er sicher nicht da wo er ist… Aber dass er nun vom Zyniker zum  ,,Menschenfreund“ mutiert ist? Oder schließt sich das gar nicht aus? Hm…

Okay Dieter, wenn Du tatsächlich ein ,,ganz Lieber“ bist und nur manchmal, äh selten …, also früher, als ich Dich einmal sah, oder wie auch immer, auf dicke Hose gemacht hast, dann sorry! Ein Beweis mehr, dass man sich vor  Vorurteilen und Flachliteratur-Berichten in Acht nehmen sollte!

Noch ein paar Beauty-Tipps am Schluss …

fullsizeoutput_c10.jpeg
,,Verschönt“ und glücklich posiere ich für die Fotografen, als ich die Beauty Lounge von PR Sugar im Waldorf Astoria verlasse! Ein tolles Erlebnis in einer tollen Location i

Natürlich gab es noch unendlich viel mehr, supi Beauty-Gadgets, wie zum Beispiel die genialen schweinchen-rosa Abschminktücher (,,Der Make up Radierer“),  bei denen man sich wirklich jegliche Chemie beim Abschminken sparen kann!

Auch die Firma Revlon überraschte mit einer tollen Haarpflege-Serie (Revlon Professional Equave), die genau für meine Haare gemacht scheint, da sie Volumen gibt, ohne zu erschweren oder zu zerzausen, was bei Volumen-Serien oft das Problem ist…

Die ,,Ästhetikwelt Berlin “ erklärte mir, wie eine Hydra Facial Behandlung funktioniert. Das Besondere an dieser relativ ,,neuen“ Art der Gesichtsbehandlung ist, dass effektiv  zum einen gesäubert und Hautschüppchen entfernt werden, zum anderen auch Inhaltsstoffe effektiv in die vorbereitete Haut eingebracht werden können… Das Ganze wird in 4 Schritte durchgeführt: Abtragung, Peeling, Ausreinigung und Versorgung der Haut.

Tja, das waren so meine persönlichen Highlights. Leider konnte ich einfach nicht alle Stände besuchen, das heißt natürlich nicht, dass ich dort wahrscheinlich auch noch Faszinierendes gefunden hätte…

So, jetzt ist aber endgültig Zeit, in das Heute und in den mehr oder weniger aufregenden Alltag zurückzukehren, denn gleich kommt Sohnemann nach Hause, da steht nun eine bodenständige Gemüsequiche auf dem Plan… ;- ) Und bei Euch?

Mich würde auch wirklich interessieren, was Ihr von solchen Veranstaltungen haltet und vielleicht weiß einer von Euch, wie der Sänger von DSDS geheißen hat… Keine Scheu, einfach in die Kommentare schreiben, wenn´s Euch in den ,,Fingern juckt!“

Allen ein wunderschönes Wochenende, man liest sich!

Alles Liebe, Eure Nessy

Mercedes Benz Fashion Week Berlin 2018 – My Story Teil 1: Crash mit der Leiter/ Styleranking

Hallo Ihr Lieben!

Über die Fashion Week ist schon wieder super viel geschrieben worden und natürlich seid Ihr nun gespannt, was es wieder Neues gegeben hat und was es an Tratsch  und Klatsch gibt.

Okay… gerne doch. Der Beginn war …(das kommt Euch jetzt irgendwoher bekannt vor… ) Chaos! Denn de facto entschied ich mich erst am Donnerstag Abend vor der Fashion Week überhaupt dafür, zu fahren! Nämlich exakt kurz nach dem Moment, als ich beim Abendessen maulte, dass es ja leider nicht ginge, dass ich führe, weil ja niemand bei meinem Sohn…

fullsizeoutput_903
Die rassige GNTM ( Germanys next Topmodel ) Kandidatin Leticia war, wie die meisten der Mädels von Heidi Klum, die bei der Fashion Week auftauchten, gut gelaunt und für einen kleinen Plausch zu haben

Warum ich zuerst aufgrund einer krassen Fehleinschätzung  gar nicht erst in Erwägung zog, zu fahren

,,Mama“ unterbrach dieser mich etwas unwirsch ob meiner Lamentiererei, ,,das ist doch kein Problem, fahr´doch einfach!“. Ich muss ausgesehen haben, wie eine Kuh, wenn´s blitzt, denn die Augen meiner Familie blickten mich recht unverständlich ob dieses zweifelnden Blickes an. Aber urteilt selbst! Sagte eben eben dieser mein Sohn, einfach so, dass ich wegfahren solle und damit, ihn alleine zu lassen? Ihn, der normalerweise darauf bestand, pünktlichste abgeholt zu werden und der sich auch gerne ,,wegen Übelkeit“ in die Schule fahren ließ, anstatt den Bus zu nehmen? Einfach so? Ja, einfach so. Tatsächlich! So was! Er war also wirklich ernsthaft bereit, zwei Nachmittage ohne gekochtes Essen und mit einem Marsch von jeweils fast zwei Kilometer von der Bushaltestelle nach Hause – mir zu liebe – auf sich zu nehmen! Okay, ja, er ist immerhin Zwölf Jahre alt.

Es war ja nur… weil … versteht mich jetzt nicht falsch … aber mein Mutterherz sieht ja auch, wie viel heutzutage von einem Menschenskind so in der Gesellschaft verlangt wird, wie rar die freie Zeit ist und wie knapp der Schlaf der armen Kinder… Oft müssen sie auch noch wirklich lange Hausaufgaben machen, da bleibt doch dann kaum Zeit. Okay, ja, für den Computer, schon aber… Jedenfalls … Äh…Mütterliche Fürsorge und ein gekochtes Essen sind doch schon elementar wichtig … Oder etwa doch nicht?

,,Tja Nessy, dein Sohn ist keine fünf mehr, fahr´ doch einfach!“ bestärkte mich nun auch mein Mann, ,,wir beide kommen gut klar, gell?“

Lange Rede kurzer Sinn. Dieser Part hat tatsächlich fantastisch geklappt, Sohnemann verhielt sich absolut vorbildlich und ich schwelle mein stolzes Mutterherz, wenn ich sage: ,, Ja, natürlich schaffen es gut erzogene Jungs wie meiner problemlos, zwei Nachmittage für sich selbst zu sorgen! Schließlich bin ich ja nicht so eine übervorsichtige Glucke wie manche anderen! Schon schlimm sind die, findet Ihr nicht?

Ein witziges Gadget war das Filmchen, das man sich bei Styleranking zusammenstellen konnte …

Warum einfach, wenn´s auch kompliziert geht?

Also habe ich in einer Blitzaktion Donnerstag Nacht und Freitag früh Flug und Hotel gebucht, Firmen angerufen, Mails geschrieben und es bis Samstag früh tatsächlich geschafft, ein kleines aber feines zweitägiges Programm auf die Beine zu stellen, war in meinem Lieblingshotel mit Pool untergekommen und der Flug war auch zu moderaten Zeiten gebucht, was für mich ein wichtiger Punkt ist, weil ich es hasse, wenn ich nachts unterwegs bin und tagsüber dann zu müde, irgendetwas zu genießen …

Mit anderen Worten, zu perfekt, um wahr zu sein … überschwänglich und guter Dinge bubelte ich mit Sohnemann noch ein wenig herum. Natürlich würden wir vorher alle zusammen noch ein schönes Familien – Wochenende mit Schwimmbad und allem drum und dran verbringen! Schließlich lief doch alles wie geschmiert! Wär´doch gelacht! Nessy, Nessy – Woher, verdammt noch einmal nahm ich in diesem Augenblick meine Sicherheit? Ihr kennt das… Man fühlt sich unverwundbar – und wird unachtsam…

Und genau dann passierte es. Sohnemann und ich hatten, wie es ja nicht immer der Fall ist, in dieser Situation tatsächlich das gleiche Ziel. Welches? Ähhm. Jaaaa! Tut nix zur Sache … Jedenfalls ging es, grob ausgedrückt, um den schnellsten Weg in die Küche. Ein Kampf,  den wir beide unbedingt gewinnen wollten, wie auch immer … Dazu muß ich sagen, dass Filius gerade in einer Wachstumsphase ist und noch gar nicht weiß, wie groß und stark er schon ist … Fragt nicht weiter wie, jedenfalls rannte er, was hast Du , was kannst Du an mir vorbei, unterschätzte seine Körpermaße, wodurch ich relativ unsanft  über, oder besser in die Leiter fiel, wobei ich wiederum die Koordination über meine Extremitäten verlor, sodaß mein Unterarmes die schmerzhafte Bekanntschaft mit den Stufen einer Leiter machte, die genau deshalb dort stand, damit auch relativ kleine Menschen an die oberern Schränke kommen – Ironie des Schicksals, sozusagen… Wummm! Als ich dann so, relativ ungemütlich in der Leiter verwurschtelt, am Boden lag, spürte ich als erstes das lauwarme Blut, dass den Unterarm hinunter lief, gefolgt von einem richtig fiesen stechenden Schmerz, der nix Gutes verheißen konnte. Das Blut tropfte aus dem Ärmel auf den Boden und obwohl ich den Anblick von Blut weiß Gott gewöhnt bin, sah ich fassungslos auf die rote Pfütze… tropf, tropf – Shit happens! So verbrachten wir den Samstag Nachmittag in der Notaufnahme. Und obwohl ich sonst ein relativ tapferes Mäc´dchen bin, heulte ich tatsächlich wie ein Schoßhund! Dabei hatte der eine Unterarmknochen nur eine kleine Macke abbekommen und die Blutung hörte auch von selbst auf und musste nicht einmal genäht werden, nur der Unterarm war voll Blut gelaufen und ziemlich blaurot …. Sollte, konnte ich so überhaupt fliegen? Stornieren war jedenfalls nicht mehr drinnen! Aber irgendwann waren meine Tränen leergeheult, ich hatte einen dicken Verband mit einer Schiene und meine Lebensgeister kehrten zurück! ,,Oh Zuckerpüppchen“, sagte mein Über-Ich, ,,Du hast schon schlimmeres überstanden… Klar fährst Du!“ Was sollte ich also sonst machen?  Natürlich waren die Vorbereitungen nun nicht eben einfach! Aber in meinem Leben hatte ich durch den Reit- und andere Sportarten schon einige  Blessuren mitgemacht. Dieser kleine ,,Kratzer“ würde mich doch nicht umhauen! Schließlich ist so ein Armbruch doch kein Beinbruch … 😉 !

Ein Unglück kommt selten allein …

fullsizeoutput_8d8
Trotz angebrochenem Arm ließ ich es mir nicht nehmen, morgens früh ein wenig im schönen Pool des ,,Maritim Arte“ zu planschen

So machte ich mich als einarmiger Bandit mit einer Armschiene am Montag Abend, einem dicken Koffer und Rucksack auf zum Flughafen…

Natürlich ist es auch nicht gerade einfach, mit soviel Gepäck und einem Arm zu filmen! Dabei hatte ich mir so schön ausgemalt, wie ich Euch diesmal ein wirklich tolles Follow-Me-Around filmen wollte! Also stellte ich das Gepäck erst einmal ab und filmte ausgiebig meine Ankunft, plapperte fröhlich über was ich so vorhatte und dies und jenes. Bis ich plötzlich gewahr wurde, dass das Ding zwar eifrig blinkte, wenn ich auf ,,Aufnahme“ drückte, sich aber der Zeitzähler auf dem Display um keinen Deut nach vorne bewegte … MIST!  Panisch suchte ich meine Aufnahmen, an denen ich die letzte  Stunde verwendet hatte … Nix! Niente! Aber schließlich ließ ich mich von solchen Nichtigkeiten nicht die Laune verderben!  Come on! Das gute alte Handy würde es schon richten …  Aber blöd war´s natürlich schon – ein bißchen zumindest. Schnief!

Was sind eigentlich ,,Lounges“ bei der Fashion Week?

Als erster Programmpunkt stand  die Lounge von Styleranking auf dem Programm. Auf der Fashion Week gibt es immer mehr solcher ,,Lounges“. Das sind Orte, an denen man sich zwischen den Shows und anderen Veranstaltungen in angenehmer Atmosphäre aufhalten, über Firmen informieren und sich oft in der ein oder andern Weise verschönern lassen kann. man könnte es auch so ausdrücken: Man wird auf angenehmste Weise gepimpert, wie sonst das ganze Jahr nicht …

Klar, dass vor allem Frau gerne verwöhnt wird und sich erklären lässt, was es so Neues, Hilfreiches für die Beauty, Fashion und Ernährungsbelange gibt! Mittlerweile haben sich diese Lounges deshalb auch von ,,Randerscheinungen“  zu festen Programmpunkten gemausert und der Zugang ist nicht selbstverständlich. Die ausrichtenden PR-Firmen sind achtsam wie die Luchse, wenn es darum geht, wem sie Zutritt in ihre ,,heiligen Hallen“ gewähren und informieren sich genau über die Personen, die sich akkreditieren möchten bzw. laden bestimmte Promis regelrecht dazu ein, zu kommen,

denn wie überall berichtet dann die Presse mehr darüber und die Exklusivität der Veranstaltung  wird gesteigert. Warum wieso das Ganze überhaupt? Mögt Ihr Euch fragen… Ganz einfach, Ihr Lieben,  damit sie wiederum möglichst hochrangige Firmen  gewinnen können, die ihre Produkte dort vorstellen können !

Auch ich erinnere mich übrigens  noch, wie ich die beleidigte Leberwurst gab, als ich  im ersten Jahr meines Bloggerlein-Daseins abgelehnt wurde… Im Nachhinein natürlich verständlich, denn wer´s nicht ernst meint, für den sind die Ressourcen natürlich vergebene Liebesmüh… Warum? Weil es natürlich zum einen darum geht, den Firmen zum einen gute Partner für Kooperationen zur Verfügung zu stellen und zum anderen bei den großen Promi-Lounges wie die Fashion- und Beauty-Lounge von Reichert plus und die PR-Sugar – Beauty-Lounge in den Medien oder von den Promis erwähnt zu werden, wenn diese Schönheitsbehandlungen bekommen oder auch von den großen Designern für den Besuch der Shows eingekleidet werden…

Ester Programmpunkt: Die coole Blogger -Lounge von Styleranking

Gott seis gedankt hatte ich mich bei dieser Lounge, da ich öfters auf der Seite von Styleranking bin , bereits frühzeitig registriert. Bloggerlein-Nessy muss sich ja informieren, wie ihresgleichen (okay, eine Nummer größer) wie Caro Daur und sonstige aus der Top-Liga so ihr Dasein fristen und was gerade angesagt ist  und normalerweise nicht unbedingt ans letzte Ende der Republik, sprich, Saarbrücken, vordringt …

Passend zur Jahreszeit hieß es diesmal: ,,Willkommen zum FashionBloggerCafé WHITE EDITION.“ Die mit stimmungsvoller, ,,weiß – cooler“ Atmosphäre überzeugenden Bridge Studios Berlin lagen  zwar etwas versteckt am Wasser, dennoch boten die futuristisch cleanen Räumlichkeiten der ehemaligen Brückenmeisterei ein perfektes Ambiente zum Kennenlernen und Austauschen rund ums Bloggen.

Meine Entdeckung im Keller der Bridge Studios

fullsizeoutput_10f
Die nette Dame half mir bei der Erstellung des Filmchens. Für mich war es schon ein wenig ungewohnt, etwas wirklich nur aus Spaß zu machen. Der Sinn liegt aber darin, Freude an sich selbst zu haben, wie so oft in der Social Media-Welt. Das finde ich auch okay, solange man den Blick nach links und rechts dabei nicht verliert … Und genau das konnte ich leider oft beobachten. Aufgestylte, aber mißmutig wirkende Menschen, die nicht mehr interagierten, sondern denen es nur noch um Selbstdarstellung ging …

Die Fashion Addicts erwartete ein umfangreiches Programm. Zuerst erkundigte ich mich, wie immer bei Ankunft auf so einem Event, nach de, Örtchen für ,,kleine Mädchen“. Schließlich musste ich abchecken, ob mir der matschige Regen, der mir Berlin nicht gerade versüsste, bei all den Schichten an Make Up, die bei der Fashion Week nun einmal bei mir (und vielen Tausend anderen Mädels) Ehrensache sind, etwa schwarz-umringte ,,Pandaaugen“ beschert hatte … Man schickte mich also, nicht ungewöhnlich, in den Keller des Gebäudes … Okay, alles war in Ordnung, aber wie ging nun wieder nach oben? So wählte ich einfach eine der drei Türen und… fand mich in einem Raum, in dem offensichtlich gleich ein Seminar stattfinden würde. Hm. Weil ich es nun einmal nicht mag, mein neugieriges Näschen unverrichteter Dinge wieder zurückzuziehen, setzte mich einfach auf einen freien Stuhl in Türnähe, um den Fluchtweg im ,,Notfall“ sozusagen freizuhaben und harrte der geheimen Dinge, die da kommen würden, zumal sich niemand an meiner Anwesenheit zu stören schien. Was würde mich erwarten? Ein Dating Seminar? Hier eher unwahrscheinlich! Ein geheimer Blogger-Zirkel? In der Tat, so etwas ähnliches war es tatsächlich …  Man durfte auf alle Fälle gespannt sein. Aber wo war die Dozentin? Ich würde es gleich erfahren…

,,Zufälliges“ Seminar mit Ana-Lena RadünzIMG_6085

Und tatsächlich! Plötzlich erhob sich aus der Masse der sorgsam geschminkten und  zu diesem Ereignis besonders hübsch gekleideten ,,Bloggerdamen“ eine sympathische, ungeschminkte und eher unaufgeregt gekleidete Dame von der Fensterbank des Raumes, an der sie die ganze Zeit gelehnt hatte, um ihr Auditorium, das sich zusammenfand, unauffällig zu betrachten und fing mit dem Vortrag an.

Ana-Lena Radünz war ihr doch etwas ungewöhnlicher Name. Sie hatte Social Media zu ihrem Beruf gemacht, führte nebenbei einen Hundeblog und arbeitete mit Filmen bei der Influencer-Auswahl zusammen. Ich mochte ihre ruhige, natürliche Art mit der sie erklärte, wie man ein Media Kit erstellt. Das war tatsächlich auch für mich interessant. Schon allein deshalb, weil sie deutlich die Fallstricke aufzeigte, in denen man sich bei seiner Online-Präsens allzugleich verheddern konnte. So blieb ich tatsächlich die ganze Zeit über da, und lauschte ihren Worten, obwohl ich mich oben, wo das Haupt-Event stattfand,  noch nicht einmal umgesehen hatte.

Tolle Stimmung in der Styleranking-Location

Als sie geendet hatte, ließ ich mir es natürlich nicht nehmen, noch einen kurzen Plausch mit ihr zu führen, denn irgendwie lag diese Frau auf meiner Wellenlänge. So hatte ich es plötzlich gar nicht mehr soo eilig, nach oben, wo ,,die Party abging“ zu gehen. Eigentlich war´s hier ja ganz gemütlich, im Gespräch mit der netten, intelligenten Frau.   ,,Oh je Nessy, DU wirst älter, uncool, wirklich! Come on, auf jetzt!“ trieb mich schließlich mein anscheinend doch  jünger gebliebenes ,,ES“ an, als alle schon gegangen waren und ich immer noch im Gespräch da unten stand …

Aber nach einer kurzen Eingewöhnungszeit fühlte ich mich auch dort pudelwohl. Mit viel Liebe und Aufwand waren viele tolle Stände aufgebaut worden und eifrig wurden mir alle Neuerungen erklärt…  Was genau? Okay, wenn Ihr es wissen wollt! Um die Frage vorwegzunehmen und Euch nicht ,,aufs Glatteis zu führen“. wie uns Bloggern ja gerne unterstellt wird: Nein, wenn ich jetzt über die Firmen schreibe, bekomme ich kein Geld sondern ich mach´das, weil es mich an Eurer Stelle wahrscheinlich interessieren würde… Das nur nebenbei…

Vor-Ort Erste Hilfe beim Sahara – Trocken – Hautsyndrom unter Make Up Schichten

fullsizeoutput_90c
Fashion Week Berlin Seba Med Styleranking

Also… die Firma Seba Med machte mir Hautanalyse. Obwohl sie nettere Worte wählte, war das Ergebnis, auf den Punkt gebracht:  ,,trocken wie die Sahara und empfindlich wie ein Mimosen-Pflänzchen, nachdem man es mit einer Pinzette traktiert hat! „.  Ich schluckte. ,,Okayyyy“  – da ich gleich am Anfang meinen Salat! Ich meine… ich wußte das ja schon, aber so knallhart? War ja klar, bei den Schichten, die auf meinem Gesicht weilten. Ihr meint, auf den Fotos sieht´s doch ganz natürlich aus? Ja, stellt Euch vor, wie schrecklich das dann erst ohne Make Up wäre! Vor lauter Sommersprossen könntet Ihr ,,Ohne“  wahrscheinlich nicht einmal mehr die Nase erkennen… Aber ich schweife ab. Serum, Grundierung, Falten-Filler, Make-Up, Puder, Spray-Finish … Sechs Schichten! Oh weiha! So hatte ich das heute früh gar nicht betrachtet. Und was hatte ich weggelassen, damit nicht gleich alles wieder verschmiert? Klar! Auf normale Creme hatte ich natürlich verzichtet. Also meine Lieben! NICHT nachmachen… Naja, auf der Fashion Week, wo die meisten doch einige Jährchen jünger als man selbst ist, darf man das ja mal…

Aber Gott seis gedankt, hatte die nette Dame natürlich DIE Lösung, in Form eines passendes Serums und einer passenden Creme. ,,Seba med PRO! Vital Serum und die regenerierende Creme dieser Serie. Tatsächlich. Vorsichtig auf meine Haut aufgetupft, spürte ich förmlich, wie sie sich damit vollsog. Auch andere, pH -neutrale Cremes stellte die Kosmetikexpertin vor. Ein großes Plus in meinen Augen war dabei, dass die Produkte dem pH-Wert der Haut angepasst sind und ein gutes Hautgefühl hinterlassen, was ich immer sehr wichtig finde! Zu den mir empfohlenen Produkten gibt´s noch eine neue Linie für ältere Haut und eine für eher normale, junge Haut.

fullsizeoutput_909
Fashion Week Berlin Seba Med Stylerankung

Um meine ,,Goodie-Bag“, die ich ja mit nach Hause nehmen wollte, nicht zu voll werden zu lassen, was bei meinem Koffer zu deutlichem Übergewicht geführt hätte, verordnete ich ihm Diät und nahm wirklich nur ein paar wenige Sachen mit, die ich selbst auch würde benutzen können!  Zudem finde ich es doch ein wenig peinlich, wenn ,,Gäste“ mit ihren Riesen – Tüten alles einpacken, das nicht niet- und nagelfest ist …

Wohlfühlen-Ambiente inklusive

So wohl sich meine Haut nun fühlte, ein Blick in den Spiegel  zeigte sich bereits wieder die ungeschminkte Wahrheit mit Tupfen (Sommersprossen-) Alarm vom feinsten. Mist! Dabei hatte ich doch heute noch sooo viel vor!

Aber schon ein paar Meter weiter zeigte sich die Lösung. Eine Make Up Artistin war gerade frei und verpasste meinem Gesicht schnell wieder einen stylischen Make Up Look, den ich so selbst sicher nicht gewagt hätte! Nachdem ich nun mit meinem ,,fremden“, aber zugegeben sehr coolem Gesicht mir von Orsay die süßen Blumenkleidchen in Grüntönen angesehen hatte, waren am nächsten Stand auch schon witziges Fotografieren mit lustigen Accessoires angesagt…

Überall traf ich nette Leute, steckte Visitenkarten ein, nutze die Gelegenheiten, zu ,,connecten“, wie es so schön in diesem neuen ,,coolen“ ,,Englisch-Deutsch Kauderwelsch“, dass einem überall begegnete, hieß.

Die  Leichtigkeit, der lockere Umgangston, die vielen Möglichkeiten, Einblicke zu gewinnen und sich einfach wohlfühlen zu dürfen kamen meinem  durchaus auch manchmal kindlichen Gemüt nach Vorbereitungen, gegen die ein Dienst in der Notaufnahme Entspannung bedeutet hätte, heute einmal sehr entgegen.

fullsizeoutput_8fd
Die schöne ,,Make Up Artistin“ zauberte mir einen perfekten Teint mit tollen Farben und ausdrucksstarken Augenbrauen

Ausflug in die Teenie-Zeit: Kleiner Flirt am Rande

Zugegeben fühlte ich mich wieder ,,wie damals „als Teenie … (Oh Gott, wie fliegt die Zeit dahin) und tatsächlich traute ich meinen Ohren kaum, als sich ein paar ,,freche Jungs“ , schätzungsweise gerade dem Teenie-Alter entsprungen, zu mir gesellten, um mich nach den schönsten Regeln der Kunst  anzubaggern!  Ich traute meinen Ohren kaum, als der eine mich tatsächlich in ein Gespräch verwickelte und mir mit flotten Sprüchen erklärte, wie ungeschickt er doch im Ketten-Fädeln sei (ich mühte mich gerade an dem Ketten-Bastelstand) aber er mir mit dem Arm trotzdem gerne behilflich wäre. Dabei hatte er einen so strahlenden, jungenhaften Gesichtsausdruck, dass ich plötzlich Heidi Klum verstand, warum sie sich ab und zu etwas Abwechslung im Jugendlager … Aber natürlich bin ich wirklich glücklich verheiratet, Familienmami und ergo viel zu brav, um mit ein paar Jungspunden auch nur ,,um die Häuser zu ziehen“, wie zuletzt in dem Zeitalter, in dem es noch sogenannte ,,Discos“ gab! Trotzdem, der Junge war irgendwie …süß… und naja, ein bißchen Honig für mein Ego war es dann doch …

fullsizeoutput_8ef
Mein ,,Outdoor-Look“. Cape mit meinen Initialen von Burberry, mein neues Rucksack-Schätzchen von TK Maxx und die von meiner Freundin Erika gestrickte Mütze aus ganz weichem Material, die nirgends drückt … Die Jogg-Pants wirken durch den Samt-Streifen edel, wie ich finde. dazu trage ich ein Samtjäckchen und ein raffiniertes Shirt mit Rosendruck aus Samt und Spitze Siehe andere Bilder und eine Kette im Münz-Style)

Fortsetzung folgt!

Wenn Ihr wollt, erzähle ich Euch in der nächsten Woche, wer der absolute Überraschungsgast auf der Riani-Show war, welche Promis ich noch getroffen habe, von der Primaballerina und warum ich eineinhalb Stunden blind alle möglichen Promis an mir vorbeiziehen hörte ….

Aber vorher bekommen die Gesundheitsbewußten noch ein kleines Zuckerstückchen im wahrsten Sinne des Wortes, nämlich einige Infos, die Ihr vielleicht so noch nicht wusstet zum Thema  ,,Zucker“ …

So, wie heißt es so schön? Weisste Bescheid!

Bleibt mir, Euch noch ein wunderschönes Wochenende und natürlich – alles Liebe – zu wünschen,

bis bald,

Eure Nessy

Noch ein kleiner Tipp für die, die gerne sofort ,,Up to date “ sein wollen: Auf Instagram (siehe rechts, Name: Salutary Style) hatte ich relativ zeitnah Bilder gepostet, aktuell bin ich auch dort relativ aktiv, während ich bei ,,Lookbook“ nicht mehr poste, allerdings auch dort noch etwa 100 Looks von mir zu sehen sind …