Mercedes Benz Fashion Week Berlin: Bedeutung und magische Momente (mit Literatur- und Videolinks)

Hallo Ihr Lieben!

IMG_4105 (9)ee

Mit Elena Carrière, Unter Uns Schauspieler, Blogger ,,König“ Riccardo Simonetti, Goodies von der Fashion Week…

Vorfreude ist die schönste Freude …

Die Fashion Week Berlin 2018 naht!  Wow! Ein Kribbeln macht sich in manch´einer Fashionista oder eines Fashion-Boys breit, wenn die Finger federleicht über die Tastatur huschen und sie meinen, eines der wirklich außergewöhnlichen zwischen den hunderten von mehr oder weniger spektakulärer Events entdeckt zu haben!

Bloggerfreundin Lina Kottutz, Moderatorin Katja Burkard

Denn nur zweimal im Jahr findet diese Mega Ereignis statt, welches  Berlin immer noch ein Quentchen mehr zu DEM hippen ,,Multi-Kulti-Mode-Schmelztigel“  macht, wie es die großen Metropolen New York, Paris oder Mailand vorleben. Aber

In Berlin ticken die Uhren nun einmal etwas anders als im Rest der Welt!

denn in Berlin entsteht gerade etwas völlig Eigenständiges, das in meinen Augen für die Bedeutung der Stadt selbst sogar über das der genannten Metropolen hinausgeht.  Denn in unserer Hauptstadt bedeutet ,,Fashion Week“ weit mehr als nur ein Treffen von Modeleuten und  Einkäufern! Sie ist ein Mikrokosmos, in dem sich alles trifft, was dazugehört oder dazugehören möchte –  zum ,,Who ist Who “ einer Szene, die längst nicht mehr nur auf Mode begrenzt ist. Denn jeder, der hier aufschlägt, hat eine Mission. Okay, da gibt es tatsächlich  ein paar, für die die Modewoche eigentlich hauptsächlich Arbeit bedeutet… Aber Fashion Week ist soviel mehr! Nicht umsonst wird mittlerweile in der Yellow Press ausführlichst über dieses Event berichtet. Aber auch der Glamour ist irgendwie …anders“ .

So wird man auch das Gefühl nicht los, dass sich die Berliner, durch den Mauerfall und den Wechsel zur Hauptstadt, in ihrer Art immer noch bemühen, von der gemütlichen Eckkneipe mit der Berliner Weiben und einer Schrippe auf der Speisekarte zum Gourmettempel mit Sushi Häppchen zu mutieren. Dabei scheint die Lösung doch eigentlich ganz einfach und wird vom toleranteren Teil der Bevölkerung  schon längst praktiziert, wenn es auch noch eine Weile dauern dürfte, bis diese einfache ,,Strategie“ in den Köpfen aller angekommen ist! Das Zauberwort heißt Coexistenz! Warum nicht einfach die leckere Wurst in einer urigen Kneipe genießen und am nächsten Abend im  tollen Sushi-Tempel kleine feine Häppchen genießen?

Bunte, vielleicht bisweilen sogar etwas schrille Paradiesvögel, Schauspieler, Stars und Sternchen auf der einen, wunderschöne Models, elegante, ruhige Mode auf der anderen Seite und ,,,Very Important Persons“ auf beiden Seiten inklusive solcher, die gerne welche wären…

Anstatt, dass sich die Berliner darüber ärgern, weil sie meinen, ob dieser ,,mangelnder Seriosität“ belächelt zu werden, sollten sie ganz einfach dazu stehen! Und was spricht dagegen ,,die Fashion Week“ fröhlich auch denen als Plattform zur Verfügung stellen, für die ,,das Drumherum“ mindestens ebenso wichtig wie die Mode ist?

Aber kommen wir zu unseren modebegeisterten Freunden zurück, die ,,ihre“ Fashion Week planen: Bei vielen glüht schon Wochen vorher der Computer  Tag und Nacht, damit man nur ja keines der absoluten  Mega-Events, bei denen man unbedingt dabei sein möchte, übersieht!

Einen kleinen Haken hat die Sache allerdings: Auch wenn man sie findet, was nicht immer leicht ist, ist es doch eher unwahrscheinlich, dort wirklich live dabei sein zu können!

Der Eintritt zu manchen Mega-Events ist schwerer als die Teilnahme am Geburtstag der Queen!

Sind wir ehrlich: Erfahrungsgemäß sind die Plätze bei solchen ,,Events“ sehr begrenzt und oft gelangt man nur hinein, wenn man eingeladen wird. Dazu muß man meist mit der betreffenden Firma oder dem Verlag schon vorher in irgendeiner Weise in Kontakt gestanden haben, zum Beispiel durch Kooperationen oder dadurch, das man von dem betreffenden Event schon öfters zur Zufriedenheit des Veranstalters berichtet hat, was natürlich auch eine entsprechende Reichweite des Social Media Kanals impliziert! In solchen Fällen ist dann ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass man jedes Jahr wieder eingeladen wird, Oder eben, man kennt jemanden, der jemanden kennt …

Wobei ich allerdings mittlerweile  der Auffassung bin, dass man sich mit dieser ,,Hans Dampf in Allen Gassen-Jagd“ nicht unnötig stressen muss! Da bin ich mittlerweile eindeutig cooler geworden.

Auch von Ferne kann man die Highlights der Fashion Week durch die ausführlichen Berichterstattungen viele Social Media Kanäle miterleben!

Und das ist gar nicht immer das schlechteste… Mit einer schönen warmen Tasse Tee mit dem Laptop auf den Schoß kann ich mich persönlich auch ganz gut in manche Events einfühlen, ja sogar die Details besser genießen und aus den Blickwinkeln verschiedener Berichterstattungen sehen, anstatt die Riesen-Mühen, die es kostet, bei so einem Event auch nur vor Ort zu sein, auf mich zu nehmen. Zumal  es ja manchmal gar nicht sicher ist, ob XY wirklich noch eine Karte für mich hat, …

Wenn ich tatsächlich nach Berlin geflogen bin (was ja auch nicht immer klappt), konzentriere ich mich deshalb auf relativ wenige Shows, die ich dann genieße, oder ich betrachte das Ganze eben auch einmal von zuhause aus. Allerdings, das wissen meine treuesten Leser bereits, habe ich trotzdem meist ein paar Mäuschen vor Ort, zumindest bei zwei oder drei Veranstaltungen… damit ich Euch trotzdem über neue Trends informieren kann…

Manchmal erlebt man tatsächlich ganz besondere Momente…

S1160038 (5)Nein, persönlich war bei weitem nicht überall dabei. Aber bei manchem. Und widerum manches davon hat mich wirklich verzaubert, auch auf die Gefahr hin, dass Ihr mich für oberflächlich haltet! Aber was ich erleben durfte, war eben nicht nur oberflächlich. Es waren Momente, bei denen man spürte, wie lange und mit welcher Freude die Veranstalter genau auf solche wenigen Momente, auf die es eben ankommt, hingearbeitet haben!

Die Stimme eines Kindes bei Maisonnoée

Der Gesang von Sophie Oemus Töchterchen auf dem Runway war zum Beispiel so ein Moment (Maisonnoée-Show Sommer 2017/18). Diese Modemarke hat mich immer schon durch ihre schlichte Raffinesse beeindruckt. Kaum Chichi, aber exakte, aufwändige Schnitt-Techniken werden mit hochwertigen Materialen kombiniert und nie wird der Trägerin ,,die Show gestohlen“…

Aber zurück zu dem  Kind, dass da, etwas aufgeregt zwar, aber selbstbewußt genug für eine gelungenen Darbietung, sich für ihre Mutter dort hinstellte, das Mikrofon in die Hand nahm etwas wartete … und als alles um sie herum still geworden war, anfing zu singen. Da merkte ich plötzlich, wie aus der Stimme und den Augen des Vaters, der mit gegenüber saß, die Zusammengehörigkeit dieses Familienunternehmens zu spüren war, eine Zartheit und eine kindliche Freude, die bei Old-Nessy genau die richtigen Tasten zum Klingen brachten.

 

Ein Mond, der den Armen eines Models gehorcht …

Weitere WOW-Momente erlebte ich bei der legendären Fashion- und Möbel-Show von Guido Maria Kretschmer und Otto-Versand im Tempodrom  der Sommersaison 2017/18. Magenta- und Lilafarbene Tupfen auf weißem Grund war der Haupt-Stoff des Abends, in dem sogar die Platzanweiserinnen gekleidet waren … Ansonsten sah man gut geschnittene Mode, Elegantes und Tragbares für den Tag und, wie bei fast jeder Show, spektakuläre vorwiegend dunkle Roben für den Abend…

Irgendwann wurde es dunkel! Ein Model, der Mond und wenn ich mich recht erinnere Vivaldis  Vier Jahreszeiten. In den vorderen Reihen Rebecca Mir mit Ihrem Massimo, Matthias Schweighöfer, Florian Silbereisen und wie sie alle heißen. Ich, natürlich in einem Chiffon-gewand von Guido gekleidet, das man mir zur Verfügung gestellt hatte, alles wunderbar im Blick, verschmolz mit dieser atemberaubenden Performance, sog sie in mir auf, als ein Lichterkranz  und der Mond sich nah den Anweisungen des Models zu heben und zu senken begannen, bis der Schriftzug ,,GMK“ auf dem Mond erschien… Okay… Das war schon… viel! Der ekstatische Tanz mit energetischen Bewegungen hingegen im Wechsel mit ruhige Szenarien zeigte dann, ausdrucksstark und trotzdem leichtfüßig, dass diese Mode wirklich alle Bewegungen mitmacht!

 

Möglichkeiten ins Gespräch zu kommen…

…gibt es an so einem Abend viele! Man muss nur die anfängliche Scheu überwinden. Nein, nicht damit, dass man sich den anderen in Unterhosen vorstellt, wie oft empfohlen! Denn wer will das schon sehen? Sondern, indem man sich einen coolen oder witzigen Spruch überlegt und dann denkt:,, Zu verlieren gibt es maximal eine Abfuhr eines Menschen, den ich wahrscheinlich nie mehr sehe …  „Also kann man auch einfach einmal etwas fragen, vielleicht nicht unbedingt nach den Toiletten, sondern interessanterweise nach etwas zu dem Anlass, bei dem man den Gegenüber gerade trifft… Zwanglos und niemals zu lang ist da meine Devise! Und auch, wenn ich  manchmal ein begeistertes Plappermäulchen sein kann, versuche ich bei solchen Events  lieber, Interessantes aus meinem Gegenüber herauszukitzeln! Und zwar, ohne aufdringlich zu wirken und alles auf mich zu beziehen, denn meine eigenen Geschichte kenne ich ja schon!

Auch bei dem Treffen mit  Promis muss man nicht unbedingt scheu sein und sie auch nicht meiden, wie der Teufel das Weihwasser, außer, sie signalisieren (wie übrigens bei ALLEN Menschen), dass sei in Ruhe gelassen werden wollen, indem sie sich betont abweisend in Gestik und Mimik geben! Wenn es sich ergibt, sind auch sie interessante Gesprächspartner, weil sie nicht auf den Mund gefallen sind und man mit ihnen relativ rasch gute und lustige Gespräche führen kann!

So konnte ich mich der Pause  tatsächlich mit  einigen  Promis wie Katja Burkhard oder Hipster-Opi Hans Günther Krabbenhöft  unterhalten, wobei wir viel lachten, weil Herrn Krabbenhöft mein Eis auf die Finger tropfte wie in einem schlechten ,,Verstehen Sie-Spaß“ Film und Matthias Schweighöfer auf das Kompliment seiner Frisur antwortete, dass er diese nicht einem Stylist, sondern der Tatsache schuldete, dass er seine Kinder gerade noch ins Bett gebracht und ihnen vorgelesen hätte!

Aber was war das? Da kam jemand auf MICH zu!  Tatsächlich! Auch ich wurde erkannt! Da freute sich natürlich mein Alter Ego!

Und so war dieser Abend – oje, Taschentücher raus, einer der schönsten, den die Fashion  Week je für mich bereitgehalten hatte …

 

Fest in Erinnerung geblieben ist mir auch die Riani-Show,

img_4332 (2)
Anouschka Renzi mit Tochter bei Riani

die mit einem emotionsgeladenen Film begann und am Ende die zauberhafte, vorwiegend helle und bunte Mode des Sommers 2018 von berühmten Mutter-Tochter Gespannen wie Anouschka Renzi  mit Tochter Chiara Moon Horst,  Germanys Next Topmodel Larissa Marold mit ihrer Mutter und vielen anderen  vorführen lies…

Wenn Ihr Euch allerdings irgendwann fragt,

Was  Mode mit Autos zu tun hat….

kann ich Euch auch dies beantworten! Bei der ,,Mercedes Benz Fashion Week“, wie sie mit vollem Namen heißt, geht es natürlich deshalb auch um Autos (abgesehen davon, dass sie einfach ein schönes Accessoire sind), weil trotz aller Unkerufe Mercedes Benz als Haupt-Sponsor der Fashion Week den Veranstaltern erhalten geblieben ist, hätte es doch, falls diese Firma abgesprungen wäre,  vielleicht sogar das ,,Aus“ dieses Modeevents der Superlative, auf das ,,Deutschland“ so stolz war, bedeutet!

So erweckte auch die Vorstellung des  kleinen aber feinen ,,Frauen“ Autos ,,Smart Fortwo“,  das von der 1,86 m großen Stylistin Veronika Heilbrunner mit dunkelblaue Lackierung, goldene Felgen, schwarzem Leder und rote Details entworfen worden war, meine Neugier! Zugegeben bin ich Autos gegenüber eigentlich eher pragmatisch eingestellt, und mein Interesse an ihnen, wenn sie denn als fahrbarer Untersatz funktionieren, nicht größer als an der Vorgartendekoration von Onkel Hugo! Aber dieses knuffige Autochen war schon irgendwie …smart… Und ich konnte mir schon vorstellen, dass es gerade im Stadtverkehr supi praktisch war!

Dennoch … nein, Kinders, die Frage braucht Ihr nicht stellen! Ich konnte mich zurückhalten, diesen ,,Little Pony“ Car mit nach Hause zu nehmen! Mit meinen Tieren und großem Grundstück am Wald gehöre ich zu den wenigen Menschen, die wirklich einen Allrad-SUV brauchen, wenn sie nicht dauernd vom technischen Hilfswerk samt Auto aus der Böschung gezogen werden wollen.

Kommen wir zurück zu diesen Events, die das ,,Salz “ in dem Eintopf ,,Fashion Week“  sind. Es gibt auch andere, laute, wie

Die trendige Opening -Party von Dandy Diary, Glööckler und Co

im letzten Sommer. Hier fand tatsächlich einMega-Event statt, auf dem sämtliche  dekadenten Klischees bedient wurden, die einem so einfielen, wenn man überlegt, was die ,,No Gos“ einer seriösen Party sind. Von allem ,,eigentlich“ zu viel. Zu laut , zu glitzrig, zu überbordend. Den Gipfel bildete gar eine Botox Bar, an der sich Kader Loth und andere ,,Teppichluder“ ungehemmt bedienten … Aber gerade diese Persiflage der Gesellschaft selbst brachte einem zum Nachdenken. Überfluss, Jugendwahn, Champagner in Strömen… Auch das war ein Abbild der Träume der Menschheit.

Einmal ungehemmt dekadent sein zu dürfen, in jenem Überfluss zu schwelgen, den uns der Alltag versagt… Denn Prachtvolle Kleider dürfen für einen Abend auch aus Plastik-Materialien sein. Wer nicht mehr jung ist, kann sich durch einfache Mittel wieder jung machen, auch wenn die Gesichter ein wenig starr wirken und die Sprache mancher auch ein wenig vernuschelt ist – bei zuviel Botox und Fillern, oder lags am Champagner? Egal! Für diesen Abend jedenfalls durften die Menschen, die hierhergekommen waren, es sich einmal so richtig gut gehen lassen, im Überschwang der Superlative den grauen, ordentlichen Alltag hinter sich lassen, egal wie alt man in Wirklichkeit war.

Und sich in den wunderschönen ausufernden, glitzernden Roben, die die Pracht des ,,Ancien Siècles“ ausstrahlten,  ,,wie eine Prinzessin“ fühlen, wenn auch nur für einen Abend… alles easy … Wobei mach einer nach soviel ,,Konsum“ sein wahres Alter am nächsten Morgen wahrscheinlich umso deutlicher gespürt hat – Aber da muss man dann eben durch!

Zum Schluss möchte ich Euch noch von einem Event der Superlative erzählen, dass mich auf seine ganz eigene Art in die Zauberwelt des Scheins entführt hat..

Die Mabelline-Show vom Winter 2017

Unvergessen dabei Lena Gercke und Stephanie Giesinger als moderne Feen…! Aber auch Lamiya Slimani, Bonnie Strange, Joy Denalane, Gizem Emre und Ivana Santa Cruz haben die Looks von Tali Quindio, Marvyn Macnificent, Dounia Slimani und Picturresque zum Leben erweckt…

Immer wieder hatte man den Eindruck, ganz genau hinsehen zu müssen!  Waren es tatsächlich reale Gesichter, die da, ohne auch nur die kleinste Kleinigkeit an ihren durchweg ernsten Mienen zu verändern, auf den Hälsen saßen?   Oder doch eher losgelöste Kunstwerke mit ganz eigenen Ausstrahlung aus einer anderen Welt?

,Schaut Euch diese Looks einfach an, spürt den Vibe und wenn nicht … Okay, es gibt tatsächlich wichtigeres im Leben …

Und damit endet auch mein kleiner Einblick in die magischen Momente und die Gepflogenheiten der Fashion Week!

img_4377-2

Ich hoffe, ich konnte Euch ein wenig zu den Emotionen mitnehmen … Falls Ihr nächste Woche in Berlin seid, wünsche ich Euch wunderbare Momente und tolle Bilder, die Ihr in Euren Herzen bewahren könnt!

Am Wochenende erwartet Euch übrigens bei den Gesundheits- und Anti Aging Themen ein Report über die neuesten Erkenntnisse von Schlafstörungen!  Schaut einfach wieder rein, wenn Ihr Euch dafür interessiert! Ihr findet übrigens über die ,,Suchen-Funktion“ rechts oben auch meine mittlerweile 12 teilige Serie über AntiAging, aber auch viele, viele Artikel über Fashion Week und Mode…

Bis bald,

alles Liebe,

Eure Nessy

Anbei ein paar Links zu bisher erschienenen Artikeln und Videos über die MBFW Berlin:

Sommer 2017:

FASHION / BEAUTY / LIFESTYLE: MERCEDES BENZ FASHION WEEK BERLIN 2017, TEIL 4: ZWEITES VIDEO ONLINE! FASHION & BEAUTY LOUNGE DER FIRMA REICHERT

 

Frühjahr 2017:

FASHION WEEK BERLIN 2017 TEIL 1 : 17-20.1.2017, WIE – WAS – WO ? EIN ÜBERBLICK FÜR INTERESSIERTE MIT VIELEN TIPPS

Sommer 2016:

MERCEDES BENZ FASHION WEEK BERLIN – SPECIAL TEIL 7:

 DIE GUIDO MARIA KRETSCHMER SHOW, MEIN TREFFEN MIT STEFANIE GIESINGER, NATASCHA OCHSENKNECHT UND NOCH MEHR PROMIS…

MERCEDES BENZ FASHION WEEK TEIL 6 – PROMI SPECIAL: MEIN TREFFEN MIT ,,THE ONE AND ONLY“ RICCARDO SIMONETTI

MERCEDES BENZ FASHION WEEK BERLIN – SPECIAL TEIL 5: MEINE LANGHAAR – FRISUREN, MAKE UP UND NÄGEL…

MERCEDES BENZ FASHION WEEK  BERLIN – TEIL 4 PROMI – SPECIAL : DIE SPORTALM SHOW UND MEIN PERSÖNLICHES TREFFEN MIT DEN GERMANYS NEXT TOPMODEL KANDIDATINNEN YUSRA UND LARA

MERCEDES BENZ FASHION WEEK BERLIN – SPECIAL TEIL 3 : MEIN PERSÖNLICHES MODE-VERSTÄNDNIS UND DIE RIANI-SHOW – AUFMARSCH DER PROMIS UND EMOTIONEN…

MERCEDES BENZ FASHION WEEK BERLIN – SPECIAL TEIL 2: DIE AUFREGEND UNAUFGEREGTE KOLLEKTION DES LABELS MAISONNOÉE

MERCEDES BENZ FASHION WEEK BERLIN – SPECIAL TEIL 1: MÖGEN DIE SPIELE BEGINNEN… ! ETHICAL FASHION SHOW UND GREENSHOWROOM

SATIRE / LOOK OF THE WEEK: DIE FASHION WEEK BERLIN NAHT – ,,IK KOMME, WA?“

FRÜHJAHR 2016:

RÜCKBLICK FASHION WEEK BERLIN JANUAR 2016 UND EINE KLEINE ZEITREISE IN DIE 70ER…SCHÄTZE AUS MEINEM ARCHIV!

Weitere Literatur

LOOK OF THE WEEK: FASHION WEEK NEW YORK – MUST-HAVE ATHLEISURE – WEAR

Reise / Erlebnis-Geheimtipp Winter -Kurzurlaub im Schwarzwald (Todtnau): Familien -Wochenende mit Schlitten, Schnee und Spätzle …

Hallo Ihr Lieben!

Weihnachtswünsche der etwas anderen Art…

IMG_5750 (3)23 Uhr, Montag abends, Dialog im Wagnerschen Ehebett, sie, sinnierend: ,,Das ist aber auch so eine Sache mit dem Schnee! Kaum schneit es und Sohnemann hat seinen Schlitten startklar gemacht, taut die Chose, schneller als die Butter in der Pfanne schmilzt, schon wieder weg!“ Und dann, mit romantischer, sehnsuchtsvoller Stimmer:,, Weißt Du noch, als wir jung waren, wie wunderschön der tiefe, weiche Schnee in der Sonne glitzerte? Ich möchte einfach mal wieder …“ Er, brummig – gutmütig, aber sichtlich müde – geschafft: ,, Nein, sorry kleines Ungeheuer! Ich hasse stundenlanges Im-Stau- Stehen, überfüllte Lifte … Und dazu noch, für fünf Tage Stau- und Ansteh-Marathon inmitten von Blech- und Schneelawinen, soviele Euronen hinzublättern, dass man dafür locker zwei Wochen im Burj al Arab in Dubai verbringen könnte!“- Sie, bedauernd – mitfühlend, aber dennoch etwas traurig:  ,,Du bist ja soo gemein!“ –  Er, entschuldigend und ein klein wenig genervt … ,,Ich weiß! Und jetzt Themenwechsel, okay?“

Was tun,  wenn´s  ´mal wieder weit und breit keinen Schnee  gibt?

Kennt Ihr solche Dialoge? Aber natürlich wäre ich nicht Nessy, wenn mir nicht tatsächlich etwas eingefallen wäre! Nun, natürlich war mein Vorschlag nun nicht gerade die Erkenntnis des Jahrhunderts, aber irgendwie habe ich immer geglaubt, dass es entweder Schnee gibt, oder halt keinen, wenn man nicht gerade nach Österreich, die Schweiz  oder gar nach Aspen fahren möchte…

Nein, Kinders, falsch gedacht! Denn die einfache Lösung lautet: Schwarzwald! Glaubt man erst nicht, ist dann  so! Tatsächlich gibt es dort relativ früh Schnee, obwohl die Berge eigentlich gar nicht so hoch sind! Aber heute möchte ich keine wissenschaftlichen Abhandlung darüber schreiben, wie die Berge und die Luftschichten das bewerkstelligen, sondern mich mit Euch zusammen einfach an tollem Schneetreiben, fast von unserer Haustüre,  erfreuen! Natürlich muss es schon so ein kleines bisschen kalt sein … Aber wenn dies der Fall ist, so wie übrigens meistens schon an Weihnachten, dann kann man dort relativ bequem hinfahren und sich an wunderschönem, wenn man Glück hat, auch durchaus fluffigem, Schnee erfreuen! Übrigens sind die Bilder letztes Wochenende am dritten Advent,  entstanden!IMG_5741 (3)

 

Okay, an Heilig Abend tanzt direkt auf dem Feldberg der Bär, aber sogar das ist noch so, dass es Spass machen kann! Vor einigen Jahren gönnten wir uns einmal dieses nicht ganz günstige Erlebnis  direkt im Feldberger Hof am Fuße der Schwarzwalds in der Höher-als-Hochsaison direkt zwischen Weihnachten und über Silvester (inklusive einem wirklich lustigen, festlichem Silvesterfeier mit vielen , tollen Highlights für jeden von uns). Abgesehen dass dies das schönste Familienhotel ist, in dem ich je gewohnt habe, war es ein klasse Urlaub und wir sind tatsächlich nie länger als 10 Minuten an den Liften angestanden!

 

Nicht nur lustige Namen …

120 km alleine um den Feldberg stehen Pisten  für Ski, Snowboard, Langlauf- und Schlitten – hungrige Wintersportler und die, die sich dafür halten, zur Verfügung! Das sind schon eine ganze Menge, auf denen sich dann doch alles noch relativ gut verteilt ! Dazu kommen noch so klangvolle Orte, deren Namen wahrscheinlich aus den Attributen der Bewohner entstanden sind,.. oder vielleicht auch der Gäste?  Man weiss es nicht… Egal, jedenfalls gibt es da den  ,, Mehliskopf“ ,  den ,,Spitzenberg/ (mit) Köpfle“, die ,,Hundseck“, und auch ,,Kaltenbronn“, der ,,Hasenkopf“ und,,Vogelskopf“, naja, und für die Sensiblen auch ,,Hinterzarten“ , um nur einige zu nennen… Ach ja, für die ,,kalte Herberge“ empfiehlt sich wohl ein Paar Handschuhe extra einzupacken!

Spaß beiseite, komischerweise ist dort tatsächlich meistens Schnee, auch wenn der Rest von Deutschland (außerhalb der Alpen) noch im Schneematsch versinkt… Natürlich tummeln sich in diesem Falle die Schneehungrigen  wie die Ameisen auf einem angetrocknetem Marmeladeklecks auf den schneebedeckten Plätzen in Deutschland, aber die Anfahrt ist selbst dann wesentlich kürzer…IMG_5768 (3)

 

Geheimtipp Todtnau: Ursprünglichkeit und Atmospäre

Wir waren diesmal aber übers Wochenende in Todtnau. Das ist ein kleines, eher beschauliches Städtchen, südlich des Feldberg-Skigebietes. Nach etwa 40 Minuten Fahrt von Freiburg ist man schon dort, nach einer wunderschönen Fahrt durch schneebedeckte Berge…  Es ist ein Ort, in dem es tatsächlich noch persönlich zugeht und es urige Stuben gibt, die seit Jahrzehnten so gewachsen sind…  jeder scheint jeden zu kennen und die Frau am Lift holt erst einmal ein Tempo hervor, als sie mein rotes Triefnäslein erblickt…

Und obwohl das Wetter an diesem dritten Advent okay war, Super-Schneeverhältnissen (hier geht´s zu der Webcam der Ski-Lifte) vorlagen, die Pisten wirklich wunderschön waren und es einen schnuckeligen Sessellift gab, auf dem man sich nicht so wahnsinnig konzentrieren mußte, um nicht von der Spur abzukommen, wie bei diesen Schlepp-Liften…. (und manchmal auch im Leben…), waren nur soviel Leutchen da, dass man sich nicht einsam vorkam!

 

 

 

Warum ein guter Schlitten zwar schmerzhafter, aber weniger kommunikativ ist…

Es bildete sich sogar an diesem schönen, manchmal leicht bewölktem Sonntag so etwas wie eine kleine Gemeinschaft auf dem ,,Hasenhorn“ aus. Während ich so mit unserer Familie mal schneller, mal langsamer, auf der gut präparierten, romantisch-verschneiten Rodel-Piste durch den Wald fuhr, trafen wir meist das gleiche Vater-Sohn Duo, die uns jedesmal (wirklich je-des-mal) mit großem Hallo überholten, um mir gleich darauf die Möglichkeit boten, meinen Helfer-Komplex an dem mir nur anfangs fremden Sohnemann auszuleben, während der Herr Papa schon in Affenzahn-Tempo mindestens 200 m weiter ,,geschlittert“ war und immer dann wieder bei seiner Brut ankam, wenn ich Tränen getrocknet und diesen billigen China-,,Rennschlitten“ zusammengebaut hatte! Dieser bestand nämlich aus Plastikteilen, die wohl nicht für den tatsächlichen Einsatz im Schnee bestimmt waren, sondern vor allem unterm Weihnachtsbaum ,,cool“ aussahen …  So löste sich immer das, was wohl eine Art Lenkrad darstellen sollte, vom Rest ab, was die Weiterfahrt dann dahingehend beendete, dass der doch recht mutige Junge sein Gefährt wohl nicht so ganz freiwillig verließ, weil es sonst dem Abhang gefährlich nahe gekommen wäre. Doch anstelle das Ding im Tal seiner Bestimmung als Abfall zukommen zu lassen und einen stabilen Plastik-Schlitten für 4,50 Euro zu leihen, zerlegte es das Teil  des tapferen Filius erneut nicht nur einmal bei der nächsten Fahrt – Autsch ! Mit der Zeit schaute ich nicht nur nach meinen Süßen, sondern ob auch bei ,,Ihm“ alles okay war. Aber in dem Moment, als  in meinen Augen der Spaß so langsam wirklich zu gefährlich wurde und ich mir fest vornahm, dem Vater die Leviten zu lesen, war das ungleiche Paar plötzlich verschwunden… War vielleicht besser so!

Übrigens lies ich selbst es mir nicht nehmen, mit genau dem gleichen Holzschlitten die Piste auch nicht gerade langsam, hehe! hinunterzudüsen, wie ich das schon im Alter von acht Jahren getan hatte! Nur hatte mein  Mann die selbstgeflochtene Schnur meiner Schwester nach 30 Jahren tatsächlich entsorgt, der Verschwender!

 

Die Hasenhorn Jause – Spätzle und Gemüsesuppe noch handgemacht!

Tja – irgendwann meldete sich so ein Hüngerchen … und auch hier war wirklich bestens vorgesorgt. Aber nicht, dass Ihr denkt,  es hätte in Cellophan verpackte Plastik-Sandwiches gegeben, wie sie heutzutage in den  Kantinen- Massenabfertigungen der ,,modernen“ Skigebiete, wie Les Arcs 3000 & Co, üblich sind…

Nein, wir befanden uns tatsächlich in einer der urigsten  Jausen-Hütte, in der ich mich je aufgehalten habe! So gab es einen gemütlichen Kachel-Ofen, an dem die Stiefel zum Trocknen standen und wir fanden uns in einer Atmosphäre wieder, die mir jeder anderen Umgebung als  etwas antiquiert vorgekommen wäre, aber hier, in dieser Situation, von allen als wohltuend ursprünglich empfunden wurde.

Die rotbäckige Hüttenwirtin mit den gütigen, lachenden Augen servierte einen Gemüseeintopf mit frisch gekochtem Gemüse, den mein Sohn mit gesundem Heißhunger wegputzte, der mir ansonsten beim Mittagessen bei ihm fremd war, während ich meine fettigen, aber so richtig-leckeren, selbstgemachten Käsespätzle mit solch einer Wonne verdrückte, dass ich mir selbst etwas befremdlich vorkam, angesichts dieser Ignoranz von meinen, ansonsten doch recht ,heiligen“, Low-Carb Prinzipien …

 

Für jeden etwas…

Ich könnte noch viel über diesem wunderschönen Tag parlieren, aber schaut Euch einfach die Bilder an  – und vielleicht entstehen vor Eurem geistigen Auge ja ganz eigene Geschichten! Wenn Ihr genau das sucht, was ich beschrieben habe – eine Möglichkeit, in ursprünglicher, herzlicher  und wunderschön romantischer Atmosphäre Urlaub zu machen, dann kann ich Euch den Schwarzwald nur wärmstens  empfehlen! Übrigens ist das Schlittenfahren auf der 3,5 km langen Loipe durch einen herrlichen romantisch-verschneiten Wald für eigentlich alle geeignet, die noch auf zwei Beinen gehen können, denn das Tempo kann man selbst bestimmen! Im großen Ski-Gebiet des Schwarzwalds ist für alle Wintersportarten vorgesorgt und wenn es tatsächlich einmal ganz mild sein sollte, gibt es an einigen Gebieten auch Schneekanonen und ein tolles, großes Erlebnis ´bad, das ..Galaxy! in Titisee/Neustadt, mit nicht nur 23 Rutschen, sondern auch eine ruhige Palmenoase mit über 100 Palmen, Wellness und ,,Meer“. Naja… nicht ganz, aber fast! Zumindest gibt es ein ,,Vitalbad“ mit Meer-ähnlichem  Mineralienwasser …“

unnamed (29)

So, jetzt möchte ich Euch aber nicht länger davon abhalten, Euch von den Bildern ein wenig in ,,Schnee-Stimmung“ versetzen zu lassen! Für die, die Lust auf einen kleinen Einkaufsbummel haben, können sich in meiner kleinen Produkte-Sammlung zum Thema einmal umschauen… Bewußt habe ich nur Fair-Tade Sachen aufgenommen und auch keine Kinkerlitzchen, sondern nur Sachen, die ich nützlich und besonders schön fand…

Ansonsten wünsche ich Euch wunderschöne Feiertage und , falls wir uns nicht mehr,,lesen“, frohe Weihnachten,

Eure Nessy

 

Gemütliche Winterstimmung – schöne Fair-Trade Produkte, liebevoll für Euch zusammengestellt

Im Folgenden habe ich Euch, wie ich finde, einige besonders schöne Produkte aus verschiedenen Shops herausgesucht, die, auch wenn´s noch nicht schon morgen in den Schnee losgeht, ein wenig dieser  kuscheligen  Winter-Atmospäre verbreiten oder aber praktisch und schön für drunter und drüber sind! Die Bilder führen ganz bequem direkt zu den Produkten (Produktlinks/Werbung, für die Inhalte der Links wird keine Haftung übernommen).

Batwing Hoodie Woman microstripes aus 100% Baumwolle hergestellt // GOTS und Fairtrade zertifiziert

Cool Trade Winds Damen Schal, grob gewebt, mehrfarbig, ideal für Herbst / Winter, 100 % Fairtrade-Produkt – Purple Mix

Pullover Wizard Man aus 100% Biobaumwolle

GROßER PAPIERKORB / FLECHTKORB ECKIG MIT HENKEL – SEEGRAS NATUR – FAIR TRADE

Wollbeanie mit Blumenstickerei – Grau, Herren/Damen, Wolle, Size:One Size, Mützen Alternative Bekleidung

Sitzkissen aus Jeansstoff und recycelten Reifen – Bezug abnehmbar – Fair Trade

Après Ski – Schneemann Gesicht Snowman – Damen T-Shirt Rundhals

Boxershort Dust aus Biobaumwolle hergestellt // GOTS & Fairtrade zertifiziert

Herren T-Shirts aus Bio-Baumwolle – James 99 Ants – FAIRTRADE, GOTS, ORGANIC, CERES-008

Fair Trade rund Multi Farbe Baumwolle/Jute geflochten Teppich recycelten Materialien, Textil, multi, 120cm Diameter

LORENZO CANA Alpakamütze Herrenmütze Fair Trade Wendemütze feinste Alpakawolle von der ersten Schur flauschig weich warm Zopfmuster handgestrickt 785431188

Roll Rodel – Holzschlitten zum Schlittenfahren, aber auch mit Rädern zum Rollen auf Teer – Umsteckbare Vollgummiräder – mit Halterung unter Sitzfläche / inkl. Zugseil – Davoser Rodel 110cm bis 80 kg belastbar (zwar nicht ausgesprochen,,Fair Trade“, aber in Deutschland in hochwertiger Handarbeit produziert)

Mode / Fashion im Winter – Beanies, Mützen, Hüte, Caps … Fünf Gründe, warum ich bei Kälte nicht ,,Ohne“ gehe!

 

Hallo Ihr Lieben,

Novemberwetter mit Regen, Matsch und Kälte …  Schön, wenn man es sich gemütlich machen kann! Denn drinnen, in kuscheliger Atmosphäre ist´s gleich nochmal so schön!

Aber  doch zieht es uns immer wieder nach draußen, um den Anblick der letzten, schon etwas traurig anmutenden  goldenen Blätter in uns festzuhalten, bevor wir sie im nächsten Moment schon auf den Boden fallen sehen, wo sie den Weg alles Irdischen gehen … Zurück bleibt der nackte Baum, um sich erst einmal von seinen ehemals sonnentankenden kleinen Weg-Gefährten zu erholen, die ihm den Sommer über so prächtig  zu Gesichte gestanden haben, um im neuen Jahr wieder zarte, kleine Blätterknospen hervorbringen zu können…

Die Gedanken, die der Herbstwald in uns auslöst, sind bei jedem Menschen anders, obwohl es eigentlich der gleiche Wald für alle ist! Bei wie vielem nur ist das so  – findet Ihr nicht?

„Mode / Fashion im Winter – Beanies, Mützen, Hüte, Caps … Fünf Gründe, warum ich bei Kälte nicht ,,Ohne“ gehe!“ weiterlesen

Warum Helene Fischer so toll ankommt … – 10 Punkte, die charismatische Menschen ausmachen!

Hallo Ihr Lieben!

Wenn diese Frau ..atemlos durch die Nacht“ marschiert,  merkt jeder: Sie ist DA! Und aus der Fassung bringt höchstens sie andere und nicht umgekehrt!

,,Da kommt eine Energie´rüber, das kann man gar nicht beschreiben! Die reißt  mich sofort mit und macht einfach gute Laune! Sie ist ein liebes Mädchen und singt wirklich gut!“ erzählte mir letzte Woche auch Charlotte, eine Altenheimbewohnerin und bekennender Helene-Fischer Fan, als letztere zufällig über den Bildschirm flimmerte….

Aber auch mein 11-jähriger Sohnemann ist von ,,Helene“ nicht ganz unberührt geblieben! Immerhin versteht er es, ihre Strahlkraft in seinen Videos für sich zu nutzen und manchmal ertappe ich ihn, wie er ihre Lieder vor sich hin summt, obwohl es sich ,,natürlich“ offiziell von ihrem gesanglichen Geschmack distanziert! Nur als frischgebackener YouTuber muß er auf den Geschmack der Fans  schon ,,ein wenig“ eingehen… –  natürlich –  !

Aber was macht ihre enorme ,,Strahlkraft“ aus? Die auch Mißerfolge locker wegsteckt?      Denn egal, ob die Fans tobend und mit Schnappatmung ihre Konzerte bejubeln  oder ob sie beim DFB Halbfinale ausgepfiffen wird oder  ihr  gar bei ,,Verstehen Sie Spaß“ der Zutritt zu den Proben verwehrt wird – Sie bleibt stets höflich und freundlich!

Sie jammert und lamentiert so gut wie nie und  behandelt ihren Gegenüber – egal ob Pförtner oder Moderator – stets mit Respekt. Dazu kommt, dass der Herrgott sie mit einem angenehmen Äußeren gesegnet hat, das sie, stets adrett geföhnt und typgerecht geschminkt, gekonnt in Szene setzt. Ihr Gesang, an den Geschmack der Deutschen von Dieter Bohlen, bester Schlagerproduzent ever, perfekt angepasst, wirkt  geradlinig und einmal gehört, ist es schwer, diese  ,,Ohrwürmer“ wieder loszuwerden!

Tja, was soll ich dazu sagen –  ich, die mit Schlagermusik so gar nix am Hut hat und erst was von dem Erfolgsmodell der Helene mitbekam, nachdem sie schon längst den ,,Olymp des Schagerhimmels – mit  sage und schreibe 2 Millionen verkauften Tonträgern -durchstoßen hatte?

Nun,  wer mich kennt, weiß, dass ich nicht bewerte, ohne nicht hinter die Fassaden geschaut zu haben und ich bemühe mich redlich, meine Meinung auf Fakten und nicht auf Emotionen beruhen zu lassen …  Außerdem versuche ich natürlich immer, aus solchen, zugegeben grandiosen Erfolgsgeschichten, etwas für mich mitzunehmen! Denn Ehre wem Ehre gebührt und wenn es jemand mit redlicher Arbeit geschafft hat, zolle ich ihm natürlich den verdienten Respekt und schaue, was derjenige so gut gemacht hat, daß es so wunderbar für ihn gelaufen ist!

Denn vorneweg möchte ich allen Kritikern und Intellektuellen, die mich nun mitleidig anschauen und sich überlegen,  ob sie überhaupt je wieder ein Auge auf meinen Blog  werfen möchten – zu meiner Verteidigung zu Bedenken geben, dass der grandiose Erfolg dem, was sie singt und tut, sicherlich Recht gibt!

Sehen wir also einmal unvoreingenommen die Fakten an:

Sie wirkt bei Ihren Auftritten nie arrogant oder wie ein graues Mäuschen – sondern hat das perfekte Maß an ,,Nicht zuviel und nicht zuwenig“ auf den Punkt genau getroffen… So zumindest mein oberflächlicher Eindruck, den ich mir in etwa einer Stunde Artikel und Videorecherche über die überaus erfolgreiche , ja aktuell erfolgreichste Schlagersängerin Deutschlands gemacht habe!

Mit anderen Worten, sie hat das, was man CHARISMA nennt! Natürlich weiss ich, wisst Ihr, was das ist!

Und um der Gefahr zu entgegnen, irgend etwas abzuschreiben, werde ich Euch nun nicht die Wikipedia-Definition hinknallen, sonder meine eigene. Natürlich ist diese ja sowieso die Beste… nein, das war jetzt zum Beispiel NICHT charismatisch – mit dem Zusatz wird sie es aber wieder  – supi, oder?  Dieses kleine Beispiel  zeigt, dass die Definition nicht ganz so einfach ist, wie man meinen könnte…

Werden wir wieder ernsthaft… ,,Charisma“ vereint tatsächlich viele, zum Teil auch unterschiedliche Eigenschaften. Aber mir geht es hier nicht um die geschichtliche Entwicklung eines Wortes,  sondern um

eine ganz besondere Ausstrahlung des Menschen, die Eigenschaft, auf andere positiv zu wirken, ja sie mit-zu-reißen und inspirieren… so, dass diese sich sofort wohler fühlen, wenn sie mit ihm zusammen sind und eventuell auch seine Meinungen annehmen…

Wobei Charisma in meinen Augen meistens keine Eigenschaft ist, die man hat oder eben nicht, sondern die sich entwickelt! Obwohl auch Kinder bekanntlich sehr charismatisch sein können…

An dieser Stelle habe ich mir erlaubt, wirklich einmal  ,,nur “

10 Punkte

zu definieren,

die Charisma ausmachen…

1. Sicherheit ausstrahlen /Selbst – bewußt – sein

Charismatische Menschen wirken in dem, was sie tun, sicher.

So fragte ich einmal einen Oberarzt, ob ich ihm bei einem schwierigen, seltenen Eingriff, der anstand,  zusehen dürfe …  Er bejahte dies und ich freute mich. Da ich meine Unterlagen beim Hinausgehen vergessen hatte, drehte ich kurz darauf noch einmal um und trat, ohne anzulopfen ins Zimmer. Da sah ich, dass er die Gebrauchsanleitung der Packung für das Eingriffszubehör studierte…  O Hah! Ich tat so, als bemerke ich das nicht, indem ich ihn etwas anderes fragte…

Später bei dem Eingriff wirkte er, obwohl er vielleicht etwas langsam arbeitete, trotzdem sehr sicher… Niemand hätte vermutet, dass es tatsächlich sein erster Eingriff dieser Art war! Diese auch von dem Oberarzt ausgestrahltenSicherheit  kann die anwesenden Menschen in der Tat beruhigen und überträgt sich auf sie… sie fühlen sich wohl und beschützt! Natürlich ist es nicht immer leicht, lässt sich aber lernen. Meine Schule diesbezüglich war das Notarztfahren! Alles hängt davon ab, dass der Notarzt Ruhe und Sicherheit ausstrahlt! Und das auch und gerade in brenzligen Situationen, wenn er z.B. gerade in einem verunfalltem Auto vom Rücksitz aus einen Schwerverletzten intubiert…

2. Leidenschaftlich sein/mitreißend wirken

Wenn wir Helene in Ihren Videos sehen, wirkt sie unheimlich intensiv – ja fast übertrieben intensiv, aber sie agiert ja auch im  Fernsehen!

Aber das ist der Punkt: Charismatische Leute sind da! Zack! Auf den Punkt! Was sie tun, tun sie richtig und (meist) mit Begeisterung. Und weil das so rüberkommt, stecken sie uns an …  bei mir ist  es zugegeben, nicht gerade Helene Fischer… Aber ich habe auch meine Lieder, die ich gerne höre, die mich doch schon auch ein bißchen motivieren und manchmal, wenn  ich Reportagen von faszinierenden, ja, charismatischen Menschen sehe, inspiriert mich das und ich bin plötzlich fröhlich und motiviert! Dies bei anderen Menschen zu schaffen ist natürlich schon die hohe Kunst charismatischer Persönlichkeiten….

 

3. Glaubhaft wirken

Was ein charismatischer Mensch sagt, klingt glaubhaft. Weiß ein charismatischer Mensch etwas nicht, hat er zwei Möglichkeiten:

Erstens: Er sagt sofort, vielleicht humoristisch verpackt, dass er auf jenem Gebiet der Frage aktuell nicht so sehr versiert ist

oder

er antwortet gekonnt mit einer Gegenfrage oder einer ergänzenden Bemerkung und versucht so, von der eigentlichen Frage abzulenken oder die Frage ,, so umzustellen“, dass sie beantwortbar wird … Hier sind den Kommunikationskünsten kein Ende gesetzt, aber es gilt doch, folgendes zu beachten: Man sollte dabei sicher wirken und eine ruhige Stimme  behalten! Außerdem ist auch Klein-Mädchen-Getue nichts für Menschen, die charismatisch wirken wollen! Denn wie soll ein kleines Mädchen dem Gegenüber Sicherheit vermitteln können?

4. Interesse zeigen, offen sein, auch zuhören können

In erster Linie gilt dies natürlich für die anderen Menschen. So sollte man bei einer Kommunikation dafür sorgen, dass man nicht als Alleinunterhalter den ganzen Abend (wenn auch lustige) Geschichten erzählt, sonder ausgewogen auch die anderen etwas erzählen läßt.

Gesprächsaufhänger sind zum Beispiel Dinge/Gegebenheiten aus dem Raum, in dem man sich befindet oder kleine Komplimente. So kann  man z.B. mit Folgender Aussage anfangen: ,,Wow, die Kette ist ja der Hammer. Aber in Deiner Position bekommst Du  sicher viele besonderen Geschenke… ?“ So formuliert kann man mit ein wenig  Glück viel über den anderen erfahren, weil er viele Möglichkeiten hat, etwas zu erzählen:  Woher er die Kette hat, in welcher  Position er ist, wie ihm die Kette gefällt,… Fragt man aber ,,nur“, woher er die Kette hat, wird der Gefragte auch ,,nur“ diese Frage beantworten, deshalb ist es besser, offene Fragen zu stellen.

5. Empathie – mitfühlend sein

Dieses ,,mitfühlende “ Verhalten zeigt dem Gegenüber, dass hier jemand ist, mit dem er sich auf einer Wellenlänge befindet. So hat man herausgefunden, dass Ähnlichkeiten anziehen. Wenn ich einen Vortrag halte, überlege ich mir,  wie wohl meine Zuhörer erscheinen werden und passe meinen Stil daran an! Auch mit meiner Gestik kann ich Empathie ausdrücken. Zum einen kann ich die Gestik den anderen unauffällig spiegeln, d.h. mit geringer Verzögerung, natürlich unauffällig nachahmen.

Merkt man allerdings, dass sich der andere zurückzieht, abwendet, die Arme vor dem Körper anwehrend verschränkt, kann man ihn durch Öffnen seiner eigenen Bewegungen auch ,,einladen“, einem zu folgen und die Situation etwas auflockern. Auch ein aufmunterndes Lächeln ab und zu wirkt ehr charismatisch!

Beim Reden wirkt Gestikulieren lebendig, dabei wirkt es positiv, wenn die Handflächen zwischenzeitlich nach oben gedreht werden und das Gesicht dem Gegenüber freundlich zugewandt ist, ohne ihn ununterbrochen ,,anzustarren“. Man sollte allerdings auch nicht verlegen wegsehen, sondern ab und zu die Blicke schweifen lassen. Schließlich wollten wir keine Machtspielchen ala ,,wer schaut als erstes weg“ spielen!

6. Komplimente annehmen und sich darüber freuen, was man erreicht hat!

Kennt Ihr das? Da macht man jemanden ein nett gemeintes Kompliment und  der Gegenüber macht eine Staatsaffäre daraus, indem er einem langatmig erklärt, warum dies so nicht stimme… Daraufhin muß man selbst wiederum erklären, warum man meint, dass der andere doch toll ist… Was man dann selbst nach einer Weile der Diskussion nicht mehr glaubt!

Früher habe ich auch gedacht, dass es arrogant wirken würde, wenn ich erhaltene Komplimente nicht sofort abmildern würde! ,,Na ja, so toll war das ja jetzt auch nicht“, oder, wenn es sich um ein teures Stück handelte:,,Nö, die Bluse war im Ausverkauf ganz günstig, aber wenigstens hält sie warm…“

Bis ich dann einmal ungewollt ein Gespräch über mich im Bus von der Sitzreihe hinter mir belauschte: ,,Eigentlich ist sie ja ganz nett, aber … ihr Kleidungsstil! Sie kauft alles nur im Ausverkauf!“ Besser man freut sich ehrlich über das Kompliment, dann freut sich nämlich auch der andere, dass er einen zum ,,Freuen“ gebracht hat …

7. Außergewöhnlich sein

Leider ist das nun einmal so: Wir finden nun einmal nicht Lieschen Müller von nebenan charismatisch, sondern eine Helene Fischer. Und auch wir versuchen, irgendwie aus der Masse heruszustechen! Blöd nur, wenn plötzlich auch fast alle anderen ,,anders sein“ wollen! Dies sieht man zum Beispiel  auch an aktuellen  Trends: Waren Fidget Spinner (kleine, unnütze Dinger, die nur den Zweck haben, dass man sie in der Hand dreht) einige Zeit lang der letzte Schrei, den wir für Sohnemann bestellen mussten, gibt es die Dinger nun bei Aldi. Und wie ich mir einbildete, war das Interesse an ihnen, als ich sie heute dort gesehen habe, eher ,,mau“!

8. Zuversicht, Humor und Fröhlichkeit ausstrahlen

Seid ehrlich… Ist es nicht wesentlich angenehmer, mit einem fröhlichen Menschen zusammen zu sein, der eine positive Lebenseinstellung hat, als einen verärgerten Grieskram an seiner Seite zu haben, der sich womöglich noch  lautstark über alle möglichen Kleinigkeiten aufregt?

Mir geht es jedenfalls so, dass mir, wenn mein Gegenüber erfrischend und ehrlich ´rüberkommt,  meine eigenen ,,Wewehchen“ plötzlich auch irgendwie lächerlich vorkommen!  Übrigens hat man herausgefunden, dass man durch Lächeln Glückshormone freisetzen kann. Interessanterweise funktioniert das auch dann, wenn man das Lächeln nur ,,spielt“….

Und tut einer Prise Humor nicht auch vor allem dann gut, wenn einmal nicht alles so läuft? Wenn man zusammen über alles (auch sich selbst) lachen oder zumindest lächeln kann?

9. Maßvoll bleiben, nicht übertrieben wirken

Auf der anderen Seite finde ich Leute sehr anstrengend, die dauernd über alles lachen, selbst, wenn da absolut nix witziges zu finden ist! Die stets wirken, als hätten sie irgendetwas eingenommen… So kann übertriebenes Verhalten –  auch allzu theatralisches, wenn etwas nicht genehm ist – nerven und zwar nicht zuletzt auch deshalb, weil es  meist nicht ehrlich wirkt!

10. Umgang mit  Schwäche – wenn es möglich ist, sie in Stärke verwandeln!

Und schließlich kommen ich zu meinem letzten Punkt!

Kein Mensch ist immer fehlerfrei, kleine Schwächen schleichen sich zwangsläufig ein, ohne dass wir immer etwas dafür könnten! Denn wir sind nun einmal Menschen, die nicht alles wissen können und denen auch manchmal einfach das Schicksal  nicht gerade freundlich mitspielt!

Was tun wir unvollkommenen Menschentropfe also, um unserem Ruf als ,,die Krone der Schöpfung  “ gerecht zu werden? Zuerst fragt sich der nach Charisma strebende Mensch natürlich, ob  sich an seiner Schwäche etwas ändern läßt und  setzt seine Energie so gut es eben geht für eine Änderung ein.

Wenn aber klar ist, dass sich nix ändern  läßt, bleibt nur, die Sache  anzunehmen und im besten Falle in eine  Stärke zu  verwandeln!

So hätte zum Beispiel unsere Helene nie so einen Erfolg gehabt, wenn sie nicht mit dieser außergewöhnlichen Stimme hätte punkten können. Dieter Bohlen sagt übrigens dazu nicht ,,nicht ganz perfekt“ sondern ,, die Stimme hat einen Wiedererkennungswert“! Und genau darum geht es – um dieser Individualität, die uns oft erst ausmacht …

Klar, werdet Ihr sagen, bei einer ein  wenig ,,hauchigen“ Stimme ist  das ja okay! Was aber, wenn wir unter einem gravierenden, ,,echten Fehler“  leiden? Kann ich dann überhaupt charismatisch sein? Jein… Natürlich hängt das von der Art des Fehlers ab! Aber wichtig ist, wenn er sich nun einmal nicht leugnen läßt, selbstbewußt dazu zu stehen und damit dem Gegner den Wind aus den Segeln zu nehmen… Wie sagt meine Omi so schön?

,,Kopf hoch, wenn der Hals auch dreckig ist !“

Denn niemand ist ohne Fehler und ein selbstbewußter Umgang damit ist eine reelle Chance, zum nächsten Punkt der Tagesordnung überzugehen…

Das Wichtigste ist doch,  dass wir mit uns selbst im Reinen und glücklich sind! Denn nur so können wir dieses innere Strahlen, dass sich dann einstellt, auch nach  außen tragen – ob die anderen das nun als Charisma bezeichnen oder nicht!

Übrigens habe ich auch ein Video zu diesem Thema gedreht. Wenn Ihr möchtet, kommt Ihr hier zum Video!

So, jetzt wünsche ich Euch eine tolle, charismatische Woche, die es vermag, Euch zu inspirieren…

Bisous,

Nessy

 

 

FASHION / BEAUTY / LIFESTYLE: MERCEDES BENZ FASHION WEEK BERLIN 2017, Teil 4: Zweites Video online! Fashion & Beauty Lounge der Firma Reichert

Hallo Ihr Lieben!

Endlich ist es soweit! Nachdem ich – shame on me – einen ganzen Tag gebraucht habe, das Video zu schneiden und hochzuladen, habe ich es nun geschafft! Auch wenn man ewig weitermachen könnte, weil einem immer noch etwas auffällt, was man besser machen könnte! Irgendwann heut´Nacht um 2 Uhr habe ich gesagt: Jetzt ist Schluss und das Ding wird hochgeladen! Obwohl das Ganze technisch gesehen weit unkomplizierter ist, als ich befürchtet hatte!

Ich hoffe, Ihr habt an dem 10-Minuten Video genausoviel Spaß wie ich!

,,Komm mit mir  und schau´, was dort so vor sich geht! Laß´ Dich einfangen von einer chilligen Atmosphäre der Stars und Sternchen, triff interessante Leute auf einen Plausch, lasse Dich verwöhnen und tauche ein in exclusive und individuelle Produktwelten…“

                                         HIER KLICKEN

Macht´s gut und bleibt gesund,

Eure Nessy                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              sd

FASHION / BEAUTY / LIFESTYLE: MERCEDES BENZ FASHION WEEK BERLIN 2017, Teil 2: erstes Video online! Allgemeine Infos/Styleranking Lounge ,,The Beach“

Hallo Ihr Lieben!

Endlich habe ich es geschafft! Das erste Video der Fashion Week  ist geschnitten! Wahrscheinlich werden noch ein oder zwei folgen, denn ich habe noch so viele  Eindrücke gesammelt, die ich Euch nicht vorenthalten möchte! Heute erzähle ich Euch etwas über die Fashion Week und nehme Euch zu der chilligen Lounge von Styleranking ,,the Beach“ mit, wir treffen Bloggerinnen und lassen uns von den Ständen und der tollen Atmosphäre verzaubern! Viel Spaß wünsch´ich Euch dabei …

 

Alles Liebe, Eure Nessy

Bisher sind folgende Artikel und Filme über die Mercedes Benz Fashion Week Berlin 2017/ 2018 auf meinem Blog ,,Salutary Style“ und auf meinem YouTube Kanal ,,Nessy Wagner“ erschienen:

FASHION / BEAUTY / LIFESTYLE: MERCEDES BENZ FASHION WEEK BERLIN 2017, TEIL 1: BERLIN, ICH KOMME! OUTFITS UND ACCESSOIRES, DIE ES IN DEN KOFFER GESCHAFFT HABEN (+INHALTSVERZEICHNIS ALLER BEITRÄGE ZUR MBFW)

FASHION / BEAUTY / LIFESTYLE: MERCEDES BENZ FASHION WEEK BERLIN 2017, TEIL 2: ERSTES VIDEO ONLINE! ALLGEMEINE INFOS/STYLERANKING 

FASHION / BEAUTY / LIFESTYLE: MERCEDES BENZ FASHION WEEK BERLIN 2017, TEIL 3: DAS VERRÜCKTE EVENT MIT HARALD GLÖÖCKLER UND DANDY DIARY – QUO VADIS, FASHION WEEK?

FASHION / BEAUTY / LIFESTYLE: MERCEDES BENZ FASHION WEEK BERLIN 2017, TEIL 4: ZWEITES VIDEO ONLINE! FASHION & BEAUTY LOUNGE DER FIRMA REICHERT

FASHION / BEAUTY / LIFESTYLE: MERCEDES BENZ FASHION WEEK BERLIN 2017, TEIL 5: DRITTES VIDEO ONLINE! RUNWAY SHOW MAISONNOÉE, GESANGSEINLAGE VON TÖCHTERCHEN ZOÉ

FASHION / BEAUTY / LIFESTYLE: MERCEDES BENZ FASHION WEEK BERLIN 2017 / 2018 , TEIL 6: VIERTES VIDEO ONLINE! RUNWAY SHOW KRETSCHMER, TREFFEN MIT G.A. KRABBENHÖFT, M. SCHWEIGHÖFER, F. SILBEREISEN, K. BURKARD, L. KOTTUTZ UND B. KANY

 Geplant sind  noch:

Infos zu dem ,,Leck´mich am Hashtag“ Brunch und zur Hashmag Blogger Lounge

und  – last not least –

,,I did it my way …“ – Das wars! Resumée eines Mega-Mode-Events!

Fashion / Short Story/ Look of the Week: Rosé – zarte Versuchung oder einfach nur Barbie-peinlich?

Hallo Ihr Lieben!

IMG_1392 (2)Nichts wird in der Mode so kontrovers diskutiert wie die Farbe Rosa!

Die Symbolik  dieser Farbe hatte ich zur damaligen Zeit – in den 70igern – schon quasi mit der Muttermilch in mich eingesogen!

Sie galt – und da waren die ,,modernen“ Frauen sich einig –   als vermeintliche Versinnbildlichung der Unterdrückung der Frau,  als ihre Degradierung zum Sexobjekt,  als Symbol ihrer unselbstständigen Schwäche und schließlich auch als Assoziation mit der rosa gekleideten Barbie-Puppe, die in den 70ern all dies zu verkörpern schien...

Während meiner Kindheit bestand daran auch nie ein Zweifel. Die Farbe Rosa war in unserem Kleiderschrank schlichtweg nicht existent und meinen Filzstift in Rosa benutzte ich ausschließlich zum Malen von Gesichtern, wenn mir der in Schweinchen-matt-beige ausgegangen war. Habt Ihr auch noch die ,,Kunstwerke Eurer Jugend“ mit den Filzstift – pinken Gesichtern? „Fashion / Short Story/ Look of the Week: Rosé – zarte Versuchung oder einfach nur Barbie-peinlich?“ weiterlesen

Film /Promi – Welt: Making Of- Spannender Tatort-Dreh in Saarbrücken!

Hallo Ihr Lieben!

IMG_3109 (3)
Mit Marc André Mismann, genannt ,,Mieps“, 2. Regieassistenz und für die Zähmung des unerfahrenen  ,,Komparsenhaufens“, zu dem ich auch irgendwie gehöre,  zuständig

… Es ist irgendwann, lange nach Mitternacht. Während  die meisten der Saarbrücker dem  Schlaf der Gerechten fröhnen, sitzen  wir alle auf unseren Plätzen im Saal des Saarbrücker Schlosses. Mucksmäuschenstill. Niemand wagt, auch nur hörbar  zu atmen. Denn wenn es heißt ,,Ruhe, wir drehen!“ hält jeder sofort inne. Es kommt mir ein bißchen so vor, als ob jemand  bei einer Filmvorführung plötzlich  die Stopp -Taste gedrückt hätte. Nur, dass das hier Realität ist. Und doch gibt es eine Ausnahme. Denn dort, hinter der Ecke, für uns unsichtbar, geht die Show weiter! Angestrengt lauschen wir, was da vor sich geht.  Ein Schluchzen, Stimmen, die laut werden, dann wieder verheultes Gestammele.  Mehr ist nicht auszumachen, auch wenn man mit viel Fantasie erahnen könnte… Aber halt! Top Secret! Von der Handlung darf natürlich nichts nach Außen dringen, denn nichts ist schließlich langweiliger, als ein Film, dessen Ausgang man kennt!

IMG_3169 (6)1Das Outfit für den Dreh: Die coole Geschäftsfrau im strengen Anzug und noch strengerer Frisur besucht eine wichtigen Veranstaltung im Saarbrücker Schloss. Soviel Geld hat sie in eine Sache gesteckt und jetzt… Aber seht selbst bei der Ausstrahlung im nächsten Frühjahr! Ein kleiner Tipp: Am Anfang lächelt sie noch, aber dann … kommt´s dicke!

IMG_3168 (6)

Auch Sabine hat  ,,die Verwandlung“  perfekt umgesetzt- mit ,,kalter“ Lippenstiftfarbe und viel Gel in meinen ach so schööönen langen, weichen Haaren… Aber Dreh ist Dreh!

Und darauf werden ,,WIR“, sprich, ein Haufen voll Kleindarstellern und Komparsen, immer wieder aufmerksam gemacht. Auch gilt ein gelockertes Handyverbot… Wobei ich natürlich höflich frage, wenn ich jemanden so fotografiere, dass man sein Gesicht erkennen kann.  Bis auf ,,den Einen“ der mit einem leicht blasiertem Lächeln, aber höflich bleibend, ein Foto von sich ablehnt, gibt man sich freundlich – jovial und läßt mich mit meinem kleinen Handy gewähren. Habe ich doch heute in weiser Voraussicht, wie ich dachte, die furchteinflößende Kamera zuhause gelassen…

IMG_3137 (2)

Schade eigentlich. Denn sooo schlechte Chancen hätte ich wohl gar nicht gehabt, sie zu benutzen. Überhaupt herrscht ein erstaunlich gutes Klima. Jeder weiß, was zu tun ist, konzentriert sich auf seinen Job, bringt sich ein, macht Vorschläge, die angenommen werden … Doch, es gefällt mir wirklich, was ich sehe! Es herrscht ein freundschaftliches Miteinander, leise, von außen eher unauffällig, aber omnipräsent dirigiert vom kreativen Kopf der Produktion,  dem Regissieur Zoltan Spirandelli, dem es gelingt, das vermeintliche Chaos so zu lenken, dass  tatsächlich ein Zahnrädchen wie von selbst in das andere zu greifen scheint… Nun ja, wer es schafft mit einem Kurzfilm das Kinopuplikum zum Mitsingen anzuregen (,,der Hahn ist tot“) und damit den Preis der deutschen Filmkritik erhält, für den ist es anscheinend ein Kinderspiel, diesen anfangs noch  etwas müden Haufen dazu zu animieren, mit maximaler Konzentration Höchstleistungen zu vollbringen…

Der Regisseur Zoltan Spirandelli ist 1957 in Königstein im Taunus geboren. Er machte zahlreiche Filme fürs Fernsehen und arbeitete mit Schauspielern wie Andrea Sawatzki (Ufos über Waterlow), Matthias Schweighöfer (Verbotenes Verlangen – Ich liebe meinen Schüler), Daniel Brühl (Vaya con Dios), Rufus Beck (Inspektor Rolle) und Ottfried Fischer (König Otto) zusammen. Für seinen  Kinofilm Vaya con Dios erhielt er den Bayerischen FilmpreisZoltan Spirandelli ist aber auch als Schauspieler, Produzent und Drehbuchautor tätig.

Der saarländische Tatort blickt mittlerweile auf eine langjährige Tradition zurück. Viel Wasser ist die Saar hinuntergeflossen, seit  der erste relativ volkstümliche Chefermittler Peter Liersdahl, seinerzeit gespielt von Dieter Eppler,  1970 den ersten seiner nur 2 Fälle löste.

Die Dämmerung senkt sich langsam über Saarbrücken. Noch ist der Schlossplatz fast  leer, was sich bald ändern soll … ,,Vor 10 Uhr abends können wir heute mit euren Szenen nicht zu drehen anfangen, wir brauchen Nacht“ erklärt uns ,,Mieps“…  Naja, bis alle geschminkt sind, braucht es sowieso… An mein neues Äußeres muß ich mich schließlich auch noch gewöhnen!  Außerdem brauchen wir Regen… Vorsorglich wird der Schlossplatz bewässert. Allerdings scheint der Wettergott ein Tatort-Fan zu sein, denn wie bestellt setzt genau beim Dreh ein leichter Regen ein… Aber nur genau soviel, wie gebraucht wird…

Seitdem 27. Januar 2013 ermittelt nun das aktuellen Tatort-Team aus Saarbrücken. Die Kommissare Jens Stellbrink (Devid Striesow) und Lisa Marx (Elisabeth Brück).

Dabei steht der taffen Lisa, ein eher ruhiger, aber nicht minder cleverer  Jens Stellbrink an der Seite,  der den kumpelhaften Menschenfreund  gibt…

Manche erkennen sie vielleicht auch aus der Tanzshow Deutschland tanzt, die 2016 in ProSieben ausgestrahlt wurde: Elisabeth Brück, die neben Devid Striesow die Hauptrolle als Lisa Marx spielt, ist 1972 in Saarlouis, Saarland geboren und spielt in Theater, Fernsehen und Kino. Die sympathische Schauspielerin berichtete mir, dass es ihr bei ihrer Rolle großen Spaß gemacht habe, wie sich ihre Protagonistin Lisa Marx mit der Zeit entwickelt habe.  Am Anfang sehr taff und hart, würde sie im Laufe der zunehmend weicher und lockerer werden … ,,Anfangs wurde über sie gesagt, sie habe  wohl einen Stock verschluckt! – Das muss man erst einmal schauspielerisch darstellen!“ resümiert Brück lächelnd.  Sie wirkt in Natura sehr offen und bestimmt nicht  arrogant, wie wohl in ihrer Rolle anfangs als Lisa im ,,Tatort“! Eher ein Typ zum Pferde stehlen, irgendwie… Aber sie beschränkt sich nicht auf die Schauspielerei! So schrieb sie eigene Stücke und arbeitet auch als Produzentin für Theater und Fernsehen. Seit 2010 ist sie künstlerische Leiterin des Theaters im Tunnel (Grube Velsen).  

IMG_3124 (2)Die Handlungen sind den aktuellen Geschehnissen der jeweiligen Zeit angepasst,  ,,aus dem Leben“, wie mir eine Komparsin, die extra für diesen Dreh mit ihrem Vater aus Göttingen angereist war, erzählte. Es sei schon immer einmal ihr Traum gewesen, zu sehen, wie so ein Tatort-Dreh abliefe, den sie sich jetzt, in ihrer Elternzeit  erfülle. Links seht Ihr uns in einer Drehpause! Auch ich hatte mich heute wieder einmal unter die Komparsen gemischt, wenn auch eher aus Zufall, ursprünglich als Mutter meines  schauspielbegeisterten Sohnes, der für eine Komparsenrolle angefragt wurde …

IMG_3159 (2)
Die ,,zarte Schöne“ Franziska Schubert alias Frau Doktor Bindra spielt eine der Hauptrollen in diesem Tatort…

Aber natürlich bin ich gerne dabei, um mich einmal mehr von den Eindrücken des Sets mit in eine andere Welt nehmen zu lassen… Also! Wer mich für den Film entdecken möchte, nur zu! Ruft mich an! Grins! Übrigens: Ärztinnen aller Art kann ich besonders gut spielen, das habe ich fast mein Leben lang geübt! Ähmm… okay, … zurück zum Thema!

Auch, wenn ich mich bis dato,  zugegeben, nicht gerade als eingefleischter Tatort-Fan bezeichnet hätte, muß  ich mir eingestehen, dass das Konzept, die Drehorte in den größeren deutschen Städten zu wählen und sich aktueller Themen anzunehmen, aufgeht! So sei nur soviel verraten: Es geht dieses Mal unter anderem um das Flüchtlingsgeschehen, um die Frage, wie weit Freundschaft gehen darf und natürlich… um Mord!

Wolf Siegelmann &Co waren für die Kameraführung an den insgesamt 21 Drehtagen des Tatort mit dem Namen ,,Der Pakt“ rund um Saarbrücken verantwortlich. Die Drehorte waren rund um Saarbrücken verteilt. Sogar ein eigenes Kommisarriat wurde eingerichtet!

Der Dreh lief gut beschützt von teilweise echten Polizisten ab, ab, die außer ihren ,,Einsätzen“ , die sie bravourös absolvierten, auch Tipps für die realistische Darstellung mancher Szenen gaben! Hier seht Ihr mich mit Mike Caspers vom Landespolizeipräsidium Saarland. Ein Lieblingsplatz der Filmleute: Das Catering im Schlossgarten!… Dort ergaben sich immer ´mal wieder interessante Gespräche, ohne die ich diesen Artikel sicher nicht hätte schreiben können!

IMG_3121 (2)So, das war es auch schon mit meinen Impressionen vom Dreh! Wie mir Vögelchen zugezwitschert haben, waren manche von Euch auch schon, sogar ,,richtig“ und nicht nur so im Hintergrund wie ich, vor der Kamera! Schreibt mir doch gerne in die Kommentare, wie das für Euch so war oder auch Anregungen, Lob oder Kritik!

Ach ja, noch etwas Wichtiges zum Schluß: Der Film ,,TATAORT -der Pakt“  wird voraussichtlich in etwa einem Jahr ausgestahlt! Er ist sicherlich sehenswert, denn er wurde – und das kann ich Euch schon einmal garantieren – mit viel  Freude, Leidenschaft und Herzblut gedreht!

 

Wettbewerb ,,Friedliches Miteinander!unnamed (9)

Übrigens läuft hier aktuell ein ,,Schwarz-Weiß“ Fotowettbewerb, an dem man noch mitmachen kann! Die Bilder werden mit Name und Verlinkung veröffentlicht, soweit das möglich ist!

Damit möchte ich auf das Thema ,,Friedliches Miteinander“ in einer Welt, die diesbezüglich doch noch ein wenig Unterstützung benötigt, aufmerksam machen und möglichst viele Menschen zum Nachdenken anregen! Gerade zwischen unterschiedlichen Menschen ist es oft nicht ganz einfach, einen Konsens zu finden… Wichtig, dass wir alle, auch im Kleinen, an einem Strang ziehen! Aus diesem Grund habe ich die gegensätzlichen Farben Schwarz und Weiß gewählt, die im Bild zusammenkommen … Wobei es natürlich auch viele Graustufen gibt!

Das ganze hat keinerlei politische Gruppierung als Hintergrund!

Das Wichtigste in Kürze:

Schickt mit ein Bild, Thema ,,Schwarz-Weiß“ an folgende Adresse:

dr.med.awagner@gmail.com

Das Bild kann (abfotografiert)  ein/e Foto, Zeichnung, Kunstwerk oder auch  Shooting sein (Stimmungsbild, Ausdrucksbild, Mode etc.)! Wichtig ist, dass das Thema ,,Schwarz-Weiß  irgendwie erkennbar ist. Ihr könnt natürlich auch einfach eine Schwarz-Weiß-Fotografie nehmen!  Zu gewinnen gibt es eine von insgesamt 3 wunderschönen Cameo-Ketten, die in Amerika  gefertigt wurden – natürlich in Schwarz-Weiß!

So, bleibt mir, Euch eine wunderschöne neue Woche zu wünschen, inspiriert von all den schönen Impressionen, die Ihr, wie ich Euch wünsche, an Pfingsten sammeln konntet!

Alles Liebe,

Eure Nessy

Aktuelles /Fashion: Trend Ebony and Ivory…. Wettbewerb für ein friedliches Zusammenleben! Schickt mir Eure Schwarz-Weiß Interpretation als Look oder Kunstwerk!

Hallo Ihr Lieben,

unnamed (9)bestimmt kennen manche von Euch noch den Song Ebony and Ivory, treffend interpretiert von Paul McCartney und Stevie Wonder . Hier könnt Ihr ihn übrigens noch einmal anhören. Im Song geht es um das Verständnis zwischen schwarzen und weißen Menschen, die wie die Tasten auf dem Klavier nebeneinander in perfekter Harmonie leben könnten …

Konflikte sind an der Tagesordnung, nicht nur zwischen Schwarz und Weiß, sondern zwischen unterschiedlichsten Menschen, Parteien und Gruppierungen!

Ja, vielleicht bin ich ein wenig naiv,  denn ich muß manchmal schlucken, wenn ich die brutalen Bilder des ,,Spiegels“ und ,,Sterns“ ansehe … Natürlich ist mir klar, dass diese Menschen, die sich gegenseitig aufs Schlimmste angehen, einen ganz anderen Hintergrund als wir haben und selbst wahrscheinlich schon viel Schlimmes erlebten.

Aber auch schon hierzulande, mitten unter uns, gibt es Strömungen in Richtung einer Gleichgültigkeit gegenüber von Leid, die ich so einfach nicht tatenlos hinnehmen möchte.  Mein Ziel ist hier nicht, eine Heilsarmee zu gründen oder große Reden zu schwingen! ,,Nur“ folgendes:

Mit dieser Aktion möchte ich das Bewußtsein für ein friedliches Miteinander stärken!

Fangen wir damit bei uns, im Kleinen, an! Denn wenn jeder so denken würde… Natürlich weiß ich, dass so eine Aktion viel zu unspezifisch ist, um eine große Wirkung zu erzielen! Aber wenn wir zusammen das Bewußtsein – unser eigenes und das von anderen – stärken und wenn viele mitmachen, oder sich auch die Aktion nur anschauen, lässt sich vielleicht doch eine Veränderung im allgemeinen Umgang erzielen! Und ich weiß, dass ich bei Euch an der richtigen Adresse bin!

Denn das Netz habe ich persönlich als eine so friedliche, konstruktive Gemeinschaft erlebt, die ich, als ich diesen Blog angefangen habe, niemals erwartet hätte! Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft und Unterstützung sind zumindest in der Community, in der ich so unterwegs bin und aus der meine Leser kommen, selbstverständlich! 

Danke Euch allen für die tolle Netz-Gemeinschaft, in die Ihr mich aufgenommen habt!

Darum, meine Lieben Leser, Blogger-Freunde und auch Nur-Bilder-Gucker (ach, ihr lest das ja nicht, sorry, macht aber nix…)  gönnt Euch den Spaß und macht einfach mit, beseelt von der klitzekleinen Hoffnung,  dass unsere Kinder wieder in eine Welt leben können, in der Toleranz,  Ehrlichkeit, Meinungsfreiheit und vor allem, Menschlichkeit und Nächstenliebe vorherrschen!

Wie läuft der Wettbewerb ab?

Die ersten drei Gewinner(innen) dürfen sich auf diesen wunderschönen Cameo-Schmuck freuen, natürlich im Schwarz-Weiß Look! Einerseits wirkt er sehr zart, auf der anderen Seite hat er eine rustikale Note! Dieser Kontrast, der sich auch in den Farben Schwarz und Weiß wiederspiegelt, gefällt mir sehr gut und passt  zu romantischer oder auch klassischer Mode.

Der Schmuck steht hier für die Verschiedenartigkeit der Menschen, die doch alle auf einer Welt leben und zusammen auskommen sollen. Für mich symbolisiert er Güte, Verständnis und Miteinander!

Ich  trage ihn übrigens schon seit Monaten und er gehört zu meinen absoluten Lieblingsschmuckstücken! Denn immer, wenn ich ihn um den Hals trage, spüre ich seine Symbolik… Manchen ist er vielleicht noch von dem Dirndl-Shooting in Erinnerung (wenn Ihr möchtet, könnt Ihr die Bilder hier sehen)! Extra für Euch konnte ich ihn nun noch dreimal besorgen! Er wurde exklusiv in den USA gearbeitet und mit etwas Glück könnt Ihr Ihn schon bald in Euren Händen halten beziehungsweise um Euren Hals legen!

Nein, sorry, dies ist KEINE Kooperation! Soweit ich informiert bin, ist die Kette nun auch restlos ausverkauft, denn ihre  Stückzahl war streng  limitiert und genau so gibt es sie nun nirgends mehr!

Schickt mir (Via Mail-Adresse unter Impressum, Betreff: Bilderwettbewerb) die Datei  eines Bildes,  in dem das Thema Schwarz-Weiß vorherrscht!

Trotzdem darf es natürlich bunt sein! Egal ob es sich um Euren Schwarz-Weiß-Look, eine tolle Fotografie oder eine Zeichnung handelt, erlaubt ist alles, was zum Schluß ein Bild ergibt und irgendwie das Thema erkennen läßt! Natürlich werden, falls nicht anders gewünscht (bitte dann angeben),  die teilnehmenden Blogs verlinkt! Klar, dass es hier seriös zugeht und der Rechtsweg ausgeschlossen ist!

Also schwingt Euren Fotoapparat oder Euren Pinsel oder schmeißt Euch in die Klamotten !

Teilnahmeschluss ist übrigens Freitag, der 16. Juni 2017!

Eure Bilder, Werke oder Looks werden in Bildform hier gezeigt und, wenn Ihr Euch nicht gegenteilig äußert und falls vorhanden, mit einem Link  zu Eurem Blog oder Eurer Homepage versehen! Auch könnt Ihr gerne ein paar (wenige) Worte zur Beschreibung mitschicken!

Dann wählen wir zusammen die schönsten 3 Werke aus! Dazu könnt Ihr mir dann in die Kommentare schreiben, welche  Ihr warum am besten findet! Die 3 Gewinner(innen) werden hier veröffentlicht und schicken mir dann bitte innerhalb 3 Tage eine Mail mit der Adresse. Danach schicke ich Euch je eine der wunderschönen Cameo-Ketten im Schwarz-Weiß-Look zu!

Mit der Teilnahme an oben genannten Gewinnspiel erklärt Ihr Euch mit der Veröffentlichung Eures Bildes und Eures Namen einverstanden! Der Rechtsweg ist ausgeschlossen! Von dieser Gewinnaktion habe ich übrigens keinen pekuniären Nutzen, deshalb handelt es sich nicht um eine Kooperation!

So, nun wünsche ich allen viel Spaß!

Auch in der Mode passen Schwarz und weiß finde ich, immer super, bei (fast) allen Gelegenheiten zusammen…  „Aktuelles /Fashion: Trend Ebony and Ivory…. Wettbewerb für ein friedliches Zusammenleben! Schickt mir Eure Schwarz-Weiß Interpretation als Look oder Kunstwerk!“ weiterlesen

Fashion: Faszination Louis Vuitton – Warum wir Frauen nicht anders können!

 

Hallo Ihr Lieben!

Eigentlich hatte ich nur in  einer kurze Passage meiner Abhandlung über ,,Fashionpassion“ der Ü 30 Blogger-Aktion, das Modephänomen LV vielleicht nicht ganz so positiv gestreift (hier geht´s zum Artikel) … Leider habe ich dabei doch mehrere meiner Blogger-Kolleginnen, wie man an den Reaktionen gesehen hat,  ein wenig nun, nennen wir es – unangenehm berührt… Man könnte auch sagen, ich hätte meine Füße ein wenig mit Fett beschmutzt – was müssen die Fettnäpfchen auch überall dumm herumstehen!

Nein, keine war beleidigt, das muss man ihnen wirklich zu  Gute halten, im Gegenteil, sie reagierten alle sehr freundlich! Aber so ein kleiner  Seitenhieb war es von mir schon gewesen – und so etwas muß man sich dann auch einmal frank und frei eingestehen! Deshalb ist es nur recht und billig, dass ich diesem Markenphänomen, dem ich selbst ja auch schon ab und dann zum Opfer gefallen bin, doch noch einmal etwas näher auf den Zahn fühle!

Apropos Fühlen! Genau das ist nämlich der Punktus Knaktus bei der ganzen Story! Es fühlt sich einfach unwahrscheinlich gut an, so eine kleine Ikone in Alma oder Speedy  – oder wie sie alle heißen  – Gestalt in Händen zu halten! Nein, es ist natürlich nicht nur eine Tasche!  Es ist die Erfolgsgeschichte DER Tasche schlechthin! Was man da, wenn man Glück hat, sein eigen nennt, enthält die ganze Bandbreite des Begehrens. Traditionsgeschichte, künstliche Knappheit, liebevolle Details. ja durchaus auch fantasievolle Designs und – natürlich!!!- hochwertige Verarbeitung und eben kein Plastik sondern neben echtem Leder hochwertiges mit Vinyl beschichtetes Canvas oder auch Denim (Danke an dieser Stelle Tina!)

Eigentlich für (fast) jeden sofort erkennbar, um welches Label es sich handelt, zeichnet es seine Trägerin als etwas Besonderes aus: Als zugehörig zu dem exklusiven Kreis, der es sich leisten kann oder auch ,,nur“ die nötige Willensstärke zum Sparen hat und feingeistig genug ist, sich eine so hochwertig gearbeitete, symbolträchtige Tasche zu beschaffen!

Denn selten wird eine LV ,,einfach so“ , im Vorbeigehen erstanden. Ja, bei den exklusiven Sondermodellen kann es sogar sein, dass man Monate darauf warten muß! Schon deshalb wird sich diese Anschaffung meist ganz genau überlegt.

Sei es als Geschenk (dann meist von den Herren der Schöpfung erworben) oder für einen selbst, wird schon der Akt des Erwerbs liebevoll geplant und schließlich durchgeführt. Denn diese Tasche bleibt meist sehr lange bei der Trägerin, ähnlich einem Haustier, dass man so einfach nicht mehr hergibt. Wenn eine Trennung dann, was selten passiert, einmal unausweichlich scheint (,,in dieser Tasche habe ich mich einfach nicht gesehen…“ -Häh?), wird das Kleinod (oder auch Großod) unter emotionalen Gewissensbissen z.B. via eBay, an die nächste Trägerin in  liebevoller Abschieds-Verpackung, oft mit einem persönlichen Gruß und der Pflegeanleitung (,,sie mag nur Hermès-Pflegeöl“) ,,weitergereicht“… Ja, es hat schon einen Grund, warum viele Frauen von ihrer Handtasche als ,,mein Baby“ sprechen!

,,Darum, Liebe Freundinnen“ und wer mir, in jedem Falle zu meinem Bedauern,  nach diesem Affront die Freundschaft gekündigt hat –  ,,Liebe von mir respektierte Damen!“, war es von mir nicht richtig, Eure Babys so böse, wirklich böse! als

,,meist von Buchstaben übersähte braune Plastikhülle“  zu bezeichnen, um die Erklärung dann gleich so lieblos und lapidar mit folgenden Worten nachzuliefern:

,,Oder ist die Sache doch so simpel, dass hochwertige Label einfach eine gewisse Kultur symbolisieren, eine Selbstverständlichkeit von Wertigkeit, die die Werbung so treffend in dem Satz aufgreift : ,,Ich bin es mir wert!“ „

Nein, nein, das ist dem Ernst der Sache, die von soviel Emotionen begleitet ist, keinesfalls angemessen! Handelt es sich doch um Stücke von bleibendem, ja vielleicht sogar steigendem Wert, die zudem von vielen schönen Promi-Geschichtchen begleitet wird! Denn eigentlich geht es hier ja gar nicht um eine Tasche! Sondern darum, was diese Tasche MIT  einem und AUS einem macht!

So Ihr Lieben, ich hoffe, ich konnte mit meiner kleinen Huldigung an eben jene Tasche, die ,,man“ als ,,unter anderem auch Mode-Bloggerin“ einfach nicht zu kritisieren hat –  quel Fauxpas – Euch ein wenig Abbitte leisten und Ihr genießt nun den Sommer wieder frank und frei.  Dabei an Eurer Seite das kleine oder auch großen Etwas, das  – einfach – oder mehrfach – irgendwo die kurze, doch magische Formel ,,LV“ stehen hat, die die Macht hat, aus einer Tasche ein echtes Statement mit ungeahnter Symbolkraft zu machen!

In diesem Sinne –

Alles Liebe,

Eure Nessy