Fashion/Lifestyle: Gastbeitrag – Jennifer Behrs lud zum Interiew – „Was ist ein modisches No-Go?“

Hallo Ihr Lieben,

IMG_2739 (4)

vor kurzen hat mich die liebe Jennifer Behrs (Blog JB – Feminin und modisch) zum Interview gebeten! Das war natürlich eine große Ehre für mich und ich habe gerne zugesagt. An dieser Stelle nochmals vielen Dank für die Einladung!

Sie hat eine Interview-Reihe gestartet, bei der sie unterschiedliche Bloggerinnen zu Wort kommen ließ. Herausgekommen sind bei 55! Fragen verschiedene interessante zum Teil verblüffend ähnliche, aber auch ganz unterschiedliche Meinungen zu den Themen allgemeines Leben, Mode, Bloggen und Crossdresser…


Unten seht Ihr als kleines Schmankerl meine längste Antwort, das war auf die Frage 19:

Was ist für Dich ein „modisches NO-GO“?

Es gibt nur geschmacklose Sachen im ethischen Sinn wie Pelze oder der Schmuck mit angemalten, lebenden Käfern. Keine Kreatur sollte Leid für die Schönheit erfahren müssen. Auch nicht der Mensch selber. Außerdem muß man natürlich darauf achten, dass man keine Message aussendet, hinter der man nicht steht oder die andere Menschen beleidigt. Ansonsten sollte eigentlich jeder anziehen können, was ihm gefällt… Sei es Sandalen mit Tennissocken (so in Paris als Streetwear häufig gesehen)oder wirklich „verschärfte“ 70ger Jahre Glanz-Blousons. Das „kann“ alles gut aussehen, wenn es die richtigen Leute richtig kombiniert mit der richtigen Einstellung tragen.

Einmal habe ich diesbezüglich mit dem allseits bekannten „Fettnäpfchen“ Bekanntschaft gemacht. Und zwar konnte die altkluge Nessy nicht anders, als einem leicht verpeilt wirkenden Jüngling, der gerade aus Richtung der Toiletten kam, zu sagen, dass ihr seine Cord-Hose zwar gut gefiele, sie aber den Pullunder nicht halb in die Hose stecken, sondern darüber hängen lassen würde! Er sah sie durch seine Brille erstaunt an und sagte augenzwinkernd, dass er es ein wenig schade fände, dass sie so spießig sei. Der Witz an dem Outfit war mir wirklich erst in dem Moment klar geworden, in dem er den Mund aufmachte! Plötzlich wirkte er gar nicht mehr so verpeilt! Später hatte ich ihn mit einem bekannten Designer angeregt diskutieren sehen. Beide blickten in meine Richtung und grinsten mir zu! Hach ja! Blöde Nessy…

Lust auf die anderen 54 Antworten? Hier geht´s weiter zum vielseitigen Blog von Jennifer mit dem ganzen Interview…