Kreuzfahrt mit der ,, Mein Schiff 2 “ 3. Teil: Dubrovnik, 2. Tag auf See

Hallo Ihr Lieben!

IMG_6591 (2)Die Kabine ist durchdrungen von einem fast überirdisch gleißend hellem Licht, als ich vorsichtig durch die schlaftrunkenen Lider blinzle. Ich blicke direkt aufs Meer, das das goldene Licht der Sonne reflektiert, als ob Millionen Swarowski Steine auf ihm schwimmen würden…

Heute ist Seetag, in der Tat! Und es fühlt sich auch gerade so an, als ob das Meer dafür Werbung machen wollte. So würde es mich nicht wundern, wenn den Fluten gleich eine Meerjungfrau entsteigen würde mit den Worten: ,,Bestaunen sie heute am Seetag das wunderschöne Meer, wie es in allen Facetten glitzert  – und besuchen sie bei dieser Gelegenheit danach gleich unsere Swarowski-Kristall- Ausstellung mit anschließendem Verkauf, bei dem es mindestens genauso schön funkelt! Es  lohnt sich! Denn heute gibt es 20% auf die gesamte Kollektion…“ Wobei letzteres tatsächlich stimmt, wie uns zwar keine Meerjungfrau, aber eine schmeichlerisch-weibliche Stimme direkt in unsere Kabine durch das Bordmikrofon mitgeteilt hat!

Nun ja, wo ich schon einmal da bin, werde ich nachher vielleicht tatsächlich so ganz kurz einmal am Swarowski-Shop vorbeischauen. Nicht, dass mir da gar ein Schnäppchen durch die Lappen geht!

Schließlich ist unsere Reise bald vorbei… Gestern haben wir noch einen herrlichen Tag in Dubrovnik erlebt. Und obwohl ich als Kind diese Stadt schon einmal mit meinen Eltern besucht habe, erkannte ich aber auch so fast gar nichts wieder! Weder den Strand, noch irgendwelche Details aus der Stadt, ja nicht einmal die Landschaften…  Trotzdem war es ein schöner Tag gewesen. Auch, wenn der Strand leider nichts mehr allzu viel von der Romantik und dem Flair aufwies, an die ich mich zu erinnern glaubte.

Beschreiben wir diese Lokalität einmal so: Die Bucht von Dubrovnik, an die man uns zum Baden brachte, hat groben Kies, auf dem man ins Meer balancieren muß, wenn man nicht direkt von der Ufermauer hineinspringen möche. Der Strand und das Wasser sind relativ sauber und immerhin besteht die Möglichkeit, einen Wasserspielplatz und diverse  Wassersportmöglichkeiten wahrzunehmen.  Was mir zudem gut gefiel, war ein  kleiner Park, direkt am Strand, in dem man sich sonnen kann. Und auch Umkleidemöglichkeiten und ein kleines Restaurant sind vorhanden… Erst, als wir uns auf den Rückweg zum Bus machten, entdeckten wir doch noch ein Stück des ,,alten“, romantischen Dubrovnik:  Bei der Suche nach unserem Bus befanden wir uns plötzlich auf einem kleinen, verwunschenen Weg, auf dem man einen fantastischen Blick über die Bucht hatte und auf den alte Bäume Schatten spendeten…

Ein schöner Abschluß dieses Landganges und auch der Landausflüge dieser Kreuzfahrt, denn dies sollte der letzter Strandgang dieser Reise gewesen sein… Eigentlich doch ein wenig schade..

IMG_6539 (3)
Dubrovnik am Morgen bei der Einfahrt in den Hafen

Denn morgen Abend fliegen wir schon oder ehrlicher gesagt endlich wieder nach Hause. Ja, diesbezüglich werde ich schon so langsam etwas ungeduldig, so schön so eine Kreuzfahrt auch ist. Mittlerweile wird mir etwas mulmig, wenn ich an unsere kleine fragile heile Welt mit den Menschen und Tieren denke, die eigentlich auf uns angewiesen sind und die wir für diese Urlaubs-Woche anderen Menschen, wenn auch super-lieben und zuverlässigen, überlassen haben. Und unserer alten Hündin geht es wohl nicht so gut. Aber natürlich ist sie gut versorgt, wie alles zuhause…

Zudem ist aber das Internet hier noch langsamer, als eine der zahlreichen Schnecken gerade in unserem Garten zu meinen gehegten und gepflegten Kürbispflanzen brauchen. Drei Stunden im WWW kosten auf dem Schiff im Sonderangebot zwar ,,nur“ ganze 49,90 Euro, allerdings beginnen an dieser Stellen doch meine schwäbischen Spar-Gene zu wirken. Das seh´ ich irgendwie so gar nicht ein – zumal das Internet sowieso überbewertet wird! Früher ging´s ja auch ohne. Natürlich stimmt das, trotzdem wußten wir da schließlich auch noch nicht,  was uns da alles entgeht… ! Und selbst habe ich natürlich kein WLAN für einen Hotspot… Viel zu weit sind wir von der Küste entfernt! Da bekommt eine Bloggerin schon ein wenig Entzugserscheinungen…

IMG_6599
Bucht von Dubrovnik

IMG_6540 IMG_6559 (3)
IMG_6573        IMG_6562 (4) IMG_6603 (3)

IMG_6588

Dazu kommt noch etwas anderes, was man bei einer Kreuzfahrt bedenken muß: Man tritt sich nach ein paar Tagen doch ganz schön auf die Füße, wenn man zu dritt in einer etwa 16 qm großen Kabine lebt. Gerade dann, wenn man so ein Nerdy – Familie ist, wie wir, wo jeder auch mal gerne alleine vor sich hinwurschtelt.

Okay, das ist jetzt Klagen auf hohem Niveau, aber da Sohnemann von allen für Jugendliche organisierten Aktionen (und da gibt´s wirklich ein Riesen-Angebot) Abstand genommen hat, ist ihm zwangsläufig schon hier und da etwas langweilig. Mama Nessy hat natürlich den elterlichen Kardinalfehler begangen und ihm die Teilnahme und die Treffen an jeglichen Kinderanimations-Aktionen freigestellt.

Dabei gibt es sogar Kochkurse für die Kids! Dann haben sie eine eigene Lounge, viele Spiele, Rallys, Malkurse und was noch alles! Da fällt mir ein – ich will ihm ja nicht Unrecht tun, Kino war okay  –  Er hat sich immerhin einmal völlig freiwillig ,,Die Minions“ angeschaut…

Und da gibt es noch etwas, was seinen Geschmack trifft…. Oft begleitet er das Film-Team, das auf dem Schiff Werbe-Filme dreht – und durfte sogar schon ein paarmal mitwirken!

Auch für uns Erwachsene gibt es übrigens ein reichhaltiges Angebot an Möglichkeiten, unsere Zeit kreativ und/oder sinnvoll zu verbringen. So rafften wir uns  einmal dazu auf, an einem ,,Malkurs für die ganze Familie“  teilzunehmen. Da es ja nichts mit ,,Kinderanimation“ zu tun hatte, konnten wir unseren Sohn dazu anhalten, mitzukommen. Ein bisschen hatte ich das Gefühl, dass es ihm vielleicht sogar ein klitzekleines Bisschen Spaß gemacht hat…IMG_6612 (2)

Ein zugegeben herrliches Atelier erwartete uns, als wir das Reich der ,,visuellen Didaktin“  Sonia Schadwinkel betraten. Sie war eine nette Dame mittleren Alters, die Wärme  ausstrahlte und uns herzlich willkommen hieß. Nachdem wir den Preis mit ihrem ,, Manager“, der an einem Computer wohl für die Organisation verantwortlich war, ausgehandelt hatten  – wir erhielten einen Super-Sonderpreis  nur 68 Euro für 2 Erwachsene, 1 Kind für knapp 2 Stunden malen (normal 39 Euro pro Erwachsener), wurden wir als erstes aufgeklärt, dass wir unsere Wasserbecher bitte nur ,,ein bisschen“ füllen sollten, damit sich der Sonder-Abfallkanister nicht so schnell füllen würde… Ähm… ja, okay, geht klar, ist ja auch schrecklich umständlich, so eine ungiftige Wasser Entsorgung. Bei 50 Teilnehmer pro Woche (so viele Bilder waren es nämlich in etwa  am Schluss!) kommen ja doch mindestens 5 Liter zusammen!  Aber das sind eben so die kleinen Problematiken der Seefahrt, die unsereins nicht nachvollziehen kann…

IMG_6610
Das wunderschöne Mal-Atelier…

Jedenfalls durften wir uns dann noch Schürzen umbinden, um unsere Kleidung zu schonen. Allerdings hatten diese wohl schon bei einigen Gästen gute Dienste geleistet, denn sie enthielten mittlerweile bereits selbst abstrakte Gemälde im Jackson Polock Stil …

Schließlich reichte Sonia jedem von uns einen Pappteller mit Klecksen, den sie aus einem Buffet von 500 ml-Acrylfarben-Flaschen liebevoll zusammengestellt hatte. Dazu durften wir uns aus einem großen Schrank Leinwände heraussuchen, wie wir sie zuhause auch aus dem Aldimarkt kennen,  um sie nach Herzenslust zu bearbeiten. Irgendwie erinnerte mich das Ganze an die Schule. Also malen wir eben ein Bildchen! Während die anderen aufgeregt schnatterten, dachte ich nur bei mir : ,,Come on! Macht ´mal halblang! Das sollte doch wohl für eine Akademikerin wie mich kein Problem darstellen…“ – und schaute dabei selbstsicher in die Runde –  nicht frei von einem Hauch Arroganz…

Zudem lag auch ein reichhaltiges Motivangebot in Form von Zeichenbüchern bereit, sowie allerlei Malutensilien, um unserer Kreativität zu unterstützen…

Da lag sie nun vor mir, diese weiße Leinwand. Hmm… Irgendwie hatte meine künstlerische Intuition wohl doch durch die Sonne, die Musik und das ständige Essen  irgendwie gelitten. Als ich diese Acrylfarben auf meinem Teller sah, kreisten meine Gedanken  ständig um die leckeren Krapfen und diesen unfassbar weichen Schokokuchen des letzten Spezialitätenbuffets… Leider waren aber diese Acrylfarben nicht eßbar… ,,Nessy, du bist echt furchtbar! Reiß dich ´mal zusammen!“ raunte mir mein allzu strenges ,,Über-Ich“ zu. ,, Halt die Klappe“ motzte mein ,,Ich“ zurück und mein  ,,Es“ maulte ,,bestimmt gibt es schon Essen!“. Ich schloss die Augen und dachte angestrengt nach! Aber es half nix. Soviel ich auch mein Hirn verknotete, etwas ,,echt Künstlerisches“ so wie die Marilyn Monroe, deren Kleid von Ottifanten hochgeblasen wurde (ratet ´mal von welchem Künstler das war…) oder eine auf einer Metallplatte gemalten Supi-Dupi bunte Kuh, wie ich sie in der schiffseigenen Kunstausstellung gesehen hatte, wollte mir einfach nicht einfallen …IMG_6743

Dabei sollte doch die Intuition durch das Fenster direkt auf die See noch unterstützt werden… – aber es ging einfach nicht! Anstatt meiner Kreativität freien Lauf zu lassen, erholt wie ich war und so schlaue Ratschläge, wie ich anderen immer geben konnte, wurde mir nur immer  klarer, dass  heute einfach nur Ebbe in meinem Kopp war! Auch eine Erfahrung! ,,Da hast Du´s Nessy… Du wirst echt älter! Hochmut kommt schließlich vor dem Fall!“ lamentierte das Über-Ich. ,,Jetzt mach halt einfach was!“ zischte mein mittlerweile ziemlich genervtes ,,Ich“.  So entschloss ich mich schließlich  für ein – zugegeben doch recht einfallsloses – mediterranes Motiv, wie es die Straßenkünstler so gerne zum  Besten geben…unnamed (17)

,,Nessy, Nessy! Wo soll das bloß enden mit dir!“ Mein Über-Ich war tatsächlich richtig enttäuscht von der trägen, nur ans Essen denkenden Nessy….

Ob meines Getrödels war natürlich die Zeit unerbittlich fortgeschritten, aber dank der gütigen Sonia erhielten wir die Möglichkeit, unsere ,,Kunstwerke“ am folgenden Tag zu vollenden…

IMG_6644
Die Sushi-Bar

Was es sonst noch so gibt? Ehrlich – eigentlich für jeden Geschmack etwas. Was mich nur etwas störte, waren  die vielen versteckten und offenen Kosten, die bei einem ,,all incusive“ Angebot meiner Ansicht nach doch ein wenig happig waren. Egal ob der gepresste Orangensaft beim Frühstück, der Bus zum Strand oder die Gymnastik-Runde im Fitnesscenter…

Davon abgesehen, konnte man sich aber wirklich nicht  beklagen. Viele Verkostungen und Demonstrationen aus der Küche, seien es verschiedene schottische Single Malts, Champagner- oder ein Austern– und Meeresfrüchte-Spezialitäten, verschiedene Sportmöglichkeiten wie  Kickboxen, Zumba, Tanzen, ein großes Fitnesscenter, aber auch Lesungen, Theater und und und… lassen keine Langweile aufkommen. Die Massagen, die ich mir gönnte, waren wirklich großartig von den geübten Händen einer Thailänderin durchgeführt und gleich werde ich mich aufmachen, um das Entstehen von Eisschnitzereinen zu bewundern… An Seetagen gibt es übrigens zusätzliche Buffets an Bord. Seien es Schokoladenfrüchte oder die verschiedensten Fleischsorten…  für Gaumenkitzel ist gesorgt!IMG_6655IMG_5937IMG_6669IMG_6637 (2)

IMG_6662
Immer wieder lag man neben anderen Kreuzfahrtschiffen vor Anker…
IMG_6679 (2)
Eiskulptur

Wie ich mich ernähre! Ehrlich? Viel zu viel aber suuuuper lecker. Noch nie habe ich das Essen so genossen wie hier. Das liegt auch daran, dass es einen großen Teil des Buffets extra mit ,,Gesund“ Essen gibt. Dort gibt es auch spezielles Essen für Allergiker, Vegetarier, Veganer… Aber auch viel Obst und richtig guten Nachtisch! Da gibt´s auch mal Panna Cotta, Mousse verschiedenster Sorten, Obstkuchen und – Saaahne, frisch geschlagen! Ich gebe zu, dass ich mir das ein oder andere Mal zum Mittagessen einen großen Nachtischteller holte! Mein Mann schwärmt vom Fisch und Fleisch… eigentlich insgesamt gar nicht ´mal soo ungesund – allerdings bei der Masse trotzdem nicht ganz figufreundich – die Waage wird schon einen kleinen Schnalzer nach oben machen! Aber, ehrlich! Das ist mir die Sache wert!

Das Personal ist sehr freundlich und man merkt, wie erstaunt die Bediensteten sind, wenn man auch sie anlächelt oder sich nach ihrem Leben erkundigt. Für sie, die uns bei der Völlerei auch noch bedienen, ist es sicherlich oft nicht ganz einfach Verständnis für die Gäste aufzubringen. Schließlich leben sie oft monatelang auf dem Schiff und haben schon relativ straffe Arbeitszeiten. Trotzdem sind ihre Jobs anscheinend begehrt. Der Verdienst ist wohl ganz ordentlich (wobei darüber natürlich niemand offen spricht) und die Angestellten dürfen ja auch zwischen ihren Arbeitszeiten an Land und haben auf dem Schiff einen ganz eigenen Bereich. So leben sie ihr Alltagsleben da, wo andere Urlaub machen – und umgekehrt! Das vergessen wir allzu leicht, wenn wir das traumhafte Leben an Bord genießen…IMG_6630 (2)IMG_6631 (2)
Aber so ist das Leben und jeder muss das Beste aus seinem machen – was uns im Moment wirklich nicht schwer fällt! Ich hoffe, Euch auch nicht!

In diesem Sinne wünsche ich Euch eine tolle Woche, wir lesen uns!

Eure NessyIMG_6183 (2)

 

Verfasst von

Ich bin jemand, der meist positiv und neugierig durchs Leben spaziert. Mich fasziniert das Alltägliche wie auch das Besondere und ich bin dankbar, mich mit den schönen Dingen des Lebens wie mit meiner Familie, Pferden und Hunden, Natur und Medizin beschäftigen zu dürfen. Ich bin eine kleine Fashionista und schreibe und zeichne gerne .. Diese Themen lebe ich auch auf meinem Blog ,,Salutary Style" aus... Hello, I´m a girl with lot´s of interests: Not only fashion, beauty and lifestyle but also family, animals, medicine , writing, reading and riding.

13 Kommentare zu „Kreuzfahrt mit der ,, Mein Schiff 2 “ 3. Teil: Dubrovnik, 2. Tag auf See

  1. Das letzte Foto, liebe Nessy, ist toll! Einfach nur toll. Wind in den Haaren, funkelnde Augen und ein glückliches Lächeln. Letzteres hatte ich beim lesen auch auf den Lippen. Ein bisschen, wie wenn eine liebgewonnene Kollegin, bekannte oder Freundin vom Urlaub erzählt. Man ist in Gedanken dabei, beneidet ein bisschen, freut sich aber noch mehr über die schönen Stunden die die andere verbringen konnte. Eine schöne Einstimmung für mich. In einer Woche rieche auch ich das Meer wieder. Die Programme Vielfalt auf einem Schiff ist herrlich. Besonders schön fand ich die Meertage. Einfach treiben lassen. 😊 die Kosten empfand ich auch als heftig.

  2. Wow, das sind echt tolle Eindrücke liebe Nessy. Die Bilder von Dubrovnik wecken Erinnerungen. Wir haben dort einmal unseren Urlaub verbracht und mitbekommen, wie die Touristen der Kreuzfahrtschiffe vormittags in die Stadt „einfielen“. Nachmittags war der „Spuk“ dann wieder vorbei. Ich kann mir vorstellen, dass solche Stadtbesichtigungen von einem Kreuzfahrer ziemlich schnell vonstatten gehen. Viel Zeit ist ja nicht.

    Ansonsten würde ich gern einmal eine Fahrt unternehmen, allerdings ohne Kinder. Denen ist es vielleicht doch etwas langweilig.

    Ich hoffe, Eurem Hund geht es gut …

    Liebe Grüße Sabine

  3. Guten Morgen liebe Nessy, Du hast ganz zauberhafte Bilder mitgebracht und so schön launig über Eure Erlebnisse geschrieben, einfach beeindruckend. Ich selber könnte es nicht lange auf einem Schiff aushalten, alleine schon wegen der vielen Menschen, denen man dort nicht aus dem Weg gehen kann.Auch wenn ich kein Schwabe bin, 50 Euro hätte ich nie bezahlt, das gehört für mich eigentlich zum Service und ich bekommen kostenloses WLan in jedem Hotel in Europa. Die Buffets hätte ich aber gerne getestet, alleine schon um die Qualität zu sehen. Sollte ich jemals auf so einer schwimmenden Stadt landen, dann gebe ich kostenlose Malkurse auf dem Oberdeck 😉 Ich wünsche Dir eine fabelhafte Woche 🙂

  4. Oh ich muss so viel Nachholen 🙂 TolleFotos liebe Nessy und toller Bericht. Irgendwie verstehe ich Dich, wenn Du auch an zu Hause denkst. Man lässt immer so viel heile Welt zurück, ging uns nicht anders. Ob es den Fischen gut geht, hoffentlich trocknen die Blumen nicht aus und hoffentlich trinkt die Oma genug 🙂
    Liebe Grüße Tina

  5. Ich bin ja ein absoluter Dubrovnik Fan😍 Die stadt gehört zu einer meiner liebsten und deine Bilder sind toll geworden. Vielleicht käme der Charme ja zurück bei einem längeren aufenthalt 🙂 Liebst Mel

    1. Hallo ! Danke Dir! Bestimmt ist das so! Eine Kreuzfahrt ist leider nicht dazu geeignet, eine Stadt wirklich kennenzulernen! Und das romatische Gässchen war wirklich schön… Alles Liebe, Nessy

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s