Ü30 Blogger Aktion: Adventsgeschichte: Wenn alles zu stressig wird … mit vielen praktischen Tipps /Adventsgoodie mit Colostrum Shampoo

Bildschirmfoto 2018-12-02 um 23.28.22

Im Folgenden nenne ich Markenprodukte und zeige Abbildungen. Für diese ,,Werbung“ wurde ich weder beauftragt, noch dafür bezahlt.

 Hallo Ihr Lieben!

4174417_mucc88tze111.jpgHeute habe ich also die Ehre, für die Ü 30 Blogger einen Beitrag für das Adventstürchen zu schreiben …

Da soll es natürlich schon ein wenig besinnlich zugehen und deshalb möchte ich Euch berichten, was einem alten Freund von mir passiert ist. Es war wirklich erstaunlich, wie Streß, Missgunst und Überforderung aus einem witzigen, liebevollen Gutmenschen einen unglücklichen, manchmal sogar ein wenig cholerischen Menschen gemacht hatten. Aber durch Einsicht, Analyse seiner Probleme und dem Entwickeln von Strategien gelang es ihm, sein Leben wieder in den Griff zu bekommen. Auf was es dabei genau ankommt und auf was man achten muss,  könnt Ihr unten nachlesen!

Aber natürlich gibt es auch keinen Tag im Dezember vor Weihnachten, an dem nicht ein Adventstürchen geöffnet werden darf! Deshalb habe ich  auch ein

Adventsgoodie mit Vicosan – Colostrum Shampoo, Make up Stift und vielem mehr

für Euch zusammengestellt.

bildschirmfoto-2018-12-02-um-21-11-371.png

Dabei ist das ,,Herzstück“ das relativ neu auf dem Markt befindliche Vicosan Hair & Body Shampoo, von dem ich als eines der wenigen Produkte, von seiner Wirkung restlos überzeugt bin. Ihr wisst, dass ich generell sehr wenig Empfehlungen ausspreche, aber Colostrum-Produkte gehört definitiv dazu. Also werde ich einer von Euch, die nach einer Woche einen Kommentar geschrieben hat, ein Päckchen mit obig genanntem Inhalt per Los zuordnen und zusenden!

Das Shampoo enthält natürliches Colostrum-Extrakt in relativ hoher Konzentration. Diese ,,Erstmilch“ oder auch ,,Biestmilch“ der Kühe ist besonders reich an Wachstumsfaktoren, Mineralstoffen und Vitaminen. Zusammen mit Panthenol, Meersalz, Lavendel- und Süßmandelöl sorgen sie dafür, dass Haarwurzeln und Haut optimal mit diesen Stoffen versorgt werden. Gerade in der Winterzeit,  wenn unser Kopf unter einer engen Mütze und der Körper unter einer dicken Kleiderschicht versteckt sind, tut das der Haut natürlich besonders gut. Die Bedingungen zur Teilnahmen findet Ihr unten!

Komme ich nun aber zu der versprochenen

Adventsgeschichte von einem Wüterich, der sich als Mobbing-Opfer sah – mit praktischen Tipps 

Bildschirmfoto 2018-12-02 um 21.25.39

Vor kurzen bekam ich einen verzweifelten Anruf  von einem guter alter Freund von mir, Joshua aus Hamburg. Ich kannte ihn, weil er mit mir ein Semester Medizin studiert hatte. Schon immer hatte mich seine verschmitzte, fröhliche Art in den Bann gezogen, die alle um ihn herum sofort in gute Laune versetzte. …

Seitdem hatten wir uns vorübergehend aus den Augen verloren, aber über meinen Blog hatte er mich quasi ,,wiedergefunden“.

Nun klagte er mir sein Leid über eine vermeintliche Änderung seiner Psyche, die in der letzten Zeit zunehmend von ihm Besitz ergriffen hätte! Und tatsächlich. So sehr ich auch darauf wartete, das verschmitzte Lächeln blieb aus!

Dazu muss man wissen, dass er eigentlich, zumindest von außen gesehen, alles hatte, was man braucht, um glücklich und ausgeglichen zu sein: Einen hoch dotierten Job als IT-Spezialist, eine bezaubernde Frau, die Harfe spielende Russin Anna Petrova, deren sanftes Wesen und perfekter Haushalt legendär waren, die Zwillingen  Julia und Julius und seit kurzem auch die 6 Monate alte süße Zuckerschnute Victoria. Sie alle wohnten in Hamburg in einer licht-durchflutete Maisonette-Wohnung mit Mini-Garten,  natürlich Außenalster mit direktem Blick auf die vorbei schippernden Kähne  …

Bildschirmfoto 2018-12-02 um 21.30.04
Außenalster Hamburg

Was also war geschehen?

Obwohl nach außen hin alles gut zu laufen schien, war im aufgefallen, dass er in letzter Zeit immer größere Schwierigkeiten hatte, lächelnd über die kleinen Unzulänglichkeiten seiner Umwelt hinwegzusehen, wie es eigentlich immer seine Art gewesen war.

Stattdessen reagierte er oft unangemessen gereizt und verprellte dabei seine Mitmenschen, was ihm selbstverständlich hinterher immer sehr leid tat!  Er nahm sich dann fest vor, cooler zu sein, aber sobald das Babygeschrei in der Nacht einsetzte, empfand er es als reine Folter und sah sich außerstande, aufzustehen, um Anna zu entlasten. Egal, ob ein anderer Autofahrer ihm die Vorfahrt nahmen, sein Sohn die Schuhe in die Küchenecke pfefferte oder sich Kollegen spitzfindig und nervig benahmen… Sie alle  schafften es mit links, ihn auf die Palme zu bringen, von der er dann wie ein Rohrspatz herunter schimpfte  …

Der Gipfel aber war erreicht, als er bei einer Autofahrt ein Omchen als ,, mumifizierte Schrapnelle“ titulierte, die in einem alten, unermüdlich Fehlzündungen  produzierenden VW-Käfer im Schritt-Tempo vor ihm herfuhr.  Irgendwie hatte er dabei vergessen, dass seinen beiden Kiddys hinten saßen, denn damit noch nicht genug! Nach geschlagenen fünf Minuten im ,,Horrorschneckentempo“, wie er es nannte, setzte er auch noch mit puterrotem Kopf zu einem wohl recht flotten Überholmanöver an, was wiederum die Zwillinge auf dem Rücksitz in Angst und Schrecken versetzte. Aber besonders entgeistert war wohl Julius gewesen. Er spekulierte daraufhin nämlich, dass sein Vater in Wirklichkeit einer der Mutanten aus irgendeinem Film sei, der sich in ein Monster verwandelt hätte. ,,In gewisser Weise hatte er sogar recht!“ meinte ihr Vater dazu scherzend mit bitterem Unterton, als er mir davon erzählte…

Die Ursachen für ein schlechtes Nervenkostüm: Häufig Überlastung, was nicht selten mit Mobbing vergesellschaftet ist!

Die Ursache lag, das meinte er bereits herausgefunden zu haben, bei den ständigen hohen Anforderungen von allen Seiten an ihn, denen er manchmal nur unter Aufbietung aller Kraftreserven nachkommen konnte.  Als nimmer müder Gutmensch, am Rande dessen, was ging,  war er natürlich auch immer öfter Zielscheibe von allen möglichen Ungerechtigkeiten geworden.

Denn wenn jemand Schwäche zeigt, warten an der nächsten Ecke schon die Hyänen, um sich Kraft aus der vermeintlich schwachen Person zu saugen...  So hatte er es blauäugig, wie er war, nicht als nötig befunden, in seinem privilegierten Job manchmal auch die Ellbogen auszufahren und für seine persönlichen Belange wirklich einzustehen. Egal, ob es um die Urlaubspläne oder die Verteilung der neuen Büroräume ging: Mit seiner freundlichen, zuvorkommenden Art hatte er es seinen Neidern relativ einfach gemacht, an seinem Stuhl zu rütteln, wobei er nun das Nachsehen hatte!

Mobber: Moderne Vampire

Dabei spielte  unter den Kollegen von Joshua der altbekannte ,,Mobbing-Mechanismus“ eine entscheidende Rolle: Viele Menschen in der heutigen Zeit ,,laben“ sich an der Freundlichkeit und vermeintlichen ,,Schwäche“ einer Person und ziehen Kraft daraus, sich besser, stärker, weiß-nicht-was als diese zu fühlen zu können.

Bildschirmfoto 2018-12-02 um 21.29.22

Mir war klar, dass die Ursachen für Joshuas Veränderungen vielschichtig waren: Er führte ein komplexes Leben mit verschiedensten Anforderungen, welches durch das dritte Kind und dem damit verbundenen Schlafmangel noch anstrengender geworden war.  Und  so hielt ich ihn an, wie immer, wenn ich an Probleme herantrat, möglichst pragmatisch vorzugehen.

Schwarz auf weiß nehmen Fakten Gestalt an … Ein Mindboard kann Zusammenhänge  aufzeigen

1. Skizziere Personen aus deinem Umfeld

Als wir uns kurze Zeit später trafen, stellte ich ihm eine Aufgabe:

Wo stehst Du und welche Personen beeinflussen Dich/werden von Dir beeinflusst/stehen Dir positiv und welche negativ gegenüber? Wer würde Dir helfen? Für positive Aspekte verwendest Du grün, für negative rot, für neutrale/unentschlossene lila….

Joshua hatte aufmerksam zugehört und obgleich es manche meiner Patienten nicht unbedingt positiv aufnehmen, wenn sie ihre Lebensfakten plötzlich in klaren Strukturen darstellen sollen, weil sie unbewußt eigentlich Angst vor der Wahrheit haben, nahm Joshua tapfer das große Blatt Papier, das ich mitgebracht hatte und malte sich als erstes  in Form einer Micky Maus in die Mitte des Blattes.

Erfreut stellte ich fest, dass er unter der leicht zerknirschten Oberfläche doch noch etwas vom meinem ,,alten“, mit Witz und Humor ausgestattetem Freund übrig geblieben war, mit dem ich so viele kurzweilige Zeit verbracht hatte! Ich beobachtete gebannt, wie sich immer mehr Disney-Figuren um Micky  gruppierten: Goofy, Daisy, Donald Duck … Er schien Gefallen daran zu finden, Freunde und vermeintliche Feinde, Leute, von denen er nicht wußte, wie sie zu ihm standen und die Verbindungen der Personen untereinander als Comic-Figuren darzustellen …

Aber gerade, als ich dachte ,,läuft!“ geriet er, nach einer Weile des emsigen Zeichnens und Schreibens, relativ plötzlich ins Stocken … Zerknischt schaute er mich an, als könne er selbst plötzlich nicht mehr verstehen, was er mit diesem Chaos-Comic  auf dem Papier eigentlich ausdrücken wollte. Irgendwie hatte ich den Eindruck, dass er den Stift gleich in die nächste Ecke pfeffern, ähnlich wie sein Sohn das gerne mit den Schuhen tat … Aber das würde ich nicht zulassen. Er durfte nicht wieder vor seinen Problemen weglaufen. ich Begriff, dass meine Rolle genau deshalb wichtig war. Ich würde verhindern, dass er an diesem Punkt wieder ausbrach,  wie er an diesem Punkt in der Vergangenheit bestimmt immer getan hatte! ,,Okay …  supi, dann ist jetzt Zeit für die nächste kleine Aufgabe:

2. Welche Beziehungsstrukturen kann man ändern?

Überlege nun, wer gegen Dich ist! Vielleicht gibt es darunter jemanden, den du irgendwie auf Deinen Seite ziehen kannst? Wie könnte das funktionieren? Was können deine dir wohlgesonnenen oder neutralen Menschen für Dich tun und was könnte sie dazu bewegen? Was kannst du dafür tun? Und wo wir dabei sind: Was hast Du für sie getan und was kannst du noch für sie tun? Denn, obwohl es meist abgestritten wird und auch nicht immer pauschal gilt: Meist ist das Leben eben doch ein Geben und Nehmen … Mit anderen Worten, wie könntest Du das Bild zu deinen Gunsten verändern?“ 

Bildschirmfoto 2018-12-02 um 21.28.15

Kurz sah mich Joshua erstaunt an, dann, plötzlich, nahm er, wie in Zeitlupe die Stifte in die Hand – bevor seine unendliche Schaffenskraft, die ich immer schon toll fand, wieder erweckt war:  Wild kreuzten rote und grüne Pfeile das Papier hin und weg von Micky , Daisy, Goofy und Dagobert …

3. Belastende Situationen analysieren

Den manischen Schub ausnutzend, gab ich ihm, als langsamer werdende Striche das Ende seiner Ausführungen ankündigten, das nächste Blatt.

Denn ich wollte noch, dass er genauer über die Situationen der Vergangenheit, die seinen Geist beschäftigten, nachdachte und in seinem Kopf einordnete …

Tatsächlich  malte er einen Himmel mit vielen Wolken, die diese symbolisieren sollten. Gedankenverloren und ohne mich zu beachten, fing er an, zu murmeln: ,,Das geht so nicht, Klaus, Du kannst das nicht mit mir machen! Such Dir einen anderen wenn du …. Wir brauchen am Wochenende einfach ab und zu ein Kindermädchen, da bestehe ich drauf… und ich werde Anna diese kleine Überraschung kaufen, sie hat sie sich verdient …“ Da wusste ich, dass er mich nicht mehr brauchte, der Knoten war geplatzt!

Selbstständig nahm er nun das erste Blatt, verglich es mit den Situationen, nahm sich ein drittes und machte sich

4. Eine detaillierte Liste, welche Änderungen im Leben anstehen, damit die Probleme gelöst werden können

Natürlich nützt so eine Liste wenig, wenn man sich nicht fragt:

Welche Strategien können dazu beitragen, seinen Schweinehund, der einer Problemlösung auch oft im Wege steht, zu überwinden?

Dabei empfiehlt es sich zum Beispiel,

– in kleinen Schritten vorzugehen

denn es ist unrealistisch, alles auf einmal ändern zu wollen. Außerdem sollte man sich klarmachen, dass man lang vorhandene Strukturen seines Wesens selten auf die Schnelle ändern kann. So ist es bei jemanden, der Auftritte in der Öffentlichkeit von jeher hasst, eher unwahrscheinlich, dass er von heute auf morgen zur Rampensau wird! Denn die Fähigkeit,  selbstsicher und fröhlich vor Publikum zu reden, muss er in einem geduldigen Prozess langfristig trainieren! Ein weiterer Punkt ist es,

– Menschen, die einem helfen können, ins Boot zu holen

– außerdem muss man sich davon freimachen, alles ,,über-perfekt“ machen zu wollen! Denn Perfektion kostet unverhältnismäßig mehr Kraft als nur ,,gut“

Ein weiter Punkt ist,

– für körperlichen Ausgleich  sorgen (Sport, Entspannungstechniken)

Denn Adrenalin wird freigesetzt, um körperliche Höchstleistungen im Falle eines Angriffes vollbringen zu können – auch wenn dieser nur verbal in einem Bürostuhl erfolgt. Bleibt es aber im Blut und wird nicht durch körperliche Betätigung abgebaut, muß es langsam wieder abgebaut werden und seine Auswirkungen – verengte Gefäße, erhöhter Blutdruck, ein ,,aufgeregtes“ Gefühl  und angespannte Muskeln – wirken länger nach und belasten den Körper. Sport zum einem, Entspannungstechniken wie Yoga  zum anderen, können einen Ausgleich bewirken und auch dafür sorgen, dass wir uns gar nicht erst so ,,auf die Palme“ bringen lassen!

Zugegeben ist Joshua ein Mensch, der die Dinge gern selbst in die Hand nimmt, wenn er die Richtung kennt. So weiß ich auch nicht genau, was er alles getan hat, um seine Situation zu verbessern. Aber wie ich ihn kenne, hat er sicherlich einiges in die Wege geleitet!

Und tatsächlich – Als ich mich einige Wochen später, als ich zufällig in Hamburg war, mit ihm in einer kleinen Café traf, fiel mir als erstes wieder sein umwerfendes, verschmitztes Lächeln auf …

Probleme lassen sich oft lösen, wenn man sie von allen Seiten beleuchtet und in die richtige Relation setzt!

Bildschirmfoto 2018-12-02 um 21.46.06.png

Vielleicht habt ja auch Ihr manchmal Dinge, die Euch belasten! Vielleicht merkt Ihr, dass ihr Gefahr lauft, Euch zu verändern, oder dass Ihr augenscheinlich gemobbt werdet! Mein Tipp: Ihr müsst die Sache zeitig in die Hand nehmen, auch wenn es unbequem ist! Sucht  Euch Leute, denen Ihr Euch anvertrauen könnt, holt sie in Euer Boot und versucht, Eure Probleme auf den Punkt zu bringen und dann Lösungsstrategien dazu entwickeln. Manchmal muss man sich auch von Menschen zurückziehen, die einem nicht guttun, im Extremfall auch gegen sie vorgehen, wenn sie im Unrecht sind! Natürlich muss man auch sein eigenes Verhalten immer wieder prüfen …

Denn nur so kann man den Grundgedanken des Advents, mit einem liebevollen Zusammenleben der Menschen verwirklichen.

P.S.: Denkt an das Goodie, für einen Kommentar könnt Ihr es vielleicht, zusammen mit anderen Kosmetika, gewinnen.

Wenn Ihr an der Verlosung teilnehmen wollt, findet Ihr hier die Bedingungen:

  1. Ihr seid Leserinnen oder Leser der ü30Blogger und meines Blogs
  2. Ihr seid über 18 Jahre alt und habt eine Postanschrift in der Bundesrepublik Deutschland.
  3. Schreibt mir in den Kommentaren hier eindeutig, dass Ihr gewinnen wollt und tragt eine Mailadresse ein, unter der ich Euch im Fall eines Gewinns benachrichtigen kann.
  4. Oder schickt mir wie gehabt eine Mail an in meinem Impressum genannte Mailanschrift
  5. Teilnehmen könnt Ihr bis Dienstag, 11.12.2018 6 Uhr morgens. Im Laufe des Mittwoch lose ich die Gewinnerin oder den Gewinner aus und informiere sie oder ihn per Mail.
  6.  Bitte teilt mir dann in Eurer Antwort mit, wohin ich den Gewinn schicken soll (Versandadresse).
  7. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Es ist keine Barauszahlung möglich. Ich übernehme keine Verantwortung für den Versand. (Eure Adresse lösche ich nach dem Versand der Produkte).

Solltet Ihr Pech gehabt haben, gibt es das Colostrum-Shampoo natürlich auch zu kaufen. Ich empfehle Euch bei Colostrum Produkten generell solche, das im Kalt-Steril-Filtrationsverfahren hergestellt wurden, weil bei Erhitzen die Wirkstoffe zum Teil ihre Aktivität verlieren.  Z.B. empfehle ich Colostrum zum Einnehmen als ,, Winter-Immun-Boost „, als   Shampoo oder Körper-/Intimpflege von Vicosan und bei Gesichtspflege z.B. von Solubia vital.

Vergesst nicht, auch die anderen Türchen bei den Ü30 Bloggern meiner lieben Kolleginnen zu öffnen! Klickt einfach HIER.

Dort findet Ihr interessante Beitrage und sicherlich die Möglichkeit, das ein oder andere Goodie zu gewinnen!

bildschirmfoto-2018-12-03-um-00-25-57.png

So, nun wünsche ich Euch eine wunderschöne, gesunde und fröhlichen Adventszeit,

Eure Nessy

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

11 Kommentare zu „Ü30 Blogger Aktion: Adventsgeschichte: Wenn alles zu stressig wird … mit vielen praktischen Tipps /Adventsgoodie mit Colostrum Shampoo

    1. Danke Dir! Ein Lob von Dir bedeutet mir natürlich besonders viel, obwohl ich mir nicht anmaße, meine Gesundheitstipps/Story-Mixgeschichten mit Deinen literarischen Pralinenstückchen zu vergleichen. Dagegen sind sie eher ein Maoam. Kann auch ´mal gut schmecken, ist aber nicht gerade eine Delikatesse 😉… Aber jeder wie er kann! Ich freue mich schon, wenn ich ein wenig Muße habe, wieder Deine herrlichen Geschichten zu lesen! Auch Dir eine tolle Zeit, Nessy

  1. Man gerät schneller in ein Hamsterrad als man denkt. Vor allem, wenn jemand gutmütig ist und schlecht nein sagen kann. Wie gut, dass Dein Freund es rechtzeitig erkannt hat.

    Ich wünsche dir auch eine schöne Adventszeit liebe Nessy. An der Verlosung nehme ich nicht teil.

    Liebe Grüße Sabine

  2. Geehrte Dr. Nessy, Deine kluge Freundschaft ist mehr wert, als jedes Gewinnspiel und außerdem trage ich weder Mützen noch dicke Wintersachen 😉 Nein, im ernst. Ich finde es wunderbar, wie Du Deinem Freund geholfen hast und sicher hat der Eine oder Andere manche der Dinge wieder erkannt, die ziemlich viele Menschen in der heutigen Zeit quälen. Es ist sicher ebenfalls ein Prozess zu lernen, dass man mit 50 nicht mehr so viel Gas geben kann, wie mit 30, unabhängig davon, wieviel man eigentlich noch zu geben hätte. Irgendwann wurde mir persönlich bewußt, dass wohl jeder Mensch nur eine bestimmte Leistung in seinem Leben abrufen kann. Bei mir waren es 50 Arbeitsjahre, obwohl ich erst 54 bin, aber die Kerze, welche an beiden Enden brennt, brennt eben auch doppelt so schnell. Auszeiten sind in unserer modernen Leistungsgesellschaft ein Zeichen von Schwäche, wären aber dringend notwendig, um einen guten Job und ein gutes Leben zu führen und deshalb verordne ich Dir mal eine kleine Teepause mit Keksen oder Plätzchen, liebe Nessy!

    1. Lieber Arno! Danke für Dein Kaffeekränzchen! Gerne lade ich Dich dazu ein! Aber ich habe mir meine Rasselbande ja herausgesucht und bei mir klappt es glücklicherweise mit dem Coolsein ganz gut … Auch wenn natürlich auch ich nicht mehr ganz so ein ,,Hans Dampf in allen Gassen bin“! Übrigens bereite ich gerade einen Post vor, wie man seine Leistungsfähigkeit durch kluge Ernährung noch steigern kann!, der in 1-2 Tage online sein dürfte. Vielleicht ja ein Weg für Dich, die Energie doch noch ein kleines bißchen zu steigern! Denn sooo alt bist Du noch nicht, wie Du klingst! Auch wenn Du mit 4 Jahren ins Arbeitsleben eingestiegen bist … Alles Liebe, Nessy

      1. Lach! Zum Glück nicht mit 4, sondern erst mit 18, aber bei dieser Rechnung bin ich stets von einer 40 Stundenwoche ausgegangen 😀 Auf deine Energiehappen bin ich schon sehr gespannt und probiere alles, was meinen Tag mit mehr Energie lädt, außer mehr Kaffee trinken, natürlich 😉 Hab es gut!

  3. Danke für diesen tollen Beitrag! Ich wünsche Dir einen tollen Advent! Ins Lostöpfchen möchte ich nicht, drücke aber allen Teilnehmern die Daumen. Liebe Grüße Patricia

  4. Ja nach links und rechts gucken und auch merken, wenn man andere verletzt oder wie sehr man sich vielleicht sogar selber gemobbt fühlt, aber es immer weglächelt, ist gar nicht immer so einfach. Und gerade in der Adventszeit wo man besinnlich und ruhig mit
    Sich und anderen umgehen sollte, kommt es mir doch noch so viel schwerer vor!
    Liebe Grüsse Ela

    1. Liebe Ela!
      Ja, das Leben kann manchmal ganz schön doof sein! Auf der anderen Seite musst Du nicht immer alles weglächeln! Du darfst Dich auch einmal schlecht fühlen und mit einem Sauertopf-Gesicht umherlaufen! Du bist kein Roboter, der immer funktionieren muss und wenn Dich jemand schlecht behandelt, kannst Du ruhig auch einmal frei heraus fragen: ,,Warum behandeltst Du mich eigentlich so mies? Brauchst Du das für Dein eigenes Ego, oder was? Vielleicht bekommst Du ja eine Antwort, die überrascht… Natürlich haben wir,,reiferen Frauen“ gelernt, dass es am besten ist, wenn man diplomatisch vorgeht. Aber dann muss der andere mitspielen und genauso ,,nett“ sein! Wenn er das nicht ist, musst Du auch nicht den Friedensengel spielen! Und Du darfst auch einmal egoistisch sein und an Dich denken! Deshalb bist Du kein schlechterer Mensch! Ich wünsch´Dir von Herzen, dass Du nur Menschen begegnest, die DIch verdient haben!
      Alles Liebe, Nessy

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.