Schluß mit der Kalorienlüge! 3 Ursachen, warum manche Menschen bei gleicher Nahrung weniger abnehmen!

Hallo Ihr Lieben!

 

fullsizeoutput_1fe3
Die richtige Ernährung sorgt nicht nur dafür , dass alles gut verdaut wird, gibt Energie im Alltag!

,,Meine Kollegin hat eine Figur zum Dahinschmelzen und ich muss nur ein Stück Kuchen anschauen und schon nehme ich zu!“

,,Mein Arzt schaut mich immer vorwurfsvoll an, wenn es um mein Gewicht geht, dabei halte ich schon seit Wochen Diät, ohne, dass  sich die Waage auch nur ein Strichlein nach unten bewegt!“

,,Ich habe in der Kur genau das Gleiche wie Frau Schmidt gegessen, sie hat aber 3 Kilo mehr als ich abgenommen!“

Sind solche Aussagen Einbildung oder tatsächlich möglich? Lange wurden sie tatsächlich als Mumpitz abgetan und eine Gewichtsabnahme nur einer vernünftigen Diät, verbunden mit ausreichend Bewegung zugeschrieben.

Aber alle 3 Aussagen könnten tatsächlich wahr sein! Stück für Stück sind wir dabei, dem ,,Geheimnis“, dass sich um das ideale Gewicht für den Körper rankt und wie es der Körper erreicht, auf die Sprünge zu kommen.

Tatsächlich hat das Körpergewicht viel weniger mit der täglichen Kalorienzufuhr zu tun, als uns die Wissenschaft bisher Glauben machen wollte!

Um es vorweg zu nehmen: Dies ist kein Freibrief für eine zügellose Ernährung, denn das ,,Gesundempfinden“ , das 80% von uns haben, ist leider bis auf Kleinigkeiten immer noch richtig! Dennoch möchte ich Euch hier umfassend informieren und dazu gehören die restlichen Ursachen der Gewichtsveränderungen aufzuzeigen

Ursachen, warum das Körpergewicht nicht nur von der absoluten Kalorienzufuhr abhängt!

1. Einfluß der Gene auf das Gewicht

DNA free

1a) Unterschiedliche Geschwindigkeit der evolutionären Anpassung an die Veränderungen der Ernährungsbedingungen durch Industrialisierung  als Ursache verschiedener Gewichte      

Die Zahl der stark übergewichtigen Menschen ist in letzter Zeit deutlich gestiegen, denn das Erbgut kann mit den veränderten Ernährungsgewohnheiten nicht so schnell Schritt halten! Es wären  mindestens 100 Generation nötig, damit sich die Menschheit an so neue, gravierende  Ernährungsgewohnheiten anpassen könnte. Die Geschwindigkeit der Anpassung verläuft nicht bei allen Menschen gleich schnell

Wenn man an die 300 000 Jahre der menschlichen Entwicklung denkt, so hat der Großteil der Menschen die längste Zeit ihres Daseins eine relativ naturnahe Ernährung genossen. Der Mangel war stets das größere Problem, sodaß der Körper über Jahrtausende gelernt hat, das Maximum an Energie und Nährstoffen aus der Nahrung herauszuholen! Dabei waren reichliche Ballaststoffe selbstverständlich, die dem Mikrobiom (verschiedene Bakterienstämme im Darm)  halfen, seine Arbeit der Verdauung zu verrichten. Nun wechseln die Bedingungen aber weit schneller – und es ist unterschiedlich, wie schnell sich Individuell anpassen können. Dazu kommt, dass die Nahrung dabei ist, global ähnlich zu werden. Damit wird auch die traditionelle Ernährung der Länder, die den individuellen Bedingungen der Umgebung angepasst war, in den Hintergrund gedrängt

1b) Einfluss der unterschiedlichen Gene auf Körpergewicht und Gesundheit

Gewichts-Zwillingsstudie

Studienfrage: Warum kommt es bei gleicher Nahrung zu unterschiedlichem Gewichtsverhalten?                                                                                                                                                               Wie wirken sich Gene auf Körpergewicht und Gesundheit aus?

Leitung: Tim Spector (Professor der Universität London)

Studien-Design: 11 000  Zwillinge, darunter 12 eineiige Zwillingspaare

Ergebnisse: 

60-70% der Unterschiede zwischen Menschen bei der Verwertung der Nahrung sind auf die Gene zurückzuführen!

  • Gene beeinflussen Appetit (Vorlieben und Abneigungen) und damit auch das Gewicht.
  • Bei eineiigen Zwillingspaaren weniger als ein Kilo Gewichtsunterschied, auch  ähnliches Verteilungsmuster des Fettes (um den Bauch herum oder, in den Eingeweiden, wo es zu Entzündungen führen kann) 
  • Es git aber auch einige Zwillinge, die sehr unterschiedliche Bauchumfänge aufweisen.

Studenten-Schlafsaal-Studie

Studienfrage: Wie verändert sich das Gewicht bei Studenten, die sich kaum bewegen, sich gleich verhalten und das Gleiche essen?

Leitung: Dr. Claude Bouchard (Laval-Universität in Quebec/Canada)                                                                                                                                                                                       Studien-Design: 24 Studenten, die 3 Monate in einem Schlafsaal einquartiert wurden (Schlafen, Essen, Video spielen, aber nicht rauchen oder Alkohol trinken), 30 min Spaziergang täglich.

Die ersten 14 Tage: Nahrung 2600 Kcal/Person

nächsten 100 Tage: 3600 Kcal (50%Kohlenhydrate, 35 %Fett, 15% Protein)

Ergebnisse:

Sehr unterschiedliches Gewichtsverhalten der Studenten unter gleichen Bedingungen!

  • 5-13 Kilo Zunahme
  • unterschiedliche Umwandlung der Energie in Fettpolster/ Muskelmasse

 

3. Einfluss des Mikrobioms auf das Gewicht

(Mikrobiom: Gemeinschaft unterschiedlicher Arten von Mikroben)

bildschirmfoto-2018-09-18-um-15-24-37.png

Wir haben 100 Billionen Mikroorganismen im Körper. 2 Kilo mit 160 verschiedene Darmorganismen  leben allein in den Eingeweiden, die meisten davon im Colon (Dickdarm). Dort wird dem Nahrungsbrei Wasser entzogen, im darüberliegenden Dünndarm (weniger Mikroben) werden die Nahrungsbestandteile in den Kreislauf aufgenommen. Dabei hat dieses Mikrobiom jedes Menschen eine große Bedeutung für fast alle Funktionen des Körpers, insbesondere auch der Abwehr und der Verdauung. Die Wissenschaft erkennt erst jetzt langsam, was es mit den verschiedenen Stämmen auf sich hat, welche Gemeinsamkeiten und welche Unterschiede für welche Eigenschaften des menschlichen Körpers verantwortlich sind. Auch für die Aufnahme der Nahrung haben sie ein große Bedeutung, sind sie doch direkt an der Verdauung beteiligt.  Kann man vielleicht sogar durch die Aufnahme der richtigen Bakterien-Stämme in den Verdauungstrakt sein Idealgewicht erreichen? Schön wäre es …

Mikrobiom-Zwillings-Studie

Studienfrage: Ist das Mikrobiom genetisch bestimmt?

Leitung: Tim Spektor 2012 in Zusammenarbeit mit der Cornell Universität in New York

Studien-Design: Bei 5000 Zwillingen wurden die 1000 wichtigsten Mikrobengruppen bestimmt .

Ergebnisse:

Eine Gemeinsamkeit der Mikrobenstämme, welche sich im Darm angesammelt haben, hängt zum Großteil von Ernährung und nur zum geringeren Teil von den Genen ab!

  • Zwischen beliebigen 2 Personen gab es keine große Übereinstimmung bei dem Mikrobenmuster, sie haben nur  ca 40% des Musters gemeinsam!
  • Bei eineiigen Zwillingen waren es auch nur etwas über 50 % der Mikrobenmuster gemeinsam.

 

Ernährung-Mikrobiom-Studie

Studienfrage: Welche Ernährung führt zu einer ungünstigen Zusammensetzung der Darmbakterien?

Leitung: Studie Universität Pittsburg, USA

Ergebnisse:

Westliche Ernährung (viel Fleisch, Fett, Zucker) führt zu einer ungünstigen Zusammensetzung der Darmbakterien, was zu  Fettleibigkeit führt und für die Folgeerkrankungen.  (Herzerkrankungen, Stoffwechselerkrankungen (Diabetes) ,und ein erhöhtes Darmkrebsriksiko) mitverantwortlich ist!

Haben Menschen ein unterschiedliches Mikrobiom, reagieren sie auch unterschiedlich auf gleiche Lebensmittel, so kommt es zu unterschiedlichen Ergebnissen in der Ernährungsforschung.

  • Unterschiede bei Ernährungsweise – mit Fetten Kohlenhydraten, unterschiedliche Kalorien für gleiche Lebensmittel je nach Bakterienstämmen!
  • Eine andere Ernährung (z.B. Umzug ins Heim) führt oft zu Erkrankungen!
  • Ein gutes Mikrobiom wird durch ballaststoffreiche Ernährung mit Vollkornprodukten, Obst, Gemüse, Salate, Hülsenfrüchte, Nüsse und Obst (Achtung: Letzeres enthält viel Zucker) gefördert. Es unterdrückt Entzündungen.

 

3. Einfluß der Fettart auf das Gewicht

soap-2726394_960_720.jpg

Fette sind lebensnotwendig! Wir dürfen nicht vergessen, dass sie  viele wichtige Funktionen im Körper haben

  • Energie/Wärme
  • Zellbausteine
  • Organschutz
  • Aufnahme von Vitaminen 
  • Hormonproduktion                  

Affen-Fett-Ernährungsstudie

Studienfrage: Wie wirken sich unterschiedliche Fette bei gleicher Kalorienzahl auf das Gewicht und die Fettverteilung aus?

Leitung: Wake-Forrest-Universität (North Carolina)

Studiendesign:

42 Affen (afrikanische grüne Meerkatzen) wurden in zwei Gruppen eingeteilt und sechs Jahre lang mit unterschiedlichen Diäten gefüttert.

Die Kalorien waren gleich, Fette unterschiedlich, Kohlenhydrate 48% der Kalorien, Proteine  17 % der Kalorien, Fette 35% der Kalorien, Kalorienzahl der Tiere war so berechnet, dass Gewicht der Tiere konstant bleiben sollte.

Gruppe 1: Fette aus pflanzlichen Ölen

Gruppe 2 : Fette aus stark verarbeiteten Sojabohnenöl (Transfette, die entstehen, wenn Öl gehärtet wird)

Studienergebnisse:

  • erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen (Vorkommen z.B. in stark verarbeiteten  Back- und Süßwaren, frittierte Kartoffelprodukte, Fertiggerichte.),
  • führte trotz gleicher Kalorien zu einer Gewichtszunahme,
  • es bildete sich 3x mehr schädliches Bauchfett,
  • Auftreten vonDiabetes -Vorstufen

bacteria-163711__180

FAZIT

Tatsächlich werden NICHT ALLE KALORIEN  von allen Menschen GLEICH verarbeitet! Dies hängt mit den Genen zusammen und ist vom Mikrobiom, d.h. den Bakterienstämmen, die sich in unserem Körper befinden,  abhängig,

Und auch WOHER die Kalorien kommen, beeinflusst ihre Weiterverarbeitung und ihre Wirkung auf das Körpergewicht! So ist die Art des Fettes , die wir zu uns nehmen, dafür verantwortlich, wie die Fettverteilung unseres Körpers ist. 

 

Welche Folgen haben diese Erkenntnisse für uns?

UNSER AUGENMERK BEIM ABNEHMEN MUS WESENTLICH STÄRKER ALS BISHER AUF DIE DARMTÄTIGKEIT GELEGT WERDEN!

Wichtig ist, dass wir uns so ernähren, dass unser Mikrobiom aus genügend ,,guten“ Stämmen besteht! Die Ernährung ist uns eigentlich klar: Wenig Zucker und Süßzeugs, wenig einfache Kohlenhydrate (Croissants, Kuchen, Weißbrot, …) Dafür Obst, Gemüse und Vollkorn, ohne den Darm zu überlasten …

Einseitige Diäten, die ein für uns optimales Mikrobiom nicht unterstützen, sind nicht empfehlenswert!

Für genetische Unterschiede der Nahrungs-/Kalorienaufnahme können wir nichts und sie, was uns selbst betrifft auch aktuelle nicht beeinflussen. Durch das Wissen können wir uns aber Unterschiede in derGewichtsabnahme erklären und müssen uns keine falschen Vorwürfe machen, wenn es mit dem Abnehmen nicht 100% klappt!

Weitere aktuelle Ernährungs- Erkenntnisse die ich übrigens selbst erst heute erfahren habe, gebe Bälde an Euch weiter – Ihr dürft gespannt sein!

Aber ich spanne Euch nicht lange auf die Folter, den schon nächste Woche geht die Reihe  rund um das Abnehmen in die nächste Rundung … ähm Runde, natürlich!

 

Literaturliste zum Weiterschmökern:

Neue Erkenntnisse zum Leaky Gut Syndrom  

Mikrobiom – Metaanalyse in der renommierten Zeitschrift NATURE

Gut Bacteria: We Are What We Eat
http://www.voanews.com/learningenglish/home/Gut-Bacteria-We-Are-What-We-Eat-129523518.html

Linking Long-Term Dietary Patterns with Gut Microbial Enterotypes
http://www.sciencemag.org/content/early/2011/08/31/science.1208344.abstract

Verfasst von

Anti Aging - Jung bleiben von außen und innen mit einfachen, aber effektiven Tipps, ist das, was die erfahrene Medizinerin Euch zeigen möchte und selbst mir Herz, Witz und Verstand vorlebt. Auf Ihrem Blog gibt sie nicht nur viele aktuellen Erkenntnisse weiter, sondern lädt Ihre Leser auch ein, an ihrem Leben mit Familie, Haus , Pferd und Hund teilzuhaben und öffnet für die Fashionistas unter Euch auch dann und wann Ihre Kleiderschränke ...

12 Kommentare zu „Schluß mit der Kalorienlüge! 3 Ursachen, warum manche Menschen bei gleicher Nahrung weniger abnehmen!

  1. Ein interessanter Bericht liebe Nessy. Mit dem Thema beschäftige ich mich immer wieder. Eigentlich weiß man ja, welche Nahrungsmittel einen dick werden lassen. Wenn das bloß nicht alles so lecker wäre. Also von den „bösen Sachen“ nur in Maßen.

    Liebe Grüße Sabine

    1. Liebe Sabine! Ja, so Misses! Aber was ich gerade noch am ,,erforschen“ bin, ist die Frage, welche Mikroben zu einer besseren ,,Futterverwertung “ führen …Dann könnte man nämlich noch einen Schritt weiter gehen und das Keim-Spektrum zuführen, das zu einer schlechteren Nahrungsverwertung führt – das wärs doch, oder? Alles Liebe, Nessy

  2. Das habe ich auch schon festgestellt, das man am besten selbst dahinter kommen muss, wie der Körper mit den unterschiedlichen Lebensmitteln klarkommt. Es gibt kein einheitliches Geheimnis, wie man am schnellsten Gewicht verliert. Interessanter Beitrag, Danke dafür!

    Liebe Grüße ❤

  3. Ich glaub Dir das aufs Wort.
    Wenn ich sehe was meine Männer so essen…. das ging bei mir, bis ich vielleicht 25 war. Lach.
    Dummerweise esse ich natürlich auch „lieber“ die Sachen, die man nicht so viel essen sollte.
    Kohlehydrate (weiße Nudeln, weißen Reis), Fleisch, Fisch, Eier, Käse, Milchprodukte, Obst.

    Gut Vollkornbrot und Müsli sind wohl OK. Die anderen Guten – das meiste Gemüse – bringe nicht wirklich in größeren Mengen über mich, führt das eben dazu, dass ich dann halt lieber gar nichts esse. Oder wirklich wenig.

    LG Sunny

    1. Liebe Sunny! Danke für Deine Zustimmung ;-)! Auch wenn´s noch nicht wissenschaftlich nachweisbar ist: Ich denke, dass Du auf keinen Fall Dinge essen solltest, nur weil sie gesund sind. Denn der Körper lässt sich zwar gerne mit Süßem ,,verführen“ , um Reserven ,,für schlechte Zeiten“ zu haben, aber ansonsten hat er oft im Blick, was uns nicht so gut tut und das können durchaus unterschiedliche Lebensmittel sein! Alles Liebe, Nessy

  4. Auch ich finde den Beitrag sehr interessANT, Danke dafür, leider hab ich bei Dir manchmal Probleme mit dem Kommentieren, so dass alles weg ist (wie beim letzten Kommi, versuch’s jetzt nochmal, allerdings verkürzt!)
    Liebe Grüße, Maren

    1. Liebe Maren! Das tut mir wirklich leid und ich weiß leider nicht, wie ich das ändern sollte … Hast Du eine Idee? Jedenfalls ist Dein schöner langer Kommentar durchgekommen! Es dauert nur manchmal etwas, bis ich wieder an den Computer komme, um freizugeben. Diese ,,Freigabe“ muss ich leider aktivieren, weil manchmal Leute Dinge verbreiten wollen, die den medizinischen Erkenntnissen widersprechen. Dieses geschieht oft ohne böse Absicht, sondern deshalb, weil im Netz oft Mist verbreitet wird und gar zu hahnebüchene Vorschläge unterbinde ich schon manchmal, aber noch nie von Dir! Alles Liebe und sein ruhig öfters mutig! Einen wunderschönen Tag, Nessy!

  5. Ah, ich glaub jetzt hab ich’s raus… also, dann trau ich mich jetzt auch, mehr zu schreiben: Deinen Artikel finde ich wunderbar, fundiert, neueste Erkenntnisse usw. Denn was so alles an Gerüchten und Mythen übers Abnehmen kursiert, ist wirklich schlimm! Und dass es dann eben doch alles nicht so einfach ist, bestärkst Du mit Deinem Post. Ich bewege mich seit Jahren ausdauermäßig regelmäßig, und achte echt auf meine Ernährung. Trotzdem gibt es so ein gewisses Gewicht, wo sich mein Körper einpendelt, und wo dann nix mehr geht (außer mit extremen Maßnahmen, auf die ich aber gerne verzichte, denn so wichtig sind mir ein paar Kilos dann doch nicht!).
    Man muss sich nur Familienähnlichkeiten ansehen, zumindest die Tendenz ist auf alle Fälle genetisch: dazu kommen sicher noch „erlernte“ Essgewohnheiten etc., aber der Grundstein wird meiner Ansicht nach schon früh gelegt. Dramatisch finde ich, dass in vielen Regionen, wo Adipositas früher fast kein Thema war (wie z.B. weite Teile Asiens) es heute so ist, dass es bes. immer mehr Kinder gibt, die wirklich fettleibig sind – westliches Fastfood und der erhöhte Konsum von Milch…?
    Liebe Grüße, Maren

    1. Liebe Maren! Supi, fühl´Dich frei, so viel zu schreiben, wie Du möchtest!
      Auf diesem Gebiet liegt noch sehr viel im Argen! Vor allem die Diskriminierung der nicht Superschlanken in der Öffentlichkeit geht mir gewaltig auf den Keks, um es deutlich zu sagen! Viele Diät-Ideen setzen einfach falsch an! Mit Deiner Asien-Therorie hast Du auch absolut recht! Aktuell bin ich übrigens an der Sache mit dem Mikrobiom! Die Bakterien sind für die Menschen auch absolut lebensnotwendig! Bald kommt darüber ein Artikel! Da ist noch soo vieles … Alles Liebe, Nessy

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.