Medizin/ Psychologie: Lügen entlarven leicht gemacht! Mit Tipps und Tricks von Dr. Nessy

Hallo Ihr Lieben!

Lange habe ich mir überlegt, ob ich diesen Artikel schreiben soll! Warum? Weil er meine ganz persönlichen Techniken enthält, die mich schon oft der Wahrheit ein Stück näher gebracht haben und weil es für mich natürlich etwas unangenehm werden könnte, wenn meine ,,Gesprächspartner“ sie  kennen …

fullsizeoutput_18e1.jpeg

Aber natürlich möchte ich Euch diese zuweilen recht nützlichen Tipps und Tricks auch nicht vorenthalten, zumal sie im Dienste der Wahrheit stehen und ich sie mir zum Teil ja auch ,,abgeguckt“ habe!  Ich hoffe also einfach, Ihr setzt sie mit Freude und Weisheit ein und schadet niemanden damit … Wäre super, wenn Ihr mir Eure Erfahrungen dazu schreibt!

Aber kommen wir endlich zum Thema!

Es gibt Menschen, die lügen fasst perfekt! Die Zuhörer hängen an Ihren Lippen und je dreister die Lüge, umso größer wird das Interesse!

Dabei spreche ich nicht von den kleinen  ,,Lügen des Alltags“, die fast schon zum guten Ton gehören und die in unserer Gesellschaft auch jeder gerne hört! Die häufigste Lüge von Männern zu ihren Angebeteten: ,,Du schaust toll aus … “ Und umgekehrt: ,,Du warst wirklich suuuper! So gut hab´ich mich selten gefühlt!“ sind doch keine echten Lügen, oder? Mal ehrlich! So plump diese Sätze auch sind, wer von uns hört sie nicht gerne?

Wo fängt die Lüge an?

Ist die Lüge eine Lüge, wenn wir wissen, dass beide die Wahrheit kennen?

Die alte Oma Trude kam zu mir, weil sie ,,etwas bemerkt“ hatte. Bald war klar, dass sie  Krebs hatte, unheilbar, die Metastasen wucherten schon bis ins Gehirn …

Die  einfühlsame Assistentin verwendete viel Fingerspitzengefühl damit, ihr zu erklären, dass diese Metastasen nicht mehr heilbar wären und dass es besser sein würde, gewisse Dinge zu regeln. Außerdem wurde die Verlegung in ein Hospiz angeraten. Der Fall war traurig, aber die Dinge mussten schließlich geregelt werden!

Als ich mittags zur Visite kam, schien Oma Trude wider meinen Erwartungen allerdings recht guter Dinge zu sein.  Strahlend fragte sie mich: ,,Frau Doktor, was meinen sie, wie lange muß ich in diesem Hospiz bleiben, bis ich wieder gesund bin? “

Oje, da hatte jemand wohl etwas falsch verstanden! Vielleicht war die Assistentin doch noch ein wenig unerfahren? Also nahm ich mir einen Stuhl und setzte mich an das Bett. Nahm Oma Trudes Hand, blickte liebevoll in ihre alten, wässrigen Augen und sagte mit sanfter, aber gut hörbarer und fester Stimme: ,, Es tut mir leid, das zu sagen, aber wahrscheinlich werden sie nicht mehr gesund, der Krebs ist zu weit fortgeschritten!“ Während ich noch überlegte, ob ich vielleicht etwa zu direkt gewesen war, zögerte sie nur einen Moment und antwortete mir dann fast ungeduldig mit einem  beschwörendem Blick : Ja, ja, das ist mir schon klar, aber ich muß doch nicht sterben, oder?“  Häh? Okaaay … Ich hatte begriffen …

..Ich weiß auch!“

Also spielte ich ,,das Spiel“ mit und sah sie aufmunternd und zuversichtlich an. ,,Ach wissen Sie, natürlich muss jeder Mensch früher oder später gehen, aber wann das sein wird, kann ihnen natürlich niemand genau sagen! Wenn ihre Schmerzen besser sind, können sie vielleicht ja auch einfach nach Hause, wenn sie sich gut fühlen! “ Sie lächelte mich dankbar an: ,,Das wollte ich nur hören!“ – ,,Ich weiß!“ schmunzelte ich -, ,Ich weiß auch!“erwiderte sie und ein gewisser Schalk blitzte in ihren Augen auf – ,,Ich weiß.“

Und obwohl sie einen Tag vorher ihren Enkeln noch versprochen hatte, am nächsten Tag einen Schoko-Rosinen-Nußkuchen mit Rotweinglasur zu backen, verstarb sie, etwa drei Wochen nach diesem Gespräch einfach so, nachts in ihrem Bett …

Habe ich die alte Frau belogen? Nein! Sie konnte meine Aussage allen Angehörigen erzählen und musste nicht lügen! So verbrachte sie ihre letzten Tage so, wie sie das wollte: Ganz normal!

Aber was ist damit, manche vermeintlich  wichtige Dinge wirklich jemanden vorzuenthalten, die dieser eben nicht weiß?

,,Wenn ich Sohnemanns  Irgendetwas-Sammlung etwas reduziere, fällt es ihm vielleicht gar nicht auf…“   Oder umgekehrt:  ,,Wenn ich den zerbrochenen Glasvogel einfach wegwerfe, fällt Mami vielleicht gar nicht auf, dass er dort gestanden hat!“

Sind das schon ,,richtige Lügen“ ? Das ist natürlich Definitionssache und je nach eigenem Wertesystem zu beantworten.

Kommen wir nun einmal auf die anderen,  die ,,echten“  Lügen, die manchmal sogar Weltgeschichte schreiben und ohne die vieles anders verlaufen wäre…

Bill Clinton, Präsident

Allen voran die berühmte Lüge des ehemaligen amerikanische Präsidenten Bill Clinton – Unvergessen für jeden ist seine Rede mit der Aussage, dass er mit seiner Praktikantin nie sexuellen Handlungen vollzogen hätte …  Wie hatte er so treuherzig in die Kamera geblickt! Fast erbost, dass jemand so etwas über ihn behaupten könne!

Lügner, Wahrheitsverdreher gibt es unzählige, die Grenzen sind fließend!

Der Arztberuf ist übrigens diesbezüglich eine gute Schule! Denn oft stimmt das, was der Patient mir erzählt, nicht so ganz mit der Wahrheit überein! Nicht einmal mit böser Absicht, sondern meist, um sich in irgendeiner Art zu schützen! Sätze wie ,,Ich esse nur 3x am Tag und wirklich nur gaaanz wenig!“ ,,Ich habe meine Stirnfalte nicht aufspritzen lassen, sondern einen seltenen Nervendefekt!“ nehme ich nie so ganz ernst! Natürlich, is ja auch klar! Aber auch der Arzt ist Meister darin, zu lügen! Wenn es nämlich darum geht, Brücken zu bauen um eben jene hochgeschätzte Wahrheit ans Licht zu bringen! Aber zu diesen Techniken komme ich später!

 1. Warum lügen die Menschen?

Diese Frage ist einfach zu beantworten. So einfach, wie die Psyche der Menschen  gestrickt ist…

1. 1. Um einen Vorteil daraus zu ziehen

Wie gut das funktioniert, zeigte sich schon bei dem berühmten Roman von Thomas Mann ,,Bekenntnissen des Hochstaplers Felix Krull“, in dem der Protagonist durch Vortäuschen der Zugehörigkeit zur  ,,besseren Gesellschaft“, geradezu meisterhaft seinen Vorteil zu ziehen verstand!

Tasche Louis Vuitton Braun Beige Edel Teue

Auch in unserer Gesellschaft fallen mir immer wieder Personen auf, die  so ,,prahlen“ dass man sie im ersten Moment tatsächlich falsch einschätzt! Kennt ihn nicht auch Menschen, die sich mit Kleidung, teuren Taschen und ,,Hödel-Petödel-Verhalten“ auf ,,reich“ trimmen? Wieso sieht man in der Stadt so viele ,,Louis Vuittons“ und, etwas billiger, ,,Marc Jacobs“ Täschelchen?

Bei den wirklich Reichen allerdings gilt das offene ,,zur Schau stellen“ von Marken dagegen schon wieder als ,,geschmacklos“ … Nicht aber bei den ,,Sozial Schwächeren“ oder ,,Neureichen“, die nur sehen, dass sie sich so etwas nicht kaufen könnten bzw. jetzt kaufen können.

Allerdings geht es heute nicht um dieses Phänomen! Denn streng genommen ist das Tragen irgendwelcher ,,Attribute“ keine Lüge! Wenn ,,der Gegenüber“ auf ,,falsche Signale“ hereinfällt, ist es schließlich sein Problem. Allerdings verhält es sich schon wieder anders, wenn man unechte Taschen trägt! Denn dies tut man in der Absicht des Täuschens…

Womit wir beim zweiten Grund, zu lügen, wären, der sich von dem ersten allerdings nur in Nuancen unterscheidet!

1. 2.   Um keine Nachteile zu haben!

In unserem Beispiel wird getäuscht, weil die Marken-Mädels (zu denen ich auch schon… shame on me) Angst haben, anders behandelt zu werden, als Menschen in reicheren Gesellschaftsschichten. Nicht die Privilegien zu bekommen, über die sich ,,die Reichen“ freuen dürfen … Im Prinzip das Gleiche wie 1. nur ,,andersherum“ betrachtet!

Oder auch, drastischer,  Strafe zu entgehen. Wir erinnern uns an die Kinderzeit: ,,Hast Du etwa vor dem Essen genascht?“  Wer hätte auf diese Frage schon mit ,,Ja, natürlich, verhänge mir ruhig ein  einwöchiges Fernsehverbot!“  geantwortet? Ich kann mir jedenfalls niemanden vorstellen!

2. Wie kann man eine Lüge entlarven?

Wer Lügner erkennt, ist natürlich klar im Vorteil! Unzählige klitzekleine Hinweise, die im Einzelnen lediglich als Indizien zu sehen sind, verdichten sich zu einem Verdacht…

Oft zeigt uns schon unser ,,Bauchgefühl“, das sich aus subtilen Hinweisen, Schwingungen, ja sogar Gerüchen zusammensetzt, wie wir unseren Gegenüber einzuschätzen haben! Andererseits gibt es auch im Lügen wahre Meister …Richter Gerechtigkeit Gesetz Menschen Pers

Um der Wahrheit ein Stück weit näher zu kommen, ja, diese gar zu enttarnen, gibt es grob unterteilt, zwei Möglichkeiten, die man je nach Situation schwerpunktmäßig einsetzen und auch kombinieren kann. Übrigens lohnt es sich durchaus, diese Inhalte öfters zu wiederholen. Sind sie einem nämlich in Fleisch und Blut übergegangen und gleicht man seine ,,Einschätzungen“ dann mit dem ab, was sich oft zu einem späteren Zeitpunkt als Wahrheit herausstellt, wird man immer besser!

2.1. Durch Beobachtung des fraglich Lügenden

2.1.1 Angst des Lügners, entlarvt zu werdefullsizeoutput_18f4

Dabei gilt in der Regel: Je näher sich der Lügner seinem Gegenüber fühlt, bzw. umso besser er ihn kennt, umso größer ist seine Angst.

Angst zeigt sich beispielsweise durch:

  • weit geöffnete Augen
  • zurückweichen des Unterkiefers
  • häufiges Blinzeln
  • Stottern
  • Wiederholen von Aussagen
  • Schilderung nur weniger Details eines Vorganges
  • Schilderungen streng chronologisch
  • kurz angebunden sein
  • höhere Stimmlage
  • unwillkürlicher Schutz des Körpers  (nach vorne beugen, Arme verschränken …)

 

 

2.1.2. Depersonalisation (nicht ich/mich/mein, sondern man, sich, sein)

Der Lügner verwendet weniger die ,,Ich“-Form,  weil er sich im Unterbewußtsein von dem ,,falschen “ Verhalten distanzieren möchte.

2.1.3. Übertriebene Selbstkontrolle

Der Lügner achtet sehr auf sein Verhalten und seine Mimik, wirkt also besonders selbstkontrollierend.

2.1.4. Schuld aufgrund von Lüge kann sich ähnlich wie Trauer äußern!

Es ist tatsächlich so! Bei jemanden, der nicht die Wahrheit sagt, kommen die gleichen Gesichtsmuskeln zum Einsatz. Er läßt beispielsweise die Mund- und Augenwinkel hängen  und wirkt so, als wäre er traurig … Er zeigt quasi die ,,Trauer über seine eigene Lüge“!

Das Entlarven einer Lüge kann natürlich nicht nur durch Beobachten, sondern im günstigeren Falle auch

2.2. Durch Interaktion mit dem fraglich Lügenden

verbessert werden!

2.2.1. Sprache

Kommen wir zuerst zu den rhetorischen Tricks!

2.2.1.1. Vertrauen zum Befragten aufbauen/,,Brücken bauen“

Vielleicht kennt Ihr die Situation in Krimis: Der Verdächtige muss lange in der Zelle schmoren, wird danach ins Vernehmungszimmer gebracht und bekommt dort erst einmal Kaffee und Zigaretten…

Hier kommt es darauf an, den vermeintlichen Lügner im Gespräch zumindest anfangs nicht anzugreifen und ihn moralisch nicht zu verurteilen, damit man eine Atmosphäre schafft, in der er sich wohlfühlt. Nach der ,,Schmach“ der Zelle soll er die Situation nun als ,,befreiend“ empfinden, vielleicht sogar ein wenig Vertrauen fassen.

Beispiele:

,,Ich kann verstehen, dass man wütend wird…“ ,,Es ist verständlich, dass man sich in dieser Situation nicht mehr erinnern kann…!“

Eine Methode, die ,,noch weiter“ geht, ist, gezielt ,,eine Brücke“ zu bauen. Dies ist eine Methode, die auch Ärzte gerne anwenden. Dabei gibt man dem Befragten eine Möglichkeit, moralisch ,,abgesichert“ eine Tatsache zuzugeben ….

Nicht: ,,Ich vermute, dass sie nicht immer alle Tabletten genommen haben!“ Sondern: ,, Wenn man so im Stress ist wie sie, würde ich an ihrer Stelle vielleicht schon einmal eine Tablette vergessen. Und dann kam ja auch noch die Geschichte mit ihrem Vater dazu. Das war doch ganz schön viel Trubel auf einmal! …“

2.2.1.3. ,,Reden lassen “ und postitiv verstärken/ in die ,,richtige“ Richtung lenken

Vielleicht gelingt es uns sogar, dass unser Lügner  sich so wohl fühlt, dass er in eine Art ,,Plauderlaune“ verfällt! Jetzt ja nichts falsch machen! Nicht unterbrechen!

Im richtigen Moment muß der ,,Wahrheitsfinder“ verstärkend wirken und durch gezielte Fragetechnik die ,,brisanten Fakten“ eruieren. ,

Das Prinzip ist einfach, aber wirkungsvoll:

Belohnt“ wird der Redende mit Aufmerksamkeit und Zuspruch, ,,bestraft“ mit Desinteresse (,,das hier macht keinen Sinn“, ,,ich muss jetzt auch wieder weiter…“).

So manche ,,Lüge“ ist so ans Licht gekommen, ohne dass es der Betreffende auch nur gemerkt hat!

2.2.1.2. Negative Konsequenzen aufzeigen/ ,,gute“ Alternativen bieten

fullsizeoutput_1902.jpeg

Wenn wir unseren Gegenüber auf negative Konsquenzen seines (lügnerischen) Verhaltens aufmerksam machen, verstärken wir seine Angst, noch. Das hilft uns zum einen, die Reaktion auf unsere Aussage noch besser zu erkennen, zum anderen können wir ihm dann aufzeigen, wie gut die Alternative wäre!

 Achtung: An sich ein leichtes Unterfangen. Wäre da nicht die kleine, aber keineswegs unbedeutenden Tatsache, dass auch der Unschuldige nach solchen ,,Anschuldigungen“ oft vor unseren Drohungen Angst bekommt, die es selbstverständlich von der Angst der Schuldigen zu differenzieren gilt! Das hat schon so manchen Kommisar in die Irre geführt! Deshalb muß man die negative Konsequenz ganz klar auf das ,,falsche“ Verhalten beziehen, um die Angst des Unschuldigen möglichst gering zu halten!. Hier ist genaue Beobachtungsgabe und möglichst viel Hintergrundwissen, mit dem man die Drohung verknüpfen kann,  gefragt!

Beispiele für das Aufzeigen negativer/ postiver Konequenzen:

,,Überlegen sie einmal, was passiert, wenn sie mich darüber im Unklaren lassen! Wie soll ich ihnen helfen können? Wenn ich aber wüßte,  wieviel und wie lange sie wirklich  schon rauchten, könnte ich ihnen eine genau angepasste Nikotinersatztherapie zukommen lassen, mit der sie bei der Entwöhnung kaum Nebenwirkungen verspüren würden. So allerdings muss ich das schätzen … “

,,Wollen sie ihr Leben einfach so wegwerfen und jegliche Chance auf Rehabilitation vertun? Es gibt da so gute Hilfs-Programme …“

,,Willst du wirklich jeden Morgen aufwachen und daran denken müssen, was du getan hast? Kannst Du wirklich mit dieser Schuld Leben? Ist es nicht viel besser/befreiender, Verantwortung für deine  Tat übernehmen und dann ein neues Leben anzufangen?“

,,Wenn ich nicht weiß, was sie genommen haben, kann ich ihnen nicht die richtige Behandlung zukommen lassen, wodurch sie unter Umständen den Tag nicht überleben. Allerdings wäre es mir ein leichtes, ihnen ein Gegenmittel zu spritzen, wenn ich wüßte, was sie genommen haben!…“

2.2.1.3. Sich als Profi in Sachen Lügen-Entlarvung darstellen

Je nach ,,Unterfangen“ unterstützen wir unser Gespräch, indem wir den Eindruck  erwecken, wir seien Profis, wenn es darum geht, Lügen zu durchschauen.

Man kann dafür im Gespräch hier und da Andeutungen in diese Richtung fallen lassen.

Beispiel: ,,Wissen sie, schon im Psychologiekurs war ich gut darin, Lügen zu enttarnen, sogar meine Mentoren hatten Angst vor dieser Fähigkeit! “

,,Dir sieht man ganz einfach an der Nasenspitze an, wenn du lügst!“

Dadurch verstärkt sich logischerweise die Verunsicherung und die Angst, dass die Lüge auffliegt, noch mehr! Der Betroffene überlegt vielleicht sogar, ob er nicht mit der Wahrheit herausrücken soll!

2.2.2. Durch Körpersprache

fullsizeoutput_18cf.jpeg

Natürlich müssen wir, als lebender ,,Lügen-Detektor“ auch unsere Mimik und Gestik einsetzen.

Leicht passiert es, dass man selbst unsicher wirkt oder sich aber von der Unruhe des Gegenübers anstecken läßt, gerade, wenn man ,,mit Leib und Seele“ in  einem Gespräch verwickelt ist.

Egal ob wir ,,besorgt um das Wohl unseres Gegenübers“ oder ,,begeistert von den tollen Alternativen“ sind, wir müssen authentisch wirken.

 

Der Gesamteindruck muß je nach Gesprächsstatus freundlich, mitfühlend ruhig und selbstbewußt, oder bedrohlich (,,angsterweckend“)  sein (,,Schluss mit lustig!“)

Unsicher wirkt es, wenn man

  • an sich herunnestelt,
  • sich nur wenig Raum ,,gönnt“  (ruhig bequem die ganze Stuhlfläche benutzen)
  • keinen Blickkontakt hält
  • ,,herumhampelt“
  • sich verschränkt (Arme, Beine)
  • zu leise redet

Mitfühlend wirkt es, wenn man

  • sich freundlich zuwendet
  • sanft lächelt
  • eventuell Bewegungen des Gegenübers ,,spiegelt“ (etwas nachahmt, z.b. wenn dieser sich an den Kopf fasst, fast man sich kurz darauf auch an den Kopf)
  • sich ,,öffnet“, d.h. die Handflächen ab und zu nach oben schauen lassen, Arme nicht verschränken…
  • sich in die Richtung des anderen setzt
  • Blickkontakt halten, jedoch nicht zu lange, sonst kann der Blick eher bedrohlich wahrgenommen werden

Bedrohlich wirkt es, wenn man

  • sich möglichst groß macht / viel Raum einnimmt
  • mit beiden Beinen fest auf dem Boden steht
  • festen Blickkontakt hält
  • die Worte durch Gestik untermalt
  • die Stimme tief und laut klingen lässt

Natürlich hängt das optimale eigene Verhalten stark von der Richtung des Gespräches ab! Wichtig ist vor allem, dass Ihr das Gespräch dahin lenkt, wo es Euch sinnvoll erscheint! Am besten findet man die Wahrheit oft  im entspannten Alltag, wenn Euer Gegenüber nicht einmal bemerkt, dass Ihr hinter der ungeschminkten Wahrheit her seit! Kurz nach der Lüge hat die Befragung zwar auch Vorteile, da die Ereignisse noch präsent sind und der Betroffene keine Zeit hat, sich ein ,,Lügenkonstrukt“ zurechtlegen, allerdings ist er unter Adrenalin auch ,,besonders“ auf der Hut!

2.3. Durch Beobachtung der zugehörigen Fakten/Indizien

Oft trifft man auch auch kleine Indizien, die man nur noch zusammenpuzzeln muß!

,,Sucht“ man die Wahrheit, lohnt es sich manchmal eine kleine Liste (im Kopf oder auf dem Papier/PC, Handy) zu machen, auf der die Hinweise stehen, die in uns den Verdacht der Lüge erst haben aufkommen lassen und auch die, die dagegen sprechen!

Hat man so eine Liste erstellt, hilft sie einem, immer wieder das für und wider abzuchecken … Auch kann die Konfrontation des Lügners mit dieser Liste (natürlich sollte man sie dafür im Kopf haben) manchmal hilfreich sein.

Auf alle Fälle gilt es, wie (fast) immer im Leben Augen und Ohren offen zu halten!

3. Nicht immer ist eine vermeintliche Lüge auch eine Lüge!

Bildschirmfoto 2018-04-24 um 14.24.20.pngSchon die Liste unter dem vorherigen Punkt kann es an den Tag bringen! Wir müssen natürlich auch bei jeder scheinbaren Unwahrheit in Betracht ziehen, dass sie doch war ist! Und im Leben gilt – wie im Gerichtsfernsehen (so weit ist es schon gekommen)

,,Im Zweifel für den Angeklagten“

Schon deshalb darf man eine Person nicht abschätzig behandeln, bis die Wahrheit ans Licht gekommen ist. Wir neigen dazu, eine einmal getroffene Meinung nicht so schnell zu revidieren. Deshalb sollten wir dazu übergehen, ums erst dann eine Meinung zu bilden, wenn wir wirklich auch die Fakten kennen. Auf der anderen Seite kann man seiner Fantasie insofern freien Lauf lassen, indem man alles möglichen und auch weniger möglichen Abläufe in Betracht zieht.

Und zu guter letzt dürfen wir noch etwas nicht vergessen:

Häufiges ist häufig und seltenes ist selten …

So und das war es nun auch, was mir zu diesem Thema eingefallen ist! Ich hoffe, ihr freut Euch an diesen interessanten Vorgehensweisen so sehr wie ich, als ich mich wirklich ausführlich mit diesem Thema beschäftigt und Euch tatsächlich Einblicke in meine ,,geheimen“ Kenntnisse gegeben habe!

Und nun viel Spaß bei der Wahrheitsfindung,

Eure Nessy!

fullsizeoutput_1905

 

Demnächst auf diesem Blog:

Wunderschöne, ländliche Frühlingsimpressionen, die gute Laune machen und

Mein schönstes Frühlingskleidchen – Romantik-Look mit Hunden im Garten

 

 

 

 

 

Verfasst von

Anti Aging - Jung bleiben von außen und innen mit einfachen, aber effektiven Tipps, ist das, was die erfahrene Medizinerin Euch zeigen möchte und selbst mir Herz, Witz und Verstand vorlebt. Auf Ihrem Blog gibt sie nicht nur viele aktuellen Erkenntnisse weiter, sondern lädt Ihre Leser auch ein, an ihrem Leben mit Familie, Haus , Pferd und Hund teilzuhaben und öffnet für die Fashionistas unter Euch auch dann und wann Ihre Kleiderschränke ...

15 Kommentare zu „Medizin/ Psychologie: Lügen entlarven leicht gemacht! Mit Tipps und Tricks von Dr. Nessy

  1. Allergeschätzteste Dr. Nessy. zuerst einmal herzlichen Glückwunsch zu den tollen Bildern. Ich vermute mal stark, dass Sohnemann den Finger am Auslöser hatte 😉 Gerade dieses Thema finde ich sehr spannend, denn für meine Schreiberei habe ich dafür lange recherchiert und sowohl Bücher, als auch Sendungen darüber inhaliert. Das Ärzte diese Methoden manchmal nutzen müssen finde ich nicht nur legitim, sondern in vielen Fällen eine buchstäbliche Hilfeleistung. Ich lüge meine Ärzte nie an, denn es wääre für mich unlogisch diesen die Arbeit zu erschweren, nur damit mein Ego kratzerfrei bleibt, doch sich die Behandlung unnötig verlängert. Als echter Arztmuffel halte ich daher meine Besuchszeiten so kurz wie möglich und so lange wie nötig! Das Feld der Lügen ist aber noch viel größer und endet bei Mikrobewegungen des Gesichtes noch lange nicht. Wie hoch mein Lügenerkennungslevel ist schreibe ich hier nicht, doch ich lasse nie den Lügner erkennen, dass ich bereits die Wahrheit weiß. Sonst wäre es ja langweilig den Geschichten zuzuhören 😀 Hab eine fröhliche und wahrhaftige Frühlingswoche 🙂

    1. Zu diesem Thema gibt es unendlich viel Stoff! Natürlich existieren noch weit mehr Tricks, um gewiefte Lügner zu entlarven! Als Ärztin habe ich zwei Möglichkeiten (die ich zuweilen beide je nach Situation ) wähle: Ich behandle den Patient, wie er (aufgrund seines Lügenkonstruktes) behandelt werden möchte, oder ich versuche, streng bei der Wahrheit zu bleiben mit der Konsequenz, ihn vielleicht gar nicht zu behandeln …. Beides hat seinen Platz … Nur für dumm lasse ich mich ungern verkaufen! Wiegt man sich allerdings zu sehr in dem Bewußtsein, die Wahrheit zu erkennen, ist das auch gefährlich. Denn manchmal ist schlichtweg die Lüge die Wahrheit, obwohl sie völlig unlogisch und abstrus scheint! Aber das macht es ja interessant! Alles Liebe, Nessy

      1. Lieber Arno! Das ist das kleinste Problem am Arzt-Sein … Ein größeres hat man, wenn der Patient nicht mehr fähig ist, zu lügen 😉

  2. Wow tolle Selfies Nessy. Richtig klasse die Mimik. Und das Outfit 🙂
    Täglich werde ich von Patienten, sagen wir auf den Arm genommen, angeschwindelt. Da hat man schon mal Fieber um schneller einen Termin zu bekommen oder sonst was. Unglaublich was den Menschen alles einfällt. Ich weiss das oft schon gleich, dass das nicht stimmt. So eine Art „Radar“ wenn man mit so vielen verschiedenen Menschen täglich zu tun hat. Dies alles nenne ich lieber Schwindeln. Ich kann damit leben. Die ertappten Schwindler auch. :))
    Interessanter Post, Danke dafür.
    Liebe Grüße Tina

    1. Liebe Tina! Da bin ich ganz bei Dir! Und ich verstehe es natürlich schon, wenn Patienten nicht 3 Monate auf eine Termin warten möchten! Was aber blöd ist, ist wenn x -mal einbestellt wird bei Sachen, die man auf einmal machen könnte, wie das bei manchen Zahnärzten ist!

  3. Das ist ein interessantes Thema liebe Nessy. Ich glaube, dass ich eine schlechte Lügnerin bin und man es mir an der Nasenspitze ansieht, wenn ich lüge.

    Liebe Grüße Sabine

    1. Liebe Sabine! Wer so aufrecht durchs Leben geht wie Du, der hat es ja auch gar nicht nötig, wirklich zu lügen… Danke Dir und Alles Liebe, Nessy

  4. Hallo Nessy, dir kann ja wohl so schnell keiner etwas vormachen, oder? Ich fand es sehr interessant, diesen Post zu lesen. Als ehem. Lehrerin habe ich ja auch jede Menge Erfahrung, Lügner zu entlarven .
    LG Reni

    1. Liebe Reni! Das kann ich mir vorstellen! Sicher hast Du auch noch tolle Tipps auf Lager! ich würde mich freuen, wenn Du sie mir auch verrätst! Alles Liebe, Nessy

  5. Grundsätzlich merke ich es schon, wenn jemand nicht ganz bei denTatsachen bleibt. Die Geschichten der wenigsten Lügner sind wassetdicht. 😂😂😂
    Beim Arzt lehne ich einen Behandlungsvorschlag durchaus mal ab. Grade was so Ergänzungen betrifft. Da steht meim Augenarzt voll drauf. Mag sein dass die Langzeitwirkung zeigen, aber ich will sie trotzdem nicht essen. LG Sunny

    1. Liebe Sunny! Danke für Deinen interessanten Kommentar! Man kann ja immer auch fragen, was passiert, wenn man die Therapie nicht macht!
      Ein Behandlungsvorschlag hat ja nicht primär was mit Lüge zu tun! Allerdings weiß ich, was Du meinst! Es gibt Zusatz-Behandlungen, die nicht 100% erwiesen sind, wie z.B. die Bioresonanz oder Vitamintherapien, die manche Ärzte gerne einsetzen. Auch wenn man auch da hereinfallen kann, schaue ich mir trotzdem möglichst die Orginal-Studien dazu an und überlege genau, wie diese Therapien wirken sollen und ob sie überhaupt wirken können! Behandlungen, die meiner Meinung höchst zweifelhaft sind, wende ich nur in sehr seltenen Fällen an. Und zwar dann, wenn der Patient trotz Aufklärung darauf pocht und wenn er dadurch keinen größeren Schaden erleiden kann. Du fragst Dich sicher, warum ich das dann überhaupt mache? Weil dem Menschen Wille sein Himmelreich ist und ich so wenigstens kontrollieren kann, dass nicht noch größerer Unfug betrieben wird, der auf den Patienten anderswo wartet, wo solche Therapien normalerweise durchgeführt werden und weil jedes noch so unnütze Zeugs unter optimalen Bedingungen eine gute Placebowirkung entfalten kann!
      In diesem Sinne, wünsche ich Dir weiterhin eine gute Seh (herische) Kraft, Nessy

  6. Den Artikel fand ich wirklich einmal toll. Ich kenne auch so einige Menschen in meinem Umfeld denen siehst du schon eine Lüge an der Nasenspitze an.
    Liebe Grüße Petra

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s