Medizin: Fehlsichtigkeiten Teil 1 – die Kurzsichtigkeit mit Grundlagen und interaktivem Sehtest

Hallo Ihr Lieben!

Wie Ihr wisst, habe ich den Anspruch, Euch möglichst gut möglichst auf vielen Gebieten zu informieren. Da ich das Auge mit seinen vielen Fehlsichtigkeiten, die ja viele von uns betreffen, bis jetzt zugegebenermaßen stiefmütterlich behandelt habe, habe ich mir hierfür den Biologiestudent Stephan Klemm aus München ins Boot geholt!StephanKlemmFoto.png wird angezeigt.

In dieser Reihe erhaltet Ihr Einblicke in die verschiedenen Fehlsichtigkeiten! Als Schmankerl könnt Ihr sogar Eure eigene Sehfähigkeiten testen! Diese Tests hat Stephan übrigens dankenswerterweise zum Groß-Teil selbst gestaltet, wobei natürlich klar ist, dass ein solcher Sehtest nur zur Orientierung dienen kann, damit Ihr dann eventuell doch einmal zum Augenarzt geht…

Auf euch warten zu jeder Fehlsichtigkeit 3 Teile. Als erstes erzählt Euch Stephan etwas über die Grundlagen. Danach geht´s zum Sehtest der betreffenden Fehlsichtigkeit und als Letztes  gebe ich  noch meinen Senf mit interessanten Tipps und Fakten rund um die jeweilige Fehlsichtigkeit dazu!

Heute fangen wir mit dem Thema Kurzsichtigkeit an! Weiter geht es dann mit den verschiedenen Arten der Weitsichtigkeit und als Letztes zeigen wir Euch noch einige Besonderheiten zu den Farb-Fehlsichtigkeiten!

Wenn Ihr aber dann noch ein wenig tiefer in die Materie eindringen wollt, lege ich Euch die Homepage von Stephan Augen-Experte ans Herz…

So,  genug gequatscht  – also viel Spaß beim Lesen und nun übergebe ich an Stephan!

,,  Einleitung

Häufigkeit von Fehlsichtigkeiten

,,Aktuell sind rund 63 Prozent aller Erwachsenen deutschlandweit von mindestens einer Fehlsichtigkeit betroffen. Wobei die mit Abstand häufigste Form bei Menschen zwischen 20 und 35 Jahren die sogenannte Myopie, also die Kurzsichtigkeit, darstellt.

Da dieses Thema so viele unter uns betrifft, möchte ich Dir im Folgenden die Hintergründe der einzelnen Sehbeschwerden näher bringen und anhand kleiner Tests eruieren wir gemeinsam, wie es um Dein eigenes Sehvermögen bestellt ist.

Und natürlich machen wir das Ganze ohne nervige Augentropfen, fieses ‚Ins-Auge-Gepuste‘ (Augeninndruckmessung) und all die anderen weniger angenehmen Dinge, die in einer Augenarztpraxis so auf uns warten.

Welche Fehlsichtigkeiten gibt es und was liegt diesen zu Grunde?

1. Kurzsichtigkeit (Myopie) – wenn der Augapfel zu lang ist

Wenn du nahe Gegenstände gut erkennen kannst, du also keine Probleme beim Lesen eines Buches, welches nur 30 cm vor deiner Nase platziert ist, hast, dir aber beim Blick in die Ferne alles verschwommen erscheint, dann liegt diesem Umstand meist eine Myopie zugrunde.

Hintergrund des Ganzen ist ein zu großer Augapfel, wobei nach aktuellem Forschungsstand sowohl Deine genetische Disposition eine Rolle spielt als auch Dein Sehverhalten im Kinder- und Jugendalter entscheidend dafür sind, ob Du kurzsichtig wirst oder nicht.

Du kannst dir das folgendermaßen vorstellen: Das Bild, welches du optisch mit deinen Augen wahrnimmst, wird in Form energetischer Strahlung, dem Licht, mittels der transparenten Hornhaut und deiner Linse gebündelt und auf deiner Netzhaut abgebildet. Du siehst aber nur dann scharf, wenn der Brennpunkt exakt auf der Höhe Deiner Netzhaut liegt.

Wenn Dein Augapfel nun aber übermäßig groß ist,  liegt dieser Brennpunkt VOR Deiner Netzhaut, weshalb im späteren Verlauf Dein Seheindruck unscharf erscheint.

Warum wir bei Kurzsichtigkeit oft blinzeln

Ein klassisches Verhalten kurzsichtiger Menschen, da nehme ich mich selbst gar nicht raus, ist das Blinzeln. Und das hilft tatsächlich, entfernte Gegenstände erscheinen dann ein wenig schärfer. Denn durch das Blinzeln wird die Tiefenschärfe geringfügig erhöht.

Das kannst Du Dir so vorstellen, dass der Bereich des scharfen Sehens erweitert wird, sodass Du Dich in diesen vergrößerten Sweet-Spot ‚hineinmogeln‘ kannst. Früher hab´ ich übrigens immer gedacht, dass käme vom Druck, den man beim Blinzeln dem Auge von außen übermittelt, was zu einer leichten Stauchung des Augapfels führt – falsch gedacht 😀

Wie die Brille den Sehfehler ausgleichen kann

Selbstverständlich funktioniert das mit dem Blinzeln nur in einem stark limitierten Rahmen und ist auf Dauer nicht ratsam und vor allem auch unangenehm. Folglich müssen wir uns gewisser Hilfsmittel bedienen, die dafür sorgen, dass der Brennpunkt nach hinten auf die Höhe der Netzhaut wandert.

Das erreichen wir typischerweise mit den konkaven Gläsern einer Brille. Diese Gläser zerstreuen das Licht, sie machen den Strahlengang also breiter. Dies führt dazu, dass sich das Licht erst entsprechend später bündelt und unser Seheindruck scharf wird.

2. Nachtkurzsichtigkeit (Nachtmyopie) – wenn der Wechsel von Zäpfchen auf Stäbchen nicht mehr richtig funktoniert!

Das Ergebnis, also die Symptome, sind jenen der klassischen Kurzsichtigkeit sehr ähnlich, die Ursachen allerdings gänzlich verschieden.

Vielleicht kennst du das Phänomen vom Autofahren: Du fährst bei Dunkelheit, siehst eigentlich sehr gut, nur auf einmal erscheinen die rot leuchtenden Rücklichter des rund 50 Meter vor dir fahrenden Wagens sehr verschwommen und undeutlich. Im Extremfall bist du dir gar nicht mehr sicher, ob sich da vor dir wirklich ein Auto befindet, oder ob es sich nur um irgendwelche gestreuten Reflexionen und Spiegelungen handelt.

Um dieses (im Straßenverkehr durchaus gefährliche) Phänomen zu erklären, betrachten wir einmal unsere Sinneszellen auf unserer Netzhaut ein wenig genauer. Denn dort befinden sich grundsätzlich einmal zwei Typen: Die Stäbchen, welche für das Hell-Dunkel-Sehen verantwortlich sind und die Zäpfchen, deren Job die Wahrnehmung von Farbeindrücken ist.

Jetzt muss man wissen, dass bei geringer Lichtenergie, also bei dunklen Sichtverhältnissen, lediglich die Stäbchen ‚anspringen‘, da diese Licht-sensitiver sind als die Zäpfchen. Daher stimmt übrigens auch die Redewendung ‚Nachts sind alle Katzen grau‘. Für Farben fehlt nachts einfach die Lichtenergie, die unsere Zapfen benötigen.

Im Übergangsbereich, also in der Dämmerung oder wenn die Dunkelheit regelmäßig durch grelle Lichter unterbrochen wird, kommt es zu einer Adaptation, also einem Prozess der De- oder spontanen Reaktivierung der Zäpfchen, was unsere Seheindrücke im allgemeinen negativ beeinträchtigt. So ein Adaptationsprozess benötigt nämlich seine Zeit und funktioniert nicht von jetzt auf gleich.

Darüber hinaus trüben sich mit zunehmendem Alter die Hornhaut und die Linse ein wenig und die Pupille lässt sich nicht mehr so weit öffnen wie zu Jugendzeiten. Beide altersbedingten Umstände führen dazu, dass weniger Licht auf unsere Netzhaut trifft was zu einem schlechteren Seheindruck führt – von dem wir tagsüber bei genügend Licht aber gar nichts mitbekommen.

Therapiemöglichkeiten

Leider lässt sich hier relativ wenig unternehmen was Korrekturen anbelangt. Während bei leichter Fehlsichtigkeit bei Dunkelheit noch mit einer separaten Brille ein geringfügig besserer Seheindruck erzeugt werden kann, muss bei stärkeren Symptomen auf das nächtliche Fahren verzichtet werden. Zur eigenen Sicherheit und zum Wohle der anderen Verkehrsteilnehmer.

Sehtests zum selbertesten!

So, genug der grauen Theorie, schalten wir unsere Sehzapfen an und bringen etwas farbenfrohe Praxis in die Thematik!

Um selbst grob einmal herauszufinden, ob Du womöglich kurz- oder weitsichtig bist oder Probleme bei der Rot-Grün-Erkennung hast, habe ich dir drei kleine Tests mitgebracht, von denen Du den ersten heute gleich machen kannst!

Achtung: Die Übungen ersetzen keinesfalls eine präzise ophthalmologische Untersuchung bei deinem Augenarzt. Dennoch liefern sie Erkenntnisse und machen hoffentlich auch ein wenig Spaß.

Sehtest 1: Kurzsichtigkeit

Den ersten Test kennst Du wahrscheinlich bereits von deinem Augenarzt. Hierfür benötigst Du einen Desktop-PC oder Laptop. Falls Du also gerade auf dem Smartphone diese Zeilen liest, kannst du ihn leider nicht durchführen.

Vergewissere Dich, dass das große A hier unten ca. 4 cm groß ist. Falls nicht, kannst Du die Bildschirmansicht und mit ihr die Größe der Buchstaben über die Browser-Einstellungen modellieren.

Nun setze dich bitte rund 50 cm vor deinen Bildschirm (das ist in der Regel etwas weiter als deine Armlänge) und überprüfe, ob du die mittlere und die unterste Zeile nach der orangen Linie lesen kannst.

Test Kurzsichtigkeit.jpg wird angezeigt.

Auswertung

Falls ja, hast Du definitiv keine ausgeprägte Kurzsichtigkeit. Darüber hinaus kannst du nun noch abwechselnd ein Auge zuhalten, um zu überprüfen, ob du womöglich Unterschiede feststellen kannst. Denn es sind nicht immer beide Augen gleichermaßen von der Kurz- oder Weitsichtigkeit betroffen. “

Danke Dir, Stephan für die interessanten Ausführungen! Wir lesen Dich nächste Woche zum Thema Weitsichtigkeit! Wer sich bis dahin gut zusammengefasst noch weiter  über die wichtigsten Augenkrankheiten informieren möchte, kann ihn gerne  auf seiner Homepage Augen-Experte besuchen…

 

Aber kommen wir zurück zum Thema… Kurzsichtig bin ich also nicht! Beruhigend. So, ich versprach Euch ja noch ein paar

Interessante Tipps und Fakten rund um die Kurzsichtigkeit

– auf die dürft Ihr Euch schon am Sonntag freuen! Bis dahin eine tolle Zeit – und Ihr wisst ja: Augen auf, es gibt so vieles zu entdecken…

Eure Nessy

 

 

 

 

Veröffentlicht von

Ich bin jemand, der meist positiv und neugierig durchs Leben spaziert. Mich fasziniert das Alltägliche wie auch das Besondere und ich bin dankbar, mich mit den schönen Dingen des Lebens wie mit meiner Familie, Pferden und Hunden, Natur und Medizin beschäftigen zu dürfen. Ich bin eine kleine Fashionista und schreibe und zeichne gerne .. Diese Themen lebe ich auch auf meinem Blog "happinessygirls" aus... Hello, I´m a girl with lot´s of interests: Not only fashion, beauty and lifestyle but also family, animals, medicine , writing, reading and riding.

4 thoughts on “Medizin: Fehlsichtigkeiten Teil 1 – die Kurzsichtigkeit mit Grundlagen und interaktivem Sehtest

  1. Liebe Nessy,
    da schließe ich mich gern meiner Vorrednerin an – sehr interessant zu lesen, danke für die Info.
    Meine Mam wird gerade wegen einer Makuladegeneration behandelt. Sie sieht auf dem betroffenen Auge nur noch zu 10 %. Jetzt muß ich ihr noch gut zureden den grauen Star behandeln zu lassen.

    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende
    Ellen

    1. Danke für Deine liebe Antwort! Ich wünsche Deinem Mann alles Gute! Die Star-Operationen sind heutzutage nicht mehr schlimm! Und Augenlicht ist unendlich kostbar… Euch alles Liebe, Nessy

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s