Medizin: Gesundheitstipps für frostige Tage…

Hallo Ihr Lieben!

Foto 29 (2)

Die Kälte hat uns weiter im Griff und so hoffe ich, Ihr kommt gut damit klar und liegt nicht darnieder! Für das Immunsystem ist das hier eine schwierige Zeit… Erkältungswellen, Fälle von echter Grippe und verschiedene Magen-Darm-Erkrankungen wie das Noro-Virus machen aktuell Schlagzeilen…

Deshalb möchte ich Euch heute die wichtigsten Gesundheitstipps, wie wir unseren Körper gerade bei so einem Winterwetter optimal unterstützen können, auf den Weg geben!

Ich wundere mich immer wieder, wie gut sich doch der Körper an wechselnde Temperaturen anzupassen scheint! Das muss man natürlich auch ein wenig trainieren. Fein raus ist deshalb, wer bei häufigen Saunagängen  den Körper mit den wechselnden Bedingungen schon vertraut gemacht hat!

Es versteht sich von selbst, dass wir unsere Kleidung an die Temperaturen anpassen. Am besten, wenn auch nicht soo wahnsinnig schick, ist es, den Mantel oder Anorak nicht zu eng zu wählen, da Luft ein schlechter Wärmeleiter ist und so gut isoliert! Zudem passt ,,viel“ darunter. Und ideal ist an solchen Tagen ein Zwiebellook aus mehreren Schichten (z.B. Unterhemd – dünnen Pulli oder Shirt, darüber Weste oder Strickjacke, darüber Mantel…) dass man schnell eine Schicht aus-oder anziehen kann, ohne, dass man friert.

img_9130
Schneeballschlacht …
Da man über den Kopf relativ viel Wärme verliert und er auf Kälte schon einmal mit Kopfschmerzen reagieren kann, sollte man auf eine (auch nicht zu enge) Mütze oder Beanie nicht verzichten, auch wenn die Frisur etwas leidet. Zudem sollte man bei kühlen Temperaturen auch die Haut mit einer fetten Creme schützen (z-B. Nivea und bei deutichen Minusgraden, z.B. beim Skifahren auch Vaseline). Die Lippen sind für einen Fettstift dankbar und trocknen nicht so leicht aus, wobei letzteres bei gestörtem Immunsystem auch einmal zu Herpes führen kann.
IMG_2288
Schwimmbäder haben Hochkonjunktur…

Trotzdem kann Euch nur empfehlen, viel an die frische Luft zu gehen und Spaß zu haben! Denn auch dabei lernt der Körper, sich gut an die Temperaturunterschiede anzupassen und wird außerdem trainiert! Schafft man es nicht nach draußen, sind Indoor-Aktivitäten eine Alternative, um den Körper fit zu halten! 20 Minuten Bewegung am Tag sind ein Minimum, das der Körper braucht, um nicht ,,einzurosten“!

Auch wenn Ihr denkt, dass es doch relativ kalt ist,ist es wichtig, wenigstens einmal, besser dreimal am Tag eine Stoßlüftung für jeweils zehn Minuten in den überheizten Räumen durchzuführen! Warum? Damit die verbrauchte, staubige, mit Sporen und Krankheitskeimen angereicherte  Luft gegen sauerstoffreiche, klare ausgetauscht wird!

Unser Immunsystem hat übrigens mehr Probleme mit der trockenen  Heizungsluft als mit einem Regenspaziergang. Problematisch für die Schleimhäute wird es bei Außen-Temperaturen unter Null Grad. Oft ist dann die Luft nämlich auch drinnen sehr trocken und Bakterien und  Viren nutzen die gestörte Barrierefunktion sofort aus, dringen in den Organismus ein und vermehren sich munter!  Und schon haben wir uns eine lästige Erkältung eingefangen!

Was kann man tun, dass es gar nicht so weit kommt? Abhilfe schafft neben dem Lüften eine Schale mit Wasser auf der Heizung, auch ein Zimmerbrunnen ist oft sehr angenehm. Wenn der Hals oder die Brust schon deutlich kratzt, lindert regelmäßiges Inhalieren mit Schleimlösern wie Honig, Salz, Pfeferminztee oder speziellen Mischungen aus der Apotheke (sooft es geht, am besten mehrmals am Tag) den Reiz auf die entzündeten Schleimhäute, indem sie den Schleim verflüssigen und oft auch abschwellend wirken. Um die Unfallgefahr gering zu halten, gibt es verschiede Systeme in Apotheken und im Medizinbedarf. So auch Dampfgeräte, mit denen man auch kalt inhalieren kann. Lasst Euch am besten im Fachhandel beraten!

zimmerbrunnen
Zimmerbrunnen mit Amethyst, Bergkristall, Aquamarin, Achatscheibe und Onyx-Schildkröte.

Aber kommen wir zurück zur Raumfeuchtigkeit. Dabei muß man bei Räumen aufpassen, die nicht geheizt sind oder an den Wärmeumschlagszonen wie an den Außenwänden, in Ecken,  in ungeheizten, feuchten Kellern etc.! Sind diese Orte nämlich zu feucht, kann es leicht dazu kommen, dass das Wasser dort kondensiert und es zu Schimmelbildung kommt, was für Mensch und Immobilie sehr schädich sein kann! Hier sollte also neben dem Lüften auch auf ein ausreichend trockenes Raumklima geachtet werden!  Dies ist oft durch ein leichtes Heizen  oder einen Granulat-Raumentfeuchter  erreichbar!

Aber auch anderswo lauert Gefahr für unser Immunsystem! Menschenansammlungen beinhalten meist auch kranke Menschen, die durch ihr Bewegen in der Öffentlichkeit die Keime ihrer Erkrankung munter verteilen! Wie können wir uns aber gegen die Attacken der lieben Mitmenschen am besten schützen? Natürlich können wir wie in manchen Ländern im Osten gang und Gebe mit Mundschutz herumlaufen, damit wir weder zu viele Keime aufnehmen, noch selber welche in die Luft schleudern. Zugegeben, manchmal wäre mir tatsächlich danach, so ein Ding zu tragen! Die Alternative ist, immer ein wenig Abstand waren… Genauso wichtig: Nicht alles angreifen. Die guten, alten Handschuhe sind auch in dieser Beziehung nicht schlecht. Ich vermeide in der jetzigen Jahreszeit auch, dauernd allen Menschen die Hand zu geben oder zu ,,busserln“, wie das ja an der französischen Grenze, auf der ich ja lustigerweise direkt wohne,  üblich ist!  Meine Erklärung: ,,Sorry, ich bin ein wenig erkältet und möchte Dich nicht anstecken…“ Da hat doch jeder gleich mehr Verständnis, als wenn ich sage:,,Sorry, aber Du rotzt ein wenig herum, da möchte ich mich nicht anstecken!“

In meiner Handtasche ist übrigens auch immer ein Desinfektionsfläschen, dass ich nach jeder Tür, die ich angreife, benutze… Übertrieben? Vielleicht, aber ich bin ,,noch“ gesund… Auch lasse ich keine Gelegenheit aus, meine Hände zu waschen.  ,,Draußen“ Klamotten ziehe ich aus, wenn ich im Winter an Orten mit Menschenansammlungen war sobald ich in unser Haus kommen und schlupfe in meinen bequemen Hausanzug, der eh viel kuscheliger ist!img_9739

Dazu wird mein Körper gehätschelt, wo es geht… schließlich haben wir zwei noch ein paar Jährchen zusammen vor! Deshalb sehe ihn als etwas an, auf das man schon sehr achten muss. So braucht er neben genügend Schlaf meist warme Getränke wie Tee oder warmes Wasser, die ihm in dieser Jahreszeit besser tun als Kaltes!  Ab und zu gibt es ein klares Süppchen, manchmal auch einen kräftigen Eintopf, meist mit Gemüse der Saison wie Wurzelgemüse und zwischendurch viel Obst… Auch eine  Mahlzeit aus warmem Griesbrei,  vermengt mit Imkerhonig und einem verquirlten Ei  mit einem Kompott aus mit geröstete Nüssen, Kernen und Zimt obenauf…  ist zwar, zugegeben, vom Kohlehydratgehalt nicht perfekt, tun ihm aber dann gut, wenn er sich bei stundenlangem Aufenthalt im kalten Freien gegen die Unbillen des Lebens verteidigen muss!

Kommen wir noch zu der immer wiederkehrenden Frage, ob der Körper Zusatzstoffe benötigt… Es gibt auf diesem Gebiet erbitterte Gegner und ich drücke meine Meinung vorsichtig mir einem  ,,Jein“ aus. Wenn wir in einer idealen Welt leben würden und uns ideal ernähren würden, wahrscheinlich nicht! So aber haben wir eine Reihe von Mängeln, die wir auch immer wieder objektiv im Körper messen. Da kann man natürlich antworten, ob man nicht einfach die Normwerte ändern müsste, aber ich denke, dass diese schon, wenn auch wahrscheinlich nicht immer 100%, so doch im Großen und Ganzen stimmen. Auf der Mängel-Liste (die man am besten mit seinem Arzt bespricht) stehen oft Vitamin D, hier empfiehlt es sich übrigens, um den Spiegel bei einem nachgewiesenen Mangel ernsthaft anzuheben, 20 000 IE  1x/Woche zu nehmen!  Zudem sollte man darauf achten, mindestens 20 Minuten im Hellen draußen zu verbringen. Manchen hilft auch eine Tageslichtlampe, vor der man sich, z.B. beim Frühstück, setzen kann. Sie hilft auch in manchen Fällen bei der sogenannten ,,Winterdepression“ !Auch Jod haben wir meist zu wenig, wenn wir nicht in Küstennahe wohnen oder/und Fisch lieben. Allerdings sollte man vor einer Einnahme die Schilddrüse checken lassen und dann die Geschichte mit dem Doc klären!

Bei Frauen im gebärfähigem Alter ist ein zumindest latenter Eisenmangel häufig! Er führt dazu, dass man eher friert und häufig müde ist… Hier empfiehlt sich neben rotem Fleisch (in Maßen) Gemüse, in dem relativ viel Eisen ist, z.B. Linsen und die Topinpur-Knolle, daneben die ,,grünen“ Gemüsesorten, aber auch Fenchel und Mohrrüben. Meist langt aber auch eine bewußte Ernährung nicht aus. Deshalb kann man auch z.B. auf ,,Kräuterblut“, einer sirupartigen Mischung aus der Apotheke/Reformhaus zurückgreifen, um den Eisenspiegel ohne Tabletten anzuheben. Ein deutlicher Mangel, bei dem schon das Hämoglobin unter 11 g/dl  gesunken ist, sollte jedoch mit Tabletten behandelt werden. Hier ist die Kombination mit den B-Vitaminen bzw. Folsäure günstig, da dadurch eine bessere Aufnahme erfolgt!

968ffff7-9d8f-48f3-b80f-915d8743fdc7 (4)Wo wir beim Thema sind: Man hat übrigens herausgefunden, dass eine Vitamineinnahme ,,aller“ Vitamine gleichzeitig in Tablettenform nicht soviel bringt, weil unser Ernährungssystem relativ komplex ist und oft verschiedene Stoffe um die gleichen Transportmechanismen konkurrieren oder bestimmte Begleitstoffe benötigt werden, damit das Vitamin oder Mineral überhaupt aufgenommen werden kann. In der Natur sind diese eben genau in jener für sie passenden Umgebung eingebunden. Aber auch auf diesen Zug sind findige Pharmaunternehmen aufgesprungen und haben uns die Stoffe, oft auch flüssig, in ,,sinnvoller“ Umgebung im wahrsten Sinne des Wortes,,verpackt“. Zwar sind sie relativ teuer, aber wenn, empfiehlt sich etwas in die Richtung (z.B. orthomol immun).  Ich bin in dieser Beziehung auch ein ,,Fan“ der natürlichen Microalge Spirulina aus kontrolliertem Anbau (z.B. aus Kalifornien), die ca. 3000 Stoffe in natürlicher Umgebung beinhaltet. Inhalt: reines, gepresstes Spirulina-Blaualgenpulver… Das Neueste, was als Immun-Stimulans auf dem Markt ist, ist Colostrum, die ,,Erstmilch“ der Kühe. Die ersten Erfahrungen sind positiv…  Dazu werde ih in Kürze nocheinmal genauer informieren. Wenn Ihr Euch für weitere ,,Wunderstoffe“ interessiert, könnt Ihr Euch gerne auch über die anderen Nahrungsergänzungsmittel (Maca etc.) auf meinem Anti-Aging-Seiten kundig machen. Trotzdem bleibt nach wie vor das Wichtigste ein stets gut gefüllter Obstkorb und  leckeres Gemüse  auf dem Herd!

img_9211

Noch ein Wort zur Grippeimpfung!  Diese Impfungen werden übicherweise im Herbst durchgeführt, wobei jedes Jahr ein neuer Impfstoff gegen die häufigsten aktuellen Erreger entwickelt wird. Hier machen wieder einmal Gruselmärchen bezüglich Nebenwirkungen die Runde, die mich, offengestanden, schon manchmal ein wenig ärgern, weil sie oft polarisierend geschrieben sind und  wenn sie Fakten erwähnen, diese häufig aus dem Kontext reißen oder mit Absicht fehlinterpretieren! Ihr wisst, ich bin eine kritische Natur aber gerade wenn etwas verteufelt wird, werde ich hellhörig und überlege, was dahinter stecken könnte!

Durch die Globalisierung gibt es keine Grenzen für die Erreger und die Menschen und ich habe, in meiner Zeit über viele Jahre in der Notaufnahme, am eigenen Leib gespürt, wie ansteckend viele Erreger sein können. Nicht zuletzt habe ich eine schwere Herzmuskelentzündung durch eine übergangene, fieberhafte ,,Erkältung“ davongetragen. Aber nicht nur deshalb empfehle ich die Grippeimpfung bei besonders gefährdeten und geschwächten Personen . Die sogenannten ,,Impfschäden“ habe ich in meiner ganzen Laufbahn (außer einer Schwellung des Armes und leichten Symptomen der Abgeschlagenheit 2 Tage nach der Impfung ) nie erlebt und sie stehen meiner Meinung nach in keinerlei Relation zu den Schäden, die eine Grippe bei einer geschwächten Person auslösen kann. Vielleicht gibt es in wenigen einzelnen Fällen sogar schwere Nebenwirkungen. Das kann ich nicht ausschließen – wie nichts in der Medizin, ja auch nicht im Leben, ganz sicher ist. Aber eine hochfieberhafte, echte Grippe, die z.B. zur Lub8ngenentzündung führen kann, wird von manchen älteren Menschen nicht überlebt. Und das habe ich leider schön öfters erleben müssen! Es bleibt jedem selbst überlassen, aber ich lasse mich impfen!

So, ich denke, das wichtigste ist gesagt! Sicher habt Ihr aber noch ein paar Gesundheitstipps! Ich freue mich, wenn Ihr sie in die Kommentare schreibt oder auch Eure Erlebnisse zu dieser Thematik oder was Euch sonst noch dazu einfällt!

Übrigens stelle ich Euch in meinem nächsten Post das Outfit vor, das ich schon hier auf dem Titelbild trage… und bald gibt´s schon erste Infos über die Fashion Week! Außerdem wartet ein kleiner Wettbewerb auf Euch, der aber nix mit Mode zu tun hat – oder vielleicht doch? Sagen wir so – Es liegt an Euch! Nein, aber mehr verrate ich Euch noch nicht… Es bleibt jedenfalls spannend!

Bleibt mir nur noch , Euch einen gesunden, fröhlichen Winter zu wünschen!

Big Hugs, Nessy

 

Interessante Links:

MEDIZIN: FRAUENTHEMA WECHSELJAHRE – (K)EINE CHANCE?

MEDIZIN: FOREVER YOUNG / ANTI AGING – TEIL 1: WARUM ALTERN WIR UND WAS KANN MAN DAGEGEN TUN?

MEDIZIN: FOREVER YOUNG / ANTI AGING – TEIL 2: TODESURSACHE NUMMER 1 – DIE ISCHÄMISCHE HERZERKRANKUNG. NEUE ERKENNTNISSE ZUR ENTSTEHUNG UND VORBEUGUNG (PRÄVENTION) AUCH SCHON IN JUNGEN JAHREN (HERZINFARKT, THROMBOSE, EMBOLIE)

MEDIZIN: FOREVER YOUNG / ANTI AGING – TEIL 3: GESTAGEN, ÖSTROGEN, TESTOSTERON, DHEA – HORMONSUBSTIUTION FÜR EIN LANGES LEBEN?

FOREVER YOUNG/ANTI AGING TEIL 4: SPIRULINA, MACA, HEILPILZE, CHIASAMEN & CO – WUNDERSUBSTANZEN ODER QUATSCH?

MEDIZIN – AUS AKTUELLEM ANLASS: STATEMENT ZUR ,,CHOLESTERIN-LÜGE“

FASHION/BEAUTY/LIFESTYLE: EINFACHE MÜTZEN, VERZIERTE MÜTZEN, BEANIES, LONG-BEANIES

 

Verfasst von

Ich bin jemand, der meist positiv und neugierig durchs Leben spaziert. Mich fasziniert das Alltägliche wie auch das Besondere und ich bin dankbar, mich mit den schönen Dingen des Lebens wie mit meiner Familie, Pferden und Hunden, Natur und Medizin beschäftigen zu dürfen. Ich bin eine kleine Fashionista und schreibe und zeichne gerne .. Diese Themen lebe ich auch auf meinem Blog ,,Salutary Style" aus... Hello, I´m a girl with lot´s of interests: Not only fashion, beauty and lifestyle but also family, animals, medicine , writing, reading and riding.

13 Kommentare zu „Medizin: Gesundheitstipps für frostige Tage…

  1. Damit sollten wir doch durch die frostigen Tage kommen. Und wenn es uns doch einmal erwischt, dann dauert es vielleicht nicht so lange. Einen erkältungsfreien Winter, liebe Nessy.

    1. Danke Dir, Liebes! Leider sind ja alle Maßnahmen leider nur palliativ! Denn bis heute ist noch jeder gestorben… Aber vielleicht nicht so früh… Alles Liebe und ein tolles neues Jahr mit einer kreativen Feder, Nessy

  2. Sehr verehrte Dr. Nessy, heute bin ich wohl ein Musterpatient, denn deine prima Vorschläge sind meine Regeln und natürlich darf ein Fläschchen Desinfektionsgel in der Jackentasche nicht fehlen, welches immer hilfreich ist, wenn man sich in einem Kaffee aufwärmt und seine Kekse mit der Hand isst 😉 Ich wische auch die Griffe bei Einkaufswagen ab, da die besonders belastet sind. Proud to be your friend and please have a wonderful weekend, Arno 🙂

    1. Lieber Arno! Natürlich weiß ich, dass Du Dir (auch ohne mich) viele Gedanken zu einem sinnvollem Leben machst und zugegeben war das nun kein besonders innovativer Vortrag, sondern eher Sachen, die man eigentlich ja weiß… Aber ich fand es ganz gut, mir auch selbst noch einmal Gedanken darüber zu machen, wie ich diesen ,,Rotzattacken“ in meiner Umgebung am besten trotzen könnte und habe das dann schnell für Euch alle aufgeschrieben…Danke Dir, dass Du noch die Einkaufswägen und die Kaffee-.Keks.-Geschichte erwähnt hast, das sind natürlich eine supi-dupi Ansteckquellen! Ja, wir zwei sind, glaub´ ich zumindest, gar nicht soo selten ziemlich einer Meinung, das macht natürlich auch mir Spaß! Bis dann, irgendwann, Nessy

      1. Im Gegenteil liebe Nessy, es ist gut mal alles auf einmal zu lesen! Ich habe ja für die Erkenntnisse ein halbes Leben benötigt und musste mich damit beschäftigen, da meine Nebenhöhlen meine Problemzonen sind 😉 Das hat zwangsläufig immer zu einer schweren Bronchitis geführt, was wirklich mies ist als Selbstständiger. Mit diesen kleinen Tricks des Alltags habe ich die letzten Jahre meine Erkältungen auf einmal im Jahr begrenzt und wer ist schon gerne krank, außer man wird von dir gepflegt 😉

  3. Ein richtig toller Beitrag – wie immer – vielen Dank! Sehr gerne 2 x gelesen!
    Ich bin schon gespannt auf deine Infos während / nach der Fashion-Week! 🙂
    Liebe Grüße,
    Claudia

    1. Liebe Claudia! Ich weiß noch nicht, aber wahrscheinlich kann ich nicht persönlich dort sein, was schade ist… Weil ich doch ein paar Einladungen habe… Informieren werde ich Euch natürlich trotzdem! Alles Liebe, Nessy

  4. Liebe Nessy, danke für die vielen tollen Tipps! Ich muss sagen, ich befolge schon ein paar davon in vorauseilenden Gehorsam. Ich gehe ab und zu in die Sauna, trage eher lockere Mäntel oder Jacken, meine Lippen danken mir den regelmäßig aufgetragenen Fettstift, ich gehe zweimal die Woche ins Fitnesscenter, regelmäßiges Händewaschen ist Pflicht und vor ein paar Tagen habe ich es auch endlich geschafft, mich gegen Grippe impfen zu lassen. Und Eisenmangel wird bei mir wahrscheinlich kein Problem sein 😉
    Nun aber zum Wichtigsten: Das rote Kleid mit dem Cardigan ist ein Hit! Du siehst einfach toll aus!

    Alles Liebe,
    Nadine

    http://nadinecd.blogspot.co.at

    1. Danke Dir! Übrigens habe ich das Kleid und ziemlich ausführlich auch das Make Up vorgestellt. Vielleicht findest Du da auch noch en paar Tipps, obwohl Du ja schon recht versiert in Sachen Make Up bist! Auch ich wünsche Dir alles Liebe, Nessy

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s