Look of the week: 3-2-1- Yeah! Festlich im Chanel-Look und das Wichtigste über Coco

Hallo Ihr Lieben!img_9495-4

Silvester nähert ich im Sauseschritt… Sicher habt Ihr schon tolle Pläne gemacht! Was ich vorhabe? Wenn alles klappt, fahren wir eventuell zu meinem Eltern… Sie gehören zur fitten Liga der Ü60er. Meine Mutter arbeitet noch Teilzeit als Lehrerin und mein Vater widmet sich ganz der Musik… Nach wie vor sind sie die perfekten Gastgeber, die jede Party bis ins kleinste Detail  vorbereiten und für die Stress ein Fremdwort ist. Besonders meine Mutter ist ein Mensch, der mir immer um Längen voraus war und ist, wenn es ums perfekte Organisieren geht… Nein, da ziehe ich neidlos den Hut.. So sehr sie sich bemüht hat, mich auch so zu erziehen, dass ich in ihre Fußsstapfen treten kann, ist ihr dies als eins der wenigen Dinge nicht ganz so perfekt gelungen!

Auch heute Abend kommen zu uns wieder liebe Gäste.. Und was tut Nessy, anstatt die Küche in ein Sterne-Restaurant zu verwandeln? Wartet bis zwei Stunden vorher, um sich dann schnell mit Freude und Elan auf ein gutes Supermarkt-Sortiment15625270_1850266461915425_6899449483067654144_n (gerne auch ein wenig Convenience-Food) zu verlassen, mit dem Motto:
Viel Gemüse, Obst, Nüsse, frische Kräuter,  lecker Käse, Nachtisch was mit Mascarpone… Schauen, dass es irgendwie knuspert. Fertisch! Ausgefallenen Tischdeko?
War doch erst Weihnachten! Ein paar Efeuzweige dazu – geht immer… Und was macht man sonst so, wenn man Gastgeber ist? Fläzt ´rum und schreibt Posts.. Tzz! Noch ein kleines Detail, was Ihr nun mehr über mich wisst – aber was ist schon dabei?

Aber heute geht es noch um zwei andere Dinge, über die ich Euch schreiben möchte! Zum einen macht sich natürlich jedes junge und jung gebliebene Mädel Gedanken über die ewig aktuelle Frage: Was ziehe ich an?img_9441-3

Deshalb zeige Euch heute meinen festlichen Look im Chanel-Style…  Oben ganz brav mit Schleife, Perlen- und Coco-Kette und unten im sexy Minirock… Natürlich darf etwas aus angesagtem Samt nicht fehlen, deshalb kommt auch mein neu erstandenes Samt-Top zum Einsatz! Das hat sich als sehr bewährt herauskristallisiert, weil es ein wenig wärmer ist als die Bluse alleine! Wie immer sind die Schuhe dazu so bequem, dass ich mir keine Fußschäden meiner bumperl-gesunden, zugegeben leicht qudratischen Füße während des Abends einheimse!

Zum anderen geht es um die Grand Dame der Mode… ,,Warum gerade heute?“ werdet Ihr fragen. Dies kam so:  Mein geliebtes Töchterlein wusste  natürlich genau, dass ich gerne Biographien von tollen Menschen lese  – und hat mir tatsächlich eine von der Frau, der ich echte Bewunderung zolle, zu Weihnachten geschenkt:

Coco Chanel (1883-1971) ! Ein guter Anlaß, Euch ein wenig über diese inspirierende Frau zu erzählen, während  ihr nebenbei meine Interpretation des Chanel-Looks begutachten und Euch im Geiste vielleicht Euren eigenen Kleiderschrank nach Passendem in diesen Style duchforsten könnt.img_9497-3

Da Ihr wisst, dass ich in der Regel eher pragmatisch bin, habe ich nicht  mit der Autobiografie angefangen, denn die könnt ihr ja , wenn ihr Euch dafür interessiert, bei Wikepedia nachlesen. Sondern mit dem Wichtigsten, den Besonderheiten dieses genialen Styles, der damals wie heute stets brand-aktuell und dennoch zeitlos wirkt…

Coco schnitt alte Zöpfe ab – um etwas Neues, Unkompliziertes, Klares zu erschaffen…

Wobei wir schon bei der ersten ,,Inkonsequenz“ meinerseits wären. Ich liebe nämlich ,,alte Zöpfe“, genauso wie moderne Looks. Also bleiben meine langen, mit viel Liebe und ,,Wunderöl“ verzweifelt gehegten und gepflegten Haare dran, auf die mich  so viele ansprechen, weil sie, und das muß hier einmal gesagt werden, jawoll,  glatt und seidig sind und eine besondere Farbe haben! „Look of the week: 3-2-1- Yeah! Festlich im Chanel-Look und das Wichtigste über Coco“ weiterlesen

Weihnachten ist vorbei…

Hallo Ihr Lieben!img_8875-3

Die Zeit zwischen den Jahren hat begonnen! Heute sind viele der Gäste wieder gefahren, Spülmaschine und Waschmaschine befinden sich aktuell im Dauereinsatz, der Besen und der Staubsauger auch… Wahrscheinlich ist es bei Euch nicht anders! Trotzdem liebe ich diese Zeit und zugegeben war meine Mutter mir eine riesen Hilfe und auch mein Göttergatte hat tüchtig mit angepackt, wann immer es notwendig war und das, obwohl er  auch an den Feiertagen immer für seine zum Teil schwer kranken Patienten da ist…

Essen gibt es in diesen Tagen bei uns fast rund um die Uhr,  Nachbarn schauen vorbei und bringen Geschenke, aber auch etwas zum Essen mit, das ein oder andere gute Gespräch, bei dem man die Zeit vergisst, ergibt sich …  Ein ständiges Treiben, durchsetzt von einer heiteren Stimmung, der sich die Menschen hingeben … Und obwohl so ein Trubel herrscht, haben wir es diese Weihnachten geschafft, uns trotzdem zwischendurch auszuruhen. Immer einmal wieder  hat sich jemand kurz auf´s Ohr gelegt, um danach in alter Frische wieder zu erscheinen.

img_9296-2img_9298-2

Am ersten Weihnachtsfeiertag haben wir dann den Großteil unserer Weihnachts-Bande in zwei Autos gequetscht und  sie zur Entlastung der eigenen Küche und vor allem der Köche (Hüstel)  zum Essen in die Saarbrücker Altstadt ins ,,La Bastille“ kutschiert… Dort hatten sie nicht nur die Wahl zwischen lokalen Spezialitäten wie ,,Dibbelabbes“  und Pate de Campagne, sondern auch allgemein Beliebtes wie Spaghetti (Sohnemann) und Apfelstudel mit Sahne (Nessy). So war am Ende jeder glücklich und pappsatt!

img_9606-2                                                                                                                                                                                                  Weil der Abend im Gegensatz zu uns (…ähmm… ) nicht mehr ganz jung war, lohnte es sich nicht, erst noch einmal nach Hause zu fahren, so beschlossen wir, noch einen Kinobesuch anzuhängen, was sich natürlich bei der Verschiedenartigkeit der anwesenden Charaktere  als kein ganz einfaches Unterfangen herausstellte!  So wendete sich das Oberhaupt der Familie (Göttergatte) an die anwesenden Smartphone-Besitzer und sammelte so Google-Informationen was wann wie in Saarbrücken lief , damit die Berater (vor allem Sahneschnitten-Tochter und ich) eine Entscheidung bezüglich des ,,besten Filmes für alle“ treffen konnten!

img_8892-3
Feierliches Outfit (aktuell bei H&M)

Wir entschieden uns für ,,Vier gegen die Bank“ mit Til Schweiger, Bully Herbig und wie sie alle heißen.. Ein Film, der lustig und unverfänglich ist, etwas klamauklastig,  aber doch für jung und alt unterhaltsam… Zugegeben habe ich  ein bißchen wehmütig zum Staatstheater hinüber geschielt, sie brachten gerade die Zauberflöte… ,, Hab´ich eigentlich auch lange nicht mehr gesehen! Wär` auch was gewesen…“ schoss es mir durch den Kopf!

img_9276-2
Selbstgebackene Brote für die Gäste…

,,Nun ja, es gibt wirklich Schlimmeres!´´ mahnte mein Über-ich, ,, Lachen wir dieses Jahr über Til und Konsorten! Nächstes Jahr, so Gott will und wir wieder so gesund und fröhlich zusammenkommen können, wirst Du rechzeitig Karten für eine schöne Live-Darbietung – was auch immer es geben wird – besorgen! Heute sei dankbar! Für diese wunderschönen Tage in denen wir in Wohlstand und Glück so fröhlich beieinander sein dürfen.. “

img_9318-2Warum ich Euch das schreibe? Weil diese ,,normalen“  Feiertage etwas ganz besonderes sind!  Man muß gar nicht weit gehen und die ,,normale“ Welt sieht ganz anders aus! Ich meine damit nicht nur Krisen-Kriegsgebiete, sondern den ganz ,,normalen“ Hunger, die Einsamkeit, die Wehmut, Depression, Krankheit… Dinge, die oft keine 20 Meter im hause des Nachbarn zu finden sind!  img_9288-2

Und was ist, was  an diesen Tagen oft in Nah und Fern zu vernehmen ist? Gejammer über dieses und jenes Zipperlein, über die nicht gereinigte Treppe, über den ,,bösen“ Nachbarn…

Aber, Freunde der Sonne, jetzt überlegt bitte einmal, wie undankbar das klingt! Da habt Ihr doch wirklich fast alles, was man sich auf Gottes Erden wünschen kann, gehört zur privilegiertesten Gruppe der Gesellschaft  – Habt Ihr es da wirklich nötig, solchen Unwichtigkeiten eine solche Bedeutung beizumessen?

img_9411-3
Was macht es denn schon, wenn man dem grieskrämigen Nachbarn, den so vieles stört, einfach ab und zu einmal ein Stückchen Kuchen vorbei bringt oder hilft, wenn er mit schwerem Gepäck über den Weg stolpert? Sich einfach einmal für  etwas entschuldigt, damit der liebe Friede wieder hergestellt ist, auch wenn man vielleicht gar nicht soviel Schuld an dem Vorwurf hat?  Mit anderen Worten: Brücken für Menschen bauen, die sich in irgend etwas verrannt haben und aus der Sache nicht mehr herauskommen, ohne Ihren Stolz zu verlieren? Mit einer Erklärung oder Entschuldigung einfach einmal ,,aushelfen“? Nicht unbedingt auf seinem Recht beharren, zumindest, wenn die Konsequenzen nicht negativ für einen sind? Großzügig sein als Zeichen der Dankbarkeit, dass einem so viele schöne Dinge in der heutigen Welt zufliegen, von denen viele Menschen nur träumen können…

Vielleicht wiederhole ich mich etwas, aber erst gestern wieder habe ich von einem Menschen in meinem Alter gehört, der einfach so, von gestern auf heute, sterben mußte… Da ist auch mir wieder klar geworden, dass jeder Tag, den wir hier auf Erden verbringen dürfen, ein Geschenk ist, das man dankbar und vorsichtig behandeln sollte! In diesem Sinne wünsche ich Euch wunderschöne Tage, wir lesen uns, Eure Nessy

img_9057-3

Fröhliche Weihnachten!

Hallo Ihr Lieben!

nein, ich schreibe Euch nichts von den Flüchtlingen, von dem dringend nötigem Miteinander, von den schrecklichen Anschlägen im vergangen Jahr! Nein, nichts davon! Weil es selbstverständlich sein sollte, sich damit zu befassen und … weil es geschehen ist! Weil wir zwar  solidarisch ,,bunt“ für alle Nationen kochen können (wie im Internet mehrfach vorgeschlagen) aber letztendlich gezielte Taten und materielle Hilfe zählt!

Darüber reden und schreiben tun viele, symbolisch kochen oder singen oder laufen oder…wenige, echt was tun, was sich selbst doch schon ein wenig ,,Überwindung“ abverlangt… noch weniger!  Da kann sich jeder selbst an die Nase fassen oder es lassen… versteht mich nicht falsch! Ich finde alles wer oder was hilft bei welchem guten Zweck auch immer gut!

Aber  heute möchte ich, ausnahmsweise“ einmal nicht von dem, was getan werden muß – für andere…  reden beziehungsweise schreiben! Das weiß eigentlich jeder selbst am besten und Moralapostel gibt es genug (mich eingeschlossen!).

Sondern von dem Frieden mit einem Menschen, der für Euch mindestens ebenso wichtig sein sollte, für den Ihr nämlich zu mindestens 95% (sagen wir mal so)  verantwortlich seid –  für Euch selbst!

Ich wünsche Euch, dass Ihr das was Ihr tut, mit Freude und Liebe tun könnt! Das Ihr das, was Ihr Euch von anderen wünscht, selber ausstrahlt, dass Ihr Euer bestes Projekt seid, in dass es sich zu investieren lohnt! Und welches man auch liebevoll behandelt, wenn es einmal nicht den ,,Profit“ abwirft, den man sich erhofft hat!

Ihr könnt die Welt wahrscheinlich kaum ändern, nur Euch selbst!

In diesem Sinne, fröhliche Weihnachten, Eure Nessy

Look of the week: Festliches Outfit … zu einer Weihnachtseinladung mit einem vegetarischen Menü

Hallo Ihr Lieben!

Ich habe mir überlegt, ob ich diesen relativ oberflächlichen Post veröffentlichen soll, nachdem in Berlin wieder so schlimme Dinge geschehen sind! Auf der anderen Seite möchte ich diesen Terroristen nicht die Genugtuung geben, das ihr Ziel, die Verbreitung von Hass, Angst und Missgunst Früchte trägt!  Seid aber versichert  – ich fühle mit allen Betroffenen und mir ist es nicht egal, was mit unserem Land geschieht! Das wichtigste ist, dass wir den Frieden in unseren Herzen bewahren und uns nicht von dem Hass, den andere uns entgegenbringen, vergiften lassen! Weihnachten ist wichtiger als je zuvor…

Den folgenden Text habe ich vor dem Anschlag geschrieben, bitte entschuldigt, wenn ich darin nicht mehr auf dieses Ereignis Bezug nehme… Ich hoffe, Ihr könnt die Bilder trotzdem etwas genießen und vielleicht ein paar Anregungen für Euch bekommen…

Was man tut, sollte man möglichst gerne und bewußt tun…

Wie geht es Euch in diesen Tagen? img_8559-4Geht Ihr die Vorweihnachtszeit eher ruhiger an, oder habt Ihr noch Tausend Dinge zu erledigen? Wichtiger noch, fühlt Ihr Euch wohl dabei, habt Ihr Spaß bei dem, was Ihr tut, oder eher das Gefühl, allem hinterher zu laufen, damit es dann gerade noch so, erledigt werden kann? Ich selbst bin, ehrlich gesagt, keine ,,Weihnachtsperfektionistin mehr, obwohl ich es natürlich auch wirklich schön finde, in die ,,perfekten Weihnachtswohnzimmer“  meiner Freundinnen zu kommen!  Ich selbst mache ich nur soviel, wie ich mit Zufriedenheit und Fröhlichkeit erledigen kann. Sicher ist das nicht immer möglich, aber  eine Sorte Kekse reicht eigentlich auch… Und die Tanne hinter dem Haus überlebt die Vorweihnachtszeit auch ohne Illumination! Ehrlich gestanden, habe ich mir früher immer viel zu viel Streß bei allem gemacht! Ständig hatte ich das Gefühl, die Zeit reiche nicht aus… Erst Anfang 40 habe ich gelernt, alles was ich tue, soweit irgend möglich, mit Freude zu tun. Auch einmal Dinge abzusagen, dafür das, was ich tue, bewußt und mit Genuß zu ,,zelebrieren“! „Look of the week: Festliches Outfit … zu einer Weihnachtseinladung mit einem vegetarischen Menü“ weiterlesen

Short Story/Lifestyle 4. Teil – Ein mysteriöses, romantisches Posthäuschen in Frankreich – unser erstes Familiendomizil…

Hallo Ihr Lieben,

willkommen zu dem von Euch lang erwarteten vierten und letzten Teil der Geschichte unseres alten, französischen Spukhäuschens, dass unser Leben und unsere Denkweise ganz schön auf den Kopf stellen sollte…

Teil 1 könnt Ihr , wenn Ihr möchtet, hier nachlesen, Teil 2 hier und Teil 3 hier!

Was bisher geschah:

Unsere junge kleine dreiköpfige Familie war auf der Suche nach ihrer ersten eigenen Immobilie, als mir in der Zeitung ein schnuckeliges altes französisches Künstlerhäuschen auffiel, das schon auf dem Bild eine geradezu magische Anziehung auf mich ausübte… Und in der Tat, es war ein kleines Juwel. Im toskanischen Stil liebevoll mit vielen romantischen Besonderheiten renoviert, schien es tatsächlich unsere Wunschimmobilie zu sein… Aber leider scheiterte unser erster Versuch, das Häuschen zu erstehen, aus pekuniären Gründen und so hatte wir die Hoffnung auf diesen Traum schon aufgegeben. Dann, plötzlich und unerwartet, tauchte es ein paar Monate später wieder zu einem wesentlich günstigerem Preis  im Immobilienteil unseres Anzeigenblattes auf!

img_8684-2

Schon bei der Besichtigung waren uns ein paar Ungereimtheiten aufgefallen, für die wir aber eher die Künstlerseele der Vorbesitzer verantwortlich machten denn einen Geist… Allerdings geschahen schon in der ersten Nacht, als meine Tochter und ich dort übernachteten, seltsame Dinge…  Aus dem Schlaf heraus  hörten wir plötzlich ein schauriges Wimmern… Ich packte meine Tochter  auf meinen Arm, um mit ihr auds dem Haus  zu flüchten… um später mit meinem Mann bei Tageslicht in ein natürlich völlig unauffälliges Haus zurückzukehren. Ich zweifelte schon an meiner Wahrnehmung, aber schon in der kleinen Bäckerei, in der ich das Frühstück besorgen wollte, hörte ich erneut Hinweise von der Bäckersfrau und dem früheren Gärtner des alten Häuschens namens Karl darauf, dass dort nicht alles mit rechten Dingen zugehen würde… Da wurde mir das Ganze so langsam wirklich unheimlich! Eigentlich unvorstellbar, aber konnte etwa eine tote Seele vielleicht wirklich Dinge heraufbeschwören oder Laute hervorbringen?

Ende Teil 3:

Der Springbrunnen plätscherte gemütlich vor sich hin und ich hatte kaum die Kaffeemaschine angeworfen und liebevoll die leckeren Croissants und ein echtes französisches Baguette, das den deutschen Nachbau geschmacklich um Längen übertrumpft, auf den hölzernen Terrassentisch drappiert, da klingelte schon jemand Sturm. Verwundert öffnete ich die Türe…

img_8655-2
Immer wenn es das Wetter und die Zeit zuließ, nahmen wir die Mahlzeiten hier draußen ein!

Teil 4:

Eine  fröhlich-energisch wirkende, ,,junggeblieben“ Dame, mit grau-blonden, perfekt ondulierten Haaren, deren genaues Alter schwer zu schätzen war, stand mit einer verführerisch duftenden Mirabellen-Tarte in den Händen im Türrahmen.

,,Bonjour Madame, je suis Marie-Christine, la voisine. J´habite dans cette belle maison  derrière la clôture de votre jardin, là-bas… Oddr sellet mr liwa ditsch redda?“ 

Verdutzt schaute ich die freundliche Dame an und stotterte:,, Ähm, bonjour, oui, si vous voulez, ähhh, ja…“

Der Rest der Unterhaltung werde ich Euch in hochdeutsch schreiben, da das Lothringer Platt zuweilen doch etwas anstrengend sein kann… Obwohl ich mich an diesem ,,isch wollt nur sahn dass“ – (=,, ich wollte nur sagen, dass“), mit dem die Nachbarn meist ihre Konversation begannen, wenn sie uns besuchten, nicht satthören konnte. Aber kommen wir zurück zu jenem ersten Besuch unserer Nachbarin, dem noch viele folgen sollten… „Short Story/Lifestyle 4. Teil – Ein mysteriöses, romantisches Posthäuschen in Frankreich – unser erstes Familiendomizil…“ weiterlesen

Kurze Info für Euch zu meinem Beitrag mit dem Unisex-Rucksack – aktuell Vergünstigung für meine Leser…

Hallo Ihr Lieben!

Heute früh hat mich eine Mail der Firma Estarer erreicht.  Als kleines Goodie für Euch gibt es den Rucksack   (hier klicken) aus meinem vorherigen Artikel  für meine Leser 10% günstiger! Der Code lautet:  C3SSJSWC.

Ich habe mir überlegt, ob ich diese zusätzliche ,,Werbung“ , für die  ich übrigens keinerlei Zuwendungen erhalte, machen soll, aber andererseits möchte ich Euch ja die Prozente nicht vorenthalten …  Natürlich übernehme ich keinerlei Verantwortung für das Funktionieren des Codes, des Ablaufes oder des Artikels!

Also, wenn Ihr ihn bestellt, viel Spaß damit und natürlich auch sonst eine tolle Zeit! Jetzt muß ich mich aber schnell an die Grusel-Geschichte machen! Bis bald, wir lesen uns! Eure Nessy

Look of the Week: Der Charme rustikaler Outfits im Einklang mit der Natur/ Unisex-Rucksack

 


img_9081-2Hallo Ihr Lieben!

(Kooperation)

Die Natur, die mich täglich umgibt, schreibt ihre eigenen Gesetze. Es wird rauher, und trotzdem gibt es immer noch Tage, an denen ich problemlos ohne Mantel auf die Straße kann. Das liegt natürlich daran, dass ich ein Mensch bin, der viel draußen ist und schon immer mit der Natur anstatt gegen sie gelebt hat.

Ich liebe es, die Stimmung der Natur zu erfühlen, wie die eines Menschen…

Meine Tiere, deren Dasein ja noch weit enger von der Natur bestimmt werden zollen ihren Tribut. Da heißt es, auf feine Signale achten. Die Pferde müssen mit den richtigen Decken eingedeckt werden, je nachdem, wie kalt es ist und ob es regnet oder schneit oder trocken ist. Mache ich Fehler, scheuern sie sich wund oder bekommen Parasiten. Je nach Sonnenaufgang oder Untergang sind die Fütterungszeiten. Sind die Nächte länger, brauchen sie mehr Futter. Und auch die Streu wird angepasst. Die Hunde müssen (trotz großem Garten) nach draußen und auch die Zeiten, in denen sie in den Garten können, hängt vom Wetter ab. Ist es stürmisch, muß ich im Wald auf die Äste aufpassen und Routen meiden, auf denen Bäume stehen, die diesbezüglich mehr gefährdet sind…img_8932-4img_8996-2

Aber hat man gelernt, die Natur und ihre Gesetze zu respektieren, kommt man fast immer prima mit ihr aus. Stellt man das Wasser rechtzeitig in die Stalboxen, wird es nicht einfrieren und bei starkem Regen habe ich einen Riesen-Mantel, der Pferd und Reiter muggelich trocken hält und so kann man den 10 minütigen Weg in die benachbarte Reithalle gut absolvieren…

Was ich Euch damit sagen möchte? Dass man ja gerne über das Wetter schimpfen kann, weil es immer einen Anlaß gibt, ins Gespräch zu kommen, es aber in der Regel, zumindest in unseren Breitengraden, weit Schlimmeres gibt! Im Gegenteil, passt man sich etwas der Natur an, kann man täglich neue Facetten am ihr entdecken und sie für sich nutzen… Nieselregen? Klasse für die Haut! Mit entsprechender Kleidung bleibt man trocken! Kälte? Erfrischend draußen, wunderbar warm drinnen… Sonne? Juhu, Stimmung steigt Vitamin D wird gebildet!

Heute ist deshalb sowohl mein Outfit als auch meine Message ,,Einklang mit der Natur“… Ich habe Naturfarben und Materialien gewählt, ehrlich und unverfälscht, wirklich kaum Make up aufgelegt, die Haare schlicht zusammengebunden, mein Khujo Kleid hervorgeholt und  – ja  – meinen neuesten Rucksack (hier  erhältlich) eingeweiht.img_9028
„Look of the Week: Der Charme rustikaler Outfits im Einklang mit der Natur/ Unisex-Rucksack“ weiterlesen

Short Story/Lifestyle 3. Teil – Ein mysteriöses, romantisches Posthäuschen in Frankreich – unser erstes Familiendomizil…

Hallo Ihr Lieben,

heute gibt es für die Spukfreunde unter Euch den gruseligsten Teil meiner vierteiligen Geschichte, die zum Teil tatsächlich authentisch ist… Die Erinnerung an diese eine Nacht war so unheimlich, dass ich, da ich meistens nachts schreibe, einmal sogar aufhören mußte, weil die Erinnerung mir so heftige Schauer über den Rücken jagte …img_8786-3

Worum es überhaupt dabei geht?

Es geht um die 4-teilige Geschichte unserer ersten eigenen Immobilie, die dann doch etwas anders war, als man das eigentlich hätte erwarten können... Teil 1 könnt Ihr , wenn Ihr möchtet, hier nachlesen, Teil 2 hier. „Short Story/Lifestyle 3. Teil – Ein mysteriöses, romantisches Posthäuschen in Frankreich – unser erstes Familiendomizil…“ weiterlesen

Look of the week/ Psychologie: Hosenanzug figurbetont im Military Look / Wie möchten wir von anderen gesehen werden?(Wirkungstyp)

Hallo Ihr Lieben!img_8864-2

Heute zeige ich Euch einmal einen Look für etwas offiziellere Anlässe mit eine Hosenanzug und abgestimmten Accessoires!  Das besondere daran: Er hilft mir dabei, meine Wirkung zu verstärken. Nicht umsonst heißt es: ,,Kleider machen Leute!“ Auch wenn es sichern nicht nur Kleider sind… sondern in erster Linie das Verhalten…

Geben wir es einfach einmal zu: Natürlich wärmt die Kleidung nicht nur! Auch ist es nicht alleine wichtig, dass die Kleidung in sich stimmig ist, wie Sätze ,, Eine Farbe muß in einem geschmackvollen Outfit zweimal vorkommen!“  vermuten lassen. Nein, es geht oft zusätzlich darum, einen bestimmte Typus Mensch darzustellen und als solcher wahrgenommen werden

Bild links: …Ein freundliches Lächeln, dezentes Make Up, lässig-offene, aber gut gebürstete Haare, farblich passender Schmuck und ein farblich abgestimmtes Schälchen – haben eine positive Wirkung, die meinen Anblick (hoffentlich) angenehm macht, aber mein Gegenüber mich auch ernst nimmt…img_8847-2

Wahrscheinlich fragt nun Ihr Männer, oder auch Frauen, wieso ich von ,,Typ“ rede, wo Ihr doch meint, längst zu wissen, welcher ,,Typ“ ich, Eure Nessy“ bin! Aber jeder Mensch hat nun einmal viele Facetten, die je nach Anlaß einmal mehr und einmal weniger in den Vordergrund treten! Allerdings kann  der Mensch selbst  oft maßgeblich dazu beitragen, wie er von seiner Umgebung wahrgenommen wird: In erster Linie natürlich optisch, in zweiter Linie durch das was er wie sagt, oder im Falle der Bloggerin Nessy für Euch, was ich Euch an Bildern und Texten offeriere …

Aber auch das ist ,,nur die halbe  Miete“!  Es gibt noch viele weiteren Sichtweisen! Nicht ganz so rühmlich für mich, aber trotzdem ganz lustig anzuhören, ist ein Männer-Gespräch über mich, welches ich vor kurzem das Vergnügen hatte, zu belauschen, als ich im Stall gerade dabei war, eine Pferdebox auszumisten. Das hat mir  einmal mehr gezeigt, wie einfach ein Bild von einem entsteht!

Hier habt Ihr also die einmalige Chance, Dr Nessy  durch die Augen dieser schon etwas betagten ,,Männerband“ zu sehen! Ich hoffe, Ihr lest danach immer noch meine Blogger-Ergüsse… „Look of the week/ Psychologie: Hosenanzug figurbetont im Military Look / Wie möchten wir von anderen gesehen werden?(Wirkungstyp)“ weiterlesen

Short Story/Lifestyle 2. Teil – Ein mysteriöses, romantisches Posthäuschen in Frankreich – unser erstes Familiendomizil…

  Hallo Ihr Lieben!

img_8798
Die wunderschönen,verschiedenen Bäume versetzten mich in meine Kindheit zurück …

Hier kommt nun die mit Spannung erwartete Fortsetzung einer (überwiegend) wahren Begebenheit von der Suche nach unserem ersten eigenen  Häuschen.. Falls Ihr nicht mehr genau wisst, um was es geht, oder den ersten Teil noch nicht gelesen habt, empfiehlt es sich, den ersten Teil hier noch einmal kurz zu überfliegen, damit Ihr auch den zweiten Teil wie ich hoffe, genießen könnt….

Hier noch einmal die letzten Sätze. Gerade befanden wir und in der Besichtigung Hauses in der Küche…

,,Ich bemerkte  zu meiner Freude, dass auch mein Mann sich in diesem Haus zusehends wohl zu fühlen begann und im lockeren Plauderton erzählte, dass wir auch deshalb lieber in ein eigenes Zuhause ziehen wollten, weil es uns etwas mehr Ruhe von unserem stressigen Krankenhausalltag schenken würde und wir mit unserem Kind besonders den Garten sehr  schätzen würden…

Aus den Augenwinkeln konnte ich erkennen, dass in diesem Moment ein dunkler Schatten über das Gesicht der Künstlergattin huschte, den ich nicht deuten konnte. Ein seltsames Gefühl überkam mich… Irgend etwas stimmte hier nicht! Aber was nur? .“..  -Ende Teil 1-

… meine Gedanken wurden jäh unterbrochen, weil just in diesem Augenblick das Bratgut plötzlich anfing, laut zu zischen wie eine Schlange auf Beutefang und eine weiße Dampfwolke daraus emporstieg, sodass sogar die Köchin kurz erschrocken zurückwich… Gleichzeitig meinte ich,  einen kurzen Augenblick lang einen kühlen Windhauch in meinem Nacken zu spüren. Sofort drehte ich mich um, um zu sehen, ob irgendwo vielleicht eine Türe oder ein Fenster geöffnet worden war…  Allerdings konnte ich nichts dergleichen entdecken…

Die Frau runzelte die Stirn und sagte leise: ,,Sie sind Ärzte, die dieses Haus als  Ort der Erholung  nutzen wollen, nicht war?“ Sie machte eine kurze Pause, als überlege sie genau, wie sie ihre Worte wählen wolle… ,,Ich sage das jetzt nur einmal und ich werde niemals mehr zugeben, dass ich das gesagt habe…“ sie richtete ihren Blick direkt in mein Gesicht und sah mich durchdringend an, bevor sie fortfuhr: ,,Meine Schwiegermutter starb in diesem Hause… Wissen Sie, wir hatten zu Lebzeiten nicht das allerbeste Verhältnis!“ Sie seufzte, als bedauere sie es noch heute, ,,Nun ja, jedenfalls vergötterte sie ihren Sohn und niemand schien ihr für ihn gut genug zu sein. Die Leute nannten sie nur ,, méfiante vielle veuve Richaud (Name wurde von der Redaktion, sprich mir, Nessy, geändert)“, weil sie hinter allem etwas schlechtes vermutete…“ „Short Story/Lifestyle 2. Teil – Ein mysteriöses, romantisches Posthäuschen in Frankreich – unser erstes Familiendomizil…“ weiterlesen